DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieBerufseinstieg

Wohin nach geplatzten Traum vom M&A?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wohin nach geplatzten Traum vom M&A?

Hallo zusammen,

nach mehreren M&A Praktika habe ich nun beschlossen, aufgrund der Arbeitsbelastung und großteils sehr stumpfer Arbeit (auch für Analysten), einen neuen Karriereweg einzuschlagen.

Nächsten Sommer werde ich mein letztes Praktikum absolvieren und würde dies gerne auch in einem Bereich machen, in dem ich letztendlich auch FT einsteigen möchte. Zu Auswahl stehen:

  1. Andere Bereiche im Banking: Besonders das klassische Finanzierungsgeschäft Corp. Banking und DCM sind hier für mich interessant --> Besonders interessant wie in den Bereichen die Arbeitsbelastung ist

  2. Direkt Einstieg Small/Midcap PE --> hier weiß ich nicht was ggf. nach 5-10 Jahren kommen soll, da PE ja der Exit selbst ist?

  3. Beratung: Besonders interessant sind für mich FS und Restructuring

Was ist eurer Meinung nach der beste Weg um mittel- bis langfristig ein gutes Gehalt mit einigermaßen guter WLB zu haben? Bin über jeden Tipp und jede Erfahrung dankbar, da ich mir gerade bisschen verloren vorkomme ...

antworten
WiWi Gast

Wohin nach geplatzten Traum vom M&A?

Asset Management, als Investment Analyst und dann langfristig als Portfolio Manager.

Langfristig bleibt das spannend und du kannst deine Performance immer mit den Konkurrenten vergleichen. Du verdienst sehr gut und das bei relativ niedriger Auslastung (die meisten arbeiten nur bis 18, manchmal, aber in den seltensten Fällen, länger bis 20 Uhr+).

Das einzige Problem könnte sein, dass dich sowas nicht interessiert. Man muss dafür brennen. Sonst macht das denke ich keinen Spaß.

antworten

Wohin nach geplatzten Traum vom M&A?

WiWi Gast schrieb am 10.07.2020:

Hallo zusammen,

nach mehreren M&A Praktika habe ich nun beschlossen, aufgrund der Arbeitsbelastung und großteils sehr stumpfer Arbeit (auch für Analysten), einen neuen Karriereweg einzuschlagen.

Nächsten Sommer werde ich mein letztes Praktikum absolvieren und würde dies gerne auch in einem Bereich machen, in dem ich letztendlich auch FT einsteigen möchte. Zu Auswahl stehen:

  1. Andere Bereiche im Banking: Besonders das klassische Finanzierungsgeschäft Corp. Banking und DCM sind hier für mich interessant --> Besonders interessant wie in den Bereichen die Arbeitsbelastung ist

  2. Direkt Einstieg Small/Midcap PE --> hier weiß ich nicht was ggf. nach 5-10 Jahren kommen soll, da PE ja der Exit selbst ist?

  3. Beratung: Besonders interessant sind für mich FS und Restructuring

Was ist eurer Meinung nach der beste Weg um mittel- bis langfristig ein gutes Gehalt mit einigermaßen guter WLB zu haben? Bin über jeden Tipp und jede Erfahrung dankbar, da ich mir gerade bisschen verloren vorkomme ...

Auch smallcap PE kann auf Seniorer Ebene lukrativ sein. Auch (garnicht allzu selten) lukrativer als Investmentbanking! Wenn du Fragen zum Pe hast, dann stell diese ruhig. Gerne auch per direktnachricht an mich ;)

antworten
WiWi Gast

Wohin nach geplatzten Traum vom M&A?

Private Equity Fan schrieb am 10.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 10.07.2020:

Hallo zusammen,

nach mehreren M&A Praktika habe ich nun beschlossen, aufgrund der Arbeitsbelastung und großteils sehr stumpfer Arbeit (auch für Analysten), einen neuen Karriereweg einzuschlagen.

