DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Die gesunde KarriereBurnout

Die Mehrheit der deutschen Arbeitnehmer leidet unter Burnout

Während Arbeitslose mit der starken Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt zu kämpfen haben, fordern längere Arbeitszeiten und eine höhere Arbeitsbelastung ihren Tribut von der arbeitenden Bevölkerung. 82 Prozent der deutschen Arbeitnehmer geben an, dass sie sich an ihrem derzeitigen Arbeitsplatz ausgebrannt fühlen.

Die Mehrheit der deutschen Arbeitnehmer leidet unter Burnout
Frankfurt, 20.08.2012 (cb) - Während Arbeitslose mit der starken Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt zu kämpfen haben, fordern längere Arbeitszeiten und eine höhere Arbeitsbelastung ihren Tribut von der arbeitenden Bevölkerung. 82 Prozent der deutschen Arbeitnehmer geben an, dass sie sich an ihrem derzeitigen Arbeitsplatz ausgebrannt fühlen. 9 Prozent sagen sogar, dass sie rund um die Uhr ausgebrannt sind. Mehr als die Hälfte aller Arbeitnehmer (53 Prozent) geben an, dass sich ihr Stresspegel in den letzten 6 Monaten erhöht hat. 51 Prozent der deutschen Arbeitnehmer melden eine erhöhte Arbeitsbelastung seit Anfang 2012 und 9 Prozent geben sogar an, sie sei stark angewachsen. An der von Consumer Analysis Limited im Juni 2012 durchgeführten Studie nahmen 450 deutsche Arbeitnehmer teil.

„Auf Grund der wirtschaftlichen Herausforderungen in Europa versuchen Unternehmen vielfach, ihr Produktivitätsniveau von vor der Rezession mit weniger Mitarbeitern aufrechtzuerhalten“, sagte Tony Roy, Geschäftsführer von CareerBuilder EMEA. „Der Druck, mehr mit weniger zu erreichen, hat die Arbeitsmoral beeinflusst. Diese Unternehmen erhöhen zwar ihre Umsätze, verlieren im Gegenzug allerdings wertvolle Arbeitnehmer aufgrund des steigenden Stressniveaus.“

Während 86 Prozent der deutschen Arbeitnehmer angeben, dass sie sich ihrem derzeitigen Arbeitgeber verbunden fühlen, fühlen sich 38 Prozent für ihre derzeitige Tätigkeit überqualifiziert und 30 Prozent halten es für wahrscheinlich, dass sie innerhalb der nächsten 12 Monate ihren Arbeitsplatz wechseln.

Wie steht Deutschland im Vergleich zu Frankreich und Großbritannien da? Wenn man die drei größten europäischen Märkte vergleicht, sind es die Arbeitnehmer in Großbritannien, die am häufigsten angegeben haben, dass sie für ihre derzeitige Tätigkeit überqualifiziert sind und in den nächsten 12 Monaten wahrscheinlich ihren Arbeitsplatz wechseln werden. Französische Arbeitnehmer haben am häufigsten angegeben, dass sie sich permanent ausgebrannt fühlen und während der letzten 6 Monate unter einer wachsenden Arbeitsbelastung litten. Deutsche Arbeitnehmer haben zwar am häufigsten von erhöhtem Stress berichtet, fühlen sich ihren derzeitigen Arbeitgebern allerdings auch am meisten verbunden.

Im Forum zu Burnout

19 Kommentare

Ausgebrannt wegen Bewerbungen

WiWi Gast

Hey, ich bin im Moment in einem Gapyear zum Master in Herbst, welches ich für Praktika gemacht habe. Langsam bin ich aber absolut am verzweifeln. Ich schreib seit drei Monaten eigentlich pausenlos a ...

11 Kommentare

Vertragsänderung, weniger Gehalt, unterschreiben???

WiWi Gast

hi, hab derzeit einen vertrag, pesonalverantwortung 100 leute. den job pack ich nichtmehr, hatte schon ein jahr auszeit wegen bournout. meine firma hat mir jetzt angeboten intern zu wechseln, aussend ...

42 Kommentare

Erfahrung mit Burnout in der Beratung?

WiWi Gast

Hi, habt ihr Erfahrungen bzgl. Burnout in der UB gemacht? Oder vielleicht Bekannte von Euch? Ich selbst hatte teilweise arg Angst davor und hab den Mist dann schnell sein lassen. Und ich will hier k ...

1 Kommentare

Erfolgsbeteiligung für Doktoranden in der Automobilbranche?

WiWi Gast

Hallo zusammen, mich würde gerne interessieren, ob die Leute, die bei einem Automobilbauer eine Industriepromotion durchführen, auch eine Mitarbeitererfolgsbeteiligung oder Weihnachtsgeld erhalten: ...

1 Kommentare

StB/WP-Assi y3+

WiWi Gast

Moin, bei mir geht so langsam die dritte und hoffentlich letzte Prüfungssaison los. Ich muss zugeben, dass mir die Prüfungstätigkeit Spaß macht. Einen Einstieg in der WP-Branche würde ich immer wied ...

2 Kommentare

Awg Kündigungsfrist

Yogamitglied

Hallo, bin seit 5 Jahren bei awg. Jetzt möchte ich kündigen. Weiß jemand wie die Kündigungsfrist ist? 4 Wochen zum Monatsende oder bis zum 15 des Monats? Im Vertrag steht nichts konkretes. Danke.

2 Kommentare

Re: Schlechte Stimmung im Banking

WiWi Gast

Hallo Leute, nach etwas über einem Jahr in der Bank fällt mir immer häufiger auf, wie schlecht die Stimmung vor allem unter den "alten Hasen" ist, von wegen die besten Jahre seien vorbei und so. Vie ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Burnout

Weiteres zum Thema Die gesunde Karriere

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback