DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting-Trends & NewsBeraterhonorar

BDU-Studie: Beraterhonorare steigen 2014 nur moderat

Die deutschen Unternehmensberatungen erwarten für 2014 nur einen Anstieg der Beratungshonorare von einem Prozent. Im Vergleich der Jahre 2011 und 2013 hatten die Tages- und Stundensätze zuletzt um 6,5 Prozent zugelegt. Auf Partnerebene wird rund das Doppelte vom Analysten abgerechnet. Der Einfluss der Einkaufsabteilungen nimmt weiter zu.

Eine Metallleiter, mit einem hellen Himmel und der reflektierenden Sonne im Hintergrund.

BDU-Studie: Beraterhonorare steigen 2014 nur moderat
Bonn, 10.04.2014 (bdu) – Die deutschen Unternehmensberatungsgesellschaften erwarten für 2014 nur einen geringfügigen Anstieg der Beratungshonorare in Höhe von durchschnittlich einem Prozent. Im Vergleich der Jahre 2011 und 2013 hatten die Tages- und Stundensätze zuletzt um 6,5 Prozent zugelegt. Dies entspricht durchschnittlich einer Zunahme von knapp 3,25 Prozent pro Jahr im untersuchten Zeitraum. Die jetzt vorgelegten Zahlen sind Ergebnis der aktuellen Studie „Honorare in der Unternehmensberatung 2013“, die der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) heute veröffentlicht hat. „Die vermehrten Unternehmenszusammenschlüsse in unserer Branche üben vorübergehend einen gewissen Preisdruck aus. Daher erleben wir im Moment nur moderate Honorarerhöhungen im Gesamtmarkt“, so BDU-Präsident Antonio Schnieder. Jeweils rund ein Drittel der Beratungsfirmen erwartet für das laufende Jahr steigende Beraterhonorare in den Beratungsfeldern Strategie (fallend: 8%), Organi-sation/Prozess (fallend: 11%) und IT (fallend: 20%). Im Beratungssegment Human Resources Management liegt der Anteil bei 27 Prozent (fallend: 17%).

Je nach Umsatzklasse des Beratungsunternehmens liegen die durchschnittlichen Tagessätze auf der Führungsebene (Inhaber, Geschäftsführer, Partner) zwischen 2.200 Euro bei Unternehmensberatungen mit über 25 Millionen Euro Umsatz (Bandbreite reicht von 1.300 Euro bis 3.750 Euro) und 1.250 Euro bei Unternehmensberatungen mit einem Jahresumsatz unter 250.000 Euro (Bandbreite reicht von 800 Euro bis 1.925 Euro). Auf der Ebene der Senior Consultants hingegen werden Personentage von kleineren Beratungsunternehmen im Durchschnitt mit 900 Euro (Bandbreite reicht von 675 Euro bis 1.375 Euro) angesetzt. Consultingfirmen der größten Umsatzklasse über 25 Mio. Euro fakturieren hier mit durchschnittlich 1.325 Euro (Bandbreite reicht von 925 Euro bis 2.225 Euro). Die Studie zeigt zudem, dass die Honorarsätze in der Strategie beziehungsweise Organisations- und Prozessberatung über nahezu alle Hierarchieebenen über den Sätzen in der Human Resources und IT-Beratung liegen.

Zeit- und Festhonorar bleiben bevorzugte Honorarmodelle
Weiterhin: Im Geschäftsjahr 2012 wurden nahezu 95 Prozent aller Beratungsprojekte über ein Zeithonorar nach Aufwand oder über einen vereinbarten Festpreis abgerechnet.  Bei mehr als zwei Dritteln aller Projekte (70%) werden zwischen Klienten und Consultingfirmen dabei Zeithonorare nach Aufwand vereinbart. Festpreise bildeten in einem Viertel aller Projekte die Grundlage für die Zusammenarbeit. Erfolgsbasierte Modelle haben für HR- und IT-Beratungen nahezu keine Relevanz. Festpreis-Modelle werden tendenziell stärker von den größeren Marktteilnehmern eingesetzt. Jede fünfte Consultingfirma hat mit seinen Kunden in mindestens einem Projekt einen Bonus für den „Erfolgsfall“ – überwiegend bei Kosteneinsparungen, Umsatzerhöhungen sowie Ertragserhöhungen – vereinbart.

Einkaufsabteilungen sind häufiger in Preisverhandlungen involviert
Die Studie bestätigt einen Trend, der schon seit Jahren zu beobachten ist: Unternehmensberater werden bei der Auftragsgewinnung immer häufiger mit den Einkaufsabteilungen der Klientenunternehmen konfrontiert. 60 Prozent der Consultingfirmen gaben bei der BDU-Befragung an, dass im Zeitraum 2010 bis 2012 der Einfluss der Einkäufer zugenommen hat (stark: 32%, leicht: 28%). Bei IT-Projekten waren diese im Geschäftsjahr 2012 bei Betrachtung der Ergebnisse für den Gesamtmarkt sogar doppelt so häufig in die Preisverhandlungen eingebunden als bei Strategie- bzw. HR-Projekten.

Studien-Hintergrund
Die BDU-Studie „Honorare in der Unternehmensberatung 2013“ enthält relevante Kennzahlen aus den drei Themenfeldern Honorarhöhe und -kalkulation, Honorarmodelle und -findung sowie Rechnungsstellung. Grundlage ist eine Marktbefragung des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) im Herbst 2013. Insgesamt wurden 301 Fragebögen komplett ausgewertet, dies entspricht einer Rücklaufquote von rund 10 Prozent. Der Anteil der teilnehmenden Unternehmensberatungen mit Schwerpunkt Strategieberatung lag bei 31 Prozent, bei der Organisations- und Prozessberatung bei 49 Prozent, bei der IT-Beratung und der Human-Resources-Beratung bei jeweils 10 Prozent. Zudem sind die Studienteilnehmer relativ homogen über die sieben abgebildeten Größenklassen verteilt.

 

Im Forum zu Beraterhonorar

31 Kommentare

Tagessätze für Berater/IT-Berater

WiWi Gast

Hallo, ich höre ständig immer von Tagessätzen, die für eine Berater gezahlt werden. Sicher muss man hier je nach Gebiet und Erfahrung differenzieren. Bei SAP und Siemens fallen immer Zahlen von 2T? ...

30 Kommentare

Consulting Gehaltskalkulation je Tagessatz

WiWi Gast

Hallo zusammen, im Consulting sind ja oft Tagessätze i.h.v über 1000 euro die Regel. Für einen vollausgelasteten Berater ergibt sich somit locker ein Umsatz höher als 150k. Nun zu der Frage: Warum i ...

7 Kommentare

Gehalt eines Beraters aus den Tagessätzen errechenbar?

WiWi Gast

Hallo, Kann man aus den Tagessätzen eines Unternehmensberaters Rückschlüsse auf das Monatsgehalt ziehen? Gibt es da eine Faustformel? Welche Parameter muss man noch beachten? Habt ihr Beispiele aus d ...

40 Kommentare

Tagessatz IT-Beratung Big4

Amun

Hi Leute, ich habe gerade mein Studium der Wirtschaftsinformatik beendet und werde demnächst anfangen mich zu bewerben. Vorerst ziele ich auf eine Stelle als IT-Berater bei einem der Big4 ab. Mein St ...

1 Kommentare

Aktivierung von Beratungsleistungen

WiWi Gast

Hallo, gibt es irgendeine Möglichkeit, Beratungsleistungen zu aktivieren (z.B. in dem Prozessaufnahme und -dokumentation)? Danke

14 Kommentare

Selbsständig als Berater

WiWi Gast

Wenn ich nach dem Studium einige Jahre Berufserfahrung sammel und mich anschlie?end als Berater selbstst?ndig mache, wie Ich ist dann der Tagessatz den Ich realisieren kann? Angenommen er betraegt ...

1 Kommentare

Tagessätze für Berater

honigkuchenmann

Hallo, mich würden mal die Tagessätze für versch. Berater Interessieren. Hier der Anfang. Branche: CRM/BI Alter: 27 Erfahrung: ca. 4 Rate: 1300? Bitte gegebenenfalls um weitere Infos Erweitern..

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Beraterhonorar

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Kleidung, Anzug, Uhr,

Unternehmensberater treiben digitalen Wandel voran

Unternehmensberatungen bauen in Deutschland ihre Beratertätigkeit weiteraus, um den digitalen Wandel in Deutschland voranzubringen. Neben erfolgsversprechenden Wachstumsprognosen, können sich auch Nachwuchskräfte freuen: Drei von vier der großen Unternehmensberatungen planen, im laufenden Jahr 2017 zusätzliche Senior- und Junior-Consultants einzustellen. Dies sind zentrale Ergebnisse der Marktstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt 2016/2017“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU).

Big-Data Data-Analytics Unternehmensberater

Consulting-Barometer: Beratung boomt durch Big Data und Data Analytics

Big Data und Data Analytics sehen 91 Prozent als Chance für ihre Branche. Damit wird das klassische Karrieremodell zum Auslaufmodell. Dafür sind Berater mit ausgeprägten Methodenwissen, C-Level-Tauglichkeit und Branchen-Know-how gefragt. Die strategische Beratung von Datenanalyse wird nach Meinung von 72 Prozent zur Kernaufgabe zukünftiger Unternehmensberater, so ein Ergebnis des 4. Lab Consulting-Barometers.

Weiteres zum Thema Consulting-Trends & News

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Virtualisierung Unternehmensberatung

Virtualisierung: Unternehmensberatungen planen virtualisierte Beratungsleistungen

Die Digitalisierung führt in Unternehmen zur Virtualisierung von Leistungen, Prozessen, Strukturen und Geschäftsmodellen. Consultingfirmen unterstützen Unternehmen dabei. Einige Unternehmensberatungen haben erkannt, dass die Virtualisierung auch bei Beratungsleistungen großes Potenzial besitzt. Wie virtuell sind Beratungsleistungen bereits und was erwartet Unternehmensberatungen zukünftig? Der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. hat eine Studie zur Virtualisierung im deutschen Beratungsmarkt durchgeführt. 92 Prozent der Unternehmensberater erwarten in den nächsten fünf Jahren eine Zunahme der Virtualisierung ihrer Dienstleistung.

Cover BDU-Consulting-Marktstudie 2015/2016

Consulting-Branchenstudie 2015/2016 - Beratungsboom, digitale Beratertalente umkämpft

Auf einen Rekordumsatz von 27 Milliarden Euro ist der Branchenumsatz im Consulting im Jahr 2015 gestiegen. Der Branchenumsatz legt damit in Deutschland um 7 Prozent zu. Auch für das Jahr 2016 bleiben die Unternehmensberater optimistisch. Der Kampf um die digitalen Beratertalente ist daher in vollem Gange, so das Ergebnis der BDU-Consulting-Marktstudie 2015/2016.

Beliebtes zum Thema News

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Weltweite Rekord-Investitionen bis 2020 von 900 Milliarden US-Dollar pro Jahr

Für die Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette wollen branchenbezogene Unternehmen bis 2020 mehr als 900 Milliarden US-Dollar investieren. Von der Industrie 4.0 versprechen sich die Unternehmen signifikante Vorteile bei Kosten, Effizienz und Gewinn; das zeigt die neue globale Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten 2015 zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2016" hervor.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Viele deutsche Unternehmen ohne Strategie

Neun von zehn deutschen Unternehmen sehen Industrie 4.0 als Chance. Aber nur jedes fünfte Unternehmen hat eine Strategie und Verantwortlichkeiten für die Industrie 4.0 definiert. 44 Prozent können zudem keine Fortschritte beim Thema verzeichnen. Vorreiter investieren im Schnitt 18 Prozent ihres Forschungs- und Entwicklungsbudgets im Bereich Industrie 4.0, wie eine aktuelle McKinsey-Studie zeigt.

Feedback +/-

Feedback