DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
MBA-StudiumINSEAD

Insead nicht annehmen? Lohnt sich MBA die 300ste.

Autor
Beitrag
mbaandsuch

Insead nicht annehmen? Lohnt sich MBA die 300ste.

Ich wurde bei insead genommen. In englischsprachigen Foren liest man immer, man sollte auf jeden Fall den mba machen, hier lese ich das allerdings weniger. Mittlerweile bin ich 50/50 bei meiner Entscheidung.

Als ich mich bewarb, fand ich meinen Job nervig, jetzt habe ich allerdings einen neuen, den ich ok finde als Senior consultant in big4. Für das Studium müsste ich einen Kredit von 70k aufnehmen, in meiner Familie herschrieben allerdings gerade Geldnot, was mich nicht mehr so relaxed auf diese Summe schauen lässt.

Mein Ziel mit dem MBA ist es von big4 IT-Consulting zu MBB zu wechseln.

Wie sehen das die Leute hier im Forum? Lohnt sich der MBA?

antworten
WiWi Gast

Insead nicht annehmen? Lohnt sich MBA die 300ste.

Ich denke kaum, dass du durch einen Kauftitel für MBB interessant wirst, wenn du es vorher nicht warst.
70k sind es in deiner Lage nicht wert.
Wenn du schon z. B. Abteilungsleiter bei nem DAX30 bist und den Sprung nach 'ganz oben' machen willst, kann man so eine Investitionen vielleicht rechtfertigen.
Oder wenn du den Sprung zum Partner in einer großen Beratung machen willst.

70k ist ne Menge Holz. Kann die Anzahlung für ne ordentliche Immobilie sein.

Du schreibst du bist Senior bei einer Big4? Eine Freundin von mir ist Senior Consultant bei pwc, macht dort knapp 60k im Jahr. Brutto. Denke du wirst in ähnlichen Gehaltsphähren unterwegs sein. Dann bist bei 35k netto im Jahr, 70k würde dann bedeuten dass du rund zwei vollständige Jahresgehälter ausgibt, ohne zu wohnen, Essen und Trinken.

Ich bezweifele dass eine seriöse Bank dir 70k leiht ohne Sicherheit. Und das ist gut so, denn du würdest ein extremes Risiko eingehen.

Wenn schon MBA würde ich dir z. B. den MBA aus Reutlingen oder Pforzheim empfehlen, die haben immerhin eine der drei relevanten Akkreditierungenangesehen(AACSB), sind zumindest in Deutschland angesehen und du würdest dich nicht bis über beide Ohren verschulden.

Bzw würde ich es versuchen direkt bei MBB reinzukommen, schlechtes Profil wirst du ja bei einer Insead Zulassung nicht haben, und wenn das nicht klappt ggf einen guten MBA aber keinen der dich finanziell ruiniert.
Denn selbst wenn es aufgeht, wirst du auch bei MBB Jahre brauchen bis sich dieses Invest auszahlt, ohne Garantie aber mit hohen Schulden.

antworten
WiWi Gast

Insead nicht annehmen? Lohnt sich MBA die 300ste.

Kein Mensch wird aufgrund eines MBAs Partner bei einer Beratung oder hat in einem Konzern auf einmal eine bessere Karrieretrajektorie. MBA an der Hochschule Pforzheim, dazu fällt mir nichts mehr ein. Einfach still sein, wenn man keine Ahnung hat…

WiWi Gast schrieb am 06.03.2022:

Ich denke kaum, dass du durch einen Kauftitel für MBB interessant wirst, wenn du es vorher nicht warst.
70k sind es in deiner Lage nicht wert.
Wenn du schon z. B. Abteilungsleiter bei nem DAX30 bist und den Sprung nach 'ganz oben' machen willst, kann man so eine Investitionen vielleicht rechtfertigen.
Oder wenn du den Sprung zum Partner in einer großen Beratung machen willst.

70k ist ne Menge Holz. Kann die Anzahlung für ne ordentliche Immobilie sein.

Du schreibst du bist Senior bei einer Big4? Eine Freundin von mir ist Senior Consultant bei pwc, macht dort knapp 60k im Jahr. Brutto. Denke du wirst in ähnlichen Gehaltsphähren unterwegs sein. Dann bist bei 35k netto im Jahr, 70k würde dann bedeuten dass du rund zwei vollständige Jahresgehälter ausgibt, ohne zu wohnen, Essen und Trinken.

Ich bezweifele dass eine seriöse Bank dir 70k leiht ohne Sicherheit. Und das ist gut so, denn du würdest ein extremes Risiko eingehen.

Wenn schon MBA würde ich dir z. B. den MBA aus Reutlingen oder Pforzheim empfehlen, die haben immerhin eine der drei relevanten Akkreditierungenangesehen(AACSB), sind zumindest in Deutschland angesehen und du würdest dich nicht bis über beide Ohren verschulden.

Bzw würde ich es versuchen direkt bei MBB reinzukommen, schlechtes Profil wirst du ja bei einer Insead Zulassung nicht haben, und wenn das nicht klappt ggf einen guten MBA aber keinen der dich finanziell ruiniert.
Denn selbst wenn es aufgeht, wirst du auch bei MBB Jahre brauchen bis sich dieses Invest auszahlt, ohne Garantie aber mit hohen Schulden.

antworten
WiWi Gast

Insead nicht annehmen? Lohnt sich MBA die 300ste.

Ich dachte fast, dass das ein ernstgemeinter Ratschlag sei, aber dir zu einem Pforzheim- oder Reutlingen-MBA, statt zu INSEAD zu raten, ist das Schwachsinnigste was ich seit langem gelesen habe (Abgesehen davon ist AMBA das Qualitätssiegel, worauf du bei MBAs achten solltest und INSEAD hat die Triple Crown - also AACSB, EQUIS und AMBA).

Ich nehme mal an, dass du keinen wirtschaftswissenschaftlichen Hintergrund hast, weswegen du einen MBA in Betracht ziehst. Schau dir einfach mal auf LinkedIn an, wo die Alumnis arbeiten und dann weißt du, was du für Möglichkeiten hast. Also MBB wäre definitiv im Rahmen des Möglichen. Es sollte dir aber natürlich trz. klar sein, dass das kein Selbstläufer wird.

Geld ist natürlich trz. ein Argument, aber jetzt mal deine Familiensituation außen vor gelassen, ist das eine sehr gute Investition, die mit guten Karrieremöglichkeiten und Netzwerk kommt.

WiWi Gast schrieb am 06.03.2022:

Ich denke kaum, dass du durch einen Kauftitel für MBB interessant wirst, wenn du es vorher nicht warst.
70k sind es in deiner Lage nicht wert.
Wenn du schon z. B. Abteilungsleiter bei nem DAX30 bist und den Sprung nach 'ganz oben' machen willst, kann man so eine Investitionen vielleicht rechtfertigen.
Oder wenn du den Sprung zum Partner in einer großen Beratung machen willst.

70k ist ne Menge Holz. Kann die Anzahlung für ne ordentliche Immobilie sein.

Du schreibst du bist Senior bei einer Big4? Eine Freundin von mir ist Senior Consultant bei pwc, macht dort knapp 60k im Jahr. Brutto. Denke du wirst in ähnlichen Gehaltsphähren unterwegs sein. Dann bist bei 35k netto im Jahr, 70k würde dann bedeuten dass du rund zwei vollständige Jahresgehälter ausgibt, ohne zu wohnen, Essen und Trinken.

Ich bezweifele dass eine seriöse Bank dir 70k leiht ohne Sicherheit. Und das ist gut so, denn du würdest ein extremes Risiko eingehen.

Wenn schon MBA würde ich dir z. B. den MBA aus Reutlingen oder Pforzheim empfehlen, die haben immerhin eine der drei relevanten Akkreditierungenangesehen(AACSB), sind zumindest in Deutschland angesehen und du würdest dich nicht bis über beide Ohren verschulden.

Bzw würde ich es versuchen direkt bei MBB reinzukommen, schlechtes Profil wirst du ja bei einer Insead Zulassung nicht haben, und wenn das nicht klappt ggf einen guten MBA aber keinen der dich finanziell ruiniert.
Denn selbst wenn es aufgeht, wirst du auch bei MBB Jahre brauchen bis sich dieses Invest auszahlt, ohne Garantie aber mit hohen Schulden.

antworten
WiWi Gast

Insead nicht annehmen? Lohnt sich MBA die 300ste.

… und deswegen sind die USA Deutschland Jahrzente voraus

WiWi Gast schrieb am 06.03.2022:

Ich denke kaum, dass du durch einen Kauftitel für MBB interessant wirst, wenn du es vorher nicht warst.
70k sind es in deiner Lage nicht wert.
Wenn du schon z. B. Abteilungsleiter bei nem DAX30 bist und den Sprung nach 'ganz oben' machen willst, kann man so eine Investitionen vielleicht rechtfertigen.
Oder wenn du den Sprung zum Partner in einer großen Beratung machen willst.

70k ist ne Menge Holz. Kann die Anzahlung für ne ordentliche Immobilie sein.

Du schreibst du bist Senior bei einer Big4? Eine Freundin von mir ist Senior Consultant bei pwc, macht dort knapp 60k im Jahr. Brutto. Denke du wirst in ähnlichen Gehaltsphähren unterwegs sein. Dann bist bei 35k netto im Jahr, 70k würde dann bedeuten dass du rund zwei vollständige Jahresgehälter ausgibt, ohne zu wohnen, Essen und Trinken.

Ich bezweifele dass eine seriöse Bank dir 70k leiht ohne Sicherheit. Und das ist gut so, denn du würdest ein extremes Risiko eingehen.

Wenn schon MBA würde ich dir z. B. den MBA aus Reutlingen oder Pforzheim empfehlen, die haben immerhin eine der drei relevanten Akkreditierungenangesehen(AACSB), sind zumindest in Deutschland angesehen und du würdest dich nicht bis über beide Ohren verschulden.

Bzw würde ich es versuchen direkt bei MBB reinzukommen, schlechtes Profil wirst du ja bei einer Insead Zulassung nicht haben, und wenn das nicht klappt ggf einen guten MBA aber keinen der dich finanziell ruiniert.
Denn selbst wenn es aufgeht, wirst du auch bei MBB Jahre brauchen bis sich dieses Invest auszahlt, ohne Garantie aber mit hohen Schulden.

antworten
WiWi Gast

Insead nicht annehmen? Lohnt sich MBA die 300ste.

Der Kredit ruiniert dich nicht, ich würde es machen, sinnvoller als irgendwelche Investitionen in Autos, überteuerte Immos oder auch Urlaube.

WiWi Gast schrieb am 06.03.2022:

Ich denke kaum, dass du durch einen Kauftitel für MBB interessant wirst, wenn du es vorher nicht warst.
70k sind es in deiner Lage nicht wert.
Wenn du schon z. B. Abteilungsleiter bei nem DAX30 bist und den Sprung nach 'ganz oben' machen willst, kann man so eine Investitionen vielleicht rechtfertigen.
Oder wenn du den Sprung zum Partner in einer großen Beratung machen willst.

70k ist ne Menge Holz. Kann die Anzahlung für ne ordentliche Immobilie sein.

Du schreibst du bist Senior bei einer Big4? Eine Freundin von mir ist Senior Consultant bei pwc, macht dort knapp 60k im Jahr. Brutto. Denke du wirst in ähnlichen Gehaltsphähren unterwegs sein. Dann bist bei 35k netto im Jahr, 70k würde dann bedeuten dass du rund zwei vollständige Jahresgehälter ausgibt, ohne zu wohnen, Essen und Trinken.

Ich bezweifele dass eine seriöse Bank dir 70k leiht ohne Sicherheit. Und das ist gut so, denn du würdest ein extremes Risiko eingehen.

Wenn schon MBA würde ich dir z. B. den MBA aus Reutlingen oder Pforzheim empfehlen, die haben immerhin eine der drei relevanten Akkreditierungenangesehen(AACSB), sind zumindest in Deutschland angesehen und du würdest dich nicht bis über beide Ohren verschulden.

Bzw würde ich es versuchen direkt bei MBB reinzukommen, schlechtes Profil wirst du ja bei einer Insead Zulassung nicht haben, und wenn das nicht klappt ggf einen guten MBA aber keinen der dich finanziell ruiniert.
Denn selbst wenn es aufgeht, wirst du auch bei MBB Jahre brauchen bis sich dieses Invest auszahlt, ohne Garantie aber mit hohen Schulden.

antworten
WiWi Gast

Insead nicht annehmen? Lohnt sich MBA die 300ste.

WiWi Gast schrieb am 06.03.2022:

Ich denke kaum, dass du durch einen Kauftitel für MBB interessant wirst, wenn du es vorher nicht warst.
70k sind es in deiner Lage nicht wert.
Wenn du schon z. B. Abteilungsleiter bei nem DAX30 bist und den Sprung nach 'ganz oben' machen willst, kann man so eine Investitionen vielleicht rechtfertigen.
Oder wenn du den Sprung zum Partner in einer großen Beratung machen willst.

70k ist ne Menge Holz. Kann die Anzahlung für ne ordentliche Immobilie sein.

Du schreibst du bist Senior bei einer Big4? Eine Freundin von mir ist Senior Consultant bei pwc, macht dort knapp 60k im Jahr. Brutto. Denke du wirst in ähnlichen Gehaltsphähren unterwegs sein. Dann bist bei 35k netto im Jahr, 70k würde dann bedeuten dass du rund zwei vollständige Jahresgehälter ausgibt, ohne zu wohnen, Essen und Trinken.

Ich bezweifele dass eine seriöse Bank dir 70k leiht ohne Sicherheit. Und das ist gut so, denn du würdest ein extremes Risiko eingehen.

Wenn schon MBA würde ich dir z. B. den MBA aus Reutlingen oder Pforzheim empfehlen, die haben immerhin eine der drei relevanten Akkreditierungenangesehen(AACSB), sind zumindest in Deutschland angesehen und du würdest dich nicht bis über beide Ohren verschulden.

Bzw würde ich es versuchen direkt bei MBB reinzukommen, schlechtes Profil wirst du ja bei einer Insead Zulassung nicht haben, und wenn das nicht klappt ggf einen guten MBA aber keinen der dich finanziell ruiniert.
Denn selbst wenn es aufgeht, wirst du auch bei MBB Jahre brauchen bis sich dieses Invest auszahlt, ohne Garantie aber mit hohen Schulden.

Also wenn MBA, dann nur INSEAD/IESE/LBS in Europa. Alles andere bis auf mit Abstrichen zB Esade oder IE wird in Europa bei MBB nicht wirklich erst genommen. Dann lieber keinen Master oder einen kostenlosen an einer guten Staatlichen.

Du solltest dich fragen was deine langfristigen Karriereziele sind. Wenn du bereit bist alles deiner Karriere unterzuordnen, dann macht ein MBA vermutlich Sinn, weil sich die +130k Investment (incl. Verdienstausfall für das Jahr usw.) aufs gesamte Berufsleben geschaut rentieren werden. Wenn du aber work life Balance haben willst, mit einem normalen Job happy bist, und das Geld aktuell anders verwenden möchtest/ musst, dann macht ein MBA vllt eher keinen Sinn.

Ich würde mich auch jetzt mal bei MBB bewerben. Frauen sind aktuell sehr gefragt, entsprechen werden ja eine Vielzahl an Events angeboten.

antworten
WiWi Gast

Insead nicht annehmen? Lohnt sich MBA die 300ste.

WiWi Gast schrieb am 06.03.2022:

WiWi Gast schrieb am 06.03.2022:

Ich denke kaum, dass du durch einen Kauftitel für MBB interessant wirst, wenn du es vorher nicht warst.
70k sind es in deiner Lage nicht wert.
Wenn du schon z. B. Abteilungsleiter bei nem DAX30 bist und den Sprung nach 'ganz oben' machen willst, kann man so eine Investitionen vielleicht rechtfertigen.
Oder wenn du den Sprung zum Partner in einer großen Beratung machen willst.

70k ist ne Menge Holz. Kann die Anzahlung für ne ordentliche Immobilie sein.

Du schreibst du bist Senior bei einer Big4? Eine Freundin von mir ist Senior Consultant bei pwc, macht dort knapp 60k im Jahr. Brutto. Denke du wirst in ähnlichen Gehaltsphähren unterwegs sein. Dann bist bei 35k netto im Jahr, 70k würde dann bedeuten dass du rund zwei vollständige Jahresgehälter ausgibt, ohne zu wohnen, Essen und Trinken.

Ich bezweifele dass eine seriöse Bank dir 70k leiht ohne Sicherheit. Und das ist gut so, denn du würdest ein extremes Risiko eingehen.

Wenn schon MBA würde ich dir z. B. den MBA aus Reutlingen oder Pforzheim empfehlen, die haben immerhin eine der drei relevanten Akkreditierungenangesehen(AACSB), sind zumindest in Deutschland angesehen und du würdest dich nicht bis über beide Ohren verschulden.

Bzw würde ich es versuchen direkt bei MBB reinzukommen, schlechtes Profil wirst du ja bei einer Insead Zulassung nicht haben, und wenn das nicht klappt ggf einen guten MBA aber keinen der dich finanziell ruiniert.
Denn selbst wenn es aufgeht, wirst du auch bei MBB Jahre brauchen bis sich dieses Invest auszahlt, ohne Garantie aber mit hohen Schulden.

Also wenn MBA, dann nur INSEAD/IESE/LBS in Europa. Alles andere bis auf mit Abstrichen zB Esade oder IE wird in Europa bei MBB nicht wirklich erst genommen. Dann lieber keinen Master oder einen kostenlosen an einer guten Staatlichen.

Du solltest dich fragen was deine langfristigen Karriereziele sind. Wenn du bereit bist alles deiner Karriere unterzuordnen, dann macht ein MBA vermutlich Sinn, weil sich die +130k Investment (incl. Verdienstausfall für das Jahr usw.) aufs gesamte Berufsleben geschaut rentieren werden. Wenn du aber work life Balance haben willst, mit einem normalen Job happy bist, und das Geld aktuell anders verwenden möchtest/ musst, dann macht ein MBA vllt eher keinen Sinn.

Ich würde mich auch jetzt mal bei MBB bewerben. Frauen sind aktuell sehr gefragt, entsprechen werden ja eine Vielzahl an Events angeboten.

Grundsätzlich würde ich sagen, dass vieles Geld, was mit Bildung zu tun hat, eine sinnvolle Investition ist. ABER: wie sehr muss man im Hamsterrad drin stecken, dass man einen Kredit in Höhe von 70.000€ aufnehmen möchte, nur um möglicherweise(!) interessant für einen andere Arbeitgeber zu sein? Das Geld kriegst du nie wieder rein. Dafür bist du schön abhängig davon, was wir die lieben MMB eventuell bieten.
Meine wenige Meinung nur.

antworten
WiWi Gast

Insead nicht annehmen? Lohnt sich MBA die 300ste.

Ich habe einen Master gemacht und dafür ca. 35k ausgegeben + Verdienstausfall von damals 50k. Bin direkt danach für 60k eingestiegen und nach 2 Jahren auf 75k befördert worden, was sich noch weiter steigern wird. Diese Gehaltssprünge wären ohne Master niemals drin gewesen, weshalb sich das für mich längst ausgezahlt hat. Musst du ein wenig für dich wissen, ob es sich rentiert. Vielleicht wirds nicht MBB, aber eine T2 Beratung? Auch dort verdient man ja deutlich besser als bei B4

antworten
WiWi Gast

Insead nicht annehmen? Lohnt sich MBA die 300ste.

Der TE hat das schon richtig erkannt. Um in der Situation zu MBB zu können, ist mit großer Wahrscheinlichkeit ein MBA nötig. Wenn das also das unbedingte Ziel ist, kann es sich schon lohnen. Und wenn MBA in Europa dann auf jeden Fall Insead oder LBS. (Nein, IESE ist nicht auf dem Level dieser beiden, auch wenn der Vorposter offensichtlich dort war und die gerne pushen würde)

Also: Über die eigenen Ziele klar werden. Wenn dir die Career Trajectory die du als Big 4 Consultant wahrscheinlich haben wirst nicht gefällt und du nochmal in eine andere Liga willst, lohnt sich die Investition

antworten
WiWi Gast

Insead nicht annehmen? Lohnt sich MBA die 300ste.

Habe den LBS MBA studiert, da mir mein voheriger Job trotz guter Bezahlung nicht mehr zugesagt hat. Einstiegsgehälter von MBB nach dem Studium sind online einsehbar und starten in DEU bei EUR 105k (+ Tuition Fee Reimbursement aka Signing Bonus von EUR 30k). Das lässt die EUR 70k eventuell in einem anderen Licht erscheinen, zumal der MBA ja auch von der Steuer abgesetzt werden könnte. Ausland und andere Arbeitgeber bieten mehr Geld. Dabei ist Amazon mit der Bezahlung und WLB revht weit oben mit dabei.

Grundsätzlich recruiten MBB ungefähr 35% jeder LBS MBA Kohorte (sponsored Studenten eingerechnet), weswegen die Chancen recht hoch sind, dort eine Anstellung zu finden.

Hier wird schon recht viel Quatsch in diesem Forum verzapft. EUR 70k sind natürlich viel Geld. Aber wenn man leisten will und sehr motiviert ist, dann kann ein MBA ein lohnendes Investment sein.

@ TE: am besten du sprichst mit MBB mit als auch ohne MBA, damit zu verstehst, was deren Beweggründe waren. Viele in diesem Forum haben einen recht eingeschränkten Blick

WiWi Gast schrieb am 06.03.2022:

WiWi Gast schrieb am 06.03.2022:

WiWi Gast schrieb am 06.03.2022:

Ich denke kaum, dass du durch einen Kauftitel für MBB interessant wirst, wenn du es vorher nicht warst.
70k sind es in deiner Lage nicht wert.
Wenn du schon z. B. Abteilungsleiter bei nem DAX30 bist und den Sprung nach 'ganz oben' machen willst, kann man so eine Investitionen vielleicht rechtfertigen.
Oder wenn du den Sprung zum Partner in einer großen Beratung machen willst.

70k ist ne Menge Holz. Kann die Anzahlung für ne ordentliche Immobilie sein.

Du schreibst du bist Senior bei einer Big4? Eine Freundin von mir ist Senior Consultant bei pwc, macht dort knapp 60k im Jahr. Brutto. Denke du wirst in ähnlichen Gehaltsphähren unterwegs sein. Dann bist bei 35k netto im Jahr, 70k würde dann bedeuten dass du rund zwei vollständige Jahresgehälter ausgibt, ohne zu wohnen, Essen und Trinken.

Ich bezweifele dass eine seriöse Bank dir 70k leiht ohne Sicherheit. Und das ist gut so, denn du würdest ein extremes Risiko eingehen.

Wenn schon MBA würde ich dir z. B. den MBA aus Reutlingen oder Pforzheim empfehlen, die haben immerhin eine der drei relevanten Akkreditierungenangesehen(AACSB), sind zumindest in Deutschland angesehen und du würdest dich nicht bis über beide Ohren verschulden.

Bzw würde ich es versuchen direkt bei MBB reinzukommen, schlechtes Profil wirst du ja bei einer Insead Zulassung nicht haben, und wenn das nicht klappt ggf einen guten MBA aber keinen der dich finanziell ruiniert.
Denn selbst wenn es aufgeht, wirst du auch bei MBB Jahre brauchen bis sich dieses Invest auszahlt, ohne Garantie aber mit hohen Schulden.

Also wenn MBA, dann nur INSEAD/IESE/LBS in Europa. Alles andere bis auf mit Abstrichen zB Esade oder IE wird in Europa bei MBB nicht wirklich erst genommen. Dann lieber keinen Master oder einen kostenlosen an einer guten Staatlichen.

Du solltest dich fragen was deine langfristigen Karriereziele sind. Wenn du bereit bist alles deiner Karriere unterzuordnen, dann macht ein MBA vermutlich Sinn, weil sich die +130k Investment (incl. Verdienstausfall für das Jahr usw.) aufs gesamte Berufsleben geschaut rentieren werden. Wenn du aber work life Balance haben willst, mit einem normalen Job happy bist, und das Geld aktuell anders verwenden möchtest/ musst, dann macht ein MBA vllt eher keinen Sinn.

Ich würde mich auch jetzt mal bei MBB bewerben. Frauen sind aktuell sehr gefragt, entsprechen werden ja eine Vielzahl an Events angeboten.

Grundsätzlich würde ich sagen, dass vieles Geld, was mit Bildung zu tun hat, eine sinnvolle Investition ist. ABER: wie sehr muss man im Hamsterrad drin stecken, dass man einen Kredit in Höhe von 70.000€ aufnehmen möchte, nur um möglicherweise(!) interessant für einen andere Arbeitgeber zu sein? Das Geld kriegst du nie wieder rein. Dafür bist du schön abhängig davon, was wir die lieben MMB eventuell bieten.
Meine wenige Meinung nur.

antworten
WiWi Gast

Insead nicht annehmen? Lohnt sich MBA die 300ste.

WiWi Gast schrieb am 06.03.2022:

Der TE hat das schon richtig erkannt. Um in der Situation zu MBB zu können, ist mit großer Wahrscheinlichkeit ein MBA nötig. Wenn das also das unbedingte Ziel ist, kann es sich schon lohnen. Und wenn MBA in Europa dann auf jeden Fall Insead oder LBS. (Nein, IESE ist nicht auf dem Level dieser beiden, auch wenn der Vorposter offensichtlich dort war und die gerne pushen würde)

Also: Über die eigenen Ziele klar werden. Wenn dir die Career Trajectory die du als Big 4 Consultant wahrscheinlich haben wirst nicht gefällt und du nochmal in eine andere Liga willst, lohnt sich die Investition

IESE reicht dicke für MBB.

antworten
WiWi Gast

Insead nicht annehmen? Lohnt sich MBA die 300ste.

Wenn dein Arbeitgeber dir den MBA an der INSEAD bezahlt ja ansonsten komplette Geldverschwendung

antworten
WiWi Gast

Insead nicht annehmen? Lohnt sich MBA die 300ste.

Wie sieht denn das restliche Profil aus? Und hast du schon von deiner jetzigen Position versucht dich bei MBB zu bewerben?

antworten
WiWi Gast

Insead nicht annehmen? Lohnt sich MBA die 300ste.

Was die meisten übersehen ist die Investition mit Risiko. Was macht sie, wenn sie nicht bei MBB genommen wird oder irgendwann mit Burnout rausgeht, denn Senior bei einer Big4 ist kein MBB Niveau vom Druck und vom Pensum.

Ich persönliche sehe 70k also zu viel in dieser Situation und zu unsicher. Wenn du was drauf hast, wirst du auch so deinen Weg gehen. MBB ist nicht der heilige Gral, die Leute die wirklich was drauf haben, haben längst ein Startup oder arbeiten im Ausland für 40h/w und das 3 fache bei FANG.

antworten
WiWi Gast

Insead nicht annehmen? Lohnt sich MBA die 300ste.

mbaandsuch schrieb am 05.03.2022:

Ich wurde bei insead genommen. In englischsprachigen Foren liest man immer, man sollte auf jeden Fall den mba machen, hier lese ich das allerdings weniger. Mittlerweile bin ich 50/50 bei meiner Entscheidung.

Als ich mich bewarb, fand ich meinen Job nervig, jetzt habe ich allerdings einen neuen, den ich ok finde als Senior consultant in big4. Für das Studium müsste ich einen Kredit von 70k aufnehmen, in meiner Familie herschrieben allerdings gerade Geldnot, was mich nicht mehr so relaxed auf diese Summe schauen lässt.

Mein Ziel mit dem MBA ist es von big4 IT-Consulting zu MBB zu wechseln.

Wie sehen das die Leute hier im Forum? Lohnt sich der MBA?

Mach einen Master in Mannheim. Reicht für MBB bei top Noten absolut aus. Quelle: Ich. Dafür braucht man keine INSEAD.
70k für ein bisschen Management Blabla Hilfe.

antworten
WiWi Gast

Insead nicht annehmen? Lohnt sich MBA die 300ste.

WiWi Gast schrieb am 06.03.2022:

Der TE hat das schon richtig erkannt. Um in der Situation zu MBB zu können, ist mit großer Wahrscheinlichkeit ein MBA nötig. Wenn das also das unbedingte Ziel ist, kann es sich schon lohnen. Und wenn MBA in Europa dann auf jeden Fall Insead oder LBS. (Nein, IESE ist nicht auf dem Level dieser beiden, auch wenn der Vorposter offensichtlich dort war und die gerne pushen würde)

Also: Über die eigenen Ziele klar werden. Wenn dir die Career Trajectory die du als Big 4 Consultant wahrscheinlich haben wirst nicht gefällt und du nochmal in eine andere Liga willst, lohnt sich die Investition

IESE reicht dicke für MBB.

Das meinte ich damit nicht. Natürlich kann man mit IESE MBA zu MBB, genauso wie mit HEC, Judge, Said, IE, Esade, Bocconi, HSG, etc. Was ich damit sagen wollte: Die besten MBAs in Europa gibt es in Insead und an der LBS. Dann kommt alles andere. Nicht Insead/LBS/IESE

antworten
WiWi Gast

Insead nicht annehmen? Lohnt sich MBA die 300ste.

Man sollte nicht vergessen, dass man ja auch während der Zeit bei INSEAD viel erlebt etc., das hat eben auch seinen Preis. Das Ehemaligennetzwerk, Signalling usw.

antworten
WiWi Gast

Insead nicht annehmen? Lohnt sich MBA die 300ste.

WiWi Gast schrieb am 07.03.2022:

Man sollte nicht vergessen, dass man ja auch während der Zeit bei INSEAD viel erlebt etc., das hat eben auch seinen Preis. Das Ehemaligennetzwerk, Signalling usw.

Signaling, ok. Ja, in entsprechenden Kreisen sicher.
Netzwerk? Mal ganz ehrlich, mit wie vielen ehemaligen Kommilitonen hast du nach dem Studium noch wirklich Kontakt, vor allem "businessrelevanten" Kontakt?
Und mit denen bist du 3, 4 Jahre im Bachelor jeden Tag zusammen gewesen. Vielelciht sogar 4,5 oder 6 Jahre wenns den Master / Uni Diplom gemacht hast.

Was sollen da die paar Präsenztage für ein nachhaltiges Netzwerk bringen? Vollkommen überschätzt.

Ich promoviere gerade berufsbegleitend und das Doktorandenseminar alle 2 Monate bringt schon Einblicke und Kontakte, aber das ist doch nichts wirklich nichts nachhaltiges, nichts tiefes. Wird bei nem MBA mit paar Präsenzterminen kaum anders sein. Und das ist nun mal keine 70k Wert, und gleich zweimal nicht wenn man sich dafür mit 2 Jahres Nettogehältern verschuldet.

antworten
WiWi Gast

Insead nicht annehmen? Lohnt sich MBA die 300ste.

Wie viele MBB Berater haben zum Einstieg einen MBA?
Vorallem einen von Insead?

Ich würde sagen irgendwo im Promillebereich.

Das schwachsinnigste was ich jemals gelesen habe, ist jemanden zu raten, sich mit 2 Jahresgehältern zu verschulden um evtl. vielleicht mit Glück dann irgendwann bei MBB reinzukommen.

Wenn das Profil ohne MBA nicht gepasst hat (Abi Note, Bachelor Note, Persönlichkeit) wird auch ein Schmallspur Akademiker Kauftitel daran nichts mehr ändern.

@ TE: Stürz dich nicht ins (finanzielle) Unglück. Die 70k sind in deiner Situation nicht Wert und werden dich nicht bei MBB reinbringen.

WiWi Gast schrieb am 06.03.2022:

Ich dachte fast, dass das ein ernstgemeinter Ratschlag sei, aber dir zu einem Pforzheim- oder Reutlingen-MBA, statt zu INSEAD zu raten, ist das Schwachsinnigste was ich seit langem gelesen habe (Abgesehen davon ist AMBA das Qualitätssiegel, worauf du bei MBAs achten solltest und INSEAD hat die Triple Crown - also AACSB, EQUIS und AMBA).

Ich nehme mal an, dass du keinen wirtschaftswissenschaftlichen Hintergrund hast, weswegen du einen MBA in Betracht ziehst. Schau dir einfach mal auf LinkedIn an, wo die Alumnis arbeiten und dann weißt du, was du für Möglichkeiten hast. Also MBB wäre definitiv im Rahmen des Möglichen. Es sollte dir aber natürlich trz. klar sein, dass das kein Selbstläufer wird.

Geld ist natürlich trz. ein Argument, aber jetzt mal deine Familiensituation außen vor gelassen, ist das eine sehr gute Investition, die mit guten Karrieremöglichkeiten und Netzwerk kommt.

WiWi Gast schrieb am 06.03.2022:

Ich denke kaum, dass du durch einen Kauftitel für MBB interessant wirst, wenn du es vorher nicht warst.
70k sind es in deiner Lage nicht wert.
Wenn du schon z. B. Abteilungsleiter bei nem DAX30 bist und den Sprung nach 'ganz oben' machen willst, kann man so eine Investitionen vielleicht rechtfertigen.
Oder wenn du den Sprung zum Partner in einer großen Beratung machen willst.

70k ist ne Menge Holz. Kann die Anzahlung für ne ordentliche Immobilie sein.

Du schreibst du bist Senior bei einer Big4? Eine Freundin von mir ist Senior Consultant bei pwc, macht dort knapp 60k im Jahr. Brutto. Denke du wirst in ähnlichen Gehaltsphähren unterwegs sein. Dann bist bei 35k netto im Jahr, 70k würde dann bedeuten dass du rund zwei vollständige Jahresgehälter ausgibt, ohne zu wohnen, Essen und Trinken.

Ich bezweifele dass eine seriöse Bank dir 70k leiht ohne Sicherheit. Und das ist gut so, denn du würdest ein extremes Risiko eingehen.

Wenn schon MBA würde ich dir z. B. den MBA aus Reutlingen oder Pforzheim empfehlen, die haben immerhin eine der drei relevanten Akkreditierungenangesehen(AACSB), sind zumindest in Deutschland angesehen und du würdest dich nicht bis über beide Ohren verschulden.

Bzw würde ich es versuchen direkt bei MBB reinzukommen, schlechtes Profil wirst du ja bei einer Insead Zulassung nicht haben, und wenn das nicht klappt ggf einen guten MBA aber keinen der dich finanziell ruiniert.
Denn selbst wenn es aufgeht, wirst du auch bei MBB Jahre brauchen bis sich dieses Invest auszahlt, ohne Garantie aber mit hohen Schulden.

antworten
WiWi Gast

Insead nicht annehmen? Lohnt sich MBA die 300ste.

WiWi Gast schrieb am 07.03.2022:

Man sollte nicht vergessen, dass man ja auch während der Zeit bei INSEAD viel erlebt etc., das hat eben auch seinen Preis. Das Ehemaligennetzwerk, Signalling usw.

Signaling, ok. Ja, in entsprechenden Kreisen sicher.
Netzwerk? Mal ganz ehrlich, mit wie vielen ehemaligen Kommilitonen hast du nach dem Studium noch wirklich Kontakt, vor allem "businessrelevanten" Kontakt?
Und mit denen bist du 3, 4 Jahre im Bachelor jeden Tag zusammen gewesen. Vielelciht sogar 4,5 oder 6 Jahre wenns den Master / Uni Diplom gemacht hast.

Was sollen da die paar Präsenztage für ein nachhaltiges Netzwerk bringen? Vollkommen überschätzt.

Ich promoviere gerade berufsbegleitend und das Doktorandenseminar alle 2 Monate bringt schon Einblicke und Kontakte, aber das ist doch nichts wirklich nichts nachhaltiges, nichts tiefes. Wird bei nem MBA mit paar Präsenzterminen kaum anders sein. Und das ist nun mal keine 70k Wert, und gleich zweimal nicht wenn man sich dafür mit 2 Jahres Nettogehältern verschuldet.

Wie kommst du bitte darauf, dass es nur "ein paar Präsenztermine" gibt? Mir scheint als würdest du - sowie andere hier im Thread (Reutlingen MBA) - überhaupt nicht wissen, worum es bei einem INSEAD MBA geht, bzw. was das Programm ist. Dann würde ich hier aber auch nicht hier irgendwelche zweifelhaften Posts verfassen.

Das Alumni Netzwerk der INSEAD ist in Europa sicherlich einzigartig und über deine ganze Karriere hinweg vermutlich weit, weit über die 70k wert.

antworten
WiWi Gast

Insead nicht annehmen? Lohnt sich MBA die 300ste.

Just to clarify: der INSEAD MBA kostet für J23 übrigens ~93k€ gesamt. Die Differenz zu den 70k€ wird wohl durch Eigenmitteln oder Scholarships gestemmt. Wer sich die durchschnittlichen Gehälter von INSEAD nach 3 Jahren ansieht kann sich ja selber ausrechnen wie schnell das Geld üblicherweise wieder drinnen ist. Damit erübrigen sich die teilweise schwachsinnigen Kommentare auch schnell.

antworten
WiWi Gast

Insead nicht annehmen? Lohnt sich MBA die 300ste.

WiWi Gast schrieb am 07.03.2022:

Just to clarify: der INSEAD MBA kostet für J23 übrigens ~93k€ gesamt. Die Differenz zu den 70k€ wird wohl durch Eigenmitteln oder Scholarships gestemmt. Wer sich die durchschnittlichen Gehälter von INSEAD nach 3 Jahren ansieht kann sich ja selber ausrechnen wie schnell das Geld üblicherweise wieder drinnen ist. Damit erübrigen sich die teilweise schwachsinnigen Kommentare auch schnell.

Ja, aber den machen dann eher nicht die "Senior" Big4 Berater mit 60k brutto, denn machen dann eher End 30er die bereits BU Leiter o. ä. sind und den Sprung in die Konzern / Beratungsspitze wollen.

Ein CV der nicht zu MBB langt wird nicht durch einen gekauften Titel plötzlich MBB tauglich.

antworten
WiWi Gast

Insead nicht annehmen? Lohnt sich MBA die 300ste.

Ich kenne jemand, aus erster Hand, der hat den INSEAD MBA gemacht.
War im Nachwuchspool eines deutschen Unternehmens, dessen Produkte jeder von euch beim Kochen schon mal gesehen hat. Die haben einen Teil der Kosten übernommen, damals war der aber auch ne Ecke günstiger als 93k (93k wtf),

Ist dann mit dem MBA zu einem kleinen Konzern (1 Mrd. Umsatz, 15 Standorte, T1 Supplier fü OEM) als Abteilungsleiter im SCM gewechselt.
War mein Kollege bzw. Pendent an einem anderen Standort, wir hatten also den gleichen Job an unterschiedlichen Standorten im Konzern.
Gehalt war dann ca. 85-90k p.a., aber ich mit lediglich WING Diplom von Wald und Wiesen FH. Ganz ohne diesen Top MBA.

Wie auch immer, er wurde dann nach 2-3 Jahren gefeuert (Was ich persönlich schade fand weil er menschlich wie fachlich sehr gut war). Leider hat ihm sein "Netzwerk" da auch nicht weiter geholfen, kam dann nur in einer kleinen Ein-Standort-KMU-Klitsche unter. Gehaltlich dürfte er sich kaum gesteigert haben.

Ich bin inzwischen Abteilungsleiter bei einem DAX30 und auf dem Sprung in die nächste Ebene. Ganz ohne "Netzwerk" und Insead MBA.

In meinen Augen macht ein MBA nur Sinn, wenn er von einer absoluten Top BS ist UND man bereits im höheren Management ist um sich dieses "Plus" leisten zu können.
Wenn man über die Finanzierung nachdenken muss oder sich gar über beide Ohren verschulden muss, ist man eben (noch?!) nicht in einer Situation in der sich ein MBA vielleicht auszahlen könnte.

antworten
WiWi Gast

Insead nicht annehmen? Lohnt sich MBA die 300ste.

Ich würde jedem der hier irgendwelche Zweifel hat oder ein INSEAD MBA mit einer Wald-und-Wiesen FH vergleicht dringend empfehlen, einfach mal 10 Minuten Zeit auf LinkedIn zu investieren. Suche nach INSEAD + einer MBB eurer Wahl. Denke danach ist das Kaliber von sowohl der Uni an sich, als auch ihrer Absolventen absolut klar (danach gerne das selbe auch noch mit dem MBA von Reutlingen vergleichen).

antworten
WiWi Gast

Insead nicht annehmen? Lohnt sich MBA die 300ste.

Einstiegsgehalt bei MBB nach einem LBS, Insead (Iese?) MBA fängt bei EUR 105k an. Dazu wird außerdem ein Signing Bonus i.H.v. EUR 20-35k gezahlt. Schaut mich sich außerdem die Employment Reports an, sieht man, dass MBB zwischen 30-40% von der LBS, Insead Kohorte jedes Jahr rekrutieren. Zwar ist dort die Zahl der sponsored Students eingerechnet, allerdings ist das noch immer beachtlich.

Zudem kann man während der Zeit Internships machen, die auch prorated auf FT Associate/Consultant Gehälter sind. Üblich sind Internships von 10 Wochen, wobei man ca EUR 20-25k macht. Dementsprechend schmilzen die EUR 70k auf ungefähr EUR 10-30k + Lebenshaltungskosten. Letztlich kann man in DEU auch noch einen Teil des MBAs von der Steuer absetzen.

Dabei lässt sich sagen, dass andere Unternehmen deutlich mehr Geld zahlen als MBB. Im PE sind die Gehälter post-MBA bei ungefähr EUR 200k. Sogar Amazon zahlt mit EUR 100k Base + 15-20% Bonus + EUR 50-60k Sigining Bonus + EUR 80k Options (vested über 3 Jahre) deutlich mehr.

WiWi Gast schrieb am 07.03.2022:

Ich kenne jemand, aus erster Hand, der hat den INSEAD MBA gemacht.
War im Nachwuchspool eines deutschen Unternehmens, dessen Produkte jeder von euch beim Kochen schon mal gesehen hat. Die haben einen Teil der Kosten übernommen, damals war der aber auch ne Ecke günstiger als 93k (93k wtf),

Ist dann mit dem MBA zu einem kleinen Konzern (1 Mrd. Umsatz, 15 Standorte, T1 Supplier fü OEM) als Abteilungsleiter im SCM gewechselt.
War mein Kollege bzw. Pendent an einem anderen Standort, wir hatten also den gleichen Job an unterschiedlichen Standorten im Konzern.
Gehalt war dann ca. 85-90k p.a., aber ich mit lediglich WING Diplom von Wald und Wiesen FH. Ganz ohne diesen Top MBA.

Wie auch immer, er wurde dann nach 2-3 Jahren gefeuert (Was ich persönlich schade fand weil er menschlich wie fachlich sehr gut war). Leider hat ihm sein "Netzwerk" da auch nicht weiter geholfen, kam dann nur in einer kleinen Ein-Standort-KMU-Klitsche unter. Gehaltlich dürfte er sich kaum gesteigert haben.

Ich bin inzwischen Abteilungsleiter bei einem DAX30 und auf dem Sprung in die nächste Ebene. Ganz ohne "Netzwerk" und Insead MBA.

In meinen Augen macht ein MBA nur Sinn, wenn er von einer absoluten Top BS ist UND man bereits im höheren Management ist um sich dieses "Plus" leisten zu können.
Wenn man über die Finanzierung nachdenken muss oder sich gar über beide Ohren verschulden muss, ist man eben (noch?!) nicht in einer Situation in der sich ein MBA vielleicht auszahlen könnte.

antworten
WiWi Gast

Insead nicht annehmen? Lohnt sich MBA die 300ste.

Vorsicht - fast jeder Inseadler versucht bei MBB reinzukommen und nur die wenigsten (!) schaffen es. Die Zahlen sind irreführend, da super viele MBBler im Leave (gesponsert) zu Insead gehen um sich ein Jahr lang ein entspanntes Leben zu machen. Insead macht vor allem Sinn, wenn ihr einen Regionenwechsel plant (insb. nach Europa, deshalb auch sehr beliebt bei Südamerikaner, Indern,…) oder einen harten Industriewechsel machen wollt. Macht euch bitte keine falschen Illusionen aufgrund des Marketings, kenne viele Insead Absolventen die lange nach einem guten Job gesucht haben.

WiWi Gast schrieb am 07.03.2022:

Einstiegsgehalt bei MBB nach einem LBS, Insead (Iese?) MBA fängt bei EUR 105k an. Dazu wird außerdem ein Signing Bonus i.H.v. EUR 20-35k gezahlt. Schaut mich sich außerdem die Employment Reports an, sieht man, dass MBB zwischen 30-40% von der LBS, Insead Kohorte jedes Jahr rekrutieren. Zwar ist dort die Zahl der sponsored Students eingerechnet, allerdings ist das noch immer beachtlich.

Zudem kann man während der Zeit Internships machen, die auch prorated auf FT Associate/Consultant Gehälter sind. Üblich sind Internships von 10 Wochen, wobei man ca EUR 20-25k macht. Dementsprechend schmilzen die EUR 70k auf ungefähr EUR 10-30k + Lebenshaltungskosten. Letztlich kann man in DEU auch noch einen Teil des MBAs von der Steuer absetzen.

Dabei lässt sich sagen, dass andere Unternehmen deutlich mehr Geld zahlen als MBB. Im PE sind die Gehälter post-MBA bei ungefähr EUR 200k. Sogar Amazon zahlt mit EUR 100k Base + 15-20% Bonus + EUR 50-60k Sigining Bonus + EUR 80k Options (vested über 3 Jahre) deutlich mehr.

WiWi Gast schrieb am 07.03.2022:

Ich kenne jemand, aus erster Hand, der hat den INSEAD MBA gemacht.
War im Nachwuchspool eines deutschen Unternehmens, dessen Produkte jeder von euch beim Kochen schon mal gesehen hat. Die haben einen Teil der Kosten übernommen, damals war der aber auch ne Ecke günstiger als 93k (93k wtf),

Ist dann mit dem MBA zu einem kleinen Konzern (1 Mrd. Umsatz, 15 Standorte, T1 Supplier fü OEM) als Abteilungsleiter im SCM gewechselt.
War mein Kollege bzw. Pendent an einem anderen Standort, wir hatten also den gleichen Job an unterschiedlichen Standorten im Konzern.
Gehalt war dann ca. 85-90k p.a., aber ich mit lediglich WING Diplom von Wald und Wiesen FH. Ganz ohne diesen Top MBA.

Wie auch immer, er wurde dann nach 2-3 Jahren gefeuert (Was ich persönlich schade fand weil er menschlich wie fachlich sehr gut war). Leider hat ihm sein "Netzwerk" da auch nicht weiter geholfen, kam dann nur in einer kleinen Ein-Standort-KMU-Klitsche unter. Gehaltlich dürfte er sich kaum gesteigert haben.

Ich bin inzwischen Abteilungsleiter bei einem DAX30 und auf dem Sprung in die nächste Ebene. Ganz ohne "Netzwerk" und Insead MBA.

In meinen Augen macht ein MBA nur Sinn, wenn er von einer absoluten Top BS ist UND man bereits im höheren Management ist um sich dieses "Plus" leisten zu können.
Wenn man über die Finanzierung nachdenken muss oder sich gar über beide Ohren verschulden muss, ist man eben (noch?!) nicht in einer Situation in der sich ein MBA vielleicht auszahlen könnte.

antworten
WiWi Gast

Insead nicht annehmen? Lohnt sich MBA die 300ste.

WiWi Gast schrieb am 08.03.2022:

Vorsicht - fast jeder Inseadler versucht bei MBB reinzukommen und nur die wenigsten (!) schaffen es. Die Zahlen sind irreführend, da super viele MBBler im Leave (gesponsert) zu Insead gehen um sich ein Jahr lang ein entspanntes Leben zu machen. Insead macht vor allem Sinn, wenn ihr einen Regionenwechsel plant (insb. nach Europa, deshalb auch sehr beliebt bei Südamerikaner, Indern,…) oder einen harten Industriewechsel machen wollt. Macht euch bitte keine falschen Illusionen aufgrund des Marketings, kenne viele Insead Absolventen die lange nach einem guten Job gesucht haben.

WiWi Gast schrieb am 07.03.2022:

Einstiegsgehalt bei MBB nach einem LBS, Insead (Iese?) MBA fängt bei EUR 105k an. Dazu wird außerdem ein Signing Bonus i.H.v. EUR 20-35k gezahlt. Schaut mich sich außerdem die Employment Reports an, sieht man, dass MBB zwischen 30-40% von der LBS, Insead Kohorte jedes Jahr rekrutieren. Zwar ist dort die Zahl der sponsored Students eingerechnet, allerdings ist das noch immer beachtlich.

Zudem kann man während der Zeit Internships machen, die auch prorated auf FT Associate/Consultant Gehälter sind. Üblich sind Internships von 10 Wochen, wobei man ca EUR 20-25k macht. Dementsprechend schmilzen die EUR 70k auf ungefähr EUR 10-30k + Lebenshaltungskosten. Letztlich kann man in DEU auch noch einen Teil des MBAs von der Steuer absetzen.

Dabei lässt sich sagen, dass andere Unternehmen deutlich mehr Geld zahlen als MBB. Im PE sind die Gehälter post-MBA bei ungefähr EUR 200k. Sogar Amazon zahlt mit EUR 100k Base + 15-20% Bonus + EUR 50-60k Sigining Bonus + EUR 80k Options (vested über 3 Jahre) deutlich mehr.

WiWi Gast schrieb am 07.03.2022:

Ich kenne jemand, aus erster Hand, der hat den INSEAD MBA gemacht.
War im Nachwuchspool eines deutschen Unternehmens, dessen Produkte jeder von euch beim Kochen schon mal gesehen hat. Die haben einen Teil der Kosten übernommen, damals war der aber auch ne Ecke günstiger als 93k (93k wtf),

Ist dann mit dem MBA zu einem kleinen Konzern (1 Mrd. Umsatz, 15 Standorte, T1 Supplier fü OEM) als Abteilungsleiter im SCM gewechselt.
War mein Kollege bzw. Pendent an einem anderen Standort, wir hatten also den gleichen Job an unterschiedlichen Standorten im Konzern.
Gehalt war dann ca. 85-90k p.a., aber ich mit lediglich WING Diplom von Wald und Wiesen FH. Ganz ohne diesen Top MBA.

Wie auch immer, er wurde dann nach 2-3 Jahren gefeuert (Was ich persönlich schade fand weil er menschlich wie fachlich sehr gut war). Leider hat ihm sein "Netzwerk" da auch nicht weiter geholfen, kam dann nur in einer kleinen Ein-Standort-KMU-Klitsche unter. Gehaltlich dürfte er sich kaum gesteigert haben.

Ich bin inzwischen Abteilungsleiter bei einem DAX30 und auf dem Sprung in die nächste Ebene. Ganz ohne "Netzwerk" und Insead MBA.

In meinen Augen macht ein MBA nur Sinn, wenn er von einer absoluten Top BS ist UND man bereits im höheren Management ist um sich dieses "Plus" leisten zu können.
Wenn man über die Finanzierung nachdenken muss oder sich gar über beide Ohren verschulden muss, ist man eben (noch?!) nicht in einer Situation in der sich ein MBA vielleicht auszahlen könnte.

Vielleicht könnte ich deinem Post sogar zustimmen, aber die Aussage dass du viele INSEAD Absolventen kennst die lange nach einem Job gesucht haben ist so unwahrscheinlich, das es fast schon wieder absurd ist.

antworten
WiWi Gast

Insead nicht annehmen? Lohnt sich MBA die 300ste.

Gleichzeitig kenne ich aber auch genügend Big4s, welche den Sprung zu MBB geschafft haben.

Aber point taken: man muss natürlich immer alles relativ sehen! Auch ein MBA von LBS, Insead beschert einem nicht sofort einen Job. Man muss von Beginn an 100% fokussiert seinen Weg suchen und sich frühzeitig bewerben. Dann lässt sich so ein MBA sicherlich gut leveragen, und man kann super Jobs finden.

WiWi Gast schrieb am 08.03.2022:

Vorsicht - fast jeder Inseadler versucht bei MBB reinzukommen und nur die wenigsten (!) schaffen es. Die Zahlen sind irreführend, da super viele MBBler im Leave (gesponsert) zu Insead gehen um sich ein Jahr lang ein entspanntes Leben zu machen. Insead macht vor allem Sinn, wenn ihr einen Regionenwechsel plant (insb. nach Europa, deshalb auch sehr beliebt bei Südamerikaner, Indern,…) oder einen harten Industriewechsel machen wollt. Macht euch bitte keine falschen Illusionen aufgrund des Marketings, kenne viele Insead Absolventen die lange nach einem guten Job gesucht haben.

WiWi Gast schrieb am 07.03.2022:

Einstiegsgehalt bei MBB nach einem LBS, Insead (Iese?) MBA fängt bei EUR 105k an. Dazu wird außerdem ein Signing Bonus i.H.v. EUR 20-35k gezahlt. Schaut mich sich außerdem die Employment Reports an, sieht man, dass MBB zwischen 30-40% von der LBS, Insead Kohorte jedes Jahr rekrutieren. Zwar ist dort die Zahl der sponsored Students eingerechnet, allerdings ist das noch immer beachtlich.

Zudem kann man während der Zeit Internships machen, die auch prorated auf FT Associate/Consultant Gehälter sind. Üblich sind Internships von 10 Wochen, wobei man ca EUR 20-25k macht. Dementsprechend schmilzen die EUR 70k auf ungefähr EUR 10-30k + Lebenshaltungskosten. Letztlich kann man in DEU auch noch einen Teil des MBAs von der Steuer absetzen.

Dabei lässt sich sagen, dass andere Unternehmen deutlich mehr Geld zahlen als MBB. Im PE sind die Gehälter post-MBA bei ungefähr EUR 200k. Sogar Amazon zahlt mit EUR 100k Base + 15-20% Bonus + EUR 50-60k Sigining Bonus + EUR 80k Options (vested über 3 Jahre) deutlich mehr.

WiWi Gast schrieb am 07.03.2022:

Ich kenne jemand, aus erster Hand, der hat den INSEAD MBA gemacht.
War im Nachwuchspool eines deutschen Unternehmens, dessen Produkte jeder von euch beim Kochen schon mal gesehen hat. Die haben einen Teil der Kosten übernommen, damals war der aber auch ne Ecke günstiger als 93k (93k wtf),

Ist dann mit dem MBA zu einem kleinen Konzern (1 Mrd. Umsatz, 15 Standorte, T1 Supplier fü OEM) als Abteilungsleiter im SCM gewechselt.
War mein Kollege bzw. Pendent an einem anderen Standort, wir hatten also den gleichen Job an unterschiedlichen Standorten im Konzern.
Gehalt war dann ca. 85-90k p.a., aber ich mit lediglich WING Diplom von Wald und Wiesen FH. Ganz ohne diesen Top MBA.

Wie auch immer, er wurde dann nach 2-3 Jahren gefeuert (Was ich persönlich schade fand weil er menschlich wie fachlich sehr gut war). Leider hat ihm sein "Netzwerk" da auch nicht weiter geholfen, kam dann nur in einer kleinen Ein-Standort-KMU-Klitsche unter. Gehaltlich dürfte er sich kaum gesteigert haben.

Ich bin inzwischen Abteilungsleiter bei einem DAX30 und auf dem Sprung in die nächste Ebene. Ganz ohne "Netzwerk" und Insead MBA.

In meinen Augen macht ein MBA nur Sinn, wenn er von einer absoluten Top BS ist UND man bereits im höheren Management ist um sich dieses "Plus" leisten zu können.
Wenn man über die Finanzierung nachdenken muss oder sich gar über beide Ohren verschulden muss, ist man eben (noch?!) nicht in einer Situation in der sich ein MBA vielleicht auszahlen könnte.

antworten
WiWi Gast

Insead nicht annehmen? Lohnt sich MBA die 300ste.

Erstmal sind beim INSEAD keine Leute im oberen Management, das Alter liegt bei ca 30-31 und die Leute haben 3-10 Jahre Berufserfahrung (fuer oberes Managment gibt es einen Executive MBA)

Der MBA hilft dementsprechend, dass sehr viele Firmen zum Campusrecruiting kommen einschliesslich aller Top-Consulting Firmen und vieler Firmen die ein post-MBA Leadership Programm haben (Danahaer, Amazon, Microsoft, Samsung, Hilti, Siemens (Consulting, CEO / CFO Programm) etc etc etc.
Es hilft dir einen Fuss in die Tuer zu bekommen und Interviews zu bekommen, danach musst du natuerlich wie ueberall im Interview gut abschneiden.
Es hilft dir, falls du einen Fach-, Branchen- oder Laenderwechsel vorhast.
Es ist klar, dass das auch irgendwie anders moeglich ist, aber bei INSEAD, LBS, IMD, IESE etc wird dir das quasi auf dem silbernen Tablett geliefert, denn die Firmen kommen zu dir auf den Campus und praesentieren sich, bringen Alumni mit etc.
Du bekommst ne solide Ausbildung (aber nichts tiefes) und lernst viele interessante Menschen kennen. Viele tun sich auch zusammen um ein Startup zu gruenden etc, da der Skillbereich shr weit gefaechert ist, von BWLern, IB, Consulting, Marketing, Accounting, Entrepreneurs, Ingenieuren etc ist alles dabei und das ist schon interessant zu sehen, wie auch Leute mit unterschiedlichen Background auf Probleme schauen. Das hat mir am meisten gebracht, naemlich zu lernen Probleme aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten.

Ich war 30 als ich meinen MBA gemacht habe bei einer der oben genannten Schulen. War davor R&D bei einem OEM mit 85- 90k, aber wollte mich nochmal veraendern. Nach dem MBA bin ich mit 145k Grundgehalt eingestiegen (all in ueber 200k, da ich nach Asien gewechselt bin und der Arbeitgeber mein Haus bezahlt).
Also hat sich gelohnt. Sparrate ist 2-3x von dem was ich vorher hatte auch durch geringere Abgaben bz andere Perks (Firma bezahlt private KV komplett etc.)
Meinen MBA hatte ich nach 1.5 Jahren wieder raus....

Es ist klar, dass das nicht fuer alle so laeuft aber fuer mich war es finanziell eine gute Entscheidung und hat mir die Moeglichkeit gegeben nochmal was anderes zu machen.

antworten
WiWi Gast

Insead nicht annehmen? Lohnt sich MBA die 300ste.

Kann ich so bestätigen. Ich bin nach meinem MBA mit GBP 120k Base + 4-6 Monatsgehältern Bonus + GBP 30k Signing Bonus im Finanzbereich (Asset Management) eingestiegen.

Nichtsdestotrotz muss man das relativ sehen: unsere Gehälter gehören schon zum oberen Drittel der Kohorten. Die meisten steigen mit rund EUR 100k + Bonus und Signing Bonus ein - da muss man sicherlich noch einmal überlegen, ob sich das wirklich lohnt. Andere gehen zu Startups und sind dann noch einmal deutlich darunter.

@TE: schau' dir die Employment Reports an! Kann ich wirklich nur empfehlen.

WiWi Gast schrieb am 08.03.2022:

Erstmal sind beim INSEAD keine Leute im oberen Management, das Alter liegt bei ca 30-31 und die Leute haben 3-10 Jahre Berufserfahrung (fuer oberes Managment gibt es einen Executive MBA)

Der MBA hilft dementsprechend, dass sehr viele Firmen zum Campusrecruiting kommen einschliesslich aller Top-Consulting Firmen und vieler Firmen die ein post-MBA Leadership Programm haben (Danahaer, Amazon, Microsoft, Samsung, Hilti, Siemens (Consulting, CEO / CFO Programm) etc etc etc.
Es hilft dir einen Fuss in die Tuer zu bekommen und Interviews zu bekommen, danach musst du natuerlich wie ueberall im Interview gut abschneiden.
Es hilft dir, falls du einen Fach-, Branchen- oder Laenderwechsel vorhast.
Es ist klar, dass das auch irgendwie anders moeglich ist, aber bei INSEAD, LBS, IMD, IESE etc wird dir das quasi auf dem silbernen Tablett geliefert, denn die Firmen kommen zu dir auf den Campus und praesentieren sich, bringen Alumni mit etc.
Du bekommst ne solide Ausbildung (aber nichts tiefes) und lernst viele interessante Menschen kennen. Viele tun sich auch zusammen um ein Startup zu gruenden etc, da der Skillbereich shr weit gefaechert ist, von BWLern, IB, Consulting, Marketing, Accounting, Entrepreneurs, Ingenieuren etc ist alles dabei und das ist schon interessant zu sehen, wie auch Leute mit unterschiedlichen Background auf Probleme schauen. Das hat mir am meisten gebracht, naemlich zu lernen Probleme aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten.

Ich war 30 als ich meinen MBA gemacht habe bei einer der oben genannten Schulen. War davor R&D bei einem OEM mit 85- 90k, aber wollte mich nochmal veraendern. Nach dem MBA bin ich mit 145k Grundgehalt eingestiegen (all in ueber 200k, da ich nach Asien gewechselt bin und der Arbeitgeber mein Haus bezahlt).
Also hat sich gelohnt. Sparrate ist 2-3x von dem was ich vorher hatte auch durch geringere Abgaben bz andere Perks (Firma bezahlt private KV komplett etc.)
Meinen MBA hatte ich nach 1.5 Jahren wieder raus....

Es ist klar, dass das nicht fuer alle so laeuft aber fuer mich war es finanziell eine gute Entscheidung und hat mir die Moeglichkeit gegeben nochmal was anderes zu machen.

antworten
WiWi Gast

Insead nicht annehmen? Lohnt sich MBA die 300ste.

Kein Unternehmen, das attraktiv ist, wird BWL Absolventen einen Signing Bonus von mehreren Zehntausend Euros zahlen.
Die bekommen auch so genug Bewerber.

antworten
WiWi Gast

Insead nicht annehmen? Lohnt sich MBA die 300ste.

Ein Blick aut die Employment Reports der genannten MBA Programme verrät, dass sehr wohl Signing Bonusse i.H.v. mehreren Tausend Euros gezahlt werden. Aber wer sich generell nicht belehren lassen will, dem ist eh nicht geholfen ...

WiWi Gast schrieb am 08.03.2022:

Kein Unternehmen, das attraktiv ist, wird BWL Absolventen einen Signing Bonus von mehreren Zehntausend Euros zahlen.
Die bekommen auch so genug Bewerber.

antworten
WiWi Gast

Insead nicht annehmen? Lohnt sich MBA die 300ste.

WiWi Gast schrieb am 08.03.2022:

Kein Unternehmen, das attraktiv ist, wird BWL Absolventen einen Signing Bonus von mehreren Zehntausend Euros zahlen.
Die bekommen auch so genug Bewerber.

In meinem Umfeld gibt es einige BWLer im Alter von +/- 30 die Arbeitgeber gewechselt haben und dabei bis zu ~40k Signing Bonus erhalten haben. Die hatten halt auch mehr zu bieten als einen MBA aus Reutlingen oder Pforzheim :)

antworten
WiWi Gast

Insead nicht annehmen? Lohnt sich MBA die 300ste.

WiWi Gast schrieb am 09.03.2022:

Kein Unternehmen, das attraktiv ist, wird BWL Absolventen einen Signing Bonus von mehreren Zehntausend Euros zahlen.
Die bekommen auch so genug Bewerber.

In meinem Umfeld gibt es einige BWLer im Alter von +/- 30 die Arbeitgeber gewechselt haben und dabei bis zu ~40k Signing Bonus erhalten haben. Die hatten halt auch mehr zu bieten als einen MBA aus Reutlingen oder Pforzheim :)

Reutlingen und Pforzheim sind Target FHs. Die Absolventen sind beliebt bei Big 4, Autp Zulieferer und sogar OEM.

antworten
mbaandsuch

Insead nicht annehmen? Lohnt sich MBA die 300ste.

TA hier: insead kann man nun wirklich nicht mit Reutlingen vergleichen. Mit Reutlingen würde ich meinen bisherigen Ingenieur Master auch verwässern, sprich, das würde sich eher negativ auswirken.

Ich bin mittlerweile an dem Punkt angekommen, mich gegen den MBA zu entscheiden bzw. nach einem deferral zu fragen. Mittlerweile habe ich ein MBB Angebot für 100k+ und bei meinem jetzigen Arbeitgeber würde demnächst eine Vergleichbare Gehaltserhöhung anstehen.

Schade nur um die ganze Zeit, die in die Bewerbung eingeflossen ist. Was mich auch nochmal umgestimmt hat, war ein Gespräch mit ein paar Alumni. Sie würden es alle wieder tun, aber Karrieretechnisch befinde ich mich jetzt schon in einer komfortablen Situation als manche von ihnen.

Danke euch, für die vielen hilfreichen Antworten! Sie haben mich nochmals bestärkt :)

antworten

Artikel zu INSEAD

E-Learning: Insead Knowledge- und Leader-Podcasts

Die französische Insead Business School bietet seit September 2006 etwa alle 14 Tage 20-minütige Knowledgecasts als MP3 oder Video.

Work-Life-Balance für MBA-Studenten so wichtig wie Karriere

Aufnahme von hinten wie ein Kleinkind mit Sonnenschutzhut am Finger des Vaters läuft.

Work-Life-Balance ist unter MBA-Studierenden der USA nicht nur ein Frauen-Thema. Auch jedem zweiten Mann sind seine Lebensprioritäten wichtiger als die berufliche Karriere. Fast 70 Prozent der jungen MBA-Studenten und MBA-Absolventen möchte zwar Karriere bis ins Topmanagement machen aber auch ein erfülltes, facettenreiches Leben führen. Prestige und ein Top-Gehalt sind dabei weniger wichtig als die persönlichen Ziele. Unternehmen und Universitäten müssen sich auf diese neuen Bedürfnisse einstellen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Managementberatung Bain & Company nach der Befragung von 1.500 MBA-Studenten und MBA-Absolventen in den USA.

MBA-Special Teil 1: Einführung des MBA-Special

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund über den Buchstaben MBA.

In Zusammenarbeit mit MBA-Gate präsentiert WiWi-TReFF eine mehrteilige Serie zum Thema Master of Business Administration (MBA).

MBA-Special Teil 2: Das US-Modell

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund über den Buchstaben MBA.

In Zusammenarbeit mit MBA-Gate präsentiert WiWi-TReFF eine mehrteilige Serie zum Thema Master of Business Administration.

MBA-Special Teil 3: Das europäische Modell

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund über den Buchstaben MBA.

In Zusammenarbeit mit MBA-Gate präsentiert WiWi-TReFF eine mehrteilige Serie zum Thema Master of Business Administration.

MBA-Special Teil 4: Das Executive-MBA-Programm (Teilzeit)

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund über den Buchstaben MBA.

In Zusammenarbeit mit MBA-Gate präsentiert WiWi-TReFF eine mehrteilige Serie zum Thema Master of Business Administration.

MBA-Special Teil 5: Studienplan

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund über den Buchstaben MBA.

In Zusammenarbeit mit MBA-Gate präsentiert WiWi-TReFF eine mehrteilige Serie zum Thema Master of Business Administration.

MBA-Special Teil 6: Lehrmethoden

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund über den Buchstaben MBA.

In Zusammenarbeit mit MBA-Gate präsentiert WiWi-TReFF eine mehrteilige Serie zum Thema Master of Business Administration.

MBA-Special Teil 7: MBA-Rankings

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund über den Buchstaben MBA.

In Zusammenarbeit mit MBA-Gate präsentiert WiWi-TReFF eine mehrteilige Serie zum Thema Master of Business Administration. Dieser Teil befasst sich mit den Hochschulrankings, die bei der Auswahl der passenden Business School für das MBA-Studium Orientierung geben können.

MBA-Special Teil 8: Akkreditierung

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund über den Buchstaben MBA.

In Zusammenarbeit mit MBA-Gate präsentiert WiWi-TReFF eine mehrteilige Serie zum Thema Master of Business Administration.

MBA-Special Teil 9: Finanzierung

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund über den Buchstaben MBA.

In Zusammenarbeit mit MBA-Gate präsentiert WiWi-TReFF eine mehrteilige Serie zum Thema Master of Business Administration.

MBA-Special Teil 10: Der GMAT

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund über den Buchstaben MBA.

In Zusammenarbeit mit MBA-Gate präsentiert WiWi-TReFF eine mehrteilige Serie zum Thema Master of Business Administration.

MBA-Special Teil 11: Der Ablauf des GMAT CAT

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund über den Buchstaben MBA.

In Zusammenarbeit mit MBA-Gate präsentiert WiWi-TReFF eine mehrteilige Serie zum Thema Master of Business Administration.

MBA-Special Teil 12: GMAT - Die Bewertung des Tests

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund über den Buchstaben MBA.

In Zusammenarbeit mit MBA-Gate präsentiert WiWi-TReFF eine mehrteilige Serie zum Thema Master of Business Administration.

Wirtschaftsethik ist gefragt

Ein Stadtblick über Köln mit dem Kölner Dom.

Wirtschafts- und Unternehmensethik spielen in der Management-Ausbildung bisher oft eine untergeordnete Rolle. Dabei äußern Führungskräfte und Studenten in Deutschland vermehrt den Wunsch, Wirtschafts- und Unternehmensethik in die Manager-Ausbildung zu integrieren. Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) leistet seinen Beitrag durch die neu gegründete Akademie für Integres Wirtschaften.

Antworten auf Insead nicht annehmen? Lohnt sich MBA die 300ste.

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 36 Beiträge

Diskussionen zu INSEAD

20 Kommentare

INSEAD MiM

WiWi Gast

Jetzt sind die 2022er MIMs fertig und werden sicherlich alle einen guten Einstiegsjob finden. Ab jetzt zählt die Leistung.

15 Kommentare

Insead MiM

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 07.05.2020: Die Insead hatte die ganze Zeit deren Campus geöffnet und Unterricht war immer in-person ...

5 Kommentare

INSEAD MBA nach MSc

WiWi Gast

Prinzipiell wäre ein MBA sicherlich ein guter Weg um diesen Wechsel zu machen. INSEAD ist aber schon eher Consulting und Indus ...

Weitere Themen aus MBA-Studium