DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
FernstudiumLogistik

Online-Master-Studiengang »Logistikmanagement« berufsbegleitend

Beim Online-Master-Studiengang Logistikmanagement berufsbegleitend des Institut für Fördertechnik und Logistik (IFT) der Universität Stuttgart kann der Abschluss Master of Business and Engineering in Logistics Management (MBE) erworben werden.

Online-Online-Master-Studiengang Logistikmanagement berufsbegleitend

Online-Master-Studiengang »Logistikmanagement« berufsbegleitend
In unserer arbeitsteiligen, globalisierten Wirtschaft unterliegen Berufsbilder einem ständigen Wandel. Auch an das Veränderungspotenzial der einzelnen Beschäftigten und der Führungskräfte werden hohe Anforderungen gestellt. Der Studiengang MASTER:ONLINE Logistikmanagement wird genau diesem Wandel gerecht. Logistikmanagement kann über den Unternehmenserfolg entscheiden - es verbindet unterschiedliche Unternehmensbereiche vom Wareneingang bis zum Warenausgang, sowohl in der Produktion als auch im Handel. Prozess- und Projektmanagement nehmen dabei eine wichtige Rolle ein.

Das Spektrum der fachlichen Anforderungen an Logistikführungskräfte reicht vom fundierten Wissen in Lager- und Materialwirtschaft über Werkstoff-, Waren- und Produktkunde, Förder- und Identifikationstechnik bis hin zu kaufmännischen Kenntnissen wie Rechnungswesen, Controlling und Recht. Sozialen und persönlichen Kompetenzen, zum Beispiel im Umgang mit Mitarbeitern, Kunden, Beratern und Lieferanten kommt ebenfalls eine hohe Bedeutung zu: Schlüsselkompetenzen wie Problemanalyse, Selbststeuerung und -organisation oder Durchsetzungsvermögen müssen geschult werden. Unser Ziel ist es, Ihnen umfassendes Wissen über die betriebliche Organisation sowie die Fähigkeit zum Planen, Steuern und Optimieren speziell in der Logistik zu vermitteln. Dabei setzen wir an Ihren individuellen Vorkenntnissen an.

  1. Seite 1: Online-Master-Studiengang »Logistikmanagement« berufsbegleitend
  2. Seite 2: Regelstudienzeit, Zulassung, Studienaufbau
  3. Seite 3: Studieninhalte, Studienabschluss, Gebühren
  4. Seite 4: Frist, Bewerbung, weitere Informationen

Im Forum zu Logistik

5 Kommentare

Logistik FH

WiWi Gast

Kann sein

1 Kommentare

Speditionsbranche mit BWL Master - Berufseinstieg, Gehalt

WiWi Gast

Hallo, kann mir jemand sagen wie die Situation in der Branche ausschaut nach einem Bachelor/Master? Wie viel kriegt man bei den Großen wie DB Schenker, Nagel und Kühne, Kraftverkehr Nagel usw. als Di ...

3 Kommentare

Passt der Schwerpunkt Logistik zu Marketing?

WiWi Gast

Nope. Produktion / Logistik würde passen.

2 Kommentare

Master Umweltorientierte Logistik nach BWL Bachelor

WiWi Gast

Hi nicht schlecht, die Videoproduktion wirkt allerdings ziemlich laienhaft :D

4 Kommentare

Stellensuche Logistik - Führungs- oder Fachtrainee

WiWi Gast

Was soll daran naiv sein, über Trainee-Programme nachzudenken, die direkt auf eine Führungsposition in der Logistik vorbereiten? Folgende Beispiele: DHL GROW - Leadership Operations: Vorbereitung auf ...

7 Kommentare

Gehalt Werkstudent Logistikdienstleister

WiWi Gast

Arbeite bei einem kleinen Logistikdienstleister und wir zahlen um die 12? an allen Standorten.

2 Kommentare

Logistik Berufe für BWL Bachelor/Master außer Supply Cain Managment

WiWi Gast

Ja durchaus! Z.B.: Alles was große/größere Material-/Informationsfluss-Projekte in den Werken der OEMs betrifft, wird in 99% der Fälle von studierten Mitarbeitern betreut oder abgehandelt. Das geht lo ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Logistik

Weiteres zum Thema Fernstudium

Cover Wegweiser berufsbegleitendes Studium 2013

Wegweiser Fernstudium

Die aktualisierte und erweiterte Auflage des Wegweisers zum Fernstudium der Service-Agentur des Hochschulverbundes Distance Learning (HDL) ist neu erschienen. Der Wegweiser liefert vor allem Hintergründe und Tipps für ein Fernstudium an Fachhochschulen.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Die bunt angeleuchtete Oper von Sydney.

Deutsch-australischer Doppel-Abschluss Bachelor of Business Management

An der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) profitieren Studierende von dem Double Degree-Austauschprogramm mit dem International College of Management Sydney (ICMS). Während des Studiums gehen Studierende für drei Semester nach Sydney in Australien und erlangen neben dem Bachelor of Arts an der FHWS, an der ICMS den Bachleor of Business Management (BBM).

Feedback +/-

Feedback