Nächsten Sommer werde ich mein letztes Praktikum absolvieren und würde dies gerne auch in einem Bereich machen, in dem ich letztendlich auch FT einsteigen möchte. Zu Auswahl stehen:

  1. Andere Bereiche im Banking: Besonders das klassische Finanzierungsgeschäft Corp. Banking und DCM sind hier für mich interessant --> Besonders interessant wie in den Bereichen die Arbeitsbelastung ist

  2. Direkt Einstieg Small/Midcap PE --> hier weiß ich nicht was ggf. nach 5-10 Jahren kommen soll, da PE ja der Exit selbst ist?

  3. Beratung: Besonders interessant sind für mich FS und Restructuring

Was ist eurer Meinung nach der beste Weg um mittel- bis langfristig ein gutes Gehalt mit einigermaßen guter WLB zu haben? Bin über jeden Tipp und jede Erfahrung dankbar, da ich mir gerade bisschen verloren vorkomme ...

Auch smallcap PE kann auf Seniorer Ebene lukrativ sein. Auch (garnicht allzu selten) lukrativer als Investmentbanking! Wenn du Fragen zum Pe hast, dann stell diese ruhig. Gerne auch per direktnachricht an mich ;)

Vielen Dank für deine Antwort! Kannst du Läden empfehlen, welche Praktikanten gut einbinden und auch Analysten einstellen?

antworten
WiWi Gast

Wohin nach geplatzten Traum vom M&A?

push

antworten
WiWi Gast

Wohin nach geplatzten Traum vom M&A?

FAANG>>>>> PE>VC>M7 B-School>T1Consulting>IB>Big4

antworten
WiWi Gast

Wohin nach geplatzten Traum vom M&A?

Seine bisherigen Tätigkeiten haben aber einfach gar nichts damit zu tun.
Aus dem AM geht ja auch keiner ins M&A. Entsprechend geht auch von M&A ins AM eigentlich kaum was.

PE ist da geeigneter, auch wenn die Branche in den letzten Jahren brutal gewachsen ist und sich noch zeigen muss wer bei den kleinen PEs überlebt.

WiWi Gast schrieb am 10.07.2020:

Asset Management, als Investment Analyst und dann langfristig als Portfolio Manager.

Langfristig bleibt das spannend und du kannst deine Performance immer mit den Konkurrenten vergleichen. Du verdienst sehr gut und das bei relativ niedriger Auslastung (die meisten arbeiten nur bis 18, manchmal, aber in den seltensten Fällen, länger bis 20 Uhr+).

Das einzige Problem könnte sein, dass dich sowas nicht interessiert. Man muss dafür brennen. Sonst macht das denke ich keinen Spaß.

antworten
WiWi Gast

Wohin nach geplatzten Traum vom M&A?

PE hat genauso lange arbeitezeiten wie m&a, überwiegend auch im small-/mid cap bereich.

Ich war genauso in derselben situation wie du und hab mich für beratung entschieden. tlw. auch stumpfsinnige arbeit aber nicht so monoton wie m&a.

Ich versteh manchmal nicht wieso das einige sich antun, vor allem weil du auf junior level, einfach nur sklave für alles bist. Aber anyway, trotzdem respekt für diejenigen die das bis zu md durchziehen.

antworten
WiWi Gast

Wohin nach geplatzten Traum vom M&A?

WiWi Gast schrieb am 13.07.2020:

PE hat genauso lange arbeitezeiten wie m&a, überwiegend auch im small-/mid cap bereich.

Ich war genauso in derselben situation wie du und hab mich für beratung entschieden. tlw. auch stumpfsinnige arbeit aber nicht so monoton wie m&a.

Ich versteh manchmal nicht wieso das einige sich antun, vor allem weil du auf junior level, einfach nur sklave für alles bist. Aber anyway, trotzdem respekt für diejenigen die das bis zu md durchziehen.

Vielen Dank für deinen Input! Ich denke da werde ich der Beratung mal eine Chance geben.

Für mich sind besonders Zeb, SKP und RB interessant, da ich da einen klaren FS Fokus habe. Darf ich fragen in welche Beratung/Thematik du gegangen bist?

antworten
WiWi Gast

Wohin nach geplatzten Traum vom M&A?

Wie wärs mit Controlling? Bzw. Investmentcontrolling. Kann sehr lukrativ werden, angenehme Zeiten und nicht so monoton.

antworten

Wohin nach geplatzten Traum vom M&A?

„Vielen Dank für deine Antwort! Kannst du Läden empfehlen, welche Praktikanten gut einbinden und auch Analysten einstellen?“

Natürlich kommt es da auf viele Verschiedene Faktoren an. Zum Beispiel: Hast du ein BB Praktikum (Vorzugsweise GS,JPM,MS aber auch CS etc), Willst du in Deutschland bleiben - oder reizen dich auch London und New York, Hast du schon einen klaren Investment Fokus - hast du zum Beispiel ein Praktikum bei Victoria Partners gemacht (oder halt in einem anderen Real Estate Team). Also im allgemeinen können auch bei MF / Large Caps die Arbeitszeiten sehr angenehm sein. Da kommt es sehr auf den Fund an. Zum Beispiel ist Apollo Global Management (ein Bekannter MF) ein kompletter Sweatshop und ähnlich wie Rothschild und Ms von den Arbeitszeiten, während ich zum Beispiel von Blackstone nur schwärmen kann. Selbstverständlich arbeite ich Sehr viel, allerdings weniger als zum meiner Goldman Zeit (klar es waren Lange Arbeitszeiten, allerdings für IB Verhältnisse total okay!). Ich gehe öfters auch mal schon um 10 nach Hause. Aber so richtig gechillt haben es hier die Leite aus dem Real Estate PE, die arbeiten teilweise wirklich 9-5 und verdienen dabei auch noch sehr gut. Etwas weniger als im „normalen“ Pe, allerdings (meistens) mehr als im IB und als Berater. Ich persönlich kenne keinen MD aus dem Real Estate der nicht (mit Carry) „zumindest“ 7 Stellig verdient.

Aber nun nochmal zum Mid/ Smallcap:
Hier würde euch darauf achten nicht zu Funds mit vielen Mitarbeitern zu gehen!

Ein Bekannter von mir hat sich einen Fund gesucht mit 15 Mitarbeitern aber über 800 Mio aum. Dort war er von Anfang an am Carry beteiligt und verdient sich dumm und dämlich. Letztens hat er sich einen 6 Millionen € Villa im Taunus gekauft, also wird das Ganze sehr sehr Lukrativ sein. Er hat mir neulich erzählt, dass er immer um 10 ins Büro geht, mittags gut essen und dann 2 Stunden Tennis/ Golf spielen geht. Deshalb ist er zwar „erst“ um 9 zuhause, allerdings könnte er auch gut einfach eine Stunde früher gehen, wenn er um 9 kommen würde....

PS: Dieser Fund muss eine unglaubliche Gelddruckmaschine sein, da ich zwar viele MD‘s kenne die besser verdienen - bei mir im Fund sogar die meisten- allerdings spielen die kein Golf am Mittag und gehen trotzdem erst viel später nach Hause. Zumal er erst Vice President ist. Unglaublich! allerdings wäre er mit seinem CV überall hingekommen - Harvard undergraduate, Goldman Analyst und dann ist er halt zu den Fund gegangen.

Zu dem Berater:
Würde ich nicht machen. Die eine Stunde, die du weniger arbeitest bringt dir auch nichts, wenn man halt irgendwo in Stuttgart im Hotel hockt. Mein Bruder war 7 Jahre bei McK und als er dann sein Kind bekommen hat, musste er nach ein 2 Jahren oder so aufhören, weil es für ihn - erstaunlicher weise im Gegensatz zu den Bankern - einfach überhaupt keine Zeit mehr mit der Familie gab. Er war zwar früher mit der Arbeit fertig, hilft aber nichts, wenn er in einer ganz anderen Stadt ist, wo er niemanden kennt und nur im Hotel seien kann. Überleg dir gut, ob du das willst. Vor allem, wenn dich das am M&A gestört hat!

Wenn du noch weitere Fragen hast ruhig stellen. Poste am besten mal deinen CV, dann kann ich dir ein paar Funds Vorschlagen, wo du Chancen hast!

antworten
WiWi Gast

Wohin nach geplatzten Traum vom M&A?

Sind schon Semesterferien?

Investmentbanking Patron schrieb am 14.07.2020:

„Vielen Dank für deine Antwort! Kannst du Läden empfehlen, welche Praktikanten gut einbinden und auch Analysten einstellen?“

Natürlich kommt es da auf viele Verschiedene Faktoren an. Zum Beispiel: Hast du ein BB Praktikum (Vorzugsweise GS,JPM,MS aber auch CS etc), Willst du in Deutschland bleiben - oder reizen dich auch London und New York, Hast du schon einen klaren Investment Fokus - hast du zum Beispiel ein Praktikum bei Victoria Partners gemacht (oder halt in einem anderen Real Estate Team). Also im allgemeinen können auch bei MF / Large Caps die Arbeitszeiten sehr angenehm sein. Da kommt es sehr auf den Fund an. Zum Beispiel ist Apollo Global Management (ein Bekannter MF) ein kompletter Sweatshop und ähnlich wie Rothschild und Ms von den Arbeitszeiten, während ich zum Beispiel von Blackstone nur schwärmen kann. Selbstverständlich arbeite ich Sehr viel, allerdings weniger als zum meiner Goldman Zeit (klar es waren Lange Arbeitszeiten, allerdings für IB Verhältnisse total okay!). Ich gehe öfters auch mal schon um 10 nach Hause. Aber so richtig gechillt haben es hier die Leite aus dem Real Estate PE, die arbeiten teilweise wirklich 9-5 und verdienen dabei auch noch sehr gut. Etwas weniger als im „normalen“ Pe, allerdings (meistens) mehr als im IB und als Berater. Ich persönlich kenne keinen MD aus dem Real Estate der nicht (mit Carry) „zumindest“ 7 Stellig verdient.

Aber nun nochmal zum Mid/ Smallcap:
Hier würde euch darauf achten nicht zu Funds mit vielen Mitarbeitern zu gehen!

Ein Bekannter von mir hat sich einen Fund gesucht mit 15 Mitarbeitern aber über 800 Mio aum. Dort war er von Anfang an am Carry beteiligt und verdient sich dumm und dämlich. Letztens hat er sich einen 6 Millionen € Villa im Taunus gekauft, also wird das Ganze sehr sehr Lukrativ sein. Er hat mir neulich erzählt, dass er immer um 10 ins Büro geht, mittags gut essen und dann 2 Stunden Tennis/ Golf spielen geht. Deshalb ist er zwar „erst“ um 9 zuhause, allerdings könnte er auch gut einfach eine Stunde früher gehen, wenn er um 9 kommen würde....

PS: Dieser Fund muss eine unglaubliche Gelddruckmaschine sein, da ich zwar viele MD‘s kenne die besser verdienen - bei mir im Fund sogar die meisten- allerdings spielen die kein Golf am Mittag und gehen trotzdem erst viel später nach Hause. Zumal er erst Vice President ist. Unglaublich! allerdings wäre er mit seinem CV überall hingekommen - Harvard undergraduate, Goldman Analyst und dann ist er halt zu den Fund gegangen.

Zu dem Berater:
Würde ich nicht machen. Die eine Stunde, die du weniger arbeitest bringt dir auch nichts, wenn man halt irgendwo in Stuttgart im Hotel hockt. Mein Bruder war 7 Jahre bei McK und als er dann sein Kind bekommen hat, musste er nach ein 2 Jahren oder so aufhören, weil es für ihn - erstaunlicher weise im Gegensatz zu den Bankern - einfach überhaupt keine Zeit mehr mit der Familie gab. Er war zwar früher mit der Arbeit fertig, hilft aber nichts, wenn er in einer ganz anderen Stadt ist, wo er niemanden kennt und nur im Hotel seien kann. Überleg dir gut, ob du das willst. Vor allem, wenn dich das am M&A gestört hat!

Wenn du noch weitere Fragen hast ruhig stellen. Poste am besten mal deinen CV, dann kann ich dir ein paar Funds Vorschlagen, wo du Chancen hast!

antworten
WiWi Gast

Wohin nach geplatzten Traum vom M&A?

WiWi Gast schrieb am 14.07.2020:

Sind schon Semesterferien?

Investmentbanking Patron schrieb am 14.07.2020:

„Vielen Dank für deine Antwort! Kannst du Läden empfehlen, welche Praktikanten gut einbinden und auch Analysten einstellen?“

Natürlich kommt es da auf viele Verschiedene Faktoren an. Zum Beispiel: Hast du ein BB Praktikum (Vorzugsweise GS,JPM,MS aber auch CS etc), Willst du in Deutschland bleiben - oder reizen dich auch London und New York, Hast du schon einen klaren Investment Fokus - hast du zum Beispiel ein Praktikum bei Victoria Partners gemacht (oder halt in einem anderen Real Estate Team). Also im allgemeinen können auch bei MF / Large Caps die Arbeitszeiten sehr angenehm sein. Da kommt es sehr auf den Fund an. Zum Beispiel ist Apollo Global Management (ein Bekannter MF) ein kompletter Sweatshop und ähnlich wie Rothschild und Ms von den Arbeitszeiten, während ich zum Beispiel von Blackstone nur schwärmen kann. Selbstverständlich arbeite ich Sehr viel, allerdings weniger als zum meiner Goldman Zeit (klar es waren Lange Arbeitszeiten, allerdings für IB Verhältnisse total okay!). Ich gehe öfters auch mal schon um 10 nach Hause. Aber so richtig gechillt haben es hier die Leite aus dem Real Estate PE, die arbeiten teilweise wirklich 9-5 und verdienen dabei auch noch sehr gut. Etwas weniger als im „normalen“ Pe, allerdings (meistens) mehr als im IB und als Berater. Ich persönlich kenne keinen MD aus dem Real Estate der nicht (mit Carry) „zumindest“ 7 Stellig verdient.

Aber nun nochmal zum Mid/ Smallcap:
Hier würde euch darauf achten nicht zu Funds mit vielen Mitarbeitern zu gehen!

Ein Bekannter von mir hat sich einen Fund gesucht mit 15 Mitarbeitern aber über 800 Mio aum. Dort war er von Anfang an am Carry beteiligt und verdient sich dumm und dämlich. Letztens hat er sich einen 6 Millionen € Villa im Taunus gekauft, also wird das Ganze sehr sehr Lukrativ sein. Er hat mir neulich erzählt, dass er immer um 10 ins Büro geht, mittags gut essen und dann 2 Stunden Tennis/ Golf spielen geht. Deshalb ist er zwar „erst“ um 9 zuhause, allerdings könnte er auch gut einfach eine Stunde früher gehen, wenn er um 9 kommen würde....

PS: Dieser Fund muss eine unglaubliche Gelddruckmaschine sein, da ich zwar viele MD‘s kenne die besser verdienen - bei mir im Fund sogar die meisten- allerdings spielen die kein Golf am Mittag und gehen trotzdem erst viel später nach Hause. Zumal er erst Vice President ist. Unglaublich! allerdings wäre er mit seinem CV überall hingekommen - Harvard undergraduate, Goldman Analyst und dann ist er halt zu den Fund gegangen.

Zu dem Berater:
Würde ich nicht machen. Die eine Stunde, die du weniger arbeitest bringt dir auch nichts, wenn man halt irgendwo in Stuttgart im Hotel hockt. Mein Bruder war 7 Jahre bei McK und als er dann sein Kind bekommen hat, musste er nach ein 2 Jahren oder so aufhören, weil es für ihn - erstaunlicher weise im Gegensatz zu den Bankern - einfach überhaupt keine Zeit mehr mit der Familie gab. Er war zwar früher mit der Arbeit fertig, hilft aber nichts, wenn er in einer ganz anderen Stadt ist, wo er niemanden kennt und nur im Hotel seien kann. Überleg dir gut, ob du das willst. Vor allem, wenn dich das am M&A gestört hat!

Wenn du noch weitere Fragen hast ruhig stellen. Poste am besten mal deinen CV, dann kann ich dir ein paar Funds Vorschlagen, wo du Chancen hast!

Nicht drauf eingehen - der trollt überall. Ich glaube, der Typ hat das auch mal unter einem Video von Finanzfluss bei Youtube gebracht. Zumindest ähnelten Inhalt und Schreibstil dort sehr den Beiträgen von "Investmentbanking Patron" hier. In beiden Fällen jedenfalls offensichtliche Trolls.

Mich würde nur mal interessieren, warum man das macht. Gibt doch sicherlich auch trotz Corona interessantere Hobbys in den Semesterferien.

antworten
WiWi Gast

Wohin nach geplatzten Traum vom M&A?

Investmentbanking Patron schrieb am 14.07.2020:

„Vielen Dank für deine Antwort! Kannst du Läden empfehlen, welche Praktikanten gut einbinden und auch Analysten einstellen?“

Natürlich kommt es da auf viele Verschiedene Faktoren an. Zum Beispiel: Hast du ein BB Praktikum (Vorzugsweise GS,JPM,MS aber auch CS etc), Willst du in Deutschland bleiben - oder reizen dich auch London und New York, Hast du schon einen klaren Investment Fokus - hast du zum Beispiel ein Praktikum bei Victoria Partners gemacht (oder halt in einem anderen Real Estate Team). Also im allgemeinen können auch bei MF / Large Caps die Arbeitszeiten sehr angenehm sein. Da kommt es sehr auf den Fund an. Zum Beispiel ist Apollo Global Management (ein Bekannter MF) ein kompletter Sweatshop und ähnlich wie Rothschild und Ms von den Arbeitszeiten, während ich zum Beispiel von Blackstone nur schwärmen kann. Selbstverständlich arbeite ich Sehr viel, allerdings weniger als zum meiner Goldman Zeit (klar es waren Lange Arbeitszeiten, allerdings für IB Verhältnisse total okay!). Ich gehe öfters auch mal schon um 10 nach Hause. Aber so richtig gechillt haben es hier die Leite aus dem Real Estate PE, die arbeiten teilweise wirklich 9-5 und verdienen dabei auch noch sehr gut. Etwas weniger als im „normalen“ Pe, allerdings (meistens) mehr als im IB und als Berater. Ich persönlich kenne keinen MD aus dem Real Estate der nicht (mit Carry) „zumindest“ 7 Stellig verdient.

Aber nun nochmal zum Mid/ Smallcap:
Hier würde euch darauf achten nicht zu Funds mit vielen Mitarbeitern zu gehen!

Ein Bekannter von mir hat sich einen Fund gesucht mit 15 Mitarbeitern aber über 800 Mio aum. Dort war er von Anfang an am Carry beteiligt und verdient sich dumm und dämlich. Letztens hat er sich einen 6 Millionen € Villa im Taunus gekauft, also wird das Ganze sehr sehr Lukrativ sein. Er hat mir neulich erzählt, dass er immer um 10 ins Büro geht, mittags gut essen und dann 2 Stunden Tennis/ Golf spielen geht. Deshalb ist er zwar „erst“ um 9 zuhause, allerdings könnte er auch gut einfach eine Stunde früher gehen, wenn er um 9 kommen würde....

PS: Dieser Fund muss eine unglaubliche Gelddruckmaschine sein, da ich zwar viele MD‘s kenne die besser verdienen - bei mir im Fund sogar die meisten- allerdings spielen die kein Golf am Mittag und gehen trotzdem erst viel später nach Hause. Zumal er erst Vice President ist. Unglaublich! allerdings wäre er mit seinem CV überall hingekommen - Harvard undergraduate, Goldman Analyst und dann ist er halt zu den Fund gegangen.

Zu dem Berater:
Würde ich nicht machen. Die eine Stunde, die du weniger arbeitest bringt dir auch nichts, wenn man halt irgendwo in Stuttgart im Hotel hockt. Mein Bruder war 7 Jahre bei McK und als er dann sein Kind bekommen hat, musste er nach ein 2 Jahren oder so aufhören, weil es für ihn - erstaunlicher weise im Gegensatz zu den Bankern - einfach überhaupt keine Zeit mehr mit der Familie gab. Er war zwar früher mit der Arbeit fertig, hilft aber nichts, wenn er in einer ganz anderen Stadt ist, wo er niemanden kennt und nur im Hotel seien kann. Überleg dir gut, ob du das willst. Vor allem, wenn dich das am M&A gestört hat!

