DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
AutomobilbrancheJobwechsel

Bosch vs Audi

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Bosch vs Audi

Hi Leute,

ich arbeite derzeit bei einem IT Unternehmen und habe nun Angebote von Bosch und Audi. Gesamtpaket ist in etwa gleich, auch sind die Stellen ähnlich / sehr spannend.

Zu welchem Unternehmen würdet Ihr tendieren in der aktuellen wirtschaftlichen Lage?

Gruß

antworten
WiWi Gast

Bosch vs Audi

Audi

antworten
WiWi Gast

Bosch vs Audi

Bosch no brainer.

Bosch versucht sich zunehmend in den neuen digitalen Geschäftsfeldern aufzustellen (iot etc) wohingegen Audi langfristig seinen USP (mittelmäßige Autos durch reputation/marketing zu überhöhten Preisen verkaufen) verlieren wird.

Außerdem ist Bosch keine AG (Audi indirekt über VW schon), was ich heutzutage als riesigen Vorteil sehe.

In Sachen modernes arbeiten scheint mir Bosch auch deutlich weiter zu sein. War bei beiden Unternehmen mehrere Monate auf Projekten als Berater bei T2UB.

Sind beides aber nach wie vor top Adressen.

antworten
WiWi Gast

Bosch vs Audi

Bosch aus den bereits genannten Gründen, deutlich agiler, innovativer und auch von der Kultur deutlich bodenständiger.

Hinzu hat Bosch einfach einen Standortvorteil. War mal für ein Praktikum bei Audi in Ingolstadt und da geht einfach mal nichts.

antworten
WiWi Gast

Bosch vs Audi

WiWi Gast schrieb am 27.10.2019:

Hi Leute,

ich arbeite derzeit bei einem IT Unternehmen und habe nun Angebote von Bosch und Audi. Gesamtpaket ist in etwa gleich, auch sind die Stellen ähnlich / sehr spannend.

Zu welchem Unternehmen würdet Ihr tendieren in der aktuellen wirtschaftlichen Lage?

Gruß

Was für ein Gehalt bei wie viel BE?

antworten
WiWi Gast

Bosch vs Audi

Wuerde auch Bosch machen. Gruende siehe oben.

antworten
WiWi Gast

Bosch vs Audi

WiWi Gast schrieb am 27.10.2019:

Bosch no brainer.

Bosch versucht sich zunehmend in den neuen digitalen Geschäftsfeldern aufzustellen (iot etc) wohingegen Audi langfristig seinen USP (mittelmäßige Autos durch reputation/marketing zu überhöhten Preisen verkaufen) verlieren wird.

Außerdem ist Bosch keine AG (Audi indirekt über VW schon), was ich heutzutage als riesigen Vorteil sehe.

In Sachen modernes arbeiten scheint mir Bosch auch deutlich weiter zu sein. War bei beiden Unternehmen mehrere Monate auf Projekten als Berater bei T2UB.

Sind beides aber nach wie vor top Adressen.

Audi ist auch direkt eine AG lol

antworten
WiWi Gast

Bosch vs Audi

WiWi Gast schrieb am 27.10.2019:

Was für ein Gehalt bei wie viel BE?

4 Jahre, Angebot beläuft sich auf ca. 90k All In.

antworten
WiWi Gast

Bosch vs Audi

OEMs sind nie innovativ gewesen.
Auch wenn Bosch innovativer ist, kriegt Ihr als BWLer nichts von solchen Entwicklungen mit.

antworten
WiWi Gast

Bosch vs Audi

Ganz klar Audi. Als IT-ler sollte dir klar sein, dass sich in den Bereichen Digitalisierung und CarIT so einiges bewegt. Da ist Audi ganz vorne mit dabei.

antworten
WiWi Gast

Bosch vs Audi

Würde auch zu Audi gehen.

antworten
WiWi Gast

Bosch vs Audi

  1. Wer sagt, dass TE ITler ist?
  2. Gerade für technische (inkl. IT) sind die spannenderen Projekte beim Zulieferer zu finden. OEMs machen nur einen Bruchteil wirklich selbst.

WiWi Gast schrieb am 28.10.2019:

Ganz klar Audi. Als IT-ler sollte dir klar sein, dass sich in den Bereichen Digitalisierung und CarIT so einiges bewegt. Da ist Audi ganz vorne mit dabei.

antworten
WiWi Gast

Bosch vs Audi

WiWi Gast schrieb am 28.10.2019:

  1. Wer sagt, dass TE ITler ist?
  2. Gerade für technische (inkl. IT) sind die spannenderen Projekte beim Zulieferer zu finden. OEMs machen nur einen Bruchteil wirklich selbst.

WiWi Gast schrieb am 28.10.2019:

Ganz klar Audi. Als IT-ler sollte dir klar sein, dass sich in den Bereichen Digitalisierung und CarIT so einiges bewegt. Da ist Audi ganz vorne mit dabei.

Wer will denn beim Zulieferer arbeiten, wenn er zum OEM kann? Witzbold.

antworten
WiWi Gast

Bosch vs Audi

Kommt drauf an, wo im IT.

Ich arbeite bei Conti und stand heute sollen 450 Jobs von Süd Hessen verlagert werden.
Am meisten betroffen sind Software Entwickler, die man genauso irgendwo in Indien einstellen kann, weil Software überwiegend in Indien geschrieben werden kann.

Boeing hat auch Software für MAX 737 in Indien schreiben lassen.
Das machen Apple, Microsoft, Google etc. genauso.

antworten
WiWi Gast

Bosch vs Audi

WiWi Gast schrieb am 28.10.2019:

Boeing hat auch Software für MAX 737 in Indien schreiben lassen.

Qualitativ hochwertige Programmierkunst durfte leider viele Menschen "miterleben"

antworten
WiWi Gast

Bosch vs Audi

Ich bin trotz regelmäßiger Möglichkeiten, zum Daimler zu wechseln, bei Bosch.

Nenn mir einen legitimen Vorteil und ich wechsele sofort :)

Bis dahin gebe ich dir aber paar Nachteile:

  • Höhere Tarifstufen deutlich schwerer beim OEM zu erreichen (man braucht ein AC für EG16 --> lulz)
  • Teamleiter sind oft nur EG16, bei Bosch AT
  • Karrierepfade bei Daimler nur als Führungskraft. Bei Bosch kannst du auch als Experte (Fachlaufbahn) oder Projektleiter (Projektlaufbahn) auf VP-Ebene kommen. Am stärksten spürt man das aber auf den ersten zwei AT-Stufen.
  • 40h Verträge werden nur für 6-12Monate vergeben, bevor sie neu beantragt werden müssen
  • Arbeitsklima deutlich hierarchischer und "old-school" (kein Duzen des Chef-Chefs, strengere Regeln für mobiles Arbeiten (man kann nicht mehr als 8h/Tag im HO eintragen), Dress-Code etc)
  • weniger breit für die Zukunft aufgestellt - OEMs in der Form (Automarke als Dreh und Angelpunkt des Themas Mobilität) wird es in 30Jahren nicht mehr geben
  • Schlechtere Standorte innerhalb Stuttgarts
  • Selbst als BWLer würde man notgedrungen etwas von der Technik mitbekommen bei Bosch (gewisse Basics werden irgendwann vorausgesetzt), bei Daimler hingegen sind bspw. die Controller extrem weit von der Materie entfernt.
  • Durch die AG Struktur ist man letztendlich Spielpuppe der Aktionäre - Bosch ist stiftungsgesteuert und hat tatsächlich als eines von wenigen Unternehmen soziale Werte für die es einsteht.

Ja, es gibt dafür als E4 ein Auto für 30k - große klasse. Da ich kein Auto in Stuttgart besitzen möchte, ist das aber wirklich kein Vorteil.

Audi kann ich nicht bewerten, aber dürfte wohl ähnlich sein wie Daimler.

WiWi Gast schrieb am 28.10.2019:

  1. Wer sagt, dass TE ITler ist?
  2. Gerade für technische (inkl. IT) sind die spannenderen Projekte beim Zulieferer zu finden. OEMs machen nur einen Bruchteil wirklich selbst.

Ganz klar Audi. Als IT-ler sollte dir klar sein, dass sich in den Bereichen Digitalisierung und CarIT so einiges bewegt. Da ist Audi ganz vorne mit dabei.

Wer will denn beim Zulieferer arbeiten, wenn er zum OEM kann? Witzbold.

antworten
WiWi Gast

Bosch vs Audi

WiWi Gast schrieb am 28.10.2019:

Ich bin trotz regelmäßiger Möglichkeiten, zum Daimler zu wechseln, bei Bosch.

Nenn mir einen legitimen Vorteil und ich wechsele sofort :)

...

Mit Daimler kannst du aber im wiwi-treff und bei frisch nach Stuttgart gezogenen Mädels von der schwäbischen Alb mehr Eindruck schinden.

antworten
WiWi Gast

Bosch vs Audi

Okay, Bewerbung ist raus.

WiWi Gast schrieb am 28.10.2019:

Ich bin trotz regelmäßiger Möglichkeiten, zum Daimler zu wechseln, bei Bosch.

Nenn mir einen legitimen Vorteil und ich wechsele sofort :)

...
Mit Daimler kannst du aber im wiwi-treff und bei frisch nach Stuttgart gezogenen Mädels von der schwäbischen Alb mehr Eindruck schinden.

antworten
WiWi Gast

Bosch vs Audi

Unglaublich, dass OEMs hier vergöttert werden.

Daran sieht man, dass manche Foristen noch nicht in der Berufswelt angekommen sind.

antworten
WiWi Gast

Bosch vs Audi

WiWi Gast schrieb am 28.10.2019:

Unglaublich, dass OEMs hier vergöttert werden.

Daran sieht man, dass manche Foristen noch nicht in der Berufswelt angekommen sind.

Falsch! Genau daran sieht man, dass sie angekommen sind.

Du wirst nirgends eine bessere Work-Life-Balance bekommen, als bei einem OEM. Nach eine paar Jahren verdienst du 70-90k bei einer 35-h-Woche. Und hast dazu die IGM im Rücken, internationale Projekte, Dienstreisen auf der ganzen Welt, state-of-the-art Technik in der Entwicklung (Leichtbau, 3D-Druck, etc.), ...

Was für eine Überraschung, dass Daimler und Co. mit Bewerbungen überschüttet werden.

antworten
WiWi Gast

Bosch vs Audi

Die 35h und IGM habe ich auch bei jedem größeren Zulieferer ...

WiWi Gast schrieb am 28.10.2019:

Unglaublich, dass OEMs hier vergöttert werden.

Daran sieht man, dass manche Foristen noch nicht in der Berufswelt angekommen sind.

Falsch! Genau daran sieht man, dass sie angekommen sind.

Du wirst nirgends eine bessere Work-Life-Balance bekommen, als bei einem OEM. Nach eine paar Jahren verdienst du 70-90k bei einer 35-h-Woche. Und hast dazu die IGM im Rücken, internationale Projekte, Dienstreisen auf der ganzen Welt, state-of-the-art Technik in der Entwicklung (Leichtbau, 3D-Druck, etc.), ...

Was für eine Überraschung, dass Daimler und Co. mit Bewerbungen überschüttet werden.

antworten
WiWi Gast

Bosch vs Audi

Und das gibt es bei bosch nicht? Weil um nichts anderes geht es hier.

WiWi Gast schrieb am 28.10.2019:

Unglaublich, dass OEMs hier vergöttert werden.

Daran sieht man, dass manche Foristen noch nicht in der Berufswelt angekommen sind.

Falsch! Genau daran sieht man, dass sie angekommen sind.

Du wirst nirgends eine bessere Work-Life-Balance bekommen, als bei einem OEM. Nach eine paar Jahren verdienst du 70-90k bei einer 35-h-Woche. Und hast dazu die IGM im Rücken, internationale Projekte, Dienstreisen auf der ganzen Welt, state-of-the-art Technik in der Entwicklung (Leichtbau, 3D-Druck, etc.), ...

Was für eine Überraschung, dass Daimler und Co. mit Bewerbungen überschüttet werden.

antworten
WiWi Gast

Bosch vs Audi

Vorallem der VW Konzern würde mich momentan sehr reizen. Da ist extrem viel Bewegung drinnen, viele neue interne IT Startups und neue Unternehmenseinheiten (gerade erst die Autonomy GbmH gegründet mit Sitz in München und Silicon Valley).

Ich glaube nicht an die ganze Schwarzmalerei bei den OEMs. Paar harte Jahre, evtl, paar Jahre ohne Bonis, dann wird wieder alles Normalität.

Bosch ist auch top, ist ehrlich gesagt ein Luxusproblem das du hast.

antworten
WiWi Gast

Bosch vs Audi

Ich würde zu Audi gehen. Die durchleben grad ein Image-Tief, aber wenn man sieht, welch Hammer Fahrzeuge da in der Pipeline stecken...eigentlich ein no brainer.

Am Ende zählt auch das Produkt was hinten raus kommt. Ich z.B. finde Audi baut die schönsten Fahrzeuge im Premiumsegment. Vielleicht bist du aber auch eher ein Waschmaschinen-Typ?!

antworten
WiWi Gast

Bosch vs Audi

Geh dort hin, wo du dich wohler fühlst, wo du dich mehr mit dem Unternehmen identifizieren kannst, wo du die Unternehmenswerte teilst

antworten
WiWi Gast

Bosch vs Audi

Bosch streicht mehr als 2.000 Stellen in Deutschland. Sind gut unterwegs, die Jungs...

Wenn du dort ernsthaft anfangen willst, kannst du dein Geld auch direkt in Thomas Cook Aktien anlegen.

antworten
WiWi Gast

Bosch vs Audi

WiWi Gast schrieb am 28.10.2019:

Geh dort hin, wo du dich wohler fühlst, wo du dich mehr mit dem Unternehmen identifizieren kannst, wo du die Unternehmenswerte teilst

Würde auch dort hin wo du dich am besten fühlst, wo Team nähe zum Arbeitsort/Freunde/Familie usw. einfach besser ist.

Bin selber bei Bosch in Abstatt :)

antworten
WiWi Gast

Bosch vs Audi

WiWi Gast schrieb am 29.10.2019:

Bosch streicht mehr als 2.000 Stellen in Deutschland. Sind gut unterwegs, die Jungs...

Wenn du dort ernsthaft anfangen willst, kannst du dein Geld auch direkt in Thomas Cook Aktien anlegen.

Ich verstehe nicht, was die Leute immer mit ihrem Stellenabbau haben. Na und? Dabei wird ja keiner gekündigt. Da werden nur Stellen nicht nachbesetzt, wenn Mitarbeiter wechseln oder in Rente gehen. Bei 60.000 Mitarbeitern sind das schonmal 1000-2000 im Jahr. In ein paar Jahren wird dann auch wieder mehr eingestellt, ist doch ganz normal...

antworten
WiWi Gast

Bosch vs Audi

BSH macht nicht mal 20% vom Bosch-Umsatz aus.

Den Großteil macht der Mobilitätsbereich aus. Just sayin'..

Und welche Hammer Fahrzeuge stecken denn gerade in der Pipeline bei Audi? Ein Marketing Gag wie der A6 45TFSI, der einen 2Liter VW-Passatmotor drin hat - super klasse. Sobald in Deutschland die Firmenwagenregelung geändert wird, kann Audi gleich in die Insolvenz. Ähnlich wird es Daimler und BMW ergehen. OEMs wie Porsche werden sich länger behaupten können, die deutschen "Premium" OEMs werden stark Federn lassen - in einer Rezession stärker als ein PSA, Toyota oder Ford. Aber hey, Audi-Excellisten sind bestimmt super spannend im Vergleich zu Non-Audi-Excellisten.

Audi macht in Deutschland gerade die schönsten Autos, aber garantiert nicht die technisch innovativsten.

WiWi Gast schrieb am 28.10.2019:

Ich würde zu Audi gehen. Die durchleben grad ein Image-Tief, aber wenn man sieht, welch Hammer Fahrzeuge da in der Pipeline stecken...eigentlich ein no brainer.

Am Ende zählt auch das Produkt was hinten raus kommt. Ich z.B. finde Audi baut die schönsten Fahrzeuge im Premiumsegment. Vielleicht bist du aber auch eher ein Waschmaschinen-Typ?!

antworten
WiWi Gast

Bosch vs Audi

Hat sich der TE für die Waschmaschine oder den Sportwagen entschieden?

antworten
WiWi Gast

Bosch vs Audi

WiWi Gast schrieb am 26.11.2019:

Hat sich der TE für die Waschmaschine oder den Sportwagen entschieden?

man kann nur hoffen, dass es die Waschmaschine wurde...
und bei Audi die 9,5k Jobabbau sind bestimmt nicht nur in "Rente" gehende Personen.

antworten
WiWi Gast

Bosch vs Audi

Vor allem macht die "Waschmaschine" 50% mehr Umsatz und meldet mehr Patente für Automobiltechnik an als Audi, Daimler und VW zusammen :D

WiWi Gast schrieb am 26.11.2019:

Hat sich der TE für die Waschmaschine oder den Sportwagen entschieden?

man kann nur hoffen, dass es die Waschmaschine wurde...
und bei Audi die 9,5k Jobabbau sind bestimmt nicht nur in "Rente" gehende Personen.

antworten
WiWi Gast

Bosch vs Audi

WiWi Gast schrieb am 26.11.2019:

Hat sich der TE für die Waschmaschine oder den Sportwagen entschieden?

man kann nur hoffen, dass es die Waschmaschine wurde...
und bei Audi die 9,5k Jobabbau sind bestimmt nicht nur in "Rente" gehende Personen.

Kann mich nur anschließen. Wer wirklich denkt Audi hat keine Probleme in Zukunft in die „Pipeline“ wird schon ausreichen, der täuscht sich glaube ich ein bisschen. Diese Pipeline, die heute innovativ klingt, wird erst in Jahren, evtl. sogar einem Jahrzehnt komplett ausgerollt sein, bis dahin sind die Dinger Schnee von gestern und andere Automobilhersteller holen noch weiter auf bzw. überholen Audi. Wer so lange geschlafen hat wie Audi und sich jetzt noch für seine Produktpalette feiert, der hat den Schlag leider nicht gehört. Aber hier scheinen ja anscheinend auch einige in die Marketingfalle von Audi gestolpert zu sein - da, ins Marketing von Audi, da würde ich also auf jeden Fall hingehen - die sind gut!

antworten
WiWi Gast

Bosch vs Audi

Ich hatte nur bei Audi ein Praktikum gemacht aber es stimmt, dass Audi in den letzten Jahren ziemlich zu leiden hatte. Es gab viel Wechsel in der Führung, Imageprobleme worauf man lange keine Antwort zu hatte und selbst im Auslands läufts nicht mehr so wie früher. Dennoch waren die Konditionen selbst als Praktikant unschlagbar gewesen, ich würde sagen zumindest achtet Audi auf seine Mitarbeiter. Es schien auch, dass Audi dabei war neue Marktsegmente zu erschließen. Ob das Früchte tragen wird lässt sich wahrscheinlich nur abwarten. Ist daher aktuell wie eine Wildcard. Von Bosch habe ich leider nur nicht so gutes gehört aber vielleicht ist das als Vollzeit-Mitarbeiter ja anders.

antworten
WiWi Gast

Bosch vs Audi

Können wir hier konkreter werden? Audi hat sicherlich gerade Überkapazitäten und einen zu großen Verwaltungsapparat. Der Slogan "Vorsprung durch Technik" kommt vielleicht nicht gerade hin, aber davon zu sprechen sie seien abgehängt, empfinde ich dann doch als überzogen.

Sie gehören zum Konzern und werden hinsichtlich neuer Modelle auf den MBE und MPE zugreifen können. Volkswagen wird an anderer Stelle immerhin gerade gelobt für ihre stringente Neuausrichtung in Richtung Elektromobilität. Die Taycan-Plattform wird zudem auch noch als Grundlage für einen Audi verwendet werden. Gleiches gilt auch für die restlichen Unternehmensbereiche wie Fahrzeug-IT und konzernweite Lerneffekte in Produktion usw. Da bietet die schiere Größe doch einiges an Synergien an.

Kurz: Ich sehe in den Pipelines anderer Hersteller nicht, warum Audi abgehängt sein soll.

Bezüglich der ursprünglichen Fragestellung des TEs: Bosch natürlich. Halte ich für den innovativsten deutschen Konzern, dazu die beste Kultur und die vielfältigsten internen Möglichkeiten.

antworten
WiWi Gast

Bosch vs Audi

WiWi Gast schrieb am 26.11.2019:

Hat sich der TE für die Waschmaschine oder den Sportwagen entschieden?

man kann nur hoffen, dass es die Waschmaschine wurde...
und bei Audi die 9,5k Jobabbau sind bestimmt nicht nur in "Rente" gehende Personen.

Es sind 7,5k Jobs und keiner davon muss gehen, wenn er nicht will.

antworten
WiWi Gast

Bosch vs Audi

Ganz klar Bosch - no brainer

antworten
WiWi Gast

Bosch vs Audi

WiWi Gast schrieb am 27.11.2019:

Ganz klar Bosch - no brainer

Ganz klar Audi - no brainer

antworten
WiWi Gast

Bosch vs Audi

Arbeite mit Bosch & Audi viel zusammen. Ich würde jederzeit zu Bosch gehen, zu Audi nicht.

  1. Wegen der Stadt
  2. Wegen der Mentalität

Zur Stadt braucht man nichts zu sagen, aber man merkt dreikt mit wem man verhandelt/arbeitet. Die Leute bei Bosch sind sehr viel verträglicher und sehr viel umgänglicher. Mit Audi hab ich seit 2-3 Jahren nur Kopfschmerzen.

antworten
WiWi Gast

Bosch vs Audi

WiWi Gast schrieb am 27.11.2019:

Arbeite mit Bosch & Audi viel zusammen. Ich würde jederzeit zu Bosch gehen, zu Audi nicht.

  1. Wegen der Stadt
  2. Wegen der Mentalität

Zur Stadt braucht man nichts zu sagen, aber man merkt dreikt mit wem man verhandelt/arbeitet. Die Leute bei Bosch sind sehr viel verträglicher und sehr viel umgänglicher. Mit Audi hab ich seit 2-3 Jahren nur Kopfschmerzen.

Danke für den qualifizierten Kommentar. Nicht.

Vielleicht entstehen deine Kopfschmerzen auch durch das Vakuum im Kopf. Frag mal nen Arzt - ernsthaft!

antworten
WiWi Gast

Bosch vs Audi

WiWi Gast schrieb am 27.11.2019:

Arbeite mit Bosch & Audi viel zusammen. Ich würde jederzeit zu Bosch gehen, zu Audi nicht.

  1. Wegen der Stadt
  2. Wegen der Mentalität

Zur Stadt braucht man nichts zu sagen, aber man merkt dreikt mit wem man verhandelt/arbeitet. Die Leute bei Bosch sind sehr viel verträglicher und sehr viel umgänglicher. Mit Audi hab ich seit 2-3 Jahren nur Kopfschmerzen.

Arbeitest du bei einem Lieferanten?
Objektiv von außen: Ein harter Verhandlungspartner ist der Arbeitgeber zu dem ich wollen würde. Die "netten" Beschaffer ruinieren doch jedes Unternehmen.

antworten
WiWi Gast

Bosch vs Audi

WiWi Gast schrieb am 27.11.2019:

Hat sich der TE für die Waschmaschine oder den Sportwagen entschieden?

man kann nur hoffen, dass es die Waschmaschine wurde...
und bei Audi die 9,5k Jobabbau sind bestimmt nicht nur in "Rente" gehende Personen.

Es sind 7,5k Jobs und keiner davon muss gehen, wenn er nicht will.

glaubst du das ernsthaft? Wenn er nicht will, ist halt die Abteilung in 2 Jahren weg. Siehe anderen Thread des Ing. MaschBau hier im Forum.
Stellen werden nicht nachbesetzt, heißt umgekehrt, die Arbeit wird auf weniger Köpfe verteilt. Wenn knapp 1/5 der Belegschaft wegbricht, dann möchte ich dort nicht unbedingt arbeiten wollen. Soviel können die bei Audi garnicht zahlen...

antworten
WiWi Gast

Bosch vs Audi

Wir sind kein Lieferant - wir machen viel mit der Robotik für die beiden. Also liefern keine Teil in die Endprodukte, sondern Produktion. Und haben dabei auch kaum namhafte Konkurrenz, die unsere Produkte gefährdet.

Ich möchte hier keine Interna reinschreiben. aber was VAG tlw. verzapft zieht einem die Schuhe aus. Ich wollte da nie arbeiten. Wie gesagt, ich kann die Interna nicht erzählen, aber wenn sich deren Gebahren durchs ganze Unternehmen zieht: Ciaaaoooo.

Im übrigen bringt es bei Verhandlungen (auf lange Sicht) nichts den harten raushängen zu lassen. Glaub mir. Beim Griff zur Konkurrenz haben bei uns schon einige namhafte Kunden draufgezahlt - und zwar die 10.000-fache Summe.

antworten
WiWi Gast

Bosch vs Audi

WiWi Gast schrieb am 27.11.2019:

Hat sich der TE für die Waschmaschine oder den Sportwagen entschieden?

man kann nur hoffen, dass es die Waschmaschine wurde...
und bei Audi die 9,5k Jobabbau sind bestimmt nicht nur in "Rente" gehende Personen.

Es sind 7,5k Jobs und keiner davon muss gehen, wenn er nicht will.

glaubst du das ernsthaft? Wenn er nicht will, ist halt die Abteilung in 2 Jahren weg. Siehe anderen Thread des Ing. MaschBau hier im Forum.
Stellen werden nicht nachbesetzt, heißt umgekehrt, die Arbeit wird auf weniger Köpfe verteilt. Wenn knapp 1/5 der Belegschaft wegbricht, dann möchte ich dort nicht unbedingt arbeiten wollen. Soviel können die bei Audi garnicht zahlen...

Bitte hör auf, hier so einen Blödsinn zu verzapfen.

Es herrschen 10 Jahre Beschäftigungssicherung, d.h. es ist egal, ob die Stelle oder die ganze Abteilung weg sind, der Mitarbeiter (Mensch) dahinter darf nicht gekündigt werden. Es wird Angebote und Abfindungen Richtung Altersteilzeit geben, vornehmlich an Kollegen 55+. Das werden auch einige annehmen, weil sie sowieso kurz vor der Berentung stehen. Aber nochmals: Niemand MUSS bei Audi gehen.

Und tu uns allen einen Gefallen und bleib genau bei der Firma/Uni/Schule, an der du gerade bist. Niemand vermisst dich hier und niemand wird auf dich warten.

antworten
WiWi Gast

Bosch vs Audi

WiWi Gast schrieb am 27.11.2019:

WiWi Gast schrieb am 27.11.2019:

Hat sich der TE für die Waschmaschine oder den Sportwagen entschieden?

man kann nur hoffen, dass es die Waschmaschine wurde...
und bei Audi die 9,5k Jobabbau sind bestimmt nicht nur in "Rente" gehende Personen.

Es sind 7,5k Jobs und keiner davon muss gehen, wenn er nicht will.

glaubst du das ernsthaft? Wenn er nicht will, ist halt die Abteilung in 2 Jahren weg. Siehe anderen Thread des Ing. MaschBau hier im Forum.
Stellen werden nicht nachbesetzt, heißt umgekehrt, die Arbeit wird auf weniger Köpfe verteilt. Wenn knapp 1/5 der Belegschaft wegbricht, dann möchte ich dort nicht unbedingt arbeiten wollen. Soviel können die bei Audi garnicht zahlen...

Bitte hör auf, hier so einen Blödsinn zu verzapfen.

Es herrschen 10 Jahre Beschäftigungssicherung, d.h. es ist egal, ob die Stelle oder die ganze Abteilung weg sind, der Mitarbeiter (Mensch) dahinter darf nicht gekündigt werden. Es wird Angebote und Abfindungen Richtung Altersteilzeit geben, vornehmlich an Kollegen 55+. Das werden auch einige annehmen, weil sie sowieso kurz vor der Berentung stehen. Aber nochmals: Niemand MUSS bei Audi gehen.

Und tu uns allen einen Gefallen und bleib genau bei der Firma/Uni/Schule, an der du gerade bist. Niemand vermisst dich hier und niemand wird auf dich warten.

sofern du nicht bei Audi arbeitest, würde ich den Ball mal ganz flach halten...

antworten
WiWi Gast

Bosch vs Audi

WiWi Gast schrieb am 27.11.2019:

Hat sich der TE für die Waschmaschine oder den Sportwagen entschieden?

man kann nur hoffen, dass es die Waschmaschine wurde...
und bei Audi die 9,5k Jobabbau sind bestimmt nicht nur in "Rente" gehende Personen.

Es sind 7,5k Jobs und keiner davon muss gehen, wenn er nicht will.

glaubst du das ernsthaft? Wenn er nicht will, ist halt die Abteilung in 2 Jahren weg. Siehe anderen Thread des Ing. MaschBau hier im Forum.
Stellen werden nicht nachbesetzt, heißt umgekehrt, die Arbeit wird auf weniger Köpfe verteilt. Wenn knapp 1/5 der Belegschaft wegbricht, dann möchte ich dort nicht unbedingt arbeiten wollen. Soviel können die bei Audi garnicht zahlen...

Bitte hör auf, hier so einen Blödsinn zu verzapfen.

Es herrschen 10 Jahre Beschäftigungssicherung, d.h. es ist egal, ob die Stelle oder die ganze Abteilung weg sind, der Mitarbeiter (Mensch) dahinter darf nicht gekündigt werden. Es wird Angebote und Abfindungen Richtung Altersteilzeit geben, vornehmlich an Kollegen 55+. Das werden auch einige annehmen, weil sie sowieso kurz vor der Berentung stehen. Aber nochmals: Niemand MUSS bei Audi gehen.

Und tu uns allen einen Gefallen und bleib genau bei der Firma/Uni/Schule, an der du gerade bist. Niemand vermisst dich hier und niemand wird auf dich warten.

sofern du nicht bei Audi arbeitest, würde ich den Ball mal ganz flach halten...

Sofern du Zeitung lesen kannst und den Unterschied zwischen Kündigung / Stellenabbau / sozialverträglich / betriebsbedingt kennst, würde ich einfach die Finger still halten, bevor du dich noch lächerlicher machst.

antworten
WiWi Gast

Bosch vs Audi

WiWi Gast schrieb am 27.11.2019:

Wir sind kein Lieferant - wir machen viel mit der Robotik für die beiden. Also liefern keine Teil in die Endprodukte, sondern Produktion. Und haben dabei auch kaum namhafte Konkurrenz, die unsere Produkte gefährdet.

Ich möchte hier keine Interna reinschreiben. aber was VAG tlw. verzapft zieht einem die Schuhe aus. Ich wollte da nie arbeiten. Wie gesagt, ich kann die Interna nicht erzählen, aber wenn sich deren Gebahren durchs ganze Unternehmen zieht: Ciaaaoooo.

Im übrigen bringt es bei Verhandlungen (auf lange Sicht) nichts den harten raushängen zu lassen. Glaub mir. Beim Griff zur Konkurrenz haben bei uns schon einige namhafte Kunden draufgezahlt - und zwar die 10.000-fache Summe.

Das erzählen alle: "Ich arbeite total viel lieber für ein Drittel der Typen, die im Konzern arbeiten, über einen Dienstleister für diesen Konzern."

Ich glaube dir und den Kollegen nicht.

antworten
WiWi Gast

Bosch vs Audi

WiWi Gast schrieb am 27.11.2019:

sofern du nicht bei Audi arbeitest, würde ich den Ball mal ganz flach halten...

Sofern du Zeitung lesen kannst und den Unterschied zwischen Kündigung / Stellenabbau / sozialverträglich / betriebsbedingt kennst, würde ich einfach die Finger still halten, bevor du dich noch lächerlicher machst.

bevor du Informationen aus der Zeitung entnimmst und selbst dort nicht arbeitest, solltest du dich nicht lächerlich machen! Theorie und Praxis ist halt für Studis nur schwer zu unterscheiden. Also arbeitest du für Audi oder nicht? Falls nein, beendige ich diese Diskussion an dieser Stelle.

antworten
WiWi Gast

Bosch vs Audi

WiWi Gast schrieb am 27.11.2019:

bevor du Informationen aus der Zeitung entnimmst und selbst dort nicht arbeitest, solltest du dich nicht lächerlich machen! Theorie und Praxis ist halt für Studis nur schwer zu unterscheiden. Also arbeitest du für Audi oder nicht? Falls nein, beendige ich diese Diskussion an dieser Stelle.

Ich beglückwünsche den Kollegen über dir: Er hat dir die richtigen Tipps gegeben - die hast du geflissentlich ignoriert - stattdessen hast du dich, wie er es schon vermutete, noch viele lächerlicher gemacht als ohnehin schon.

Lies bitte Fachliteratur zu diesem Thema, lies Informationen der IGM und bilde dich einfach weiter, für dich und für uns alle hier.

LG aus Wolfsburg

antworten
WiWi Gast

Bosch vs Audi

WiWi Gast schrieb am 27.11.2019:

sofern du nicht bei Audi arbeitest, würde ich den Ball mal ganz flach halten...

Sofern du Zeitung lesen kannst und den Unterschied zwischen Kündigung / Stellenabbau / sozialverträglich / betriebsbedingt kennst, würde ich einfach die Finger still halten, bevor du dich noch lächerlicher machst.

bevor du Informationen aus der Zeitung entnimmst und selbst dort nicht arbeitest, solltest du dich nicht lächerlich machen! Theorie und Praxis ist halt für Studis nur schwer zu unterscheiden. Also arbeitest du für Audi oder nicht? Falls nein, beendige ich diese Diskussion an dieser Stelle.

Erstens hat der Vorredner doch vollkommen Recht und zweitens hat Bosch nicht ebenso verkündet, Stellen abbauen zu wollen?! Just my 2 Cents...

antworten
WiWi Gast

Bosch vs Audi

WiWi Gast schrieb am 27.11.2019:

bevor du Informationen aus der Zeitung entnimmst und selbst dort nicht arbeitest, solltest du dich nicht lächerlich machen! Theorie und Praxis ist halt für Studis nur schwer zu unterscheiden. Also arbeitest du für Audi oder nicht? Falls nein, beendige ich diese Diskussion an dieser Stelle.

Ich beglückwünsche den Kollegen über dir: Er hat dir die richtigen Tipps gegeben - die hast du geflissentlich ignoriert - stattdessen hast du dich, wie er es schon vermutete, noch viele lächerlicher gemacht als ohnehin schon.

Lies bitte Fachliteratur zu diesem Thema, lies Informationen der IGM und bilde dich einfach weiter, für dich und für uns alle hier.

LG aus Wolfsburg

super Tipps. Ich sehe mich gerade nach was Neuem um.
LG aus Ingolstadt

antworten
WiWi Gast

Bosch vs Audi

Bin vor einem halben Jahr bei Bosch eingestiegen und kann alle Kommentare hier bestätigen. Die Bosch Kultur ist super und die internen Möglichkeiten sind sehr vielfältig, jeder MA ist ziemlich von Bosch 100% überzeugt und das führt zu einer sehr guten internen Stimmung, macht echt Spass

antworten
WiWi Gast

Bosch vs Audi

WiWi Gast schrieb am 27.11.2019:

Bin vor einem halben Jahr bei Bosch eingestiegen und kann alle Kommentare hier bestätigen. Die Bosch Kultur ist super und die internen Möglichkeiten sind sehr vielfältig, jeder MA ist ziemlich von Bosch 100% überzeugt und das führt zu einer sehr guten internen Stimmung, macht echt Spass

Liest sich wie der Erlebnisbericht eines 10jährigen. Was bedeutet denn "ziemlich 100%"?

Auf jeden Fall sehr glaubhaft. Werd mich direkt bei Bosch bewerben.

antworten
WiWi Gast

Bosch vs Audi

WiWi Gast schrieb am 28.11.2019:

Bin vor einem halben Jahr bei Bosch eingestiegen und kann alle Kommentare hier bestätigen. Die Bosch Kultur ist super und die internen Möglichkeiten sind sehr vielfältig, jeder MA ist ziemlich von Bosch 100% überzeugt und das führt zu einer sehr guten internen Stimmung, macht echt Spass

Liest sich wie der Erlebnisbericht eines 10jährigen. Was bedeutet denn "ziemlich 100%"?

Auf jeden Fall sehr glaubhaft. Werd mich direkt bei Bosch bewerben.

oh man .. dass so gut wie alle Mitarbeiter mit Bosch zufrieden sind.
Aber du kommst sowieso nicht rein

antworten

Artikel zu Jobwechsel

Gute Chancen, im Job zu bleiben - gesunkene Chancen, Arbeit zu finden

Nach einer aktuellen Umfrage befürchtet mehr als jeder zweite Bundesbürger, seinen Job zu verlieren. Hingegen ist für die meisten Menschen das Risiko, arbeitslos zu werden, verhältnismäßig niedrig und daran hat sich in letzter Zeit nichts geändert. Allerdings haben sich die Chancen, aus Arbeitslosigkeit in Beschäftigung zu kommen, in den letzten Monaten etwas verschlechtert.

Arbeitskräftefluktuation - Akademiker wechseln häufiger

Notausgangsschild mit Notbeleuchtung und einem rennenden Männchen.

Rein statistisch betrachtet werden die Arbeitsplätze in Deutschland alle drei bis vier Jahre neu besetzt. Diese Fluktuationsrate von 25 bis 30 Prozent ist seit Jahrzehnten mehr oder weniger konstant. Qualifizierte wechseln häufiger: Absolventen einer Universität wechseln knapp ein Drittel häufiger den Arbeitsplatz als Arbeitnehmer mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung.

Jobkiller Routine - Arbeitgeberwechsel für interessantere Aufgaben

Routine im Job kann das Aus für ein Arbeitsverhältnis bedeuten. Fast zwei Drittel der Finanz- und Personalexperten würden bei der Aussicht auf spannendere Aufgaben ihr Unternehmen verlassen. Dies ist ein Ergebnis der Studie Workplace Survey der Personaldienstleister Robert Half.

BDU-Studie »Personalberatung in Deutschland 2010/11« - Personalkarussell dreht wieder schneller

Die Personalberater verzeichnen im Jahr 2010 ein Umsatzplus von 18,2 Prozent und erwarten auch 2011 gute Geschäfte. Ingenieure, Konstrukteure, IT-Leiter und IT-Fachkräfte sowie Kontroll- und Aufsichtsratsmitglieder sind besonders gefragt.

Mehrheit deutscher Arbeitnehmer denkt an Jobwechsel

62,7 Prozent der Arbeitnehmer geben an, sich mit großer Wahrscheinlichkeit in nächster Zeit nach einer neuen Stelle umzusehen. Das ergab eine Studie von Monster und Centre of Human Resources Information Systems (CHRIS) der Universitäten Bamberg und Frankfurt am Main.

Durchschnittliche Beschäftigungsdauer liegt unverändert bei zehn Jahren

Eine 10 auf bemalten Fliesen an einer weißen Hauswand.

Weder in Deutschland noch in anderen europäischen Ländern sind die Erwerbskarrieren generell instabiler geworden. So beträgt die durchschnittliche Dauer der Betriebszugehörigkeit von Arbeitnehmern in Deutschland 10,8 Jahre. 1992 lag sie bei 10,3 Jahren.

Deutsche arbeiten vier bis sechs Jahre in ihrem Betrieb

Beschäftigungsstabilität Deutschland

Einer Studie des Gelsenkirchener Instituts Arbeit und Technik zufolge sind deutsche Arbeitnehmer trotz zunehmender Beschäftigungsstabilität viel flexibler, als in der aktuellen Standortdebatte angenommen wird.

Roboter bis 2020 weltweit verdoppelt

Gewerbefinanzierung: Das Bild zeigt einen Produktionsroboter der Firma Kuka

Mehr als 3 Millionen Industrie-Roboter werden laut Prognose der International Federation of Robotics bis 2020 in den Fabriken der Welt im Einsatz sein. Damit dürfte sich der operative Bestand von 2014 bis 2020 innerhalb von sieben Jahren mehr als verdoppeln.

IW-Verbandsumfrage 2018: Wirtschaftsverbände optimistisch

Die Wirtschaftsverbände sehen die deutsche Wirtschaft zum Jahreswechsel größtenteils in bester Verfassung. Das zeigt die neue Verbandsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft, für die das IW 48 Branchenverbände zu ihrer aktuellen Lage und zu ihren Erwartungen für 2018 befragt hat. Allerdings werden fehlende Fachkräfte immer häufiger zum Problem.

DATEV überspringt erstmals Umsatzmilliarde

DATEV Umsatzzahlen der Jahre 2014-2018

Durch die Digitalisierung betriebswirtschaftlicher Prozesse hat die DATEV eG im Geschäftsjahr 2018 erstmals einen Umsatz von über einer Milliarde Euro erreicht. Damit stieg der Umsatz beim genossenschaftlichen Unternehmen von 978 Millionen Euro im Vorjahr auf 1,034 Milliarden Euro. Dies entspricht dem stärksten absoluten Wachstum der DATEV eG der vergangenen zehn Jahre.

CEO-Wechsel: Enrique Lores wird neuer HP-Chef

Das Bild zeigt Enrique Lores, den neuen CEO von Hewlett Packard (HP Inc.)

Der aktuelle CEO des Computerherstellers HP Inc. Dion Weisler tritt aus familiären Gründen überraschend zurück. Neuer HP-Chef wird Enrique Lores. Weisler bleibt jedoch weiter Vorstandsmitglied des Unternehmens und wird mit Lores zusammenarbeiten, um einen nahtlosen Übergang zu gewährleisten.

Modularisierung des Wirtschaftsprüfer-Examens

WP-Examen: Wirtschaftsprüfungsexamen

Verordnung zur Änderung der Prüfungsverordnung für Wirtschaftsprüfer nach §§ 14 und 131I der Wirtschaftsprüferordnung: Nur jeder Fünfte besteht als Vollprüfung das Wirtschaftsprüferexamen. Daher gilt das Wirtschaftsprüferexamen als eines der schwierigsten Examen. Zum Examenszeitpunkt wird in nur einer Blockprüfung eine riesen Stoffmenge geprüft. Dieser Prüfungsmodus ist nicht mehr zeitgemäß, denn Umfang und Komplexität des Stoffes nehmen laufen zu. Daher soll künftig ein modularisiertes Prüfungsverfahren die Blockprüfung ersetzen.

Elektromobilität: China baut Vorsprung aus, Millionenabsatz erreicht

McKinsey-Studie Elektromobilität 2018: Electric Vehicle Index

Laut dem McKinsey Electric Vehicle Index wurden im Jahr 2017 über 600.000 E-Autos in China verkauft. Der weltweite Markt für Elektroautos überspringt erstmals die Millionengrenze. Deutschland ist mit 58.000 verkaufen Elektroautos nach Norwegen der zweitwichtigste Absatzmarkt in Europa.

Falkensteg erweitert Leistungsangebot um Debt Advisory

Falkensteg: Profilbild Jens von Loos

Das Beratungsunternehmen Falkensteg baut zu Jahresbeginn 2020 sein Dienstleistungsangebot strategisch um den Bereich Debt Advisory aus. Die Leitung übernimmt Jens von Loos, der von der KPMG zu Falkensteg wechselte.

Ölkonzern Shell kämpft mit für den Klimaschutz

Klimaschutz Shell: Dichter Wald im Sonnenlicht mit komplett grün bewachsenem Boden.

Geht der Mineralölkonzern Shell erste Schritte auf dem Weg zu einem grünen Energieunternehmen? Shell hat für die kommenden 3 Jahre Investitionen in natürliche Ökosysteme in Höhe von 300 Millionen Dollar angekündigt. Neben den Investitionen in neue Ladepunkte für Elektrofahrzeuge will Shell den Kunden ein klimaneutrales Tanken anbieten. Geplant sind dafür Aufforstungen in Spanien und den Niederlanden. Shell-CEO Ben van Beurden will die Energiesysteme transformieren, um den Klimawandel zu bekämpfen.

Antworten auf Bosch vs Audi

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 54 Beiträge

Diskussionen zu Jobwechsel

13 Kommentare

BMW oder Porsche

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 09.11.2018: Porsche hat eigenen haustarif welcher etwas höher ist als der bw igm tarif. Würde beide fi ...

Weitere Themen aus Automobilbranche