DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Fachdiskussion VWLPoWi

Re: FDPexit

Autor
Beitrag
WiWi Gast

FDPexit

was haltet ihr denn davon, dass Lindner die Regierungsbeteiligung der FDP hergeschmissen hat?

antworten
WiWi Gast

Re: FDPexit

War ja, in Merkel-Sprache, quasi "alternativlos". Wenn es nach 4-5 Wochen Sondierungen weder ein Vertrauensverhältnis vorhanden ist, noch eine Einigung auf einem Großteil der Themenfelder ("237 offene Punkte") steht und das mögliche Regierungsprogramm weitestgehend Schwarz-Grün mit gelben Mehrheitsbeschaffern ist, dann ist das wohl die sinnvollste Variante. Zumindest habe ich die FDP nicht gewählt, um ein ideologisches grünes Programm abzusegnen, sondern für eine echte Trendwende in der Politik.

antworten
WiWi Gast

Re: FDPexit

War der FDPexit wirklich alternativlos? Was sollte z.B. das Gerangel um den Soli? Interessiert gerade keinen das Thema.

antworten
WiWi Gast

Re: FDPexit

Inhaltlich finde ich es okay und nachvollziehbar. Die Art und Weise finde ich allerdings extrem unglücklich.

antworten
WiWi Gast

Re: FDPexit

Find es gut, dass die FDP für die Abschaffung des Solis gekämpft hat. Die Politik macht sich doch lächerlich wenn sie seit mehr als 20 Jahren verspricht ihn abzuschaffen und pünktlich zu jeder Legislaturperiode neue Ausreden findet um es nicht zu tun

antworten
WiWi Gast

Re: FDPexit

Von FDPexit zu sprechen ist völlig überzogen. Brexit und Grexit sind echte Probleme. Über den Abgang der FDP spricht in ein paar Tagen kein Mensch mehr.

Wenn es der FDP so gelingt, ein paar AFDler zu gewinnen, selbst wenn dafür ein paar vom FDPexit Enttäuschte zur CDU wechseln, reicht es bei Neuwahlen vielleicht für schwarz-gelb. Nur glaube ich nicht, dass es zu Neuwahlen kommen wird. Verzockt, heisst es dann.

antworten
WiWi Gast

Re: FDPexit

FDPexit LIKE

antworten
WiWi Gast

Re: FDPexit

WiWi Gast schrieb am 21.11.2017:

Von FDPexit zu sprechen ist völlig überzogen. Brexit und Grexit sind echte Probleme.

*rofl* super Begriff

wir sind dann mal weg :-)

antworten
WiWi Gast

Re: FDPexit

WiWi Gast schrieb am 21.11.2017:

was haltet ihr denn davon, dass Lindner die Regierungsbeteiligung der FDP hergeschmissen hat?

Tolle Selbstinszenierung von.Pleitegeier Lindner. Was will man von jemandem erwarten, der sich selber als Helden der Wirtschaft und des Unternehmertums darstellt, aber selber die Flucht ins sichere Lehrerbeamtentum gewählt hat und seine Parteipolitik vor allem in Form von Selbstdarstellung gestaltet?

Natürlich schrickt er vor jeder Form der Verantwortung zurück, es ist ja doch viel angenehmer sich tatlos daneben zu stellen und hohle Phrasen über "Volksverräterin Merkel" zu dreschen. Zum Thema Digitalisierung hat die FDP auch keinerlei Konzepte vorgestellt, sondern lediglich wiederholt bemerkt, dass sie die "Partei der Digitalisierung" sind und es Deutschland ja auch so schlecht geht... Ohne Vorschläge zu machen oder das zu konkretisieren.

Gerade einmal jeder zehnte Deutsche hat ihm seine Stimme gegeben und selbst das ist noch zuviel. Herausgekommen wäre im besten Falle Klientelpolitik.. wobei ich Herrn Lindner auch zutrauen würde sich auch mit 30% der Stimmen vor Regierungsverantwortung zu drücken, weil dann klar werden würde, dass zur Politik mehr als nur Selbstdarstellung gehört.

Mit 10% der Stimmen und 20% innerhalb von Jamaika hätte sich die FDP auf vernünftige Schwerpunkte festlegen sollen, die nicht komplett konträr zu den Koalitionspartnern laufen. Verantwortungs- und Kompromissbereitschaft gehören zur Politik dazu.. beides hat die FDP nicht gezeigt. Abschaffung des Föderalismus im Bildungswesen, zum Beispiel wäre ein tolles Thema gewesen.. aber das hätte ja vielleicht Herrn Lindners Lehrergehalt gekürzt... Steuersenkungen und Innovationsförderung für digitale Start-ups und erneuerbare.. aber stattdessen plötzlich als Held der Kohlekraftwerken dastehen.. würde mich nach der Hoteliergeschichte nicht wundern, wenn da nicht Lobbygeld geflossen ist...

Stattdessen hat Herr Lindner das gesamte Sondierungsverfahren zur Selbstinszenierung genutzt um sich selber als prinzipientreu darzustellen.. was toll wäre, wenn die Prinzipien seiner Partei nicht wunderbar undefiniert wären und von Jahr zu Jahr aus den Phrasen bestehen, die gerade in Mode sind, ohne dass sie jemals auf Inhalthaftigkeit geprüft wurden, oder ob es dafür die FDP braucht, solange sie nur hinreichend gut klingen... Hier Mal Homoehe und Digitalisierung, jetzt Mal rechts von der CSU nach Stimmen fischen, mal die wahrscheinlich pro-europäischste Partei Deutschlands, jetzt AfD-Light. Opportunisten Partei hoch 10, schon immer gewesen, jetzt auch mit passender Führung.

antworten
WiWi Gast

Re: FDPexit

Tja, wahrscheinlich die Zukunft der FDP und unseres Landes verzockt.

antworten
WiWi Gast

Re: FDPexit

Es erfüllt mich mit Freude zu sehen, wie die Grünen kurz vor der Macht standen und sie ihnen am Ende doch entrissen wurde.

antworten
WiWi Gast

Re: FDPexit

Der Korrektheit halber muss ich anmerken, dass ich den Werdegang Herrn Lindners nicht mehr richtig im Kopf hatte. Er ist nicht Lehrer sondern hat nach seiner Unternehmerpleite und Studium direkt die Flucht in die Politik eingeschlagen.

Daher kann der obige Post aus Gründen der Ungenauigkeit auch meinethalben gelöscht werden, er wird dann, wenn ich die Zeit haben sollte, korrekt neuverfasst.

antworten
WiWi Gast

Re: FDPexit

WiWi Gast schrieb am 21.11.2017:

Der Korrektheit halber muss ich anmerken, dass ich den Werdegang Herrn Lindners nicht mehr richtig im Kopf hatte. Er ist nicht Lehrer sondern hat nach seiner Unternehmerpleite und Studium direkt die Flucht in die Politik eingeschlagen.

Daher kann der obige Post aus Gründen der Ungenauigkeit auch meinethalben gelöscht werden, er wird dann, wenn ich die Zeit haben sollte, korrekt neuverfasst.

Spricht halt Bände darüber, wie du dir eine Meinung bildest.

antworten
WiWi Gast

Re: FDPexit

WiWi Gast schrieb am 21.11.2017:

Es erfüllt mich mit Freude zu sehen, wie die Grünen kurz vor der Macht standen und sie ihnen am Ende doch entrissen wurde.

Abwarten, ich würde mich da nicht zu früh freuen. Es kann auch auf eine von der SPD gestützte schwarz-grüne Minderheitsregierung rauslaufen.

antworten
WiWi Gast

Re: FDPexit

WiWi Gast schrieb am 21.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 21.11.2017:

Es erfüllt mich mit Freude zu sehen, wie die Grünen kurz vor der Macht standen und sie ihnen am Ende doch entrissen wurde.

Abwarten, ich würde mich da nicht zu früh freuen. Es kann auch auf eine von der SPD gestützte schwarz-grüne Minderheitsregierung rauslaufen.

Es kann genauso gut noch zu einer schwarz-gelben Minderheitsregierung kommen.

antworten
WiWi Gast

Re: FDPexit

WiWi Gast schrieb am 21.11.2017:

Es erfüllt mich mit Freude zu sehen, wie die Grünen kurz vor der Macht standen und sie ihnen am Ende doch entrissen wurde.

Abwarten, ich würde mich da nicht zu früh freuen. Es kann auch auf eine von der SPD gestützte schwarz-grüne Minderheitsregierung rauslaufen.

Es kann genauso gut noch zu einer schwarz-gelben Minderheitsregierung kommen.

Das wär mal was, wenn die Merkel plötzlich den Lindner aus dem Hut zaubert und alles Grün wär gefressen...

antworten
WiWi Gast

Re: FDPexit

Keiner will das Kaninchen sein.
Der Exit der FDP ist sicher endgültig.

antworten
WiWi Gast

Re: FDPexit

WiWi Gast schrieb am 21.11.2017:

Tja, wahrscheinlich die Zukunft [...] unseres Landes verzockt.

Woran machst du das fest?
Für mich sind solche Meldungen in den Medien reine Panikmache und Hysterie.

antworten
WiWi Gast

Re: FDPexit

WiWi Gast schrieb am 21.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 21.11.2017:

Tja, wahrscheinlich die Zukunft [...] unseres Landes verzockt.

Woran machst du das fest?
Für mich sind solche Meldungen in den Medien reine Panikmache und Hysterie.

Für mich stand die FDP bei Jamaika für den wirtschaftlichen Sachverstand und als Garant für die richtigen Weichenstellungen in der Digitalisierung. Was wir dabei in den nächsten 4 Jahren verpennen, würde Deutschland immens zurückwerfen.

antworten
WiWi Gast

Re: FDPexit

WiWi Gast schrieb am 21.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 21.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 21.11.2017:

Tja, wahrscheinlich die Zukunft [...] unseres Landes verzockt.

Woran machst du das fest?
Für mich sind solche Meldungen in den Medien reine Panikmache und Hysterie.

Für mich stand die FDP bei Jamaika für den wirtschaftlichen Sachverstand und als Garant für die richtigen Weichenstellungen in der Digitalisierung. Was wir dabei in den nächsten 4 Jahren verpennen, würde Deutschland immens zurückwerfen.

Wie sieht denn das Konzept der FDP zur Digitalisierung aus?
Also außer ein paar schöne Wahlkampfslogans und schwarz-weiß Fotos von Chrissy.

Laut Verhandlungspartnern soll es da ja eher mau ausgesehen haben.

antworten
WiWi Gast

Re: FDPexit

Als ob sich dadurch irgendetwas ändern würde :D

antworten
WiWi Gast

Re: FDPexit

FDPEXIT klingt so scherzhaft nur ist die ganze Situation keineswegs lustig. Wir stehen vor riesen Herausforderungen und einem zunehmend gespaltenen Land. Nicht nur politisch auch finanziell. Vielleicht hat jemand den Reichtumsreport im Ersten gestern gesehen. Wie soll Politik da einen, wenn die sich nicht einmal darauf verständigen können, was die Lösungen für die dringensten Themen im Land sind?

antworten
WiWi Gast

Re: FDPexit

Wie meinst du das?

WiWi Gast schrieb am 21.11.2017:

Als ob sich dadurch irgendetwas ändern würde :D

antworten
WiWi Gast

Re: FDPexit

WiWi Gast schrieb am 21.11.2017:

Wie meinst du das?

WiWi Gast schrieb am 21.11.2017:

Als ob sich dadurch irgendetwas ändern würde :D

Egal zu welcher Koalition der etablierten Parteien es kommt, es wird sich meiner Meinung nach nichts ändern.

antworten
WiWi Gast

Re: FDPexit

Für jede Partei geht es so wie nie zuvor ums Überleben. Wer für seine Wähler in den kommenden 1-2 Jahren keine klaren Ergebnisse präsentieren kann, wird das schon in den Landtagswahlen knallhart zu spüren bekommen. Wer da regiert spielt daher eine entscheidende Rolle. Wo ich dir allerdings Recht gebe, ist dass es einen immer größer werdenden Gesamtkonsens aller etablierten Parteien gibt, was in vielen Bereichen passieren muss.

antworten
WiWi Gast

Re: FDPexit

"FDP setzte auf ein Scheitern der Sondierungsgespräche"

Die FR meint, der Ausstieg der FDP sei von vornherein der Plan gewesen. Dann wundert mich nur eins. Warum ist Lindner nicht darauf vorbereitet, das aktuelle Rampenlicht besser zu nutzen und zu punkten?

antworten
WiWi Gast

Re: FDPexit

WiWi Gast schrieb am 21.11.2017:

"FDP setzte auf ein Scheitern der Sondierungsgespräche"

Die FR meint, der Ausstieg der FDP sei von vornherein der Plan gewesen. Dann wundert mich nur eins. Warum ist Lindner nicht darauf vorbereitet, das aktuelle Rampenlicht besser zu nutzen und zu punkten?

Ein erstes Indiz beim Datum des Bildes vom FDP-Motto "Es ist besser, nicht
zu regieren, als falsch zu regieren" bei Google (vom 16.11.2017) liegt doch bereits vor.

Trittin spricht ja gar von einem geplanten Merkel-Putsch der FDP. Das macht allerdings überhaupt keinen Sinn. Es gibt keinen besser vernetzten Politiker in der Welt und das Machtvakuum wäre unvorstellbar.

antworten
WiWi Gast

Re: FDPexit

So so Trittin, aha.

antworten
WiWi Gast

Re: FDPexit

Was hältst du davon?

Sehr wichtige Frage, wenn es um Politik geht...

antworten
WiWi Gast

Re: FDPexit

Dass links-grüne Ungelernte und Studienabbrecher nicht an die Fleischtröge der Ministerposten kommen. Danke FDP dass sie Schaden vom Steuerzahler abgewendet haben.

antworten
WiWi Gast

Re: FDPexit

Ist die Merkel eigentlich eine High oder Lowperformerin? Erstellt doch bitte ein ranking unserer Politiker von Low bis High. :-)

antworten
Wiesenlooser

Re: FDPexit

WiWi Gast schrieb am 21.11.2017:

Dass links-grüne Ungelernte und Studienabbrecher nicht an die Fleischtröge der Ministerposten kommen. Danke FDP dass sie Schaden vom Steuerzahler abgewendet haben.

Erstmal sorgt die FDP dafür, dass es wohl Neuwahlen gibt, was gut und gerne 100 Mio € kosten wird.

antworten
WiWi Gast

Re: FDPexit

Wiesenlooser schrieb am 21.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 21.11.2017:

Dass links-grüne Ungelernte und Studienabbrecher nicht an die Fleischtröge der Ministerposten kommen. Danke FDP dass sie Schaden vom Steuerzahler abgewendet haben.

Erstmal sorgt die FDP dafür, dass es wohl Neuwahlen gibt, was gut und gerne 100 Mio € kosten wird.

100 Mio. EUR für Neuwahlen und damit Demokratiepflege sind sehr gut angelegtes Geld. Außerdem kann man mit 100 Mio. EUR gerade mal rund 1.600 minderjährige Flüchtlinge für ein Jahr versorgen. Wir könnten jede Woche Neuwahlen machen und das wäre günstiger als die Grünen an der Regierung (die X Milliarden höheren Stromkosten durch Ausbau und Förderung von alternativen Energien bis an den Rande des Zusammenbruchs sind auch nicht so ohne).

antworten
WiWi Gast

Re: FDPexit

Wiesenlooser schrieb am 21.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 21.11.2017:

Dass links-grüne Ungelernte und Studienabbrecher nicht an die Fleischtröge der Ministerposten kommen. Danke FDP dass sie Schaden vom Steuerzahler abgewendet haben.

Erstmal sorgt die FDP dafür, dass es wohl Neuwahlen gibt, was gut und gerne 100 Mio € kosten wird.

Peanuts im Vergleich zu 4 Jahren Jamaika

Was hat eigentlich das 3. Geschlecht gekostet?

antworten
WiWi Gast

Re: FDPexit

WiWi Gast schrieb am 21.11.2017:

Wiesenlooser schrieb am 21.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 21.11.2017:

Dass links-grüne Ungelernte und Studienabbrecher nicht an die Fleischtröge der Ministerposten kommen. Danke FDP dass sie Schaden vom Steuerzahler abgewendet haben.

Erstmal sorgt die FDP dafür, dass es wohl Neuwahlen gibt, was gut und gerne 100 Mio € kosten wird.

Peanuts im Vergleich zu 4 Jahren Jamaika

Was hat eigentlich das 3. Geschlecht gekostet?

Was darf Gleichberechtigung denn so maximal kosten?

antworten
WiWi Gast

Re: FDPexit

WiWi Gast schrieb am 21.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 21.11.2017:

Wiesenlooser schrieb am 21.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 21.11.2017:

Dass links-grüne Ungelernte und Studienabbrecher nicht an die Fleischtröge der Ministerposten kommen. Danke FDP dass sie Schaden vom Steuerzahler abgewendet haben.

Erstmal sorgt die FDP dafür, dass es wohl Neuwahlen gibt, was gut und gerne 100 Mio € kosten wird.

Peanuts im Vergleich zu 4 Jahren Jamaika

Was hat eigentlich das 3. Geschlecht gekostet?

Was darf Gleichberechtigung denn so maximal kosten?

Wo wirst du denn unterdrückt?

antworten
WiWi Gast

Re: FDPexit

Am Ende kriegt die SPD einen Superdeal angeboten und es bleibt bei der Groko.

antworten
WiWi Gast

Re: FDPexit

WiWi Gast schrieb am 21.11.2017:

Wiesenlooser schrieb am 21.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 21.11.2017:

Dass links-grüne Ungelernte und Studienabbrecher nicht an die Fleischtröge der Ministerposten kommen. Danke FDP dass sie Schaden vom Steuerzahler abgewendet haben.

Erstmal sorgt die FDP dafür, dass es wohl Neuwahlen gibt, was gut und gerne 100 Mio € kosten wird.

100 Mio. EUR für Neuwahlen und damit Demokratiepflege sind sehr gut angelegtes Geld. Außerdem kann man mit 100 Mio. EUR gerade mal rund 1.600 minderjährige Flüchtlinge für ein Jahr versorgen. Wir könnten jede Woche Neuwahlen machen und das wäre günstiger als die Grünen an der Regierung (die X Milliarden höheren Stromkosten durch Ausbau und Förderung von alternativen Energien bis an den Rande des Zusammenbruchs sind auch nicht so ohne).

Du meinst wohl eher eine "parlamentarische Demokratiepflege", denn von einer wirklichen Demokratie sind wir wohl weit entfernt.

antworten
WiWi Gast

Re: FDPexit

WiWi Gast schrieb am 22.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 21.11.2017:

Was darf Gleichberechtigung denn so maximal kosten?

Wo wirst du denn unterdrückt?

War das jetzt der Versuch eines schlechten Witzes oder ist dein Leseverständnis echt so schlecht?

antworten
WiWi Gast

Re: FDPexit

Jedem der sonst mit der alten Leier zu dieser Partei kam, dem muss die neue FDP doch eigentlich gefallen, nichts mehr übrig von dem ständigen Adaptieren und kleinmachen um mitzuregieren..

Wenn man Gespräche führt, nicht so wie die SPD sich gleich verweigert, und dann im Rahmen dieser feststellt, dass es einfach nicht passt und dann beschließt dass man die Koalition besser bleiben lässt find ich daran nichts verwerfliches, ganz im Gegenteil! Wegen sowas geh ich doch wählen, weil ich Inhalte umgesetzt haben möchte:)
Und jeder der jetzt meint von wegen Verantwortungslos, den bitte ich nochmal in sich zu gehen und zu überlegen was die Konsequenzen sind:

  1. Minderheitsregierung, da erkenne ich nicht was das Problem sein soll, unkomfortabel ist es vllt aber mit Sicherheit eine höchst demokratische Entscheidungsfindung die da dann praktiziert werden würde

  2. Neuwahlen, das sind halt Wahlen, wenn danach die gleiche Situation vorherrscht wie jetzt und die SPD immer noch auf Stur macht und die FDP dann auch, dann wären beide verantwortungslos in ihrem handeln aber bisher durch den Abbruch ist eigentlich nix passiert, zumindest nix schlimmes des reißerische Schlagzeilen rechtfertigen würde:)
antworten
Wiesenlooser

Re: FDPexit

Du gehst davon aus, dass wir nach einer Neuwahl ein anderes Ergebnis haben. Bis dato wurde nichts eingespart, weil es ja gar keine andere Alternative zu Jamaika momentan gibt.

WiWi Gast schrieb am 21.11.2017:
Peanuts im Vergleich zu 4 Jahren Jamaika

Was hat eigentlich das 3. Geschlecht gekostet?

antworten
WiWi Gast

Re: FDPexit

Was hat das jetzt nochmal mit Berufseinstieg zu tun? Bitte verschieben!

antworten
WiWi Gast

Re: FDPexit

WiWi Gast schrieb am 22.11.2017:

Am Ende kriegt die SPD einen Superdeal angeboten und es bleibt bei der Groko.

Zur Rentenreform mit Solidarrente wird die SPD kaum nein sagen.

antworten
WiWi Gast

Re: FDPexit

"SPIEGEL ONLINE: Was haben die Grünen bei den Sondierungen gelernt?

Habeck: Wir waren gezwungen, unser Wahlprogramm zu einem Ergebnisprogramm zu machen. Beispiel CO2-Reduktion: Wir konnten nicht mehr nur Gigawatt-Forderungen erheben, sondern mussten auch erklären, wie dabei die Versorgungssicherheit gewährleistet bliebe. Das war eine Wirklichkeitshärtung."

Frage mich wieso die FDP da nur abgebrochen hat. Klingt doch ganz lustig mit den Grünen.

antworten
WiWi Gast

Re: FDPexit

Wirklichkeitshärtung LOL

antworten

Artikel zu PoWi

Rote Karte für Seehofer und Söder

STOP am Brandenburger Tor: Appell deutscher Wirtschaftsverbände zur Regierungskrise an Horst Seehofer und CSU.

Die deutschen Wirtschaftsbosse fordern in einem gemeinsamen Appell "europäische Lösungen" für die großen globalen Herausforderungen. Die vier größten deutschen Wirtschaftsverbände stärken damit Bundeskanzlerin Merkel im Asylstreit mit den CSU-Spitzen Seehofer und Söder den Rücken.

Warum das Huhn die Straße überquerte? II - Deutsche Politiker

Seit Jahrhunderten beschäftigt diese Frage die großen Denker aller Zeiten.

E-Book: Emotionen und Politik

Eine zeichung der Akropolis auf einem braunen Fleck und der Überschrift: Oxi-Nein, mit Geldscheinen, einem Eurozeichen als -e- und einem Wahlkreuz.

Die Politikerinnen und Politiker, denen es gelingt, die Gefühle der Bürgerinnen und Bürger anzusprechen, haben bessere Chancen, gewählt zu werden, als jene, die uns "kalt" lassen. Emotionen spielen aber nicht nur beim "Verkaufen" von Politik eine Rolle, sondern auch im politischen Prozess selbst.

ZDFParlameter - Die Abstimmungen im Bundestag

Das Reichstagsgebäude des Bundestags in Berlin.

Das ZDFParlameter macht namentliche Abstimmungen der Bundestagsabgeordneten transparent und dadurch Demokratie nachvollziehbar. Es ist, als würde man durch die gläserne Kuppel des Reichtagsgebäudes schielen.

Witz der Woche: Merkel und Steinmeier im TV-Duell

Wahlplakat der CDU von Angela Merkel zur Bundestagswahl 2017.

Angela Merkel und Frank-Walter Steinmeier langweilen sich in einem TV-Duell gegenseitig zu Tode und kommen direkt in den Himmel. Dort werden sie schon vom Erzengel Gabriel erwartet.

Die Wahlprogramme in Kurzform

Bundestagswahl Wahlprogramm: Das Reichstagsgebäude des Bundestags in Berlin.

Das auf Kurzfassungen von Wirtschaftsbüchern spezialisierte Unternehmen getAbstract stellt Kurzversionen der Wahlprogramme von Bündnis90/Grünen, CDU/CSU, FDP, Linkspartei und SPD kostenlos zum Download zur Verfügung.

Sozialversicherungen - Reformvorschläge kaum hilfreich

Der Kopf eines Plastikfrosches, der ein Schild mit der Aufschrift Hilfe hält.

Vor der Bundestagswahl haben Ideen, wie die Finanzierung des Sozialversicherungssystems neu geordnet werden sollte, wieder Konjunktur. So wollen manche Politiker die Beitragsbemessungsgrenze auf ein einheitliches Niveau anheben oder die Sozialversicherung zu einer Erwerbstätigenversicherung ausbauen.

mitmischen.de - Jugendportal des Bundestages

Die U-Bahnhaltestelle Bundestag in Berlin.

Auf mitmischen.de, dem Jugendforum des Deutschen Bundestages, können Jugendliche in Foren und Chats mit Abgeordneten und Altersgenossen das aktuelle politische Geschehen diskutieren.

Bachelor-Studiengang »Politische Ökonomik« an der Uni Heidelberg

Ein Bild voll mit blauer Heidelbeeren.

Der neue Bachelor-Studiengang »Politische Ökonomik« an der Uni Heidelberg befähigt zu einer theoriegeleiteten und empirisch fundierten Analyse von Lenkungs- und Leitungsstrukturen in Wirtschaft und Gesellschaft.

Online-Politiksimulation »Power of Politics«

Der Kopf und Oberkörper eines grauen Wolfes.

Bei »Power of Politics« tritt man als Politiker und Machtmensch auf verschiedenen Ebenen (Bezirk, Bundesland, Staat) gegen seine Konkurrenten an. Ziel des Spiels ist es, möglichst viele virtuelle Wählerstimmen auf sich zu vereinen.

Perspektive Deutschland - Online-Stimmungsbericht

Perspektive-Deutschland Stimmung: Eine Deutschlandfahne mit dem schwarzen Adler flattert vor grauem Himmel.

Wie zufrieden sind wir? Welche Sorgen treiben uns um? Was erwarten wir von der Zukunft? Diese und viele andere Fragen beantwortet »Perspektive Deutschland«, die weltweit größte gesellschaftspolitische Online-Umfrage.

»Merkelmeter« misst ökonomische Fortschritte der Großen Koalition

Wahlplakat der CDU von Angela Merkel zur Bundestagswahl 2017.

Eine neue wissenschaftliche Untersuchung im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft und der »Wirtschaftswoche« begleitet ab sofort kritisch die Arbeit der Großen Koalition in Berlin.

Mittelstand fordert pragmatische Regierungsbildung

Ein Sitzungssaal einer Regierung in England.

Zur Beendigung der unklaren Machtverhältnisse drängt der Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, auf eine schnelle und pragmatische Regierungsbildung.

BDU-Umfrage: »Schwarze Ampel« gut für die Wirtschaft

Eine rote Ampel mit einem grünen Pfeil nach rechts.

In einer Blitzumfrage bei Vorständen, Geschäftsführern und leitenden Angestellten aus Mitgliedsfirmen des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. spricht sich eine deutliche Mehrheit für eine Koalition von CDU/CSU, FDP und Grünen aus.

Masterstudium Politikwissenschaft: Demokratisches Regieren und Zivilgesellschaft

Politik: Der CDU.de Schriftzug hinter einer Fensterscheibe der Partei.

Ein neues Masterstudium »Politikwissenschaft: Demokratisches Regieren und Zivilgesellschaft« (DRZ) der Universität Osnabrück qualifiziert für Berufe in der Politikberatung, bei Verbänden, Kammern, Parteien und Nichtregierungsorganisationen.

Antworten auf Re: FDPexit

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 46 Beiträge

Diskussionen zu PoWi

24 Kommentare

US Präsidentenwahl

WiWi Gast

Ich kanns mir nicht vorstellen... Ein Putsch auf der convention gegen den Kandidaten mit den meisten Stimmen führt nur dazu, dass ...

Weitere Themen aus Fachdiskussion VWL