DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitBerufseinstieg

Jobwechsel am Anfang der Karriere

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Jobwechsel am Anfang der Karriere

Hallo zusammen,

ist es sehr schlimm, wenn man am Anfang seiner Karriere öfter mal die Firma wechselt?
Ich habe nach dem Studium ein Jahr bei Firma x gearbeitet.
Dort war mir sehr langweilig. Nun arbeite ich seit 4 Monaten bei Firma Y und ich fühle mich dort einfach nicht wohl und spiele daher mit dem Gedanken noch einmal das Unternehmen zu wechseln.

Ging es hier vielleicht jemandem ähnlich?
Wie waren eure Erfahrungen?

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel am Anfang der Karriere

WiWi Gast schrieb am 25.01.2019:

Hallo zusammen,

ist es sehr schlimm, wenn man am Anfang seiner Karriere öfter mal die Firma wechselt?
Ich habe nach dem Studium ein Jahr bei Firma x gearbeitet.
Dort war mir sehr langweilig. Nun arbeite ich seit 4 Monaten bei Firma Y und ich fühle mich dort einfach nicht wohl und spiele daher mit dem Gedanken noch einmal das Unternehmen zu wechseln.

Ging es hier vielleicht jemandem ähnlich?
Wie waren eure Erfahrungen?

Arbeit ist ziemlich langweilig, das ist einfach so. Es gibt sehr wenige Jobs, die wirklich spannend sind. Ist aber auch eine Frage der Perspektive, es gibt ja auch Menschen, die im Konzern 0815 Sachbearbeiter sind und das als Non-Plus-Ultra verkaufen.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel am Anfang der Karriere

Es gibt einfach Grundregeln des Systems und eine besagt, dass man gerade zu Beginn nicht vor 2 Jahren den Job wechseln sollte. Unter bestimmten Umständen 1 Jahr.
In sofern: Ja es ist schlimm, wenn man anfangs öfter den Job wechselt.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel am Anfang der Karriere

WiWi Gast schrieb am 25.01.2019:

Es gibt einfach Grundregeln des Systems und eine besagt, dass man gerade zu Beginn nicht vor 2 Jahren den Job wechseln sollte. Unter bestimmten Umständen 1 Jahr.
In sofern: Ja es ist schlimm, wenn man anfangs öfter den Job wechselt.

Ist halt einfach Unfug.
Ein paar ganz einfache und logische Schlussfolgerungen:

  • Wenn man von einem Unternehmen eingeladen wird und ein Angebot bekommt dann waren die bisherigen Jobwechsel offensichtlich nicht schlimm.
  • Wenn man keine Einladungen bekommt bleibt man beim aktuellen Unternehmen bis man welche bekommt.
  • Wenn man länger beim aktuellen Unternehmen bleibt werden frühere Jobwechsel weniger relevant.

Das ganze ist daher selbstregulierend. Man kann das wechseln quasi überhaupt nicht übertreiben.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel am Anfang der Karriere

Selten so einen Quatsch gelesen.

WiWi Gast schrieb am 25.01.2019:

Es gibt einfach Grundregeln des Systems und eine besagt, dass man gerade zu Beginn nicht vor 2 Jahren den Job wechseln sollte. Unter bestimmten Umständen 1 Jahr.
In sofern: Ja es ist schlimm, wenn man anfangs öfter den Job wechselt.

Ist halt einfach Unfug.
Ein paar ganz einfache und logische Schlussfolgerungen:

  • Wenn man von einem Unternehmen eingeladen wird und ein Angebot bekommt dann waren die bisherigen Jobwechsel offensichtlich nicht schlimm.
  • Wenn man keine Einladungen bekommt bleibt man beim aktuellen Unternehmen bis man welche bekommt.
  • Wenn man länger beim aktuellen Unternehmen bleibt werden frühere Jobwechsel weniger relevant.

Das ganze ist daher selbstregulierend. Man kann das wechseln quasi überhaupt nicht übertreiben.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel am Anfang der Karriere

WiWi Gast schrieb am 25.01.2019:

Selten so einen Quatsch gelesen.

WiWi Gast schrieb am 25.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 25.01.2019:

Es gibt einfach Grundregeln des Systems und eine besagt, dass man gerade zu Beginn nicht vor 2 Jahren den Job wechseln sollte. Unter bestimmten Umständen 1 Jahr.
In sofern: Ja es ist schlimm, wenn man anfangs öfter den Job wechselt.

Ist halt einfach Unfug.
Ein paar ganz einfache und logische Schlussfolgerungen:

  • Wenn man von einem Unternehmen eingeladen wird und ein Angebot bekommt dann waren die bisherigen Jobwechsel offensichtlich nicht schlimm.
  • Wenn man keine Einladungen bekommt bleibt man beim aktuellen Unternehmen bis man welche bekommt.
  • Wenn man länger beim aktuellen Unternehmen bleibt werden frühere Jobwechsel weniger relevant.

Das ganze ist daher selbstregulierend. Man kann das wechseln quasi überhaupt nicht übertreiben.

Find ich nicht. Auserdem macht es wenig Sinn beim aktuellen Job länger als nötig zu bleiben, wenn er einem einfach nicht liegt. Da kommt schließlich am Ende vermutlich auch noch eine schlechtes Arbeitszeugnis bei heraus. Dann lieber gleich wechseln.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel am Anfang der Karriere

Könnte man denn auch direkt im Anschreiben begründen, warum man sich so früh wieder bewirbt oder lieber rauslassen?

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel am Anfang der Karriere

WiWi Gast schrieb am 25.01.2019:

Es gibt einfach Grundregeln des Systems und eine besagt, dass man gerade zu Beginn nicht vor 2 Jahren den Job wechseln sollte. Unter bestimmten Umständen 1 Jahr.
In sofern: Ja es ist schlimm, wenn man anfangs öfter den Job wechselt.

Ich weiß nicht wie du "schlimm" definierst, aber ich würde es nicht als schlimm bezeichnen.
Es ist natürlich wahr, dass es schon besser ist mindestens 2 Jahre zu verweilen.

Wenn man allerdings sehr unzufrieden ist, wird die Arbeit und damit das Arbeitszeugnis schlecht ausfallen. Wenn ich die Wahl zwischen einem schlechten Arbeitszeugnis nach 2 Jahren oder einem Wechsel nach einigen Monaten (und der kommt eh nur Zustande wenn mich ein neues Unternehmen nimmt), wüsste ich was ich wähle.

Es kommt auch darauf an wie unzufrieden du bist. Die absolute Seinserfüllung zu finden würde ich mir von einem Job nicht erhoffen, das Glück haben leider nur wenige. Wenn du aber alle 10 Minuten auf die Uhr schaust, dann bringt das einfach nichts.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel am Anfang der Karriere

WiWi Gast schrieb am 25.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 25.01.2019:

Es gibt einfach Grundregeln des Systems und eine besagt, dass man gerade zu Beginn nicht vor 2 Jahren den Job wechseln sollte. Unter bestimmten Umständen 1 Jahr.
In sofern: Ja es ist schlimm, wenn man anfangs öfter den Job wechselt.

Ich weiß nicht wie du "schlimm" definierst, aber ich würde es nicht als schlimm bezeichnen.
Es ist natürlich wahr, dass es schon besser ist mindestens 2 Jahre zu verweilen.

Wenn man allerdings sehr unzufrieden ist, wird die Arbeit und damit das Arbeitszeugnis schlecht ausfallen. Wenn ich die Wahl zwischen einem schlechten Arbeitszeugnis nach 2 Jahren oder einem Wechsel nach einigen Monaten (und der kommt eh nur Zustande wenn mich ein neues Unternehmen nimmt), wüsste ich was ich wähle.

Es kommt auch darauf an wie unzufrieden du bist. Die absolute Seinserfüllung zu finden würde ich mir von einem Job nicht erhoffen, das Glück haben leider nur wenige. Wenn du aber alle 10 Minuten auf die Uhr schaust, dann bringt das einfach nichts.

Wenn man todunglücklich ist in seinem Job, dann wechselt man halt. Jedem kann mal ein Fehlgriff passieren.
Wenn man aber gerade anfangs häufig wechselt, zeugt dies entweder von falschem Einschätzungsvermögen oder allgemeiner Unfähigkeit etwas durchzustehen.
Das wirft eben kein gutes Licht auf den Bewerber. Mach das 3-4 mal und dann schau mal wer dich, dann noch nimmt.

antworten

Artikel zu Berufseinstieg

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

Jobsuche: Bayern, NRW und BW sind für Absolventen attraktiv

Berufseinstieg in NRW: Die NRW-Flagge flattert im Wind.

Absolventen, Fachkräfte und Führungskräfte suchen bundesweit Jobs. Besonders beliebt sind jedoch Arbeitgeber in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen. Am unattraktivsten empfinden Fachkräfte und Führungskräfte Mecklenburg-Vorpommern und das Saarland. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Attraktive Arbeitgeber 2016“ der Jobbörse Berufsstart.de.

So gelingt ein erfolgreicher Berufseinstieg

Berufseinstieg: Tipps zum Berufsstart

Der erste Arbeitstag steht bald an und die Nervosität steigt. Nach dem Studium beginnt nun ein weiterer Lebensabschnitt. Es ist eine völlig neue Welt mit anderen Spielregeln: Wie freundlich sind die Kollegen? Ist der Chef auch während der Arbeit nett? Was tun, wenn man eine Aufgabe nicht erledigen kann? Die besten Tipps für einen gelungenen Berufseinstieg!

Karrierestart mit Unterstützung von Dienstleistern für professionelle Personalvermittlung

Ein Playmobilmännchen als Flieger mit Helm sitzt in einem Cockpit vor blauem Himmel.

Nach der schulischen Verwirklichung können viele junge Menschen den Karrierestart kaum abwarten. Doch nach langer Suche findet nicht jeder einen Job, der zu seinem Charakter, seinen Fähigkeiten und persönlichen Wünschen passt. Professionelle Personalvermittler können beim Karrierestart helfen.

Die ersten Tage im Berufsleben – diese fünf Sätze sollten niemals fallen

„Also im Studium haben wir das aber anders gelernt, und wenn ich mich an meine letzte Vorlesung noch recht erinnere, so ist Ihr Vorgehen auch schon veraltet.“ Solche Sätze machen im neuen Unternehmen keinen besonders guten ersten Eindruck. Gut gemeinte Ratschläge sollte man zunächst für sich behalten und sich eher zurückhaltend, aufmerksam und interessiert zeigen.

Nach der Uni ohne Job?!

Jobsuche: Tastatur mit der Aufschrift "Find your job" auf einer Taste.

Endlich alle Prüfungen geschafft und die Abschlussarbeit gemeistert. Mit dem Bachelor oder sogar Master in die Tasche kann es nun losgehen. Leider ist das oft einfacher gesagt als getan, denn viele Absolventen finden nicht gleich nach dem Studium einen Job.

Startschuss ins Berufsleben

Für fast alle Universitäts- oder Ausbildungs-Absolventen stellt sich nach dem erfolgreichen Abschluss die gleiche Situation dar: Wo will man die ersten Schritte ins Berufsleben unternehmen?

Literatur-Tipp: Berufseinstieg - Ich bin neu hier

Berufseinstieg Probezeit Holst

Tipps und Strategien für die erfolgreich absolvierte Probezeit von Ulrich Holst

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Antworten auf Jobwechsel am Anfang der Karriere

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 9 Beiträge

Diskussionen zu Berufseinstieg

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit