DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
FernstudiumDBA

LL.M. oder DBA nach M.Sc.

Autor
Beitrag
H0D0r

LL.M. oder DBA nach M.Sc.

Hallo Community,

Ich habe sowohl B.Sc. Als auch M.Sc. in BWL an einer FH gemacht. Währenddessen arbeitet ich bei mehreren DAX–Konzernen und blieb letztendlich bei einem Pharmakonzern (hier war ich zwei Jahre Werkstudent und schrieb auch meine Masterthesis). Nun arbeite ich seit zwei Jahren in einer HR–nahen Abteilung. Ich habe hier viel mit klassischer BWL zu tun, doch auch viel mit rechtlichen Themen.

Nun möchte ich mich gerne weiterentwickeln und frage mich, was hier nun sinnvoll wäre. Einen MBA sehe ich eher nicht, da ich zum einen keine Ambitionen ins Top–Management habe und zum anderen sehr gute Abschlüsse in BWL vorweisen kann. Bei meiner Recherche fiel mir zuerst der LLM ins Auge. Klar, jeder „echte“ Jurist macht mich hier nass, aber von Berufswegen her wäre eine Weiterentwicklung im Bereich Arbeitsrecht nicht schlecht und würde mein Profil schärfen. Nun habe ich jedoch auch von verschiedenen DBA–Programmen gehört. Hier würde ich vermutlich nichts über Arbeitsrecht lernen, aber könnte mich in einem Bereich meiner Wahl weiterentwickeln.

Meine Frage an euch: habt ihr Erfahrungen mit LLM/DBA Programmen und deren Wertigkeit? Welchen Mehrwert bringen diese für die persönliche Entwicklung, die Schärfung des eigenen Profils, aber auch für die Karriere an sich?

Ich danke euch für eure Hilfe

antworten
hatkeineahnung

LL.M. oder DBA nach M.Sc.

Kein Schwein wird dir sagen können, was ein DBA ist. Nicht mal ich kann dir sagen was das ist, und ich kenn mich auf dem deutschen Hochschulmarkt aus (Das war sowas wie ein praktischer Doktor oder?). Das Geld ist zum Fenster rausgeworfen. LL.M. ist dagegen schon eher was. Versteht jeder und schärft das Profil, vor allem, wenn es um juristische Angelegenheiten geht. Für die Prozessführung ist dann ohnehin ein Spezialist zuständig, aber allein schon die Tatsache, dass man sich quasi einen Juristen "sparen" kann, wenn man dich einstellt, ist vielen Unternehmen etwas wert. Ich kenne persönlich zwei "Wirtschaftsjuristen", Mitte 3x und Geschäftsführer bzw. in Höherer Position.

antworten
WiWi Gast

LL.M. oder DBA nach M.Sc.

Nomen est omen - bei dir trifft es völlig zu!

Der DBA entspricht Bologna Stufe 8, also auf einer Stufe mit Phd und klassischer deutscher Promotion. Berechtigt zum Tragen des Dr. "Titels" und berechtigt zur Professur.

Ein LL.M. Ist formal auf einer Stufe mit dem M.Sc oder M.A.
Der LL. M. bringt dir als Nicht Jurist gar nichts. Bei Juristen in Deutschland ist immer noch das Staatsexamen Maß der Dinge. Volljuristen belächeln LL.M Absolventen. Kann man in etwa Vergleichen wie Zahnarzt und B. Sc Dentalhyginiker.
Kannst dir ne Urkunde an die Wand hängen aber bringt dir nichts, weil du kein Zahnarzt bist.
LL.M bringt dir in Jura Berufen nichts weil du kein Jurist bist. LL. M. macht nur für Volljuristen Sinn, die sich aufs Wirtschaftsrecht spezialisieren sowie für Wirtschaftsprüfer.

Für eine Karriere im HR bringt dir meiner Meinung nach weder der DBA noch der LL.M wirklich was. Max. der 'Dr.' vor dem Namen bringt etwas Respekt.

hatkeineahnung schrieb am 29.05.2021:

Kein Schwein wird dir sagen können, was ein DBA ist. Nicht mal ich kann dir sagen was das ist, und ich kenn mich auf dem deutschen Hochschulmarkt aus (Das war sowas wie ein praktischer Doktor oder?). Das Geld ist zum Fenster rausgeworfen. LL.M. ist dagegen schon eher was. Versteht jeder und schärft das Profil, vor allem, wenn es um juristische Angelegenheiten geht. Für die Prozessführung ist dann ohnehin ein Spezialist zuständig, aber allein schon die Tatsache, dass man sich quasi einen Juristen "sparen" kann, wenn man dich einstellt, ist vielen Unternehmen etwas wert. Ich kenne persönlich zwei "Wirtschaftsjuristen", Mitte 3x und Geschäftsführer bzw. in Höherer Position.

antworten
hatkeineahnung

LL.M. oder DBA nach M.Sc.

WiWi Gast schrieb am 30.05.2021:

Nomen est omen - bei dir trifft es völlig zu!

Der DBA entspricht Bologna Stufe 8, also auf einer Stufe mit Phd und klassischer deutscher Promotion. Berechtigt zum Tragen des Dr. "Titels" und berechtigt zur Professur.

Ein LL.M. Ist formal auf einer Stufe mit dem M.Sc oder M.A.
Der LL. M. bringt dir als Nicht Jurist gar nichts. Bei Juristen in Deutschland ist immer noch das Staatsexamen Maß der Dinge. Volljuristen belächeln LL.M Absolventen. Kann man in etwa Vergleichen wie Zahnarzt und B. Sc Dentalhyginiker.
Kannst dir ne Urkunde an die Wand hängen aber bringt dir nichts, weil du kein Zahnarzt bist.
LL.M bringt dir in Jura Berufen nichts weil du kein Jurist bist. LL. M. macht nur für Volljuristen Sinn, die sich aufs Wirtschaftsrecht spezialisieren sowie für Wirtschaftsprüfer.

Für eine Karriere im HR bringt dir meiner Meinung nach weder der DBA noch der LL.M wirklich was. Max. der 'Dr.' vor dem Namen bringt etwas Respekt.

hatkeineahnung schrieb am 29.05.2021:

Kein Schwein wird dir sagen können, was ein DBA ist. Nicht mal ich kann dir sagen was das ist, und ich kenn mich auf dem deutschen Hochschulmarkt aus (Das war sowas wie ein praktischer Doktor oder?). Das Geld ist zum Fenster rausgeworfen. LL.M. ist dagegen schon eher was. Versteht jeder und schärft das Profil, vor allem, wenn es um juristische Angelegenheiten geht. Für die Prozessführung ist dann ohnehin ein Spezialist zuständig, aber allein schon die Tatsache, dass man sich quasi einen Juristen "sparen" kann, wenn man dich einstellt, ist vielen Unternehmen etwas wert. Ich kenne persönlich zwei "Wirtschaftsjuristen", Mitte 3x und Geschäftsführer bzw. in Höherer Position.

Ach, da kennt sich einer aus, der auf Wikipedia die Bologna-Stufen durchgelesen hat und null Berufserfahrung.

Frag 100 Leute, 99 können dir nicht einmal sagen, was ein DBA überhaupt sein soll. Ob du Langfristig den Titel "Dr." auch nach dem Brexit tragen darfst, ist ebenfalls zweifelhaft (ja, jetzt wird das noch akzeptiert, aber die Briten sind eben raus aus der EU).

Und dass du ein Unternehmen von Innen noch nie gesehen hast, sagt auch die zweite Aussage mit den Juristen aus. Ich wiederhole mich ungern, aber muss ich wohl, weil du nicht lesen kannst:

In der HR-Abteilung bist zu mit dem LL.M. Experte für ein bestimmtes Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht gern gesehen. Die Prozessführung übernehmen ohnehin spezialisierte Kanzleien im Falle eines Rechtsstreits. Aber wenn man für das HR jemand einstellt mit Master BWL vs. LL.M. in Personalrecht (Arbeitsrecht ect.), dann wirst im Zweifel mit dem LL.M. bevorzugt.

Der LL.M. hat einen spezifischen Zweck und zwar sich auf einem bestimmten Rechtsgebiet weiterzubilden. Da belächelt keiner der "Volljuristen" den LL.M., haben doch viele selbst den Titel. Eher sind Sie froh, wenn der Personaler der HR-Abteilung einen LL.M. hat, weil sie dem nicht alles drei Mal erklären müssen, was jetzt rechtlich erlaubt ist oder nicht.

antworten
WiWi Gast

LL.M. oder DBA nach M.Sc.

hatkeineahnung schrieb am 30.05.2021:

Nomen est omen - bei dir trifft es völlig zu!

Der DBA entspricht Bologna Stufe 8, also auf einer Stufe mit Phd und klassischer deutscher Promotion. Berechtigt zum Tragen des Dr. "Titels" und berechtigt zur Professur.

Ein LL.M. Ist formal auf einer Stufe mit dem M.Sc oder M.A.
Der LL. M. bringt dir als Nicht Jurist gar nichts. Bei Juristen in Deutschland ist immer noch das Staatsexamen Maß der Dinge. Volljuristen belächeln LL.M Absolventen. Kann man in etwa Vergleichen wie Zahnarzt und B. Sc Dentalhyginiker.
Kannst dir ne Urkunde an die Wand hängen aber bringt dir nichts, weil du kein Zahnarzt bist.
LL.M bringt dir in Jura Berufen nichts weil du kein Jurist bist. LL. M. macht nur für Volljuristen Sinn, die sich aufs Wirtschaftsrecht spezialisieren sowie für Wirtschaftsprüfer.

Für eine Karriere im HR bringt dir meiner Meinung nach weder der DBA noch der LL.M wirklich was. Max. der 'Dr.' vor dem Namen bringt etwas Respekt.

hatkeineahnung schrieb am 29.05.2021:

Kein Schwein wird dir sagen können, was ein DBA ist. Nicht mal ich kann dir sagen was das ist, und ich kenn mich auf dem deutschen Hochschulmarkt aus (Das war sowas wie ein praktischer Doktor oder?). Das Geld ist zum Fenster rausgeworfen. LL.M. ist dagegen schon eher was. Versteht jeder und schärft das Profil, vor allem, wenn es um juristische Angelegenheiten geht. Für die Prozessführung ist dann ohnehin ein Spezialist zuständig, aber allein schon die Tatsache, dass man sich quasi einen Juristen "sparen" kann, wenn man dich einstellt, ist vielen Unternehmen etwas wert. Ich kenne persönlich zwei "Wirtschaftsjuristen", Mitte 3x und Geschäftsführer bzw. in Höherer Position.

Ach, da kennt sich einer aus, der auf Wikipedia die Bologna-Stufen durchgelesen hat und null Berufserfahrung.

Frag 100 Leute, 99 können dir nicht einmal sagen, was ein DBA überhaupt sein soll. Ob du Langfristig den Titel "Dr." auch nach dem Brexit tragen darfst, ist ebenfalls zweifelhaft (ja, jetzt wird das noch akzeptiert, aber die Briten sind eben raus aus der EU).

Und dass du ein Unternehmen von Innen noch nie gesehen hast, sagt auch die zweite Aussage mit den Juristen aus. Ich wiederhole mich ungern, aber muss ich wohl, weil du nicht lesen kannst:

In der HR-Abteilung bist zu mit dem LL.M. Experte für ein bestimmtes Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht gern gesehen. Die Prozessführung übernehmen ohnehin spezialisierte Kanzleien im Falle eines Rechtsstreits. Aber wenn man für das HR jemand einstellt mit Master BWL vs. LL.M. in Personalrecht (Arbeitsrecht ect.), dann wirst im Zweifel mit dem LL.M. bevorzugt.

Der LL.M. hat einen spezifischen Zweck und zwar sich auf einem bestimmten Rechtsgebiet weiterzubilden. Da belächelt keiner der "Volljuristen" den LL.M., haben doch viele selbst den Titel. Eher sind Sie froh, wenn der Personaler der HR-Abteilung einen LL.M. hat, weil sie dem nicht alles drei Mal erklären müssen, was jetzt rechtlich erlaubt ist oder nicht.

Naja, so unbekannt ist der DBA jetzt nicht...
Je nach Ausrichtung des DBA Programm könntest du versuchen dir zu deinem Arbeitsumfeld passende Themen zu suchen und zu vertiefen.
LL.M. bring dir glaub mehr wenn du tiefer in den Bereich einsteigen willst, solange Recht nur eine Schnittmenge in deiner Tätigkeit bildet, reichen deine BWL Abschlüsse. ( Evtl. noch zusätzliche Kurse)

antworten
WiWi Gast

LL.M. oder DBA nach M.Sc.

Den DBA kennen halt die Leute nicht die auch den Phd nicht kennen. Für karriereorintierte Menschen beides irrelevant.

Was die Anerkennung des DBA mit dem Brexit zu tun hat? Hast wohl selbst nur Wiki Wissen.
DBA kommt aus den USA, nicht aus UK, ich glaub mit nem Harvard DBA brauchst dich auch vor gar niemand zu verstecken.
Und es gibt auch nach dem Brexit EU Staaten in denen der DBA vergeben wird. Malta oder Frankreich zum Beispiel. ;)

Ein LL.M macht für Wirtschaftsprüfer Sinn. Mit Abstrichen für Steuerberater.
Ein LL.M ist für Juristen eine sinnvolle Ergänzung wenn die in Richtung Wirtschaftsrecht gehen wollen.
Aber ein LL.M allein qualifiziert dich für Rechtsthemen genau so wie 2 Semester Recht im BWL Studium - nämlich gar nicht.

Bei Personalstellen, in denen Rechtsfragen geklärt werden sollen, werden Volljuristen gesucht und keine Schmallapur Möchtegern Juristen. Und von den Volljuristen die nicht zu den Top15% gehören, also nicht mindestens Vollbefriegend erreicht haben und so weder in Topkanzlei noch Staatsdienst landen, von denen wimmelt es nur so auf dem Arbeitmarkt.

Ich selbst habe schon mehrere Bewerbungen von Juristen mit 2.Staatsexamem in der Hand gehabt, sie sich auf Personalsachbearbeiter Stellen beworben haben mit Gehaltswunsch 30k p. A. Blöd wenn du nur 6 Punkte im Staatesexamen holst aber für dieer meisten Jura Absolventen Realität.

Warum soll ich ein LL.M einstellen für 60 oder 80 k der juristisch bestenfalls ein Dünnbrettbohrer ist, wenn ich du runter 40k einen richtigen Juristen bekomme!?

hatkeineahnung schrieb am 30.05.2021:

Nomen est omen - bei dir trifft es völlig zu!

Der DBA entspricht Bologna Stufe 8, also auf einer Stufe mit Phd und klassischer deutscher Promotion. Berechtigt zum Tragen des Dr. "Titels" und berechtigt zur Professur.

Ein LL.M. Ist formal auf einer Stufe mit dem M.Sc oder M.A.
Der LL. M. bringt dir als Nicht Jurist gar nichts. Bei Juristen in Deutschland ist immer noch das Staatsexamen Maß der Dinge. Volljuristen belächeln LL.M Absolventen. Kann man in etwa Vergleichen wie Zahnarzt und B. Sc Dentalhyginiker.
Kannst dir ne Urkunde an die Wand hängen aber bringt dir nichts, weil du kein Zahnarzt bist.
LL.M bringt dir in Jura Berufen nichts weil du kein Jurist bist. LL. M. macht nur für Volljuristen Sinn, die sich aufs Wirtschaftsrecht spezialisieren sowie für Wirtschaftsprüfer.

Für eine Karriere im HR bringt dir meiner Meinung nach weder der DBA noch der LL.M wirklich was. Max. der 'Dr.' vor dem Namen bringt etwas Respekt.

hatkeineahnung schrieb am 29.05.2021:

Kein Schwein wird dir sagen können, was ein DBA ist. Nicht mal ich kann dir sagen was das ist, und ich kenn mich auf dem deutschen Hochschulmarkt aus (Das war sowas wie ein praktischer Doktor oder?). Das Geld ist zum Fenster rausgeworfen. LL.M. ist dagegen schon eher was. Versteht jeder und schärft das Profil, vor allem, wenn es um juristische Angelegenheiten geht. Für die Prozessführung ist dann ohnehin ein Spezialist zuständig, aber allein schon die Tatsache, dass man sich quasi einen Juristen "sparen" kann, wenn man dich einstellt, ist vielen Unternehmen etwas wert. Ich kenne persönlich zwei "Wirtschaftsjuristen", Mitte 3x und Geschäftsführer bzw. in Höherer Position.

Ach, da kennt sich einer aus, der auf Wikipedia die Bologna-Stufen durchgelesen hat und null Berufserfahrung.

Frag 100 Leute, 99 können dir nicht einmal sagen, was ein DBA überhaupt sein soll. Ob du Langfristig den Titel "Dr." auch nach dem Brexit tragen darfst, ist ebenfalls zweifelhaft (ja, jetzt wird das noch akzeptiert, aber die Briten sind eben raus aus der EU).

Und dass du ein Unternehmen von Innen noch nie gesehen hast, sagt auch die zweite Aussage mit den Juristen aus. Ich wiederhole mich ungern, aber muss ich wohl, weil du nicht lesen kannst:

In der HR-Abteilung bist zu mit dem LL.M. Experte für ein bestimmtes Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht gern gesehen. Die Prozessführung übernehmen ohnehin spezialisierte Kanzleien im Falle eines Rechtsstreits. Aber wenn man für das HR jemand einstellt mit Master BWL vs. LL.M. in Personalrecht (Arbeitsrecht ect.), dann wirst im Zweifel mit dem LL.M. bevorzugt.

Der LL.M. hat einen spezifischen Zweck und zwar sich auf einem bestimmten Rechtsgebiet weiterzubilden. Da belächelt keiner der "Volljuristen" den LL.M., haben doch viele selbst den Titel. Eher sind Sie froh, wenn der Personaler der HR-Abteilung einen LL.M. hat, weil sie dem nicht alles drei Mal erklären müssen, was jetzt rechtlich erlaubt ist oder nicht.

antworten
WiWi Gast

LL.M. oder DBA nach M.Sc.

WiWi Gast schrieb am 31.05.2021:

Den DBA kennen halt die Leute nicht die auch den Phd nicht kennen. Für karriereorintierte Menschen beides irrelevant.

Was die Anerkennung des DBA mit dem Brexit zu tun hat? Hast wohl selbst nur Wiki Wissen.
DBA kommt aus den USA, nicht aus UK, ich glaub mit nem Harvard DBA brauchst dich auch vor gar niemand zu verstecken.
Und es gibt auch nach dem Brexit EU Staaten in denen der DBA vergeben wird. Malta oder Frankreich zum Beispiel. ;)

Ein LL.M macht für Wirtschaftsprüfer Sinn. Mit Abstrichen für Steuerberater.
Ein LL.M ist für Juristen eine sinnvolle Ergänzung wenn die in Richtung Wirtschaftsrecht gehen wollen.
Aber ein LL.M allein qualifiziert dich für Rechtsthemen genau so wie 2 Semester Recht im BWL Studium - nämlich gar nicht.

Bei Personalstellen, in denen Rechtsfragen geklärt werden sollen, werden Volljuristen gesucht und keine Schmallapur Möchtegern Juristen. Und von den Volljuristen die nicht zu den Top15% gehören, also nicht mindestens Vollbefriegend erreicht haben und so weder in Topkanzlei noch Staatsdienst landen, von denen wimmelt es nur so auf dem Arbeitmarkt.

Ich selbst habe schon mehrere Bewerbungen von Juristen mit 2.Staatsexamem in der Hand gehabt, sie sich auf Personalsachbearbeiter Stellen beworben haben mit Gehaltswunsch 30k p. A. Blöd wenn du nur 6 Punkte im Staatesexamen holst aber für dieer meisten Jura Absolventen Realität.

Warum soll ich ein LL.M einstellen für 60 oder 80 k der juristisch bestenfalls ein Dünnbrettbohrer ist, wenn ich du runter 40k einen richtigen Juristen bekomme!?

hatkeineahnung schrieb am 30.05.2021:

Ach, da kennt sich einer aus, der auf Wikipedia die Bologna-Stufen durchgelesen hat und null Berufserfahrung.

Frag 100 Leute, 99 können dir nicht einmal sagen, was ein DBA überhaupt sein soll. Ob du Langfristig den Titel "Dr." auch nach dem Brexit tragen darfst, ist ebenfalls zweifelhaft (ja, jetzt wird das noch akzeptiert, aber die Briten sind eben raus aus der EU).

Und dass du ein Unternehmen von Innen noch nie gesehen hast, sagt auch die zweite Aussage mit den Juristen aus. Ich wiederhole mich ungern, aber muss ich wohl, weil du nicht lesen kannst:

In der HR-Abteilung bist zu mit dem LL.M. Experte für ein bestimmtes Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht gern gesehen. Die Prozessführung übernehmen ohnehin spezialisierte Kanzleien im Falle eines Rechtsstreits. Aber wenn man für das HR jemand einstellt mit Master BWL vs. LL.M. in Personalrecht (Arbeitsrecht ect.), dann wirst im Zweifel mit dem LL.M. bevorzugt.

Der LL.M. hat einen spezifischen Zweck und zwar sich auf einem bestimmten Rechtsgebiet weiterzubilden. Da belächelt keiner der "Volljuristen" den LL.M., haben doch viele selbst den Titel. Eher sind Sie froh, wenn der Personaler der HR-Abteilung einen LL.M. hat, weil sie dem nicht alles drei Mal erklären müssen, was jetzt rechtlich erlaubt ist oder nicht.

Hat dir mal ein Nicht-Jurist mit llm das Mädel ausgespannt oder woher kommen diese stupiden Aussagen? Natürlich macht der llm aus einem WiWi keinen Juristen, darum geht es auch nicht. Es gibt WiWi Berufe die auch mit Rechtsfragen zu tun haben, und bei solchen Stellen ist ein LLM ein nettes Extra, nicht mehr und nicht weniger. Außerdem: Ein llm ist für jedes Volljura Gebiet interessant, nicht nur für das Wirtschaftsrecht.

antworten
WiWi Gast

LL.M. oder DBA nach M.Sc.

Ein LLM kann in sehr vielen Situationen Sinn machen. Alleine alles was Richtung HR, Datenschutz, OpRisk etc. geht profitiert schon davon. Unabhängig ob Pharma, Bank oder auch andere Unternehmen. Selbiges gilt übrigens auch für M&A. Selbst dort gibt es immer wieder Fälle, wo es gerne gesehen wird.

antworten
hatkeineahnung

LL.M. oder DBA nach M.Sc.

WiWi Gast schrieb am 31.05.2021:

Den DBA kennen halt die Leute nicht die auch den Phd nicht kennen. Für karriereorintierte Menschen beides irrelevant.

Was die Anerkennung des DBA mit dem Brexit zu tun hat? Hast wohl selbst nur Wiki Wissen.
DBA kommt aus den USA, nicht aus UK, ich glaub mit nem Harvard DBA brauchst dich auch vor gar niemand zu verstecken.
Und es gibt auch nach dem Brexit EU Staaten in denen der DBA vergeben wird. Malta oder Frankreich zum Beispiel. ;)

Ein LL.M macht für Wirtschaftsprüfer Sinn. Mit Abstrichen für Steuerberater.
Ein LL.M ist für Juristen eine sinnvolle Ergänzung wenn die in Richtung Wirtschaftsrecht gehen wollen.
Aber ein LL.M allein qualifiziert dich für Rechtsthemen genau so wie 2 Semester Recht im BWL Studium - nämlich gar nicht.

Bei Personalstellen, in denen Rechtsfragen geklärt werden sollen, werden Volljuristen gesucht und keine Schmallapur Möchtegern Juristen. Und von den Volljuristen die nicht zu den Top15% gehören, also nicht mindestens Vollbefriegend erreicht haben und so weder in Topkanzlei noch Staatsdienst landen, von denen wimmelt es nur so auf dem Arbeitmarkt.

Ich selbst habe schon mehrere Bewerbungen von Juristen mit 2.Staatsexamem in der Hand gehabt, sie sich auf Personalsachbearbeiter Stellen beworben haben mit Gehaltswunsch 30k p. A. Blöd wenn du nur 6 Punkte im Staatesexamen holst aber für dieer meisten Jura Absolventen Realität.

Warum soll ich ein LL.M einstellen für 60 oder 80 k der juristisch bestenfalls ein Dünnbrettbohrer ist, wenn ich du runter 40k einen richtigen Juristen bekomme!?

hatkeineahnung schrieb am 30.05.2021:

Nomen est omen - bei dir trifft es völlig zu!

Der DBA entspricht Bologna Stufe 8, also auf einer Stufe mit Phd und klassischer deutscher Promotion. Berechtigt zum Tragen des Dr. "Titels" und berechtigt zur Professur.

Ein LL.M. Ist formal auf einer Stufe mit dem M.Sc oder M.A.
Der LL. M. bringt dir als Nicht Jurist gar nichts. Bei Juristen in Deutschland ist immer noch das Staatsexamen Maß der Dinge. Volljuristen belächeln LL.M Absolventen. Kann man in etwa Vergleichen wie Zahnarzt und B. Sc Dentalhyginiker.
Kannst dir ne Urkunde an die Wand hängen aber bringt dir nichts, weil du kein Zahnarzt bist.
LL.M bringt dir in Jura Berufen nichts weil du kein Jurist bist. LL. M. macht nur für Volljuristen Sinn, die sich aufs Wirtschaftsrecht spezialisieren sowie für Wirtschaftsprüfer.

Für eine Karriere im HR bringt dir meiner Meinung nach weder der DBA noch der LL.M wirklich was. Max. der 'Dr.' vor dem Namen bringt etwas Respekt.

hatkeineahnung schrieb am 29.05.2021:

Kein Schwein wird dir sagen können, was ein DBA ist. Nicht mal ich kann dir sagen was das ist, und ich kenn mich auf dem deutschen Hochschulmarkt aus (Das war sowas wie ein praktischer Doktor oder?). Das Geld ist zum Fenster rausgeworfen. LL.M. ist dagegen schon eher was. Versteht jeder und schärft das Profil, vor allem, wenn es um juristische Angelegenheiten geht. Für die Prozessführung ist dann ohnehin ein Spezialist zuständig, aber allein schon die Tatsache, dass man sich quasi einen Juristen "sparen" kann, wenn man dich einstellt, ist vielen Unternehmen etwas wert. Ich kenne persönlich zwei "Wirtschaftsjuristen", Mitte 3x und Geschäftsführer bzw. in Höherer Position.

Ach, da kennt sich einer aus, der auf Wikipedia die Bologna-Stufen durchgelesen hat und null Berufserfahrung.

Frag 100 Leute, 99 können dir nicht einmal sagen, was ein DBA überhaupt sein soll. Ob du Langfristig den Titel "Dr." auch nach dem Brexit tragen darfst, ist ebenfalls zweifelhaft (ja, jetzt wird das noch akzeptiert, aber die Briten sind eben raus aus der EU).

Und dass du ein Unternehmen von Innen noch nie gesehen hast, sagt auch die zweite Aussage mit den Juristen aus. Ich wiederhole mich ungern, aber muss ich wohl, weil du nicht lesen kannst:

In der HR-Abteilung bist zu mit dem LL.M. Experte für ein bestimmtes Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht gern gesehen. Die Prozessführung übernehmen ohnehin spezialisierte Kanzleien im Falle eines Rechtsstreits. Aber wenn man für das HR jemand einstellt mit Master BWL vs. LL.M. in Personalrecht (Arbeitsrecht ect.), dann wirst im Zweifel mit dem LL.M. bevorzugt.

Der LL.M. hat einen spezifischen Zweck und zwar sich auf einem bestimmten Rechtsgebiet weiterzubilden. Da belächelt keiner der "Volljuristen" den LL.M., haben doch viele selbst den Titel. Eher sind Sie froh, wenn der Personaler der HR-Abteilung einen LL.M. hat, weil sie dem nicht alles drei Mal erklären müssen, was jetzt rechtlich erlaubt ist oder nicht.

Geb dir da Vollkommen recht. Wenn die Situation in deiner Firma so ist wie sie ist, dann stimme ich dir voll zu.

Leider wissen wir keine näheren Einzelheiten zum TE, deshalb meine Empfehlung mit dem LL.M. Ein DR. als Personal ist wohl etwas Overkill außer er hat vor, mal seine eigene zu gründen.

antworten

Artikel zu DBA

Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Cover vom Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat unter dem Titel "Fernstudium - Einfach clever" einen aktualisierten Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber bietet Informationen rund um das Fernstudium. Tipps zu Bildungsurlaub, Fördermöglichkeiten und zur weiteren Recherche runden die Broschüre zum Fernstudium ab. Der Ratgeber zum Fernstudium kann kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

BranchenCheck 2018: Steigende Nachfrage nach Fernunterricht

Fernstudium: Eine junge Studentin freut sich beim Lernen auf der Wiese im Sommer.

Bei den Anbietern von Fernunterricht und Fernstudium zeigt sich für das Jahr 2018 ein mehr als positives Stimmungsbild. Die Zukunft des Fernlernens liegt dabei im Online-Lernen und Themen wie Social Learning, Mobile Learning und Video Learning. Das teilte der Fachverband Forum DistancE-Learning anlässlich des bundesweiten Fernstudientages 2018 im neuen BranchenCheck mit.

Wirtschaftsrecht: Die Verbindung von Jura und BWL

SRH-Fernhochschule: Bachelor-Studium Wirtschaftsrecht - Verbindung von Jura und BWL

Von den Hürden der DSGVO über den Umgang mit Dieselfahrzeugen bis zu der Frage, wie sich eine legale, nicht-diskriminierende Stellenanzeige formulieren lässt, stehen Unternehmen immer mehr vor Herausforderungen, die gleichzeitig wirtschaftliche Kompetenzen und rechtliches Know-how erfordern. Mit dem neuen Bachelor-Studiengang Wirtschaftsrecht (LL.B.) bereitet die SRH Fernhochschule Studierende auf Tätigkeiten an der Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Recht vor.

Englischsprachiges Fernstudium im Master IT-Management

Ein Mann arbeitet an einem Laptop, den er auf dem Schoß hält.

Die Wilhelm Büchner Hochschule in Darmstadt erweitert ihr Angebot um einen englischsprachingen Studiengang. Der Master IT-Management richtet sich an Fach- und Führungskräfte, die neben dem Beruf eine Weiterbildung anstreben. Der Studiengang IT-Management ist ausschließlich in englischer Sprache und bietet eine flexible Studiengestaltung. Bewerbungen für das Fernstudium werden jederzeit entgegengenommen.

Fernstudium: Berufsbegleitender Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Ein Maschinenraum der Firma: Cat.

Berufserfahrene und Berufstätige können ab dem Wintersemester 2017/18 an der Hochschule Aschaffenburg das berufsbegleitende Bachelor-Studium Wirtschaftsingenieurwesen aufnehmen. Das modular aufgebaute Fernstudium besteht zu 80 Prozent aus Selbststudium und zu 20 Prozent aus Präsenzveranstaltungen. Studieninteressierte können sich vom 2. Mai 2017 bis zum 15. August 2017 für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen bewerben.

Fernstudium: Master-Studium Management im Gesundheitswesen

Arzneimittel und Banner mit Innenschrift "Management im Gesundheitswesen, Master of Arts, Fernstudium"

Gesundheitsökonomisches Knowhow, fachliche und soziale Kompetenzen sowie Führungsqualitäten vermittelt das Fernstudium im Master Management im Gesundheitswesen der Wiesbaden Business School. An der Hochschule RheinMain bildet der berufsbegleitende Studiengang für Schlüsselstellen im Gesundheitswesen aus, die vom Patientenmanagement über Marketing bis zur Organisation reichen. Das Master-Studium beginnt jeweils zum Wintersemester.

Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2016«

Cover vom Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2016«

Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat unter dem Titel "Traumjob per Fernstudium - Einfach clever" einen aktualisierten Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber bietet Informationen rund um das Fernstudium und kann kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

Wegweiser Fernstudium

Cover Wegweiser berufsbegleitendes Studium 2013

Die aktualisierte und erweiterte Auflage des Wegweisers zum Fernstudium der Service-Agentur des Hochschulverbundes Distance Learning (HDL) ist neu erschienen. Der Wegweiser liefert vor allem Hintergründe und Tipps für ein Fernstudium an Fachhochschulen.

Laufbahn als Führungskraft – Diese Skills sind zukünftig gefragt

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Auf den Führungskräften von morgen lasten hohe Erwartungen. Unternehmen stellen sich oft die Frage, welchem Mitarbeiter sie eine Führungsverantwortung übertragen wollen. Zu den drei wichtigsten Skills, die von den Verantwortlichen erwartet werden, zählen: Hohe Lernmotivation und ständige Weiterbildung, Selbstdisziplin und das Erkennen der eigenen Vorbildfunktion, Vorgaben und Erwartungen der Geschäftsführung erfüllen

Fernunterrichtsstatistik 2013: Fernstudium in Deutschland weiter auf Erfolgskurs

Nach der Ausbildung folgt die Weiterbildung – So viele Menschen wie nie zuvor haben sich 2013 für ein Fernstudium entschieden. Auch im subakademischen Bereich wachsen die Teilnehmerzahlen erneut. DistancE-Learning als moderne Weiterbildungsmethode überzeugt und lässt die Fernunterrichtsbranche weiter wachsen.

Studie: Unternehmen schätzen berufsbegleitendes Studium

Screenshot Homepage studieren-berufsbegleitende.de

Unternehmen sehen im berufsbegleitenden Studium eine gleichwertige Alternative zum Präsenzstudium. So lautet das Ergebnis einer aktuellen Studie des Informationsportals www.studieren-berufsbegleitend.de in Zusammenarbeit mit der Hochschule Fresenius.

Fernunterrichtsstatistik 2011: Zahl der Fernstudenten in Deutschland nimmt weiter zu

Über 382.000 Menschen nutzten im vergangenen Jahr in Deutschland ein DistancE-Learning-Angebot. Besonderer Beliebtheit erfreute sich das akademische Fernstudium: Die Fernhochschulen verzeichnen einen Teilnehmerzuwachs von 12 Prozent.

Fernlernen: Weiterbildung per Fernstudium immer beliebter

Ein geöffneter Laptop neben dem ein Handy liegt.

Während die Weiterbildungsbeteiligung in Deutschland - insgesamt betrachtet - seit Jahren stagniert, belegen gleichzeitig immer mehr Menschen einen Fernlehrgang. Aber wie aber finden Interessierte das passende Angebot? Diese und anderen Fragen bei Auswahl und Teilnahme an Fernlehrgängen behandelt der Sammelband "Bildungsberatung im Fernlernen".

Online-Master-Studiengang »Logistikmanagement« berufsbegleitend

Ein gelber LKW-Anhänger von DHL.

Beim Online-Master-Studiengang Logistikmanagement berufsbegleitend des Institut für Fördertechnik und Logistik (IFT) der Universität Stuttgart kann der Abschluss Master of Business and Engineering in Logistics Management (MBE) erworben werden.

Die meisten berufsbegleitenden Studiengänge finden sich in den Wirtschaftswissenschaften

Ein Mann mit Weste blickt in die Ferne.

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge sind noch wenig etabliert. Die meisten finden sich in den Wirtschaftswissenschaften (42 %), gefolgt von den Ingenieurwissenschaften (18 %). Ein Team des HIS-Instituts hat erstmals das Angebot an berufsbegleitenden und dualen Studiengängen in Deutschland erfasst.

Antworten auf LL.M. oder DBA nach M.Sc.

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 9 Beiträge

Diskussionen zu DBA

31 Kommentare

DBA doch kein Dr.?

WiWi Gast

"Kein Wunder dass Ärzte mittlerweile nicht mal mehr die Grundrechenarten beherrschen (siehe aktuelle Feinstaubdebatte)." Haha, ...

Weitere Themen aus Fernstudium