DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieVisitenkarten

Visitenkarten

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Visitenkarten

Hallo,
unsere UNi bietet den Druck von Visitenkarten an.
Ich dachte mir, dass ich auf der nächsten Jobmesse fast jedem Typ auf an den Ständen eine meiner Visitenkarten gebe.
So bin ich bestimmt ein Thema auf der Messe, weil jeder mich kennt und bleibe somit im Gespräch.
Ihr wisst ja: Kontakte sind alles ;)

Klar. Quantiät is nich Qualität! Aber meine Idee ist eben,dass durch den Massen an Visitenkarten alle hellhörig werden und durch die Gespräche über mich ein Messethema bin und somit besonders attraktiv für einige (natürlich nicht alle, aber das ist eben so) bin!

Hat das schon mal jemand so gemacht?

antworten
WiWi Gast

Re: Visitenkarten

Ja das ist eine geniale Idee. Vielleicht wirst du danach direkt als Bundeskanzler/in gewählt .. ehm .. pardon .. ernannt!

Good Luck.

antworten
WiWi Gast

Re: Visitenkarten

Wie stellst du Dir denn die tollen "Gespräche" über Deine Pappkarte vor? "Oh, schau mal mit Goldschrift! Ein Uniabsolvent...auf einer Jobmesse, wie ungewöhnlich. Den müssen wir uns mal merken."

Es fällt einem echt schwer auf eine Frage ernsthaft zu antworten. Bitte mach dich nicht lächerlich und gib deinen Lebenslauf ab, wie alle anderen Absolventen.

antworten
WiWi Gast

Re: Visitenkarten

Oh bitte mach das, dann haben meine Kollegen und ich wieder was zu lachen :)

Du könntest dann das ganze noch toppen indem du beim überreichen deiner Karte sagst: "Dont call me, I call you"

antworten
Jonnycash

Re: Visitenkarten

Wieder einer der nix verstanden hat *g*

antworten
WiWi Gast

Re: Visitenkarten

lasst den armen irren doch..der hat doch ne schöne klatsche..oder egstern schwer gesoffen..lass doch poster von dir machen und klebe eins in deine heckscheibe hm? gott o gott

antworten
WiWi Gast

Re: Visitenkarten

Visitenkarten sind eine gute Sache, um nach einem Gespräch im Gedächtnis zu bleiben. Aber: Gib sie nicht jedem. Nicht alle finden das gut. Sie sind dann angebracht, wenn dein Gegenüber sowieso deine Daten haben möchte. Und nein liebe Leute es ist nicht besser seinen Lebenslauf abzugeben. Das weiß ich zur Genüge. Lieber ein gutes Gespräch und hinterher ein Schreiben mit Lebenslauf und Bezug auf das Gespräch an das Unternehmen.

Visitenkarten kommen nach meiner Erfahrung übrigens auf kleineren Messen besser als auf großen an. Vermutlich weil die Unternehmen dort nicht mit hunderten sondern nur mit dutzenden von Absolventen sprechen. Und die Karte bringt natürlich wenig, wenn du in verlotterter Jeans ankommst. Man soll es nicht glauben, was auf Messen so rumläuft und einen Job sucht.

antworten
WiWi Gast

Re: Visitenkarten

Das war doch ganz offensichtlich ein Scherz vom Threadstarter. Schade, dass es den Spaß-Thread nicht mehr gibt, das wär der optimale Beitrag dafür.

antworten
WiWi Gast

Re: Visitenkarten

Ironie ist dann in die Hose gegangen, wenn sich der Leser ernsthaft die Frage stellt, ob dieser Mist ernst gemeint ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Visitenkarten

Vergiss bitte nicht, auf der Rückseite der Visitenkarte Deinen Lebenslauf in Mikroschrift abzudrucken (originell!).

Wenn Du Dich beim BND bewerben möchtest nimmst Du am besten ein Material, dass sich bei Hautkontakt relativ schnell selber zerstört (Stichwort: Mission Impossible).

P.S.: Viel Erfolg!

antworten
WiWi Gast

Re: Visitenkarten

Ich finde Visitenkarten ganz praktisch auch für den privaten Bereich. Man muss nicht immer Stift u Zettel parat haben sondern hat die Kontaktdaten immer griffsbereit. Schade, dass Visitenkarten dieses Klischee von beruflichem Erfolg anhängt. Nüchtern und vorurteilsfrei betrachtet isses ne gute sache. im internet kann man sie auch sehr günstig machen lassen. 200 stück 6 Eur inkl. versand. ich muss sagen das ist wirklich irre elitär ;-))

antworten
WiWi Gast

Re: Visitenkarten

...200 Stück 6 Eur inkl. Versand...

Das müssen ja irre tolle Visitekarten sein *lol*

antworten
WiWi Gast

Re: Visitenkarten

Elitär wird die Visitenkarte durch die Person druff

antworten
WiWi Gast

Re: Visitenkarten

wie schon erwähnt: es geht nicht ums aussehen sondern um den zweck. trotzdem sehen sie gut aus. manchmal heißt günstig eben nicht billig.

antworten
WiWi Gast

Re: Visitenkarten

Es hängt doch vor allem vom Zusammenhang ab, in dem die Karte überreicht wird. Der Begriff "Visitenkarte" stammt ursprünglich von der Visite ab, also vom Besuch bei einem Bekannten oder Geschäftspartner. Und wenn dieser Geschäftspartner NICHT da war, dann hat man beim Personal seine VISITENkarte HINTERLASSEN, damit sie dann SPÄTER dem Hausherren überreicht wurde als Nachweis dafür, dass jemand in Abwesenheit zu Besuch gewesen war.

Inzwischen dürfte es eigentlich gar nicht mehr Visitenkarte heissen, und deshalb heisst es im Engl. ja auch "Business Card". Wir Deutschen müssten eigentlich sagen: "Darf ich Ihnen eine Karte reichen, auf der mein Name abgedruckt ist?" Mit Visite hat das nichts zu tun.

Ich persönlich halte viel von Visitenkarten, wenn sie nicht zu aufdringlich und zu "peppig" aussehen. Es reicht ein einfaches Kärtchen, auf dem der Name steht und auf dessen Rückseite vielleicht die Kontaktdaten abgedruckt sind. Man kann sie ZU BEGINN eines Gesprächs überreichen, wenn man weiss, dass das Gegenüber AUF JEDEN FALL Interesse hat. Wenn sich erst im Laufe des Gesprächs herausstellt, ob das Gegenüber die Karte benötigen könnte, so würde ich sie erst AM ENDE des Gesprächs zurücklassen.

Es könnte sein, dass das Gegenüber am späten Abend alle Karten aus der Tasche zieht und nochmal kurz durchschaut, um sich daran zu erinnern, mit wem er eigentlich alles gesprochen hat. Wenn die Karte stilvoll ist, wird sie dabei vielleicht nochmal in den Vordergrund kommen. Aber NUR DANN, wenn auch die Person, mit der sie verbunden ist, einen entsprechend einprägsamen Charakter hat. Handelt es sich um eine langweilige, farblose Person, dann hilft auch die Karte nichts.

Auf keinen Fall würde ich Kärtchen mit meinem Namen an möglichst viele Leute verteilen, es sei denn, ich wäre ein Billiganbieter im horizontalen Gewerbe und bräuchte dringend Aufträge.

antworten
WiWi Gast

Re: Visitenkarten

selten so gelacht...

antworten
WiWi Gast

Re: Visitenkarten

geiler beitrag...weiter so;)))))))))

antworten

Artikel zu Visitenkarten

Der Umgang mit Visitenkarten

Ein Eisengitter mit einem Schild und der Aufschrift: Sloane Street.

Eine Visitenkarte gehört im Geschäftsleben dazu und wir halten es für das Selbstverständlichste, sie zu überreichen. Doch es gibt einiges zu beachten, um einen positiven ersten Eindruck zu hinterlassen. Ein unangemessenes Verhalten vermittelt dem Geschäftspartner leicht ein unangenehmes Gefühl. Die Business-Knigge-Trainerin Susanne Beckmann gibt einige Empfehlungen zum Umgang mit Visitenkarten im Geschäftsleben.

Ein erfolgreicher Berufseinstieg mit der Visitenkarte

Visitenkarte eines Marketing-Assistenten

Eine überzeugende Visitenkarte kann den Berufseinstieg erleichtern und dem Karrierestart in der Wirtschaft einen regelrechten Schub verleihen. Suggeriert der Druckartikel Kompetenz und Engagement, kann das sowohl bei Personalentscheidern als auch Kunden und potenziellen Geschäftspartnern einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Bei der Gestaltung von Visitenkarten sind individuelle Faktoren entscheidend.

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein Mann geht mit großen Schritten an einem Graffiti mit dem Inhalt: Good vorbei.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Fit für das Leben nach dem Studium

Drei Sprinter symbolisieren den Berufstart nach dem Studium.

Ein Studium prägt fürs Leben. Studierende der Wirtschaftswissenschaften können meist gut mit Geld umgehen und später auch im privaten Bereich wirtschaftlich handeln. Einigen fällt es dennoch schwer, direkt nach dem Abschluss Fuß zu fassen. Dann heisst es plötzlich, sich mit Schulden aus der Studienzeit herumzuschlagen, auf Wohnungssuche zu gehen, umzuziehen oder vielleicht sogar direkt eine Familie zu gründen. Einige Tipps helfen beim Start ins „echte Leben“.

Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf Praxiserfahrung

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Hochschul-Recruiting-Studie der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz deckt die wichtigsten Einstellungskriterien auf. Die Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf die Praxiserfahrung, den passenden Studiengang und Studienschwerpunkt.

Drei bewährte Strategien für Berufseinsteiger

Berufseinstieg: Tipps zum Berufsstart

Den meisten Absolventen der Wirtschaftswissenschaften gelingt der Einstieg in den Arbeitsmarkt gut. Mehr als 80 Prozent haben bereits nach einem Vierteljahr einen Arbeitsvertrag für das angestrebte Berufsfeld. Drei Strategien haben sich dabei auf dem Weg zum erfolgreichen Berufseinstieg bewährt.

Antworten auf Visitenkarten

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 17 Beiträge

Diskussionen zu Visitenkarten

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie