DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Promotion, PHD & DBADissertation

BME Wissenschaftspreis 2015 - Dissertation Einkauf & Logistik

Für den »BME Wissenschaftspreis« können noch Dissertationen, Habilitationen und andere herausragende wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet von Materialwirtschaft, Beschaffung, Einkauf und Logistik eingereicht werden. Einsendeschluss ist der 31. August 2015.

BME Wissenschaftspreis 2015 - Dissertation Einkauf &Logistik

BME Wissenschaftspreis 2015 - Dissertation Einkauf & Logistik
Zur Förderung der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit dem Bereich Beschaffung lobt der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME) seit 1988 den »BME Wissenschaftspreis« aus. Für den Preis qualifizieren sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit

die eine besondere und förderungswürdige Leistung auf dem Gebiet von Materialwirtschaft, Beschaffung, Einkauf und Logistik darstellt. Die Arbeit muss theoretisch fundiert sowie für die Praxis relevant sein und zum Zeitpunkt der Einreichung das Bewertungsverfahren an der Hochschule erfolgreich durchlaufen haben. Das Preisgeld für den BME Wissenschaftspreis 2015 beträgt für Habilitationen 5.000 Euro für den Gewinner und 5.000 Euro für den Lehrstuhl, an dem die Arbeit betreut wurde. Die Dotierung für Dissertationen beträgt 3.500 Euro für den Gewinner und 3.500 Euro für den Lehrstuhl. Die Preisverleihung für den BME Wissenschaftspreis 2015 findet auf dem 9. Wissenschaftlichen Symposium des BME e.V. am 14.-15. März 2016 in Würzburg statt.

Einsendeschluss der Bewerbung ist der 31. August 2015. Die Bewerbung sollte folgende Angaben enthalten:

Die Arbeiten für den BME Wissenschaftspreis 2015  muss an die folgende Adresse eingesandt werden werden:

Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME)
Frau Sabine Ursel
Bolongarostr. 82
65929 Frankfurt/M.
Tel.: (0 69) 3 08 38-113
Fax: (0 69) 3 08 38-199  

Weitere Informationen
http://www.bme.de/initiativen/foerderpreise-awards/wissenschaftspreis/

Im Forum zu Dissertation

21 Kommentare

Promotion mit Masternote befriedigend - wo ist das möglich?

WiWi Gast

Auch für ein Praktikum? Also ich war im Insti Sales und habe recht viel mit den Leuten zu tun gehabt... Der erste Prakti war tatsächlich außergewöhnlich: B.Sc. mit Top Noten von der WU Wien, CFA L ...

3 Kommentare

Fragebogen zum Thema „Unternehmensreputation“

WiWi Gast

Eine der Fragen lautet: "Ich kann mehr als eine Sprache sprechen" mit einer Antwortskala von "stimmte gar nicht zu" bis "Stimme voll zu". Macht diese Antwort Sinn? Ist doch eigentlich binär skaliert?!

27 Kommentare

nine to five job als promovierter WiWi

WiWi Gast

Sorry, OP, aber du hast eine jahrelange WiWi-Ausbildung und hast Null Ahnung, wo du mit deinem Hintergrund in einem Unternehmen wertschöpfend eingesetzt werden könntest? Uff. Das klingt einfach ext ...

5 Kommentare

PhD with bad master thesis grade

WiWi Gast

A 3,3 thesis would raise some red flags with potential supervisors and put them off. It looks like a slump and they will raise this issue if you attend interview. On the other hand, you have co-author ...

36 Kommentare

Freie Wirtschaft mit Doktortitel

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 11.03.2018: Toller Hecht. Meinst du, das Forum ist ohne Grund anonym? ...

5 Kommentare

Eine schlechte Bachelor Note und eine bessere in Master. Promotion möglich?

Unternull

Bei uns gibt es >2.0 Master, große Uni, Süddeutschland.

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Dissertation

Weiteres zum Thema Promotion, PHD & DBA

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund

Forschungsstudium - Master of Business Research

Der Studiengang “Betriebswirtschaftliche Forschung” (MBR - Master of Business Research) ist ein postgraduales Studium an der Fakultät für Betriebswirtschaft der Ludwig-Maximilans-Universität München (LMU). Es ist kein MBA Programm. Dieses viersemestrige Studium zielt darauf ab, Studierende mit der methodologischen Basis für hochqualitative betriebswirtschaftliche Forschung auszustatten. Das »Business Research« Postgraduiertenstudium soll dazu befähigen, in der betriebswirtschaftlich orientierten Forschung innerhalb und außerhalb der Hochschulen tätig zu sein. Der Master of Business Research (MBR) dient Doktoranden an der LMU zur Vorbereitung von Dissertationen.

Porttraitbild Dr. Lukas Haffert, Zweitpreisträger Deutscher Studienpreis 2015

Deutscher Studienpreis 2016 für Dissertationen

Mit dem Deutschen Studienpreis zeichnet die Körber-Stiftung exzellente junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachrichtungen aus, deren Forschung sich durch einen hohen gesellschaftlichen Nutzen auszeichnet. Der Deutsche Studienpreis ist eine der höchstdotierten Auszeichnungen für Nachwuchswissenschaftler in Deutschland. Vergeben werden Preise im Gesamtwert von über 100.000 Euro, darunter drei Spitzenpreise mit jeweils 25.000 Euro. Einsendeschluss ist der 1. März 2016.

Silberne Damenschuhe.

Immer mehr Frauen promovieren

Die enormen bildungs- und forschungspolitischen Anstrengungen von Bund und Ländern zahlen sich aus. Der Anteil der Hochqualifizierten an der deutschen Bevölkerung ist seit 2001 deutlich angestiegen: von 10,5 Prozent auf 13,2 Prozent in 2011. Insbesondere Frauen nutzen vermehrt ihre Bildungschancen. Dies zeigt sich auch auf der Ebene der Promotionen.

Beliebtes zum Thema Karriere

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.