DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Lernen & KlausurenGehirn-Doping

Ritalin um besser zu lernen

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Ritalin um besser zu lernen

Liebe Studierende, zur Zeit recherchiere ich für eine Fernsehdokumentation zum Thema Drogen. Wir suchen jmd. der schon mal Ritalin zur Leistungssteigerung genommen hat (oder noch nimmt) und darüber erzählen möchte. Wir würden gerne etwas von der Wirkung und den Hintergründen dazu wissen. Selbstverständlich kann eine solche Befragung anonymisiert erfolgen (also verfremdete Stimme und mit dem Rücken zur Kamera). Dazu gibt es eine Aufwandsentschädigung. Ihr könnt mich unter joern.ratering@infonetwork.de erreichen.

antworten
WiWi Gast

Re: Ritalin um besser zu lernen

Ich nehme zur Leistungssteigerung Adderall, ist im meinem Umfeld verbreiteter als Ritalin (sehr ähnlich). Poste hier ein Fragebogen mit den Infos die du haben willst, fülle ich aus.

antworten
WiWi Gast

Re: Ritalin um besser zu lernen

Stell dich mal in der Prüfungsphase vor die Unis und schau den Leuten tief in die Augen. Da siehst du, dass Ritalin schon lange überholt wurde und die Leute auf ganze andere Mittelchen setzen.

antworten
WiWi Gast

Re: Ritalin um besser zu lernen

Ich nehme es, weil ich Rezept dafür hab. Zählt aber bestimmt nicht

antworten
WiWi Gast

Re: Ritalin um besser zu lernen

Bin aktuell 3. Semester an der Uni Mannheim BWL und muss zugeben, hätte ich keine Herzprobleme, dann hätte ich es wohl auch mal probiert.

Ich kenne viele,, die es regelmäßig zu sich nehmen. Ich kann dir nur mal sagen, was ich dann so mitbekomme.

Viele Leute wollen natürlich sehr gute Noten, klappt das auch dann nehmen sie weiterhin Ritalin, da es ja klappt. Schreiben sie eine schlechte Note, dann nehmen sie noch mehr und lernen noch mehr. Es gibt also keinen Grund für sie aufzuhören. Auch wenn sie außerhalb der Klausurenphase weniger nehmen, hören sie dennoch nicht auf, da sie es irgendwann brauchen um überhaupt fit zu sein.

Mit denen kann man oft nicht mehr unternehmen, sie sind oft sehr dünn und haben auf nichts Lust. ich habe aber das Gefühl, dass sehr gute Studenten weniger dazu neigen Ritalin o.ä. zu nehmen, viel mehr wird es von Leuten genommen, welche zu Beginn schlechte Noten haben und Angst haben den Anschluss zu verlieren.

Was aber meiner Meinung nach besser ist als Ritalin und auch nachhaltiger (und günstiger): eine gesunde Ernährung, ausreichend Schlaf, ab und an Kaffee und regelmäßig Sport machen.

antworten
WiWi Gast

Re: Ritalin um besser zu lernen

Das ist definitiv nicht die Regel!

Ich bekomme Ritalin wegen ADHS seit gut 10 Jahren. Wenn ich lerne, nehme ich es, weil es einfach super konzentriert macht, man innerlich das Bedürfnis hat zu lernen und das Lernen dann sogar Spaß macht.
Lerne ich es aber nicht, nehme ich es nicht. Also von wegen es macht süchtig bzw. abhängig.

Das Ritalin zur Leistungssteigerung nur von schlechten Studenten genommen wird, würde ich so auch nicht unterschreiben. Ich kenne viele sehr gute Studenten, die es trotzdem nehmen, um noch besser zu werden.
In Asien zB wird es in bestimmten Branchen von MA auch benützt, um leistungsfähiger zu werden.

antworten
WiWi Gast

Re: Ritalin um besser zu lernen

Hättest du den auch Interesse in Form eines Interviews darüber zu erzählen. Wie gesagt, das ganze kann auch total anonym aufgenommen werden. Du kannst mich unter der angegeben Email-Adresse erreichen, dann kann ich dir auch näheres zum Format erzählen. Auch wenn es Adderall ist, fänden wir das auch interessant. Würde mich freuen wenn du dich melden könntest.

antworten
WiWi Gast

Re: Ritalin um besser zu lernen

Gestört

antworten
WiWi Gast

Re: Ritalin um besser zu lernen

also muss das sein^^ lasst euch doch nicht vom Konkurrenzdruck fertig machen... wenn euch das Studium so schwer fällt, macht was anderes!

antworten
WiWi Gast

Re: Ritalin um besser zu lernen

Habe ich auch schon häufig gehört, wie verbreitet das ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Ritalin um besser zu lernen

Fakt: Wer sich mit solchen Mitteln aufputscht, hat schon die Kontrolle über seine Leben verloren (damit ausdrücklich nicht die gemeint, die das Zeug aus krankheitlichen Mitteln nehmen müssen).

Überlegt mal, wenn ihr im Studium schon mit dem Mist anfangen müsst, wie setzt ihr dann im Job noch eins drauf?

Wer das Studium nicht ohne Ritalin schafft, der soll was anderes machen.

antworten
WiWi Gast

Re: Ritalin um besser zu lernen

Ziel ist es, erstmal in einen Job zu kommen. Wenn man dann im Job ist, kann man den Kram wieder absetzen.

antworten
Wiesenlooser

Re: Ritalin um besser zu lernen

Logik? Wenn du dann im Job ist, ist dein Ziel befördert zu werden.

Man findet immer wieder Ausreden, nicht abzusetzen.
Ist doch im Endeffekt klassisches Suchtverhalten.

antworten
WiWi Gast

Re: Ritalin um besser zu lernen

Möchte den Thread mal wieder hochholen.
Grund ist, dass ich (Student 1. Sem) auch mal zu dem Mittelchen gegriffen habe und mal gerne von weiteren Benutzern aus diesem Kreise hören würde wie und wieso ihr es nehmt.

Ich kam zufällig zu Ritalin, hatte es mal von einem Psychiater verschrieben bekommen und es dann missbraucht.
Jetzt vor der Klausurenphase habe ich dann die alten Packungen nochmal gesucht und gefunden.

Ich mache mir eine Retard Kapsel auf (20mg) und 1/3 des Inhalts reicht etwa für 2 Stunden hochkonzentriertes lernen.
Das Lernen macht mir Spaß, aber ich bin einfach so verdammt unmotiviert stumpf irgendwelchen Mathe oder Rechtkram auswendig zu lernen, den ich später auf der Arbeit sowieso nicht brauchen werde weil ich als Banker nicht das Restglied nach Langrange oder die Wirksamkeit einer Anfechtung bestimmen werde.
Es geht mir nur darum sehr gute Noten für einen guten Job zu bekommen.

antworten
WiWi Gast

Re: Ritalin um besser zu lernen

Leute, passt bitte auf euch auf.
Gesundheit ist soviel höher zu bewerten als Erfolg!!!
Ich kenne mich mit den Mittelchen, die da jetzt so genannt wurden und ihren möglichen Nebenwirkungen nicht aus. Von daher folgend meine pauschale / grundsätzliche Einschätzung / meine Meinung:
Ich konnte zwar seinerzeit mein Studium glücklicherweise sehr gut abschließen, aber ich muss wirklich klar sagen, dass ich auch nicht ansatzweise auch nur auf die Idee gekommen wäre, auch nur ein einziges Mittel dafür zu nehmen - ganz egal welches

Passt bitte auf euch auf. Das ist es nicht wert. Fangt dann lieber ne Woche früher mit dem Lernen an. Guckt euch lieber mal bei natürlichen Mitteln um. Eine Freundin hatte bspw. immer auf grünen Tee gesetzt, andere auf Kaffee, andere auf geregelte Zeitplanung in der Planungsphase, andere auf progressive Muskelentspannung usw.
Ich drücke Euch die Daumen. Lasst den Leistungsdruck nicht zu sehr an euch rankommen. Fängt lieber einfach eine Woche früher an.
Wie soll es denn später in verantwortungsvollen Jobs weitergehen?
Mittel nur dann, wenn diese zweifelsfrei KOMPLETT ohne Nebenwirkungen sind.
Meine Meinung.

WiWi Gast schrieb am 25.12.2017:

Möchte den Thread mal wieder hochholen.

Grund ist, dass ich (Student 1. Sem) auch mal zu dem Mittelchen gegriffen habe und mal gerne von weiteren Benutzern aus diesem Kreise hören würde wie und wieso ihr es nehmt.

Ich kam zufällig zu Ritalin, hatte es mal von einem Psychiater verschrieben bekommen und es dann missbraucht.
Jetzt vor der Klausurenphase habe ich dann die alten Packungen nochmal gesucht und gefunden.

Ich mache mir eine Retard Kapsel auf (20mg) und 1/3 des Inhalts reicht etwa für 2 Stunden hochkonzentriertes lernen.
Das Lernen macht mir Spaß, aber ich bin einfach so verdammt unmotiviert stumpf irgendwelchen Mathe oder Rechtkram auswendig zu lernen, den ich später auf der Arbeit sowieso nicht brauchen werde weil ich als Banker nicht das Restglied nach Langrange oder die Wirksamkeit einer Anfechtung bestimmen werde.
Es geht mir nur darum sehr gute Noten für einen guten Job zu bekommen.

antworten
WiWi Gast

Re: Ritalin um besser zu lernen

Um besser lernen zu können hilft nur Laptop aus und früh genug anfangen. Dann klappt dit auch auf natürlichem Wege mit dem Studium.

antworten
WiWi Gast

Ritalin um besser zu lernen

Studiere staatliche non-target Uni, die Leute die es hier nicht schaffen, wechseln meistens auf eine FH die direkt neben der Uni ist. Von meinen Freunden wurden bereits 80% exmatrikuliert, ich denke von den 880 Studenten die am Anfang starten, absolvieren 240 an der Uni, was selbst für eine staatliche Uni ein sehr schlechter Schnitt ist. Viele Klausuren haben >90% Durchfallquote, wodurch der Exmatrikulationsmechanismus angetrieben wird. Ich selber Mathe 1.0 trotz 90%> Durchfallquote als einziger, Jahrgangsbester, kenne viele die Ritalin o. Ä. in meinem Jahrgang konsumieren, da der Konkurrenzdruck bis ins unermessliche steigt und es kaum jemanden gibt, der keine Angst hat exmatrikuliert zu werden. Auch wenn ich nicht berechtigt bin darüber ein Urteil zu fällen, gehe ich stark davon aus, dass dieser Druck zumindest geringer war, zu Diplomzeiten. Ich höre auch von vielen anderen Unis, dass diese eine sehr niedrige oder gar keine Durchfallquote <5% besitzen. Ich selber konsumiere nicht

antworten
WiWi Gast

Ritalin um besser zu lernen

WiWi Gast schrieb am 25.02.2018:

Studiere staatliche non-target Uni, die Leute die es hier nicht schaffen, wechseln meistens auf eine FH die direkt neben der Uni ist. Von meinen Freunden wurden bereits 80% exmatrikuliert, ich denke von den 880 Studenten die am Anfang starten, absolvieren 240 an der Uni, was selbst für eine staatliche Uni ein sehr schlechter Schnitt ist. Viele Klausuren haben >90% Durchfallquote, wodurch der Exmatrikulationsmechanismus angetrieben wird. Ich selber Mathe 1.0 trotz 90%> Durchfallquote als einziger, Jahrgangsbester, kenne viele die Ritalin o. Ä. in meinem Jahrgang konsumieren, da der Konkurrenzdruck bis ins unermessliche steigt und es kaum jemanden gibt, der keine Angst hat exmatrikuliert zu werden. Auch wenn ich nicht berechtigt bin darüber ein Urteil zu fällen, gehe ich stark davon aus, dass dieser Druck zumindest geringer war, zu Diplomzeiten. Ich höre auch von vielen anderen Unis, dass diese eine sehr niedrige oder gar keine Durchfallquote <5% besitzen. Ich selber konsumiere nicht

Hauptsache n drei Monate alten Thread hoch holen um zu strunzen was für n toller Hecht man doch ist und wie leicht es alle anderen haben.

antworten
WiWi Gast

Ritalin um besser zu lernen

Wie bescheuert ist das bitte sowas zu nehmen?! Und dann noch denken im Job wird man es einfacher haben und nicht mehr drauf angewiesen sein.
Wie kann einem die Karriere wichtiger sein als die Gesundheit? Seid ihr so Geldgeil oder braucht ihr einen vermeintlich hoch angesehenen Job um euer Selbstbewusstsein zu pushen??

antworten
WiWi Gast

Ritalin um besser zu lernen

Wer Ritalin braucht um ein BWL(!)-Studium hinzubekommen, hätte wohl besser eine Ausbildung zum Bürokaufmann gemacht.
Unterbewusst wissen diese Leute eben auch, dass sie kognitiv und intellektuell nicht auf den höheren Flughöhen unterwegs sind, und das wird dann spätestens im Job auch Anderen auffallen.

antworten
WiWi Gast

Ritalin um besser zu lernen

Auf welcher Uni bist du?

WiWi Gast schrieb am 25.02.2018:

Studiere staatliche non-target Uni, die Leute die es hier nicht schaffen, wechseln meistens auf eine FH die direkt neben der Uni ist. Von meinen Freunden wurden bereits 80% exmatrikuliert, ich denke von den 880 Studenten die am Anfang starten, absolvieren 240 an der Uni, was selbst für eine staatliche Uni ein sehr schlechter Schnitt ist. Viele Klausuren haben >90% Durchfallquote, wodurch der Exmatrikulationsmechanismus angetrieben wird. Ich selber Mathe 1.0 trotz 90%> Durchfallquote als einziger, Jahrgangsbester, kenne viele die Ritalin o. Ä. in meinem Jahrgang konsumieren, da der Konkurrenzdruck bis ins unermessliche steigt und es kaum jemanden gibt, der keine Angst hat exmatrikuliert zu werden. Auch wenn ich nicht berechtigt bin darüber ein Urteil zu fällen, gehe ich stark davon aus, dass dieser Druck zumindest geringer war, zu Diplomzeiten. Ich höre auch von vielen anderen Unis, dass diese eine sehr niedrige oder gar keine Durchfallquote <5% besitzen. Ich selber konsumiere nicht

antworten
WiWi Gast

Ritalin um besser zu lernen

WiWi Gast schrieb am 25.02.2018:

Wie bescheuert ist das bitte sowas zu nehmen?! Und dann noch denken im Job wird man es einfacher haben und nicht mehr drauf angewiesen sein.
Wie kann einem die Karriere wichtiger sein als die Gesundheit? Seid ihr so Geldgeil oder braucht ihr einen vermeintlich hoch angesehenen Job um euer Selbstbewusstsein zu pushen??

Übertreib mal nicht so. Das ist ein medizinisch zugelassenes Medikament das jeden Tag tausenden von Kindern verschrieben wird. Dein gelegentlicher Vollsuff am Wochenende schadet dem Gehirn vermutlich 100x mehr.
Arbeite jetzt schon eine Weile und hatte im Job nie wieder das Bedürfnis danach weil deine Aufgaben ganz andere sind. Du musst im Job einfach selten bis nie 400 Slides stumpfsinnig auswendig lernen während deine 200 Kollegen auch 400 Slides auswendig lernen und am Ende getestet wird wer es am besten gemacht hat.

antworten
WiWi Gast

Ritalin um besser zu lernen

WiWi Gast schrieb am 25.02.2018:

Wie bescheuert ist das bitte sowas zu nehmen?! Und dann noch denken im Job wird man es einfacher haben und nicht mehr drauf angewiesen sein.
Wie kann einem die Karriere wichtiger sein als die Gesundheit? Seid ihr so Geldgeil oder braucht ihr einen vermeintlich hoch angesehenen Job um euer Selbstbewusstsein zu pushen??

Deswegen sage ich ja, dass einzelne posts bei wiwi-treff nicht repräsentativ sind für die BWL/VWL Studenten. Von meinen Kommilitonen nimmt kein einziger sowas, alle haben einen Schnitt von 2,x-3,x und haben trotzdem Praktika gefunden und arbeiten ganz normal. Nebenbei genießen sie auch ihr Leben, ohne 24/7 nur an die Lebenslaufoptimierung zu denken. Ich selbst habe nur ein 2,3 Abi und einen 3,0 Schnitt im Bachelor und trotzdem habe ich Praktika in meinem Wunschbereich gefunden. Wobei ich anmerken muss, dass es sich nicht um UB handelt.

antworten
WiWi Gast

Ritalin um besser zu lernen

Hab mal 2 Wochen Ritalin genommen. Danach saß ich beim Kardiologen (Vorhofflimmern). Lass es sein. Es gibt Körper, die Ritalin nicht vertragen. Das sollte von einem Arzt abgesegnet werden.

antworten
WiWi Gast

Ritalin um besser zu lernen

Wo kauft ihr Ritalin? Im Internet oder lasst ihr euch das verschreiben? Falls letzteres, was sagt ihr zum Arzt, damit ihr an den Stoff rankommt?

antworten
WiWi Gast

Ritalin um besser zu lernen

Ritalin mit 18+ ist extrem schwierig verschrieben zu bekommen bzw. kaum möglich. Das wird kaum ein Arzt machen. Im Internet? Viel Spaß. Wenn es auffliegt, dann bist du halt wegen BTM dran, das steht dann im Führungszeugnis. Das ist dann kein Spaß mehr.

antworten
WiWi Gast

Ritalin um besser zu lernen

WiWi Gast schrieb am 19.03.2018:

Ritalin mit 18+ ist extrem schwierig verschrieben zu bekommen bzw. kaum möglich. Das wird kaum ein Arzt machen. Im Internet? Viel Spaß. Wenn es auffliegt, dann bist du halt wegen BTM dran, das steht dann im Führungszeugnis. Das ist dann kein Spaß mehr.

Get your facts straight. Ich habe 1 BTM und das steht nicht im Führungszeugnis. Das steht nicht mal mehr im Register. Nur bei einer erheblichen Menge wird der BTM nicht fallengelassen und selbst, dann ist ein Eintrag ins Führungszeugnis äußerst unwahrscheinlich.

antworten
WiWi Gast

Ritalin um besser zu lernen

Modafinil ist der legale Muntermacher.

antworten
WiWi Gast

Ritalin um besser zu lernen

Habe auch mal Ritalin genommen, weil umfangreicher Stoff einer Klausur in 2 Tagen gelernt werden sollte.

Leider habe ich es auch nicht so gut vertragen (konnte nicht einschlafen).

Die Klausur war eine glatte 1,0, die Effektivität und der Wille ist deutlich höher.

antworten
WiWi Gast

Ritalin um besser zu lernen

Hallo,

vllt kennt sich ja wer von euch aus...
Ich würde gerne verschreibungspflichtige Medikamente übers Internet kaufen (Ritalin). Geliefert werden die dann aus dem Ausland über einen Zwischenhändler.

Mache ich mich damit strafbar?

antworten
WiWi Gast

Ritalin um besser zu lernen

So, die Renaissance des Ritalin-Threads!

Folgende Fragen:

  • Nehmt ihr Ritalin oder kennt ihr welche, die es nehmen?
  • Wie stark hilft es euch beim Lernen?
  • Vor allem bei den staatlichen Target-Unis, wie „beliebt“ ist das Gehirn-Doping dort?
  • Woher bekommt ihr es? Also aus dem Internet ist dumm, das ist mir bewusst. Aber kann man beim Arzt AD(H)S vortäuschen oder es iwie verschrieben bekommen?
  • Kann man exmatrikuliert werden, wenn es rauskommt, dass man Ritalin illegal nimmt?

Bitte keine Vorwürfe, dass Ritalin unfair wäre. Auch über Nebenwirkungen bin ich mir bewusst. Ich möchte mir lediglich ein klares Bild verschaffen. Auch für Alternativen (abgesehen von frischer Luft, Sport, Schlaf, Ernährung) bin ich offen.

antworten
WiWi Gast

Ritalin um besser zu lernen

WiWi Gast schrieb am 25.02.2018:

Auf welcher Uni bist du?

WiWi Gast schrieb am 25.02.2018:

Studiere staatliche non-target Uni, die Leute die es hier nicht schaffen, wechseln meistens auf eine FH die direkt neben der Uni ist. Von meinen Freunden wurden bereits 80% exmatrikuliert, ich denke von den 880 Studenten die am Anfang starten, absolvieren 240 an der Uni, was selbst für eine staatliche Uni ein sehr schlechter Schnitt ist. Viele Klausuren haben >90% Durchfallquote, wodurch der Exmatrikulationsmechanismus angetrieben wird. Ich selber Mathe 1.0 trotz 90%> Durchfallquote als einziger, Jahrgangsbester, kenne viele die Ritalin o. Ä. in meinem Jahrgang konsumieren, da der Konkurrenzdruck bis ins unermessliche steigt und es kaum jemanden gibt, der keine Angst hat exmatrikuliert zu werden. Auch wenn ich nicht berechtigt bin darüber ein Urteil zu fällen, gehe ich stark davon aus, dass dieser Druck zumindest geringer war, zu Diplomzeiten. Ich höre auch von vielen anderen Unis, dass diese eine sehr niedrige oder gar keine Durchfallquote <5% besitzen. Ich selber konsumiere nicht

Meine Uni ist in Hessen meines Wissens nach die einzige mit diesen Rahmenbedingungen. Wenn es dich so stark interessiert recherchiere doch ein bisschen! :)

antworten
WiWi Gast

Ritalin um besser zu lernen

mal insight von jemandem, der ritalin genommen hat beim lernen (1 Klausurphase danach nie wieder).

Kurzer Background zu mir: 21, staatl Uni (Mannheim/Goethe), SoSe2017 Klausurphase genommen zum lernen...20mg Tabletten, jeweils eine pro Lerntag, das waren bestimmt so 12-13 tabletten.

Morgens genommen als ich angefangen habe zu lernen (war so 10 Uhr rum), meist zuvor nen Croissant/ne Bretzer etc. gegessen. Dann ging es los.

Wirkung setzt verzögert ein, aber dann bist du wirklich im Tunnel. Hast nur blick für deine Unterlagen. Was rechts, links von dir geschieht interessiert nicht. mEn hatte ich währenddessen ein unterdrücktes Hunger und Durst Gefühl, gegessen und getrunken habe ich eigtl kaum, gegen 13-14 uhr dann in die Mensa (und das auch nur weil ich mit Kommilitonen war und wir alle zsm sind). Danach zurück an den Platz und weitergelernt, gegen 20 Uhr habe ich Schluss gemacht.

Die Wirkung ist beachtlich. Und ja, ich denke man kann damit besser lernen. Es macht dich NICHT klüger als du bist, du verstehst Zusammenhänge NICHT einfacher. Das bleibt genau gleich. Ist nicht so als würde alles einen Sinn ergeben plötzlich, was man vorher nicht verstand. Man schwätzt bloß nicht die ganze Zeit, geht nicht ans Handy, surft im Web rum etc.

Die Klausuren verliefen gut. ABER, jetzt kommt das aber...

Ein paar Monate später, Richtung Winter (nach der letzten Klausur nahm ich kein Ritalin mehr), stürzte ich in eine tiefe Depression. Macht eigentlich keinen Sinn warum: Ich hatte jedoch plötzlich Existenz- und Versagensängste, "ich werde es nie im Leben zu etwas schaffen", "ich schaffe die Uni niemals". Lag zuhause nur im Bett rum, ging nicht raus. Ich war depressiv.

Kann man auf die Winterzeit schieben, dachte ich zunächst aus, bis ich irgendwann zuhause einfach angefangen habe rotz und wasser zu heulen weil es mir so schlecht ging. Bin daraufhin zum Psychotherapeuten, wo ich einige Sitzungen hatte, und wir uns intensiv über mich und mein Leben unterhielten.

Irgendwann kamen wir auf das Thema "Dr*gen". Ob ich welche nehme, irgendwas, ich verneinte alles (stimmte auch). Dann fragte er, ob ich eventuell andere Sachen nehme, für die Uni...da erwähnte ich, dass ich Ritalin genommen hatte.

Und das war der Punkt....wenn du absetzt, kannst du depressiv werden. Es muss nicht bei allen passieren, kann aber passieren. Bei mir geschah es (obwohl ich nie zuvor depressiv war noch sonderlich sensibel bin).

Mittlerweile geht es mir wieder gut, die Psychotherapie hat extrem geholfen.

Ob Ritalin gut wirkt beim Lernen? Ja.

Ob ich es nochmal tun würde? Nie wieder.

antworten
WiWi Gast

Ritalin um besser zu lernen

Danke für die Insights und deine Offenheit. Inwiefern bringt es was für das Lernen, wenn man Zusammenhänge nicht einfacher versteht? Wie lange bleiben die Infos gespeichert oder ist das nach der Klausur wieder alles vergessen?

antworten
WiWi Gast

Ritalin um besser zu lernen

Ach und wie meinst du das mit dem nicht ans Handy gehen? Angenommen man bekommt eine Nachricht und will antworten, als ob man auf Ritalin da nicht rangeht, um mal schnell zu antworten?

antworten
WiWi Gast

Ritalin um besser zu lernen

War zum Glück noch nicht in der Lage, ernsthaft darüber nachzudenken, mir Ritalin zu besorgen (OK, vielleicht Mal vor dem Drittversuch Mathe kurz dran gedacht).

Ich habe bisher nur mit Koffeintabletten gelernt, was für mich genügend Wirkung erzielt hat.
Vielleicht ist das ja der schlauere Weg (Koffein/Guaranakapseln), bevor man das "gefährliche" Zeug nimmt

antworten
WiWi Gast

Ritalin um besser zu lernen

WiWi Gast schrieb am 03.05.2018:

mal insight von jemandem, der ritalin genommen hat beim lernen (1 Klausurphase danach nie wieder).

Kurzer Background zu mir: 21, staatl Uni (Mannheim/Goethe), SoSe2017 Klausurphase genommen zum lernen...20mg Tabletten, jeweils eine pro Lerntag, das waren bestimmt so 12-13 tabletten.

Morgens genommen als ich angefangen habe zu lernen (war so 10 Uhr rum), meist zuvor nen Croissant/ne Bretzer etc. gegessen. Dann ging es los.

Wirkung setzt verzögert ein, aber dann bist du wirklich im Tunnel. Hast nur blick für deine Unterlagen. Was rechts, links von dir geschieht interessiert nicht. mEn hatte ich währenddessen ein unterdrücktes Hunger und Durst Gefühl, gegessen und getrunken habe ich eigtl kaum, gegen 13-14 uhr dann in die Mensa (und das auch nur weil ich mit Kommilitonen war und wir alle zsm sind). Danach zurück an den Platz und weitergelernt, gegen 20 Uhr habe ich Schluss gemacht.

Die Wirkung ist beachtlich. Und ja, ich denke man kann damit besser lernen. Es macht dich NICHT klüger als du bist, du verstehst Zusammenhänge NICHT einfacher. Das bleibt genau gleich. Ist nicht so als würde alles einen Sinn ergeben plötzlich, was man vorher nicht verstand. Man schwätzt bloß nicht die ganze Zeit, geht nicht ans Handy, surft im Web rum etc.

Die Klausuren verliefen gut. ABER, jetzt kommt das aber...

Ein paar Monate später, Richtung Winter (nach der letzten Klausur nahm ich kein Ritalin mehr), stürzte ich in eine tiefe Depression. Macht eigentlich keinen Sinn warum: Ich hatte jedoch plötzlich Existenz- und Versagensängste, "ich werde es nie im Leben zu etwas schaffen", "ich schaffe die Uni niemals". Lag zuhause nur im Bett rum, ging nicht raus. Ich war depressiv.

Kann man auf die Winterzeit schieben, dachte ich zunächst aus, bis ich irgendwann zuhause einfach angefangen habe rotz und wasser zu heulen weil es mir so schlecht ging. Bin daraufhin zum Psychotherapeuten, wo ich einige Sitzungen hatte, und wir uns intensiv über mich und mein Leben unterhielten.

Irgendwann kamen wir auf das Thema "Dr*gen". Ob ich welche nehme, irgendwas, ich verneinte alles (stimmte auch). Dann fragte er, ob ich eventuell andere Sachen nehme, für die Uni...da erwähnte ich, dass ich Ritalin genommen hatte.

Und das war der Punkt....wenn du absetzt, kannst du depressiv werden. Es muss nicht bei allen passieren, kann aber passieren. Bei mir geschah es (obwohl ich nie zuvor depressiv war noch sonderlich sensibel bin).

Mittlerweile geht es mir wieder gut, die Psychotherapie hat extrem geholfen.

Ob Ritalin gut wirkt beim Lernen? Ja.

Ob ich es nochmal tun würde? Nie wieder.

Danke für die Warnung. Sollten sich alle genau durchlesen die mit dem Gedanken spielen.

antworten
WiWi Gast

Ritalin um besser zu lernen

Also finde eine kontrollierte Ritalin Einnahme nicht so tragisch... der Schlüssel ist „keine Konstante Einnahme, eher so 1 - max2 die Woche. Gibt meiner Meinung nach einen kleinen boost, da keiner ohne Rita so konzentriert und lange lernt.

Kann dem Vorposter nur zustimmen, man wird nicht schlauer, aber man kann besser und länger lernen!

antworten
WiWi Gast

Ritalin um besser zu lernen

Auch n aktueller Thread für mich. War beim Arzt und wollte mir Ritalin verschreiben lassen.

Musste drei Tests machen. Psychologischer Test, Logik Test und Aufmerksamkeitsteist.
"leider" kam dabei heraus, dass ich kein ad(h)s habe und er mir demnach auch kein Ritalin verschreibt. Er hat jetzt straterra verschrieben. Soll wohl auch beim Lernen helfen und ist einfacher zu verschreiben. Ritalin wäre mir lieber gewesen, da es sofort wirkt und straterra erst nach drei Wochen Einnahme. Ist also kein Bedarfsmedikament, da es eingeschlichen werden muss. Heute zum ersten mal genommen. Hat natürlich (noch) nicht gewirkt. Nebenwirkungen: müde und Schüttelfrost. Denke darüber nach es nicht mehr zu nehmen, da ich Ritalin gerne in akuten Lernphasen genommen hätte. Drei Wochen einschleichen und nach den Klausuren wieder aufhören und beim nächsten mal wieder drei Wochen vorher nehmen ist doch mist.

Jemand Erfahrungen mit straterra?

antworten
WiWi Gast

Ritalin um besser zu lernen

Das hat schon Gründe warum man nicht ohne Grund Ritalin und co verschrieben bekommt... Aber macht euch ruhig kaputt und konditioniert euch auf Stress = Mittel einschmeißen. Wie soll das denn im Job unter Druck laufen?

Bitte überlegt euch gut was ihr da macht! Für minimal bessere Noten (wenn überhaupt) lohnt sich das einfach nicht. Und der Grenznutzen von weiterer Lernzeit ist oft sowieso gering.

antworten
WiWi Gast

Ritalin um besser zu lernen

Jungs, ihr könnt doch nicht als gesunder Mensch verschreibungspflichtige Medikamente, die in die Gehirnchemie eingreifen, einfach so wie Tic Tacs einwerfen.

antworten
WiWi Gast

Ritalin um besser zu lernen

Ihr solltet nicht studieren, wenn euch das so überfordert.

antworten
WiWi Gast

Ritalin um besser zu lernen

Bitte keine Gutmenschen-antworten sondern nur zum Thema! Danke

antworten
WiWi Gast

Ritalin um besser zu lernen

WiWi Gast schrieb am 04.05.2018:

Bitte keine Gutmenschen-antworten sondern nur zum Thema! Danke

War doch keine Gutmenschen-Antwort von ihm...er hat einfach nur recht. wenn du mit nem verdammten Wiwi/BWL/VWL Studium nicht ohne Medikamente zurechtkommst, solltest du es lassen.

antworten
WiWi Gast

Ritalin um besser zu lernen

WiWi Gast schrieb am 04.05.2018:

WiWi Gast schrieb am 04.05.2018:

Bitte keine Gutmenschen-antworten sondern nur zum Thema! Danke

War doch keine Gutmenschen-Antwort von ihm...er hat einfach nur recht. wenn du mit nem verdammten Wiwi/BWL/VWL Studium nicht ohne Medikamente zurechtkommst, solltest du es lassen.

Kann ja sein dass er recht hat. Aber es ist eine Entscheidung der persönlichen Präferenz. Die Poster die in den Tenor verfallen "lass es sein etc" räumen ihrer Gesundheit einen höheren Stellenwert ein als dem Studium. Ich eben nicht. Das ist meine persönliche Entscheidung und die sollte den Menschen die auf Medikamente zurückgreifen um akademische Leistungen zu erbringen gewährt werden, ohne hier zu ner Grundsatzdiskussion zu erfachen.

Auch wenn es nichts mit dem Thema zu tun hat. Ich studiere kein Bwl/vwl/WiWi.

antworten
WiWi Gast

Ritalin um besser zu lernen

Hier nochmal derjenige mit dem Insight:

WiWi Gast schrieb am 03.05.2018:

Inwiefern bringt es was für das Lernen, wenn man Zusammenhänge nicht einfacher versteht? Wie lange bleiben die Infos gespeichert oder ist das nach der Klausur wieder alles vergessen?

Mein Studium ist sehr mathematisch. Es macht dich zwar nicht klüger, aber du bist wie erwähnt einfach zu 1000% bei der Sache und übst die ganze Zeit; wenn man mal was nicht versteht, dann hockst du auch solange dran bis der Knoten platzt (war bei mir zumindest so); normal gebe ich gerne mal entnervt auf wenn es nicht klappen will...
...und nach der Klausur war alles wieder weg wie sonst auch; bei mir war es jetzt nicht so, dass durch Ritalin aufgenommene Informationen länger/kürzer im Gedächtnis waren; normal wie sonst auch

WiWi Gast schrieb am 03.05.2018:

Ach und wie meinst du das mit dem nicht ans Handy gehen? Angenommen man bekommt eine Nachricht und will antworten, als ob man auf Ritalin da nicht rangeht, um mal schnell zu antworten?

Beim Lernen schalte ich grundsätzlich mein Handy aus...aber gehe dann doch ab und zu gerne ran beim lernen; als ich auf Ritalin gelernt habe hatte ich kein mal das Bedürfnis Nachrichten zu checken, auf Facebook/Insta/Snapchat etc. zu sein, als sonst. Wenn du da eine Nachricht kriegst, wirst du es vlt kurz bemerken, aber nicht den Drang haben sofort zu antworten; weil es in dem Moment "nebensächlich" ist

WiWi Gast schrieb am 04.05.2018:

Also finde eine kontrollierte Ritalin Einnahme nicht so tragisch... der Schlüssel ist „keine Konstante Einnahme, eher so 1 - max2 die Woche. Gibt meiner Meinung nach einen kleinen boost, da keiner ohne Rita so konzentriert und lange lernt.

Die Sache ist halt, dass es zwar nicht physisch abhängig macht, aber schon psychisch...dass du schnell denkst "ohne kann ich nicht mehr lernen", und dann wird es auch hart wenn du nach den Klausuren nichts mehr nimmst..

antworten
WiWi Gast

Ritalin um besser zu lernen

WiWi Gast schrieb am 04.05.2018:

Bitte keine Gutmenschen-antworten sondern nur zum Thema! Danke

Gutmensch wäre ich, wenn ich mit moralischen Argumenten kommen würde. Aber von mir aus kannst du dir alles Mögliche gleichzeitig geben. Macht halt nur kein Sinn. Wenn man für das Studium schon einfach nicht Leistungsfähig genug ist, wie soll es im Job klappen?

antworten
WiWi Gast

Ritalin um besser zu lernen

WiWi Gast schrieb am 04.05.2018:

WiWi Gast schrieb am 04.05.2018:

Bitte keine Gutmenschen-antworten sondern nur zum Thema! Danke

Gutmensch wäre ich, wenn ich mit moralischen Argumenten kommen würde. Aber von mir aus kannst du dir alles Mögliche gleichzeitig geben. Macht halt nur kein Sinn. Wenn man für das Studium schon einfach nicht Leistungsfähig genug ist, wie soll es im Job klappen?

Ich finde das Studium herausfordernder als arbeiten zu gehen.

antworten
WiWi Gast

Ritalin um besser zu lernen

WiWi Gast schrieb am 04.05.2018:

WiWi Gast schrieb am 04.05.2018:

Bitte keine Gutmenschen-antworten sondern nur zum Thema! Danke

Gutmensch wäre ich, wenn ich mit moralischen Argumenten kommen würde. Aber von mir aus kannst du dir alles Mögliche gleichzeitig geben. Macht halt nur kein Sinn. Wenn man für das Studium schon einfach nicht Leistungsfähig genug ist, wie soll es im Job klappen?

Kommt auf den Job an natürlich, in vielen Wiwi jobs brauchst du nichts von der erlernten Uni Theorie/Methodik. Ich z.b. bereue es aber nicht nachhaltiger Statistik erlent zu haben, hatte zwar aber Top Noten aber viel wieder vergessen nach den Klausuren und brauch jetzt im Job das ganze Zeug von statistischen Tests zu Ökonometrie und muss mir vieles erneut aneignen

antworten
WiWi Gast

Ritalin um besser zu lernen

Was ist denn eigentlich aus der Doku geworden? Hat ein Sender diese (oder eine andere mit ähnlichem Inhalt) in der Mediathek?

antworten
WiWi Gast

Ritalin um besser zu lernen

WiWi Gast schrieb am 05.05.2018:

Bitte keine Gutmenschen-antworten sondern nur zum Thema! Danke

Gutmensch wäre ich, wenn ich mit moralischen Argumenten kommen würde. Aber von mir aus kannst du dir alles Mögliche gleichzeitig geben. Macht halt nur kein Sinn. Wenn man für das Studium schon einfach nicht Leistungsfähig genug ist, wie soll es im Job klappen?

Ich finde das Studium herausfordernder als arbeiten zu gehen.

Wo arbeitest du denn, wenn ich fragen darf?

antworten
WiWi Gast

Ritalin um besser zu lernen

Unabhängig vom Tunnel oder sonst was, die Zeiten sind definitiv nicht der Burner.
Ich meine um 10 Uhr anfangen, von 13-14 Uhr Mittagspause und um 20 Uhr dann Schluss, dafür brauche ich kein Ritalin.

Die Leute, die ich kenne, die das mal genommen haben, sind genau solche wie du. Wollen zwar zu den wirklich guten gehören, aber der wirklich Wille dazu ist nicht da. Von daher, dann den einfach Weg gehen und auf solche Mittel zurückgreifen.
Ganz ehrlich, entweder man will die 1,0 und setzt sich von 8 bis 22 Uhr ran, oder man will es einfach nicht genug und versucht dann mit so nem Müll nachzuhelfen. Ist meiner Meinung nach ganz klar ne charakterliche Schwäche.

antworten
WiWi Gast

Ritalin um besser zu lernen

WiWi Gast schrieb am 05.05.2018:

Ganz ehrlich, entweder man will die 1,0 und setzt sich von 8 bis 22 Uhr ran, oder man will es einfach nicht genug und versucht dann mit so nem Müll nachzuhelfen. Ist meiner Meinung nach ganz klar ne charakterliche Schwäche.

Weil du von 8 bis 22 Uhr ja natürlich 16 Stunden am Stück sehr konzentrierst lernst ohne Ablenkung, Handy, Essen und quatschen...

antworten
WiWi Gast

Ritalin um besser zu lernen

WiWi Gast schrieb am 07.05.2018:

WiWi Gast schrieb am 05.05.2018:

Ganz ehrlich, entweder man will die 1,0 und setzt sich von 8 bis 22 Uhr ran, oder man will es einfach nicht genug und versucht dann mit so nem Müll nachzuhelfen. Ist meiner Meinung nach ganz klar ne charakterliche Schwäche.

Weil du von 8 bis 22 Uhr ja natürlich 16 Stunden am Stück sehr konzentrierst lernst ohne Ablenkung, Handy, Essen und quatschen...

das sind 14 stunden aber ok

antworten
WiWi Gast

Ritalin um besser zu lernen

WiWi Gast schrieb am 07.05.2018:

WiWi Gast schrieb am 07.05.2018:

WiWi Gast schrieb am 05.05.2018:

Ganz ehrlich, entweder man will die 1,0 und setzt sich von 8 bis 22 Uhr ran, oder man will es einfach nicht genug und versucht dann mit so nem Müll nachzuhelfen. Ist meiner Meinung nach ganz klar ne charakterliche Schwäche.

Weil du von 8 bis 22 Uhr ja natürlich 16 Stunden am Stück sehr konzentrierst lernst ohne Ablenkung, Handy, Essen und quatschen...

das sind 14 stunden aber ok

hahaha

deshalb liebe ich dieses Forum

antworten
WiWi Gast

Ritalin um besser zu lernen

WiWi Gast schrieb am 07.05.2018:

WiWi Gast schrieb am 07.05.2018:

WiWi Gast schrieb am 05.05.2018:

Ganz ehrlich, entweder man will die 1,0 und setzt sich von 8 bis 22 Uhr ran, oder man will es einfach nicht genug und versucht dann mit so nem Müll nachzuhelfen. Ist meiner Meinung nach ganz klar ne charakterliche Schwäche.

Weil du von 8 bis 22 Uhr ja natürlich 16 Stunden am Stück sehr konzentrierst lernst ohne Ablenkung, Handy, Essen und quatschen...

das sind 14 stunden aber ok

Er gehört zur Kategorie Bock auf 1,0 und trotzdem 2,7

antworten
WiWi Gast

Re: Ritalin um besser zu lernen

WiWi Gast schrieb am 20.01.2016:

Ich nehme zur Leistungssteigerung Adderall, ist im meinem Umfeld verbreiteter als Ritalin (sehr ähnlich). Poste hier ein Fragebogen mit den Infos die du haben willst, fülle ich aus.

Wo kriegt man denn in Deutschland Adderall? Dachte hier kriegt man nur das deutsche Pendant „elvanse“

antworten
Medikinetuser

Ritalin um besser zu lernen

WiWi Gast schrieb am 21.03.2018:

Hallo,

vllt kennt sich ja wer von euch aus...
Ich würde gerne verschreibungspflichtige Medikamente übers Internet kaufen (Ritalin). Geliefert werden die dann aus dem Ausland über einen Zwischenhändler.

Mache ich mich damit strafbar?

Ja natürlich machst du dich da strafbar in gleich mehreren Fällen. Zum einen unterliegt Ritalin, Medikinet, Methylphenidat dem BTM`g. Der Erwerb ist somit immer ein Verstoss gegen das BTM`g. In kleinen Mengen in Hessen wenn du wegen so was noch nicht in Erscheinung getreten bist, kann es sein, dass es gegen eine Geldstrafe eingestellt wird. Bei Bestellungen aus dem Ausland kommen noch verschärfend die Einfuhr von BTM´gs hinzu, die den Straftatbestand deutlich verschärft. Und dann weist du auch nicht, was da drin ist. Das kann richtig in die Hose gehen mit Leberschäden etc. Matetee pulver oder Guarana pulver helfen auch sehr gut. Und in der Apotheke bekommst du z.b. Boxagrippal da ist Psydoephidrin drin ist nicht ganz das gleiche hilft aber auch und ist legal dazu leicht koffeinhaltige getränke bist fast bei ritalin von der Wirkung.

antworten
Medikinetuser

Ritalin um besser zu lernen

WiWi Gast schrieb am 04.05.2018:

Auch n aktueller Thread für mich. War beim Arzt und wollte mir Ritalin verschreiben lassen.

Musste drei Tests machen. Psychologischer Test, Logik Test und Aufmerksamkeitsteist.
"leider" kam dabei heraus, dass ich kein ad(h)s habe und er mir demnach auch kein Ritalin verschreibt. Er hat jetzt straterra verschrieben. Soll wohl auch beim Lernen helfen und ist einfacher zu verschreiben. Ritalin wäre mir lieber gewesen, da es sofort wirkt und straterra erst nach drei Wochen Einnahme. Ist also kein Bedarfsmedikament, da es eingeschlichen werden muss. Heute zum ersten mal genommen. Hat natürlich (noch) nicht gewirkt. Nebenwirkungen: müde und Schüttelfrost. Denke darüber nach es nicht mehr zu nehmen, da ich Ritalin gerne in akuten Lernphasen genommen hätte. Drei Wochen einschleichen und nach den Klausuren wieder aufhören und beim nächsten mal wieder drei Wochen vorher nehmen ist doch mist.

Jemand Erfahrungen mit straterra?

Japp hab ich, Straterra ist nach dem was du beschreibst das was du sofort sein lassen sollst.Ritalin hat bei adhslern ne kontra wirkung manche vertragen es nicht also nimmt man als versuch straterra, es macht müde nix was beim lernen hilft, ich bekomme ritalin seit 20 jahren hätte ohne keinen schulabschluss machen können und könnte auch ohne kein auto fahren, meiner meinung zum lernen legal.

antworten
WiWi Gast

Ritalin um besser zu lernen

Medikinetuser schrieb am 10.05.2018:

WiWi Gast schrieb am 04.05.2018:

Auch n aktueller Thread für mich. War beim Arzt und wollte mir Ritalin verschreiben lassen.

Musste drei Tests machen. Psychologischer Test, Logik Test und Aufmerksamkeitsteist.
"leider" kam dabei heraus, dass ich kein ad(h)s habe und er mir demnach auch kein Ritalin verschreibt. Er hat jetzt straterra verschrieben. Soll wohl auch beim Lernen helfen und ist einfacher zu verschreiben. Ritalin wäre mir lieber gewesen, da es sofort wirkt und straterra erst nach drei Wochen Einnahme. Ist also kein Bedarfsmedikament, da es eingeschlichen werden muss. Heute zum ersten mal genommen. Hat natürlich (noch) nicht gewirkt. Nebenwirkungen: müde und Schüttelfrost. Denke darüber nach es nicht mehr zu nehmen, da ich Ritalin gerne in akuten Lernphasen genommen hätte. Drei Wochen einschleichen und nach den Klausuren wieder aufhören und beim nächsten mal wieder drei Wochen vorher nehmen ist doch mist.

Jemand Erfahrungen mit straterra?

Japp hab ich, Straterra ist nach dem was du beschreibst das was du sofort sein lassen sollst.Ritalin hat bei adhslern ne kontra wirkung manche vertragen es nicht also nimmt man als versuch straterra, es macht müde nix was beim lernen hilft, ich bekomme ritalin seit 20 jahren hätte ohne keinen schulabschluss machen können und könnte auch ohne kein auto fahren, meiner meinung zum lernen legal.

Krass, merke ich mir für den Richter: Meine Meinung nach legal!

antworten

Artikel zu Gehirn-Doping

Gehirn-Doping: Bessere Prüfungsleistungen mit Glukose

Eine undurchsichtige Tür mit dem angeklebten Papierschild Prüfung.

Glukose ist der Brennstoff für das Gehirn. Mit einem ausreichend hohen Blutzuckerspiegel lassen sich in Prüfungen und komplexen Entscheidungssituationen daher bessere Ergebnisse erzielen. Entsprechend steigert Zucker die mentale Leistungsfähigkeit, wie eine aktuelle Studie des Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit (IZA) erneut beweist.

Gesundheitsreport 2015: Doping im Job nimmt deutlich zu

DAK-Studie Psychologische Themen Burnout einer Frau die sich mit dem Kopf erschöpft an eine Scheibe lehnt.

Aufgrund von psychischen Erkrankungen stiegen die Fehltage bei Arbeitnehmern im Jahr 2014 gegen über dem Vorjahr um 11,5 Prozent. Drei Millionen Beschäftigte nehmen laut DAK-Gesundheitsreport 2015 leistungssteigernde oder stimmungsaufhellende Medikamente. Führungskräfte und Top-Manager dopen kaum.

Die Ritalin-Legende: Hirndoping unter Studierenden kaum verbreitet

Eine junge Frau sitzt auf einem Sofa in einem düsteren Zimmer und hält Tabletten in der Hand. Mehrere Dosen stehen vor ihr auf dem Tisch.

Laut einer aktuellen Studie ist das Hirndoping unter Studierenden keineswegs so verbreitet ist, wie es die mediale Aufmerksamkeit für das Thema suggeriert: Etwa fünf Prozent der Studierenden in Deutschland zählen demnach zu den „Hirndopenden“.

Klausurerfolg mit der Studeo-Methode 1: Einführung der Methode

Klausurerfolg - Eine Hand schreibt bei einer Klausur mit einem Stift auf ein Blatt.

Mit strukturiertem Lernen und hilfreichen Materialien verhilft die Studeo-Methode zum Klausurerfolg in BWL und VWL.

Klausurerfolg mit der Studeo-Methode 2: Informationsquellen und ihre Auswertung

Klausurerfolg - Eine Hand schreibt bei einer Klausur mit einem Stift auf ein Blatt.

Mit strukturiertem Lernen und hilfreichen Materialien verhilft die Studeo-Methode zum Klausurerfolg in BWL und VWL.

Klausurerfolg mit der Studeo-Methode 3: Typologie von Klausuraufgaben

Klausurerfolg - Eine Hand schreibt bei einer Klausur mit einem Stift auf ein Blatt.

Mit strukturiertem Lernen und hilfreichen Materialien verhilft die Studeo-Methode zum Klausurerfolg in BWL und VWL.

Schnellster WiWi-Student Deutschlands

Ein luxuriöses Schnellboot mit langer Spitze in gelb und rot auf dem Meer.

Dipl. oec. Christoph Suthaus ist sicher Anwärter auf einen Titel als »schnellster WiWi-Student Deutschlands«. Für das Wirtschaftsstudium an der Universität Hohenheim benötigte er bis zum Diplom lediglich fünf Fachsemestern

Massenprüfungen in Wirtschaftswissenschaften am Computer

Zwei Hände tippen auf die Tastatur eines Laptops mit Grafiken auf dem Bildschirm.

Klausuren am Computer schreiben - Der Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der Universität Bremen sucht nach neuen Wegen für Massenprüfungen.

Klausurerfolg mit der Studeo-Methode 4: Was kommt in der Klausur dran?

Klausurerfolg - Eine Hand schreibt bei einer Klausur mit einem Stift auf ein Blatt.

Mit strukturiertem Lernen und hilfreichen Materialien verhilft die Studeo-Methode zum Klausurerfolg in BWL und VWL.

GradeView.de - Online-Tool zur Notenverwaltung

gradeview.de

GradeView ist ein Online-Tool für Bachelor- und Masterstudierende aller Fachrichtungen, um einen Überblick der Noten zu behalten, die Bachelor- und Masternote zu berechnen, sich anonym mit den Kommilitonen zu vergleichen oder zu schauen, wie schnell die anderen studieren.

Klausurerfolg mit der Studeo-Methode 5: Effektive Lern-Materialien für die Klausur 1

Klausurerfolg - Eine Hand schreibt bei einer Klausur mit einem Stift auf ein Blatt.

Mit strukturiertem Lernen und hilfreichen Materialien verhilft die Studeo-Methode zum Klausurerfolg in BWL und VWL.

Klausurerfolg mit der Studeo-Methode 6: Effektive Lern-Materialien für die Klausur 2

Klausurerfolg - Eine Hand schreibt bei einer Klausur mit einem Stift auf ein Blatt.

Mit strukturiertem Lernen und hilfreichen Materialien verhilft die Studeo-Methode zum Klausurerfolg in BWL und VWL.

Studienabschlüsse 2010

HHL Leipzig Graduate School of Management

Im Prüfungsjahr 2010 erwarben 31 Prozent der insgesamt rund 361 700 Hochschulabsolventen einen Bachelorabschluss. Damit lag der Anteil der Bachelorabschlüsse erstmals über den traditionellen universitären Abschlüssen, die 2010 einen Anteil von 29 Prozent erreichten.

Klausurerfolg mit der Studeo-Methode 7: Das muss sitzen! - Effektiv trainieren unter Zeitdruck

Klausurerfolg - Eine Hand schreibt bei einer Klausur mit einem Stift auf ein Blatt.

Mit strukturiertem Lernen und hilfreichen Materialien verhilft die Studeo-Methode zum Klausurerfolg in BWL und VWL.

Klausurerfolg mit der Studeo-Methode 8: Schritt für Schritt! Klausurorientierte Zeitplanung

Klausurerfolg - Eine Hand schreibt bei einer Klausur mit einem Stift auf ein Blatt.

Hier findet ihr noch einmal eine Zusammenfassung der Aktivitäten mit Angabe der Zeiträume und Zeitpunkte.

Antworten auf Ritalin um besser zu lernen

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 60 Beiträge

Weitere Themen aus Lernen & Klausuren