DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting & AdvisoryFrauen

Frauenseilschaften in der UB

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Frauenseilschaften in der UB

Hallo!

Frauenförderung ist in aller Munde, Ich bin nun seit 9 Jahren in der UB tätig. Womens und Grils days sind inzwischen schon Standard. Sicherlich ist Förderung von Frauen eine gute Sache.
Allerdings schlägt die Entwicklung nach meinem Empfinden zunehmend in eine ungute Richtung. Bei uns bilden sich derzeit spezielle, interne Communities und Netzwerke, die nur Frauen zugänglich sind. Für männliche Kollegen bleiben diese verschlossen. Dort findet Know How Austausch statt. Projekte und Aufgaben werden vergeben.

Seit zwei Jahren habe ich auch Personalverantwortung. Weibliche Kollegen werden in unserer Business Unit gern weiblichen Personalvorgesetzten zugeordnet. Bei Rankings, Gehaltsverteilung und beim Thema Beförderung werden von den weiblichen PVs diese weiblichen untergeordneten Kollegen in jüngster Zeit oft begünstigt. Die Leistung ist häufig deutlich niedriger als z.B. bei meinen untergebenen männlichen Kollegen. 2 krasse Fälle von Kolleginnen, die gerade befördert wurden, obwohl ich sie aus Projektkontexten kenne und mir dort als massive Low Performerinnen in Erinnerung blieben, stoßen mir sauer auf.

Ebenfalls sehe ich kritisch, dass wir immer stärker Geld in "Familienförderung" außerhalb des Unternehmens investieren. Darunter Ferien- und Freizeitprogramme für Familien, Selbstbehauptungskurse für Frauen etc. Ich würde dieses Geld lieber meinen Miterarbeitern/innen in Form von Gehaltssteigerungen zukommen lassen.

Wie sind eure Beobachtungen?

antworten
WiWi Gast

Frauenseilschaften in der UB

Welche UB ist das? Klingt für mich sehr interessant.

antworten
WiWi Gast

Frauenseilschaften in der UB

Deine Beobachtungen treffen doch praktisch auf alle Bereiche zu, sei es in Konzernen, Behörden oder Beratungen. Männer haben bei gleicher Leistung praktisch nirgends mehr eine Chance. Und selbst bei besserer Leistung zunehmend immer weniger. Selbstsamerweise wird das aber von den männlichen Mitarbeitern offenbar weitestgehend klaglos hingenommen.

antworten
WiWi Gast

Frauenseilschaften in der UB

Ebenfalls sehe ich kritisch, dass wir immer stärker Geld in "Familienförderung" außerhalb des Unternehmens investieren. Darunter Ferien- und Freizeitprogramme für Familien, Selbstbehauptungskurse für Frauen etc => ohoh da macht sich jemand sehr unbeliebt

Ich würde dieses Geld lieber meinen Miterarbeitern/innen in Form von Gehaltssteigerungen zukommen lassen => doch nicht ;)

antworten
BadgingBadger

Frauenseilschaften in der UB

Freitäglicher Trollinger nach dem Feierabend um 12.30 bei Bosch.

Aber schöner Text 7/10

antworten
WiWi Gast

Frauenseilschaften in der UB

Kann ich bestätigen.
Das wird halt für die aktuelle Frauengeneration negativ im Sinne von "Respekt" sein, denn diese werden zumindest von mir nicht wirklich ernst genommen.

Nachhaltig ist es aber gut, da zukünftige weibliche Talente die Möglichkeit auf Mentoring haben, die von männlichen Managern bewusst verwehrt bleibt.

antworten
WiWi Gast

Frauenseilschaften in der UB

Ein Mitgrund, warum ich meinen Ex-Arbeitgeber (Big4) vor einigen Monaten verlassen habe. Da der Bonus vom Partner u.a. auch an die Frauenquote und weibliche (Grade-)Seniorität gekoppelt ist, wurden zuletzt Frauen bei der Beförderung und anderen Themen bevorzugt behandelt bei gleicher oder schlechterer Performance ggü. anderen Mitarbeitern.

antworten
WiWi Gast

Frauenseilschaften in der UB

BadgingBadger schrieb am 05.07.2019:

Freitäglicher Trollinger nach dem Feierabend um 12.30 bei Bosch.

Aber schöner Text 7/10

Wohl kaum Troll, sondern leider traurige (Berufs-)Realität in einem Land, das am Feminismus erstickt.

antworten
WiWi Gast

Frauenseilschaften in der UB

BadgingBadger schrieb am 05.07.2019:

Freitäglicher Trollinger nach dem Feierabend um 12.30 bei Bosch.

Aber schöner Text 7/10

Ist so, nervt Weiblein und Männlein, wird aber dennoch immer schlimmer werden.
Ich arbeite im Konzern und bei uns zählt Performance teilweise noch weniger:
Bei Abschlussquoten um die 10 bis 20 Prozent in den relevanten Berufsgruppen, werden 50 Prozent aller Beförderungen an Frauen vergeben.

Jede/r kann wechseln, wenn sie/er möchte.

antworten
WiWi Gast

Frauenseilschaften in der UB

WiWi Gast schrieb am 05.07.2019:

Kann ich bestätigen.
Das wird halt für die aktuelle Frauengeneration negativ im Sinne von "Respekt" sein, denn diese werden zumindest von mir nicht wirklich ernst genommen.

Nachhaltig ist es aber gut, da zukünftige weibliche Talente die Möglichkeit auf Mentoring haben, die von männlichen Managern bewusst verwehrt bleibt.

Ob die ernst genommen werden, ist den Quotenfrauen völlig egal, solange das Geld stimmt. Die wissen ja auch, dass sie den Posten nicht ihren Fähigkeiten verdanken. Das interessiert die aber gar nicht. "Respekt" ist männliche Denke.

antworten
WiWi Gast

Frauenseilschaften in der UB

WiWi Gast schrieb am 05.07.2019:

Ein Mitgrund, warum ich meinen Ex-Arbeitgeber (Big4) vor einigen Monaten verlassen habe. Da der Bonus vom Partner u.a. auch an die Frauenquote und weibliche (Grade-)Seniorität gekoppelt ist, wurden zuletzt Frauen bei der Beförderung und anderen Themen bevorzugt behandelt bei gleicher oder schlechterer Performance ggü. anderen Mitarbeitern.

Die Frage ist, wo man überhaupt hingehen soll. Wo herrschen den keine solchen Zustände?

antworten
WiWi Gast

Frauenseilschaften in der UB

WiWi Gast schrieb am 05.07.2019:

Hallo!

Frauenförderung ist in aller Munde, Ich bin nun seit 9 Jahren in der UB tätig. Womens und Grils days sind inzwischen schon Standard. Sicherlich ist Förderung von Frauen eine gute Sache.
Allerdings schlägt die Entwicklung nach meinem Empfinden zunehmend in eine ungute Richtung. Bei uns bilden sich derzeit spezielle, interne Communities und Netzwerke, die nur Frauen zugänglich sind. Für männliche Kollegen bleiben diese verschlossen. Dort findet Know How Austausch statt. Projekte und Aufgaben werden vergeben.

Seit zwei Jahren habe ich auch Personalverantwortung. Weibliche Kollegen werden in unserer Business Unit gern weiblichen Personalvorgesetzten zugeordnet. Bei Rankings, Gehaltsverteilung und beim Thema Beförderung werden von den weiblichen PVs diese weiblichen untergeordneten Kollegen in jüngster Zeit oft begünstigt. Die Leistung ist häufig deutlich niedriger als z.B. bei meinen untergebenen männlichen Kollegen. 2 krasse Fälle von Kolleginnen, die gerade befördert wurden, obwohl ich sie aus Projektkontexten kenne und mir dort als massive Low Performerinnen in Erinnerung blieben, stoßen mir sauer auf.

Ebenfalls sehe ich kritisch, dass wir immer stärker Geld in "Familienförderung" außerhalb des Unternehmens investieren. Darunter Ferien- und Freizeitprogramme für Familien, Selbstbehauptungskurse für Frauen etc. Ich würde dieses Geld lieber meinen Miterarbeitern/innen in Form von Gehaltssteigerungen zukommen lassen.

Wie sind eure Beobachtungen?

Einer der Gründe, weswegen uns die Asiaten in all überholen werden.

Hier wird nicht mehr auf die Leistung des einzelnen, sondern auf sein Geschlecht geachtet.

antworten
WiWi Gast

Frauenseilschaften in der UB

WiWi Gast schrieb am 05.07.2019:

Kann ich bestätigen.
Das wird halt für die aktuelle Frauengeneration negativ im Sinne von "Respekt" sein, denn diese werden zumindest von mir nicht wirklich ernst genommen.

Nachhaltig ist es aber gut, da zukünftige weibliche Talente die Möglichkeit auf Mentoring haben, die von männlichen Managern bewusst verwehrt bleibt.

Wenn die Damen dich in der Hierarchie alle überholt haben, ist dein "Respekt" eher weniger von Interesse.

antworten
WiWi Gast

Frauenseilschaften in der UB

Männer, das schwache, jammernde Geschlecht.

antworten
WiWi Gast

Frauenseilschaften in der UB

Bin in einem Autokonzern und hier ist es genauso. Der Bereichsleiter bekommt einen fetten Diversity Bonus, der umso höher ist je mehr Frauen bei ihm eine Teamleiter- oder Abteilungsleiterstelle haben. Daher werden hier auch die absoluten LowPerformer Frauen befördert und die Männer schauen in die Röhre.

antworten
WiWi Gast

Frauenseilschaften in der UB

Dass es sich um "Frauenseilschaften" handelt, ist nur deine subjektive Wahrnehmung. Frauenförderung ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe und bei Behörden z.B. schon seit Jahrzehnten üblich. Es wird daher Zeit, dass hier die Wirtschaft endlich umfassend nachzieht.

Versuche einfach durch Leistung zu überzeugen, nicht durch herumjammern. Dann klappt es auch mit der Beförderung.

antworten
WiWi Gast

Frauenseilschaften in der UB

Das ist Realität meine Lieben, kein Troll.
Schaut euch mal die Profile der Praktikanten bei Investmentbanken o.Ä., oder beim Festeinstieg an. Was da teilweise Damen für lächerliche Profile haben...

Nun etwas objektives:
Audi, Daimler, BWM wollen die Frauenquote im mittleren Management auf 25% bringen (bis 2025). Problem: Aktuell ist die Quote aller zugehörigen Angestellten auf und unter dieser Stufe (bei den Ingenieuren) im einstelligen Prozentbereich.
Heißt:

  1. Absolut unverhältnismäßige Zahlen, warum 25% Leitungsposition Frauen, bei <10% Frauen per se?
  2. Die nächsten Jahre können also ALLE Herren eine Beförderung in diese Stufe vergessen, da sonst ja niemals die Ziele erreicht werden würden (Alle die z.B. in Rente gehen MÜSSEN mit Frauen nachbesetzt werden)

Es gibt noch sehr viel mehr Beispiele, Ungläubige sollen einfach mal googlen

antworten
WiWi Gast

Frauenseilschaften in der UB

WiWi Gast schrieb am 05.07.2019:

Hallo!

Frauenförderung ist in aller Munde, Ich bin nun seit 9 Jahren in der UB tätig. Womens und Grils days sind inzwischen schon Standard. Sicherlich ist Förderung von Frauen eine gute Sache.
Allerdings schlägt die Entwicklung nach meinem Empfinden zunehmend in eine ungute Richtung. Bei uns bilden sich derzeit spezielle, interne Communities und Netzwerke, die nur Frauen zugänglich sind. Für männliche Kollegen bleiben diese verschlossen. Dort findet Know How Austausch statt. Projekte und Aufgaben werden vergeben.

Seit zwei Jahren habe ich auch Personalverantwortung. Weibliche Kollegen werden in unserer Business Unit gern weiblichen Personalvorgesetzten zugeordnet. Bei Rankings, Gehaltsverteilung und beim Thema Beförderung werden von den weiblichen PVs diese weiblichen untergeordneten Kollegen in jüngster Zeit oft begünstigt. Die Leistung ist häufig deutlich niedriger als z.B. bei meinen untergebenen männlichen Kollegen. 2 krasse Fälle von Kolleginnen, die gerade befördert wurden, obwohl ich sie aus Projektkontexten kenne und mir dort als massive Low Performerinnen in Erinnerung blieben, stoßen mir sauer auf.

Ebenfalls sehe ich kritisch, dass wir immer stärker Geld in "Familienförderung" außerhalb des Unternehmens investieren. Darunter Ferien- und Freizeitprogramme für Familien, Selbstbehauptungskurse für Frauen etc. Ich würde dieses Geld lieber meinen Miterarbeitern/innen in Form von Gehaltssteigerungen zukommen lassen.

Wie sind eure Beobachtungen?

7/10 - ist amüsant. Verglichen mit den ideenlosen Trolls ist das hier doch eine nette Geschichte.

antworten
WiWi Gast

Frauenseilschaften in der UB

Hab paar Freunde die Beamte sind und die sagen eigentlich brauchst du heute als Mann einen Gleichstellungsbeauftragten.
Wir leben in einer Ideologie-Diktatur.

antworten
WiWi Gast

Frauenseilschaften in der UB

Finde es in den Top-Beratungen mittlerweile sehr schlimm. Alle PMO Damen die länger als 3 Jahre bei der Firma bleiben werden bis zum get no more befördert. Ambitionierte Kollegen ausgebremst. Gibt bei uns 2 eigene Frauenförderprogramme, in denen dann fast alle Kolleginnen drin sind.

Es hilft nur noch eins: bewerbt euch alle als Divers bei MBB, dann müssen sie euch einladen und Chancen für Einstieg stehen gut.

antworten
WiWi Gast

Frauenseilschaften in der UB

WiWi Gast schrieb am 05.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 05.07.2019:

Ein Mitgrund, warum ich meinen Ex-Arbeitgeber (Big4) vor einigen Monaten verlassen habe. Da der Bonus vom Partner u.a. auch an die Frauenquote und weibliche (Grade-)Seniorität gekoppelt ist, wurden zuletzt Frauen bei der Beförderung und anderen Themen bevorzugt behandelt bei gleicher oder schlechterer Performance ggü. anderen Mitarbeitern.

Die Frage ist, wo man überhaupt hingehen soll. Wo herrschen den keine solchen Zustände?

Ich bin in der Forschung (UK) an einer globalen Top 5 Uni tätig. Hier interessiert es absolut keinen, wer du bist oder wie du aussiehst. Selbst die allerbesten Leute müssen sich ihr Research Funding hart verdienen, hier bekommt kein Mensch was geschenkt. Wer nicht liefert, fällt praktisch sofort raus.
Und das ist nicht nur im universitären Bereich so - sowohl bei Big Tech als auch bei diversen Hedge Funds werden in vielen Forschungsbereichen ausschließlich PhDs aus den besten Programmen eingestellt, die bereits so lächerlich hohe Zulassungshürden haben, dass es absolut keinen Zweifel an Meritokratie geben kann. Bei HFs hat man zudem das verhältnismäßig seltene Phänomen, dass das Gehalt sehr direkt an die individuelle Leistung geknüpft ist. Auch da wird dir nix geschenkt.

antworten
WiWi Gast

Frauenseilschaften in der UB

Wurde mit 5 Praktika, Target 1,X X unter 5 Target-Bachelor und UK Master mit Distinction abgelehnt und es wurde eine Dame mit 2,X Bachelor, ein einziges TAS Praktikum genommen. Kein Master, keine weiteren Praktika. Es handelte sich um eine der drei Top BB.

Bin nach 2 Jahren Big4 TAS in Deutschland (für Brand name) jetzt in einer kleinen Boutique in Südamerika tätig.

antworten
WiWi Gast

Frauenseilschaften in der UB

WiWi Gast schrieb am 06.07.2019:

Ich bin in der Forschung (UK) an einer globalen Top 5 Uni tätig. Hier interessiert es absolut keinen, wer du bist oder wie du aussiehst. Selbst die allerbesten Leute müssen sich ihr Research Funding hart verdienen, hier bekommt kein Mensch was geschenkt. Wer nicht liefert, fällt praktisch sofort raus.
Und das ist nicht nur im universitären Bereich so - sowohl bei Big Tech als auch bei diversen Hedge Funds werden in vielen Forschungsbereichen ausschließlich PhDs aus den besten Programmen eingestellt, die bereits so lächerlich hohe Zulassungshürden haben, dass es absolut keinen Zweifel an Meritokratie geben kann. Bei HFs hat man zudem das verhältnismäßig seltene Phänomen, dass das Gehalt sehr direkt an die individuelle Leistung geknüpft ist. Auch da wird dir nix geschenkt.

Das sind ja auch kompetitive Branchen in denen Hard Skills zählen. Wer in der UB jetzt die SLides pinselt und nett lächelt ist egal. Da kannst schon die Damen hochziehen - fällt ja offensichtlich trotz eklatanter underperformance nicht ins Gewicht :).

antworten

Artikel zu Frauen

Karriere-Event »women&work 2019« für Frauen

Karriere-Event "women & work 2018" für Frauen.

Das Karriere-Event »women&work 2018« ist Anlaufpunkt für Frauen, die etwas bewegen und ihre Karriere nicht dem Zufall überlassen wollen. Europas größtes Karriere-Event für Frauen findet am 4. Mai 2019 in Frankfurt am Main statt. Die Bewerbungfrist für die vorterminierten Vier-Augen-Gespräche ist der 30. April 2019,

frauenlohnspiegel.de - Info-Portal zu Gehaltsunterschieden

frauenlohnspiegel: Eine Geschäftsfrau telefoniert und lacht dabei.

Welche Unterschiede gibt es zwischen Frauen und Männern im Arbeitsleben, etwa beim monatlichen Gehalt in den einzelnen Berufen oder bei den Extras wie z. B. Sonderzahlungen? Mit dem Internetportal www.frauenlohnspiegel.de unternimmt das WSI-Tarifarchiv seit einigen Jahren den Versuch, mehr Transparenz in die Einkommens- und Arbeitsbedingungen von Frauen (und Männern) zu bringen.

Recruiting-Workshop »Women in Banking«

Eine Frau mit einem Lapptop sitzt an einem großen Tisch mit mehreren Stühlen in einem Büro.

Wer neugierig auf die Welt des Investmentbankings ist, kann sich bis zum 15. August 2014 für den Recruiting-Workshop »Women in Banking 2014« bewerben. An einem Tag haben Studentinnen und Absolventinnen dort die Möglichkeit, Einblicke in die faszinierende Dynamik der Finanzwelt zu bekommen.

Jede fünfte Frau zwi­schen 40 und 44 Jah­ren ist kinder­los

Runzelige Babyfüße.

Immer mehr Frauen in Deutschland bleiben kinderlos. 22 von 100 Frauen im Alter zwischen 40 und 44 Jahren haben kein Kind geboren. Frauen mit Fachhochschul- und Hochschulabschluss im früheren Bundesgebiet bleiben besonders häufig ohne Kind. Mütter bringen durchschnittlich zwei Kinder zur Welt.

Studie: Frauen bevorzugen Teamarbeit

Im Job setzen Frauen häufiger auf Kooperation, während Männer bevorzugt als "Einzelkämpfer" ihr Geld verdienen. Das bestätigt jetzt ein Verhaltensexperiment, dessen Ergebnisse das Bonner Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA) veröffentlicht hat.

Lohnnachteile von Frauen auf dem Land deutlich größer als in Städten

Ein Landschaftsbild mit Ebene, Bergen und weißen Wolken am Himmel.

Die Löhne von jungen Frauen und Männern unterscheiden sich auf dem Land viel stärker als in der Stadt, zeigt eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

Surf-Tipp: »frauenzimmer.de« - Interaktives Webportal

Ein Schild mit der auschrift Zimmer in einer alten verschnörkelten Halterung.

Mit »frauenzimmer.de« wollen RTL interactive und VOX vor allem weibliche Internetnutzer künftig vor die Computerbildschirme locken.

Frauen wählen Fixgehalt, Männer Bezahlung nach Leistung

Ein Cafe in einer Halle mit zwei Frauen hinter der Theke, die eine schaut auf ihr Handy.

Vor die Wahl zwischen Fixgehalt und leistungsabhängiger Bezahlung gestellt, entscheiden sich Frauen weit häufiger als Männer für eine feste Entlohnung. Das zeigt eine Studie des Instituts zur Zukunft der Arbeit und der Universität Bonn.

Gehaltszuschlag: Große Männer und schlanke Frauen im Vorteil

Fehler,

Neue Studien belegen erstmals Zusammenhang zwischen Körpergröße, Gewicht und Verdienst in Deutschland

Macht ein Hidden Champion aus NRW das Consulting von morgen?

Noch ist die viadee Unternehmensberatung AG unter IT-Talenten ein echter Geheimtipp. Sie vereint Beratung und Softwareentwicklung und berät regionale Unternehmen in NRW. In den Mittelpunkt stellt sie dabei ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Neben der individuellen Förderung loben diese flache Hierarchien, ein familiäres Arbeitsumfeld und eine außergewöhnliche Work-Life-Balance. Dafür wurde die viadee als „Bester Arbeitgeber in NRW 2020“ ausgezeichnet.

Aufwärtstrend im Consulting hält an

Blick hoch an der Glasfront eines Büro-Gebäudes.

Die Unternehmensberatungen kommen schneller aus dem Corona-Tief als erwartet. Die Mehrheit der Consultingfirmen ist mit ihrer aktuelle Geschäftslage zufrieden oder sogar gut zufrieden. Eine besonders gute Geschäftslage und Geschäftsaussichten melden Sanierungsberater. So lauten die Ergebnise einer Branchenbefragung vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) im September 2020.

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Die Unternehmensberatung

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

Managementberatung AT Kearney mit Rebranding

Die Worte AT und raus stehen für die Kürzung des Firmennamens der Beratung AT Kearney um die Buchstaben A und T.

Die aus den USA stammende globale Managementberatung AT Kearney hat ein umfassendes Rebranding angekündigt. Die neue Marke "Kearney" soll die Menschlichkeit unterstreichen, die Kunden, Kollegen und Alumni nach eigenen Angaben der Firma am meisten schätzen.

Bain übernimmt die dänische Beratung Qvartz

Übernahme der dänischen Beratung Qvartz durch Bain.

Die internationale Unternehmensberatung Bain & Company übernimmt das dänische Beratungsunternehmen Qvartz. Bain stärkt mit der Übernahme seine Führungsposition in den nordischen Ländern. Die beiden Consulting-Unternehmen arbeiten aktuell an den Einzelheiten der vereinbarten Transaktion.

Antworten auf Frauenseilschaften in der UB

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 23 Beiträge

Diskussionen zu Frauen

7 Kommentare

Frauenevents

WiWi Gast

Bei solchen (ausfälligen) Kommentaren kann man auch nur noch mit den Augen rollen... Ich hoffe echt, dass dein Kommentar kaum Z ...

Weitere Themen aus Consulting & Advisory