DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieBerufseinstieg

Berufseinstieg: Aber keinen Plan was ich eigentlich machen will.

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Berufseinstieg: Aber keinen Plan was ich eigentlich machen will.

Hallo liebes Forum,

ich stehe momentan wenige Woche vor meinem Masterabschluss. Und das ganze bereitet mir sehr große Sorgen. Ich weiß einfach nicht, was ich machen möchte. Es gibt so viel Auswahl, gleichzeitig will ich mich auf nichts festlegen, weil ich nicht weiß, ob es das ist was ich will, ob ich mich damit später einschränke, ob ich eigentlich Karriere machen will oder nicht.

Mein Schnitt ist im 1,x Bereich, ich hatte gute Noten sowohl im Bachelor als auch im Master (beides BWL). Habe Praktika/Werkstudentenstellen/Auslandssemester hinter mir. Bin auch nicht auf dem Kopf gefallen, eigentlich :D Dennoch hab ich wirklich einfach das Gefühl, dass ich Lost bin. Entscheidungen bereiten mir ständig Kopfschmerzen.

Praktika nach dem Master machen irgendwie keinen Sinn mehr, ein Gap Year wie man es nach einem Abitur machen würde, würde zwar Spaß machen, aber nicht mein Problem lösen.

Ich suche eigentlich Tipps von Leuten, die nach ihrem Masterstudium auch nicht wussten, was sie jetzt eigentlich arbeiten wollen oder grundsätzlich Leute, die sich das jetzt auch nach einigen Jahren Berufserfahrung immer noch nicht genau wissen.

Ich habe oft das Gefühl, dass es oft Leute gibt, die von Anfang an wissen, was sie wollen und darauf hinarbeiten und nicht einfach mal ein Studium machen und dann irgendwo anfangen zu arbeiten...

Macht es Sinn, einfach irgendwo anzufangen? Oder verbaue ich mir damit alles. Ich weiß einfach gar nicht, was ich machen soll.

antworten
WiWi Gast

Berufseinstieg: Aber keinen Plan was ich eigentlich machen will.

WiWi Gast schrieb am 10.04.2022:

Hallo liebes Forum,

ich stehe momentan wenige Woche vor meinem Masterabschluss. Und das ganze bereitet mir sehr große Sorgen. Ich weiß einfach nicht, was ich machen möchte. Es gibt so viel Auswahl, gleichzeitig will ich mich auf nichts festlegen, weil ich nicht weiß, ob es das ist was ich will, ob ich mich damit später einschränke, ob ich eigentlich Karriere machen will oder nicht.

Mein Schnitt ist im 1,x Bereich, ich hatte gute Noten sowohl im Bachelor als auch im Master (beides BWL). Habe Praktika/Werkstudentenstellen/Auslandssemester hinter mir. Bin auch nicht auf dem Kopf gefallen, eigentlich :D Dennoch hab ich wirklich einfach das Gefühl, dass ich Lost bin. Entscheidungen bereiten mir ständig Kopfschmerzen.

Praktika nach dem Master machen irgendwie keinen Sinn mehr, ein Gap Year wie man es nach einem Abitur machen würde, würde zwar Spaß machen, aber nicht mein Problem lösen.

Ich suche eigentlich Tipps von Leuten, die nach ihrem Masterstudium auch nicht wussten, was sie jetzt eigentlich arbeiten wollen oder grundsätzlich Leute, die sich das jetzt auch nach einigen Jahren Berufserfahrung immer noch nicht genau wissen.

Ich habe oft das Gefühl, dass es oft Leute gibt, die von Anfang an wissen, was sie wollen und darauf hinarbeiten und nicht einfach mal ein Studium machen und dann irgendwo anfangen zu arbeiten...

Macht es Sinn, einfach irgendwo anzufangen? Oder verbaue ich mir damit alles. Ich weiß einfach gar nicht, was ich machen soll.

Was macht dir denn überhaupt Spaß?

antworten
listrea

Berufseinstieg: Aber keinen Plan was ich eigentlich machen will.

Tja, Entscheidungen zu Treffen gehört zum Erwarchsenwerden dazu. Ich vermute einmal nicht, dass du Praktika quer Beet absolviert hast und selbst wenn, dann fang einfach mit den Bewerbungen in dem Bereich an. Dann schaust du, wie die Resonanz ist.

antworten
WiWi Gast

Berufseinstieg: Aber keinen Plan was ich eigentlich machen will.

