DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
StudentenwettbewerbeDigitalisierung

SCHOTT Student Challenge 2016

Vom 25. bis 27. April 2016 findet in Mainz die »Glass goes digital« Student Challenge 2016 des Technologiekonzerns SCHOTT statt. Im Rahmen des Workshops entwickeln die Teilnehmerinnen und Teilnehmern ein innovatives Konzept zur Digitalisierung der Produkte des Geschäftsbereiches Pharmaceutical Systems. Die SCHOTT Student Challenge richtet sich unter anderem an Studierende der Studienrichtungen Wirtschaftsingenieur- und Wirtschaftswissenschaften. Bewerbungsfrist ist der 30. November 2015.

Schott Student Challenge 2016

SCHOTT Student Challenge 2016
Wie lassen sich durch die Digitalisierung die Produkte des Geschäftsfeldes Pharmaceutical Systems optimieren und neue Potenziale erschließen? Vom 25. bis 27. April 2016 findet in Mainz die »Glass goes digital« Student Challenge 2016 der Schott AG statt. Im Rahmen des Workshops entwickeln 20-25 Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein innovatives Konzept zur Digitalisierung der Produkte des Geschäftsbereiches Pharmaceutical Systems.

Zielsetzung
Bei der SCHOTT Student Challenge 2016 gilt es, gemeinsam mit anderen kreativen Köpfen in Teams von vier Personen ein Konzept für die Industrie 4.0 zu entwickeln. Wie lassen sich durch die Digitalisierung und die Möglichkeiten des „Internets der Dinge“ die Produkte des Geschäftsfeldes Pharmaceutical Systems optimieren und neue Potenziale erschließen? In der Analyse sind die aktuelle Lehre und Forschung sowie Best-Practice-Beispiele anderer Unternehmen zu berücksichtigen.

Im Rahmen der Student Challenge sollen folgende Fragen beantwortet werden:

Preisgeld und Jury
Das Preisgeld beträgt 2.500 Euro pro Teilnehmerin und Teilnehmer des Gewinnerteams. Der Jury gehören erfahrene Digital-Experten aus dem Bereich R&D und der Business Unit Pharmaceutical Systems sowie Führungskräfte des oberen Management an. Die Kosten für die Anreise, Übernachtung und Verpflegung während des Workshops werden von der SCHOTT AG übernommen.

Bewerbung
Bewerben können sich Bachelor- und Masterstudenten der Studienrichtungen Wirtschafts-, Ingenieurs- und Wirtschaftsingenieurwissenschaften sowie Maschinenbau, Elektrotechnik, IT und Pharmazie/Medizin, die sich für Produkttrends und die digitale Welt der Zukunft begeistern sowie Interesse an wirtschafts- und prozessrelevanten Fragestellungen haben. Bewerbungen sind mit Lebenslauf, Motivationsschreiben und aktuellem Notenspiegel bis zum 30. November 2015 einzureichen.

Ansprechpartnerin
Frau Claudia Merten
Tel.: +49 (0)6131/66-3260
E-Mail: claudia.merten@schott.com

Weitere Informationen
http://www.schott.com/studentchallenge

Im Forum zu Digitalisierung

3 Kommentare

nichtkonsekutive Masterstudiengänge: Pack ich das?

Guest

Hallo Leute! Ich studiere nun bald im 5. Semester BWL im Bachelor. Es wird Zeit, sich auf die Suche nach einem Master zu machen. Sich der Qual der Wahl stellen. Abwägen zwischen Interesse und Kalk ...

1 Kommentare

Master in Economics of Digitization/Information Technology

WiWi Gast

Guten Abend, ich mache derzeit meinen WiWi-Bachelor mit den zwei Schwerpunkten Economics & Information Systems (Winfo) und habe mich während meines Studiums intensiv mit Büchern von Brynjolfsson wie ...

52 Kommentare

BWL-Master Digitalisierung: TUM, MMM oder LSE

WiWi Gast

Hallo Forum, welches von den folgenden drei Programmen ist für einen BWL-Master mit Schwerpunkt Digitalisierung bezüglich der späteren Berufschancen am besten? 1. TUM-BWL mit Schwerpunkt Informatik ...

7 Kommentare

Zukunft des IB

WiWi Gast

Bei der Digitalisierung werden in naher Zukunft massenweise stellen im IB gestrichen. Sollte man das diesen ganzen jungen Leuten nicht sagen, die hier immer nach dem Weg ins IB suchen? Oder ist das in ...

3 Kommentare

Angst vor Jobverlust durch Digitalisierung? Teilnehmer für TV-Sendung gesucht

WiWi Gast

Hallo, ich arbeite bei der Gruppe5 Filmproduktion in Köln und suche für eine Sendung im öffentlich-rechtlichen Fernsehen nach Menschen, die sich im Zuge von Digitalisierung und Industrie 4.0 Gedanken ...

9 Kommentare

Digitalisierung - Wie kann ich mich positionieren/profitieren?

WiWi Gast

Hallo Leute, Habe 2 Jahre Berufserfahrung und arbeite in einer General Management Position (akademischer Background MSC Finance)... Wie kann ich mich in Richtung Digitalisierung "weiterbilden& ...

3 Kommentare

Informatik, Hype oder Realität?

WiWi Gast

Ich lese ab und zu in diesem Forum(Studienwahl Forum insbesondere) und habe oft Kommentare gelesen, die in folgende Richtung gehen: "Studiere Informatik, Wirtschaft hat keine Zukunft" " ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Digitalisierung

Umsatzrekord: Digitalisierung treibt ITK-Branche auf 160-Milliarden Euro

Durch die Digitalisierung dürften die Umsätze der deutschen ITK-Branche in 2016 um 1,7 Prozent über die Rekordmarke von 160 Milliarden Euro klettern. Die Umstellung der gesamten Wirtschaft auf digitale Geschäftsmodelle beflügelt vor allem das Softwaregeschäft, das dieses Jahr um mehr als sechs Prozent zulegen könnte. Durch den Smartphone-Boom schufen die ITK-Unternehmen im Vorjahr 23.000 neue Arbeitsplätze. In 2016 werden durch die Digitalisierung erneut 20.000 neue Jobs erwartet, so der ITK-Branchenverband Bitkom.

Auf einem Computerbildschirm ist ein Hirschkopfsymbol zu sehen.

Digitalisierung bedroht die meisten Berufe nur bedingt

Computer können die Menschen nicht vom Arbeitsmarkt verdrängen. Gerade einmal 0,4 Prozent der Arbeitnehmer arbeiten in Jobs, die von der fortschreitenden Digitalisierung bedroht sind. Dazu gehören vor allem Berufe im Bereich der industriellen Produktion. Soziale und kulturelle Jobs sind dagegen selten durch Computer ersetzbar, wie eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zeigt.

Weiteres zum Thema Studentenwettbewerbe

Weisser Schriftzug mit Kapitalismus in riesen Buchstaben an einer alten, verfallenen Häuserwand in Ost-Berlin mit grünen Kastanienästen im Vordergrund..

Georg von Holtzbrinck-Preise für Wirtschaftspublizistik 2016 verliehen

Preisträger des diesjährigen Georg von Holtzbrinck Preis für Wirtschaftspublizistik 2016 sind Angela Andersen und Claus Kleber in der Kategorie Audiovisuell sowie Lars-Marten Nagel und Marcel Pauly in der Kategorie Interaktive Multimedia-Speziale. In der Kategorie Text gewinnen die Süddeutsche Zeitung-Redakteure Frederik Obermaier, Bastian Obermayer und Vanessa Wormer. Der mit 5.000 Euro dotierte Ferdinand Simoneit-Nachwuchspreis für Wirtschafts- und Finanzjournalismus ging an die Zeit-Redakteure Björn Stephan und Fritz Zimmermann.

Screenshot Homepage karriere-preis.de/

Karriere-Preis der DZ BANK Gruppe 2017

Die besten Diplom-, Magister- und Bachelorarbeiten zum Thema »Banking and Finance« werden mit dem Karriere-Preis der DZ BANK Gruppe prämiert. Der DZ Karriere-Preis ist zur Zeit der höchstdotierte Hochschulpreis der deutschen Wirtschaft für akademische Abschlussarbeiten im Bereich Banking & Finance. Einsendeschluss für den mit insgesamt 24.000 Euro dotierten Wettbewerb ist der 31. Dezember 2016.

Gewinner FInTechs lieben lernen

12. Postbank Finance Award 2016

Mit 110.000 Euro Preisgeld ist der Postbank Finance Award der höchstdotierte deutsche Hochschulwettbewerb. Diesmal lautet das Thema: »Megatrend Digitalisierung. Wie Informationstechnologien und Social Media das Geschäftsmodell von Banken beeinflussen«. Mit dem Preis will die Postbank Studierende aller Fachrichtungen ermutigen, sich mit aktuellen Fragen der Finanzwirtschaft zu beschäftigen. Anmeldeschluss ist der 15. Dezember 2015.

Beliebtes zum Thema Studium

ZEW Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017: ZEW-Forschungsgruppenleiter Kai Hüschelrath (l.) und Vitali Gretschko (r.) mit Preisträgerin Jiekai Zhang und Preisträger Bernhard Kasberger.

Wiener Ökonom mit Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017 geehrt

Gleich zwei Nachwuchsökonomen wurden mit dem Heinz König Young Scholar Award 2017 ausgezeichnet. Jiekai Zhang hat die Auswirkungen von regulierter TV-Werbung untersucht. Bernhard Kasberger von der Universität Wien ist für seine Analyse zur Effizienz von Mobilfunkmärkten nach Frequenzauktionen geehrt worden. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet einen Forschungsaufenthalt am ZEW.

Eine Frau oder Studentin ohne Kopf sitzt mit einer kaputten Jeans und einem weißen Pullover auf dem Fußboden.

Studienfinanzierung: Finanzieller Druck für Studierende steigt

Mittlerweile jobben gut zwei Drittel der Studierenden neben dem Studium, wie die 21. Sozialerhebung zeigt. Der größte Ausgabeposten ist mit durchschnittlich 323 Euro im Monat die Miete. In Hochschulstädten wie München, Köln, Frankfurt, Hamburg oder Berlin ist es deutlich mehr. Die Einnahmen der Studierenden betragen im Schnitt 918 Euro im Monat, von denen die Eltern 309 Euro beisteuern. Das zeigt auch den Handlungsbedarf beim BAföG-Höchstsatz von 735 Euro.

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Studienfinanzierung im Ausland

Ein Auslandsstudium oder Auslandssemester kann teuer werden. Dafür das nötige Kleingeld zu sparen, geht über Nebenjobs oder den elterlichen Zuschuss. Das Ersparte reicht jedoch häufig bei Weitem nicht aus. Dafür gibt es in Deutschland zahlreiche Möglichkeiten, sich das Auslandsstudium finanzieren zu lassen. Auslandsbafög, Bildungskredite, Stipendien, Erasmus & Co – WiWi-TReFF zeigt, welche Unterstützung es gibt.

Feedback +/-

Feedback