DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Probleme mit BerufseinstiegCoronavirus

Welche Übergangslösung nach dem Master?

Autor
Beitrag
DerMensch2020

Welche Übergangslösung nach dem Master?

Hallo zusammen,

zunächst zu mir:

  • B.Eng. Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an einer Hochschule: 1,7
  • aktuell WiWi-Master an einer Hochschule: 1,3
  • 4-monatiges Auslandssemester im Rahmen eines Projekts in einem internationalen Team: 1,7

Ich suche aktuell nach Stellen für den Berufseinstieg, leider bisher ohne Erfolg, was vermutlich sowohl an meiner selbstverschuldeten fehlenden Berufserfahrung als auch an der aktuellen Situation liegt. Wollte zum Ende meines Masters noch ein Praktikum machen, das wurde leider jedoch aufgrund von Corona abgesagt. Weit wegziehen kommt mittlerweile für mich in Frage, was bisher nicht so war, aber auch da muss man erstmal eine gut entlohnte und interessante Tätigkeit finden. Finde es mittlerweile traurig, dass man mit einem Master um eine Stelle bangen muss, aber naja das ist ein anderes Thema und meine persönliche Ansicht..

Nun zu meiner eigentlichen Frage. Ich gebe in wenigen Wochen meine Masterarbeit ab und überlege, was ich am besten tun soll, falls ich bis dahin keine Stelle bekomme:

  • A) Nochmal fürs Studium einschreiben, um Praktikant/Werkstudent sein zu können
  • B) Irgendwo jobben, um Geld zu verdienen und nebenbei weiterhin bewerben
  • C) arbeitslos melden und über das Arbeitsamt hilfreiche/sinnvolle Kurse belegen (SAP etc.)

Was meint ihr?

Danke im Voraus!

antworten
WiWi Gast

Welche Übergangslösung nach dem Master?

Ich suche auch gerade nach meinem Master (Supply Chain Management) eine Stelle. Ich war 4 Monate auf Jobsuche, konnte heute bei einer Firma probearbeiten und mir wurde danach ein Vertrag angeboten. Jedenfalls bedeutet ein Master (selbst mit einem naturwissenschaftlichem Hintergrund) heutzutage leider nicht mehr viel.

"Weit wegziehen kommt mittlerweile für mich in Frage"

Genau wie bei mir. Zuerst wollte ich nur etwas in der Nähe meiner Heimatstadt, nun werde ich in einer Stadt arbeiten die, innerhalb von Deutschland natürlich, kaum weiter entfernt davon sein könnte.

"C) arbeitslos melden und über das Arbeitsamt hilfreiche/sinnvolle Kurse belegen (SAP etc.)"

Du würdest immerhin Hartz4 bekommen. Hilfreiche Kurse kannst du total vergessen. Ich habe die letzten Wochen auch Hartz4 bezogen, die bieten überhaupt nichts sinnvolles an.

antworten
WiWi Gast

Welche Übergangslösung nach dem Master?

Ich würde wahrscheinlich zu b) tendieren bzw. dir raten. Werkstudenten- und Praktikumsstellen wird es in nächster Zeit ohnehin keine mehr geben, weil alle den Gürtel etwas enger schnallen müssen.
Arbeitslos melden wäre zwar auch eine Option, wobei du dann dort den Stempel „eine Zeit lang arbeitslos“ hättest, auch wenn diesen aktuell wahrscheinlich viele haben werden.

antworten
DerMensch2020

Welche Übergangslösung nach dem Master?

Hmm, schwierig.
Danke erstmal für eure Antworten!

Gibt es noch andere, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben oder machen?

antworten
WiWi Gast

Welche Übergangslösung nach dem Master?

Naja ich suche schon länger und gehe wohl gerade klar auf a) b) zu. Heißt Neben/Studentjobs suchen und weiterbewerben und für einen halbsweg vernünftigen Studiengang einschreiben. Da ich etwas Geld gespart habe und mir das Arbeitsamt mehr als zu wider ist, würde ich niemals c) wählen.

antworten
WiWi Gast

Welche Übergangslösung nach dem Master?

Mach einen Doktor!

schrieb am 23.07.2020:

Hmm, schwierig.
Danke erstmal für eure Antworten!

Gibt es noch andere, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben oder machen?

antworten
WiWi Gast

Welche Übergangslösung nach dem Master?

ich würde Option A wählen und versuchen Praxiserfahrung zu sammeln und nebenbei weiter zu suchen. Du hast ja auch noch etwas Zeit oder?

antworten
WiWi Gast

Welche Übergangslösung nach dem Master?

Habe ein ähnliches Problem. Schließe in ein paar Monaten meinen Master ab. Stellenausschreibungen sind äußerst mau. Habe jetzt die Zusage für eine Stelle im ÖD gefunden. Ist eigentlich nicht 100% das, was ich mir für die erste Berufserfahrung vorgestellt hatte, aber seis drum. Es ist das einzige vernünftige was ich bekommen kann. Meine devise ist: Jetzt irgendwo reinkommen und nach 2-3 Jahren sieht die Welt schon wieder anders und hoffentlich besser aus.
Das Dilemma ist: Weniger Firmen stellen ernsthaft Leute an. Darauf bewerben sich dann entsprechend mehr Leute. Da haben wir Absolventen halt das nachsehen ...

antworten
DerMensch2020

Welche Übergangslösung nach dem Master?

Würde ich auch gerne - auch vor und unabhängig von Corona - nur finde ich aktuell keine für mich passenden Themen/Stellen. Hoffentlich ändert sich das..

WiWi Gast schrieb am 23.07.2020:

Mach einen Doktor!

schrieb am 23.07.2020:

Hmm, schwierig.
Danke erstmal für eure Antworten!

Gibt es noch andere, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben oder machen?

antworten
DerMensch2020

Welche Übergangslösung nach dem Master?

Geht mir genauso, die Stellenangebote sind wirklich echt mau..
Es ist zum Verzweifeln, dass man mit einem Master solche Ängste/Sorgen haben muss, auch wenn es "first-world-problems" sind..

WiWi Gast schrieb am 23.07.2020:

Habe ein ähnliches Problem. Schließe in ein paar Monaten meinen Master ab. Stellenausschreibungen sind äußerst mau. Habe jetzt die Zusage für eine Stelle im ÖD gefunden. Ist eigentlich nicht 100% das, was ich mir für die erste Berufserfahrung vorgestellt hatte, aber seis drum. Es ist das einzige vernünftige was ich bekommen kann. Meine devise ist: Jetzt irgendwo reinkommen und nach 2-3 Jahren sieht die Welt schon wieder anders und hoffentlich besser aus.
Das Dilemma ist: Weniger Firmen stellen ernsthaft Leute an. Darauf bewerben sich dann entsprechend mehr Leute. Da haben wir Absolventen halt das nachsehen ...

antworten
WiWi Gast

Welche Übergangslösung nach dem Master?

Komisch hab auch einen WIng Master und hatte nach meinem Abschluss 3 Angebote. Schaut mal nach Traineeprogrammen.. die werden nicht gecancelled

antworten
WiWi Gast

Welche Übergangslösung nach dem Master?

Sehe das gleiche auch bei meinen Kommilitonen. Allesamt gute MINT Absolventen. Aber aktuell ist es wirklich schlimm. Vor nem Jahr wäre man vermutlich noch überall mit Kusshand genommen werden. Jetzt krebst man rum und ist froh irgendwo unterzukommen. Wird sich denke ich auch im nächsten Jahr nicht ändern. Glaube nicht dass die Wirtschaft das ganze so locker wegsteckt.

DerMensch2020 schrieb am 23.07.2020:

Geht mir genauso, die Stellenangebote sind wirklich echt mau..
Es ist zum Verzweifeln, dass man mit einem Master solche Ängste/Sorgen haben muss, auch wenn es "first-world-problems" sind..

WiWi Gast schrieb am 23.07.2020:

Habe ein ähnliches Problem. Schließe in ein paar Monaten meinen Master ab. Stellenausschreibungen sind äußerst mau. Habe jetzt die Zusage für eine Stelle im ÖD gefunden. Ist eigentlich nicht 100% das, was ich mir für die erste Berufserfahrung vorgestellt hatte, aber seis drum. Es ist das einzige vernünftige was ich bekommen kann. Meine devise ist: Jetzt irgendwo reinkommen und nach 2-3 Jahren sieht die Welt schon wieder anders und hoffentlich besser aus.
Das Dilemma ist: Weniger Firmen stellen ernsthaft Leute an. Darauf bewerben sich dann entsprechend mehr Leute. Da haben wir Absolventen halt das nachsehen ...

antworten
WiWi Gast

Welche Übergangslösung nach dem Master?

WiWi Gast schrieb am 23.07.2020:

Komisch hab auch einen WIng Master und hatte nach meinem Abschluss 3 Angebote. Schaut mal nach Traineeprogrammen.. die werden nicht gecancelled

Das ist schlicht falsch. Ich hatte mich allein auf vier Traineeprogramme beworben, deren Auswahlprozesse im März normal starteten. Inzwischen sind alle vier abgesagt.

Oben steht was von einem Stempel wenn man sich arbeitslos meldet? Kann ich nicht nachvollziehen. Ich werde mich melden, aber ich schreib das doch nicht in meinem CV.

antworten
WiWi Gast

Welche Übergangslösung nach dem Master?

Ich denke, wenn gerade jetzt Unternehmen so "asozial" sind und es einem später vorwerfen, dass man Lücken hat oder etwas Niedrigeres zur Überbrückung gemacht, dann sollte man auch froh sein nicht dort gelandet zu sein. Klar ein Unternehmen ist kein Wohlfahrtsverein, aber hoffe es herrscht zumindest noch etwas Anstand in so einer außergewöhnlichen Lage.

antworten
WiWi Gast

Welche Übergangslösung nach dem Master?

schließe mich an.. MSc. Wiing mit Dax30 Erfahrung und noch nichts..

antworten
WiWi Gast

Welche Übergangslösung nach dem Master?

WiWi Gast schrieb am 23.07.2020:

Ich denke, wenn gerade jetzt Unternehmen so "asozial" sind und es einem später vorwerfen, dass man Lücken hat oder etwas Niedrigeres zur Überbrückung gemacht, dann sollte man auch froh sein nicht dort gelandet zu sein. Klar ein Unternehmen ist kein Wohlfahrtsverein, aber hoffe es herrscht zumindest noch etwas Anstand in so einer außergewöhnlichen Lage.

Ich sehe das leider etwas schwärzer als du. Selbst wenn sich die Lage demnächst wieder entspannt, werden dann wohl zuerst Leute einen Job bekommen, die ihren nun durch corona verloren haben (die haben im Vergleich zu uns Absolventen immerhin schon Berufserfahrung gesammelt)......

antworten
DerMensch2020

Welche Übergangslösung nach dem Master?

Und was am besten tun? Ich kann es einfach nicht fassen, dass wir mittlerweile an dem Punkt sind, dass Masterabsolventen massive Schwierigkeiten haben einen Job zu bekommen..

WiWi Gast schrieb am 23.07.2020:

Ich denke, wenn gerade jetzt Unternehmen so "asozial" sind und es einem später vorwerfen, dass man Lücken hat oder etwas Niedrigeres zur Überbrückung gemacht, dann sollte man auch froh sein nicht dort gelandet zu sein. Klar ein Unternehmen ist kein Wohlfahrtsverein, aber hoffe es herrscht zumindest noch etwas Anstand in so einer außergewöhnlichen Lage.

Ich sehe das leider etwas schwärzer als du. Selbst wenn sich die Lage demnächst wieder entspannt, werden dann wohl zuerst Leute einen Job bekommen, die ihren nun durch corona verloren haben (die haben im Vergleich zu uns Absolventen immerhin schon Berufserfahrung gesammelt)......

antworten
WiWi Gast

Welche Übergangslösung nach dem Master?

WiWi Gast schrieb am 23.07.2020:

Ich denke, wenn gerade jetzt Unternehmen so "asozial" sind und es einem später vorwerfen, dass man Lücken hat oder etwas Niedrigeres zur Überbrückung gemacht, dann sollte man auch froh sein nicht dort gelandet zu sein. Klar ein Unternehmen ist kein Wohlfahrtsverein, aber hoffe es herrscht zumindest noch etwas Anstand in so einer außergewöhnlichen Lage.

Ich sehe das leider etwas schwärzer als du. Selbst wenn sich die Lage demnächst wieder entspannt, werden dann wohl zuerst Leute einen Job bekommen, die ihren nun durch corona verloren haben (die haben im Vergleich zu uns Absolventen immerhin schon Berufserfahrung gesammelt)......

Kann sein, aber Pessimismus bringt niemand weiter. Irgendwie werden wir schon alle unseren Weg gehen.

antworten
WiWi Gast

Welche Übergangslösung nach dem Master?

DerMensch2020 schrieb am 24.07.2020:

Und was am besten tun? Ich kann es einfach nicht fassen, dass wir mittlerweile an dem Punkt sind, dass Masterabsolventen massive Schwierigkeiten haben einen Job zu bekommen..

WiWi Gast schrieb am 23.07.2020:

Ich denke, wenn gerade jetzt Unternehmen so "asozial" sind und es einem später vorwerfen, dass man Lücken hat oder etwas Niedrigeres zur Überbrückung gemacht, dann sollte man auch froh sein nicht dort gelandet zu sein. Klar ein Unternehmen ist kein Wohlfahrtsverein, aber hoffe es herrscht zumindest noch etwas Anstand in so einer außergewöhnlichen Lage.

Ich sehe das leider etwas schwärzer als du. Selbst wenn sich die Lage demnächst wieder entspannt, werden dann wohl zuerst Leute einen Job bekommen, die ihren nun durch corona verloren haben (die haben im Vergleich zu uns Absolventen immerhin schon Berufserfahrung gesammelt)......

Ich wünschte ich hätte darauf ne Antwort. Einfach weiterbewerben und nicht aufgeben. Es war vor corona schon nicht einfach, aber jetzt gibts ja wirklich fast nichts mehr ausgeschriebenes, das ist mehr als erschütternd

antworten
WiWi Gast

Welche Übergangslösung nach dem Master?

Es war vor corona schon nicht einfach, und jetzt ist der Markt halt komplett tot. Ne Möglichkeit wär auch die Zeit bei einem start up zu überbrücken. Das sind so die einzigen die noch ausschreiben wenn ich das richtig sehe

antworten
WiWi Gast

Welche Übergangslösung nach dem Master?

WiWi Gast schrieb am 23.07.2020:

Ich denke, wenn gerade jetzt Unternehmen so "asozial" sind und es einem später vorwerfen, dass man Lücken hat oder etwas Niedrigeres zur Überbrückung gemacht, dann sollte man auch froh sein nicht dort gelandet zu sein. Klar ein Unternehmen ist kein Wohlfahrtsverein, aber hoffe es herrscht zumindest noch etwas Anstand in so einer außergewöhnlichen Lage.

Ich habe im Frühjahr meinen Uniabschluss gemacht und hatte eigentlich eine ziemlich coole Stelle in Aussicht. Die wurde leider recht spontan gestrichen und meine Alternativen, die ohne Corona mit großer Wahrscheinlichkeit funktioniert hätten, sind auch gescheitert. Nun habe ich mich bei einem Unternehmen mit für mich geringerer Priorität beworben und wurde zum Bewerbungsgespräch eingeladen. Eine der ersten Fragen lautete, was ich eigentlich so in den letzten Monaten gemacht hätte...
Fand ich jetzt nicht so cool - bin nur froh, dass es bei den Alternativen mit höherer Priorität langsam wieder anläuft, hoffentlich klappts! :-)

antworten
WiWi Gast

Welche Übergangslösung nach dem Master?

Beruhigend zu lesen, dass es auch anderen so ergeht wie einem selbst. Hänge selbst seit Abschluss meiner Masterarbeit (Produktionsplanung OEM) Ende April in den Seilen und bewerbe mich auf alles was so vor die Flinte läuft. Leider muss ich meinen Vorrednern recht geben, dass es aktuell kaum Stellenausschreibungen gibt. Und wenn, dann erst recht nicht für Absolventen. Trainees wurden auch schon gestrichen- siehe Porsche.

antworten
WiWi Gast

Welche Übergangslösung nach dem Master?

Zudem kommen noch Firmen, die zwar ausschreiben aber scheinbar nicht einstellen. Letztens eine Bewerbung bei einer kleinen Beratung eingereicht. Es kam direkt eine automatische Antwort, dass man wegen Corona aktuell nicht einstellt.

antworten
WiWi Gast

Welche Übergangslösung nach dem Master?

WiWi Gast schrieb am 29.07.2020:

Zudem kommen noch Firmen, die zwar ausschreiben aber scheinbar nicht einstellen. Letztens eine Bewerbung bei einer kleinen Beratung eingereicht. Es kam direkt eine automatische Antwort, dass man wegen Corona aktuell nicht einstellt.

Dieser Umstand nervt mich auch extrem!
Man bereitet die Bewerbung auf eine Stellenausschreibung gründlich und gewissenhaft vor und dann kommt direkt eine Absage, weil aufgrund der aktuellen Situation überhaupt nicht eingestellt wird. Die Stellenausschreibungen sind oft nur noch heiße Luft, die jede Woche neu online gestellt wird. Soll ja so aussehen, als ginge des den Unternehmen exzellent...

antworten
WiWi Gast

Welche Übergangslösung nach dem Master?

WiWi Gast schrieb am 29.07.2020:

Dieser Umstand nervt mich auch extrem!
Man bereitet die Bewerbung auf eine Stellenausschreibung gründlich und gewissenhaft vor und dann kommt direkt eine Absage, weil aufgrund der aktuellen Situation überhaupt nicht eingestellt wird. Die Stellenausschreibungen sind oft nur noch heiße Luft, die jede Woche neu online gestellt wird. Soll ja so aussehen, als ginge des den Unternehmen exzellent...

Gut, dass es nicht nur mir so geht. Schon vor Corona hatten einige Unternehmen die üblichen Stellenbörsen ja fast schon zugespamt mit den immergleichen Jobs. Jetzt kommt noch das dazu. Bin jetzt froh, dass ich im ÖD untergekommen bin nach dem Master. War so eigentlich nicht geplant, aber zum Aussitzen der Coronakrise ist es ganz gut geeignet.

antworten
WiWi Gast

Welche Übergangslösung nach dem Master?

Hab meinen Master in winfo seit Januar. Erste Bewerbungsphase mit ca. 8 Bewerbungen, dann kam corona.
Waren quasi alle umsonst, warte teilweise heute noch auf Rückmeldungen.
Hab mich selbstständig gemacht und als freelancer gearbeitet, einfach um keine Lücke im CV zu haben und mir selbst kein druck zu machen. Natürlich weiter beworben, geduldig geblieben. Irgendwann ging es dann vorwärts und ich hatte ein paar Einladungen. Habe 5 Monate nach meiner Bewerbung am 27.02 eine Einladung bei einer IGM erhalten. Heute, 5 Monate später, hab ich den Vertrag unterschrieben.
Es ist schwierig aktuell und es dauert alles länger. Sucht euch etwas Übergangsweise, bewerbt euch weiter und bleibt geduldig. Verkauft euch dennoch nicht unter Wert und wartet auf eure Chance. Die wird kommen und dann müsst ihr da sein.

antworten
WiWi Gast

Welche Übergangslösung nach dem Master?

Was wäre gehaltstechnisch eure Schmerzgrenze mit einem 1, Bachelor und Master in Wiwi/Wiing?

antworten
WiWi Gast

Welche Übergangslösung nach dem Master?

WiWi Gast schrieb am 29.07.2020:

Was wäre gehaltstechnisch eure Schmerzgrenze mit einem 1, Bachelor und Master in Wiwi/Wiing?

Ist ja mal eine sehr subjektive Frage. Da spielen viele Faktoren eine Rolle, die offensichtlichste ist wohl die Region in der du wohnst, bzw. der Job wäre. Der Vergleich München Chemnitz wird dafür gerne hier benutzt.

Bei meiner Jobauswahl hatte ich folgende Kriterien:
Gehalt
Interessante Aufgaben
WLB (also Arbeitszeit und Anfahrtsweg, da ich aus meiner günstigen Wohnung nicht ausziehen will)
Sonstige Benefits

Also für einen Job mit uninteressanten Aufgaben und vielen Überstunden müsste ich viel mehr verdienen als für den interessanten Job 10 min von mir entfernt. Durch Corona musste ich aber etwas runterschrauben. Eigentlich wollte ich bei der WLB etwas mehr verdienen, aber seis drum. Reicht aktuell ohnehin dicke und in 2-3 Jahren kann man sich gehaltstechnisch dann nochmal deutlich verbessern.

antworten
WiWi Gast

Welche Übergangslösung nach dem Master?

Hier ebenfalls ein WING mit einem 1,2 Master (Schwerpunkt SCM) von Target-Uni, der sich seit mittlerweile knapp 6 Monaten erfolglos bewirbt. Aus den insgesamt ca. 50 Bewerbungen haben sich nur 3 Gespräche (1mal Finalrunde Dax 30 Trainee) ergeben, die in einer Absage mündeten.
Mittlerweile beziehe ich Hartz IV und meine Motivation mich weiterzubewerben hält sich stark in Grenzen. Mal schauen wie sich die Lage entwickelt. Noch vor einem Jahr hätte ich nicht im Traum gedacht, dass ich mal als Hartz IV Empfänger enden werde...

antworten
WiWi Gast

Welche Übergangslösung nach dem Master?

Ich bewerbe mich auch schon recht lange und werde mich wieder an der Uni für einen Bachelor in Informatik einschreiben und gute Werkstudententätigkeiten zwischenschieben bis eine richtige Bewerbung zu was Gutem führt. Hab einen Master in BWL und eigentlich gute Qualifikationen, denke ich sollte lieber warten, als was zu nehmen was mir gar nicht gefällt.

antworten
WiWi Gast

Welche Übergangslösung nach dem Master?

Wer schreibt sich noch für ein anderes Studium ein, um die Zeit zu überbrücken?

Erzeugt man keine Verwirrung, wenn man z.B. wie in deinem Fall für Informatik eingeschrieben ist und damit dann auch aktuell studiert, sich aber für eine Werkstudententätigkeit im Controlling bewirbt?

antworten
WiWi Gast

Welche Übergangslösung nach dem Master?

WiWi Gast schrieb am 30.07.2020:

Wer schreibt sich noch für ein anderes Studium ein, um die Zeit zu überbrücken?

Erzeugt man keine Verwirrung, wenn man z.B. wie in deinem Fall für Informatik eingeschrieben ist und damit dann auch aktuell studiert, sich aber für eine Werkstudententätigkeit im Controlling bewirbt?

Ich bin recht offen und sage ich mache es zur Überbrückung, aber nicht so ehrlich, dass ich mir auch jetzt noch was suche. Plus ich bin bei einer Zeitarbeitsfirma für Studenten, die auch kurzfristige Projekte vergibt. Von daher verarsche ich niemand zu arg. Mein Profil war schon vorher etwas IT-lastig, daher macht es auch Sinn.

antworten
WiWi Gast

Welche Übergangslösung nach dem Master?

Boah Leute ihr sprecht mir aus der Seele...
1,4 Master, haufen Praktika (Dax30, Inhouse Beratung Dax 30), mehrere Auslandssemester, sogar einen C1 Nachweis Chinesisch und solche Faxen.

Erste Runde Bewerbungen Ende Februar, tolle Resonanz, seitdem tote Hose, Motivation am Gefrierpunkt. Leider keine guten Tipps parat, nehme aber gerne welche entgegen ;)

antworten
WiWi Gast

Welche Übergangslösung nach dem Master?

Hier ein Tum-Master Absolvent (1,3) mit relevanten Praktika und Auslandserfahrung und seit März fertig. Nach ca. 30 erfolglosen Bewerbungen bin ich jetzt ebenfalls im Informatik Bachelor eingeschrieben und arbeite wieder bei meiner alten Werkstudentenstelle. Ich werde die Krise da nun aussitzen und es nächstes Jahr wieder versuchen.

antworten
WiWi Gast

Welche Übergangslösung nach dem Master?

WiWi Gast schrieb am 01.08.2020:

Hier ein Tum-Master Absolvent (1,3) mit relevanten Praktika und Auslandserfahrung und seit März fertig. Nach ca. 30 erfolglosen Bewerbungen bin ich jetzt ebenfalls im Informatik Bachelor eingeschrieben und arbeite wieder bei meiner alten Werkstudentenstelle. Ich werde die Krise da nun aussitzen und es nächstes Jahr wieder versuchen.

Wo bewerbt ihr euch denn bitte? Kaum zu fassen, dass du mit 1,3 Abschluss und weiteren Benefits aus dem CV nichts gefunden haben willst.

Gerade in München findest du etwas. Vielleicht ist deine Bewerbung auch einfach generisch. Glaubst du denn wirklich, dass die Chancen nächstes Jahr besser sind?

antworten
WiWi Gast

Welche Übergangslösung nach dem Master?

WiWi Gast schrieb am 01.08.2020:

Hier ein Tum-Master Absolvent (1,3) mit relevanten Praktika und Auslandserfahrung und seit März fertig. Nach ca. 30 erfolglosen Bewerbungen bin ich jetzt ebenfalls im Informatik Bachelor eingeschrieben und arbeite wieder bei meiner alten Werkstudentenstelle. Ich werde die Krise da nun aussitzen und es nächstes Jahr wieder versuchen.

Liegt an der Uni, ist nicht so dolle, wie viele sie im Forum pushen.
1.3 Mannheim und du wärst überall mit Kusshand genommen worden. Just sayin...

antworten
WiWi Gast

Welche Übergangslösung nach dem Master?

Also ich habe mit 2,1 Master aus Marburg vor gut einem Monat was gefunden (im IG BCE Tarif - also nicht mal schlecht bezahlt).. vielleicht solltet ihr eure Unterlagen erst einmal überarbeiten? Oder ansonsten eben den Radius für die Bewerbungen erhöhen

antworten
WiWi Gast

Welche Übergangslösung nach dem Master?

WiWi Gast schrieb am 02.08.2020:

Also ich habe mit 2,1 Master aus Marburg vor gut einem Monat was gefunden (im IG BCE Tarif - also nicht mal schlecht bezahlt).. vielleicht solltet ihr eure Unterlagen erst einmal überarbeiten? Oder ansonsten eben den Radius für die Bewerbungen erhöhen

Bezweifelt ja auch keiner, dass es solche Stellen gibt. Jedoch sind die wesentlich knapper geworden. Entsprechend bewerben sich mehr Leute darauf. Dazu suchen vermutlich auch nicht alle Deutschlandweit (mich eingeschlossen)
Aber dir Glückwunsch zu der Stelle!

antworten
WiWi Gast

Welche Übergangslösung nach dem Master?

WiWi Gast schrieb am 02.08.2020:

Also ich habe mit 2,1 Master aus Marburg vor gut einem Monat was gefunden (im IG BCE Tarif - also nicht mal schlecht bezahlt).. vielleicht solltet ihr eure Unterlagen erst einmal überarbeiten? Oder ansonsten eben den Radius für die Bewerbungen erhöhen

Ich habe auch einen Master mit 2,1 aus Marburg. Suche aber leider schon etwas länger. Wenn ich fragen darf, wie sieht dein restlicher CV aus? Bachelor/Praktika...

antworten
WiWi Gast

Welche Übergangslösung nach dem Master?

Pandemie? Zukunftsangst? Warum werdet ihr keine Beamten, alternativ lohnt sich der Blick auf "krisenfestere" Branchen,
vielleicht lohnt eine Bewerbung bei der DB Bahn? Getränkeindustrie, Konsumgüterbedarf, (allg.) Logistik ...

antworten
WiWi Gast

Welche Übergangslösung nach dem Master?

man kann schon was finden, die Frage ist in welchem Bundesland/in welcher Stadt.. kb nach Niedersachen zu ziehen, auch wenn IGM oder IG BCE..

antworten
WiWi Gast

Welche Übergangslösung nach dem Master?

Also Mannheim bringt mir auch nicht viel derzeit. Habe 1,9, aber was bringt mir das, wenn trotzdem viele mit Berufserfahrung sich auf Einsteigerstellen bewerben.

antworten
WiWi Gast

Welche Übergangslösung nach dem Master?

werden nicht mehr Wiings gesucht momentan?

antworten
WiWi Gast

Welche Übergangslösung nach dem Master?

Versucht es weiter. Ich hab seit einem Jahr einen Job und bin so froh, aktuell nicht auf Jobsuche zu sein. Bei uns (Airbus) sind kürzlich viele in Probezeit gekündigt worden und da waren super Leute mit teils viel Erfahrung dabei, in anderen Unternehmen wird Ähnliches passiert sein. Ihr dürft nicht vergessen, dass ihr dann gegen diese konkurriert, was die Situation nochmal erschwert und deshalb noch bessere Unterlagen/ auftreten als sowieso schon erfordert

antworten
WiWi Gast

Welche Übergangslösung nach dem Master?

WiWi Gast schrieb am 03.08.2020:

Versucht es weiter. Ich hab seit einem Jahr einen Job und bin so froh, aktuell nicht auf Jobsuche zu sein. Bei uns (Airbus) sind kürzlich viele in Probezeit gekündigt worden und da waren super Leute mit teils viel Erfahrung dabei, in anderen Unternehmen wird Ähnliches passiert sein. Ihr dürft nicht vergessen, dass ihr dann gegen diese konkurriert, was die Situation nochmal erschwert und deshalb noch bessere Unterlagen/ auftreten als sowieso schon erfordert

Andererseits wird es momentan kaum Berufserfahrene geben, die freiwillig ihren Job wechseln und somit das Probezeitrisiko eingehen. Dadurch sollte es deutlich weniger Bewerber auf Stellen mit BE geben, da bisher noch keine größeren Entlassungen erfolgt sind.

antworten
WiWi Gast

Welche Übergangslösung nach dem Master?

Beamter als Ing oder Informatiker sollte möglich sein. Aber mit BWL wohl kaum.

WiWi Gast schrieb am 02.08.2020:

Pandemie? Zukunftsangst? Warum werdet ihr keine Beamten, alternativ lohnt sich der Blick auf "krisenfestere" Branchen,
vielleicht lohnt eine Bewerbung bei der DB Bahn? Getränkeindustrie, Konsumgüterbedarf, (allg.) Logistik ...

antworten
WiWi Gast

Welche Übergangslösung nach dem Master?

Bin auch seit Februar auf der Suche und habe mich die letzten Monate vollzeit beworben (WING, MA 1,6 TU9). Jetzt ist erstmal die Luft raus und ich werde mich fürs Wintersemester in bayreuth für Informatik einschreiben, damit ich dann wenigsten als Werkstudent arbeiten kann. Vllt finde ich ja sogar gefallen an dem Studium und nehme ein paar Prüfungen mit. Hartz IV ist aktuell noch keine Option.

antworten
WiWi Gast

Welche Übergangslösung nach dem Master?

WiWi Gast schrieb am 02.08.2020:

man kann schon was finden, die Frage ist in welchem Bundesland/in welcher Stadt.. kb nach Niedersachen zu ziehen, auch wenn IGM oder IG BCE..

Als jemand der sich in Niedersachsen zwischen zwei attraktiven Jobangeboten von einem IGM und einem IG BCE Betrieb entscheiden konnte kann ich nur empfehlen mal abseits der bekannten Großkonzerne im schönen Norden zu gucken ;)

antworten
Ronniejones

Welche Übergangslösung nach dem Master?

Um dem/der ein oder anderen etwas Hoffnung zu machen, hier meine Erfahrungen.

Habe Ende Februar meinen Master (IT Management, Note 1,5) abgeschlossen. War seitdem auf Jobsuche, sage und schreibe 6 Monate lang. Habe 2 Semester in den USA studiert, 3 Werkstudentstellen, 2 Praktika, und nach dem Bachelor (BWL) schon 1 Jahr Vollzeit im Controlling gearbeitet.

War mir eigentlich sicher (kurz vor Corona) schnell was zu finden, was auch tatsächlich der Fall war. Hatte mehrere Angebote bereits in der Tasche (im Februar), habe diese jedoch abgelehnt, da ich dachte ich finde noch was Besseres. Im Nachhinein war das offensichtlich ein Fehler.

Dann kam Corona... ich war erst noch zuversichtlich, dass es trotzdem keine allzu große Hürde sein würde. Da habe ich mich sowas von getäuscht. Die folgenden Monate waren für mich echt hart, habe knapp 200 Bewerbungen in diesen 6 Monaten geschrieben und war besonders zum Ende hin am Rande der Verzweiflung. Musste Hartz IV anmelden und fühlte mich extremst gedemütigt.

Hatte zwischendrin immer wieder Einladungen zu Interviews und habe an Online-ACs teilgenommen. Das war so ziemlich das schlimmste, da man dadurch immer wieder kurz die Hoffnung hatte, dass es jetzt endlich klappen würde, doch am Ende dann immer wieder eine Absage kam.
Bei vielen Bewerbungen habe ich sogar entweder nie eine Antwort bekommen oder es kam umgehend eine Absage, da "aufgrund der momentanen Lage das Bewerbungsverfahren eingestellt werden musste".

Habe dann vor ca. 2 Monaten auch angefangen mich deutschlandweit und sogar in der gesamten DACH Region zu bewerben. Dadurch wurde die Resonanz tatsächlich auch etwas größer. Habe mich vorher nur in NRW (aufgrund der Nähe zu Freunden und Familie) beworben, aber dort ist die Arbeitsmarktsituation ja sowieso schon angespannt gewesen und Corona hat das Ganze nur noch verschärft.

Hatte dann auf einmal mehrere Interviews und Online-Assessment Center innerhalb von 2 Wochen und alle liefen wirklich gut.

Habe dann tatsächlich letzte Woche gleich 2 Angebote bekommen, eins davon in einer angesehenen IT Beratung und eins bei einem der internationalen Weltmarktführer im TelCo-Bereich (nein, nicht Telekom). Das Letztere habe ich jetzt angenommen, da die Konditionen und Entwicklungsmöglichkeiten unschlagbar sind. Das hätte ich mir selbst vor Corona nicht erträumt. Selbst das Gehalt ist besser, als bei den Zusagen, die ich bereits im Februar hatte. Und das obwohl es "nur" ein Traineeship ist und obwohl wir mitten in einer Pandemie stecken!

Was ich damit sagen will ist, dass a) ihr nicht die Einzigen seid, die es schwer haben etwas zu finden und b) ihr nicht die Hoffnung aufgeben solltet.
Es gehört auch glaube ich einfach eine gute Portion Glück dazu, sich im richtigen Moment auf die richtige Stelle zu bewerben.
Die Branche ist natürlich ebenfalls ein Faktor, da sollte man sich überlegen, wo Corona am wenigsten Auswirkungen hat und sich dort bewerben.

Die Konkurrenz auf Stellen ist ebenfalls wesentlich höher durch Corona, die wenigen guten Unternehmen, die noch einstellen, sind natürlich komplett überrannt mit Bewerbern.

Aber irgendwann klappt es. Bedarf an qualifizierten Bewerbern besteht nach wie vor, nur leider hat sich das Stellenangebot mal wieder zu unseren Ungunsten verändert.
Zähne zusammen beißen und weiter bewerben, dann wird es früher oder später klappen. Bei mir war es später... aber im Nachhinein bin ich jetzt super happy, dass ich eine Top Stelle bekommen habe und das trotz der momentanen Lage. Es ist also nicht unmöglich!

antworten
WiWi Gast

Welche Übergangslösung nach dem Master?

Hallo,

habe vor mich einzuschreiben, um Praktikant/Werkstudent sein zu können. Das Problem, das ich dabei habe:

Ich bin am Ende des Monats mit dem Master fertig und ab Anfang/Mitte Oktober wieder für irgendeinen Studiengang immatrikuliert, falls es klappt. Nun wird immer gefragt, was man studiert und wie lange man explizit dort noch immatrikuliert ist. Wie würdet ihr das handhaben? Natürlich könnte man vorgeben, man würde den aktuellen Master noch ein halbes Jahr machen, aber wenn es darauf ankommt, gibt man ja eine I-Bescheinigung ab, auf der ein anderer Studiengang steht und nicht mehr der von vorher.

antworten
WiWi Gast

Welche Übergangslösung nach dem Master?

Ehrlich sein, dass es dein Hobby ist und du dich entsprechend weiterbilden möchtest.

Ich bin froh, dass es allen zur Zeit so geht und nicht nur mir.

Habe zwar Berufserfahrung, aber der Markt ist zur Zeit wirklich nicht so einfach.

Wie 2008 damals nur mit dem Unterschied, dass heute einfach mehr Bewerber als (angemessene) Stellen vorhanden sind.

Thema: Fachkräftemangel kann ich so nicht unterschreiben und am Ende braucht sich echt keiner zu beschweren, wenn in Deutschland keiner mehr Leistung zeigen will, da jeder Job nur noch ein Spiel auf Zeit ist.

Freue mich für alle o. g. Kommentatoren, die etwas gefunden haben. Finde ich gut, dass es bei euch so schnell geklappt hat.

Wünsche euch alles gute und alle anderen, Ihr seit nicht alleine und lasst die Ohren nicht hängen, selbst mit Berufserfahrung ist es absolut schwer etwas zu finden.

antworten
WiWi Gast

Welche Übergangslösung nach dem Master?

Aber ist eine Weiterbildung so plausibel, wenn man bereits einen Master hat? Es wäre ja dann ein 3-jähriger Bachelor. Bei einem zweiten Master wäre es verständlich, aber von denen gibt es nicht viele NC-freie Studiengänge, deren Frist noch nicht abgelaufen ist.

antworten
WiWi Gast

Welche Übergangslösung nach dem Master?

WiWi Gast schrieb am 04.09.2020:

Ehrlich sein, dass es dein Hobby ist und du dich entsprechend weiterbilden möchtest.

Ich bin froh, dass es allen zur Zeit so geht und nicht nur mir.

Habe zwar Berufserfahrung, aber der Markt ist zur Zeit wirklich nicht so einfach.

Wie 2008 damals nur mit dem Unterschied, dass heute einfach mehr Bewerber als (angemessene) Stellen vorhanden sind.

Thema: Fachkräftemangel kann ich so nicht unterschreiben und am Ende braucht sich echt keiner zu beschweren, wenn in Deutschland keiner mehr Leistung zeigen will, da jeder Job nur noch ein Spiel auf Zeit ist.

Freue mich für alle o. g. Kommentatoren, die etwas gefunden haben. Finde ich gut, dass es bei euch so schnell geklappt hat.

Wünsche euch alles gute und alle anderen, Ihr seit nicht alleine und lasst die Ohren nicht hängen, selbst mit Berufserfahrung ist es absolut schwer etwas zu finden.

Was hast du denn für ne Fachrichtung?

antworten
WiWi Gast

Welche Übergangslösung nach dem Master?

Gibts hier noch mehr Erfolgsstories von Leuten die aktuell einen Job gefunden haben?

Ich bin langsam am verzweifeln und find auch online kaum stellen.. suche im Bereich Prozessmanagement Logistik

antworten
WiWi Gast

Welche Übergangslösung nach dem Master?

WiWi Gast schrieb am 10.09.2020:

Gibts hier noch mehr Erfolgsstories von Leuten die aktuell einen Job gefunden haben?

Ich bin langsam am verzweifeln und find auch online kaum stellen.. suche im Bereich Prozessmanagement Logistik

ÖD hier. Habe mehrere Angebote aus dem öffentlichen Dienst erhalten. Sind zwar deutlich unter dem Gehalt, dass ich ursprünglich angestrebt habe aber in Zeiten von Corona ist ein schlechter Einstieg immer noch besser als jetzt noch einen sinnlosen Zweitmaster zu absolvieren.

antworten
WiWi Gast

Welche Übergangslösung nach dem Master?

WiWi Gast schrieb am 03.08.2020:

werden nicht mehr Wiings gesucht momentan?

Wings sind v.a. in Industrieunternehmen gefragt, Automobil, Maschinenbau etc. also genau die Branchen die aktuell Kurzarbeit fahren.
Ich kann nur allen raten, dranzubleiben bei den Bewerbungen auch wenn es frustrierend ist, Kompromisse zu machen, weiterbilden, evtl. durch Zweitstudium interessantes Profil aufbauen, selbsttändig / freiberuflich was aufzuziehen, evtl. Teilzeitjob, Kleinunternehmen, Praktikum, Ehrenamt, Herzensprojekte verwirklichen etc.pp. Hauptsache aktiv bleiben!
Die aktuellen Absolventen haben wirklich einen doofen Einstiegszeitpunkt erwischt. Aber ihr seid nicht die ersten, denen es so geht. Um 2005 herum war es auch schon richtig schwer, und 2008/2009 war es auch eine Katastrophe... die älteren Threads dazu findet Ihr hier noch. Die "älteren" Leute, die Euch vielleicht im Vorstellungsgespräch gegenüber sitzen, können sich daran oft noch erinnern. Also denke ich, dass Ihr da durchaus mit Verständnis für gewisse Lücken und Überbrückungszeiten rechnen könnt. Die "jüngeren" Gesprächspartner haben als Referenz vielleicht nur die extrem gute Wirtschaftslage mit ihrem eigenen "easy" Einstieg in den letzten Jahren.

Macht Euch nicht allzu viele Sorgen. Wirklich ALLE die ich aus diesen Zeiten kenne, mit solidem Profil und stabiler umgänglicher Persönlichkeit, haben irgendwann etwas passendes gefunden. Auch wenn es vielleicht Umwege gebraucht hat.
Kopf hoch, und Viel Erfolg!

antworten
WiWi Gast

Welche Übergangslösung nach dem Master?

WiWi Gast schrieb am 10.09.2020:

Gibts hier noch mehr Erfolgsstories von Leuten die aktuell einen Job gefunden haben?

Ich bin langsam am verzweifeln und find auch online kaum stellen.. suche im Bereich Prozessmanagement Logistik

Ich hab mittlerweile sogar 3 Angebote vorliegen. Allerdings hab ich auch über 100 Bewerbungen geschrieben. --> ca 80-90 Direktabsagen, 10 Absagen nach Erstgespräch, 5 Absagen nach Zweitgespräch.

antworten
WiWi Gast

Welche Übergangslösung nach dem Master?

Produzierendes Gewerbe ist natürlich nochmal eine ganz andere Geschichte...

Ich würde sagen: Nebenjobs, private Projekte falls man das Geld hat, sozial engagieren, Weiterbildungen... ich persönlich habe einfach die Frist für die Masterarbeit verlängert und mache nebenbei Weiterbildungen für verschiedene Anwendungen.

Man kann schon was machen. Wichtig ist nur, dass man die Zeit hat, sich wirklich nebenbei konsequent weiterzubewerben, und dass man nicht zu pessimistisch ist bzw. die Motivation nicht verliert.

antworten
WiWi Gast

Welche Übergangslösung nach dem Master?

WiWi Gast schrieb am 23.07.2020:

Ich würde wahrscheinlich zu b) tendieren bzw. dir raten. Werkstudenten- und Praktikumsstellen wird es in nächster Zeit ohnehin keine mehr geben, weil alle den Gürtel etwas enger schnallen müssen.
Arbeitslos melden wäre zwar auch eine Option, wobei du dann dort den Stempel „eine Zeit lang arbeitslos“ hättest, auch wenn diesen aktuell wahrscheinlich viele haben werden.

Das ist momentan KEIN Stempel!

antworten
WiWi Gast

Welche Übergangslösung nach dem Master?

@DerMensch2020

Wie ist es dir bis jetzt ergangen?

DerMensch2020 schrieb am 22.07.2020:

Hallo zusammen,

zunächst zu mir:

  • B.Eng. Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an einer Hochschule: 1,7
  • aktuell WiWi-Master an einer Hochschule: 1,3
  • 4-monatiges Auslandssemester im Rahmen eines Projekts in einem internationalen Team: 1,7

Ich suche aktuell nach Stellen für den Berufseinstieg, leider bisher ohne Erfolg, was vermutlich sowohl an meiner selbstverschuldeten fehlenden Berufserfahrung als auch an der aktuellen Situation liegt. Wollte zum Ende meines Masters noch ein Praktikum machen, das wurde leider jedoch aufgrund von Corona abgesagt. Weit wegziehen kommt mittlerweile für mich in Frage, was bisher nicht so war, aber auch da muss man erstmal eine gut entlohnte und interessante Tätigkeit finden. Finde es mittlerweile traurig, dass man mit einem Master um eine Stelle bangen muss, aber naja das ist ein anderes Thema und meine persönliche Ansicht..

Nun zu meiner eigentlichen Frage. Ich gebe in wenigen Wochen meine Masterarbeit ab und überlege, was ich am besten tun soll, falls ich bis dahin keine Stelle bekomme:

  • A) Nochmal fürs Studium einschreiben, um Praktikant/Werkstudent sein zu können
  • B) Irgendwo jobben, um Geld zu verdienen und nebenbei weiterhin bewerben
  • C) arbeitslos melden und über das Arbeitsamt hilfreiche/sinnvolle Kurse belegen (SAP etc.)

Was meint ihr?

Danke im Voraus!

antworten
WiWi Gast

Welche Übergangslösung nach dem Master?

push

antworten

Artikel zu Coronavirus

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert

Coronavirus-COVID-19 Resochin/Chloroquin Malaria-Medikament von Bayer AG

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert. Ärzte in Frankreich und Amerika haben Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.

EU setzt Schuldengrenze für Staatsdefizite aus

EU-Fahne: Grenze für Staatsdefizite ausgesetzt

Die Coronavirus-Pandemie ist ein großer Schock für die europäische und globale Wirtschaft, der sich der Kontrolle der Regierungen entzieht. Die EU-Kommission schlägt daher vor, die im fiskalpolitischen Rahmen vorgesehene Ausweichklausel des Stabilitäts- und Wachstumspakts zu aktivieren.

Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Covid-19: Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Deutschland hat in der Coronakrise ein Sofortpro­gramm für Beschäftigte und Unternehmen in Milliardenhöhe vorgelegt. Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier kündigten ein flexibleres Kurzarbeitergeld, steuerliche Liquiditätshilfe und unbegrenzte Kredite für Unternehmen an. Unterstützt wird zudem die gemeinsame "Corona Response Initiative" der Europäischen Kommission von 25 Milliarden Euro.

Coronakrise: Bayern verhängt Ausgangssperre

Ausgangssperre Coronavirus: Die bayrische Flagge vor grauem Himmel.

Bayern hat im Kampf gegen das Coronavirus zunächst für zwei Wochen eine vorläufig Ausgangsbeschränkung erlassen. Die Ausgangssperre gilt ab Samstag, dem 21. März 2020, im gesamten Bundesland.

Coronavirus: FAQ zum Arbeitsrecht des BAMS

Coronavirus - Fragen zum Arbeitsrecht

Wer darf wann zuhause bleiben? Besteht die Pflicht zur Arbeit in das Büro zu kommen, wenn die Kollegen husten? Diese und andere Fragen beantwortet das Bundesministerium für Arbeit und Soziales in den FAQs zu arbeitsrechtlichen Fragen rund um das Coronavirus.

Keine US-Übernahme von deutschem Impfstoff-Hersteller

Das Foto zeigt eine Labor-Maschine vom deutschen Impfstoff-Hersteller CureVac AG in Tübingen.

Nach Medienberichten der "Welt am Sonntag" hat die US-Regierung unter Donald Trump versucht, den deutschen Impfstoff-Hersteller CureVac AG zu übernehmen. Mit einer Rekordsumme im Milliardenbereich war laut Gerüchten geplant, sich Medikamente und Impfstoffe gegen das Coronavirus exklusiv für die USA zu sichern. Die CureVac AG weist die Spekulationen über einen Verkauf zurück und betont, den Impfstoff gegen das Coronavirus (COVID-19) für Menschen und Patienten in der ganzen Welt zu entwickeln.

Impfstoff gegen Coronavirus vor Durchbruch?

Impfstoff-Coronavirus: Eine Spritze symbolisiert die Impfung für das Coronavirus (COVID-19)

Bei der Entwicklung von einem Impfstoff gegen das Coronavirus (COVID-19) gibt es erste Erfolge. Das israelische Forschungsinstitut MIGAL hat eigenen Angaben zufolge einen wirksamen Impfstoff gegen das Vogel-Coronavirus entwickelt. Laut der Forscher lasse sich dieser Impfstoff zeitnah an einen Impfstoff für das COVID-19 Coronavirus für den Menschen angepassen.

DIVI-Intensivbetten-Register für COVID-19 Patienten

Das Berliner Krankenhaus Charite.

Das neue DIVI-Intensivbetten-Register zeigt, in welchen Kliniken wie viele Intensivbetten für Patienten mit dem Coronavirus zur Verfügung stehen. Auf einer Deutschlandkarte werden tagesaktuelle alle verfügbaren und freien Behandlungskapazitäten für Corona-Patienten angezeigt.

Neues Arbeit-von-morgen-Gesetz erleichtert Kurzarbeit

Das Reichstagsgebäude des Bundestags in Berlin.

Das neue Arbeit-von-morgen-Gesetz der Bundesregierung erleichtert Kurzarbeit. Der Gesetzentwurf zielt auf die mit dem Coronavirus verbundenen Probleme für Unternehmen ab. So wurden die Voraussetzungen für den Bezug von Kurzarbeitergeld absenken und die Leistungen erweitern. Auch im Bereich der Leiharbeit wird Kurzarbeit ermöglicht. Zudem stehen der Klimaschutz, die digitale Wirtschaft, sowie die Aus- und Weiterbildungsförderung im Fokus.

Coronavirus: Sondergutachten der Wirtschaftsweisen

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Die Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus (SARS-CoV-2) stellt die Welt vor große und bislang nicht gekannte Herausforderungen. Die gesundheitspolitischen Maßnahmen gehen mit starken ökonomischen Auswirkungen weltweit einher. Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung analysiert die Lage in einem Sondergutachten und diskutiert geeignete wirtschaftspolitische Maßnahmen zur Bewältigung der Krise.

Coronavirus: Wirtschaftlicher Schaden für Deutschland gewiss

DIW-Präsident Prof. Marcel Fratzscher

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält einen wirtschaftlichen Schaden für Deutschland infolge der Ausbreitung des Coronavirus für unausweichlich. Die deutsche Wirtschaft ist abhängiger vom internationalen Handel, als andere europäische Länder. Daher ist Deutschland von der Ausbreitung des Coronavirus in China und Europa wirtschaftlich stärker betroffen.

Antworten auf Welche Übergangslösung nach dem Master?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 61 Beiträge

Diskussionen zu Coronavirus

Weitere Themen aus Probleme mit Berufseinstieg