DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BewerbungsgesprächKI

Bewerbungsgespräch: Künstliche Intelligenz analysiert angehende Führungskräfte

Thomas Belker, Vorstandssprecher der Talanx Service AG, sprach im Interview mit dem Tagesspiegel über Precire – einer Software, die in zehn Minuten die Persönlichkeit eines Bewerbers durchanalysiert. Der Algorithmus kann 42 Dimensionen einer Persönlichkeit messen. Talanx nutzt die Software, um Bewerber für den Vorstand und die beiden Führungsebenen darunter auszuwählen, sowie für die Weiterentwicklung des Top-Managements.

Thomas Belker, Vorstandssprecher Talanx Service AG

Herr Belker, Sie nutzen bei Talanx neuerdings eine Software, die Ihnen die Persönlichkeit eines Bewerbers nach nur einem Telefonat verrät. Haben Sie sich zu oft mit Ihrer Menschenkenntnis geirrt?

Klar, gerade in Bewerbungsinterview lassen wir uns von vielen Dingen beeinflussen – Sympathie, Aussehen, Stimme – da ist die Wahrscheinlichkeit hoch, daneben zu liegen. Ich hatte zum Beispiel mal eine Mitarbeiterin, die nach einigen Monaten plötzlich wichtige Aufgaben nicht mehr gemacht hat, Termine verstreichen lassen hat. Sie war dem Arbeitsalltag nicht gewachsen, konnte sich aber gut verkaufen. Mit Precire hätten wir das vielleicht vorher geahnt. Trotzdem: Der Precire- Test ist nur ein ergänzendes Instrument – und in den Top-Ebenen haben wir auch zuvor schon psychologische Eignungstests angewandt.

Das Programm Precire analysiert, wie ich spreche – leise, schnell, mit Pausen oder ohne. Das soll tatsächlich zeigen, wie mein innerstes Wesen ist?

Als ein Kollege vor gut einem halben Jahr von Precire erzählte, dachte ich auch erst: Das klingt cool, aber kann doch gar nicht wahr sein. Also testeten ich und drei weitere Vorstände, die in ihrer Karriere schon etliche Assessment-Center durchlaufen haben, das Programm aus. Mit dem Ergebnis: Wir fanden uns mit einer kleinen Ausnahme bei den Ergebnissen komplett wieder. Das war erstaunlich. Und faszinierte uns.
 

Was denn für eine Ausnahme?

Ein Teilnehmer sah das Ergebnis beim Kriterium „Einfluss“ nicht so hoch ausgeprägt wie es seinem Eigenbild entsprach. Er würde sehr wohl „einflussreich“ sein, meinte er. Da haben wir gesagt: Frag mal dein Team, deine Familie. Die direkte Antwort von Kindern kann heilsam sein. Nur weil man sich selbst zum Beispiel für einen sehr durchsetzungsstarken Menschen hält, heißt das nicht, dass man das auch ist oder auf andere so wirkt.
 

Wie viele Bewerber haben den Test schon gemacht?

Rund 150. Wir nutzen die Software, um Bewerber für den Vorstand und die beiden Führungsebenen darunter auszuwählen, und wir nutzen es im Top-Management für die Weiterentwicklung der Mitarbeiter. Sieht jemand bei sich Ergebnisse, die ihm missfallen, an denen er arbeiten möchte, bieten wir Coachings an.
 

Hat sich schon jemand geweigert, den Test zu machen?

Der Test ist immer freiwillig. Wir sagen, wir wünschen ihn uns, aber ein Nein bedeutet nicht das Ende des Bewerbungsprozesses. Von den bisherigen Bewerbern – ich rede hier von leitenden, erfahrenen Angestellten – hat ihn aber jeder gemacht. Sie kennen es, sich bei einem Bewerbungsverfahren selbst einzuschätzen oder eingeschätzt zu werden. Die Teilnehmer können aber auch jederzeit abbrechen und erst, wenn derjenige sein Ergebnis gesehen und ein telefonisches, anderthalbstündiges Feedback von einem Experten von Precire dazu bekommen hat, kann er entscheiden, ob er es an uns weiterleitet oder nicht.

Der Teilnehmer soll dem Computer zum Beispiel von einem ganz besonderen Sonntag erzählen.
Was derjenige sagt, ist für den Test nicht wichtig, sondern nur, welche Wörter er zum Beispiel nutzt, wie schnell, wie hoch er spricht, wie er Sätze betont. Erstmal kann sich der Teilnehmer aussuchen, ob er mit der Computerstimme über etwas Berufliches oder Privates sprechen will, also über ein bestimmtes Projekt oder eben über einen bestimmten Tag, einen schönen Urlaub. Es geht darum, dass er ganz normal zehn, 15 Minuten lang redet. Nach acht Wochen wird das Gespräch gelöscht.
 

Dann beschreiben Sie doch mal die Persönlichkeit, die Sie sich wünschen.

PrecireDer Precire-Algorithmus kann 42 Dimensionen einer Persönlichkeit messen. Wir schauen uns vier an: Resilienz, also die psychische Widerstandskraft, Optimismus, Neugierde, Einfluss. Eine Führungskraft sollte bei uns Einfluss auf Entscheidungen nehmen wollen und die Dinge nicht einfach so laufen lassen. Ist er nicht so neugierig, wird es schwierig, weil sich unser Unternehmen durch die Digitalisierung enorm verändert. Die Welt ist sehr, sehr kompliziert geworden. Mitarbeiter machen sich viele Gedanken, wie sieht es in zwei Jahren, wie in fünf Jahren aus – wir wissen es aber nicht. Deswegen ist es gut, wenn eine Führungskraft in seinem Team Optimismus versprüht.
 

Spricht jemand leise und negativ, dann ist er also sofort raus?

Das Ergebnis des Tests zählt, aber nicht nur. Mit seinem Lebenslauf hat uns der Bewerber ja davor schon angesprochen und es geht auch nicht darum, perfekt zu sein. Niemand ist perfekt. Das Gesamtbild muss stimmen. Bei drei Kandidaten sehe ich mir aber natürlich an, ob einer sehr stark unsere Kriterien erfüllt oder gar nicht. Letztlich entscheidet der Mensch. Nicht die Analyse.
 

Was kostet Sie der Test?

Ich möchte keinen Preis nennen, aber es ist günstiger als etablierte psychologische Testverfahren. Kleinere Unternehmen, Mittelständler, könnten sich das Programm durchaus leisten. Wir erwarten außerdem, dass wir dadurch weniger Menschen einstellen, die nicht passen und den Konzern wieder verlassen. Eine falsche Einstellung – die ist richtig teuer.
 

Sie haben den Test auch gemacht.

Ja, ich habe mein Sprachverhalten danach deutlich geändert.
 

Was hat Sie denn so erschreckt?

Nicht erschreckt. Sensibel gemacht. Mir wurde gezeigt: Ich bin von Natur aus skeptisch, fast überanalytisch. Es hat auch ehrlicherweise ein halbes Jahr gebraucht, bis ich von Precire völlig überzeugt war. Ich habe zuvor oft „ja, aber“ gesagt, was zögerlich wirkt. Nach dem Motto: Ja, tolle Idee, aber danke, erstmal nicht. Das vermeiden wir mittlerweile in meinem ganzen Team. Ich habe mir auch angewöhnt, verbindlicher zu sein. Um teamorientiert zu klingen, sprach ich oft von „wir“. Manchmal muss ich aber klarmachen, wofür „ich“ stehe, was „ich“ will.
 

Mit dem ganzen Wissen: Analysieren Sie jetzt pausenlos Ihr Gegenüber?

Auf jeden Fall. Ich höre mehr „ich“ und „wir“, bemerke, ob eine Führungskraft ewig lange Monologe hält oder auch mal zuhört und seinem Team Fragen stellt. Der dominante Dauerredner stört Teams und ist heute nicht mehr gewollt. Und ich achte auf die Wortwahl. Früher haben Chefs oft Begriffe aus dem Krieg gebraucht: angreifen, kämpfen, an vorderster Front sein. Eine sehr männliche, autoritäre Sprache, die bei anderen aber unterbewusst negative Gefühle auslöst. Ich versuche eher positiv besetzte Wörter zu nutzen, ohne in der Wohlfühloase zu landen. Wir sind immer noch bei der Arbeit.
 

Entwickelt sich so nicht aber eine furchtbar künstlich antrainierte Sprache?

Wenn der Chef ganz groß von seinen Plänen erzählt, alle rhetorisch begeistert, aber das Gesagte überhaupt nicht umsetzt, fällt das auf. Menschen merken durchaus, ob jemand authentisch ist oder nur schön daherredet.

Im Forum zu KI

2 Kommentare

Einstieg KI - welche Praktika?

WiWi Gast

Es gibt wenig Praktikas im KI Bereich weil a) der Bereich in Deutschland nicht so groß ist und b) man mit einem Prakti in dem Bereich ohnehin nichts anfangen kann. Daher such dir ein Praktikum im D ...

3 Kommentare

Spezialisierung KI fürs Banking

WiWi Gast

Herzlichen Dank für die Antwort. Gibt es denn jemanden, der aus Erfahrung sprechen kann? Wie heißen die Abteilungen, wie sieht das Gehalt aus, was für Praktika sind sinnvoll (eher Richtung IT und D ...

1 Kommentare

5. Marketing Symposium des Fachbereichs Wirtschaft am 29.11.2018

WiWi Gast

29.11.2018 | ab 13 Uhr "Mensch - Maschine - Roboter – Wie Künstliche Intelligenz unser Leben verändert" Künstliche Intelligenz ist das Zukunftsthema schlechthin! Sie erleichtert den Alltag, spart ...

3 Kommentare

Umfrage Masterarbeit - Wahrnehmung von Künstlicher Intelligenz

WiWi Gast

was nimmst du denn da für Konstrukte?:D Die Items passen ewig nicht drauf -check das nochmal mit deiner Betreuerin... akademisch ist bisschen anders...

1 Kommentare

Gute Websiten zum Case üben

WiWi Gast

Hi gibt es besonders gute Seiten zum Interview-Case üben, die ihr empfehlen könnt?

1 Kommentare

DC Advisory Analyst Interview

WiWi Gast

Wie verläuft das Analyst Interview bei DC? Genauso wie beim Praktikum oder werden auch andere Dinge abgrefragt (Profil machen oder trading comps erstellen mithilfe von broker reports etc.)

1 Kommentare

KPMG Restrukturierung Interview

aler

Ich habe nächste Woche ein Interview bei KPMG für ein Praktikum im Bereich Deal Advisory (Restructuring). Hat jemand Erfahrung bzgl des Ablaufs und Fachfragen? Ein Telefongespräch hat vorher auch st ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema KI

Die Großbuchstaben "KI" auf einer Taste stehen für "Künstliche Intelligenz"

Künstliche Intelligenz ist Top-Thema bei Unternehmen

Neun von zehn Managern erwarten grundlegende Veränderungen bei ihren Geschäftsprozessen und Kundeninteraktionen durch Künstliche Intelligenz (KI). Die strategische Bedeutung von Künstlicher Intelligenz zieht daher Anpassung der Unternehmens­strategie nach sich. Effizienz und Kundenzentrierung werden dabei derzeit als größtes Potenzial der KI-Technologien gesehen, so die Ergebnisse von Lünendonk und Lufthansa Industry Solutions in ihrer Sonderanalyse Künstliche Intelligenz.

Weiteres zum Thema Bewerbungsgespräch

Screenshot von der PDF-Datei zu Consulting Case-Interviews

Case Interviews: Tipps zur Vorbereitung auf Fallstudien im Consulting-Interview

Was sind Case Interviews? Wo werden Case Interviews durchgeführt? Wie sind sie aufgebaut? Der Ratgeber der Unternehmensberatung Simon-Kucher & Partners liefert interessante Tipps zur Vorbereitung auf Fallstudien im Consulting-Interview.

Telefoninterview - Eine geschminkte Frau mit schwarzer Mütze hält sich ein Handy ans Ohr.

Tipps zum Telefoninterview – was jeder wissen sollte

Das Telefoninterview gehört bei vielen Unternehmen zum Vorauswahlprozess für das Vorstellungsgespräch. Innerhalb von 20 bis 60 Minuten müssen Bewerberinnen und Bewerber dabei überzeugen, um zum persönlichen Interview eingeladen zu werden. Das Telefoninterview sollte nicht unterschätzt werden. Die kurze, wertvolle Zeit gilt es zu nutzen, um die eigene Qualifikation und Motivation für das Praktikum oder den Job zu signalisieren.

Körpersprache: Die 10 größten Fehler im Vorstellungsgesprächen

Gut ein Drittel der Arbeitgeber erkennen innerhalb der ersten fünf Minuten, ob ein Kandidat gut in ihr Unternehmen passt. 75 Prozent geben an, dass mangelnder Augenkontakt, ein zu ernster Blick und nervöses Zappeln zu den häufigsten Fehlern im Hinblick auf die Körpersprache gehören.

Drei Frauen sitzen sich im Gespräch gegenüber.

Vorstellungsgespräch: Bewerber reden zu wenig über sich selbst

Im Bewerbungsgespräch gilt es, den Personalentscheider von sich als idealem Kandidaten zu überzeugen. Jedoch begehen viele Bewerber den Fehler, im Vorstellungsgespräch zu wenig über die eigenen Kompetenzen und Erfahrungen zu sprechen. Das zeigt die aktuelle Studie des Personaldienstleisters Robert Half unter 200 HR-Managern in Deutschland.

Social Media im Bewerbungsgespräch weiterhin kein Thema

Persönliche Inhalte aus sozialen Netzwerken spielen im Bewerbungsgespräch keine Rolle. Das ist das Ergebnis einer aktuellen StepStone Umfrage unter 1.595 Fach- und Führungskräften.

Bahnschienen mit weitem Blick und einer heranfahrenden Eisenbahn.

Keine Fahrtkostenerstattung bei Verspätung zum Vorstellungsgespräch

Das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz hat entschieden, dass Bewerber bei einem verspäteten Erscheinen oder Nichterscheinen keinen Anspruch auf eine Erstattung der Fahrtkosten hat.

Ein Schaufensterpuppenkopf in silber ohne Haare mit einem grünen Oberteil.

Special: »Mathemakustik« - Gratis Leser-Lizenzen für Kopfrechnen-Trainer

»Mathemakustik« ist ein akustischer Kopfrechnen-Trainer, der zur Vorbereitung auf Einstellungstests, Assessment Center und Case Study Interviews dient. WiWi-TReFF Leser erhalten die unbefristete Vollversion von Mathemakustik bis zum 30. August 2015 gratis.

Beliebtes zum Thema Bewerbung

Karriere-Event "women & work 2018" für Frauen.

Karriere-Event »women&work 2019« für Frauen

Das Karriere-Event »women&work 2018« ist Anlaufpunkt für Frauen, die etwas bewegen und ihre Karriere nicht dem Zufall überlassen wollen. Europas größtes Karriere-Event für Frauen findet am 4. Mai 2019 in Frankfurt am Main statt. Die Bewerbungfrist für die vorterminierten Vier-Augen-Gespräche ist der 30. April 2019,

Screenshot von der PDF-Datei zu Consulting Case-Interviews

Case Interviews: Tipps zur Vorbereitung auf Fallstudien im Consulting-Interview

Was sind Case Interviews? Wo werden Case Interviews durchgeführt? Wie sind sie aufgebaut? Der Ratgeber der Unternehmensberatung Simon-Kucher & Partners liefert interessante Tipps zur Vorbereitung auf Fallstudien im Consulting-Interview.

Das Bild zum McKinsey Recruiting-Event »Eintauchen« zeigt einen Schwimmer beim Tauchen.

McKinsey Recruiting-Event »Eintauchen 2019«

Unter dem Motto »Eintauchen« veranstaltet die Unternehmensberatung McKinsey & Company vom 19. bis 21. September 2019 in Barcelona in Spanien ein Event. Doktoranden und junge Akademiker mit ausgeprägtem Interesse an Informationstechnologie und Wirtschaft lösen eine reale Fallstudie zum Thema Mobilität der Zukunft in der Automobilindustrie. Bewerbungsschluss ist der 18. August 2019.

Gap-Year-Programm 2019: Vier Jets fliegen synkron steil in den Himmel.

Praktika mit „Power“ bei Audi, Bain, FC Bayern & Deutsche Telekom

Der neue Karriere-Turbo für Spitzentalente mit Bachelorabschluss heißt „The Power of 4“. Gleich vier Praktika der Extraklasse vereint das gemeinsame Gap Year Programm von Audi, Bain, FC Bayern und Deutsche Telekom. Wer sich diese „Lücke“ im Lebenslauf nicht entgehen lassen will, kann sich für das nächste Gap Year bis zum 31. März 2019 bewerben.

Das Bild zeigt einen Bewerber und einen Unternehmensvertreter auf der Jobmesse akademika.

Job-Messe akademika 2019

Die 20. Job-Messe "akademika 2019" rund um den Start in die Karriere findet am 21. und 22. Mai 2019 in Nürnberg statt. Über 150 Unternehmen stellen sich bei dem Karriere-Sprungbrett für Hochschulabsolventen vor und suchen neue Talente für ihre Fachabteilungen. Gesucht werden Studenten, Absolventen und Young Professionals aller Fachrichtungen. Ein Schwerpunkt ist auch in diesem Jahr die Fachrichtung Wirtschaftswissenschaften.

Gruppenbild: Banking Days am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

KIT Banking Days 2019 in Karlsruhe

Vom 24. bis 28. Juni veranstaltet die Hochschulgruppe Risik die Banking Days 2019 an der Universität Karlsruhe (TH). RISK veranstaltet die Banking Days seit 2007 jedes Sommersemester auf dem Campus des Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Die Veranstaltung sorgt für Kontakte zwischen Unternehmen der Finanzbranche und Studierenden. Bewerbungen sind bis einschließlich 19. Mai 2019 möglich.

Bain Private Equity Workshop »Results4Results 2019«

Bain Private Equity Workshop »Results4Returns 2019«

Wer wissen will, wie sich das Geschäft mit Private Equity zukünftig entwickelt, für den dürfte der Workshop »Results4Returns« interessant sein. Der PE-Workshop der Strategieberatung Bain findet vom 27.-28. Juni 2019 in München statt. Bewerben können sich herausragende Universitätsstudierende ab dem 5. Bachelorsemester, Promovierende und Young Professionals aller Fachrichtungen. Die Bewerbungsfrist endet am 19. Mai 2019.