DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studienfächer der BWLSoziale Marktwirtschaft

»deutschland2430.de« - TV-Interviews zur Sozialen Marktwirtschaft

Die Soziale Marktwirtschaft ist wie ein Fernseher: Jeder kennt sie, aber keiner kann sagen, wie sie funktioniert. Die Theoretiker bezeichnen sie als Wirtschaftsordnung. Als Gesellschaftsordnung mit den Eckpfeilern Freiheit, Wettbewerb und soziale Absicherung. Aber was heißt das? Für die Gesellschaft? Für die Wirtschaft? Für die Menschen?

deutschland Interviews Soziale-Marktwirtschaft

»deutschland2430.de« - TV-Interviews zur Sozialen Marktwirtschaft
Drei junge Journalisten wollen es wissen: Sophie Bleich, Helge Oelert und Miriam Janke fahren durch Deutschland. 30 Tage lang, 24 Stunden am Tag. Von Nord nach Süd, von Ost nach West. Sie besuchen die Menschen vor Ort. Sie fragen, wie sich die Soziale Marktwirtschaft im Alltag bemerkbar macht und was die Menschen von ihr halten. Und: Wie weit ist die Soziale Marktwirtschaft Teil der deutschen Identität geworden? Sie treffen Angestellte und Unternehmer. Handwerker und Beamte. Politiker und Arbeitslose. Linke und Konservative. Sie holen die Worthülsen aus den Lehrbüchern. Sie hören zu, haken nach und sammeln Geschichten.

Begleitet werden die drei von einem professionellen Kamerateam. Alle Begegnungen und Gespräche werden in Filmen festgehalten. Zu sehen auf: www.deutschland2430.de. Die Filme sollen begeistern, auf muntern, betroffen machen. Im dazu gehörigen Blog berichten Sophie, Helge und Miriam von ihren ganz persönlichen Eindrücken. Sie reflektieren, hinterfragen und diskutieren die Stärken und Schwächen der Sozialen Marktwirtschaft aus ihrer Sicht.

Das Ziel ist ein Geschichten-Mosaik zur Sozialen Marktwirtschaft. Keine Definition, sondern ein aus individuellen Perspektiven zusammen gesetztes Bild. Eine Bestandsaufnahme, mit Zusammenhängen und Widersprüchen. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit, aber mit Herz. Und dem Mut, auch dahin zu gehen, wo es brennt.

http://www.deutschland2430.de

Im Forum zu Soziale Marktwirtschaft

3 Kommentare

Schwerpunkt im Master

WiWi Gast

das macht mich für mich eher sinn, als plötzlich etwas mit taxation anzufangen

3 Kommentare

Master - Controlling oder Risikomanagement studieren ?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 15.10.2017: Nein ich studiere Controlling & Risikomanagement im Master an der Universität in Siegen Hat sonst niemand Vorschläge und Erfahrungen die er teilen möchte ? ...

3 Kommentare

Vertrieb oder Logistik?

WiWi Gast

Was ich aufjedenfall nicht machen will: Außendienst und den Leuten Produkte andrehen, die scheiße sind Deshalb kann ich unter Vertrieb mir nichts vorstellen, obwohl Vertrieb schon ein sehr großer Ber ...

17 Kommentare

Accounting - Perspektiven, Gehalt, USP

WiWi Gast

Wie meinst du das, dass es keinen Export mehr aus SAP geben wird? In SAP geht doch zunächst mal alles rein, wo willst du unternehmensinterne Daten sonst herbekommen? Aber ansonsten sehr interessanter ...

5 Kommentare

Welche Berufsmöglichkeiten mit Schwerpunkt Finance?

WiWi Gast

Finance ist der angesehenste Schwerpunkt und damit kann man bei alles UBs ganz hervorragend landen!

54 Kommentare

Warum hat Marketing so ein Wischi-Waschi Ruf?

WiWi Gast

Der Unterschied ist: VWL nutzt Mathematik, um diese um wirtschaftswissenschaftliche Intuition und Annahmen zu erweitern. Marketing trägt bei der Preissetzung hingegen nichts bei. Da werden keine Grund ...

28 Kommentare

Sind Steuerberater gefragt?

WiWi Gast

Doch, die Kampagne "Rock deine Zukunft" gibt es. Das ist eine Kampagne von Datev, die du auf Youtube anschauen kannst. Ich bin nicht frustriert, sehe den Markt nach einigen Jahren nur eher ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Soziale Marktwirtschaft

Roman-Herzog-Forschungspreis Soziale-Marktwirtschaft 2015

Roman Herzog Forschungspreis Soziale Marktwirtschaft 2015

Der Roman Herzog Forschungspreis Soziale Marktwirtschaft 2015 wendet sich an Nachwuchswissenschaftler, die sich in ihrer Dissertation oder Habilitation mit der Sozialen Marktwirtschaft auseinandersetzen. Die Auszeichnung ist mit einem Preisgeld von 35.000 Euro eine der höchst dotierten in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Einsendeschluss ist der 31. Dezember 2014.

Weiteres zum Thema Studienfächer der BWL

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Die bunt angeleuchtete Oper von Sydney.

Deutsch-australischer Doppel-Abschluss Bachelor of Business Management

An der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) profitieren Studierende von dem Double Degree-Austauschprogramm mit dem International College of Management Sydney (ICMS). Während des Studiums gehen Studierende für drei Semester nach Sydney in Australien und erlangen neben dem Bachelor of Arts an der FHWS, an der ICMS den Bachleor of Business Management (BBM).

Feedback +/-

Feedback