DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
USA, GB, CAN, AUS, NZINSEAD

INSEAD MiM

Autor
Beitrag
NotMECE

INSEAD MiM

Was hält ihr so vom neu eingeführten INSEAD MiM?

Natürlich teuer (49k EUR) aber kann man da vom Ruf des MBAs profitieren oder wird da unterschieden?

antworten
WiWi Gast

INSEAD MiM

Wird sich langfristig zeigen. Würde wahrscheinlich persönlich trotzdem eher einen MiM in London (LBS) bevorzugen oder wenn Frankreich dann HEC.

antworten
WiWi Gast

INSEAD MiM

Habe einige Profile der ersten Koherte gesehen. Also so beeindruckend sind die Studenten nicht. Ähnliche Profile (Bacheloruni, Praktika) sieht man an der RSM oder Maastricht auch. Da haben LBS und HEC stärkere Studenten im Jahrgang.

antworten
WiWi Gast

INSEAD MiM

push

Jetzt startet ja bald die zweite Kohorte, hab wenn man sich die Profile auf LinkedIn anschaut schon das Gefühl, dass da nochmal bessere Leute dabei sind als beim ersten Mal, wie seht ihr das? Noch eher Potenzial nach oben?

antworten
WiWi Gast

INSEAD MiM

Ich würde generell kein neues Programm mitmachen, und schon gar nicht zu diesem Preis. Wenn Du ein Offer durch die HEC oder LBS hast, gehe lieber dort hin und nimm INSEAD als Deine Insurance, wenn es bei den beiden anderen Optionen nicht klappt.

Wir waren damals an einer bekannten Business-School einer der ersten Bachelor-Jahrgänge und haben miterlebt, dass solche Programme vor allem in den ersten Jahren zahlreiche Anpassungen erfahren.

antworten
WiWi Gast

INSEAD MiM

Hi,

ich weiß bin etwas spät zur Party, aber dachte ich kann mal meine 2 cents hier dazugeben. Ich mach grad den INSEAD MIM, Abschlussklasse 2022 und kann daher n bisschen meine Erfahrungen dazugeben.

Also im Voraus, die größten Bedenken oder Kritiken versteh ich absolut. 49k ist schon ne Marke, Fonty ist erstaunlich teuer und Singapur wird sicher nicht billiger. Zumal ist das Programm neu (2. Jahrgang jetzt) was natürlich für viele auch ein Minus ist (daher zB auch nicht bei FT gerankt, da man dafür 5 Jahrgänge oder so braucht).

Dann noch n paar Fakten: Von den ECTS her ist der Studiengang gleichwertig mit zB Mannheim (120 ECTS), ist inzwischen auch ein Grande Ecole Abschluss (von der gleichen Stelle verifiziert, jada jada). Der große Unterschied ist das INSEAD eine reine Graduate School ist (heißt, keine Bachelorstudiengänge). Und daher in Frankreich nicht nach Prepa aussortiert. Wenn ihr in Frankreich arbeiten wollt, geht definitiv eher zur HEC.
Wenn nicht, überlegts euch mal.

Zum Studium: Also von den Fächern haben wir fast den exakt gleichen Stoff wie die MBAs (ein paar Sachen sind anders, klar, aber zB die Financial Accounting Vorlesung war von der gleichen Professorin mit fast den exakt gleichen Slides). Das Programm ist tatsächlich ziemlich straff, aber nichts was nicht machbar ist.

Über placements kann man immer hin und her diskutieren, was klar ist, ist das INSEAD international wirklich oben mitspielt. Zweitmeiste Fortune 500 CEOs (nach Harvard), Nummer 2 in Europa bezüglich Unicorns (nach Cambridge, die bei gut 20 mal so vielen Absolventen die gleiche Anzahl an Unicorns haben (Quelle: https://sifted.eu/articles/unicorn-universities/), usw.. Man muss hier auch eines ganz klar sagen: Ähnlich wie zB auch Harvard oder Wharton interessiert INSEAD die positionen in den diversen Rankings nicht wirklich. HEC und LBS arbeiten explizit auf die Rankingpositionen hin. Man kann jetzt noch viel Vergleicherei machen (MBB zB rekrutiert aus keiner Business School so stark wie aus der INSEAD, selbst beim neuen MIM haben vom letzten Jahr glaub gut 15% placements bei MBB erhalten, bla bla bla), und über Target hier, Target da diskutieren wies auf dieser Website immer gern gemacht wird, aber das denke ich ist etwas unnötig. Fakt ist das sich die ganzen top Business Schools in Europa nicht viel schenken: Am Ende ists relativ Wurscht ob ihr an der INSEAD, der HEC, der LBS, der ESSEC oder sonstwo studiert habt (wenn ihr nach London ins IB wollt ist LBS ne klare Wahl, bei uns haben jetzt aber auch schon n paar MIM BB offers also). Ein Depp bleibt ein Depp egal wo er studiert. Es kommt eher darauf an wo ihr euch persönlich wohler fühlt.

Und damit jetzt zu meiner persönlichen Haltung. Ich denke wenn ihr den Luxus habt bei allen Top Unis in Europa angenommen zu werden, dann freut mich das für euch. Tut mir aber bitte einen Gefallen: Trefft eure Entscheidung nicht auf Basis irgendwelcher Rankings (Poets&Quants hat ja auch ein interesse daran das sich die Rankings jedes Jahr ändern) sondern entscheidet euch für die BSchool bei der ihr euch von den Werten und der Philosophie und dem allgemeinen "Vibe" besser fühlt.

Ich bin mit meiner Entscheidung zu 100% zufrieden. Ehrlich gesagt, ist an die INSEAD zu gehn eine der besten Entscheidungen meines Lebens gewesen. Die ganze School schafft ein fantastisches familiäres Gefühl, das Alumninetzwerk ist super (nicht nur von Placements her, wenn ich nen INSEAD Alumni anschreib, antworten die fast immer, selbst Partner im UB oder PE oder leitende Führungskräfte in der Wirtschaft) und insgesamt ist das Zugehörigkeitsgefühl der Wahnsinn. Für viele ist INSEAD das beste Jahr ihres Lebens. Auch hab ich persönlich den Eindruck, das im Gegensatz zu zB LBS INSEAD Bewerber (generell, auch beim MBA) nicht daran misst wie nahe sie an den "perfekten Bewerber" kommen, sondern daran wie sehr man in die INSEAD Philosophie passt. Internationalität zB ist hier n großer Punkt (wars an der INSEAD schon immer).

Ich kenn einige Leute von der HEC (auch ein paar von LBS) und ich kenn an beiden Schools Leute die superhappy mit ihrem Studiengang sind. Als BWLer (hab selber nen WiWi Bachelor ausm Süden) lernt man rein fachlich nicht soooo viel neues, aber die persönliche Entwicklung ist trotzdem da. Am Ende gehts um den Karriereeinstieg, für MBB müsst ihr trotzdem durch den Interviewprozess durch, egal ob INSEAD, HEC, LBS oder sonstwo.

Will man ein neues Programm mitmachen? Vielleicht ja, vielleicht nein. Hat man hier den Vorteil des INSEAD Brands obwohl man kein MBA ist, definitiv ja. Muss denk jeder für sich entscheiden, aber von Anfang an bei etwas dabei zu sein kann definitiv auch Vorteile haben

antworten
WiWi Gast

INSEAD MiM

WiWi Gast schrieb am 23.11.2021:

Hi, Am Ende ists relativ Wurscht ob ihr an der INSEAD, der HEC, der LBS, der ESSEC oder sonstwo studiert habt (wenn ihr nach London ins IB wollt ist LBS ne klare Wahl, bei uns haben jetzt aber auch schon n paar MIM BB offers also). Ein Depp bleibt ein Depp egal wo er studiert.

das stimmt wohl. ich bin bei einem vc und hatte einen kollegen (jetzt ex-kollege) der bei ebs und insead war und der war fachlich top aber menschlich eher nicht das gelbe vom ei.

leider achten die business schools weder bei der aufnahme noch während der ausbildung auf dieses thema; ich habe eher sogar den eindruck, dass ein veraltetes "alpha male" gehabe gern gesehen wird, stark u.s. lastig. sicherlich nicht mehr zeitgemäss.

antworten
WiWi Gast

INSEAD MiM

WiWi Gast schrieb am 23.11.2021:

Hi,

ich weiß bin etwas spät zur Party, aber dachte ich kann mal meine 2 cents hier dazugeben. Ich mach grad den INSEAD MIM, Abschlussklasse 2022 und kann daher n bisschen meine Erfahrungen dazugeben.

Also im Voraus, die größten Bedenken oder Kritiken versteh ich absolut. 49k ist schon ne Marke, Fonty ist erstaunlich teuer und Singapur wird sicher nicht billiger. Zumal ist das Programm neu (2. Jahrgang jetzt) was natürlich für viele auch ein Minus ist (daher zB auch nicht bei FT gerankt, da man dafür 5 Jahrgänge oder so braucht).

Dann noch n paar Fakten: Von den ECTS her ist der Studiengang gleichwertig mit zB Mannheim (120 ECTS), ist inzwischen auch ein Grande Ecole Abschluss (von der gleichen Stelle verifiziert, jada jada). Der große Unterschied ist das INSEAD eine reine Graduate School ist (heißt, keine Bachelorstudiengänge). Und daher in Frankreich nicht nach Prepa aussortiert. Wenn ihr in Frankreich arbeiten wollt, geht definitiv eher zur HEC.
Wenn nicht, überlegts euch mal.

Zum Studium: Also von den Fächern haben wir fast den exakt gleichen Stoff wie die MBAs (ein paar Sachen sind anders, klar, aber zB die Financial Accounting Vorlesung war von der gleichen Professorin mit fast den exakt gleichen Slides). Das Programm ist tatsächlich ziemlich straff, aber nichts was nicht machbar ist.

Über placements kann man immer hin und her diskutieren, was klar ist, ist das INSEAD international wirklich oben mitspielt. Zweitmeiste Fortune 500 CEOs (nach Harvard), Nummer 2 in Europa bezüglich Unicorns (nach Cambridge, die bei gut 20 mal so vielen Absolventen die gleiche Anzahl an Unicorns haben (Quelle: https://sifted.eu/articles/unicorn-universities/), usw.. Man muss hier auch eines ganz klar sagen: Ähnlich wie zB auch Harvard oder Wharton interessiert INSEAD die positionen in den diversen Rankings nicht wirklich. HEC und LBS arbeiten explizit auf die Rankingpositionen hin. Man kann jetzt noch viel Vergleicherei machen (MBB zB rekrutiert aus keiner Business School so stark wie aus der INSEAD, selbst beim neuen MIM haben vom letzten Jahr glaub gut 15% placements bei MBB erhalten, bla bla bla), und über Target hier, Target da diskutieren wies auf dieser Website immer gern gemacht wird, aber das denke ich ist etwas unnötig. Fakt ist das sich die ganzen top Business Schools in Europa nicht viel schenken: Am Ende ists relativ Wurscht ob ihr an der INSEAD, der HEC, der LBS, der ESSEC oder sonstwo studiert habt (wenn ihr nach London ins IB wollt ist LBS ne klare Wahl, bei uns haben jetzt aber auch schon n paar MIM BB offers also). Ein Depp bleibt ein Depp egal wo er studiert. Es kommt eher darauf an wo ihr euch persönlich wohler fühlt.

Und damit jetzt zu meiner persönlichen Haltung. Ich denke wenn ihr den Luxus habt bei allen Top Unis in Europa angenommen zu werden, dann freut mich das für euch. Tut mir aber bitte einen Gefallen: Trefft eure Entscheidung nicht auf Basis irgendwelcher Rankings (Poets&Quants hat ja auch ein interesse daran das sich die Rankings jedes Jahr ändern) sondern entscheidet euch für die BSchool bei der ihr euch von den Werten und der Philosophie und dem allgemeinen "Vibe" besser fühlt.

Ich bin mit meiner Entscheidung zu 100% zufrieden. Ehrlich gesagt, ist an die INSEAD zu gehn eine der besten Entscheidungen meines Lebens gewesen. Die ganze School schafft ein fantastisches familiäres Gefühl, das Alumninetzwerk ist super (nicht nur von Placements her, wenn ich nen INSEAD Alumni anschreib, antworten die fast immer, selbst Partner im UB oder PE oder leitende Führungskräfte in der Wirtschaft) und insgesamt ist das Zugehörigkeitsgefühl der Wahnsinn. Für viele ist INSEAD das beste Jahr ihres Lebens. Auch hab ich persönlich den Eindruck, das im Gegensatz zu zB LBS INSEAD Bewerber (generell, auch beim MBA) nicht daran misst wie nahe sie an den "perfekten Bewerber" kommen, sondern daran wie sehr man in die INSEAD Philosophie passt. Internationalität zB ist hier n großer Punkt (wars an der INSEAD schon immer).

Ich kenn einige Leute von der HEC (auch ein paar von LBS) und ich kenn an beiden Schools Leute die superhappy mit ihrem Studiengang sind. Als BWLer (hab selber nen WiWi Bachelor ausm Süden) lernt man rein fachlich nicht soooo viel neues, aber die persönliche Entwicklung ist trotzdem da. Am Ende gehts um den Karriereeinstieg, für MBB müsst ihr trotzdem durch den Interviewprozess durch, egal ob INSEAD, HEC, LBS oder sonstwo.

Will man ein neues Programm mitmachen? Vielleicht ja, vielleicht nein. Hat man hier den Vorteil des INSEAD Brands obwohl man kein MBA ist, definitiv ja. Muss denk jeder für sich entscheiden, aber von Anfang an bei etwas dabei zu sein kann definitiv auch Vorteile haben

„ Als BWLer ... lernt man rein fachlich nicht soooo viel neues, aber die persönliche Entwicklung ist trotzdem da.“

Also man lernt nichts fachliches dazu. Und dafür 50k um am Ende zu MBB zu kommen was ich mit nem Mannheim Bachelor auch schaffe.

antworten
WiWi Gast

INSEAD MiM

WiWi Gast schrieb am 23.11.2021:

WiWi Gast schrieb am 23.11.2021:

Hi,

ich weiß bin etwas spät zur Party, aber dachte ich kann mal meine 2 cents hier dazugeben. Ich mach grad den INSEAD MIM, Abschlussklasse 2022 und kann daher n bisschen meine Erfahrungen dazugeben.

Also im Voraus, die größten Bedenken oder Kritiken versteh ich absolut. 49k ist schon ne Marke, Fonty ist erstaunlich teuer und Singapur wird sicher nicht billiger. Zumal ist das Programm neu (2. Jahrgang jetzt) was natürlich für viele auch ein Minus ist (daher zB auch nicht bei FT gerankt, da man dafür 5 Jahrgänge oder so braucht).

Dann noch n paar Fakten: Von den ECTS her ist der Studiengang gleichwertig mit zB Mannheim (120 ECTS), ist inzwischen auch ein Grande Ecole Abschluss (von der gleichen Stelle verifiziert, jada jada). Der große Unterschied ist das INSEAD eine reine Graduate School ist (heißt, keine Bachelorstudiengänge). Und daher in Frankreich nicht nach Prepa aussortiert. Wenn ihr in Frankreich arbeiten wollt, geht definitiv eher zur HEC.
Wenn nicht, überlegts euch mal.

Zum Studium: Also von den Fächern haben wir fast den exakt gleichen Stoff wie die MBAs (ein paar Sachen sind anders, klar, aber zB die Financial Accounting Vorlesung war von der gleichen Professorin mit fast den exakt gleichen Slides). Das Programm ist tatsächlich ziemlich straff, aber nichts was nicht machbar ist.

Über placements kann man immer hin und her diskutieren, was klar ist, ist das INSEAD international wirklich oben mitspielt. Zweitmeiste Fortune 500 CEOs (nach Harvard), Nummer 2 in Europa bezüglich Unicorns (nach Cambridge, die bei gut 20 mal so vielen Absolventen die gleiche Anzahl an Unicorns haben (Quelle: https://sifted.eu/articles/unicorn-universities/), usw.. Man muss hier auch eines ganz klar sagen: Ähnlich wie zB auch Harvard oder Wharton interessiert INSEAD die positionen in den diversen Rankings nicht wirklich. HEC und LBS arbeiten explizit auf die Rankingpositionen hin. Man kann jetzt noch viel Vergleicherei machen (MBB zB rekrutiert aus keiner Business School so stark wie aus der INSEAD, selbst beim neuen MIM haben vom letzten Jahr glaub gut 15% placements bei MBB erhalten, bla bla bla), und über Target hier, Target da diskutieren wies auf dieser Website immer gern gemacht wird, aber das denke ich ist etwas unnötig. Fakt ist das sich die ganzen top Business Schools in Europa nicht viel schenken: Am Ende ists relativ Wurscht ob ihr an der INSEAD, der HEC, der LBS, der ESSEC oder sonstwo studiert habt (wenn ihr nach London ins IB wollt ist LBS ne klare Wahl, bei uns haben jetzt aber auch schon n paar MIM BB offers also). Ein Depp bleibt ein Depp egal wo er studiert. Es kommt eher darauf an wo ihr euch persönlich wohler fühlt.

Und damit jetzt zu meiner persönlichen Haltung. Ich denke wenn ihr den Luxus habt bei allen Top Unis in Europa angenommen zu werden, dann freut mich das für euch. Tut mir aber bitte einen Gefallen: Trefft eure Entscheidung nicht auf Basis irgendwelcher Rankings (Poets&Quants hat ja auch ein interesse daran das sich die Rankings jedes Jahr ändern) sondern entscheidet euch für die BSchool bei der ihr euch von den Werten und der Philosophie und dem allgemeinen "Vibe" besser fühlt.

Ich bin mit meiner Entscheidung zu 100% zufrieden. Ehrlich gesagt, ist an die INSEAD zu gehn eine der besten Entscheidungen meines Lebens gewesen. Die ganze School schafft ein fantastisches familiäres Gefühl, das Alumninetzwerk ist super (nicht nur von Placements her, wenn ich nen INSEAD Alumni anschreib, antworten die fast immer, selbst Partner im UB oder PE oder leitende Führungskräfte in der Wirtschaft) und insgesamt ist das Zugehörigkeitsgefühl der Wahnsinn. Für viele ist INSEAD das beste Jahr ihres Lebens. Auch hab ich persönlich den Eindruck, das im Gegensatz zu zB LBS INSEAD Bewerber (generell, auch beim MBA) nicht daran misst wie nahe sie an den "perfekten Bewerber" kommen, sondern daran wie sehr man in die INSEAD Philosophie passt. Internationalität zB ist hier n großer Punkt (wars an der INSEAD schon immer).

Ich kenn einige Leute von der HEC (auch ein paar von LBS) und ich kenn an beiden Schools Leute die superhappy mit ihrem Studiengang sind. Als BWLer (hab selber nen WiWi Bachelor ausm Süden) lernt man rein fachlich nicht soooo viel neues, aber die persönliche Entwicklung ist trotzdem da. Am Ende gehts um den Karriereeinstieg, für MBB müsst ihr trotzdem durch den Interviewprozess durch, egal ob INSEAD, HEC, LBS oder sonstwo.

Will man ein neues Programm mitmachen? Vielleicht ja, vielleicht nein. Hat man hier den Vorteil des INSEAD Brands obwohl man kein MBA ist, definitiv ja. Muss denk jeder für sich entscheiden, aber von Anfang an bei etwas dabei zu sein kann definitiv auch Vorteile haben

„ Als BWLer ... lernt man rein fachlich nicht soooo viel neues, aber die persönliche Entwicklung ist trotzdem da.“

Also man lernt nichts fachliches dazu. Und dafür 50k um am Ende zu MBB zu kommen was ich mit nem Mannheim Bachelor auch schaffe.

Wenn das deine zwei Kriterien sind, dann ja. Wie gesagt, es geht nicht nur um das was man rein fachlich lernt.

antworten
WiWi Gast

INSEAD MiM

INSEAD ist die einzige Business School in Europa, die ernsthaft mit den führenden US Unis wie HBS oder GSB konkurriert. Das einzige was dem MIM anfangs fehlte war Aufmerksamkeit. Dessen Anstieg sah man schon in dem Unterschied der Leute im zweiten Jahr, die waren im Durchschnitt auf jeden Fall auf HEC Niveau und werden nur noch besser über die Jahre (was wahrscheinlich auch der Grund ist wieso ich an beiden abgelehnt wurde, aber an der Essec und LBS angenommen wurde)

antworten
WiWi Gast

INSEAD MiM

WiWi Gast schrieb am 29.12.2021:

INSEAD ist die einzige Business School in Europa, die ernsthaft mit den führenden US Unis wie HBS oder GSB konkurriert. Das einzige was dem MIM anfangs fehlte war Aufmerksamkeit. Dessen Anstieg sah man schon in dem Unterschied der Leute im zweiten Jahr, die waren im Durchschnitt auf jeden Fall auf HEC Niveau und werden nur noch besser über die Jahre (was wahrscheinlich auch der Grund ist wieso ich an beiden abgelehnt wurde, aber an der Essec und LBS angenommen wurde)

INSEAD konkurriert eher mit LBS, Wharton und Booth. Niemand mit nem Offer von Harvard oder Stanford würde zu INSEAD gehen. INSEAD kann außer Consulting und Industrie nicht viel. Vor allem im Bereich Finance und Entrepreneurship sind andere Business Schools deutlich überlegen.

antworten
WiWi Gast

INSEAD MiM

WiWi Gast schrieb am 29.12.2021:

INSEAD ist die einzige Business School in Europa, die ernsthaft mit den führenden US Unis wie HBS oder GSB konkurriert. Das einzige was dem MIM anfangs fehlte war Aufmerksamkeit. Dessen Anstieg sah man schon in dem Unterschied der Leute im zweiten Jahr, die waren im Durchschnitt auf jeden Fall auf HEC Niveau und werden nur noch besser über die Jahre (was wahrscheinlich auch der Grund ist wieso ich an beiden abgelehnt wurde, aber an der Essec und LBS angenommen wurde)

Ja, INSEAD mit seinen 37% Aufnahmequote aud Harvars Niveau (9%)

Europa bleibt nunmal Europa

antworten
WiWi Gast

INSEAD MiM

Kann da nur zustimmen. Habe mich auch für den MIM beworben und eine Absage bekommen, dafür Zusagen von HEC, LBS, LSE & Essec (habe mich dann für HEC entschieden). Ich bin auch total zufrieden mit meiner Wahl, aber das Niveau der INSEAD Studenten steigt definitiv exponentiell an je etablierter das Programm ist. Habe auch ein paar aus dem aktuellen Jahrgang im Herbst in Paris getroffen und kann nur sagen, dass die durch die Bank weg wahnsinnig smart und gleichzeitig null arrogant/abgehoben waren - das ist bei meinem aktuellen Jahrgang eher gemischt (wobei es sicher auch an der INSEAD ein paar Idioten gibt, wie nunmal an jeder Uni :)).

antworten
WiWi Gast

INSEAD MiM

Der MiM wird sich früher oder später mit Sicherheit in die Top 3 einreihen, schon allein weil der INSEAD Name + das Netzwerk so stark sind. Kommt dafür aber halt mit einem heftigen Preisschild.

antworten
WiWi Gast

INSEAD MiM

Schon jemand eine Zusage für den nächsten Jahrgang bekommen?

antworten
WiWi Gast

INSEAD MiM

Nope, wurde abgelehnt, trotz offers für HEC, LBS, Esser & St Gallen, scheint wohl nochmal kompetitiver geworden zu sein dieses Jahr...

antworten
WiWi Gast

INSEAD MiM

WiWi Gast schrieb am 27.04.2022:

Nope, wurde abgelehnt, trotz offers für HEC, LBS, Esser & St Gallen, scheint wohl nochmal kompetitiver geworden zu sein dieses Jahr...

I call bullsh*t zumindest für die jeweiligen Top-Programme

antworten
WiWi Gast

INSEAD MiM

WiWi Gast schrieb am 27.04.2022:

WiWi Gast schrieb am 27.04.2022:

Nope, wurde abgelehnt, trotz offers für HEC, LBS, Esser & St Gallen, scheint wohl nochmal kompetitiver geworden zu sein dieses Jahr...

I call bullsh*t zumindest für die jeweiligen Top-Programme

Für St Gallen nicht (da für den Marketing Management Master), bei den anderen schon.
Habe das admissions committee von INSEAD aber nochmal nach genauerem Feedback gefragt, da ich grundsätzlich eigentlich ein sehr gutes Gefühl hatte.
Kann aber beispielsweise auch an der Obergrenze für Nationalitäten liegen, das hat so ja nur INSEAD und evt wurden einfach schon zu viele Deutsche angenommen für den nächsten Jahrgang.

antworten
WiWi Gast

INSEAD MiM

WiWi Gast schrieb am 23.01.2022:

Der MiM wird sich früher oder später mit Sicherheit in die Top 3 einreihen, schon allein weil der INSEAD Name + das Netzwerk so stark sind. Kommt dafür aber halt mit einem heftigen Preisschild.

Die Schule ist ja keine Wohltätigkeitsveranstaltung. MiM bringt gutes Geld, warum sollten die das nicht anbieten und pushen.

antworten

Artikel zu INSEAD

E-Learning: Insead Knowledge- und Leader-Podcasts

Die französische Insead Business School bietet seit September 2006 etwa alle 14 Tage 20-minütige Knowledgecasts als MP3 oder Video.

KI-Forschung: Blackstone-CEO spendet Eliteuni Oxford 170 Millionen Euro

Campus der Universität von Oxford in England.

Die Eliteuniversität Oxford erhält vom US-Milliardär und Blackstone-CEO Stephen A. Schwarzman eine Rekordspende von fast 170 Millionen Euro. Die Universität Oxford kündigt damit beispiellose Investitionen in die Geisteswissenschaften und ein Institut für Ethik in der Künstlichen Itelligenz (KI) an. Um interdisziplinärer zu forschen, werden die Fachbereiche Geschichte, Linguistik, Philologie und Phonetik, Sprachen, Musik, Philosophie, Theologie und Religion zusammen untergebracht.

ISIC - Internationaler Studentenausweis

Der internationale Studentenausweis "International Student Identity Card - ISIC".

Die International Student Identity Card - kurz ISIC - ist der einzige Studentenausweis, der weltweit anerkannt wird. Mit dem Ausweis erhalten Studierende Ermäßigungen in über 132 Ländern rund um den Globus. Den internationalen Studentenausweis gibt es mittlerweile bereits seit 60 Jahren.

IEC Study Guide 2019: Kostenloser Studienführer Auslandsstudium

Die rote Golden Gate Brücke in San Fransisco.

Für ein Auslandssemester oder für ein Studium ins Ausland zu gehen, dabei hilft der aktuelle IEC Study Guide 2019. Im kostenlosen Studienführer für das Auslandsstudium finden Studieninteressierte hilfreiche Tipps zu 120 Universitäten in mehr als 20 Ländern. Fragen zu Themen der Finanzierung, Bewerbung, Notenanerkennung, Hochschulrankings, Studienländern und Partneruniversitäten werden ausführlich beantwortet.

TOEFL, Cambridge, IELTS & Co. – Wann welches Englisch-Sprachzertifikat ratsam ist

Sprachzertifikate-Englisch: Lerngruppe lernt für einen Englisch-Sprachtest

Wer im studentischen oder beruflichen Umfeld Fremdsprachenkenntnisse nachweisen will beziehungsweise muss, kommt über kurz oder lang um ein offizielles Sprachzertifikat nicht umher. Jedoch ist es nicht immer einfach, durch die Flut an Informationen zu den Themen „Sprachtests“, „Sprachexamen“ und „Sprachdiplome“ hindurch zu finden. Wer ein Sprachzertifikat ablegen will, sollte sich vorher genauestens darüber informieren, welcher Nachweis im konkreten Fall verlangt wird und wie man sich am besten auf das jeweilige Sprachexamen vorbereiten kann.

Die Möglichkeiten für ein Auslandsjahr sind vielfältig

Ein Auslandsjahr kann viele Anreize haben, die besseren Sprachkenntnisse, der Wunsch sich persönlich weiter zu entwickeln oder einfach die Reiselust. Ganz gleich ob Schüleraustausch, Sprachreise, Au-pair Aufenthalt, Auslandspraktika oder Auslandsstudium, in einer globalen Arbeitswelt steigen die Berufschancen mit jeder Auslandserfahrung.

Studienfinanzierung im Ausland

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Ein Auslandsstudium oder Auslandssemester kann teuer werden. Dafür das nötige Kleingeld zu sparen, geht über Nebenjobs oder den elterlichen Zuschuss. Das Ersparte reicht jedoch häufig bei Weitem nicht aus. Dafür gibt es in Deutschland zahlreiche Möglichkeiten, sich das Auslandsstudium finanzieren zu lassen. Auslandsbafög, Bildungskredite, Stipendien, Erasmus & Co – WiWi-TReFF zeigt, welche Unterstützung es gibt.

Auslandsaufenthalte: Studierende ohne Akademiker-Eltern profitieren stärker

Auslandsaufenthalte: Ein Sudenten im Auslandssemster in England an einer U-Bahn-Station in London.

Ob größeres Selbstvertrauen oder gewachsene Sprachkenntnisse: Ein Auslandsaufenthalt im Studium sorgt für Verbesserung in vielen Bereichen. Kinder aus Nicht-Akademikerfamilien empfinden diesen Effekt in bestimmten Bereichen noch etwas stärker. Dies zeigt eine Analyse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Auslandsmobilität von Studierenden und Wissenschaftlern steigt

Im Jahr 2015 waren fast 140.000 deutsche Studierende für ein Studium im Ausland eingeschrieben. Zu den beliebtesten Gastländern zählen Österreich, die Niederlande, Großbritannien und die Schweiz. Beliebte Zielländer für kurzzeitige Auslandssemester sind Großbritannien, die USA, Frankreich und Spanien. Derzeit verbringen mehr als ein Drittel aller Studierenden einen Teil ihres Studiums im Ausland. An deutschen Hochschulen sind 2017 zum ersten Mal mehr als 355.000 ausländische Studierende eingeschrieben.

Statistik: 137 300 Deutsche Studenten haben 2014 im Ausland studiert

632 Meter hohe Shanghai Tower

Immer mehr deutsche Studenten wollen international studieren: 2014 gingen 137.000 Studierende ins Ausland. Am beliebtesten ist das Nachbarland Österreich, gefolgt von den Niederlanden, Großbritannien und Schweiz. Wirtschaftsstudenten zieht es vor allen in die Niederlande.

Wichtige Sprachzertifikate für ein Auslandsstudium: Cambridge Certificate, TOEFL, IELTS, DELE, DALF und DELF

Die Lexikon-Beschreibung für das englische Wort "focus".

Das Ziel eine Sprache intensiv und hautnah zu erlernen ist im Auslandsstudium ein toller Nebeneffekt. Doch bevor die Annahme an einer ausländischen Universität gelingt, müssen Studieninteressenten erst beweisen, ob sie bereits der Sprache mächtig sind. Die sechs Niveaustufen des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen (GES) gibt Aufschluss darüber, inwieweit das Sprachverständnis in einer Fremdsprache reicht. Dafür wurden verschiedene Sprachzertifikate entwickelt, die gegenüber Universitäten, Unternehmen und anderen Institutionen zur Bewerbung anerkannt sind. Je nachdem, welches Land infrage kommt, muss ein Zertifikat in TOEFL, IELTS, DELF, DALF oder DELE nachgewiesen werden.

Brexit erschwert Studium in England und deutsch-britische Hochschulforschung

Von einem Gebäude herunter hängende britische Nationalflagge.

Mit verheerende Konsequenzen für Studium und Forschung nach einem eventuellen Brexit rechnen die Hochschulrektoren aus Deutschland und Großbritannien. Die EU erleichtere die Zusammenarbeit unter Forschern, das gemeinsame Nutzen von Ressourcen und der Austausch wichtiger Daten. Davon profitieren ebenso Studenten aus beiden Ländern. Derzeit sind 13.765 degree-seekings Studenten und 4.428 Erasmus-Studierende aus Deutschland in Großbritannien.

Englischsprachige Business-Masterstudiengänge am Griffith College Dublin in Irland

Griffith College Dublin in Irland

Englische Masterstudiengänge sind bei Unternehmen und Wirtschaftsstudenten sehr gefragt. Ein Business-Master im Ausland hilft, das Studium international auszurichten. Muttersprachige Masterprogramme wie die des Griffith College Dublin in Irland vermitteln neben den wirtschaftswissenschaftlichen Inhalten auch exzellente Englischkenntnisse.

Auslandaufenthalte von Studierenden trotz Finanzkrise weiter steigend

Die Flagge der Europäischen Union flattert vor blauem Himmel bei Sonnenschein im Wind.

Die Zahl der Auslandsaufenthalte von Studierenden und Hochschulangehörigen nimmt trotz der in mehreren europäischen Ländern spürbaren Finanzkrise weiter zu. Die Mobilitätszahlen sind stabil und insbesondere die Zahl der Praktika ist deutlich gestiegen. Das zeigt die vom DAAD initiierte Studie "Student and staff mobility in times of crisis".

Auslandssemester im Wirtschaftsstudium 1

Viele Studierende der Wirtschaftswissenschaften wagen den Schritt, an eine Hochschule im Ausland zu wechseln. Wie lange verweilen die meisten dort und welche Studienländer besonders beliebt?

Antworten auf INSEAD MiM

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 19 Beiträge

Diskussionen zu INSEAD

15 Kommentare

Insead MiM

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 07.05.2020: Die Insead hatte die ganze Zeit deren Campus geöffnet und Unterricht war immer in-person ...

5 Kommentare

INSEAD MBA nach MSc

WiWi Gast

Prinzipiell wäre ein MBA sicherlich ein guter Weg um diesen Wechsel zu machen. INSEAD ist aber schon eher Consulting und Indus ...

Weitere Themen aus USA, GB, CAN, AUS, NZ