DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
EinkommensentwicklungArbeitskosten

Lohnstückkosten - Ausland mit 16-Prozent-Vorteil

Die deutsche Industrie muss im internationalen Vergleich die höchsten Lohnstückkosten verkraften. Vor allem in Japan und Kanada haben die Betriebe wesentlich geringere Arbeitskosten je Wertschöpfungseinheit.

Stockholm, Schweden, Stockholm-Schweden

Lohnstückkosten - Ausland mit 16-Prozent-Vorteil
Köln, 28.09.2004 (iw) - Eine Arbeiterstunde kostet die Industrieunternehmen in Westdeutschland gut 27 Euro. Damit gehören die Werkhallen zwischen Kiel und München zu den teuersten weltweit. Nur in Norwegen und Dänemark fallen noch höhere Lohnstückkosten an. Alles halb so schlimm, wendet so mancher vermeintliche Experte ein. Schließlich würden die Belegschaften am Standort D mehr erwirtschaften als die Kollegen anderswo – seien also produktiver – und sollten daher auch überdurchschnittlich bezahlt werden. Doch bei genauerem Hinsehen entpuppt sich dieses Argument als Trugschluss. Denn längst können die Unternehmen in vielen Regionen rund um den Globus mit hoher Produktivität und gleichzeitig geringeren Arbeitskosten produzieren – etwa, wenn sie in Niedriglohnländern investieren und dorthin ihre Technik sowie ihr Produktions-Knowhow mitnehmen. Stehen Entscheidungen über einen neuen Standort an, geben daher häufig die Arbeitskostenunterschiede den Ausschlag. Zudem ist auch der oft zitierte deutsche Produktivitätsvorsprung kaum mehr als Wunschdenken.

Sieben von elf wichtigen Wirtschaftsnationen hatten im Jahr 2003 eine höhere Produktivität als Deutschland. Belgien und Frankreich kommen sogar auf einen um 15 beziehungsweise 12 Prozent höheren Output je Arbeitsstunde. Unterm Strich lag die hiesige Produktivität gerade einmal um 1 Prozent über dem Durchschnitt der anderen elf Nationen. Angesichts dieser mittelmäßigen Performance ist klar, dass Deutschland auch bei den Lohnstückkosten – also dem Verhältnis von Arbeitskosten zu Produktivität – nicht glänzen kann:

Die deutsche Industrie musste 2003 im internationalen Vergleich die höchsten Lohnstückkosten schultern. Im Schnitt hatte die ausländische Konkurrenz einen Lohnstückkostenvorteil von 16 Prozent. Besonders groß ist der Abstand zu Japan und Kanada, wo die Arbeitskosten je hergestellte Einheit um gut 27 Prozent geringer waren. Frankreich und die USA schlugen das deutsche Niveau immerhin noch um 16 Prozent. Allerdings trägt in Deutschland auch der Branchenmix zu dem schlechten Abschneiden bei. So hat innerhalb der heimischen Industrie der Maschinenbau ein größeres Gewicht als anderswo. Dieser fertigt sehr arbeitsintensiv und muss daher für jede Produkteinheit vergleichsweise hohe Lohnsummen zahlen. Wegen dieses Struktur-Effekts ist es sinnvoll, zudem die Entwicklung unter die Lupe zu nehmen – doch auch hierbei zeigt sich wenig Erfreuliches: Während zwischen 1990 und 2003 die Lohnstückkosten in den anderen großen Volkswirtschaften im Schnitt jährlich um nur 0,3 Prozent stiegen, kletterten sie in Deutschland um 1,7 Prozent. Besonders rasant verlief der Anstieg hierzulande in der ersten Hälfte der neunziger Jahre, als es jährlich um 3,1 Prozent bergauf ging. Weil den Exporteuren zugleich die starke D-Mark zu schaffen machte, verlor die deutsche Wirtschaft auf ihren Absatzmärkten zwischen 1991 und 1996 insgesamt 14 Prozent Marktanteile. Zwar trat man danach auf die Kostenbremse und konnte durch die günstige Wechselkursentwicklung Terrain im Ausland zurückgewinnen. Doch aktuell hat sich die preisliche Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands wieder verschlechtert.

Im Jahr 2003 stagnierten die deutschen Lohnstückkosten – im Durchschnitt der elf wichtigen Konkurrenzländer sanken sie dagegen auf Eurobasis gerechnet um gut 6 Prozent. Die Folge: Die heimischen Unternehmen mussten im vergangenen Jahr bei ihren ausländischen Kunden 3 Prozent Marktanteile abgeben. Dass Deutschland seine internationale Lohnstückkosten-Position in diesem Jahr spürbar verbessert, erscheint unwahrscheinlich. Zu groß ist dafür auch in anderen Staaten das Kostenbewusstsein. Und der Euro war gegenüber dem US-Dollar zur Jahresmitte 2004 sogar noch teurer als im Schnitt 2003.

Weitere Informationen
Christoph Schröder
Produktivität und Lohnstückkosten im internationalen Vergleich
iw-trends 3/2004
http://www.iwkoeln.de/data/pdf/content/trends03-04-3.pdf

Im Forum zu Arbeitskosten

4 Kommentare

Level 7 bei Accenture Consulting / Strategie/ Technologie

WiWi Gast

Hallo, ich würde gerne wissen wie viele Jahre relevante Erfahrung sind erforderlich um bei Accenture auf Level 7 (Manager) einzusteigen.

3 Kommentare

IG Metall Tarif - Gehaltsvorstellung kommunizieren

WiWi Gast

Hallo zusammen, sollte man bei der Gehaltsverhandlung bei Unternehmen/Konzernen mit Metall Tarif die Leistungszulage mit rein rechnen? Beispiel NRW: Grundgehalt * 13,7 Monatsgehälter * Leistungszu ...

4 Kommentare

Einstiegsgehalt Startup Junior

WiWi Gast

Startup Fintech ...

5 Kommentare

60K in München - Reicht das, um zentral zu wohnen?

WiWi Gast

Sind 5K/Monat Brutto (ca 3K Netto Stk. 1) genug, um in München zentral zu leben? Würde gerne halbwegs zentral wohnen, da dann die Richtline 1/3 vom Netto für Miete ausgeben ist schon fast unmöglic ...

16 Kommentare

Immobilie Investition Berlin

WiWi Gast

Guten Morgen Allerseits, Ich bin in relativ ein Neuling zum Immobilienmarkt, zumindestens in Berlin und Deutschland. Ansaessig in London ist das Thema fuer mich nichts neues, ich moechte allerdings ...

5 Kommentare

Gehalt PwC director

WiWi Gast

Würde mich echt interessieren, ob die obligatorische Stufe vor dem Partner schon top Gehalt bedeutet? Und mir ist klar, dass das nicht verallgemeinert werden kann aber eine Bandbreite des Zielgehalts ...

10 Kommentare

Re: IB-Analyst-Gehalt 100k all in - wer zahlt es?

WiWi Gast

Welche Buden kratzen nach dem ersten Jahr all in an den 100k?

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Arbeitskosten

Auf Geldscheinen und einem Zettel zur Einkommenssteuererklärung liegen Würfel, die das Wort: Gehälter ergeben.

Statistik: EU-Arbeitskosten 2015 - Deutschland auf Rang acht

32,70 Euro durchschnittlich zahlten deutsche Arbeitgeber in der Privatwirtschaft für geleistete Arbeitsstunden. Damit landet Deutschland im europäischen Vergleich auf Platz acht. Verglichen mit dem EU-Durchschnitt von 25,90 Euro geben deutsche Arbeitgeber 26 Prozent mehr pro Arbeitsstunde aus. In der deutschen Industrie sind es sogar 44 Prozent Mehrkosten. Hier liegt Deutschland laut Statistischem Bundesamtes mit 38,00 Euro pro Stunde auf Rang vier.

Weiteres zum Thema Einkommensentwicklung

Ein Senior mit Brille, einem grauen Haarkranz und einem grünen Pullover über den Schultern.

Lebenseinkommen: Akademiker verdienen 1,25 Millionen Euro mehr als Hilfsarbeiter

Vollzeitbeschäftigte Akademiker verdienen auf das ganze Berufsleben gerechnet im Durchschnitt gut 1,25 Millionen Euro mehr als mit Helfertätigkeiten. Dennoch gibt es auch Akademiker-Jobs, die schlechter bezahlt werden als Tätigkeiten auf Fachkräfteniveau. Das zeigt eine aktuelle Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zu den berufsspezifischen Lebensentgelten.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback