DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitJobwechsel

Jobwechsel bereuen bevor neuer Job angetreten ist

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Jobwechsel bereuen bevor neuer Job angetreten ist

Hallo liebe Community,

Ich habe den Schritt gewagt und bei meiner jetzigen Firma gekündigt. Habe nämlich eine Zusage eines anderen Unternehmens erhalten, mit leicht verbesserten Konditionen.
Allerdings habe ich einfach kein gutes Gefühl, so wie es eigentlich ja sollte. da ich mich beim noch-AG sehr wohlfühle und hier auch die Wertschätzung bekomme. Rund-um gut geht's mir hier. Ich habe jetzt das Gefühl, voreilig entschieden zu haben.

Gibt es hier Leute, denen es ähnlich geht?
Wäre um Ratschläge dankbar.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel bereuen bevor neuer Job angetreten ist

Das was du hast, sind typische Symptome einer Krankheit und diese heißt "Komfortzone" bzw. diese zu verlassen.

Dagegen kannst du folgendes tun.

  1. Möglichkeit: Du machst einen Rückzieher und bleibst in deiner "alles ist gut" traumblase. Vermutlich ist aber eben nicht alles gut, sonst würdest du ja nicht wechseln. Oder hast du nur aus geldgier gewechselt? Dann:

  2. Möglichkeit: Du informierst dich ordentlich, listest deine Bedenken auf und triffst dann eine vernünftige Entscheidung.

  3. Möglichkeit: Du hörst auf zu flennen und gehst das Risiko ein und springst in das kalte Wasser.

Bedenke, selbst bei 40 Grad im Sommer und kurz vor dem Hitzekollaps, erscheint einem der Hitzetod nur halb so schlimm, sobald du den kleinen Zeh ins eiskalte Wasser hälst. Wenn du aber reinspringst, und die wohltuhende Abkühlung kurz auf dich wirken lässt, dann wirst du dich nach kürzester Zeit wie wiederbelebt fühlen.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel bereuen bevor neuer Job angetreten ist

Jeder Jobwechsel ist lehrreich. Also versuch es.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel bereuen bevor neuer Job angetreten ist

Stelle dich neuen Herausforderungen. Man wächst an seinen Aufgaben.
Du wirst in deinem neuen Job mit Sicherheit auch ein gutes Klima vorfinden und deine Rolle in dem neuen Unternehmen einnehmen.
Veränderung tut immer gut und bereuen sollte man Entscheidungen nie.

Stell dir vor, du hättest den Wechsel nicht gemacht. Dann hättest du in ein paar Jahren die Gedanken "hätte ich doch damals nur ...". Insofern gibt es kein richtig oder falsch, aber ich bin ein Freund der Veränderungen!

Daher viel Erfolg bei deiner neuen Stelle und du machst das schon!!

WiWi Gast schrieb am 14.05.2019:

Hallo liebe Community,

Ich habe den Schritt gewagt und bei meiner jetzigen Firma gekündigt. Habe nämlich eine Zusage eines anderen Unternehmens erhalten, mit leicht verbesserten Konditionen.
Allerdings habe ich einfach kein gutes Gefühl, so wie es eigentlich ja sollte. da ich mich beim noch-AG sehr wohlfühle und hier auch die Wertschätzung bekomme. Rund-um gut geht's mir hier. Ich habe jetzt das Gefühl, voreilig entschieden zu haben.

Gibt es hier Leute, denen es ähnlich geht?
Wäre um Ratschläge dankbar.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel bereuen bevor neuer Job angetreten ist

Ja mir. Ich bin schon im neuen Job und bereue das aktuell. Hatte im alten Job auch viel Wertschätzung und fühle mich im neuen Job ganz falsch, weil man mir suggeriert von der Persönlichkeit her doch nicht zu passen.

WiWi Gast schrieb am 14.05.2019:

Hallo liebe Community,

Ich habe den Schritt gewagt und bei meiner jetzigen Firma gekündigt. Habe nämlich eine Zusage eines anderen Unternehmens erhalten, mit leicht verbesserten Konditionen.
Allerdings habe ich einfach kein gutes Gefühl, so wie es eigentlich ja sollte. da ich mich beim noch-AG sehr wohlfühle und hier auch die Wertschätzung bekomme. Rund-um gut geht's mir hier. Ich habe jetzt das Gefühl, voreilig entschieden zu haben.

Gibt es hier Leute, denen es ähnlich geht?
Wäre um Ratschläge dankbar.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel bereuen bevor neuer Job angetreten ist

Kann ich durchaus nachvollziehen, ich habe über die Jahre auch schon mal daneben gegriffen, dann muss man sich halt wieder auf die Suche machen.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel bereuen bevor neuer Job angetreten ist

Wenn Du 20 bis 30 Prozent mehr Gehalt beim Jobwechsel rausgehandelt hast, würde ich mich mit anfreunden. Ansonsten kann ich deine Wechselmotivation nicht nachvollziehen, wenn du dich sonst wohl gefühlt hast...

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel bereuen bevor neuer Job angetreten ist

Habe mich auf für einen neuen Job entschieden, obwohl ich auf meiner jetzigen Stelle eigentlich recht zufrieden bin und ich mich gehaltstechnisch gar nicht so sehr verbessere. Am Anfang war ich auch sehr unentschlossen und als ich den neuen Vertrag unterschrieben hatte, hatte ich ehrlich gesagt auch gar nicht so ein gutes Gefühl. Aber das hat sich jetzt gelegt. Habe doch wesentlich mehr Pro Argumente für den neuen Job für mich gesehen. Und nach 4 Jahren ist ein Wechsel gar nicht verkehrt. Zudem habe ich die Möglichkeit nochmal in einem anderen Fachgebiet Erfahrung zu sammeln. Des Weiteren kenne ich den neuen Laden aus einer vorherigen Werkstudententätigkeit. Von daher sehe ich das relativ gelassen. Habe von meinem jetzigen AG auch ein Top Zeugnis bekommen, sodass ein Rückweg denke ich nicht unmöglich sein wird. Für die weitere Karriere ist der Wechsel sicherlich auch nicht verkehrt.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel bereuen bevor neuer Job angetreten ist

Ich bin jetzt in einer ähnlichen Situation, nur das ich durch den Wechsel deutlich mehr Geld verdienen werde.

Das neue Unternehmen ist eigentlich top und kam in den Gesprächen super rüber, aber in meinem aktuellen Unternehmen habe ich mich über die Jahre etabliert, werde wertgeschätzt und fühle mich sehr wohl. Ich werde den Wechsel aber auf jeden Fall durchziehen und das wird vermutlich nicht der letzte sein. Daran muss man sich einfach gewöhnen, sonst geht es karrieremäßig kaum voran.

Ein flaues Gefühl im Magen habe ich aber auch. Das gehört einfach dazu.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel bereuen bevor neuer Job angetreten ist

WiWi Gast schrieb am 15.05.2019:

Ja mir. Ich bin schon im neuen Job und bereue das aktuell. Hatte im alten Job auch viel Wertschätzung und fühle mich im neuen Job ganz falsch, weil man mir suggeriert von der Persönlichkeit her doch nicht zu passen.

WiWi Gast schrieb am 14.05.2019:

Hallo liebe Community,

Ich habe den Schritt gewagt und bei meiner jetzigen Firma gekündigt. Habe nämlich eine Zusage eines anderen Unternehmens erhalten, mit leicht verbesserten Konditionen.
Allerdings habe ich einfach kein gutes Gefühl, so wie es eigentlich ja sollte. da ich mich beim noch-AG sehr wohlfühle und hier auch die Wertschätzung bekomme. Rund-um gut geht's mir hier. Ich habe jetzt das Gefühl, voreilig entschieden zu haben.

Gibt es hier Leute, denen es ähnlich geht?
Wäre um Ratschläge dankbar.

Ziehst du in naher Zukunft einen erneuten Wechsel vor und beißt du dich jetzt irgendwie durch in der jetzigen Firma?

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel bereuen bevor neuer Job angetreten ist

WiWi Gast schrieb am 16.05.2019:

Ich bin jetzt in einer ähnlichen Situation, nur das ich durch den Wechsel deutlich mehr Geld verdienen werde.

Das neue Unternehmen ist eigentlich top und kam in den Gesprächen super rüber, aber in meinem aktuellen Unternehmen habe ich mich über die Jahre etabliert, werde wertgeschätzt und fühle mich sehr wohl. Ich werde den Wechsel aber auf jeden Fall durchziehen und das wird vermutlich nicht der letzte sein. Daran muss man sich einfach gewöhnen, sonst geht es karrieremäßig kaum voran.

Ein flaues Gefühl im Magen habe ich aber auch. Das gehört einfach dazu.

Danke, dir viel Erfolg beim neuen AG

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel bereuen bevor neuer Job angetreten ist

WiWi Gast schrieb am 15.05.2019:

Stelle dich neuen Herausforderungen. Man wächst an seinen Aufgaben.
Du wirst in deinem neuen Job mit Sicherheit auch ein gutes Klima vorfinden und deine Rolle in dem neuen Unternehmen einnehmen.
Veränderung tut immer gut und bereuen sollte man Entscheidungen nie.

Stell dir vor, du hättest den Wechsel nicht gemacht. Dann hättest du in ein paar Jahren die Gedanken "hätte ich doch damals nur ...". Insofern gibt es kein richtig oder falsch, aber ich bin ein Freund der Veränderungen!

Daher viel Erfolg bei deiner neuen Stelle und du machst das schon!!

WiWi Gast schrieb am 14.05.2019:

Hallo liebe Community,

Ich habe den Schritt gewagt und bei meiner jetzigen Firma gekündigt. Habe nämlich eine Zusage eines anderen Unternehmens erhalten, mit leicht verbesserten Konditionen.
Allerdings habe ich einfach kein gutes Gefühl, so wie es eigentlich ja sollte. da ich mich beim noch-AG sehr wohlfühle und hier auch die Wertschätzung bekomme. Rund-um gut geht's mir hier. Ich habe jetzt das Gefühl, voreilig entschieden zu haben.

Gibt es hier Leute, denen es ähnlich geht?
Wäre um Ratschläge dankbar.

Danke für deinen Text

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel bereuen bevor neuer Job angetreten ist

Ich überlege zum alten AG zurück zu gehen.

WiWi Gast schrieb am 18.05.2019:

WiWi Gast schrieb am 15.05.2019:

Ja mir. Ich bin schon im neuen Job und bereue das aktuell. Hatte im alten Job auch viel Wertschätzung und fühle mich im neuen Job ganz falsch, weil man mir suggeriert von der Persönlichkeit her doch nicht zu passen.

WiWi Gast schrieb am 14.05.2019:

Hallo liebe Community,

Ich habe den Schritt gewagt und bei meiner jetzigen Firma gekündigt. Habe nämlich eine Zusage eines anderen Unternehmens erhalten, mit leicht verbesserten Konditionen.
Allerdings habe ich einfach kein gutes Gefühl, so wie es eigentlich ja sollte. da ich mich beim noch-AG sehr wohlfühle und hier auch die Wertschätzung bekomme. Rund-um gut geht's mir hier. Ich habe jetzt das Gefühl, voreilig entschieden zu haben.

Gibt es hier Leute, denen es ähnlich geht?
Wäre um Ratschläge dankbar.

Ziehst du in naher Zukunft einen erneuten Wechsel vor und beißt du dich jetzt irgendwie durch in der jetzigen Firma?

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel bereuen bevor neuer Job angetreten ist

Ich habe manchmal auch solche Anflüge von bereuen, wenn ich über meinen letzten Wechsel nachdenke. Man muss sich jedoch klarmachen, dass man rückblickend viele negative Dinge ausblendet. Bei mir waren das vor allem eine sehr negative und toxische Unternehmenskultur und die komplette Überarbeitung. Dafür aber spannende Aufgaben, die ich aktuell weniger habe, aber dafür ein tolles Team und eine organisierte Unternehmensstruktur. Ich bin der festen Überzeugung, dass gut überlegtes mehrmaliges Wechseln, vor allem am Anfang der beruflichen Laufbahn sehr wichtig ist, um sich selbst kennenzulernen und zu entdecken was einem wichtig ist.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel bereuen bevor neuer Job angetreten ist

Stehe momentan vor den gleichen Gedanken...Hatte im Januar unterschrieben und würde am 01. Juni anfangen. Fühle mich bei meinem jetzigen Arbeitgeber auch wohl, aber habe kein Risiko gesehen mal etwas neues zu probieren. Außerdem ist die neue Stelle mit Führungsverantwortung verbunden.

