DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
StudentenwettbewerbeGerhard-Fürst-Preis

Gerhard-Fürst-Preis 2016 für Dissertationen, Bachelor- und Masterarbeiten verliehen

Im Jahr 2016 wird zum 18. Mal der Gerhard-Fürst-Preis des Statistischen Bundesamtes verliehen. Für ihre Masterarbeit zu Messmethoden von Armut hat Natalia Rojas-Perilla den Gerhard-Fürst-Preis erhalten. Ebenfalls ausgezeichnet wurde Guido Schulz für seine Masterarbeit zur Messung von Gentrifizierung. Das Preisgeld beträgt in der Kategorie Dissertationen 5 000 Euro und in der Kategorie Masterarbeiten/Bachelorarbeiten 2 500 Euro.

Gerhard-Fürst-Preis 2016 für Dissertationen, Bachelor- und Masterarbeiten verliehen
Wiesbaden, 09.12.2016 (destatis) - Das Statistische Bundesamt hat vier herausragende wissenschaftliche Arbeiten prämiert. Drei Arbeiten wurden mit dem Gerhard-Fürst-Preis, eine Arbeit mit dem Peter-von-der-Lippe-Gedenkpreis ausgezeichnet. Für ihre wissenschaftlichen Abschlussarbeiten haben Natalia Rojas-Perilla und Guido Schulz den Gerhard-Fürst-Preis 2016 des Statistischen Bundesamtes in der Kategorie „Masterarbeiten-/Bachelorarbeiten“ erhalten. Beide Arbeiten wurden von dem Gutachtergremium des Gerhard-Fürst-Preis als gleichermaßen herausragend und preiswürdig erachtet. Das mit dem Gerhard-Fürst-Preis verbundene Preisgeld in Höhe von 2 500 Euro wird daher zwischen beiden Preisträgern aufgeteilt. Mit dem Gerhard-Fürst-Preis, der in diesem Jahr zum 18. Mal verliehen wurde, zeichnet das Statistische Bundesamt jährlich herausragende wissenschaftliche Arbeiten mit einem engen Bezug zur amtlichen Statistik aus.

Gerhard-Fürst-Preis 2016 Preisträgerinnen und Preisträger

In der Kategorie „Dissertationen“ wurde die Arbeit von Herrn Dr. Stefan Stuth mit dem Thema „Closing in on Closure - Occupational Closure and Temporary Employment in Germany“ mit dem Gerhard-Fürst-Preis 2016 ausgezeichnet. Diese Arbeit entstand bei Prof. Jutta Allmendinger Ph.D. an der Humboldt-Universität zu Berlin. In der Kategorie „Master-/Bachelorarbeiten“ wählten die Gutachterinnen und Gutachter die Masterarbeit von Frau Natalia Rojas-Perilla mit dem Thema „Poverty Estimation Methods: a Comparison under Box-Cox Type Transformations with Application to Mexican Data“ für den Gerhard-Fürst-Preis 2016 aus. Betreut hatte diese Arbeit Prof. Dr. Timo Schmid an der Freien Universität Berlin. Die zweite Auszeichnung in dieser Kategorie wurde an Herrn Guido Schulz für seine an der Technischen Universität Berlin bei Prof. Axel Werwatz Ph.D. entstandene Masterarbeit „Aufwertung und Verdrängung in Berlin: Räumliche Analysen zur Messung von Gentrifizierung“ verliehen. Das mit dem Gerhard-Fürst-Preis verbundene Preisgeld beträgt in der Kategorie „Dissertationen“ 5 000 Euro und in der Kategorie „Master-/Bachelorarbeiten“ 2 500 Euro.

Peter-von-der-Lippe-Gedenkpreis 2016
Im Rahmen des Gerhard-Fürst-Preises wurde 2016 zusätzlich ein Gedenkpreis zu Ehren von Professor Dr. Peter von der Lippe verliehen, der in diesem Jahr verstorben ist. Das Statistische Bundesamt ehrt damit einen langjährigen Begleiter und Partner der amtlichen Statistik. Mit dem Peter-von-der-Lippe-Gedenkpreis wurde die Dissertation „Efficiency and Risk Adjustment of German Hospital Care” von Frau Dr. Ivonne Lindlbauer ausgezeichnet. Diese Arbeit wurde an der Universität Hamburg am Lehrstuhl von Herrn Prof. Dr. Jonas Schreyögg angefertigt.

Die Auszeichnungen nimmt das Statistische Bundesamt auf Empfehlung eines unabhängigen Gutachtergremiums vor. Die Preise wurden im Rahmen des 25. Wissenschaftlichen Kolloquiums zum Thema „Das Produktivitäts-Paradoxon“ verliehen, welches das Statistische Bundesamt zusammen mit der Deutschen Statistischen Gesellschaft am 24. und 25. November 2016 in Wiesbaden veranstaltete. Die Laudationes auf die prämierten Arbeiten hielt der Vorsitzende des Gutachtergremiums, Prof. Dr. Walter Krämer von der Technischen Universität Dortmund. Diese werden in der Zeitschrift „WISTA – Wirtschaft und Statistik“ des Statistischen Bundesamtes, Ausgabe 6/2016, nachzulesen sein. Die Preisträger berichten im Jahr 2017 ausführlich in dieser Zeitschrift über ihre Arbeiten.

Die Kurzfassungen der prämierten Arbeiten sowie eine Liste aller bisherigen Preisträger des Gerhard-Fürst-Preises sind im Internetangebot beim Statistischen Bundesamt zu finden.

Weitere Informationen zum Gerhard Fürst Preis
http://www.destatis.de/gerhard_fuerst_preis

Im Forum zu Gerhard-Fürst-Preis

1 Kommentare

Gerhard-Fürst-Preis 2009 für Dissertationen, Diplom- und Magisterarbeiten verliehen

WiWi Gast

Wäre er doch etwas größer - vielleicht hätte er 4000 Euro als Förderpreis bekommen.

1 Kommentare

Bin ich zu in der Wissenschaft / Hardware ?

Whatever Makes you happy

Hallo: Ich bin im 2 FS Technische Informatik und habe einen Werkstudenten Job an einem Privat Forungsintitut seit letzten Jahr durchgeführt. Meine Angst ist das ich mich schon jetzt zu sehr auf einen ...

4 Kommentare

Hellhörige Wohnung mit Kündigungsverzicht

WiWi Gast

Nachmieter suchen, ganz einfach.

4 Kommentare

DHBW Studienfach gewechselt. Karriere verbaut?

WiWi Gast

Verstehe jetzt nicht das große Drama. Studienfachwechsel. Und jetzt?

50 Kommentare

Kein Anschluss bei Kommilitonen

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 14.07.2024: Bin nicht der TE, aber Arbeiterkinder sind nicht pauschal aus schlechten Verhältnissen. Mein Vater verdient in Schichtarbeit mit 3,3k-4k netto zu viel fürs Bafög ...

27 Kommentare

Elite-Unis vs Elite-Firmen

ExBerater

Hmm, ja :-) Also, Selbstständigkeit an sich beeindruckt mich gar nicht. 80% der Ideen sind schon dumm und weitere 15% versagen bei der Umsetzung :-) Wenn mich was beeindruckt, dann Gründer mit tolle ...

1 Kommentare

Deloitte Stipendium

WiWi Gast

Habe dort bald ein Kennenlerngespräch. Hat da jemand Erfahrungen? Mich wundert dass es dort keine Bewerbertage oder so gibt. Scheinbar auch nur 30 Minuten den Prof und die Ansprechperson kennenlern ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Gerhard-Fürst-Preis

Gerhard-Fürst-Preis 2018 für Dissertationen, Masterarbeiten und Bachelorarbeiten

Der Gerhard-Fürst-Preis ist für Dissertationen, Masterarbeiten, Bachelorarbeiten, Diplomarbeiten und Magisterarbeiten mit engem Bezug zur amtlichen Statistik ausgeschrieben. Er ist in der Kategorie Dissertationen mit 5.000 Euro, für Kategorie Bachelorarbeiten und Masterarbeiten mit 2.500 Euro dotiert. Die Ausschreibungsfrist läuft jährlich bis zum 31. März 2018.

Eine Glühbirne symbolisiert den Ideen-Wettbewerb "Be an Innovator Student 2019" von BearingPoint.

BearingPoint Ideen-Wettbewerb "Be an Innovator Student 2019"

Be an Innovator ist ein Ideen-Wettbewerb der Unternehmensberatung BearingPoint für Studierende an einer Universität oder Fachhochschule in Deutschland, der Schweiz, Österreich und Rumänien. Den drei besten Teams winken attraktive Preise von bis zu 10.000 Euro und das Gewinnerteam erhält zusätzlich ein Jahr professionelle Begleitung eines BearingPoint Beraters. Die Bewerbungsfrist ist der 25. März 2019.

Weiteres zum Thema Studentenwettbewerbe

Gesetz und Recht - Das  Paragrafenzeichen einer Schreibmaschine ist angeschlagen.

BStBK-Förder­preis Inte­rnationales Steuer­recht 2023

Junge Akademi­ker können sich für den „Förderpreis Internationales Steuer­recht 2023“ bewerben. Die Bundes­steuer­berater­kammer (BStBK) zeichnet jedes Jahr heraus­ragende Publikation­en auf dem Gebiet der inter­nationalen Besteuer­ung aus. Der Förderpreis ist mit 3.000 Euro dotiert. Die Bewerbungsfrist endet am 31. Dezember 2022.

Ein riesiges Containerschiff mit dem Namen Marseille.

Studentenwettbewerb Logistik Masters 2019

Beim Wissenswettbewerb »Logistik Masters 2019« können Studierende ihr Logistikwissen testen. Auf die Teilnehmer warten Preisgeldern von über 6.000 Euro, ein Jahresabo der VerkehrsRundschau und ein Eintrag im Recruiting-Katalog »Top-Logistikstudenten 2019«. Die Teilnahme ist bis zum 19. August 2019 jederzeit möglich.

Gerhard-Fürst-Preis 2018 für Dissertationen, Masterarbeiten und Bachelorarbeiten

Der Gerhard-Fürst-Preis ist für Dissertationen, Masterarbeiten, Bachelorarbeiten, Diplomarbeiten und Magisterarbeiten mit engem Bezug zur amtlichen Statistik ausgeschrieben. Er ist in der Kategorie Dissertationen mit 5.000 Euro, für Kategorie Bachelorarbeiten und Masterarbeiten mit 2.500 Euro dotiert. Die Ausschreibungsfrist läuft jährlich bis zum 31. März 2018.

Weisser Schriftzug mit Kapitalismus in riesen Buchstaben an einer alten, verfallenen Häuserwand in Ost-Berlin mit grünen Kastanienästen im Vordergrund..

Georg von Holtzbrinck-Preise für Wirtschaftspublizistik 2016 verliehen

Preisträger des diesjährigen Georg von Holtzbrinck Preis für Wirtschaftspublizistik 2016 sind Angela Andersen und Claus Kleber in der Kategorie Audiovisuell sowie Lars-Marten Nagel und Marcel Pauly in der Kategorie Interaktive Multimedia-Speziale. In der Kategorie Text gewinnen die Süddeutsche Zeitung-Redakteure Frederik Obermaier, Bastian Obermayer und Vanessa Wormer. Der mit 5.000 Euro dotierte Ferdinand Simoneit-Nachwuchspreis für Wirtschafts- und Finanzjournalismus ging an die Zeit-Redakteure Björn Stephan und Fritz Zimmermann.

Preis Wirtschaftspublizistik 2014

Georg von Holtzbrinck Preis für Wirtschaftspublizistik 2016

Der Georg von Holtzbrinck Preis für Wirtschaftspublizistik wird in Höhe von je 5000 Euro in den Kategorien Print, elektronische Medien sowie Online vergeben. Zudem wird ein Nachwuchspreis für Wirtschaftsjournalismus in Höhe von 10.000 Euro vergeben. Bewerbungsschluss ist der 31. Juli 2016.

Eine Filmkamera symbolisiert das Thema Wirtschaftsfilmpreis.

48. Deutscher Wirtschaftsfilmpreis 2015 verliehen

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat den 48. Deutschen Wirtschaftsfilmpreis 2015 verliehen. Die jeweils besten Beiträge in den vier Filmkategorien Filme über die Wirtschaft, Filme aus der Wirtschaft, Filme in neuen Medien und Nachwuchsfilme von Studierenden oder Berufsanfängern/innen wurden prämiert.

Gewinner FInTechs lieben lernen

12. Postbank Finance Award 2016

Mit 110.000 Euro Preisgeld ist der Postbank Finance Award der höchstdotierte deutsche Hochschulwettbewerb. Diesmal lautet das Thema: »Megatrend Digitalisierung. Wie Informationstechnologien und Social Media das Geschäftsmodell von Banken beeinflussen«. Mit dem Preis will die Postbank Studierende aller Fachrichtungen ermutigen, sich mit aktuellen Fragen der Finanzwirtschaft zu beschäftigen. Anmeldeschluss ist der 15. Dezember 2015.

Beliebtes zum Thema Studium

Das neue WiWi-Stipendium von e-fellows.net bietet eine finanzielle Unterstützung von 600 Euro für ein Semester.

Wiwi-Stipendium von e-fellows.net

e-fellows.net bietet in Zusammenarbeit mit Unternehmen und WiWi-TReFF.de ein Stipendium für Studierende der Wirtschaftswissenschaften an. Das Wiwi-Stipendium beinhaltet Geldstipendien über 600 Euro für ein Semester. Im Sommersemester 2024 können sich Wirtschaftsstudierende bis zum 12. Mai 2024 bewerben und für das Wintersemester 2024/2025 voraussichtlich ab November 2024.

Angaben zum Bafoeg in der Steuererklärung von Studenten.

BAföG: Was in die Steuererklärung muss

Höheres BAföG und mehr BAföG-Empfänger: Viele Studierende erhalten ab dem Wintersemester 2022/2023 mehr BAföG. Der BAföG-Höchstsatz steigt um fast neun Prozent von 861 Euro auf 934 Euro. Zudem wird die Einkommensfreigrenze für Eltern um mehr als 20 Prozent auf ein Nettogehalt von 2.415 Euro angehoben. Wer BAföG bezieht, muss dies in der Steuererklärung in der Regel nicht angeben – die einzige Ausnahme sind Zuschüsse.

Cover Handbuch Studienerfolg

E-Book: Handbuch Studienerfolg

Von 100 Studierenden verlassen 28 ihre Hochschule ohne Abschluss. Wie können Hochschulen Studierende erfolgreich zum Abschluss führen? Das Handbuch Studienerfolg, das der Stifterverband heute veröffentlicht, stellt Konzepte vor, wie dies gelingen kann.

Campus der Universität von Oxford in England.

KI-Forschung: Blackstone-CEO spendet Eliteuni Oxford 170 Millionen Euro

Die Eliteuniversität Oxford erhält vom US-Milliardär und Blackstone-CEO Stephen A. Schwarzman eine Rekordspende von fast 170 Millionen Euro. Die Universität Oxford kündigt damit beispiellose Investitionen in die Geisteswissenschaften und ein Institut für Ethik in der Künstlichen Itelligenz (KI) an. Um interdisziplinärer zu forschen, werden die Fachbereiche Geschichte, Linguistik, Philologie und Phonetik, Sprachen, Musik, Philosophie, Theologie und Religion zusammen untergebracht.

Weg durch einen Tunnel in China: Die Studienstiftung des deutschen Volkes vergibt 2019/2020 zehn Stipendien für einen Aufenthalt in China.

Zehn Stipendien für ein Studienjahr in China

Die Studienstiftung des deutschen Volkes vergibt in Kooperation mit der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung auch in diesem Jahr wieder zehn Stipendien für einen Aufenthalt in China. Die finanzielle Förderung umfasst ein monatliches Stipendium in Höhe von 1.000 Euro, sowie Vorbereitungs- und Reisekostenpauschalen. Bewerbungsfrist für den Jahrgang 2020/2021 ist der 30. April 2019.

Osteuropa-Stipendien der Studienstiftung: Nachtaufnahme vom Krantor in Danzig

Studienstiftung: Stipendienprogramm Osteuropa

Die Studienstiftung vergibt im Jahr 2019 bis zu neun Vollstipendien für Studienaufenthalte in Osteuropa. Gefördert werden Aufenthalte in den Ländern Osteuropas, Mittelost- und Südosteuropas beziehungsweise des postsowjetischen Raums, die mindestens sieben Monate und längstens vier Semester dauern. Das Stipendium im Rahmen des Programms „Metropolen in Osteuropa“ ermöglicht Forschungsaufenthalte oder Studienaufenthalte. Bewerbungsschluss ist der 1. März 2019.

Barmer-Arztreport 2018: Depressiver Student in einem Hörsaal

Studienstress durch Leistungsdruck: Fast 500.000 Studierende sind psychisch krank

Jeden sechsten Studierenden macht das Studium psychisch krank. Rund 470.000 Studentinnen und Studenten leiden bereits unter dem steigen Zeit- und Leistungsdruck im Studium. Zudem belasten finanzielle Sorgen und Zukunftsängste die angehenden Akademiker. Das Risiko an einer Depression zu erkranken, steigt bei Studierenden mit zunehmendem Alter deutlich an, wie der aktuelle Arztreport 2018 der Barmer Krankenkasse zeigt.