DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Duale StudiengängeBachelor

Neues duales Bachelor-Studium am Baltic College Güstrow

Das Baltic College Güstrow startet ein duales Studium, bestehend aus dem Bachelor-Studiengang Unternehmensmanagement und dem IHK-Abschluss Kauffrau/Kaufmann für Marketingkommunikation. Die Bewerbungsfrist endet am 31. August 2007.

Hochspringende Niketurnschuhe.

Neues duales Bachelor-Studium am Baltic College Güstrow
Zum Wintersemester 2007/2008 startet am Baltic College in Güstrow das neue duale Studium »Bachelor of Arts -Unternehmensmanagement«. Im Rahmen des dualen Studiums werden zusätzlich zu den Veranstaltungen zum Bachelor-Studiengang Unternehmensmanagement noch die Inhalte für die Berufsausbildung zum staatlich anerkannten »Kaufmann/Kauffrau für Marketingkommunikation« vermittelt. Die Studiendauer beträgt 6 Semester. Nach bestandener Bachelor-Prüfung wird der akademische Grad »Bachelor of Arts - Unternehmensmanagement« verliehen. Mit dem Abschluss können die Absolventen in vielen Organisationen leitende Funktionen bekleiden.

Durch das duale Studium verfügen die Absolventen

Unternehmensmanagement - Eng angebunden an die gemeinsam mit den Partner-Unternehmen des Baltic College Güstrow formulierten Kompetenzen des zukünftigen Führungskräftenachwuchses, lernen die Studierenden betriebswirtschaftliche Inhalte praxisnah. Sie erwerben ein umfangreiches Kompetenzbündel zur erfolgreichen Bewältigung anspruchsvoller und verantwortungsvoller Tätigkeiten im unternehmerischen Kontext.

Marketing - Die Spezialisierung in den Bereichen Marketing und Kommunikation befähigt die Studierenden, Dienstleitungen aus einer Vielfalt konkurrierender Angebote hervorzuheben, um am Markt sichtbarer und somit von potentiellen Kunden schneller erkannt zu werden. Das Tätigkeitsfeld des Kaufmanns / der Kauffrau für Marketingkommunikation integriert vielfältige Aktionen des Marketing, unter anderem die Beteiligung an Messen und Ausstellungen, den Einsatz von Werbeartikeln, E-Marketing, Telefonmarketing oder Öffentlichkeitsarbeit.

Mit dem Studiengang »Bachelor of Arts -Unternehmensmanagement« basiert ein weiteres Studienprogramm des Baltic College Güstrow auf den Prinzipen, mit denen schon die Studiengänge »Gesundheitsmanagement im Tourismus« und »Hotel- und Tourismusmanagement« zahlreiche Unternehmen und Studierende überzeugen.

Zulassungsvoraussetzung

Bewerbung
Die Bewerbungsfrist endet am 31. August eines jeden Jahres. Nach diesem Termin können jedoch noch Studienplätze für Nachrücker vergeben werden.

Weitere Informationen
Das Baltic College ist seit 2013 Teil der staatlich anerkannten Fachhochschule des Mittelstandes (FHM). An der FHM kann ein Duales Studium in Marketingmanagement, parallel zur Berufsausbildung Kauffrau/mann für Marketingkommunikation, aufgenommen werden.

http://www.fh-mittelstand.de/marketingmanagement/

 

Im Forum zu Bachelor

1 Kommentare

International Business/ Management

Lolitaistari

Wenn alles klappt werde ich mich für das Sommersemester an folgende Unis bewerben: Reutlingen, Worms und Pforzheim. Und zwar für das Studienfach International Business. Reutlingen setz ich klar auf ...

1 Kommentare

Bachelor ohne Major

WiWi Gast

Hallo Zusammen Wir können unseren Bachelor mit Major in Business/ Economics oder a la Carte machen. Wird ein Bachelor "ohne Major" schlechter angesehen als ein Bachelor mit Major? Ich will aufjedenfa ...

39 Kommentare

Master Statistik oder zweiter Bachelor Mathe/Info

WiWi Gast

Quantitative Economics an der Goethe ist ein reiner Wiwi-Studiengang, nicht interdisziplinär

3 Kommentare

Welche der Unis würdet ihr empfehlen (BWL Bachelor)

WiWi Gast

@WIWi Gast, danke für die Rückmeldung! Hat noch jemand Erfahrungen bzgl. der anderen Unis gesammelt?

1 Kommentare

Einstieg nach Bachelor

WiWi Gast

Hallo allerseits, Ich mache derzeit ein duales Studium bei einer Volksbank. Ich habe danach vor mit dem Bachelor ein Trainee Programm bei einer größeren Bank zu machen oder alternativ bei einem grö ...

1 Kommentare

Bachelor an FH = gute Chancen bei Berufseinstieg WPG/Steuerberatung?

WiWi Gast

Ich möchte nach der Schule BWl studieren. Da ich bereits einige Praktika absolviert habe und mich die Steuerberatung/Wirtschaftsprüfung am meisten interessiert hat möchte ich auch nach dem Studium in ...

1 Kommentare

Noch ein Semester anhängen für Praktika?

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich werde dieses Semester mit dem Studium fertig. Ich würde in Regestudienzeit fertigwerden, meine Bachelornote war durchschnittlich (2,2) der Master wird etwas besser ausfallen (un ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Bachelor

Bachelor Studium Europa-Flagge

Bachelor-Studium soll besser auf Arbeitsmarkt vorbereiten

Die Qualität der Bachelorstudiengänge und die Vorbereitung der Studenten auf den Arbeitsmarkt 4.0 sollen verbessert werden. Kultusministerkonferenz (KMK) und Hochschulrektorenkonferenz (HRK) haben verschiedene Schritte zur Optimierung der Europäischen Studienreform veröffentlicht. Dabei rückt auch die Thematik Digitalisierung im Rahmen der Hochschule in den Fokus. Mittlerweile integrieren fast Dreiviertel aller deutschen Hochschulen digitale Konzepte in die Lehrinhalte vom Bachelor-Studium.

Weiteres zum Thema Duale Studiengänge

Studenten im Hörsaal

Wirtschaft studieren: Das Duale Studium BWL an einer Berufsakademie

Ein duales Studium in Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik oder Wirtschaftsingenieurwesen zu beginnen, ist eine alternative Studienmöglichkeit zur universitären Ausbildung. Studieninteressierte, die gern praktisch arbeiten wollen, finden in Berufsakademien passende Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften. Eine Vielzahl an Spezialisierungen in wirtschaftswissenschaftlichen Fächern ermöglicht bereits ab dem Bachelor eine Vertiefung. Nach dem dualen Studium werden viele BWL-Absolventen von ihrem Praxispartner übernommen oder nutzen im Anschluss die Möglichkeit für einen dualen Master oder für einen Master an einer Hochschule mit Promotionsrecht.

Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dr. Johanna Wanka

Neue Chancen für Studienabbrecher mit dualer Berufsausbildung

Ab diesem Jahr starten im Programm »Jobstarter plus« des Bundesministeriums für Bildung und Forschung bundesweit 18 regionale Projekte, mit denen Studienabbrecher für eine duale Berufsausbildung gewonnen werden. Das Programm bringen Ausbildungsbetriebe und Studienabbrecher zusammen.

Zukunft machen

Duales Studium an zehn Hochschulen für Qualitätsnetzwerk ausgewählt

Zehn Hochschulen haben mit ihrem Konzept für ein Duales Studium die Jury überzeugt und werden in das »Qualitätsnetzwerk Duales Studium« des Stifterverbandes aufgenommen. Für die Durchführung ihrer Vorhaben erhalten die Hochschulen jeweils 30.000 Euro.

Cover IAQ-Report 2012-03

IAQ-Studie: Dual studieren im Blick

Duale Studiengänge haben sich in Deutschland etabliert. Junge Menschen können dabei ihre berufliche und akademische Ausbildung kombinieren. Der aktuelle Report des Instituts Arbeit und Qualifikation der Universität Duisburg-Essen nimmt den vergleichsweise neuen Bildungsweg in den Blick.

Verzahnung von Berufsausbildung und Hochschulausbildung

Duales Studium weiterhin voll im Trend

Das duale Studium bleibt auf Wachstumskurs. Im Jahr 2012 verzeichnete die Datenbank "AusbildungPlus" des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) rund 64.000 duale Studienplätze für die Erstausbildung.

Blick aus der letzten Reihe in einen leeren Hörsaal der älteren Generation mit Kreidetafeln.

Neuer dualer BWL-Studiengang „Dialog- und Onlinemarketing“ entwickeln

Im Herbst 2013 können Nachwuchskräfte erstmalig einen Studienplatz mit der Vertiefung „Dialog- und Onlinemarketing“ an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Ravensburg belegen.

Screenshot Homepage ausbildungplus.de

ausbildungplus.de - Datenbank für duale Studiengänge

AusbildungPlus" ist ein Projekt des Bundesinstituts für Berufsbildung, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird. "Herzstück" ist eine Datenbank, die bundesweit über duale Studiengänge und Zusatzqualifikationen in der dualen Berufsausbildung informiert.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis April 2020 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« geht vom 1. Februar bis 30. April 2020 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Sommersemester 2020. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Bestbezahlte Berufe 2018 sind Ärzte und WiWi-Berufe

Wirtschaftswissenschaftler dominieren in 2018 die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Cover vom Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat unter dem Titel "Fernstudium - Einfach clever" einen aktualisierten Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber bietet Informationen rund um das Fernstudium. Tipps zu Bildungsurlaub, Fördermöglichkeiten und zur weiteren Recherche runden die Broschüre zum Fernstudium ab. Der Ratgeber zum Fernstudium kann kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

Buchcover Studien- und Berufswahl 2018-2019

Broschüre Studienwahl und Berufswahl 2018/2019

Der offizielle Studienführer und grüne Klassiker »Studien- und Berufswahl«, herausgegeben von der Kultusministerkonferenz (KMK) und der Bundesagentur für Arbeit (BfA), informiert umfassend zur Studien- und Berufsplanung. Die aktuelle und 48. Auflage von Studien- und Berufswahl ist ab sofort erhältlich.

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und auf einer Tafel stehen im Hintergrund die Abkürzungen BWL und VWL.

CHE Master-Ranking 2017: BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften

Das neue CHE Master-Ranking 2017 für Masterstudierende der Fächer BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik (WINF) und Wirtschaftswissenschaften (WIWI) ist erschienen. Beim BWL-Master der Universitäten schneiden die Universitäten Mannheim, Göttingen und die Privatuniversität HHL Leipzig am besten ab. Im Ranking der BWL-Masterstudiengänge an Fachhochschulen schaffte es die Hochschule Osnabrück als einzige bei allen Ranking-Faktoren in die Spitzengruppe. Im VWL-Master glänzten die Universitäten Bayreuth, Göttingen und Trier, im WINF-Master Bamberg und Paderborn sowie Frankfurt und Paderborn im WIWI-Master.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.