DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Tipps zum MBA-StudiumMBA

MBA-Special Teil 6: Lehrmethoden

In Zusammenarbeit mit MBA-Gate präsentiert WiWi-TReFF eine mehrteilige Serie zum Thema Master of Business Administration.

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund über den Buchstaben MBA.

Lehrmethoden
Das Motto der MBA-Ausbildung lautet Praxisbezug. Auch in den Business Schools gibt es Vorlesungen, Seminare und Übungen. Darüber hinaus werden die Programme aber in viel engerer Zusammenarbeit mit Wirtschaftsunternehmen gestaltet als in deutschen Erststudiengängen üblich. Das Angebot umfasst regelmäßige Vorträge von Top-Managern der verschiedensten Branchen, etwa von renommierten Investmentbankern und Unternehmensberatern. Was ihr im Einzelnen an eurer Schule erwarten könnt, hängt von den Kontakten und der Spezialisierung der jeweiligen Business School ab, beziehungsweise von ihrem fachlichen Schwerpunkt.

Außerdem wird das Stichwort Interaktivität in der MBA-Ausbildung sehr groß geschrieben: Viele der Aufgaben sind in Zusammenarbeit mit Kommilitonen zu lösen, die idealerweise ganz verschiedene ethnische, nationale, akademische und berufliche Hintergründe haben. Regelmäßige Planspiele sind in den Unterricht integriert worden, und die Case Studies werden in der Regel nicht alleine, sondern in Teams von Studierenden gelöst. Kleingruppenarbeit ist ein ständiger, in vielen Programmen fast täglicher Begleiter in der MBA-Ausbildung. Ein weiterer interessanter Aspekt der MBA-Programme ist die fächerübergreifende Ausbildung. Die einzelnen Pflicht- und Wahlfächer werden nicht ausschließlich isoliert unterrichtet, sondern es gibt Gemeinschaftsprojekte, in denen Professoren verschiedener Fachrichtungen (z.B. Mathematik, Logistik und Marketing) zusammenarbeiten. Dieser Ausbildungsansatz entspricht dem Unternehmensalltag und soll verdeutlichen, dass brauchbare Lösungen meistens die Zusammenarbeit verschiedener Abteilungen eines Unternehmens erfordern.

Die Programme sind in der Regel nicht billig. Als eine der Gegenleistungen kann der Teilnehmer erwarteten, dass die neueste ausbildungsrelevante Software und Technologie verwendet wird; in den Übungen sitzen der Lehrer und die Studenten zum Beispiel jeweils vor ihrem eigenen Laptop, an dem die Aufgaben synchron mit Lotus oder Excel gelöst werden; der Bildschirm des Lehrers wird für alle sichtbar projiziert.

  1. Seite 1: Lehrmethoden
  2. Seite 2: Informationen zum MBA-Studium
  3. Seite 3: Weitere Links
  4. Seite 4: Weitere Links

Im Forum zu MBA

1 Kommentare

Welcher Master

WiWi Gast

Ich bin 28 und habe nun endlich meinen Bachelor fertig, leider habe ich ewig gebraucht, da ich nebenbei Vollzeit gearbeitet habe. nun bin ich am überlegen den master zu machen, damit ich zumindest lan ...

9 Kommentare

Neues Ziel: Porsche oder Daimler?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 03.01.2018: Also beworben habe ich mich noch nicht, ab und zu schaue ich in die Stellenanzeigen. Ich will halt die technische Erfahrung auch irgendwie sinnvoll einsetzen, ...

9 Kommentare

Re: MBA oder Promotion?

WiWi Gast

In deinem Fall würde ich nur ein MBA machen, wenn das wirklich an einer Top-Uni in den Staaten wäre (Ivy-League, Stanford oder Berkeley). Hier baut man sich das Netzwerk auf, das wirklich die Rede wer ...

39 Kommentare

Bewerbung/Gehalt mit M.Sc, MBA und Dr Titel

WiWi Gast

Inwiefern? Dem Schreiber geht es ums Einstiegsgehalt. Ein Hinweis auf spätere _Möglichkeiten_ mag angebracht sein, nur gibst Du mit Deinem Beitrag indirekt zu, dass beim Einstiegsgehalt nicht mehr rau ...

7 Kommentare

Von WP-Assi ins Advisory/Consulting -via MBA - moeglich ?

GiTs

Gruess Dich , Danke fuer deinen Beitrag :) Ja, gleich nachdem ich meinen Job anfange (ich nehme an ich werte wahrscheinlich dieses Angebot annehmen) werde ich mich auf den GMAT vorbereiten. Ich ha ...

16 Kommentare

Grottenschlechter Bachelor, Top-MBA - Chance UB und IB

WiWi Gast

haha, geil!! Lounge Gast schrieb: ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema MBA

Fliegende Absolventhüte von Wolkenkratzern

Ranking: Die besten Hochschulen für einen MBA

Der Master of Business Administration, kurz MBA, ist ein besonderer postgradualer Abschluss. Zielgruppe sind vor allem Berufstätige mit mehrjähriger Berufserfahrung, die in ihrem Job schon Verantwortung für Budgets oder Mitarbeiter tragen bzw. auf dem Weg sind, diese zu übernehmen. Bei der Suche nach dem richtigen MBA spielen auch verschiedene Hochschulrankings eine große Rolle. Allerdings gibt es zwar viele internationale Rankings, aber keines, das nur den für die meisten Studieninteressenten in Frage kommenden deutschen MBA Markt abdeckt. Der Studienführer MBA-Studium.de hat nun aus unterschiedlichsten Ranglisten ein MBA Ranking für Deutschland erstellt.

Ein Stadtblick über Köln mit dem Kölner Dom.

Wirtschaftsethik ist gefragt

Wirtschafts- und Unternehmensethik spielen in der Management-Ausbildung bisher oft eine untergeordnete Rolle. Dabei äußern Führungskräfte und Studenten in Deutschland vermehrt den Wunsch, Wirtschafts- und Unternehmensethik in die Manager-Ausbildung zu integrieren. Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) leistet seinen Beitrag durch die neu gegründete Akademie für Integres Wirtschaften.

MBA Applicant Survey 2009

MBA-Applicant Survey 2009: Die Umfrage untersucht aktuelle Trends und erforscht die Motivation internationaler MBA-Kandidaten. Sie beeinhaltet ein umfangreiches Fragenspektrum zu Themen wie Gehaltserwartungen, Studienfinanzierung, Gründe für einen MBA und bevorzugter Studienort.

Weiteres zum Thema Tipps zum MBA-Studium

Aufnahme von hinten wie ein Kleinkind mit Sonnenschutzhut am Finger des Vaters läuft.

Work-Life-Balance für MBA-Studenten so wichtig wie Karriere

Work-Life-Balance ist unter MBA-Studierenden der USA nicht nur ein Frauen-Thema. Auch jedem zweiten Mann sind seine Lebensprioritäten wichtiger als die berufliche Karriere. Fast 70 Prozent der jungen MBA-Studenten und MBA-Absolventen möchte zwar Karriere bis ins Topmanagement machen aber auch ein erfülltes, facettenreiches Leben führen. Prestige und ein Top-Gehalt sind dabei weniger wichtig als die persönlichen Ziele. Unternehmen und Universitäten müssen sich auf diese neuen Bedürfnisse einstellen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Managementberatung Bain & Company nach der Befragung von 1.500 MBA-Studenten und MBA-Absolventen in den USA.

Ein Stadtblick über Köln mit dem Kölner Dom.

Wirtschaftsethik ist gefragt

Wirtschafts- und Unternehmensethik spielen in der Management-Ausbildung bisher oft eine untergeordnete Rolle. Dabei äußern Führungskräfte und Studenten in Deutschland vermehrt den Wunsch, Wirtschafts- und Unternehmensethik in die Manager-Ausbildung zu integrieren. Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) leistet seinen Beitrag durch die neu gegründete Akademie für Integres Wirtschaften.

MBA Applicant Survey 2009

MBA-Applicant Survey 2009: Die Umfrage untersucht aktuelle Trends und erforscht die Motivation internationaler MBA-Kandidaten. Sie beeinhaltet ein umfangreiches Fragenspektrum zu Themen wie Gehaltserwartungen, Studienfinanzierung, Gründe für einen MBA und bevorzugter Studienort.

Schnelligkeit, schnell,

MBA taugt nicht zum Karriere-Turbo

In einer aktuellen Umfrage bewerten rund 30 Prozent der Teilnehmer den MBA als eine gute Qualifikation, die aber nur bedingt zum Karrieresprungbrett taugt.

Flugzeug, Aufstieg, Abschluss

Gehaltssprung von 20.000 Dollar durch MBA

Die »Akkreditierung« ist nach dem »Global MBA-Survey 2004« das Hauptkriterium bei der Auswahl eines MBA-Programms. Das Durchschnittsgehalt liegt bei den 6223 Befragten bei 56.500 zu 76.000 Dollar nach dem MBA.

MBA FIBAA Master

MBA-Angebote in Deutschland - ein Überblick

FIBAA erstellt Übersicht über 141 Programme von in- und ausländischen Anbietern in Deutschland

Eine Deutschlandflagge weht vor einem blauen Himmel.

MBA: Deutsche zeigen gute Leistungen

Bei den Zulassungstests für MBA-Programme TOEFL und GMAT schneiden deutsche Teilnehmer überdurchschnittlich ab.

Beliebtes zum Thema Karriere

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Jobzufriedenheit: Eine weibliche Führungskraft lacht beim Telefonieren.

Jobzufriedenheit von Führungskräften am höchsten

Führungskräfte sind häufig sehr glücklich in ihrem Job. 41,7 Prozent der Führungskräfte bezeichnen sich als "sehr zufrieden" mit ihrer Arbeit. Akademikerinnen und Akademiker sind mit 39,5 Prozent generell überdurchschnittlich zufrieden im Job. Jeder dritte Erwerbstätige ist laut Statistischem Bundesamt in Deutschland mit seiner Tätigkeit "sehr zufrieden".

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.

Lernstress: Buchcover "Kein Stress mit dem Stress"

Broschüre: Kein Stress mit dem Stress

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales unterstützt Betriebe im Rahmen des Projekts „Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt“ mit Informationen und Handlungshilfen. Neu im Angebot ist der Sammelordner „Kein Stress mit dem Stress – Lösungen und Tipps für Führungskräfte und Unternehmen“.

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Die gesunde Karriere: Portraitbild vom Autor Günter F. Gross

Die gesunde Karriere: Teil 5 - Bestimmen Sie Ihre Stimmung selbst!

In dieser neuen Serie liefert der Erfolgstratege und Bestsellerautor Günter F. Gross zusammen mit WiWi-TReFF Tipps und Sofortprogramme für eine gesunde Karriere und den Erfolg von Anfang an. Gross rät: »Bestimmen Sie Ihre Stimmung selbst! Überlassen Sie das nicht den Verhältnissen.«

Business: Bain-Studie zu Managementtechniken in Deutschland und weltweit.

Deutsche Führungskräfte schätzen bewährte Managementtechniken

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Benchmarking, strategische Planung und Change Management die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue innovative Werkzeuge wie Agile Management und Advanced Analytics werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Weltweit rücken Kundenmanagement und Kundenzufriedenheitsanalysen in den Fokus. Eine wachsende Komplexität und abnehmende Kundenloyalität sind die weltweit größen Herausforderungen.