WiWi Gast schrieb am 10.04.2022:

Macht es Sinn, einfach irgendwo anzufangen? Oder verbaue ich mir damit alles. Ich weiß einfach gar nicht, was ich machen soll.

Ja, da ergibt Sinn, sollte bestenfalls etwas sein, was dich grundsätzlich interessiert. Und nein, damit verbaust du dir keinesfalls alles. Überhaupt nichts verbaust du dir damit.

Die Horrorgeschichten hier, dass man sich mit Tätigkeiten im öD oder Job xy für irgendetwas anderes verbrannt hätte sind nichts anderes als das: Märchen.

antworten
WiWi Gast

Berufseinstieg: Aber keinen Plan was ich eigentlich machen will.

Im Zweifel fängst du lieber irgendwo an als gar nicht. Irgendwas wird dir ein bisschen Spaß machen. Du hast Praktika, Werkstudentenstellen hinter dir. Dann wirst du ja grob wissen, ob und was dir an diesen Bereichen Spaß gemacht hat oder nicht. Danach würde ich meine Entscheidung festlegen.

antworten
WiWi Gast

Berufseinstieg: Aber keinen Plan was ich eigentlich machen will.

Ich würde dir empfehlen dir Metriken oder Kriterien zu überlegen anhand derer du die Optionen Vielfalt die sich einem stellt eingrenzen kannst. Beispielsweise: Will ich in einen der klassischen High Performance Berufe (UB, IB, HF, VC, PE) oder um 16 Uhr mit den Jungs im Biergarten sitzen (IGM, KMU, Start-up (nicht jedes Start-up)). Dann kannst du es weiter eingrenzen mit: Will ich ein 0815 Sachbearbeiter sein (IGM) oder in einem kleinen dynamischen Team arbeiten (Start-up) und so weiter...

Andere Option: Starte mit dem Ende vor Augen. Was sollen die Leute bei deiner Beerdigung über dich sagen / wo willst du in x Jahren sein? Beispiel: Familienvater der super viel Zeit für die Kiddies hat oder mit zwei 25-jährigen Freundinnen in Kampen im Dorfkrug sitzend.

Du solltest aber in der Lage sein dir deine eigenen Kriterien zu überlegen. Die FOMO kann ich verstehen aber du solltest schon reflektieren können ob du Karriere machen willst oder nicht. Wenn du keine Entscheidungen treffen kannst bist du fast unqualifiziert ein Erwachsener zu sein.

antworten
WiWi Gast

Berufseinstieg: Aber keinen Plan was ich eigentlich machen will.

Das scheint etwas plan- und hilflos, und wir wissen nichts über Deine Interessen, aber man kann Dir jedenfalls immerhin raten, nach dem Ausschlussprinzip die Fülle der Möglichkeiten zu filtern.

  • Zahlen oder Menschen?
  • Verkaufen, Analysieren, Forschen/Beraten, „Machen“?
  • Viel arbeiten und Karriere machen oder Work-Life-Balance?
  • Viel Geld verdienen oder Sinnsuche im Vordergrund?
  • Großunternehmen, Mittelstand oder Öffentlicher Dienst?
  • Industrie, Banken, Dienstleister, Gesundheit/Soziales, Sonstiges?
  • Heimatnah oder umzugsbereit?
  • Bist Du IT-affin?
  • Risikobereit oder Beamten-Mentalität
  • Reisebereitschaft oder Nine-to-Five?

Von einem Master-Absolventen sollte man allerdings auch erwarten, dass er sich während des jahrelangen Studiums diese Frage schon gestellt hat, entsprechende Eindrücke sammeln konnte und nach und nach eigene Präferenzen entdeckt hat.

Generell sollte man den Berufseinstieg auch nicht zu wichtig nehmen und überbewerten. Der Appetit kommt beim Essen (oder auch nicht …).

Blöd nur, wenn sich ein begnadeter Verkäufer in die Buchhaltung verirrt, ein introvertierter IT-/Mathefreak an die Verkaufsfront geschickt wird, oder ein Menschenfänger in einer Bibliothek landet statt in der Personalabteilung eines Hidden Champions …!

Hilfreich gibt es auch geeignete Persönlichkeitstests, um sich selbst besser hinsichtlich seiner Eignungs- und Neigungsschwerpunkte einschätzen zu können.

Früher musste man vielfach den Beruf erlernen, den die Eltern ihren Kindern vorgaben. Heute gibt‘s die Qual der Wahl. Aber eigentlich keine wirkliche Qual, sondern eine Fülle von Möglichkeiten. First World‘s Problems … ;-)

Pack‘s an, mach Deine Sache gut, und dann irgendwann love it or change it or leave it.

Megatrends in der Weltgesellschaft sind auch interessant, um Chancen und Risiken einzuschätzen. Beispiel:

  • Verbrennungsmotoren werden aussterben,
  • künstliche Intelligenz und medizinischer Fortschritt werden immer wichtiger,
  • Klimathemen etc. ebenso.

Alles, was formalisierbar ist (Buchhaltung, Auftragsabwicklung etc.) wird weitestgehend automatisiert werden. Also z.B. nicht Controller werden, sondern Controlling automatisieren.

Bei manchen Industriejobs stellt sich die Sinnfrage - allerdings sind sie gut bezahlt. Bei anderen Jobs ist der Sinn offensichtlich, z.B. bei Ärzten, Lehrern, Pflegedienstleistern etc..

BWL-Jobs sind meistens überbezahlt gemessen an der Wertschöpfung. Andererseits können BWL-er kluge Entscheidungen ermöglichen und Fehlentwicklungen vermeiden.

antworten
WiWi Gast

Berufseinstieg: Aber keinen Plan was ich eigentlich machen will.

Bei mir war es so: Anhand der Praktika konnte ich schon eine ungefähre Ausrichtung identifizieren (International + Projektmanagement/Strategie).
Also in diese Richtung geschaut. Erst einmal generalistisch um zu schauen, wohin die Reise gehen kann (man verbaut sich als Generalist erst einmal nichts, keine Sorge).

antworten
WiWi Gast

Berufseinstieg: Aber keinen Plan was ich eigentlich machen will.

Geh doch Consulting!
Da kannst du dir viele Projekte und Industrien anschauen.

antworten
WiWi Gast

Berufseinstieg: Aber keinen Plan was ich eigentlich machen will.

ich würde mich erstmal bewerben und schauen wie die Resonanz ist, denn selbst mit 1,x Einstieg ist der Einstieg als BWLer nicht so einfach. Zumal du anscheinend bei deinen Praktikas keinen roten Faden hast und der Personaler nicht zu richtig weiß, was dein Schwerpunkt ist.

antworten
WiWi Gast

Berufseinstieg: Aber keinen Plan was ich eigentlich machen will.

WiWi Gast schrieb am 11.04.2022:

Das scheint etwas plan- und hilflos, und wir wissen nichts über Deine Interessen, aber man kann Dir jedenfalls immerhin raten, nach dem Ausschlussprinzip die Fülle der Möglichkeiten zu filtern.

  • Zahlen oder Menschen?
  • Verkaufen, Analysieren, Forschen/Beraten, „Machen“?
  • Viel arbeiten und Karriere machen oder Work-Life-Balance?
  • Viel Geld verdienen oder Sinnsuche im Vordergrund?
  • Großunternehmen, Mittelstand oder Öffentlicher Dienst?
  • Industrie, Banken, Dienstleister, Gesundheit/Soziales, Sonstiges?
  • Heimatnah oder umzugsbereit?
  • Bist Du IT-affin?
  • Risikobereit oder Beamten-Mentalität
  • Reisebereitschaft oder Nine-to-Five?

Von einem Master-Absolventen sollte man allerdings auch erwarten, dass er sich während des jahrelangen Studiums diese Frage schon gestellt hat, entsprechende Eindrücke sammeln konnte und nach und nach eigene Präferenzen entdeckt hat.

Generell sollte man den Berufseinstieg auch nicht zu wichtig nehmen und überbewerten. Der Appetit kommt beim Essen (oder auch nicht …).

Blöd nur, wenn sich ein begnadeter Verkäufer in die Buchhaltung verirrt, ein introvertierter IT-/Mathefreak an die Verkaufsfront geschickt wird, oder ein Menschenfänger in einer Bibliothek landet statt in der Personalabteilung eines Hidden Champions …!

Hilfreich gibt es auch geeignete Persönlichkeitstests, um sich selbst besser hinsichtlich seiner Eignungs- und Neigungsschwerpunkte einschätzen zu können.

Früher musste man vielfach den Beruf erlernen, den die Eltern ihren Kindern vorgaben. Heute gibt‘s die Qual der Wahl. Aber eigentlich keine wirkliche Qual, sondern eine Fülle von Möglichkeiten. First World‘s Problems … ;-)

Pack‘s an, mach Deine Sache gut, und dann irgendwann love it or change it or leave it.

Megatrends in der Weltgesellschaft sind auch interessant, um Chancen und Risiken einzuschätzen. Beispiel:

  • Verbrennungsmotoren werden aussterben,
  • künstliche Intelligenz und medizinischer Fortschritt werden immer wichtiger,
  • Klimathemen etc. ebenso.

Alles, was formalisierbar ist (Buchhaltung, Auftragsabwicklung etc.) wird weitestgehend automatisiert werden. Also z.B. nicht Controller werden, sondern Controlling automatisieren.

Bei manchen Industriejobs stellt sich die Sinnfrage - allerdings sind sie gut bezahlt. Bei anderen Jobs ist der Sinn offensichtlich, z.B. bei Ärzten, Lehrern, Pflegedienstleistern etc..

BWL-Jobs sind meistens überbezahlt gemessen an der Wertschöpfung. Andererseits können BWL-er kluge Entscheidungen ermöglichen und Fehlentwicklungen vermeiden.

Bitte nicht wieder Märchen verbreiten dass der Controller in spätestens 5 Jahren automatisiert ist.
Gehalt ist exzellent und mit Erfahrung findet man immer einen Job ;-)

antworten
WiWi Gast

Berufseinstieg: Aber keinen Plan was ich eigentlich machen will.

Geh ins Corporate Treasury. Dort wird aktuell extrem gesucht und sind spannende Tätigkeiten, wo du verschiedene Kompetenzen aus der BWL vereinen kannst.

Controlling und Accounting sind quasi die Basic Verwandten im Corporate Finance Bereich. Da kommste alternativ immer iwo rein, finde ich aber weniger spannend ehrlich gesagt.

Achja, ein Treasury Department suchst du eher bei >500MEUR Umsatz Unternehmen.

antworten
WiWi Gast

Berufseinstieg: Aber keinen Plan was ich eigentlich machen will.

Du verbaust dir nichts, wenn du irgendwo anfängst.

Gibt übrigens (an meiner Uni) auch sogenannte Orientierungskurse, bei denen genau solche Fragen individuell erörtert werden. Hat mir sehr geholfen.

Falls es sowas bei dir nicht gibt, als kurze Info: Dabei läuft es darauf hinaus, dass der Job nur ein Puzzleteil in deinem Leben ist. Du solltest dir ungefähr klar darüber werden, was du willst im Leben. Also z.B. eher Frau, Kinder, Worklifebalance bei sicherem Job, oder HiPo Hauptsache viel Geld oder Hauptsache in der Welt rumreisen durch Job/Urlaub oder wissentschaftlich arbeiten und Professur anstreben.

Wenn du z.B. weißt, dass du Familie und Worklifebalance willst, ist es relativ egal, ob du öD, Mittelstand oder Konzern nimmst und ob du darin dann HR, Marketing, Controlling oder sonstwas machst.

Schreib ein paar Bewerbungen auf Stellen bei den Firmen, wo du schon Praktika gemacht hast.

antworten
WiWi Gast

Berufseinstieg: Aber keinen Plan was ich eigentlich machen will.

WiWi Gast schrieb am 11.04.2022:

Das scheint etwas plan- und hilflos, und wir wissen nichts über Deine Interessen, aber man kann Dir jedenfalls immerhin raten, nach dem Ausschlussprinzip die Fülle der Möglichkeiten zu filtern.

  • Zahlen oder Menschen?
  • Verkaufen, Analysieren, Forschen/Beraten, „Machen“?
  • Viel arbeiten und Karriere machen oder Work-Life-Balance?
  • Viel Geld verdienen oder Sinnsuche im Vordergrund?
  • Großunternehmen, Mittelstand oder Öffentlicher Dienst?
  • Industrie, Banken, Dienstleister, Gesundheit/Soziales, Sonstiges?
  • Heimatnah oder umzugsbereit?
  • Bist Du IT-affin?
  • Risikobereit oder Beamten-Mentalität
  • Reisebereitschaft oder Nine-to-Five?

Von einem Master-Absolventen sollte man allerdings auch erwarten, dass er sich während des jahrelangen Studiums diese Frage schon gestellt hat, entsprechende Eindrücke sammeln konnte und nach und nach eigene Präferenzen entdeckt hat.

Generell sollte man den Berufseinstieg auch nicht zu wichtig nehmen und überbewerten. Der Appetit kommt beim Essen (oder auch nicht …).

Blöd nur, wenn sich ein begnadeter Verkäufer in die Buchhaltung verirrt, ein introvertierter IT-/Mathefreak an die Verkaufsfront geschickt wird, oder ein Menschenfänger in einer Bibliothek landet statt in der Personalabteilung eines Hidden Champions …!

Hilfreich gibt es auch geeignete Persönlichkeitstests, um sich selbst besser hinsichtlich seiner Eignungs- und Neigungsschwerpunkte einschätzen zu können.

Früher musste man vielfach den Beruf erlernen, den die Eltern ihren Kindern vorgaben. Heute gibt‘s die Qual der Wahl. Aber eigentlich keine wirkliche Qual, sondern eine Fülle von Möglichkeiten. First World‘s Problems … ;-)

Pack‘s an, mach Deine Sache gut, und dann irgendwann love it or change it or leave it.

Megatrends in der Weltgesellschaft sind auch interessant, um Chancen und Risiken einzuschätzen. Beispiel:

  • Verbrennungsmotoren werden aussterben,
  • künstliche Intelligenz und medizinischer Fortschritt werden immer wichtiger,
  • Klimathemen etc. ebenso.

Alles, was formalisierbar ist (Buchhaltung, Auftragsabwicklung etc.) wird weitestgehend automatisiert werden. Also z.B. nicht Controller werden, sondern Controlling automatisieren.

Bei manchen Industriejobs stellt sich die Sinnfrage - allerdings sind sie gut bezahlt. Bei anderen Jobs ist der Sinn offensichtlich, z.B. bei Ärzten, Lehrern, Pflegedienstleistern etc..

BWL-Jobs sind meistens überbezahlt gemessen an der Wertschöpfung. Andererseits können BWL-er kluge Entscheidungen ermöglichen und Fehlentwicklungen vermeiden.

Bitte nicht wieder Märchen verbreiten dass der Controller in spätestens 5 Jahren automatisiert ist.
Gehalt ist exzellent und mit Erfahrung findet man immer einen Job ;-)

er redet von standard controller...der begriff ist weit umzäunt. Manche Controller sind wirklich ersetzbar, da die Arbeiten einfach zu standardisieren sind.

antworten
WiWi Gast

Berufseinstieg: Aber keinen Plan was ich eigentlich machen will.

WiWi Gast schrieb am 11.04.2022:

Geh ins Corporate Treasury. Dort wird aktuell extrem gesucht und sind spannende Tätigkeiten, wo du verschiedene Kompetenzen aus der BWL vereinen kannst.

Controlling und Accounting sind quasi die Basic Verwandten im Corporate Finance Bereich. Da kommste alternativ immer iwo rein, finde ich aber weniger spannend ehrlich gesagt.

Achja, ein Treasury Department suchst du eher bei >500MEUR Umsatz Unternehmen.

Extrem wird definitiv nicht gesucht. Gesucht ja, aber nicht extrem. Vielleicht bei den Treasury Beratungen. Und schmink dir DAX Konzerne zum Einstieg ab. Ausnahmen bestätigen die Regel, so wie Trainee Treasury wie bei Bayer.

antworten
WiWi Gast

Berufseinstieg: Aber keinen Plan was ich eigentlich machen will.

WiWi Gast schrieb am 11.04.2022:

Geh ins Corporate Treasury. Dort wird aktuell extrem gesucht und sind spannende Tätigkeiten, wo du verschiedene Kompetenzen aus der BWL vereinen kannst.

Controlling und Accounting sind quasi die Basic Verwandten im Corporate Finance Bereich. Da kommste alternativ immer iwo rein, finde ich aber weniger spannend ehrlich gesagt.

Achja, ein Treasury Department suchst du eher bei >500MEUR Umsatz Unternehmen.

Extrem wird definitiv nicht gesucht. Gesucht ja, aber nicht extrem. Vielleicht bei den Treasury Beratungen. Und schmink dir DAX Konzerne zum Einstieg ab. Ausnahmen bestätigen die Regel, so wie Trainee Treasury wie bei Bayer.

Fair enough - extrem gesucht wird bei Beratungen und Systemherstellern fürs Treasury.

In Corporates wie so oft rare Stellen, da sehr begehrt.

antworten
WiWi Gast

Berufseinstieg: Aber keinen Plan was ich eigentlich machen will.

WiWi Gast schrieb am 11.04.2022:

Das scheint etwas plan- und hilflos, und wir wissen nichts über Deine Interessen, aber man kann Dir jedenfalls immerhin raten, nach dem Ausschlussprinzip die Fülle der Möglichkeiten zu filtern.

  • Zahlen oder Menschen?
  • Verkaufen, Analysieren, Forschen/Beraten, „Machen“?
  • Viel arbeiten und Karriere machen oder Work-Life-Balance?
  • Viel Geld verdienen oder Sinnsuche im Vordergrund?
  • Großunternehmen, Mittelstand oder Öffentlicher Dienst?
  • Industrie, Banken, Dienstleister, Gesundheit/Soziales, Sonstiges?
  • Heimatnah oder umzugsbereit?
  • Bist Du IT-affin?
  • Risikobereit oder Beamten-Mentalität
  • Reisebereitschaft oder Nine-to-Five?

Von einem Master-Absolventen sollte man allerdings auch erwarten, dass er sich während des jahrelangen Studiums diese Frage schon gestellt hat, entsprechende Eindrücke sammeln konnte und nach und nach eigene Präferenzen entdeckt hat.

Generell sollte man den Berufseinstieg auch nicht zu wichtig nehmen und überbewerten. Der Appetit kommt beim Essen (oder auch nicht …).

Blöd nur, wenn sich ein begnadeter Verkäufer in die Buchhaltung verirrt, ein introvertierter IT-/Mathefreak an die Verkaufsfront geschickt wird, oder ein Menschenfänger in einer Bibliothek landet statt in der Personalabteilung eines Hidden Champions …!

Hilfreich gibt es auch geeignete Persönlichkeitstests, um sich selbst besser hinsichtlich seiner Eignungs- und Neigungsschwerpunkte einschätzen zu können.

Früher musste man vielfach den Beruf erlernen, den die Eltern ihren Kindern vorgaben. Heute gibt‘s die Qual der Wahl. Aber eigentlich keine wirkliche Qual, sondern eine Fülle von Möglichkeiten. First World‘s Problems … ;-)

Pack‘s an, mach Deine Sache gut, und dann irgendwann love it or change it or leave it.

Megatrends in der Weltgesellschaft sind auch interessant, um Chancen und Risiken einzuschätzen. Beispiel:

  • Verbrennungsmotoren werden aussterben,
  • künstliche Intelligenz und medizinischer Fortschritt werden immer wichtiger,
  • Klimathemen etc. ebenso.

Alles, was formalisierbar ist (Buchhaltung, Auftragsabwicklung etc.) wird weitestgehend automatisiert werden. Also z.B. nicht Controller werden, sondern Controlling automatisieren.

Bei manchen Industriejobs stellt sich die Sinnfrage - allerdings sind sie gut bezahlt. Bei anderen Jobs ist der Sinn offensichtlich, z.B. bei Ärzten, Lehrern, Pflegedienstleistern etc..

BWL-Jobs sind meistens überbezahlt gemessen an der Wertschöpfung. Andererseits können BWL-er kluge Entscheidungen ermöglichen und Fehlentwicklungen vermeiden.

Bitte nicht wieder Märchen verbreiten dass der Controller in spätestens 5 Jahren automatisiert ist.
Gehalt ist exzellent und mit Erfahrung findet man immer einen Job ;-)

er redet von standard controller...der begriff ist weit umzäunt. Manche Controller sind wirklich ersetzbar, da die Arbeiten einfach zu standardisieren sind.

Gut.. geb ich dir recht. Gibt wohl kaum ein Beruf der so unterschiedlich sein kann.

antworten
WiWi Gast

Berufseinstieg: Aber keinen Plan was ich eigentlich machen will.

Mach doch erstmal ein paar Monate richtig Party. Hab ich auch so gemacht, war ganz geil ;)

antworten

Artikel zu Berufseinstieg

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

Jobsuche: Bayern, NRW und BW sind für Absolventen attraktiv

Berufseinstieg in NRW: Die NRW-Flagge flattert im Wind.

Absolventen, Fachkräfte und Führungskräfte suchen bundesweit Jobs. Besonders beliebt sind jedoch Arbeitgeber in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen. Am unattraktivsten empfinden Fachkräfte und Führungskräfte Mecklenburg-Vorpommern und das Saarland. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Attraktive Arbeitgeber 2016“ der Jobbörse Berufsstart.de.

Fit für das Leben nach dem Studium

Drei Sprinter symbolisieren den Berufstart nach dem Studium.

Ein Studium prägt fürs Leben. Studierende der Wirtschaftswissenschaften können meist gut mit Geld umgehen und später auch im privaten Bereich wirtschaftlich handeln. Einigen fällt es dennoch schwer, direkt nach dem Abschluss Fuß zu fassen. Dann heisst es plötzlich, sich mit Schulden aus der Studienzeit herumzuschlagen, auf Wohnungssuche zu gehen, umzuziehen oder vielleicht sogar direkt eine Familie zu gründen. Einige Tipps helfen beim Start ins „echte Leben“.

Drei bewährte Strategien für Berufseinsteiger

Berufseinstieg: Tipps zum Berufsstart

Den meisten Absolventen der Wirtschaftswissenschaften gelingt der Einstieg in den Arbeitsmarkt gut. Mehr als 80 Prozent haben bereits nach einem Vierteljahr einen Arbeitsvertrag für das angestrebte Berufsfeld. Drei Strategien haben sich dabei auf dem Weg zum erfolgreichen Berufseinstieg bewährt.

So gelingt ein erfolgreicher Berufseinstieg

Jobsuche: Tastatur mit der Aufschrift "Find your job" auf einer Taste.

Der erste Arbeitstag steht bald an und die Nervosität steigt. Nach dem Studium beginnt nun ein weiterer Lebensabschnitt. Es ist eine völlig neue Welt mit anderen Spielregeln: Wie freundlich sind die Kollegen? Ist der Chef auch während der Arbeit nett? Was tun, wenn man eine Aufgabe nicht erledigen kann? Die besten Tipps für einen gelungenen Berufseinstieg!

Karrierestart mit Unterstützung von Dienstleistern für professionelle Personalvermittlung

Ein Playmobilmännchen als Flieger mit Helm sitzt in einem Cockpit vor blauem Himmel.

Nach der schulischen Verwirklichung können viele junge Menschen den Karrierestart kaum abwarten. Doch nach langer Suche findet nicht jeder einen Job, der zu seinem Charakter, seinen Fähigkeiten und persönlichen Wünschen passt. Professionelle Personalvermittler können beim Karrierestart helfen.

Die ersten Tage im Berufsleben – diese fünf Sätze sollten niemals fallen

„Also im Studium haben wir das aber anders gelernt, und wenn ich mich an meine letzte Vorlesung noch recht erinnere, so ist Ihr Vorgehen auch schon veraltet.“ Solche Sätze machen im neuen Unternehmen keinen besonders guten ersten Eindruck. Gut gemeinte Ratschläge sollte man zunächst für sich behalten und sich eher zurückhaltend, aufmerksam und interessiert zeigen.

Nach der Uni ohne Job?!

Jobsuche: Tastatur mit der Aufschrift "Find your job" auf einer Taste.

Endlich alle Prüfungen geschafft und die Abschlussarbeit gemeistert. Mit dem Bachelor oder sogar Master in die Tasche kann es nun losgehen. Leider ist das oft einfacher gesagt als getan, denn viele Absolventen finden nicht gleich nach dem Studium einen Job.

Startschuss ins Berufsleben

Für fast alle Universitäts- oder Ausbildungs-Absolventen stellt sich nach dem erfolgreichen Abschluss die gleiche Situation dar: Wo will man die ersten Schritte ins Berufsleben unternehmen?

Literatur-Tipp: Berufseinstieg - Ich bin neu hier

Berufseinstieg Probezeit Holst

Tipps und Strategien für die erfolgreich absolvierte Probezeit von Ulrich Holst

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Antworten auf Berufseinstieg: Aber keinen Plan was ich eigentlich machen will.

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 18 Beiträge

Diskussionen zu Berufseinstieg

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie