DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieNotenschnitt

Hand aufs Herz. Wie wichtig sind Noten?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Hand aufs Herz. Wie wichtig sind Noten?

Hallo.

Wenn ihr euch für ein Vollzeitangebot beworben hattet, wie wichtig waren da die Noten? Wurde jemand mal negativ auf evtl. schlechtere Noten angesprochen ?Sind die Praktika wichtig? Sind schlechte Noten direkt ein Ausschlusskriterium?

Danke euch!

antworten
WiWi Gast

Hand aufs Herz. Wie wichtig sind Noten?

Wenn ihr euch für ein Vollzeitangebot beworben hattet, wie wichtig waren da die Noten?

--> Wichtig - je nachdem wie kompetitiv die Stelle ist umso wichtiger.

Wurde jemand mal negativ auf evtl. schlechtere Noten angesprochen ?

--> Ja.

Sind die Praktika wichtig?

--> Ja, viele Stelle verlangen relevante Praktika. Je kompetitiver die Stelle ist, desto wichtiger werden die Praktika.

Sind schlechte Noten direkt ein Ausschlusskriterium?

--> Natürlich. Wie oben kommt es hier auch auf den Wettbewerb an. Falls sich 500 auf die gleiche Stelle bewerben, werden die mit den schlechtesten Noten direkt ausgeschlossen.

antworten
WiWi Gast

Hand aufs Herz. Wie wichtig sind Noten?

Ne, alles unwichtig.

1.0 mit 3 Praktika = 3.5 ohne Praktika

antworten
WiWi Gast

Hand aufs Herz. Wie wichtig sind Noten?

Solange du 1,x hast ist es ziemlich egal

antworten
WiWi Gast

Hand aufs Herz. Wie wichtig sind Noten?

Ich wurde in Vorstellungsgesprächen noch NIE auf Noten angesprochen. Die sind maximal durchschnitt.

Viel wichtiger sind konkrete praktische Erfahrungen (nicht nur tolle Zeugnisse) und Software-Kentnisse. Dort gab es sehr viele und tiefe Fragen.

antworten
WiWi Gast

Hand aufs Herz. Wie wichtig sind Noten?

Und wie oft wurdest du zu Vorstellungsgesprächen eingeladen?

WiWi Gast schrieb am 01.01.2019:

Ich wurde in Vorstellungsgesprächen noch NIE auf Noten angesprochen. Die sind maximal durchschnitt.

Viel wichtiger sind konkrete praktische Erfahrungen (nicht nur tolle Zeugnisse) und Software-Kentnisse. Dort gab es sehr viele und tiefe Fragen.

antworten
WiWi Gast

Hand aufs Herz. Wie wichtig sind Noten?

Als, wenn man in Foren nicht alles behaupten könnte ;)

WiWi Gast schrieb am 01.01.2019:

Und wie oft wurdest du zu Vorstellungsgesprächen eingeladen?

WiWi Gast schrieb am 01.01.2019:

Ich wurde in Vorstellungsgesprächen noch NIE auf Noten angesprochen. Die sind maximal durchschnitt.

Viel wichtiger sind konkrete praktische Erfahrungen (nicht nur tolle Zeugnisse) und Software-Kentnisse. Dort gab es sehr viele und tiefe Fragen.

antworten
WiWi Gast

Hand aufs Herz. Wie wichtig sind Noten?

Man sollte immer zuerst das Beste annehmen. Wer in allen nur das Schlechte sehen will, scheint von sich auf andere zu schließen.

antworten
WiWi Gast

Hand aufs Herz. Wie wichtig sind Noten?

Noten sind nun mal DAS erste Auswahl- und Ausschlusskriterium bei beliebten & attraktiven Stellen mit vielen Bewerbern. Nach der Hürde der Einladung zum VG/AC spielen Noten aber (oft) nur eine untergeordnete Rolle.

antworten
WiWi Gast

Hand aufs Herz. Wie wichtig sind Noten?

Bei unseren Stellen bekommen wir mittelmäßig viele Bewerbungen. Vollzeitstellen sind sowieso durch Personalvermittler vorgefiltert, auf Praktika kommt alles direkt.
Noten sind für mich eine Art Hygienefaktor. Alles von 1,x-2,x ist ok. Darüber guckt man schon mal genauer, ob der Kandidat fachlich in Ordnung ist. Einer war dann mal dabei der schon ein paarmal durch Prüfungen gefallen ist und wiederholen musste. Das war für mich dann ein Ausschlusskriterium.
Ansonsten ist die praktische Erfahrung viel wichtiger. Wenn ich einen 1,x Kandidaten habe, der aber bisher nur an der Tankstelle gearbeitet hat oder einen 2,x, der aber schon 3 relevante Praktika hat, wäre dieser zu bevorzugen.

antworten
WiWi Gast

Hand aufs Herz. Wie wichtig sind Noten?

Je mehr Berufserfahrung man hat, desto unwichtiger werden die Noten. Dann rücken die Arbeitszeugnisse in den Fokus. Da heute immer weniger Anschreiben verlangt werden und nur noch CV's in irgendeinen Bewerberpool hochgeladen werden, sind die Noten anfangs halt noch die Visitenkarte des Bewerbers. Und sind dadurch auch mit Hand auf dem Herzen wichtig!

antworten
WiWi Gast

Hand aufs Herz. Wie wichtig sind Noten?

WiWi Gast schrieb am 02.01.2019:

Noten sind für mich eine Art Hygienefaktor. Alles von 1,x-2,x ist ok. Darüber guckt man schon mal genauer, ob der Kandidat fachlich in Ordnung ist. Einer war dann mal dabei der schon ein paarmal durch Prüfungen gefallen ist und wiederholen musste. Das war für mich dann ein Ausschlusskriterium.

In welchem Zeugnis steht bitte, wie oft jemand durch Prüfungen gefallen ist? Für mich wäre das der KO gewesen, da ich mich öfters bewusst habe durchfallen lassen, wenn mir die Fragen nicht gepasst haben.

antworten
WiWi Gast

Hand aufs Herz. Wie wichtig sind Noten?

WiWi Gast schrieb am 02.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 02.01.2019:

Noten sind für mich eine Art Hygienefaktor. Alles von 1,x-2,x ist ok. Darüber guckt man schon mal genauer, ob der Kandidat fachlich in Ordnung ist. Einer war dann mal dabei der schon ein paarmal durch Prüfungen gefallen ist und wiederholen musste. Das war für mich dann ein Ausschlusskriterium.

In welchem Zeugnis steht bitte, wie oft jemand durch Prüfungen gefallen ist? Für mich wäre das der KO gewesen, da ich mich öfters bewusst habe durchfallen lassen, wenn mir die Fragen nicht gepasst haben.

In meinem TOR steht das drin (Uni).

antworten
WiWi Gast

Hand aufs Herz. Wie wichtig sind Noten?

80% der Unternehmen nutzen heute eine automatisierte Bewerbungssoftware. Da ist eine Eingangshürde die Note. Vor allem für Berufsanfänger. Passt die nicht, wirst du automatisch abgesagt. Es kann gut sein, dass kein Mensche je deine Bewerbung sieht.

Wenn es dir gelingt, die Bewerbung bei einem Menschen direkt zu platzieren, kannst du die Software und vielleicht auch die Notengrenze aushebeln, aber das fällt dann schon unter den Punkt "Vitamin B". Damit kann man alles aushebeln.

antworten
WiWi Gast

Hand aufs Herz. Wie wichtig sind Noten?

WiWi Gast schrieb am 02.01.2019:
Einer war dann mal dabei der schon ein paarmal durch Prüfungen gefallen ist und wiederholen musste. Das war für mich dann ein Ausschlusskriterium.

Bei der Bewerbung sieht man nicht wie oft jemand durchgefallen ist, nur die Abschlussnote zählt.

antworten
WiWi Gast

Hand aufs Herz. Wie wichtig sind Noten?

Einige Unis schreiben Wiederholungsprüfungen in den Transcript of Records (FOM zB glaube ich) und die lassen wir uns auch geben. Bei Praktika hat man sonst ja eh immer nicht viel.
Das sortiere ich aber nicht direkt aus, denn es gibt auch Leute, die sich erstmal für eine Klausur anmelden, sie dann aber nicht machen und das zählt automatisch als durchgefallen. Sicherlich könnte mich da auch einer belügen, aber ich denke, im Gesamtbild und Auftreten merkt man, ob jemand ehrlich und authentisch ist. Gerade wenn man Nachfragen stellt.

antworten
WiWi Gast

Hand aufs Herz. Wie wichtig sind Noten?

FOM ist keine Uni.

WiWi Gast schrieb am 02.01.2019:

Einige Unis schreiben Wiederholungsprüfungen in den Transcript of Records (FOM zB glaube ich) und die lassen wir uns auch geben. Bei Praktika hat man sonst ja eh immer nicht viel.
Das sortiere ich aber nicht direkt aus, denn es gibt auch Leute, die sich erstmal für eine Klausur anmelden, sie dann aber nicht machen und das zählt automatisch als durchgefallen. Sicherlich könnte mich da auch einer belügen, aber ich denke, im Gesamtbild und Auftreten merkt man, ob jemand ehrlich und authentisch ist. Gerade wenn man Nachfragen stellt.

antworten
WiWi Gast

Hand aufs Herz. Wie wichtig sind Noten?

WiWi Gast schrieb am 02.01.2019:

Einige Unis schreiben Wiederholungsprüfungen in den Transcript of Records (FOM zB glaube ich) und die lassen wir uns auch geben. Bei Praktika hat man sonst ja eh immer nicht viel.
Das sortiere ich aber nicht direkt aus, denn es gibt auch Leute, die sich erstmal für eine Klausur anmelden, sie dann aber nicht machen und das zählt automatisch als durchgefallen. Sicherlich könnte mich da auch einer belügen, aber ich denke, im Gesamtbild und Auftreten merkt man, ob jemand ehrlich und authentisch ist. Gerade wenn man Nachfragen stellt.

Das glaubst du doch selbst nicht, dass man sich in einer Zeit, in der wirklich jeder studiert und gute Noten hat, extra sowas anschaut.

Bei den meisten Unternehmen sortiert eine Software diejenige aus, die vom Schnitt unter der gewünschten Mindestnote sind oder über die gewünschte Regelstudienzeit. Welche Kriterien relevant sind, lässt sich einstellen.

Ganz gewiss macht sich aber niemand die Mühe, bei gefühlten 1000 Bewerbungen auf einer Stelle, händisch sowas durchzuschauen. Das ist ein Märchen und reine Angstmacherei.

Wer eingeladen wird, hat die Notenhürde geschafft und käme prinzipiell in Frage. Es kommt dann nur auf den eigenen Auftritt und noch viel mehr auf den der anderen Kandidaten an, wenn man nicht die Nr. 1 ist.

antworten
WiWi Gast

Hand aufs Herz. Wie wichtig sind Noten?

Kein Unternehmen schaut sich die Versuche an.
Der Beitrag ist Fake und soll die Studenten hier nur verunsichern!

antworten
WiWi Gast

Hand aufs Herz. Wie wichtig sind Noten?

WiWi Gast schrieb am 02.01.2019:

Einige Unis schreiben Wiederholungsprüfungen in den Transcript of Records (FOM zB glaube ich) und die lassen wir uns auch geben. Bei Praktika hat man sonst ja eh immer nicht viel.
Das sortiere ich aber nicht direkt aus, denn es gibt auch Leute, die sich erstmal für eine Klausur anmelden, sie dann aber nicht machen und das zählt automatisch als durchgefallen. Sicherlich könnte mich da auch einer belügen, aber ich denke, im Gesamtbild und Auftreten merkt man, ob jemand ehrlich und authentisch ist. Gerade wenn man Nachfragen stellt.

Was für ein Bullshit. Niemand fragt so etwas an.

antworten
WiWi Gast

Hand aufs Herz. Wie wichtig sind Noten?

Das ist kein Fake. Bei uns gehen nicht 1000 Bewerbungen auf eine Praktikumsstelle ein und wir haben auch keine Software, dh ich und mein Kollege gucken uns die Kandidaten selber alle an. Wir fragen den Transcript immer mit an und werfen da kurz einen Blick drauf, ob was auffälliges drin ist. In 99% der Fälle ist alles normal und dann interessiert mich das auch nicht weiter. Aber du hast halt 1-2 Kandidaten pro Jahr, wo mal was komisches drin ist. Bei einem war es wirklich so, dass er durchgefallen ist und das steht da drin. Bei einer anderen Kandidatin war das auch der Fall, sie hatte aber glaubhaft dargelegt, dass es nur daran lag, dass sie die Klausuren eingeplant hat, sie dann aber verschoben hat. Das macht aber jede Uni / FH / DHBW anders.

Ggf guckt sich nicht jedes Unternehmen den Transcript an, aber einige definitiv.

antworten
WiWi Gast

Hand aufs Herz. Wie wichtig sind Noten?

"Ich wurde in Vorstellungsgesprächen noch NIE auf Noten angesprochen. Die sind maximal durchschnitt.
Viel wichtiger sind konkrete praktische Erfahrungen (nicht nur tolle Zeugnisse) und Software-Kentnisse. Dort gab es sehr viele und tiefe Fragen."

Beitrag ist von mir, bitte genau lesen, in VORSTELLUNGSGESPRÄCHEN wurde ich nie auf Noten angesprochen. Was soll man im Gespräch auch über die Note z.B. in Allgemeine BWL reden?
Dass ich mit Sicherheit sehr oft wegen der Note vorab aussortiert wurde (ob von einer Software oder einem Hler) ist doch klar. Wenn man eine große Menge an Daten zu bewältigen hat braucht man nunmal Filter und da bietet sich die Note einfach an.

antworten
WiWi Gast

Hand aufs Herz. Wie wichtig sind Noten?

sehr wichtig, nicht mal Vitamin B hilft manchmal. Hatte schon die Zusage für ein Praktikum, hat dann aber von HR aus doch nicht geklappt, weil mein Notendurchschnitt nach offiziellen Regeln des Unternehmens zu schlecht war für diesen bestimmten Bereich.

antworten
WiWi Gast

Hand aufs Herz. Wie wichtig sind Noten?

Das hängt von der Studienrichtung ab. Bei einem Wiing spielen Noten keine Rolle. Bei BWL muss es schon 1,x sein. Wäre ja sinnlos für Wiings und BWLer gleiche Noten Schranken anzuwenden, da jeder 3,x Wiing eine 1,x BWL packen würde.

antworten
WiWi Gast

Hand aufs Herz. Wie wichtig sind Noten?

Ihr mögt das so machen, seid damit aber wirklich ein Ausnahmefall.

Was sagt Dir das denn, wenn jemand mal durch eine Prüfung gerauscht ist? Das abgeschlossene Studium bzw. Diplom reicht offenbar nicht. Nein, da muss dann auch nach den Fehlversuchen geforscht werden, vielleicht hat da ja mal jemand eine Prüfung vergeigt und dann erst im zweiten Versuch geschafft. So einen Mitarbeiter will man auf keinen Fall, der lernt ja sogar aus seinen Fehlern.
Auch wenn es bei Euch "nur" um eine Praktikumsstelle geht, ist das aus meiner Sicht Erbsenzählerei der schlimmsten Kategorie.

WiWi Gast schrieb am 03.01.2019:

Das ist kein Fake. Bei uns gehen nicht 1000 Bewerbungen auf eine Praktikumsstelle ein und wir haben auch keine Software, dh ich und mein Kollege gucken uns die Kandidaten selber alle an. Wir fragen den Transcript immer mit an und werfen da kurz einen Blick drauf, ob was auffälliges drin ist. In 99% der Fälle ist alles normal und dann interessiert mich das auch nicht weiter. Aber du hast halt 1-2 Kandidaten pro Jahr, wo mal was komisches drin ist. Bei einem war es wirklich so, dass er durchgefallen ist und das steht da drin. Bei einer anderen Kandidatin war das auch der Fall, sie hatte aber glaubhaft dargelegt, dass es nur daran lag, dass sie die Klausuren eingeplant hat, sie dann aber verschoben hat. Das macht aber jede Uni / FH / DHBW anders.

Ggf guckt sich nicht jedes Unternehmen den Transcript an, aber einige definitiv.

antworten
WiWi Gast

Hand aufs Herz. Wie wichtig sind Noten?

WiWi Gast schrieb am 03.01.2019:

Das hängt von der Studienrichtung ab. Bei einem Wiing spielen Noten keine Rolle. Bei BWL muss es schon 1,x sein. Wäre ja sinnlos für Wiings und BWLer gleiche Noten Schranken anzuwenden, da jeder 3,x Wiing eine 1,x BWL packen würde.

xD

antworten
WiWi Gast

Hand aufs Herz. Wie wichtig sind Noten?

Die Praktikanten haben das Studium meist noch nicht beendet. Da ist das TOR noch relevant. Bei dem Bewerber bestand auch die Gefahr, dass er auch eine dritte Wiederholungsprüfung nicht schafft und dann exmatrikuliert wird. Wie gesagt, das sind echt die Ausnahmen. Auf 100 Bewerbungen hast du maximal einen solchen Kandidaten. Deswegen gucke ich das meist nur kurz an und dann wars das. Ob jemand 1,3 oder 2,7 in einem Fach hatte ist mir grundsätzlich egal. Aber ein paarmal kann man damit unerwünschte Kandidaten rausfiltern.

WiWi Gast schrieb am 03.01.2019:

Ihr mögt das so machen, seid damit aber wirklich ein Ausnahmefall.

Was sagt Dir das denn, wenn jemand mal durch eine Prüfung gerauscht ist? Das abgeschlossene Studium bzw. Diplom reicht offenbar nicht. Nein, da muss dann auch nach den Fehlversuchen geforscht werden, vielleicht hat da ja mal jemand eine Prüfung vergeigt und dann erst im zweiten Versuch geschafft. So einen Mitarbeiter will man auf keinen Fall, der lernt ja sogar aus seinen Fehlern.
Auch wenn es bei Euch "nur" um eine Praktikumsstelle geht, ist das aus meiner Sicht Erbsenzählerei der schlimmsten Kategorie.

WiWi Gast schrieb am 03.01.2019:

Das ist kein Fake. Bei uns gehen nicht 1000 Bewerbungen auf eine Praktikumsstelle ein und wir haben auch keine Software, dh ich und mein Kollege gucken uns die Kandidaten selber alle an. Wir fragen den Transcript immer mit an und werfen da kurz einen Blick drauf, ob was auffälliges drin ist. In 99% der Fälle ist alles normal und dann interessiert mich das auch nicht weiter. Aber du hast halt 1-2 Kandidaten pro Jahr, wo mal was komisches drin ist. Bei einem war es wirklich so, dass er durchgefallen ist und das steht da drin. Bei einer anderen Kandidatin war das auch der Fall, sie hatte aber glaubhaft dargelegt, dass es nur daran lag, dass sie die Klausuren eingeplant hat, sie dann aber verschoben hat. Das macht aber jede Uni / FH / DHBW anders.

Ggf guckt sich nicht jedes Unternehmen den Transcript an, aber einige definitiv.

antworten
WiWi Gast

Hand aufs Herz. Wie wichtig sind Noten?

WiWi Gast schrieb am 03.01.2019:

Das ist kein Fake. Bei uns gehen nicht 1000 Bewerbungen auf eine Praktikumsstelle ein und wir haben auch keine Software, dh ich und mein Kollege gucken uns die Kandidaten selber alle an. Wir fragen den Transcript immer mit an und werfen da kurz einen Blick drauf, ob was auffälliges drin ist. In 99% der Fälle ist alles normal und dann interessiert mich das auch nicht weiter. Aber du hast halt 1-2 Kandidaten pro Jahr, wo mal was komisches drin ist. Bei einem war es wirklich so, dass er durchgefallen ist und das steht da drin. Bei einer anderen Kandidatin war das auch der Fall, sie hatte aber glaubhaft dargelegt, dass es nur daran lag, dass sie die Klausuren eingeplant hat, sie dann aber verschoben hat. Das macht aber jede Uni / FH / DHBW anders.

Ggf guckt sich nicht jedes Unternehmen den Transcript an, aber einige definitiv.

Natürlich ist das Fake. Fast jedes Unternehmen ab einer gewissen Größe nutzt eine automatisierte Software, die Filter wie Note oder Regelstudienzeit setzen kann und automatisiert absagt.

Du erzählt jetzt, dass ihr auf eine Praktikumsstelle 1000 Bewerbungen bekommt und du nur das machst, um 1000 Bewerbungen auf eine lächerliche Praktikantenstelle mit der Lupe überprüft. Ihr macht euch also wochenlange Arbeit, nur für eine Praktikumsstelle. Was ist denn, wenn ihr 10 Praktikumsstellen im Quartal vergebt? Schaut ihr euch dann im Quartal 10.000 Bewerbungen?

Wie viele wären das dann in der Stunde? 10 Stück? Oder doch weniger, weil 6 Minuten sind für eine genaue Prüfung und eine PC-Erfassung schon arg mager.

Das wären dann 1000 Stunden nur für Praktikantenbewerbungen überprüfen. Deine monatliche Arbeitszeit beträgt vermutlich ungefähr 750 Stunden. Das heißt, du bist 1,25 Monate nur damit beschäftigt, Praktikantenbewerbungen zu lesen. Anschließend musst du aber leider noch Absagen schreiben, einladen und Gesprächen führen, Stellen ausschreiben, Fragen beantworten, Rechenschaft ablegen. Da brauchst du sicher alleine für die Anschreiben auch 6 Minuten pro Bewerbungen. Macht also 2000 Stunden. Plus Bewerbungsgespräche. Das heißt, du bist im Quartal nur damit beschäftigt Praktikantenstellen zu besetzen.

Wie viele Leute habt ihr eigentlich eingestellt für die normalen Arbeitsstellen? 50? ;)

antworten
WiWi Gast

Hand aufs Herz. Wie wichtig sind Noten?

Angesprochen wurde ich zwar, jedoch vorwiegend BEVOR ich irgendwelche Erfahrungen hatte.

Noten zäheln in erster Linie bei Bewerber/-innen ohne praktische Erfahrungen wie bspw. den 22-jährigen, Mini-fahrenden Anwaltssohn der es nie für notwendig gehalten hat ein Praktikum o.ä. zu absolvieren, weil er dies auf seiner Super-Uni nicht benötigt hat.

antworten

Artikel zu Notenschnitt

GradeView.de - Online-Tool zur Notenverwaltung

gradeview.de

GradeView ist ein Online-Tool für Bachelor- und Masterstudierende aller Fachrichtungen, um einen Überblick der Noten zu behalten, die Bachelor- und Masternote zu berechnen, sich anonym mit den Kommilitonen zu vergleichen oder zu schauen, wie schnell die anderen studieren.

Keine Einser-Inflation in den Wirtschaftswissenschaften

IW Köln

Mit überdurchschnittlich guten Kandidaten hat man es verbrieftermaßen bei den Spitzen-Absolventen in den Wirtschaftswissenschaften zu tun. Nur 7,2 Prozent erzielen ein sehr gutes Examen.

Statistik: »Prüfungsnoten an Hochschulen 2010« - Zu viele gute Noten

Cover WR Prüfungsnoten an Hochschulen 2010

Der Wissenschaftsrat, das wichtigste wissenschaftspolitische Beratungsgremium von Bund und Ländern, beklagt zu große Unterschiede bei der Zensurenvergabe und sieht zugleich eine Inflation von Bestnoten.

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein weißes Schild an einer roten Wand mit roter Aufschrift Warenausgabe und einem Pfeil nach links.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf Praxiserfahrung

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Hochschul-Recruiting-Studie 2014 der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz deckt die wichtigsten Einstellungskriterien auf. Die Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf die Praxiserfahrung, den passenden Studiengang und Studienschwerpunkt.

Antworten auf Hand aufs Herz. Wie wichtig sind Noten?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 29 Beiträge

Diskussionen zu Notenschnitt

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie