DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
FernstudiumBachelor-Studium

Bachelor-Fern-Studiengang Corporate Banking akkreditiert

Der Bachelor-Fern-Studiengang der Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe Bonn (HSF) ist von der FIBAA akkreditiert worden. Der Studiengang richtet sich an Berufstätige aus Finanzdienstleistungsunternehmen.

Das rote Symbol und die plastischen Buchstaben für die Sparkasse hängen an einer grauen Wand.

Bachelor-Fern-Studiengang Corporate Banking akkreditiert
Bonn, 28.07.2004 (fib) - Der Bachelor-Fern-Studiengang Corporate Banking richtet sich an Berufstätige aus Finanzdienstleistungsunternehmen und startet zum Wintersemester 2004/2005. Die Absolventen werden befähigt, qualifizierte Aufgaben im mittleren und oberen Management von Kreditinstituten, insbesondere in der Beratung von größeren Unternehmen wahrzunehmen. Die Regelstudienzeit dauert 3 Jahre zuzüglich etwa 6 Monate für die Abschlussarbeiten. Die Studiengebühren betragen 13.100 Euro.

Für eine Zulassung zum Studium sind formale und persönliche Voraussetzungen zu erfüllen. Dies sind eine Hochschulzugangsberechtigung nach den Bestimmungen des Hochschulgesetztes NRW sowie persönliche Voraussetzungen: Interesse an einer anwendungsbezogenen Hochschulausbildung, überdurchschnittliche Leistungsbereitschaft und -fähigkeit, analytisches Denkvermögen, unternehmerische Grundeinstellung und Eigeninitiative, kommunikative Fähigkeiten und Medienkompetenz. Außerdem sollen die Studienbewerber über Berufspraxis in einem Finanzdienstleistungsinstitut verfügen, die sie durch mindestens den Beginn einer Berufsausbildung zu einem Beruf im Kreditgewerbe oder durch eine mindestens einjährige berufspraktische Tätigkeit bei einer Einrichtung oder einem Unternehmen der Finanzdienstleistungsbranche nachweisen. Bewerber ohne Hochschulreife können zum Studiengang zugelassen werden, wenn sie eine dem Programm fachlich entsprechende berufliche Qualifizierung zum Fachwirt sowie Fachkaufmann im Finanzdienstleistungsbereich mit Erfolg absolviert haben. Die Beherrschung der englischen Sprache ist durch den TOEFL innerhalb von zwei Jahren, spätestens zu Beginn des 3. Studienjahres, mit einem Total Score von mindestens 600 Punkten (paperbased) zu absolvieren.

Der Bachelor-Fern-Studiengang Corporate Banking der Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe Bonn erfüllt die FIBAA-Qualitätsstandards für Bachelor-Programme Die FIBAA hat am 15. Juli 2004 einstimmig den Studiengang akkreditiert. Alle von einem Bachelor-Programm zu fordernden Qualitätselemente wurden im Akkreditierungsverfahren nachgewiesen. Das Studium schließt mit dem akademischen Grad Bachelor of Science ab, der von HSF Bonn verliehen wird.

http://www.s-hochschule.de

Im Forum zu Bachelor-Studium

2 Kommentare

Weiterbildung/Kurse neben Ausbildung?

WiWi Gast

War in der selben Situation. Ausbildung hat mich total unterfordert, ich wollte mehr. Habe es dann wie folgt gemacht: Ausbildungszeit auf 1,5 Jahre verkürzt. Dafür muss dein Betrieb mit dir eine ...

10 Kommentare

Welche Hochschule berufsbegleitend ?

Sunshinelady123

WiWi Gast schrieb am 01.10.2017: Wie sind denn die Klausuren dort? Habe welche im Internet gesehen bei denen man nur x von x Fragen beantworten musste. Bei meinem Präsenzstudium damals wa ...

2 Kommentare

Master of Laws nebenberuflich (in Hamburg)

WiWi Gast

Mache den Master llm da grade ... ist nicht jedermanns Sache sich neben Job und co noch aufzuraffen, mir gefällt aber die Flexibilität. Korrekturzeiten für Klausuren sind recht lang, ansonsten kann ic ...

15 Kommentare

ISM oder IUBH?

WiWi Gast

Also bei der IUBH studiert mein Freund. Das ist eine duale Hochschule, sollte man vielleicht dazu sagen. D.h. du brauchst ein Unternehmen, bei dem du die praktischen Tätigkeiten erledigst. Ausstattu ...

12 Kommentare

Bestes nebenberufliches Studium Richtung BWL / WInfo

WiWi Gast

Hatte mal eine Kollegin (DAX) die an der HHL ein part-time MSc gemacht hat. War wohl anstrengend, aber machbar. Wahrscheinlich hat sogar unser Arbeitgeber gezahlt

3 Kommentare

Fernstudium Master sinnvoll?

WiWi Gast

Man kann Verkaufen und Propaganda studieren? Menschheit es sieht nicht gut um dich aus...

2 Kommentare

Finanzielle Anerkennung berufsbegleitendes Studium

WiWi Gast

Nix wenn Du im gleichen Job bleiben willst. Es wird primär nach Tätigkeit bezahlt nicht nach Vorbildung. Fast kein Job setzt irgendeine bestimmte Ausbildung voraus da gibt es sehr wenige Ausnahmen wi ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Bachelor-Studium

Bachelor Studium Europa-Flagge

Bachelor-Studium soll besser auf Arbeitsmarkt vorbereiten

Die Qualität der Bachelorstudiengänge und die Vorbereitung der Studenten auf den Arbeitsmarkt 4.0 sollen verbessert werden. Kultusministerkonferenz (KMK) und Hochschulrektorenkonferenz (HRK) haben verschiedene Schritte zur Optimierung der Europäischen Studienreform veröffentlicht. Dabei rückt auch die Thematik Digitalisierung im Rahmen der Hochschule in den Fokus. Mittlerweile integrieren fast Dreiviertel aller deutschen Hochschulen digitale Konzepte in die Lehrinhalte vom Bachelor-Studium.

Campusgebäuder der Alanus Hochschule

Bachelor-Studium: Nachhaltiges Wirtschaften ab WS 2016/17

Die Alanus Hochschule erweitertet ihr Studienprofil im Fachgebiet Betriebswirtschaftslehre um den Studiengang „Nachhaltiges Wirtschaften. Der Startschuss fiel im September 2016 und vermittelt im Bachelor-Studium wesentliche Kompetenzen und betriebswirtschaftliches Wissen in Management, Marketing und Mitarbeiterführung. Mit dem Abschluss Bachelor of Arts Nachhaltiges Wirtschaften qualifizieren sich Absolventen für Jobs vor allem in der Kreativwirtschaft. Studieninteressierte können sich jederzeit bewerben.

Weiteres zum Thema Fernstudium

Cover Wegweiser berufsbegleitendes Studium 2013

Wegweiser Fernstudium

Die aktualisierte und erweiterte Auflage des Wegweisers zum Fernstudium der Service-Agentur des Hochschulverbundes Distance Learning (HDL) ist neu erschienen. Der Wegweiser liefert vor allem Hintergründe und Tipps für ein Fernstudium an Fachhochschulen.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Die bunt angeleuchtete Oper von Sydney.

Deutsch-australischer Doppel-Abschluss Bachelor of Business Management

An der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) profitieren Studierende von dem Double Degree-Austauschprogramm mit dem International College of Management Sydney (ICMS). Während des Studiums gehen Studierende für drei Semester nach Sydney in Australien und erlangen neben dem Bachelor of Arts an der FHWS, an der ICMS den Bachleor of Business Management (BBM).

Feedback +/-

Feedback