DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Bachelor-StudiengängeBachelor-Studium

Für Modebegeisterte – der nachhaltige Einstieg in die Textilbranche

Mit Talent, Kreativität und einem Studium steht der Karriere in der Modebranche nichts mehr im Wege. Die Glamourwelt der Designer, Stylisten, Fotografen und Models ist hart umkämpft, sodass es für den Einstieg in die Fashionbranche zahlreiche Hindernisse zu überwinden gilt. Eine nachhaltige Option ist im Vergleich zur reinen Ausbildung und des Studiums, das Konzept des dualen Studiums.

Mehrere Models mit extrem bunter Kleidung laufen auf einem Laufsteg hintereinander.

Dualer Studiengang - Verdienen und Studieren
Modedesigner, Model, PR-Manager, oder Stylist: die Berufsmöglichkeiten in der Textilbranche sind vielfältig - und das sieht auch die Vogue so. Neben der kreativen Seite der Modewelt lässt sich auch Karriere auf der betriebswirtschaftlichen Seite machen. Wer hier Fuß fassen will, ob als Einkäufer, Produktmanager oder Key Account, für den bietet sich das Konzept des dualen Studiums an. Studieren und parallel in einem Modeunternehmen arbeiten, um so bereits schon während des Studiums praktische Erfahrungen zu sammeln und das Tagesgeschäft kennenzulernen. Der Vorteil eines dualen Bachelorstudiengangs, der in 7 Semestern absolviert wird, liegt nicht nur in der praxisnahen Ausbildung und der gleichzeitig erworbenen Berufserfahrung, sondern auch in den Verdienstmöglichkeiten. Bei der P&C KG Düsseldorf verdienen die jährlich aufgenommenen 30 Studenten im ersten Jahr bereits 1.600 Euro pro Monat,zuzüglich Verkaufsprovisionen. Während des Studiums wird praxisnah in den Verkaufshäusern das theoretische Wissen angewandt und ausgebaut, wobei alle Abteilungen des Hauses durchlaufen werden.

Das duale Studium, das die Peek & Cloppenburg KG Düsseldorf in Kooperation mit der Hochschule für Oekonomie (FOM) in Essen anbietet, konnte sich als erfolgreicher und insbesondere nachhaltige Karrierestart für Young Professionals etablieren. Absolventen haben im Anschluss an den Bachelorabschluss die Möglichkeit, als Zentraleinkäufer, Abteilungsleiter oder Storemanager direkt bei der P&C KG Düsseldorf einzusteigen. Die Studenten absolvieren das betriebswirtschaftlich Bachelorstudium (Business Administration, B.A.) an der FOM in P&C-eigenen Klassen und durchlaufen parallel Praxisphasen in unternehmenseigenen Filialen. Während dieser Praxisphasen werden die dualen Studenten in Bereichen wie Verkaufsstrategien, Kundenberatung, Verkaufsförderung, Warenlogistik und Abverkaufsanalysen ausgebildet.

Die duale Ausbildung kombiniert theoretische und praktische Inhalte in einem durchdachten Konzept, bei dem die Studenten eine fundierte und doch praxisnahe Ausbildung genießen. Das regelmäßige Gehalt bereits während der Ausbildung, erleichtert die Studienplanung. Die alle Aspekte der Modebranche abdeckende duale Ausbildung erlaubt dem Absolventen genügend Flexibilität, um nach dem Studium in verschiedene Bereiche der Modeindustrie einzusteigen - bis hin zur Managementebene.

Tatsache ist, ob im Kreativbusiness oder dem Management der Modebranche: Die Konkurrenz im Modebusiness ist groß und vor allem dort sind Berufserfahrung und Praxiswissen gefragt, denn Perspektiven in der Modebranche gibt es viele – ein nachhaltiger Direkteinstieg gestaltet sich mit zunehmender Popularität dieser Branche jedoch schwierig.

Im Forum zu Bachelor-Studium

4 Kommentare

BWL/WiWi oder WING...Hilfe bei Uniwahl

WiWi Gast

FH Pforzheim ist AACSB akkreditiert und hat einen super Ruf!

11 Kommentare

HS Pforzheim Controlling

WiWi Gast

Hier der TE: Danke für die ganzen Antworten. Ich werde wohl doch an die Goethe gehen. Welche Möglichkeiten habe ich mit einem Finance Schwerpunkt , außer bei Banken und Versicherungen? Wie sieht ...

6 Kommentare

Top Business School vs Uni

WiWi Gast

Nein ich möchte wissen wo die Unterschiede im Studium sind.

5 Kommentare

Re: Wo soll ich studieren?

WiWi Gast

Alles 4 super Adressen, alle 4 Champions League. Welche von denen ist weit weniger relevant als deine Praktikaplanung. Geh in die Stadt die dir am meisten zusagt und hab geile 3 Jahre. Zu Goldman und ...

3 Kommentare

zeb.business school Erfahrungen?

WiWi Gast

Relativ neu, ja. Entsprechender „Track Record“ fehlt. Das Programm an sich ist allerdings top, sowohl von den Inhalten, als auch von der Betreuung. Als Schmankerl natürlich die Verbindung zum zeb mit ...

1 Kommentare

Bachelorarbeit zum Thema Data Envelopment Analysis

Nadja

Hallo zusammen, ich muss meine Bachelorarbeit zum Thema Lieferantenbewertung mit der Data Envelopment Analysis schreiben. Ich habe mich jetzt schon viel mit dem Thema auseinander gesetzt und weiß auc ...

30 Kommentare

Gibt es sowas wie Management & Innovation als Bachelor.

WiWi Gast

"Schau dir auf LinkedIn mal die Kohorte der TUM bei McKinsey/ BCG der letzten Jahre an und dann überleg nochmal, ob TUM-BWL nicht doch gar nicht so schlecht placet ;-) Und das ist noch ganz ohne ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Bachelor-Studium

Bachelor Studium Europa-Flagge

Bachelor-Studium soll besser auf Arbeitsmarkt vorbereiten

Die Qualität der Bachelorstudiengänge und die Vorbereitung der Studenten auf den Arbeitsmarkt 4.0 sollen verbessert werden. Kultusministerkonferenz (KMK) und Hochschulrektorenkonferenz (HRK) haben verschiedene Schritte zur Optimierung der Europäischen Studienreform veröffentlicht. Dabei rückt auch die Thematik Digitalisierung im Rahmen der Hochschule in den Fokus. Mittlerweile integrieren fast Dreiviertel aller deutschen Hochschulen digitale Konzepte in die Lehrinhalte vom Bachelor-Studium.

Campusgebäuder der Alanus Hochschule

Bachelor-Studium: Nachhaltiges Wirtschaften ab WS 2016/17

Die Alanus Hochschule erweitertet ihr Studienprofil im Fachgebiet Betriebswirtschaftslehre um den Studiengang „Nachhaltiges Wirtschaften. Der Startschuss fiel im September 2016 und vermittelt im Bachelor-Studium wesentliche Kompetenzen und betriebswirtschaftliches Wissen in Management, Marketing und Mitarbeiterführung. Mit dem Abschluss Bachelor of Arts Nachhaltiges Wirtschaften qualifizieren sich Absolventen für Jobs vor allem in der Kreativwirtschaft. Studieninteressierte können sich jederzeit bewerben.

Weiteres zum Thema Bachelor-Studiengänge

Bachelor Studium Europa-Flagge

Bachelor-Studium soll besser auf Arbeitsmarkt vorbereiten

Die Qualität der Bachelorstudiengänge und die Vorbereitung der Studenten auf den Arbeitsmarkt 4.0 sollen verbessert werden. Kultusministerkonferenz (KMK) und Hochschulrektorenkonferenz (HRK) haben verschiedene Schritte zur Optimierung der Europäischen Studienreform veröffentlicht. Dabei rückt auch die Thematik Digitalisierung im Rahmen der Hochschule in den Fokus. Mittlerweile integrieren fast Dreiviertel aller deutschen Hochschulen digitale Konzepte in die Lehrinhalte vom Bachelor-Studium.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Cover Wer bin ich - und wenn ja, wie viele?

Online-Studienselbsttests fallen durch die Prüfung

Studieninteressenten, die im Internet mit Studienselbsttests ihren optimalen Studiengang finden wollen, werden meist enttäuscht. Das zeigt eine Untersuchung vom Stifterverband, die sechs Online-Tests auf den Prüfstand stellte. Der Verband fordert deshalb einen bundesweit zentral entwickelten Orientierungs- und Eignungstest und mehr professionelles Beratungspersonal an Schulen und Hochschulen.

THE-Ranking 2016: Uni Mannheim beste deutsche Universität in Business & Economics

Das britische Magazin Times Higher Education (THE) hat die besten Universitäten weltweit verglichen. In den Bereichen Business & Management und Economics & Econometrics ist die Universität Mannheim im Vergleich deutscher Hochschulen an der Spitze. International betrachtet, ist die Top Universität in der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung und Lehre das Massachusetts Institute of Technology (MIT). In die Top 600 haben es insgesamt 41 deutsche Universitäten geschafft.

Informationen zum Studium fördern die Studienabsichten von Nichtakademiker-Kindern

Wer in der Schule Informationen zum Nutzen und zur Finanzierung eines Studiums erhält, will nach dem Abitur eher studieren. Studienberechtigte die besser informiert sind, bewerben sich nach dem Abitur zudem tatsächlich häufiger auf Studienplätze. Dieser Effekt gilt insbesondere bei Abiturienten, deren Eltern keinen Hochschulabschluss haben. Das zeigt erstmals das Studienberechtigten-Panel „Best Up“ in einer Langzeit-Befragung von mehr als 1.500 Berliner Schülern.

Bildungsmonitor 2016 – Stillstand statt Fortschritte

Keine Fortschritte zeigen die 16 Bundesländer in der Verbesserung ihrer Bildungssysteme im Vergleich zum Vorjahr. Sachsen, Thüringen, Bayern, Baden-Württemberg und Hamburg sind im Gesamtvergleich am leistungsfähigsten. Neue Herausforderungen durch die Bildungsintegration der Flüchtlinge erfordert einen deutlichen Handlungsbedarf dennoch in allen deutschen Bundesländern. Zu diesen Ergebnissen kommt der Bildungsmonitor 2016 des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Hochschulrankings – was hat es damit auf sich?

Die Qualitätsbewertung von Hochschulen und Studium hat in Deutschland und weltweit Tradition. Jedes Jahr erscheinen aktuelle Hochschulrankings, die Studieninteressierten die Auswahl vom richtigen Studienfach an der passenden Hochschule erleichtern sollen. Das Problem: Alle Hochschulrankings werden anhand verschiedenen Methoden erstellt und lassen sich schwer miteinander vergleichen. WiWi-TReFF stellt daher die wichtigsten Hochschulrankings vor, was sie unterscheidet und welche Auskunft sie geben.

Online-Studienführer studieren-ohne-abitur.de

Online-Studienführer »studieren-ohne-abitur.de«

Es gibt so viele Hochschulabsolventen ohne Abitur wie noch nie. Die Anzahl der Studierenden ohne Abitur und Fachhochschulreife hat sich seit 2007 auf 45.900 in 2013 nahezu verdreifacht. Mit 4.400 Absolventen haben 2013 so viele Studierende ohne Abitur wie noch nie erfolgreich ihr Studium beendet. Über 6.500 solcher Studiengänge verzeichnet der Online-Studienführer »studieren-ohne-abitur.de«.