Wenn du noch weitere Fragen hast ruhig stellen. Poste am besten mal deinen CV, dann kann ich dir ein paar Funds Vorschlagen, wo du Chancen hast!

Hat Goetzpartners die Praktika diesen Sommer abgesagt?

antworten
WiWi Gast

Wohin nach geplatzten Traum vom M&A?

WiWi Gast schrieb am 14.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 14.07.2020:

Sind schon Semesterferien?

Investmentbanking Patron schrieb am 14.07.2020:

„Vielen Dank für deine Antwort! Kannst du Läden empfehlen, welche Praktikanten gut einbinden und auch Analysten einstellen?“

Natürlich kommt es da auf viele Verschiedene Faktoren an. Zum Beispiel: Hast du ein BB Praktikum (Vorzugsweise GS,JPM,MS aber auch CS etc), Willst du in Deutschland bleiben - oder reizen dich auch London und New York, Hast du schon einen klaren Investment Fokus - hast du zum Beispiel ein Praktikum bei Victoria Partners gemacht (oder halt in einem anderen Real Estate Team). Also im allgemeinen können auch bei MF / Large Caps die Arbeitszeiten sehr angenehm sein. Da kommt es sehr auf den Fund an. Zum Beispiel ist Apollo Global Management (ein Bekannter MF) ein kompletter Sweatshop und ähnlich wie Rothschild und Ms von den Arbeitszeiten, während ich zum Beispiel von Blackstone nur schwärmen kann. Selbstverständlich arbeite ich Sehr viel, allerdings weniger als zum meiner Goldman Zeit (klar es waren Lange Arbeitszeiten, allerdings für IB Verhältnisse total okay!). Ich gehe öfters auch mal schon um 10 nach Hause. Aber so richtig gechillt haben es hier die Leite aus dem Real Estate PE, die arbeiten teilweise wirklich 9-5 und verdienen dabei auch noch sehr gut. Etwas weniger als im „normalen“ Pe, allerdings (meistens) mehr als im IB und als Berater. Ich persönlich kenne keinen MD aus dem Real Estate der nicht (mit Carry) „zumindest“ 7 Stellig verdient.

Aber nun nochmal zum Mid/ Smallcap:
Hier würde euch darauf achten nicht zu Funds mit vielen Mitarbeitern zu gehen!

Ein Bekannter von mir hat sich einen Fund gesucht mit 15 Mitarbeitern aber über 800 Mio aum. Dort war er von Anfang an am Carry beteiligt und verdient sich dumm und dämlich. Letztens hat er sich einen 6 Millionen € Villa im Taunus gekauft, also wird das Ganze sehr sehr Lukrativ sein. Er hat mir neulich erzählt, dass er immer um 10 ins Büro geht, mittags gut essen und dann 2 Stunden Tennis/ Golf spielen geht. Deshalb ist er zwar „erst“ um 9 zuhause, allerdings könnte er auch gut einfach eine Stunde früher gehen, wenn er um 9 kommen würde....

PS: Dieser Fund muss eine unglaubliche Gelddruckmaschine sein, da ich zwar viele MD‘s kenne die besser verdienen - bei mir im Fund sogar die meisten- allerdings spielen die kein Golf am Mittag und gehen trotzdem erst viel später nach Hause. Zumal er erst Vice President ist. Unglaublich! allerdings wäre er mit seinem CV überall hingekommen - Harvard undergraduate, Goldman Analyst und dann ist er halt zu den Fund gegangen.

Zu dem Berater:
Würde ich nicht machen. Die eine Stunde, die du weniger arbeitest bringt dir auch nichts, wenn man halt irgendwo in Stuttgart im Hotel hockt. Mein Bruder war 7 Jahre bei McK und als er dann sein Kind bekommen hat, musste er nach ein 2 Jahren oder so aufhören, weil es für ihn - erstaunlicher weise im Gegensatz zu den Bankern - einfach überhaupt keine Zeit mehr mit der Familie gab. Er war zwar früher mit der Arbeit fertig, hilft aber nichts, wenn er in einer ganz anderen Stadt ist, wo er niemanden kennt und nur im Hotel seien kann. Überleg dir gut, ob du das willst. Vor allem, wenn dich das am M&A gestört hat!

Wenn du noch weitere Fragen hast ruhig stellen. Poste am besten mal deinen CV, dann kann ich dir ein paar Funds Vorschlagen, wo du Chancen hast!

Nicht drauf eingehen - der trollt überall. Ich glaube, der Typ hat das auch mal unter einem Video von Finanzfluss bei Youtube gebracht. Zumindest ähnelten Inhalt und Schreibstil dort sehr den Beiträgen von "Investmentbanking Patron" hier. In beiden Fällen jedenfalls offensichtliche Trolls.

Mich würde nur mal interessieren, warum man das macht. Gibt doch sicherlich auch trotz Corona interessantere Hobbys in den Semesterferien.

Das wird ja immer besser :D Nachdem ich diesen Kommentar geschrieben hat, hat sich der "Investmentbanking Patron" in "Private Equity Informationen" umbenannt und seinen Ort von London in New York geändert. Mal gucken, was als nächstes kommt.

antworten

Artikel zu Berufseinstieg

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

Jobsuche: Bayern, NRW und BW sind für Absolventen attraktiv

Berufseinstieg in NRW: Die NRW-Flagge flattert im Wind.

Absolventen, Fachkräfte und Führungskräfte suchen bundesweit Jobs. Besonders beliebt sind jedoch Arbeitgeber in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen. Am unattraktivsten empfinden Fachkräfte und Führungskräfte Mecklenburg-Vorpommern und das Saarland. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Attraktive Arbeitgeber 2016“ der Jobbörse Berufsstart.de.

So gelingt ein erfolgreicher Berufseinstieg

Berufseinstieg: Tipps zum Berufsstart

Der erste Arbeitstag steht bald an und die Nervosität steigt. Nach dem Studium beginnt nun ein weiterer Lebensabschnitt. Es ist eine völlig neue Welt mit anderen Spielregeln: Wie freundlich sind die Kollegen? Ist der Chef auch während der Arbeit nett? Was tun, wenn man eine Aufgabe nicht erledigen kann? Die besten Tipps für einen gelungenen Berufseinstieg!

Karrierestart mit Unterstützung von Dienstleistern für professionelle Personalvermittlung

Ein Playmobilmännchen als Flieger mit Helm sitzt in einem Cockpit vor blauem Himmel.

Nach der schulischen Verwirklichung können viele junge Menschen den Karrierestart kaum abwarten. Doch nach langer Suche findet nicht jeder einen Job, der zu seinem Charakter, seinen Fähigkeiten und persönlichen Wünschen passt. Professionelle Personalvermittler können beim Karrierestart helfen.

Die ersten Tage im Berufsleben – diese fünf Sätze sollten niemals fallen

„Also im Studium haben wir das aber anders gelernt, und wenn ich mich an meine letzte Vorlesung noch recht erinnere, so ist Ihr Vorgehen auch schon veraltet.“ Solche Sätze machen im neuen Unternehmen keinen besonders guten ersten Eindruck. Gut gemeinte Ratschläge sollte man zunächst für sich behalten und sich eher zurückhaltend, aufmerksam und interessiert zeigen.

Nach der Uni ohne Job?!

Jobsuche: Tastatur mit der Aufschrift "Find your job" auf einer Taste.

Endlich alle Prüfungen geschafft und die Abschlussarbeit gemeistert. Mit dem Bachelor oder sogar Master in die Tasche kann es nun losgehen. Leider ist das oft einfacher gesagt als getan, denn viele Absolventen finden nicht gleich nach dem Studium einen Job.

Startschuss ins Berufsleben

Für fast alle Universitäts- oder Ausbildungs-Absolventen stellt sich nach dem erfolgreichen Abschluss die gleiche Situation dar: Wo will man die ersten Schritte ins Berufsleben unternehmen?

Literatur-Tipp: Berufseinstieg - Ich bin neu hier

Berufseinstieg Probezeit Holst

Tipps und Strategien für die erfolgreich absolvierte Probezeit von Ulrich Holst

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Antworten auf Wohin nach geplatzten Traum vom M&A?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 15 Beiträge

Diskussionen zu Berufseinstieg

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie