DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Tipps zum MBA-StudiumMBA

MBA Applicant Survey 2009

MBA-Applicant Survey 2009: Die Umfrage untersucht aktuelle Trends und erforscht die Motivation internationaler MBA-Kandidaten. Sie beeinhaltet ein umfangreiches Fragenspektrum zu Themen wie Gehaltserwartungen, Studienfinanzierung, Gründe für einen MBA und bevorzugter Studienort.

MBA Applicant Survey 2009
Die Anzahl der weiblichen MBA-Kandidaten ist größer als je zuvor; einjährige MBA-Programme sind nach wie vor sehr beliebt und Unternehmensgründung findet deutlich größere Popularität als MBA-Spezialgebiet und Karriereziel. Diese und andere Erkenntnisse gehen aus der aktuellen QS TopMBA.com Umfrage 2009 hervor. Die Umfrage ist weltweit die umfangreichste ihrer Art  und wurde Anfang August veröffentlicht. Die QS TopMBA.com Applicant Survey 2009 ist die aktuellste Studie, welche die Meinungen, Ansichten und Aussichten von rund 4000 MBA-Kandidaten aus 35 Ländern reflektiert. Die Umfrage ist dazu die einzige Studie ihrer Art, welche die Auswirkungen der Rezession auf die Business Schulen und MBA-Bewerber in konkrete Zahlen fasst.

Die 2009 Studie zeigt auch auf, dass Selbständigkeit nach dem MBA mehr denn je an Popularität gewinnt. Zusätzliche Ergebnisse der Befragung zeigen außerdem, dass Finanzierungsmöglichkeiten durch Studentenkredite  wesentlich reduziert sind, was durchaus die Rezession widerspiegelt. Ross Geraghty, Co-Author des nun publizierten Umfrage-Reports, erklärt: »Es ist das erste Mal, dass QS empirische Daten darüber zur Verfügung hat, wie die Rezession die Einstellung der MBA-Bewerber weltweit beeinflusst hat.  Es ist bemerkenswert, dass Unternehmertum und Selbstständigkeit unter den befragten MBA-Kandidaten so sehr an Popularität gewonnen hat.  Bedenken über die Finanzierung des Studiums haben zu einer Verlagerung von der Finanzierung durch Kredite zu Finanzierungsmöglichkeiten durch Stipendien und anderen Alternativen stattgefunden hat.«

Im elften Jahr ihres Bestehens liefert die QS TopMBA.com Applicant Survey die umfangreichsten Daten zu den Ansichten der MBA Bewerber.  Erstellt durch die führenden Bildungs- und Karrierespezialisten QS, erfreut sich die Applicant Survey großer Beliebtheit unter Hochschulentscheidungsträgern, Rektoren, Professoren, den Medien und auch angehenden MBA Bewerbern.

Weitere Ergebnisse der Studie 2009:

Nunzio Quaquarelli, Direktor des Unternehmens QS und der QS World MBA Tour, durch welche die Daten für die Studie jeweils im Herbst 2008 und Frühjahr 2009 gesammelt wurden, erläutert: »Die QS TopMBA.com Applicant Survey liefert uns jedes Jahr einzigartige und interessante Einsichten und Erkenntnisse über Trends unter den MBA Kandidaten.  Die Daten für 2009 weisen deutlich darauf hin, dass die Wirtschaftskrise für die MBA Kandidaten als Aufruf dazu gilt, sich gründlich darüber Gedanken zu machen, wie ein MBA ihre Karrierechancen verbessern und auch für größere Flexibilität in einem dynamischen Arbeitsmarkt sorgen kann.  Die Business Schulen erhalten mehr Bewerbungen denn je, da sich angehende MBA-Kandidaten verstärkt um eine vielfältigere Karriere, einen internationaleren Lebenslauf, bessere unternehmerische Fähigkeiten oder einfach nur um eine Aufbesserung ihres Könnens als Manager bemühen.«

Download
»MBA Applicant Survey 2009« [PDF, 36 Seiten - 800 KB]
http://www.topmba.com/fileadmin/pdfs/MBA_applicant_survey_2009.pdf

 

Im Forum zu MBA

39 Kommentare

Bewerbung/Gehalt mit M.Sc, MBA und Dr Titel

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich überlege mich momentan in der Consulting Branche zu Bewerben. Dabei weiß ich allerdings noch nicht genau wo genau ich mich "einordnen" soll (Position) und welches Gehalt ...

16 Kommentare

Grottenschlechter Bachelor, Top-MBA - Chance UB und IB

WiWi Gast

Glaubt ihr, dass man mit der Kombination extrem schlechter Bachelor (ca. 3.0) und Top-MBA (M7+2, Insead, LBS) eine Chance auf dem deutschen Jobmarkt im Bereich UB/IB hat? Oder ist die Bachelornote Aus ...

8 Kommentare

Phd oder MBA für USA???

WiWi Gast

habe vor später mal in Amerika zu arbeiten. Was ist da besser angesehen? Phd oder MBA? Würde versuchen beides in USA oder in GB zu machen. Bitte auch bezüglich Arbeitsvisum betrachten was besser wäre, ...

13 Kommentare

CEMS - Dax30 Trainee - Was nun?

WiWi Gast

Hallo Ich bin nach einem internationalen Studium an vielen verschiedenen Orten (jedoch nie in Deutschland) und einem Trainee Programm bei einem Dax30 Konzern an einem Punkt angelangt an dem ich mich ...

5 Kommentare

Eure Erfahrungen mit MBAs

WiWi Gast

Wo habt ihr euren MBA gemacht? Was sind eure Erfahrungen mit dem Programm? Wie hoch war eure Gehaltssteigerung nach dem MBA?

54 Kommentare

Harvard/Stanford MBA vs. Promotion

WiWi Gast

Hallo zusammen, bevor ich zum eigentlichen Anliegen komme, verliere ich vielleicht kurz ein paar Sätze zu mir. Ich habe vor 2 Monaten frisch angefangen in einer Tier 1 UB zu arbeiten, nachdem ich dor ...

5 Kommentare

Direkteinstieg Bachelor + MBA oder direkt Master

WiWi Gast

Hey, welche von den beiden Strategien ist besser? Ziel: Dax30 Industrie Weg1: Bachelordirekteinstieg, paar Jahre arbeiten und sehen wie weit man kommt, evtl MBA draufsatteln nach 5-7 Jahren Weg 2: M ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema MBA

Staufenbiel-Ratgeber MBA-Studium

Literatur-Tipp: »Das MBA-Studium«

Der Wegweiser durch den MBA-Dschungel stellt die renommiertesten europäischen und US-amerikanischen Business Schools und ihre Programme vor. Informationen zu Berufschancen, Auswahlkriterien, Bewerbung, Finanzierung, Erfahrungsberichte, Checklisten und Kontaktadressen unterstützen bei der Auswahl des geeigneten Programms.

Aufnahme von hinten wie ein Kleinkind mit Sonnenschutzhut am Finger des Vaters läuft.

Work-Life-Balance für MBA-Studenten so wichtig wie Karriere

Work-Life-Balance ist unter MBA-Studierenden der USA nicht nur ein Frauen-Thema. Auch jedem zweiten Mann sind seine Lebensprioritäten wichtiger als die berufliche Karriere. Fast 70 Prozent der jungen MBA-Studenten und MBA-Absolventen möchte zwar Karriere bis ins Topmanagement machen aber auch ein erfülltes, facettenreiches Leben führen. Prestige und ein Top-Gehalt sind dabei weniger wichtig als die persönlichen Ziele. Unternehmen und Universitäten müssen sich auf diese neuen Bedürfnisse einstellen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Managementberatung Bain & Company nach der Befragung von 1.500 MBA-Studenten und MBA-Absolventen in den USA.

Weiteres zum Thema Tipps zum MBA-Studium

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback