DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting & AdvisoryMBB

MBB Underperformer - wann wird man gefeuert?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

MBB Underperformer - wann wird man gefeuert?

Habe vor ein paar Monaten bei MBB angefangen und mache einen soliden Job, merke aber, dass mir das Tempo dauerhaft zu hoch ist. Mal angenommen ich arbeite etwas langsamer als aktuell - wie lange dauert es im Regelfall bis man gefeuert wird? Will ungerne schon nach der Probezeit gehen. Das sieht sicherlich schlecht im CV aus. Irgendwelche Erfahrungswerte?

antworten
WiWi Gast

MBB Underperformer - wann wird man gefeuert?

Kannst du das mit dem Tempo näher erläutern?

WiWi Gast schrieb am 07.12.2018:

Habe vor ein paar Monaten bei MBB angefangen und mache einen soliden Job, merke aber, dass mir das Tempo dauerhaft zu hoch ist. Mal angenommen ich arbeite etwas langsamer als aktuell - wie lange dauert es im Regelfall bis man gefeuert wird? Will ungerne schon nach der Probezeit gehen. Das sieht sicherlich schlecht im CV aus. Irgendwelche Erfahrungswerte?

antworten
WiWi Gast

MBB Underperformer - wann wird man gefeuert?

Wir schauen normalerweise drauf, dass jemand der von einer Beratung zu uns in die Abteilung wechselt, mindestens 2 Jahre in der Beratung war. Wieso? Das erste Jahresgespräch nach der Probezeit ist normalerweise nach einem Jahr nach Beginn. Wird einem in diesem nahe gelegt, man soll sich etwas anderes suchen, ist dies normalerweise ein Prozess von einem guten halben Jahr. Unsere Erfahrung über die Jahre war, dass Leute die nach 1 1/2 Jahren zu uns wechseln wollten, eher von der Firma aus wechseln sollten, und Leute nach 2 Jahren eher freiwillig gewechselt sind.

antworten
ExBerater

MBB Underperformer - wann wird man gefeuert?

Interessanter und sicherlich richtiger Gedanke. Im Prinzip.
Aber was ist das für eine Abteilung, für dir MBB Berater nicht gut genug sind, wenn sie vielleicht nicht perfekt für MBB waren?
Es gibt sicherlich viele Top Leute, die aber nicht perfekt im MBB Umfeld "funktionieren". Ich wage soweit zu gehen, dass manche sogar gerade deshalb gut sind, weil sie keine guten McK oder BCG Berater sind

WiWi Gast schrieb am 07.12.2018:

Wir schauen normalerweise drauf, dass jemand der von einer Beratung zu uns in die Abteilung wechselt, mindestens 2 Jahre in der Beratung war. Wieso? Das erste Jahresgespräch nach der Probezeit ist normalerweise nach einem Jahr nach Beginn. Wird einem in diesem nahe gelegt, man soll sich etwas anderes suchen, ist dies normalerweise ein Prozess von einem guten halben Jahr. Unsere Erfahrung über die Jahre war, dass Leute die nach 1 1/2 Jahren zu uns wechseln wollten, eher von der Firma aus wechseln sollten, und Leute nach 2 Jahren eher freiwillig gewechselt sind.

antworten
WiWi Gast

MBB Underperformer - wann wird man gefeuert?

2 Jahre alleine ist ja kein Indikator, wichtiger wäre es zudem zu schauen, ob die Personen nach 2 Jahren dann auch die nächste Stufe erreicht haben. Andernfalls wurden sie einfach nicht befördert und sind frustriert gegangen oder gegangen worden.

antworten
WiWi Gast

MBB Underperformer - wann wird man gefeuert?

Das war eher allgemein auf alle Beratungen bezogen und nicht nur auf MBB. Ich wollte dem TE nur aufzeigen, wie es halt bei uns bezüglich den Jahren aussieht und was der Gedankengang dahinter ist.

ExBerater schrieb am 07.12.2018:

Interessanter und sicherlich richtiger Gedanke. Im Prinzip.
Aber was ist das für eine Abteilung, für dir MBB Berater nicht gut genug sind, wenn sie vielleicht nicht perfekt für MBB waren?
Es gibt sicherlich viele Top Leute, die aber nicht perfekt im MBB Umfeld "funktionieren". Ich wage soweit zu gehen, dass manche sogar gerade deshalb gut sind, weil sie keine guten McK oder BCG Berater sind

WiWi Gast schrieb am 07.12.2018:

Wir schauen normalerweise drauf, dass jemand der von einer Beratung zu uns in die Abteilung wechselt, mindestens 2 Jahre in der Beratung war. Wieso? Das erste Jahresgespräch nach der Probezeit ist normalerweise nach einem Jahr nach Beginn. Wird einem in diesem nahe gelegt, man soll sich etwas anderes suchen, ist dies normalerweise ein Prozess von einem guten halben Jahr. Unsere Erfahrung über die Jahre war, dass Leute die nach 1 1/2 Jahren zu uns wechseln wollten, eher von der Firma aus wechseln sollten, und Leute nach 2 Jahren eher freiwillig gewechselt sind.

antworten
WiWi Gast

MBB Underperformer - wann wird man gefeuert?

TE: war eine allgemeine Floskel für Arbeitszeit, Druck, Reisen, Erwartungshaltung des Kundens, etc.

Danke für die Antwort. Das scheint mir ein guter Indikator zu sein.

WiWi Gast schrieb am 07.12.2018:

Kannst du das mit dem Tempo näher erläutern?

WiWi Gast schrieb am 07.12.2018:

Habe vor ein paar Monaten bei MBB angefangen und mache einen soliden Job, merke aber, dass mir das Tempo dauerhaft zu hoch ist. Mal angenommen ich arbeite etwas langsamer als aktuell - wie lange dauert es im Regelfall bis man gefeuert wird? Will ungerne schon nach der Probezeit gehen. Das sieht sicherlich schlecht im CV aus. Irgendwelche Erfahrungswerte?

antworten
WiWi Gast

MBB Underperformer - wann wird man gefeuert?

push

antworten
WiWi Gast

MBB Underperformer - wann wird man gefeuert?

Ich habe bei MBB die Erfahrung gemacht, dass einem relativ deutlich gemacht wird, dass man gehen sollte ABER rausgeschmissen wird selten jemand, einfach weil die meisten der Empfehlung des Wechsels folgen. Meine Erfahrung ist, dass diejenigen die dann nicht gehen, halt aufs Abstellgleis gestellt werden. Langweilige Projekte im Office, dementsprechend auch wenig Bonus etc etc.
Also kannst du halt 2 Jahre absitzen und den Brand mitnehmen (hoch lebe das deutsche Arbeitsrecht), ob dich das glücklich macht ist ne andere Sache.
Würde zumindest 1 Jahr durchziehen und dann halt wechseln. MBBler die Abstriche beim Gehalt machen würden sind rar und gefragt, schließlich spricht das schon für eine gewisse Kompetenz, dass man überhaupt das FT Offer erhalten hat.

antworten
WiWi Gast

MBB Underperformer - wann wird man gefeuert?

WiWi Gast schrieb am 10.12.2018:

Ich habe bei MBB die Erfahrung gemacht, dass einem relativ deutlich gemacht wird, dass man gehen sollte ABER rausgeschmissen wird selten jemand, einfach weil die meisten der Empfehlung des Wechsels folgen. Meine Erfahrung ist, dass diejenigen die dann nicht gehen, halt aufs Abstellgleis gestellt werden. Langweilige Projekte im Office, dementsprechend auch wenig Bonus etc etc.
Also kannst du halt 2 Jahre absitzen und den Brand mitnehmen (hoch lebe das deutsche Arbeitsrecht), ob dich das glücklich macht ist ne andere Sache.
Würde zumindest 1 Jahr durchziehen und dann halt wechseln. MBBler die Abstriche beim Gehalt machen würden sind rar und gefragt, schließlich spricht das schon für eine gewisse Kompetenz, dass man überhaupt das FT Offer erhalten hat.

Eine Bekannte von mir macht das so. Ist in einem MBB Schuppen gelandet, aber totunglücklich, weil es ihr dauerhaft zu viel wird und das Tempo zu hoch sei. Nun gurkt sie seit einem halben Jahr auf einem Projekt herum und ist auch deutlich seltener unterwegs. Sie wartet noch bis Ende des Jahres ehe sie quitet.

Ich frage mich trotzdem bis heute, wie sie da überhaupt hereingerutscht ist. Als Underperformer würde ich sie nicht bezeichnen, aber die guten Noten kamen eher durch sturres Lernen, als durch Köpfchen zustande.
Wird sowas normalerweise nicht schon bei den Cases oder Tests während der Bewerbung ordentlich abgeklopft?

antworten
WiWi Gast

MBB Underperformer - wann wird man gefeuert?

WiWi Gast schrieb am 10.12.2018:

WiWi Gast schrieb am 10.12.2018:

Ich habe bei MBB die Erfahrung gemacht, dass einem relativ deutlich gemacht wird, dass man gehen sollte ABER rausgeschmissen wird selten jemand, einfach weil die meisten der Empfehlung des Wechsels folgen. Meine Erfahrung ist, dass diejenigen die dann nicht gehen, halt aufs Abstellgleis gestellt werden. Langweilige Projekte im Office, dementsprechend auch wenig Bonus etc etc.
Also kannst du halt 2 Jahre absitzen und den Brand mitnehmen (hoch lebe das deutsche Arbeitsrecht), ob dich das glücklich macht ist ne andere Sache.
Würde zumindest 1 Jahr durchziehen und dann halt wechseln. MBBler die Abstriche beim Gehalt machen würden sind rar und gefragt, schließlich spricht das schon für eine gewisse Kompetenz, dass man überhaupt das FT Offer erhalten hat.

Eine Bekannte von mir macht das so. Ist in einem MBB Schuppen gelandet, aber totunglücklich, weil es ihr dauerhaft zu viel wird und das Tempo zu hoch sei. Nun gurkt sie seit einem halben Jahr auf einem Projekt herum und ist auch deutlich seltener unterwegs. Sie wartet noch bis Ende des Jahres ehe sie quitet.

Ich frage mich trotzdem bis heute, wie sie da überhaupt hereingerutscht ist. Als Underperformer würde ich sie nicht bezeichnen, aber die guten Noten kamen eher durch sturres Lernen, als durch Köpfchen zustande.
Wird sowas normalerweise nicht schon bei den Cases oder Tests während der Bewerbung ordentlich abgeklopft?

Ne grad auf den unteren levels werden Arbeitsbienen benötigt die stumpf Excel Tabellen durchackern. Kopf brauchst du dafür genau so viel wie im IB. Ab PL sieht das ganz anders aus.

antworten
WiWi Gast

MBB Underperformer - wann wird man gefeuert?

Ich war bei den Grünen etwas mehr als zwei Jahre. Habe schon in der Probezeit gemerkt, dass ich keine Lust habe sinnlose Powerpoints zu basteln welche man schon nach zwei Wochen vergessen hat.
Auf die Spitze hat es noch getrieben, dass ich knapp einen Monat an einem SSC-Modell saß welches beim Kunden in der Schublade verschwunden ist und nie benutzt wurde.

Habe nach der Probezeit dann eher auf langsamer gemacht. Sprich kein aktives Nachfragen nach arbeit, fertige Arbeitstätigkeiten habe ich nur auf Nachfrage des PLs rausgerückt. Bei Kundenterminen eher darauf geachtet immer Lösungen vorzuschlagen die der Gegenpart mochte bzw. Lösungen die wenig Arbeitsaufwand bedeuten. Hat dazu geführt, dass ich an manchen Tagen auch nichts zu tun hatte.

Die nächsten Projekte waren dann auch eher Back-Office Tätigkeiten wo ich aus der Heimatstadt dem Team zugearbeitet hatte. Nach dem Jahresgespräch wurde mit den nahe gelegt mich umzusehen. Habe das dann noch ein Jahr durchgezogen und nun im Sommer den Exit nach etwas mehr als zwei Jahren in die Corp Strategy Abteilung geschafft - bei besserem Gehalt sogar.

Am Ende ist echt so, dass der Arbeitsaufwand nirgendwo in deinem CV steht. Wenn drauf MBB steht und dann die geilen Projekte, Kunden & Industrien genannt werden stehen einem weiterhin viele Türe offen.

antworten
WiWi Gast

MBB Underperformer - wann wird man gefeuert?

WiWi Gast schrieb am 10.12.2018:

Ich war bei den Grünen etwas mehr als zwei Jahre. Habe schon in der Probezeit gemerkt, dass ich keine Lust habe sinnlose Powerpoints zu basteln welche man schon nach zwei Wochen vergessen hat.
Auf die Spitze hat es noch getrieben, dass ich knapp einen Monat an einem SSC-Modell saß welches beim Kunden in der Schublade verschwunden ist und nie benutzt wurde.

Habe nach der Probezeit dann eher auf langsamer gemacht. Sprich kein aktives Nachfragen nach arbeit, fertige Arbeitstätigkeiten habe ich nur auf Nachfrage des PLs rausgerückt. Bei Kundenterminen eher darauf geachtet immer Lösungen vorzuschlagen die der Gegenpart mochte bzw. Lösungen die wenig Arbeitsaufwand bedeuten. Hat dazu geführt, dass ich an manchen Tagen auch nichts zu tun hatte.

Die nächsten Projekte waren dann auch eher Back-Office Tätigkeiten wo ich aus der Heimatstadt dem Team zugearbeitet hatte. Nach dem Jahresgespräch wurde mit den nahe gelegt mich umzusehen. Habe das dann noch ein Jahr durchgezogen und nun im Sommer den Exit nach etwas mehr als zwei Jahren in die Corp Strategy Abteilung geschafft - bei besserem Gehalt sogar.

Am Ende ist echt so, dass der Arbeitsaufwand nirgendwo in deinem CV steht. Wenn drauf MBB steht und dann die geilen Projekte, Kunden & Industrien genannt werden stehen einem weiterhin viele Türe offen.

Hast du dann ein brauchbares Arbeitszeugnis bekommen? Konntest du dich ein Jahr lang in Ruhe "umsehen" , ohne Druck von oben?

antworten
WiWi Gast

MBB Underperformer - wann wird man gefeuert?

Glaubst du die geben sich die Blöße, indem sie im Arbeitszeugnis zugeben einen "Versager" eingestellt zu haben? Die Zeugnisse sind natürlich immer sehr wohlwollend.
Das ist nicht despektierlich gemeint.
Aber ein schlechtes Arbeitszeugnis bedeutet im Umkehrschluss für MBB, dass sie falsch eingestellt haben. Da aber im Grunde nur Top Leute eingestellt werden kannst du das nicht bringen...

WiWi Gast schrieb am 10.12.2018:

Hast du dann ein brauchbares Arbeitszeugnis bekommen? Konntest du dich ein Jahr lang in Ruhe "umsehen" , ohne Druck von oben?

antworten
WiWi Gast

MBB Underperformer - wann wird man gefeuert?

ein schlechtes arbeitszeugnis nach 2 jahren für einen berufsanfänger ist auch wirklich zu krass. das wirft einen hart nach hinten, auch wenn es von MBB kommt.

Ein average/low-performer bei MBB macht wahrscheinlich immer noch seine arbeit und hat daher auch ein gutes zeugnis verdient. Es kann nicht der anspruch eines guten zeugnis sein, dass man immer total overpowered. Auch ein MBB-scheiss-zeugnis<<<< DAX30-gutes-zeugnis. so einen schweren stein legt einem kein normaler mensch in den weg.

antworten
WiWi Gast

MBB Underperformer - wann wird man gefeuert?

Also ein schlechtes Arbeitszeugnis ist sowieso ein No Go, wenn man vorher nicht schon ganz klar kommuniziert, dass man überhaupt gar nicht mit jemandes Leistung zufrieden ist/war.

antworten
WiWi Gast

MBB Underperformer - wann wird man gefeuert?

WiWi Gast schrieb am 10.12.2018:

Würde zumindest 1 Jahr durchziehen und dann halt wechseln. MBBler die Abstriche beim Gehalt machen würden sind rar und gefragt, schließlich spricht das schon für eine gewisse Kompetenz, dass man überhaupt das FT Offer erhalten hat.

Dann kannst du es auch gleich lassen. 1 Jahr bringt dich echt nicht weiter im Vergleich zu jedem Konzernmitarbeiter.

antworten
WiWi Gast

MBB Underperformer - wann wird man gefeuert?

WiWi Gast schrieb am 10.12.2018:

Ich habe bei MBB die Erfahrung gemacht, dass einem relativ deutlich gemacht wird, dass man gehen sollte ABER rausgeschmissen wird selten jemand, einfach weil die meisten der Empfehlung des Wechsels folgen. Meine Erfahrung ist, dass diejenigen die dann nicht gehen, halt aufs Abstellgleis gestellt werden. Langweilige Projekte im Office, dementsprechend auch wenig Bonus etc etc.
Also kannst du halt 2 Jahre absitzen und den Brand mitnehmen (hoch lebe das deutsche Arbeitsrecht), ob dich das glücklich macht ist ne andere Sache.
Würde zumindest 1 Jahr durchziehen und dann halt wechseln. MBBler die Abstriche beim Gehalt machen würden sind rar und gefragt, schließlich spricht das schon für eine gewisse Kompetenz, dass man überhaupt das FT Offer erhalten hat.

Eine Bekannte von mir macht das so. Ist in einem MBB Schuppen gelandet, aber totunglücklich, weil es ihr dauerhaft zu viel wird und das Tempo zu hoch sei. Nun gurkt sie seit einem halben Jahr auf einem Projekt herum und ist auch deutlich seltener unterwegs. Sie wartet noch bis Ende des Jahres ehe sie quitet.

Ich frage mich trotzdem bis heute, wie sie da überhaupt hereingerutscht ist. Als Underperformer würde ich sie nicht bezeichnen, aber die guten Noten kamen eher durch sturres Lernen, als durch Köpfchen zustande.
Wird sowas normalerweise nicht schon bei den Cases oder Tests während der Bewerbung ordentlich abgeklopft?

Bei Frauen ist in den Interviews die Leitlinie, innerlich nochmal alles ein Level hhöher zu bewerten, weil Frauen im Schnitt nicht so selbstbewusst/ "angeberisch" sind (bei Blau aufjeden Fall, wurde mir in meinem Praktikum offen gesagt).

Ich halte das für ultra beknackt. Das ist einfach eine Rechtfertigung, schlechtere Frauen einzustellen, weil besonders unter den Frauen, die sich bei T1 überhaupt bewerben, die meisten ganz genauso ticken wie Karrieremänner

antworten
WiWi Gast

MBB Underperformer - wann wird man gefeuert?

WiWi Gast schrieb am 10.12.2018:

Ich habe bei MBB die Erfahrung gemacht, dass einem relativ deutlich gemacht wird, dass man gehen sollte ABER rausgeschmissen wird selten jemand, einfach weil die meisten der Empfehlung des Wechsels folgen. Meine Erfahrung ist, dass diejenigen die dann nicht gehen, halt aufs Abstellgleis gestellt werden. Langweilige Projekte im Office, dementsprechend auch wenig Bonus etc etc.
Also kannst du halt 2 Jahre absitzen und den Brand mitnehmen (hoch lebe das deutsche Arbeitsrecht), ob dich das glücklich macht ist ne andere Sache.
Würde zumindest 1 Jahr durchziehen und dann halt wechseln. MBBler die Abstriche beim Gehalt machen würden sind rar und gefragt, schließlich spricht das schon für eine gewisse Kompetenz, dass man überhaupt das FT Offer erhalten hat.

Eine Bekannte von mir macht das so. Ist in einem MBB Schuppen gelandet, aber totunglücklich, weil es ihr dauerhaft zu viel wird und das Tempo zu hoch sei. Nun gurkt sie seit einem halben Jahr auf einem Projekt herum und ist auch deutlich seltener unterwegs. Sie wartet noch bis Ende des Jahres ehe sie quitet.

Ich frage mich trotzdem bis heute, wie sie da überhaupt hereingerutscht ist. Als Underperformer würde ich sie nicht bezeichnen, aber die guten Noten kamen eher durch sturres Lernen, als durch Köpfchen zustande.
Wird sowas normalerweise nicht schon bei den Cases oder Tests während der Bewerbung ordentlich abgeklopft?

Bei Frauen ist in den Interviews die Leitlinie, innerlich nochmal alles ein Level hhöher zu bewerten, weil Frauen im Schnitt nicht so selbstbewusst/ "angeberisch" sind (bei Blau aufjeden Fall, wurde mir in meinem Praktikum offen gesagt).

Ich halte das für ultra beknackt. Das ist einfach eine Rechtfertigung, schlechtere Frauen einzustellen, weil besonders unter den Frauen, die sich bei T1 überhaupt bewerben, die meisten ganz genauso ticken wie Karrieremänner

Könnte auch einfach sein, dass bei Frauen generell eher ein Auge zugedrückt wird. Wenn ich man sich die ganzen Women-Events anseht, erkennt man wie sehr gepusht wird, um Frauen in die UB zu bekommen. Das ist an sich auch nicht verkehrt, wenn es im Interview aber lockerer zugeht als bei Männern, ist das schon schwach.

antworten
WiWi Gast

MBB Underperformer - wann wird man gefeuert?

WiWi Gast schrieb am 10.12.2018:

Ich habe bei MBB die Erfahrung gemacht, dass einem relativ deutlich gemacht wird, dass man gehen sollte ABER rausgeschmissen wird selten jemand, einfach weil die meisten der Empfehlung des Wechsels folgen. Meine Erfahrung ist, dass diejenigen die dann nicht gehen, halt aufs Abstellgleis gestellt werden. Langweilige Projekte im Office, dementsprechend auch wenig Bonus etc etc.
Also kannst du halt 2 Jahre absitzen und den Brand mitnehmen (hoch lebe das deutsche Arbeitsrecht), ob dich das glücklich macht ist ne andere Sache.
Würde zumindest 1 Jahr durchziehen und dann halt wechseln. MBBler die Abstriche beim Gehalt machen würden sind rar und gefragt, schließlich spricht das schon für eine gewisse Kompetenz, dass man überhaupt das FT Offer erhalten hat.

Eine Bekannte von mir macht das so. Ist in einem MBB Schuppen gelandet, aber totunglücklich, weil es ihr dauerhaft zu viel wird und das Tempo zu hoch sei. Nun gurkt sie seit einem halben Jahr auf einem Projekt herum und ist auch deutlich seltener unterwegs. Sie wartet noch bis Ende des Jahres ehe sie quitet.

Ich frage mich trotzdem bis heute, wie sie da überhaupt hereingerutscht ist. Als Underperformer würde ich sie nicht bezeichnen, aber die guten Noten kamen eher durch sturres Lernen, als durch Köpfchen zustande.
Wird sowas normalerweise nicht schon bei den Cases oder Tests während der Bewerbung ordentlich abgeklopft?

Bei Frauen ist in den Interviews die Leitlinie, innerlich nochmal alles ein Level hhöher zu bewerten, weil Frauen im Schnitt nicht so selbstbewusst/ "angeberisch" sind (bei Blau aufjeden Fall, wurde mir in meinem Praktikum offen gesagt).

Ich halte das für ultra beknackt. Das ist einfach eine Rechtfertigung, schlechtere Frauen einzustellen, weil besonders unter den Frauen, die sich bei T1 überhaupt bewerben, die meisten ganz genauso ticken wie Karrieremänner

Könnte auch einfach sein, dass bei Frauen generell eher ein Auge zugedrückt wird. Wenn ich man sich die ganzen Women-Events anseht, erkennt man wie sehr gepusht wird, um Frauen in die UB zu bekommen. Das ist an sich auch nicht verkehrt, wenn es im Interview aber lockerer zugeht als bei Männern, ist das schon schwach.

War (als m) im Praktikum in einem reinen Männerteam. Für eine kurze Zeit hatten wir dann doch eine Frau im Team und die Stimmung wurde direkt lustiger und weniger verbissen. Also aus meiner Erfahrung macht es definitiv sehr viel Sinn so wie es gemacht wird zu rekrutieren, auch wenn das für den einzelnen m vielleicht mal "unfair" ist. Wobei "fair" sowieso relativ ist :-)

antworten
WiWi Gast

MBB Underperformer - wann wird man gefeuert?

es wird ja im Moment alles menschenmögliche getan damit man auf 50% Frauenquote kommt. Haben hier leider auch Frauen mit 2,0-2,5 Schnitt von Uni XY mit bestem Praktikum: Marketing BMW oder LOreal. Bei den Grünen sieht es noch viel schlimmer aus. Ist auch ein Schlag ins Gesicht für die Top Frauen mit Top Profil.

Holy Grail ist dann noch wenn man als Frau einen MINT Abschluss hat.

antworten
WiWi Gast

MBB Underperformer - wann wird man gefeuert?

WiWi Gast schrieb am 10.12.2018:

Ich habe bei MBB die Erfahrung gemacht, dass einem relativ deutlich gemacht wird, dass man gehen sollte ABER rausgeschmissen wird selten jemand, einfach weil die meisten der Empfehlung des Wechsels folgen. Meine Erfahrung ist, dass diejenigen die dann nicht gehen, halt aufs Abstellgleis gestellt werden. Langweilige Projekte im Office, dementsprechend auch wenig Bonus etc etc.
Also kannst du halt 2 Jahre absitzen und den Brand mitnehmen (hoch lebe das deutsche Arbeitsrecht), ob dich das glücklich macht ist ne andere Sache.
Würde zumindest 1 Jahr durchziehen und dann halt wechseln. MBBler die Abstriche beim Gehalt machen würden sind rar und gefragt, schließlich spricht das schon für eine gewisse Kompetenz, dass man überhaupt das FT Offer erhalten hat.

Eine Bekannte von mir macht das so. Ist in einem MBB Schuppen gelandet, aber totunglücklich, weil es ihr dauerhaft zu viel wird und das Tempo zu hoch sei. Nun gurkt sie seit einem halben Jahr auf einem Projekt herum und ist auch deutlich seltener unterwegs. Sie wartet noch bis Ende des Jahres ehe sie quitet.

Ich frage mich trotzdem bis heute, wie sie da überhaupt hereingerutscht ist. Als Underperformer würde ich sie nicht bezeichnen, aber die guten Noten kamen eher durch sturres Lernen, als durch Köpfchen zustande.
Wird sowas normalerweise nicht schon bei den Cases oder Tests während der Bewerbung ordentlich abgeklopft?

Bei Frauen ist in den Interviews die Leitlinie, innerlich nochmal alles ein Level hhöher zu bewerten, weil Frauen im Schnitt nicht so selbstbewusst/ "angeberisch" sind (bei Blau aufjeden Fall, wurde mir in meinem Praktikum offen gesagt).

Ich halte das für ultra beknackt. Das ist einfach eine Rechtfertigung, schlechtere Frauen einzustellen, weil besonders unter den Frauen, die sich bei T1 überhaupt bewerben, die meisten ganz genauso ticken wie Karrieremänner

Könnte auch einfach sein, dass bei Frauen generell eher ein Auge zugedrückt wird. Wenn ich man sich die ganzen Women-Events anseht, erkennt man wie sehr gepusht wird, um Frauen in die UB zu bekommen. Das ist an sich auch nicht verkehrt, wenn es im Interview aber lockerer zugeht als bei Männern, ist das schon schwach.

War (als m) im Praktikum in einem reinen Männerteam. Für eine kurze Zeit hatten wir dann doch eine Frau im Team und die Stimmung wurde direkt lustiger und weniger verbissen. Also aus meiner Erfahrung macht es definitiv sehr viel Sinn so wie es gemacht wird zu rekrutieren, auch wenn das für den einzelnen m vielleicht mal "unfair" ist. Wobei "fair" sowieso relativ ist :-)

Finde persönliche genau das Gegenteil ist der Fall. Die "Karrierefrauen" die ich kenne sind so grundlos gestresst/workaholic - heben das stresslevel des gesamten Teams. Zudem fallen dreckige Witze automatisch weg. Freue mich immer wieder über reine Männerteams.

antworten
WiWi Gast

MBB Underperformer - wann wird man gefeuert?

+1

Meistens stimmt es so.
Gibt aber auch manchmal Frauen mit denen man zum Glück ganz normal Witze reissen kann.

WiWi Gast schrieb am 10.12.2018:

Ich habe bei MBB die Erfahrung gemacht, dass einem relativ deutlich gemacht wird, dass man gehen sollte ABER rausgeschmissen wird selten jemand, einfach weil die meisten der Empfehlung des Wechsels folgen. Meine Erfahrung ist, dass diejenigen die dann nicht gehen, halt aufs Abstellgleis gestellt werden. Langweilige Projekte im Office, dementsprechend auch wenig Bonus etc etc.
Also kannst du halt 2 Jahre absitzen und den Brand mitnehmen (hoch lebe das deutsche Arbeitsrecht), ob dich das glücklich macht ist ne andere Sache.
Würde zumindest 1 Jahr durchziehen und dann halt wechseln. MBBler die Abstriche beim Gehalt machen würden sind rar und gefragt, schließlich spricht das schon für eine gewisse Kompetenz, dass man überhaupt das FT Offer erhalten hat.

Eine Bekannte von mir macht das so. Ist in einem MBB Schuppen gelandet, aber totunglücklich, weil es ihr dauerhaft zu viel wird und das Tempo zu hoch sei. Nun gurkt sie seit einem halben Jahr auf einem Projekt herum und ist auch deutlich seltener unterwegs. Sie wartet noch bis Ende des Jahres ehe sie quitet.

Ich frage mich trotzdem bis heute, wie sie da überhaupt hereingerutscht ist. Als Underperformer würde ich sie nicht bezeichnen, aber die guten Noten kamen eher durch sturres Lernen, als durch Köpfchen zustande.
Wird sowas normalerweise nicht schon bei den Cases oder Tests während der Bewerbung ordentlich abgeklopft?

Bei Frauen ist in den Interviews die Leitlinie, innerlich nochmal alles ein Level hhöher zu bewerten, weil Frauen im Schnitt nicht so selbstbewusst/ "angeberisch" sind (bei Blau aufjeden Fall, wurde mir in meinem Praktikum offen gesagt).

Ich halte das für ultra beknackt. Das ist einfach eine Rechtfertigung, schlechtere Frauen einzustellen, weil besonders unter den Frauen, die sich bei T1 überhaupt bewerben, die meisten ganz genauso ticken wie Karrieremänner

Könnte auch einfach sein, dass bei Frauen generell eher ein Auge zugedrückt wird. Wenn ich man sich die ganzen Women-Events anseht, erkennt man wie sehr gepusht wird, um Frauen in die UB zu bekommen. Das ist an sich auch nicht verkehrt, wenn es im Interview aber lockerer zugeht als bei Männern, ist das schon schwach.

War (als m) im Praktikum in einem reinen Männerteam. Für eine kurze Zeit hatten wir dann doch eine Frau im Team und die Stimmung wurde direkt lustiger und weniger verbissen. Also aus meiner Erfahrung macht es definitiv sehr viel Sinn so wie es gemacht wird zu rekrutieren, auch wenn das für den einzelnen m vielleicht mal "unfair" ist. Wobei "fair" sowieso relativ ist :-)

Finde persönliche genau das Gegenteil ist der Fall. Die "Karrierefrauen" die ich kenne sind so grundlos gestresst/workaholic - heben das stresslevel des gesamten Teams. Zudem fallen dreckige Witze automatisch weg. Freue mich immer wieder über reine Männerteams.

antworten
WiWi Gast

MBB Underperformer - wann wird man gefeuert?

Die Zyklen der Reviews sind von Beratungsfirma zu Beratungsfirma anders.
In welchen Zyklus du als neuer Mitarbeiter kommst, ist von Einstiegszeitpunkt zu Einstigszeitpunkt anders.
Die Restzeit, die dir nach dem Rauswurf noch bleibt ist von Auflösungsvertrag zu Auflösungsvertrag anders.

Der Gedanke, vom Ausstiegszeitpunkt her irgendeinen Rückschluss auf den Ausstiegsgrund ziehen zu können, ist haarsträubender Schwachsinn.

antworten
WiWi Gast

MBB Underperformer - wann wird man gefeuert?

Push

antworten
WiWi Gast

MBB Underperformer - wann wird man gefeuert?

Push

antworten
WiWi Gast

MBB Underperformer - wann wird man gefeuert?

Also ich würde schon schauen die Probezeit zu überstehen, das sieht sonst einfach nicht gut auf dem Lebenslauf aus, wenn du spaß am Job hast mach weiter, aber wenn es nicht geht, dir nimmt niemand übel, wenn du gehst.

Es ist aber ein Mythos als wäre MBB auf dem Lebenslauf der Türöffner schlechthin, dafür sollte man schon die 2-3 Jahre voll haben und selbst dann hängt es noch immer vom Skillset ab. Wenn du Jahrelang nur M&A gemacht hast, wird vll. sogar der Kollege der vorher in einer kleinen 20 Mann Beratung war dir den Job klauen, wenn es um IT Themen geht oder Marketing.

Am Ende entscheidet nur eine Frage "Bist du glücklich?" beantwortest du diese Frage mit Nein, dann kennst du die Antwort selber gehe und scheiß drauf ob du 50k, 60k oder 70k verdienst. Du wirst nie in deinem Leben Hungern und dir vermutlich das meiste leisten können was du willst also, ab einem gewissen Level im Job ist es eh egal ob du 3k,5k oder 10k monatlich bekommst, wenn du aber nicht glücklich bist macht dich das Geld auch nicht.

antworten
WiWi Gast

MBB Underperformer - wann wird man gefeuert?

Schließe mich den Vorrednern an. Nimm die Probezeit mit und schaue dich dann nach 8 Monaten gemütlich um.

Du bist ja höchstwahrscheinlich ein sehr intelligenter Zeitgenosse: überlege Dir einfach wie hoch die Opportunitätskosten sind, wenn du dich noch ein Jahr weiter quälst. Ggf. wirst du in diesem Jahr in einer Position, die Dir mehr zusagt, eine steilere Entwicklung nehmen.

Und fachlich wissen wir doch alle: auch bei MBB wird nur mit Wasser gekocht und oftmals sehr lauwarm ;)

Du warst da, hast es gesehen und weißt jetzt, was du nicht mehr willst im Leben. Ich finde, das ist schon ein sehr brauchbares Learning aus dieser Zeit!

antworten
WiWi Gast

MBB Underperformer - wann wird man gefeuert?

Was willst du mit 8 Monaten? Danach steigst du nicht auf einer Stelle als Berufserfahrener, sondern nochmal neu auf Absolventenstelle ein. Damit war alles umsonst und du fängst nochmal bei Null an. Dementsprechend blöd wirkt das auch im CV.

Ich würde bei einem schnellen Rauswurf mit Auflösungsvertrag usw. auf jeden Fall eine möglichst lange Restzeit vereinbaren, dass du dann auf eine Stelle als Berufserfahrener wechseln kannst. Das klappt mit MBB im CV schon ab etwa eineinhalb Jahren.

Ich habe bei MBB auch Leute erlebt, denen nahegelegt wurde, zu kündigen und die dann noch 1 Jahr Restzeit heraushandeln konnten.

antworten
WiWi Gast

MBB Underperformer - wann wird man gefeuert?

Mich würde das ganze Prinzip des hire and fire bei MBB mal interessieren. Da es sich ja nicht mit dem deutschen Arbeitsrecht verträgt müsste es ja wahnsinnig viele Kündigungen in der Probezeit geben. Denn das ist s die einzige Chance einen noch loszuwerden.
Wenn man die Zeit überstanden hat kann man es ja wirklich drauf anlegen einen faulen Lenz zu schieben und sich zwei bis drei Jahre durchquälen.

Meine Frage . Wie oft kommt es vor, dass Leute in der Probezeit bei mbb rausgeschmissen werden? Ich kenne wenige. Also entweder ist das recruiting sehr stark oder das Prinzip wird doch nicht so stark gelebt.

Eine andere Frage. Es wir das immer nur über top Noten und Target Unis geredet. Letztens habe ich jemanden kennengelernt der hatte aber sieben Jahre zum Master gebraucht. Was hilft mir die angebliche Fixierung auf Noten wenn jeder genommen wird der unendlichnlange studiert hat. Also mein Gefühl ist dass bei x hunderten von Neueinstellungen jedes Jahr auch mal ein Auge zugedrückt wird.

antworten
WiWi Gast

MBB Underperformer - wann wird man gefeuert?

Verstehe ehrlich gesagt nicht, weshalb immer die Studiendauer als "Qualitätsmerkmal" herangezogen wird. Habe selbst die Erfahrung gemacht, dass Leute, welche schnell mit dem Studium fertig waren, eher diese "Hauptsache durchkommen" Mentalität hatten. Mit tiefgreifendem Interesse, geschweige denn Begeisterung, waren die wenigsten dabei. Wenn man sehr gute Noten schreibt und der Lebenslauf ansonsten auch etwas zu bieten hat, ist mir ein "Langzeitstudent", der verstanden hat, dass Studium auch ausprobieren heißt, um einiges lieber.

WiWi Gast schrieb am 20.01.2019:

Mich würde das ganze Prinzip des hire and fire bei MBB mal interessieren. Da es sich ja nicht mit dem deutschen Arbeitsrecht verträgt müsste es ja wahnsinnig viele Kündigungen in der Probezeit geben. Denn das ist s die einzige Chance einen noch loszuwerden.
Wenn man die Zeit überstanden hat kann man es ja wirklich drauf anlegen einen faulen Lenz zu schieben und sich zwei bis drei Jahre durchquälen.

Meine Frage . Wie oft kommt es vor, dass Leute in der Probezeit bei mbb rausgeschmissen werden? Ich kenne wenige. Also entweder ist das recruiting sehr stark oder das Prinzip wird doch nicht so stark gelebt.

Eine andere Frage. Es wir das immer nur über top Noten und Target Unis geredet. Letztens habe ich jemanden kennengelernt der hatte aber sieben Jahre zum Master gebraucht. Was hilft mir die angebliche Fixierung auf Noten wenn jeder genommen wird der unendlichnlange studiert hat. Also mein Gefühl ist dass bei x hunderten von Neueinstellungen jedes Jahr auch mal ein Auge zugedrückt wird.

antworten
WiWi Gast

MBB Underperformer - wann wird man gefeuert?

Studiendauer ist sekundär (bin einer bei dem ein Auge zugedrückt wurde). Wichtig ist der rote Faden und alles begründen können. Gibt mMn auch objektiv keinen Grund gute Leute (Noten, Praktika, Extrakurrikulär und v.a. Charakter (!)), die v.a. am Anfang ihres Studiums gebummelt haben, rauszufiltern. So viele sehr gute Leute, die Bock auf 70 H+/Woche haben gibt es schlicht nicht (auch wenn Recruiter was anderes sagen).

antworten
WiWi Gast

MBB Underperformer - wann wird man gefeuert?

WiWi Gast schrieb am 20.01.2019:

Mich würde das ganze Prinzip des hire and fire bei MBB mal interessieren. Da es sich ja nicht mit dem deutschen Arbeitsrecht verträgt müsste es ja wahnsinnig viele Kündigungen in der Probezeit geben. Denn das ist s die einzige Chance einen noch loszuwerden.
Wenn man die Zeit überstanden hat kann man es ja wirklich drauf anlegen einen faulen Lenz zu schieben und sich zwei bis drei Jahre durchquälen.

Meine Frage . Wie oft kommt es vor, dass Leute in der Probezeit bei mbb rausgeschmissen werden? Ich kenne wenige. Also entweder ist das recruiting sehr stark oder das Prinzip wird doch nicht so stark gelebt.

Eine andere Frage. Es wir das immer nur über top Noten und Target Unis geredet. Letztens habe ich jemanden kennengelernt der hatte aber sieben Jahre zum Master gebraucht. Was hilft mir die angebliche Fixierung auf Noten wenn jeder genommen wird der unendlichnlange studiert hat. Also mein Gefühl ist dass bei x hunderten von Neueinstellungen jedes Jahr auch mal ein Auge zugedrückt wird.

Da sind viele Denkfehler drin. Es gibt so gut wie niemanden, der blöd genug ist zu denken, dass er sich langfristig dem Up or out zu entziehen kann indem er sich auf das deutsche Arbeitsrecht beruft. Die Beratungen können dir ein schlechtes Zeugnis ausstellen, dir zukünftige Referenzen verweigern, dich nicht mehr auf Projekte staffen und dich somit de facto für alle ersichtlich aufs Abstellgleis stellen und sind extrem breit in sämtliche Industrien vernetzt. Kurzum, die Beratung hat jederzeit die Möglichkeit deine komplette Karriere dem Erdboden gleichzumachen.

Dem gegenüber steht die Möglichkeit - im Falle, dass man gefeuert wird - das Angebot der jeweiligen Beratung anzunehmen und in einer sehr großzügigen Übergangszeit auf die massive Unterstützung des Netzwerks zurückzugreifen um etwas adäquates zu finden. Die allermeisten sind dann smart genug und wählen die zweite Variante.

antworten
WiWi Gast

MBB Underperformer - wann wird man gefeuert?

Ich habe vor ein paar Jahren nebenberuflich gegründet und für mich die Erfahrung gemacht, dass Leute die nur nach der Regelstudienzeit schielten für weiterführende Verantwortung nicht zu gebrauchen sind. Ich selber habe 16 Semester für Bachelor und Master gebraucht, aber eben auch die Zeit für viele sinnvolle (!) Dinge wie zahlreiche Zusatzveranstaltungen, Vorlesungen an anderen Unis, praktisches Ehrenamt, verschiedenste Jobs, Ausland usw. genutzt. Dabei lernt man am meisten, der Abschluss war dann für mich Eintrittskarte ins Berufsleben um ein geregeltes Einkommen zu haben und von da aus weiter starten zu können. Wenn man nur Arbeitsbienen sucht, findet man die wie Sand am Meer.

WiWi Gast schrieb am 20.01.2019:

Verstehe ehrlich gesagt nicht, weshalb immer die Studiendauer als "Qualitätsmerkmal" herangezogen wird. Habe selbst die Erfahrung gemacht, dass Leute, welche schnell mit dem Studium fertig waren, eher diese "Hauptsache durchkommen" Mentalität hatten. Mit tiefgreifendem Interesse, geschweige denn Begeisterung, waren die wenigsten dabei. Wenn man sehr gute Noten schreibt und der Lebenslauf ansonsten auch etwas zu bieten hat, ist mir ein "Langzeitstudent", der verstanden hat, dass Studium auch ausprobieren heißt, um einiges lieber.

WiWi Gast schrieb am 20.01.2019:

Mich würde das ganze Prinzip des hire and fire bei MBB mal interessieren. Da es sich ja nicht mit dem deutschen Arbeitsrecht verträgt müsste es ja wahnsinnig viele Kündigungen in der Probezeit geben. Denn das ist s die einzige Chance einen noch loszuwerden.
Wenn man die Zeit überstanden hat kann man es ja wirklich drauf anlegen einen faulen Lenz zu schieben und sich zwei bis drei Jahre durchquälen.

Meine Frage . Wie oft kommt es vor, dass Leute in der Probezeit bei mbb rausgeschmissen werden? Ich kenne wenige. Also entweder ist das recruiting sehr stark oder das Prinzip wird doch nicht so stark gelebt.

Eine andere Frage. Es wir das immer nur über top Noten und Target Unis geredet. Letztens habe ich jemanden kennengelernt der hatte aber sieben Jahre zum Master gebraucht. Was hilft mir die angebliche Fixierung auf Noten wenn jeder genommen wird der unendlichnlange studiert hat. Also mein Gefühl ist dass bei x hunderten von Neueinstellungen jedes Jahr auch mal ein Auge zugedrückt wird.

antworten
ExBerater

MBB Underperformer - wann wird man gefeuert?

Ich sage nicht, dass ein langes Studium schlecht ist oder die Studiendauer ein Qualitätsmerkmal.

Aber es ist doch komisch, dass die Uni selbst, oder die Note dann eins sein soll oder?

Die wesentliche Challenge im Studium war es für mich damals, sehr viele Klausuren in einem Semester (bzw den Ferien) zu schreiben. Hätte ich weniger geschrieben, hätte ich sicherlich noch bessere Noten gehabt.

Zu der MBB Underperformer und hire und fire Diskussion. Wenn es jemand wirklich drauf anlegt, ist das ja wirklich top. 6 Monate knechten, dann alle "Aufforderungen" zum Gehen ignorieren und 3 Jahre bei MBB bleiben. Zeugnis muss ja laut Arbeitsrecht immer wohlwollend ausfallen. Gan abgesehen davon, dass niemand ein Zeugnis liest, wenn man 3 Jahre MBB im Lebenslauf hat :-)

War ja nur so ein Gedanke. Aber wenn ich so drauf wäre, würden mich ja "langweilige Projekte" und "wenig Bonus" nicht interessieren

antworten
WiWi Gast

MBB Underperformer - wann wird man gefeuert?

Ich war in einer UB und kann euch dazu folgendes sagen: Es mangelt definitiv nicht an Top Leuten, die dort arbeiten wollen. Unter Absolventen ist UB der heilige Gral. Auf das Geld ist jeder scharf. Es gibt Ausscheidungsquoten von bis zu 98% im Bewerbungsprozess.

Probezeit spielt nahezu keine Rolle, die UBs haben ihre eigenen Regeln und leiten entsprechende (lange) Career Transition Prozesse ein. Das gilt sowohl für einen Rauswurf in den ersten 6 Monaten als auch für einen Rauswurf danach. Das läuft mit Auflösungsvertrag usw. und ist so aufgebaut, dass auch fast jeder mitmacht.

Nichtsdestotrotz sollte man die Macht der UBs nicht überschätzen. Ein schlechteres Zeugnis als eine 3 wirst du auch in der UB nahezu nie kriegen, weil ab einer 4 der Arbeitgeber in Beweispflicht wäre. Normalerweise bekommt aber jeder die Note 1, egal aus welchem Grund man geht. Man will sich ja im Guten trennen und schlechte Noten zu vergeben bringt der Firma auch nichts. Ansonsten hat die UB auch absolut nicht die Macht, dir deine Karriere zu verderben. Ok, sie können das Alumninetzwerk streichen, aber das ist mehr oder weniger auch nur eine Kontaktliste von Leuten, die man persönlich nicht kennt (soetwas wie LinkedIn).

Wenn du dich aus dem laufenden Arbeitsverhältnis heraus bewirbst, brauchst du weder dieses Netzwerk noch ein Zeugnis. Da kann dir die UB nicht wirklich was verderben. Wichtig ist nur, dass man nicht zu kurz dabei war (Minimum 1,5 Jahre). Darum sollte man im Aufhebungsvertrag eine möglichst lange Restzeit vereinbaren.

antworten
WiWi Gast

MBB Underperformer - wann wird man gefeuert?

einfach auf MBA pushen, dann bist du erstmal weg und wenn die den zahlen, lassen die dich auch nicht so schnell und einfach gehen, trotz Underperformance, smart muss man sein

antworten
WiWi Gast

MBB Underperformer - wann wird man gefeuert?

Geschichten aus dem Paulanergarten. Zu viel bias, zu viel Infos offensichtlich in Vordergrund gerückt.

WiWi Gast schrieb am 10.12.2018:

Ich war bei den Grünen etwas mehr als zwei Jahre. Habe schon in der Probezeit gemerkt, dass ich keine Lust habe sinnlose Powerpoints zu basteln welche man schon nach zwei Wochen vergessen hat.
Auf die Spitze hat es noch getrieben, dass ich knapp einen Monat an einem SSC-Modell saß welches beim Kunden in der Schublade verschwunden ist und nie benutzt wurde.

Habe nach der Probezeit dann eher auf langsamer gemacht. Sprich kein aktives Nachfragen nach arbeit, fertige Arbeitstätigkeiten habe ich nur auf Nachfrage des PLs rausgerückt. Bei Kundenterminen eher darauf geachtet immer Lösungen vorzuschlagen die der Gegenpart mochte bzw. Lösungen die wenig Arbeitsaufwand bedeuten. Hat dazu geführt, dass ich an manchen Tagen auch nichts zu tun hatte.

Die nächsten Projekte waren dann auch eher Back-Office Tätigkeiten wo ich aus der Heimatstadt dem Team zugearbeitet hatte. Nach dem Jahresgespräch wurde mit den nahe gelegt mich umzusehen. Habe das dann noch ein Jahr durchgezogen und nun im Sommer den Exit nach etwas mehr als zwei Jahren in die Corp Strategy Abteilung geschafft - bei besserem Gehalt sogar.

Am Ende ist echt so, dass der Arbeitsaufwand nirgendwo in deinem CV steht. Wenn drauf MBB steht und dann die geilen Projekte, Kunden & Industrien genannt werden stehen einem weiterhin viele Türe offen.

antworten
WiWi Gast

MBB Underperformer - wann wird man gefeuert?

Eine Bekannte von mir macht das so. Ist in einem MBB Schuppen gelandet, aber totunglücklich, weil es ihr dauerhaft zu viel wird und das Tempo zu hoch sei. Nun gurkt sie seit einem halben Jahr auf einem Projekt herum und ist auch deutlich seltener unterwegs. Sie wartet noch bis Ende des Jahres ehe sie quitet.

Ich frage mich trotzdem bis heute, wie sie da überhaupt hereingerutscht ist. Als Underperformer würde ich sie nicht bezeichnen, aber die guten Noten kamen eher durch sturres Lernen, als durch Köpfchen zustande.
Wird sowas normalerweise nicht schon bei den Cases oder Tests während der Bewerbung ordentlich abgeklopft?

Nein, bei Frauen wird selbst bei MBB quasi alles genommen was grade aus laufen kann. Was ich da teilweise schon für Profile gesehen habe...

Aber naja. Meiner Erfahrung nach machen Sie die Stimmung im Team auch nicht besser weil sie häufig entweder

  • a) noch verbissener sind als die Kerle oder
  • b) die Jungs die Arbeit der Frauen nochmal nacharbeiten müssen.

Führt so oder so zu schlechter Stimmung. Gibt natürlich auch gute Frauen.

Aber den Zeitgeist können wir auch nicht mehr ändern.

antworten
WiWi Gast

MBB Underperformer - wann wird man gefeuert?

Kann überhaupt nicht verstehen, warum sich so wenige Frauen bei euch bewerben... :-)

WiWi Gast schrieb am 13.03.2019:

Eine Bekannte von mir macht das so. Ist in einem MBB Schuppen gelandet, aber totunglücklich, weil es ihr dauerhaft zu viel wird und das Tempo zu hoch sei. Nun gurkt sie seit einem halben Jahr auf einem Projekt herum und ist auch deutlich seltener unterwegs. Sie wartet noch bis Ende des Jahres ehe sie quitet.

Ich frage mich trotzdem bis heute, wie sie da überhaupt hereingerutscht ist. Als Underperformer würde ich sie nicht bezeichnen, aber die guten Noten kamen eher durch sturres Lernen, als durch Köpfchen zustande.
Wird sowas normalerweise nicht schon bei den Cases oder Tests während der Bewerbung ordentlich abgeklopft?

Nein, bei Frauen wird selbst bei MBB quasi alles genommen was grade aus laufen kann. Was ich da teilweise schon für Profile gesehen habe...

Aber naja. Meiner Erfahrung nach machen Sie die Stimmung im Team auch nicht besser weil sie häufig entweder

  • a) noch verbissener sind als die Kerle oder
  • b) die Jungs die Arbeit der Frauen nochmal nacharbeiten müssen.

Führt so oder so zu schlechter Stimmung. Gibt natürlich auch gute Frauen.

Aber den Zeitgeist können wir auch nicht mehr ändern.

antworten
WiWi Gast

MBB Underperformer - wann wird man gefeuert?

WiWi Gast schrieb am 12.11.2019:

Kann überhaupt nicht verstehen, warum sich so wenige Frauen bei euch bewerben... :-)

+1

antworten
WiWi Gast

MBB Underperformer - wann wird man gefeuert?

Push - bin jetzt 8 Monate dabei. Wann kann man guten Gewissens gehen

antworten
WiWi Gast

MBB Underperformer - wann wird man gefeuert?

Kommt auf die Situation an. Meistens wird das Up or Out in der Praxis nur selektiv gelebt.

antworten
WiWi Gast

MBB Underperformer - wann wird man gefeuert?

In der Praxis gibts keine Kündigung, sondern im Jahresgespräch wird Dir nahegelegt Dir was neues zu suchen. Wenn Du was hast gibts einen Aufhebungsvertrag und fertig.

Ich hatte mal einen Kollegen, der hat es nach dem Gespräch noch zwei oder drei Jahre ausgesessen. Geflogen ist er nicht. Nach deutschem Arbeitsrecht ist "Underperformance" ja auch kein Kündigungsgrund.

antworten
WiWi Gast

MBB Underperformer - wann wird man gefeuert?

WiWi Gast schrieb am 25.11.2019:

In der Praxis gibts keine Kündigung, sondern im Jahresgespräch wird Dir nahegelegt Dir was neues zu suchen. Wenn Du was hast gibts einen Aufhebungsvertrag und fertig.

Ich hatte mal einen Kollegen, der hat es nach dem Gespräch noch zwei oder drei Jahre ausgesessen. Geflogen ist er nicht. Nach deutschem Arbeitsrecht ist "Underperformance" ja auch kein Kündigungsgrund.

Was passiert dann eigentlich? Bleibt er einfach auf Consultant oder Associate Level stehen oder konstant "on the beach" bis das Arbeitsverhältnis gekündigt ist?

antworten

Artikel zu MBB

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Die Unternehmensberatung

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

Bain übernimmt die dänische Beratung Qvartz

Übernahme der dänischen Beratung Qvartz durch Bain.

Die internationale Unternehmensberatung Bain & Company übernimmt das dänische Beratungsunternehmen Qvartz. Bain stärkt mit der Übernahme seine Führungsposition in den nordischen Ländern. Die beiden Consulting-Unternehmen arbeiten aktuell an den Einzelheiten der vereinbarten Transaktion.

Berufseinstieg im Consulting bei innogy

Das Bild zeigt den Berater Björn Selzer von innogy Consulting bei einer Präsentation.

Wie sieht ein Berufseinstieg im Consulting in der Energiewirtschaft aus? Björn Selzer ist Berater bei innogy Consulting. Er gibt Einblicke in seine ersten 100 Tage im Job bei der Beratung mit Onboarding, Bootcamp, Projekt-Hospitation und berichtet von seinem ersten Projekt.

FTI Consulting übernimmt Andersch AG

Akquisition: FTI Consulting übernimmt die deutsche Restrukturierungsberatung Andersch AG

FTI Consulting übernimmt die deutsche Restrukturierungsberatung Andersch AG. Mit der Akquisition will FTI Consulting im Segment Corporate Finance & Restructuring in Deutschland Fuß fassen.

Beraterleben: Einblicke in die Energiewirtschaft von morgen

Das Bild zeigt die Senior Beraterin bei innogy Consulting Janina Köhler bei einer Präsentation.

Janina Köhler ist Senior Beraterin bei innogy Consulting. Die Wirtschaftsingenieurin gibt Einblicke in ihr Beraterleben. In ihren Projekten erlebt sie täglich, wie Industrien durch die Energiewende verschmelzen. Smart City Konzepte gelingen beispielweise nur im Zusammenspiel von Autoindustrie und Medien, berichtet sie. In weniger als zwei Jahren hat die Wirtschaftsingenieurin bereits die Karrierestufe zum Senior Consultant erreicht. Sie spricht von einem Berufsstart und einer Beraterkarriere mit perfekter Balance.

Bain sucht weit über 200 Beratertalente für Expansion

Das Portrait-Bild zeigt den neuen Deutschland-Chef der Strategieberatung Bain Walter Sinn.

Neues Jahr, neue Herausforderung? In 2019 will Bain & Company mit weit über 200 neuen Beraterinnen und Beratern in Deutschland und der Schweiz expandieren. Daher werden ganzjährig herausragende Beratungstalente aller Fachrichtungen gesucht.

Die Strategen mit „viel Energie“

innogy Consulting: Händer halten eine Seifenblase, in der ein Stromnetz bei Sonnenaufgang zu sehen ist.

Die Energiewende ist da. Die Elektromobilität kommt. Die Energienetze werden wachsen. Sie arbeiten mit „viel Energie“ - die Strategieberater von innogy Consulting. Vor allem im eigenen Hause bei innogy und RWE gestalten sie die Energiewirtschaft von morgen. Aber auch extern beraten sie Unternehmen in wichtigen Energiefragen. Mit etwa 170 Consultants an 10 Standorten weltweit zählt innogy Consulting zu den größten deutschen Inhouse Beratungen.

e-fellows Events: »Karriere-Brunch Consulting« für Professionals

Karriere-Brunch Consulting von e-fellows: Das Bild zeigt im Fokus einen Unternehmensberater als Symbol der beruflichen Betrachtung.

Das Karrierenetzwerk e-fellows lädt zum Karriere-Brunch "Consulting" ein. Talentierte Young Professionals und Professionals treffen hier verschiedene Beratungen. Die exklusive Eventreihe von e-fellows bietet beim Brunchen Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre die Karrieremöglichkeiten in der Beratung ausloten. Der Karriere-Brunch Consulting findet im Oktober und November 2018 in München, Frankfurt und Hamburg statt. Das Event in Frankfurt richtet sich speziell an Frauen.

Digitalberatung: McKinsey stellt 400 neue Berater in 2018 ein

McKinsey-Jobs: Eine Unternehmenberaterin und eine Berater arbeiten gemeinsam an einem Businessplan.

Digitale Beratertalente gesucht: McKinsey verzeichnet einen Rekord bei den Neueinstellungen. In Deutschland und Österreich stellt die Strategieberatung im Jahr 2018 gut 400 neue Beraterinnen und Berater und 120 Praktikantinnen und Praktikanten ein. Ein zentraler Wachstumstreiber ist die Digitalisierung, daher werden verstärkt Beraterinnen und Berater mit digitalen Kompetenzprofilen gesucht. Ein starker Fokus liegt 2018 im Aufbau von Fähigkeiten bei den Klienten.

Boston Consulting Group plant 500 Neueinstellungen

Boston Consulting Group plant 500 Neueinstellungen

Die Strategieberatung Boston Consulting Group (BCG) steigert ihren Umsatz weltweit auf 6,3 Milliarden US-Dollar. BCG wächst in Deutschland und Österreich ebenfalls zweistellig und plant dort mehr als 500 Neueinstellungen. Die Investitionen im Bereich „Digital and Analytics“ stiegen dabei um rund 20 Prozent.

Consultingbranche im Höhenflug: Perfekte Jobaussichten für Beratertalente in 2018

BDU-Studie Consultingbranche 2018: Ein Unternhemensberater arbeitet an einem Notebook an einem Businessplan.

Im Beratermarkt ist der Branchenumsatz im Jahr 2017 um 8,5 Prozent auf 31,5 Milliarden Euro gestiegen. Auch 2018 soll die Consultingbranche ähnlich stark wachsen, so lautet die Prognose der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt 2018“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU). Die Jobaussichten für Beratertalente sind aktuell entsprechend ausgezeichnet. 80 Prozent der größeren und Zweidrittel der mittelgroßen Unternehmensberatungen planen, in 2018 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Neuer McKinsey-Chef wird Kevin Sneader

Das Portrait-Bild zeigt den neuen weltweiten McKinsey-Chef Kevin Sneader.

Kevin Sneader leitet ab dem 1. Juli 2018 für drei Jahre die weltweit führende Unternehmensberatung McKinsey & Company. Bisher war der 51-jähriger Brite Chef der Region Asien. Damit ist er der zwölfte globale Managing Partner seit der Gründung von McKinsey im Jahr 1926. Er löst den aktuellen McKinsey-Chef Dominic Barton nach neunjähriger Amtszeit als globaler Managing Partner ab.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Beraterhonorare im Öffentlichen Sektor liegen bei 100-190 Euro

Public Services: Beraterhonorare im Öffentlichen Sektor

Die Stundensätze von Unternehmensberatern liegen bei Beratungsprojekten im Öffentlichen Sektor zwischen 100 Euro und 190 Euro. In der Strategieberatung variieren die Tagessätze für den Einsatz eines Projektleiters in der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager von 1.150 bis 2.275 Euro. Die vergleichbaren Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro.

Antworten auf MBB Underperformer - wann wird man gefeuert?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 45 Beiträge

Diskussionen zu MBB

55 Kommentare

Was ist MBB?

WiWi Gast

MBB steht für die drei Premium-Marken, welche jeder Target UBler in seiner Garage früher oder später vorfinden sollte. Maybach B ...

Weitere Themen aus Consulting & Advisory