Gerade spiele ich trotzdem mit dem Gedanken, im letzten Moment zurück zu treten, auch wenn ich damit moralisch große Probleme hätte...ich frage mich, ob des das Risiko in Zeiten von Corona wert ist in eine Probezeit zu gehen auch wenn mir der neue AG zusichert, dass sie nicht wirklich betroffen sind (Lebensmittel-Industrie)

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel bereuen bevor neuer Job angetreten ist

Die Fragestellung ist ganz normal - das hat man bei vielen Entscheidungen beispielsweise auch bei einer Trennung vom Partner wenn man im letzten Moment nur die schönen Seiten sieht und das negative ausblendet. Mit einem Wechsel kann man viele Erfahrungen sammeln und sich weiterentwickeln und wenn das Gehalt auch steigt, spricht fast nichts gegen.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel bereuen bevor neuer Job angetreten ist

Ich hatte bis jetzt vor jedem Jobwechsel ein komisches Gefühl und auch die ersten 2-3 Monate waren ungewohnt und ich war am Zweifeln.
Das legt sich und wenn es wirklich nicht passt, dann in der Probezeit die Reißleine ziehen.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel bereuen bevor neuer Job angetreten ist

Kann mir fast vorstellen, dass die Lebensmittel Industrie sogar profitiert - was soll man den tun im HO und der Freizeit bzw. Auf was freut man sich denn? Da futtern die Leute ....
Zurückgehen geht immer noch, wenn der alte AG dich zurücknimmt.
Wir müssen die nächsten Jahre noch oft flexibel sein, da hat man durch den ein oder anderen Jobwechsel schon mal gute Übung.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel bereuen bevor neuer Job angetreten ist

Genau, das war auch die Aussage, dass sie eher noch profitieren momentan...
Danke für die Meinungen bisher :)

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel bereuen bevor neuer Job angetreten ist

Darf ich dazu auch mal was fragen!?

Ich habe eine ähnliche Situation, neuer Job beginnt am 01.06.

Der neue AG wartet nun schon seit 5 Monaten auf mich, umso unangenehmer ist mir die Frage. Ich habe nicht gekündigt weil ich unzufrieden war, sondern weil mein altes Unternehmen sich umstrukturiert hat und meine neue Rolle unklar war, der neue Job mit Führungsverantwortung und mehr Gehalt ausgestattet ist. Es war schon damals eine sehr schwierige 50/50 Entscheidung für mich, da ich mich eigentlich sehr wohl gefühlt habe.

Jetzt hat sich in den letzten Wochen einiges in meinem "alten" Unternehmen getan. Meine jetzige Rolle würde eine Führungsrolle werden mit Gehaltsanpassung. Außerdem kann ich quasi jeden Tag von zuhause arbeiten, was bei 50 km Strecke ein riesen Vorteil wäre...

Ich habe deswegen jetzt tatsächlich mehrere schlaflose Nächte hinter mir, weil ich überlege, um einen Aufhebungsvertrag zu bitten bei meinem neuen Arbeitgeber. Ich würde mich selbst dafür schämen so unzuverlässig zu sein, aber andererseits wäre der "jetzige" Job für mich ein absoluter Traum...

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel bereuen bevor neuer Job angetreten ist

Darf ich dazu auch mal was fragen!?

Ich habe eine ähnliche Situation, neuer Job beginnt am 01.06.

Der neue AG wartet nun schon seit 5 Monaten auf mich, umso unangenehmer ist mir die Frage. Ich habe nicht gekündigt weil ich unzufrieden war, sondern weil mein altes Unternehmen sich umstrukturiert hat und meine neue Rolle unklar war, der neue Job mit Führungsverantwortung und mehr Gehalt ausgestattet ist. Es war schon damals eine sehr schwierige 50/50 Entscheidung für mich, da ich mich eigentlich sehr wohl gefühlt habe.

Jetzt hat sich in den letzten Wochen einiges in meinem "alten" Unternehmen getan. Meine jetzige Rolle würde eine Führungsrolle werden mit Gehaltsanpassung. Außerdem kann ich quasi jeden Tag von zuhause arbeiten, was bei 50 km Strecke ein riesen Vorteil wäre...

Ich habe deswegen jetzt tatsächlich mehrere schlaflose Nächte hinter mir, weil ich überlege, um einen Aufhebungsvertrag zu bitten bei meinem neuen Arbeitgeber. Ich würde mich selbst dafür schämen so unzuverlässig zu sein, aber andererseits wäre der "jetzige" Job für mich ein absoluter Traum...

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel bereuen bevor neuer Job angetreten ist

Es klingt eher so, dass du aufgeregt bist vor dem Wechsel- neues Umfeld, neue Kollegen, neue Aufgaben. Das ist normal! Ich würde wechseln und schauen wie es läuft, zurück Kannst du dann immer noch. Und so hast du dich zumindest drauf eingelassen und etwas Neues gewagt.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel bereuen bevor neuer Job angetreten ist

WiWi Gast schrieb am 05.05.2020:

Es klingt eher so, dass du aufgeregt bist vor dem Wechsel- neues Umfeld, neue Kollegen, neue Aufgaben. Das ist normal! Ich würde wechseln und schauen wie es läuft, zurück Kannst du dann immer noch. Und so hast du dich zumindest drauf eingelassen und etwas Neues gewagt.

Danke für dein Feedback

antworten

Artikel zu Jobwechsel

Gute Chancen, im Job zu bleiben - gesunkene Chancen, Arbeit zu finden

Nach einer aktuellen Umfrage befürchtet mehr als jeder zweite Bundesbürger, seinen Job zu verlieren. Hingegen ist für die meisten Menschen das Risiko, arbeitslos zu werden, verhältnismäßig niedrig und daran hat sich in letzter Zeit nichts geändert. Allerdings haben sich die Chancen, aus Arbeitslosigkeit in Beschäftigung zu kommen, in den letzten Monaten etwas verschlechtert.

Arbeitskräftefluktuation - Akademiker wechseln häufiger

Notausgangsschild mit Notbeleuchtung und einem rennenden Männchen.

Rein statistisch betrachtet werden die Arbeitsplätze in Deutschland alle drei bis vier Jahre neu besetzt. Diese Fluktuationsrate von 25 bis 30 Prozent ist seit Jahrzehnten mehr oder weniger konstant. Qualifizierte wechseln häufiger: Absolventen einer Universität wechseln knapp ein Drittel häufiger den Arbeitsplatz als Arbeitnehmer mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung.

Jobkiller Routine - Arbeitgeberwechsel für interessantere Aufgaben

Routine im Job kann das Aus für ein Arbeitsverhältnis bedeuten. Fast zwei Drittel der Finanz- und Personalexperten würden bei der Aussicht auf spannendere Aufgaben ihr Unternehmen verlassen. Dies ist ein Ergebnis der Studie Workplace Survey der Personaldienstleister Robert Half.

BDU-Studie »Personalberatung in Deutschland 2010/11« - Personalkarussell dreht wieder schneller

Die Personalberater verzeichnen im Jahr 2010 ein Umsatzplus von 18,2 Prozent und erwarten auch 2011 gute Geschäfte. Ingenieure, Konstrukteure, IT-Leiter und IT-Fachkräfte sowie Kontroll- und Aufsichtsratsmitglieder sind besonders gefragt.

Mehrheit deutscher Arbeitnehmer denkt an Jobwechsel

62,7 Prozent der Arbeitnehmer geben an, sich mit großer Wahrscheinlichkeit in nächster Zeit nach einer neuen Stelle umzusehen. Das ergab eine Studie von Monster und Centre of Human Resources Information Systems (CHRIS) der Universitäten Bamberg und Frankfurt am Main.

Durchschnittliche Beschäftigungsdauer liegt unverändert bei zehn Jahren

Eine 10 auf bemalten Fliesen an einer weißen Hauswand.

Weder in Deutschland noch in anderen europäischen Ländern sind die Erwerbskarrieren generell instabiler geworden. So beträgt die durchschnittliche Dauer der Betriebszugehörigkeit von Arbeitnehmern in Deutschland 10,8 Jahre. 1992 lag sie bei 10,3 Jahren.

Deutsche arbeiten vier bis sechs Jahre in ihrem Betrieb

Beschäftigungsstabilität Deutschland

Einer Studie des Gelsenkirchener Instituts Arbeit und Technik zufolge sind deutsche Arbeitnehmer trotz zunehmender Beschäftigungsstabilität viel flexibler, als in der aktuellen Standortdebatte angenommen wird.

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

Antworten auf Jobwechsel bereuen bevor neuer Job angetreten ist

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 23 Beiträge

Diskussionen zu Jobwechsel

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit