DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studentenjob & FinanzenStudienfinanzierung

HRK fordert bessere Studienfinanzierung

Als »guten Weg« bezeichnete HRK-Präsidentin Prof. Dr. Margret Wintermantel in Berlin das geplante staatliche Stipendienprogramm. Es könne jedoch nur eine Ergänzung zum BAföG sein, das die tragende Säule der Studienfinanzierung bleiben müsse.

Eine englische Münze von 1996 lehnt an einem leeren Kaffeeglas mit der Aufschrift: in god we trust.

HRK fordert bessere Studienfinanzierung
Berlin, 28.10.2009 (hrk) - Im Rahmen ihrer Koalitionsverhandlungen hatten CDU, CSU und FDP beschlossen, dass mittelfristig bis zu zehn Prozent der rund zwei Millionen Studierenden ein Stipendium von monatlich 300 Euro erhalten sollen. Die Förderung soll unabhängig vom Einkommen der Eltern und BAföG-Zahlungen des Staates gewährt werden. Nach nordrhein-westfälischem Vorbild sollen die Hochschulen die Hälfte der 300 Euro bei Unternehmen einwerben, die andere Hälfte wollen Bund und Länder gemeinsam aufbringen. Insgesamt sollen 450 Millionen Euro für das neue Stipendienprogramm bereitgestellt werden.

Insbesondere aus SPD-regierten Ländern wurden als Reaktion auf den Beschluss Befürchtungen laut, das leistungsunabhängige BAföG könne unter einem Ausbau der Stipendienprogramme leiden. Bislang erhalten lediglich etwa zwei Prozent der rund zwei Millionen Studierenden in Deutschland Stipendien. Auch die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) betont nun, dass ein nationales Stipendienprogramm lediglich als Ergänzung zum BAföG vorstellbar sei. HRK-Präsidentin Wintermantel sprach sich nach den gestrigen Sitzungen von Präsidium und Senat der HRK außerdem dafür aus, das BAföG durch eine Erweiterung der Einkommensgrenzen und eine Anhebung der Fördersätze auszubauen. Eine bessere Studienfinanzierung sei eine Voraussetzung, damit mehr junge Menschen ein Studium aufnehmen können: »Unsere Gesellschaft braucht gut ausgebildete Menschen und sie hat die Verpflichtung, so vielen begabten jungen Menschen wie möglich ein Studium zu ermöglich«, erklärte Wintermantel.

Dass laut OECD in Deutschland nur 36 Prozent der jungen Erwachsenen ein Studium aufnehmen - gegenüber dem OECD-Durchschnitt von 54 Prozent - liegt ganz wesentlich auch an Unsicherheiten bei der Studienfinanzierung. Und wir fallen hier weiter zurück. Da muss dringend etwas geschehen. Die HRK forderte darüber hinaus die Bundesländer zu einem aktiven Engagement im Bologna-Prozess auf. Insbesondere müssten die Länder ihre Strukturvorgaben lockern. So solle die Grenze von maximal 300 Punkten für Bachelor- und konsekutive Masterstudiengänge aufgehoben und auf eine genaue Regelung des Umfangs von Abschlussarbeiten ebenso wie besondere Zugangskriterien zum Master verzichtet werden. Es gelte, ausreichend Kapazitäten sowohl für den Bachelor- als auch für den Masterabschluss bereitzustellen und den finanziellen Mehrbedarf, der den Hochschulen durch die Bologna-Reform entstanden ist, auszufinanzieren. 

Im Forum zu Studienfinanzierung

6 Kommentare

Studienfinanzierung Master

WiWi Gast

DKB oder Deutsche Bildung AG (Fonds). DKB hat wahrscheinlich besser Rückzahlungsmethoden / gibt auch mehr Geld.

1 Kommentare

Studienfinanzierung: Stipendien - nur etwas für absolute Überflieger?

WiWi Gast

Stipendien sind nur etwas für engagierte Parteimitglieder, selbstlose Weltverbesserer oder absolute Überflieger? Als ?Durchschnittsstudentin? oder ?Durchschnittsstudent? hat man kaum eine Chance? Oder ...

13 Kommentare

Re: An Steuerfachangestellten/ Steuerfachwirte

WiWi Gast

Was hat der Stress beim StB-Examen mit einem angemessenen Gehalt für einen nachgefragten, berufserfahrenen Mitarbeiter zu tun? Ich habe mit meinem alten Arbeitgeber auch einen Minijob am laufen und ve ...

10 Kommentare

Hiwi/Tutor und die Rentenversicherung

WiWi Gast

Man sammelt Rentenpunkte und keine Beitragsjahre. Außerdem ist in die Rentenversicherung eingezahltes Geld "verlorenes" Geld aufgrund des Systems und des Beitragszahler Beitragsempfängerverh ...

10 Kommentare

Praktikum oder Ferienjob machen? Was ist besser für Berufseinstieg nach Studium?

WiWi Gast

Kein Plan was du faselst, der Poster hat nur angegeben, was er bei seinen Praktika verdient hat. Kannst mir nicht erzählen, dass man nicht auch DHBWler ein Praktikum mit Verdienst in der Range finden ...

3 Kommentare

Praktikum und Hiwistelle unter einen Hut bringen

WiWi Gast

Nein, parallel wird das wohl nicht laufen. Sprich es offen bei deiner Hiwi-Stelle an. Es ist ja normal, dass Studenten Praktika machen (wollen/müssen). Daher sollte das eigentlich kein Problem darstel ...

6 Kommentare

Erfahrung mit Finanzberatung als Nebenjob neben dem Studium?

Monaris

Ich habe das Gefühl, dass ich in diesem Nebenjob sehr viel über BWL dazu lernen kann, da das Unternehmen soviele Workshops und Fortbildungen anbietet. Und allein durch die Tatsache dass ich in einem U ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Studienfinanzierung

Eine Frau oder Studentin ohne Kopf sitzt mit einer kaputten Jeans und einem weißen Pullover auf dem Fußboden.

Studienfinanzierung: Finanzieller Druck für Studierende steigt

Mittlerweile jobben gut zwei Drittel der Studierenden neben dem Studium, wie die 21. Sozialerhebung zeigt. Der größte Ausgabeposten ist mit durchschnittlich 323 Euro im Monat die Miete. In Hochschulstädten wie München, Köln, Frankfurt, Hamburg oder Berlin ist es deutlich mehr. Die Einnahmen der Studierenden betragen im Schnitt 918 Euro im Monat, von denen die Eltern 309 Euro beisteuern. Das zeigt auch den Handlungsbedarf beim BAföG-Höchstsatz von 735 Euro.

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Studienfinanzierung im Ausland

Ein Auslandsstudium oder Auslandssemester kann teuer werden. Dafür das nötige Kleingeld zu sparen, geht über Nebenjobs oder den elterlichen Zuschuss. Das Ersparte reicht jedoch häufig bei Weitem nicht aus. Dafür gibt es in Deutschland zahlreiche Möglichkeiten, sich das Auslandsstudium finanzieren zu lassen. Auslandsbafög, Bildungskredite, Stipendien, Erasmus & Co – WiWi-TReFF zeigt, welche Unterstützung es gibt.

Weiteres zum Thema Studentenjob & Finanzen

Ein im Schneidersitz sitzender Mann mit Brille auf einem Gitter hält eine Handy in der Hand und neben ihm steht eine Tasche.

Studentenjob 4.0: Das Jobben per App

Der Studentenjob per App ist da. Energiediscounter eprimo ermöglicht Studenten mit seiner nerdoo-App eine neue Art von Nebenjob. Mit der Wechsel-App für Stromanbieter werden Studierende zu Stromtarif-Beratern und Studienkollegen zu Neukunden. Der "Studentenjob 4.0" bringt bei jedem Wechsel in einen Stromtarif von eprimo 50 Euro Vermittlerprovision. Hinzu kommt eine vom neuen Stromtarif abhängige Wechselprämie von bis zu 250 Euro und je nach PLZ und Verbrauch auch mehr. Wie funktioniert die nerdoo-App und was müssen Studenten beim Jobben per App beachten?

Konten für Studenten

Für Studenten existiert eine Reihe gebührenfreier Girokonten. Die Konditionen der einzelnen Anbieter können dabei sehr unterschiedlich ausfallen. Auch wenn auf den ersten Blick alle Banken mit einem kostenlosen Konto für Studenten werben, lohnt sich ein genauer Vergleich. Dazu bietet auch das Internet mehrere Möglichkeiten an.

Zwei Visakarte hintereinander.

Kostenlose Girokonten für Studenten

Das Studium ist im Allgemeinen eine Zeit, in der viele Studenten sorgsam mit ihrem Geld haushalten müssen. Bei vielen Studiengängen bleibt nur wenig Zeit, um nebenbei noch zu jobben, sodass ein sparsames Leben notwendig ist. Oft vernachlässigen Studenten dabei die Kosten für ihr Girokonto. Hier gibt es deutliche Unterschiede bei den verschiedenen Banken, weswegen es sich durchaus lohnt, die Entscheidung nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

Beliebtes zum Thema Studium

ZEW Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017: ZEW-Forschungsgruppenleiter Kai Hüschelrath (l.) und Vitali Gretschko (r.) mit Preisträgerin Jiekai Zhang und Preisträger Bernhard Kasberger.

Wiener Ökonom mit Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017 geehrt

Gleich zwei Nachwuchsökonomen wurden mit dem Heinz König Young Scholar Award 2017 ausgezeichnet. Jiekai Zhang hat die Auswirkungen von regulierter TV-Werbung untersucht. Bernhard Kasberger von der Universität Wien ist für seine Analyse zur Effizienz von Mobilfunkmärkten nach Frequenzauktionen geehrt worden. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet einen Forschungsaufenthalt am ZEW.

Feedback +/-

Feedback