DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
VersicherungenVersicherung

Versicherungen: Dieser Schutz ist für Studenten wichtig

Mit Beginn des Studiums steigt auch die Verantwortung, die Studierende für sich und andere übernehmen. Das Abschließen von Versicherungen gehört dazu. Doch welche sind wirklich notwendig?

Eine Kette symbolisiert die Absicherung von Risiken in der Versicherungswirtschaft.

Der Beginn des Studiums ist gleichzeitig der Start in eine neue Lebensphase. Mit dem Umzug in eine eigene Wohnung, Studentenpartys und einem Nebenjob steigt allerdings nicht nur die Freiheit, sondern auch die Verantwortung. Einige Versicherungen sind gesetzlich vorgeschrieben, andere sind freiwillig, aber sinnvoll. Sie sorgen etwa im Krankheitsfall oder bei Unfällen zumindest für finanzielle Absicherung. Besonders wer sich erst spät für ein Studium entscheidet, muss einiges beachten, um für den Ernstfall abgesichert zu sein.
 

Nachweis der Krankenversicherung erbringen

Bereits bei der Immatrikulation muss eine gültige Krankenversicherung nachgewiesen werden. Studenten unter 25 Jahren sind automatisch über die gesetzliche Krankenkasse der Eltern mitversichert, danach muss eine eigene Mitgliedschaft abgeschlossen werden. Die Beiträge in der gesetzlichen Krankenversicherung sind für Studenten bis zum 30. Lebensjahr oder 14. Fachsemester allerdings günstiger als der Regeltarif für Arbeitnehmer. Es besteht außerdem die Möglichkeit, sich zu Beginn des Studiums für eine private Krankenversicherung zu entscheiden. Dies kann für Studierende, deren Eltern Beamte sind, unter Umständen günstiger sein als die Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenversicherung.
 

Haftpflichtversicherung über die Familie?

Eine Versicherung, die in Deutschland nicht zu den Pflichtversicherungen gehört, die aber trotzdem unbedingt abgeschlossen werden sollte, ist die Private Haftpflichtversicherung. Sie springt ein, wenn einem Dritten unabsichtlich Schaden zugefügt oder Sachgüter beschädigt wurden. Das kann im Unglücksfall sehr teuer werden, da der Verursacher für Schadensersatz, Behandlungskosten und Schmerzensgeld mit seinem gesamten Vermögen haftet. Eine private Haftpflichtversicherung ist für Studenten deshalb wichtig, doch muss sie nicht unbedingt von jedem abgeschlossen werden. Besitzen die Eltern bereits eine Familienhaftpflichtversicherung, müssen Studierende keine separate Haftpflichtversicherung abschließen. Der Schutz über die Familienversicherung bleibt bestehen, bis der Student sein Erststudium abgeschlossen, das 30. Lebensjahr vollendet oder eine eigene Familie gegründet hat.
 

Berufsunfähigkeitsversicherung schon im Studium

Unterschätzt wird von Studierenden oft, wie wichtig eine Absicherung gegen Berufsunfähigkeit ist. Gerade weil junge Akademiker nicht damit rechnen, ernsthaft zu erkranken und ihren zukünftigen Beruf nicht ausüben zu können, sorgen zu wenige für den Fall einer Berufsunfähigkeit vor. Dabei erhalten junge Menschen, die während ihrer Ausbildung berufsunfähig werden, keine Unterstützung vom Staat. Deshalb sollten Studenten frühzeitig eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen. Wer plant, nach Abschluss des Studiums im Ausland zu arbeiten, der sollte besonders darauf achten, dass der Versicherungsschutz weltweit gilt. Dann ist man auch als Student auf den Ernstfall vorbereitet.

Im Forum zu Versicherung

1 Kommentare

Praktikumsbereiche bei einer Versicherung

WiWi Gast

Hallo, bin zurzeit auf der Suche nach einem Praktikumsplatz, weiß allerdings nicht genau wo die Reise hingehen soll. Versicherungen finde ich grundsätzlich spannend. Kann mir jemand sagen in welchen k ...

4 Kommentare

Berufseinstieg - und dann?!?

WiWi Gast

Auf diesen Beitrag werden jetzt wahrscheinlich ein Haufen Versicherungsvertreter antworten :-)

19 Kommentare

Berufseinstieg. Auf was muss man achten?

WiWi Gast

....oder sein Geld in asiatischen Immobilienindexzertifikaten parken. Wer sich ein bischen was über Immobilienmärkte auskennt, weiß, dass die Wertentwicklung von Immobilien immer sehr eng mit dem Wirt ...

14 Kommentare

Wechsel zurück in die GKV sinnvoll ?

know-it-all

WiWi Gast schrieb am 19.10.2017: Da die Reduktion des Selbstbehaltes eine Leistungsverbesserung darstellt, kann es sein, dass die Versicherung für den Wechsel auf eine erneute Gesundheitsprüfu ...

4 Kommentare

Beste gesetzliche Krankenversicherung als Student

WiWi Gast

Sind eh fast alle gleich. Überleg Dir, was für Dich eine Rolle spielt. Bei mir war es unter anderem die Kostenübernahme von Reiseschutzimpfungen, da ich viel unterwegs bin.

19 Kommentare

Privatversicherung ab wann?

WiWi Gast

Bürgerversicherung wird die SPD nicht durchdrücken können. Sogar Gewerkschaften sind dagegen! Selbst wenn wird man die Privatversicherten nicht zum Umstieg zwingen können. Ich würde auf gar keinen Fal ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Versicherung

Ein Werbeplakat der Allianz mit einem Mann auf einem Roller auf einem Feldweg, der Aufschrift: Lösungen für jede Lebenslage, steht im Grünen von Gräsern und Büschen umgeben.

Versicherungstipps für Studenten

Mit Versicherungsangelegenheiten setzen sich die wenigsten Studenten gerne auseinander, denn Versicherungen sind ein unangenehmer Kostenpunkt im studentischen Budget und bringen bisweilen einiges an Papierkrieg mit sich. Trotzdem lohnt es sich, sich damit einmal eingehend zu beschäftigen und sich zu überlegen, was man an Versicherungsschutz braucht und was nicht.

Weiteres zum Thema Versicherungen

Ein Sanitäter und eine Santäterin mit einem Pferdeschwanz laufen mit ihren orangenen Rettungswesten nebeneinander her. Er trägt einen großen roten erste Hilfe Rucksack. Auf ihrem Rücken sieht man das Rote Kreuz Zeichen.

BU-Studie 2017: Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt nicht immer

Das durchschnittliche Alter für eine Berufsunfähigkeit beträgt etwa 46 Jahre und die Rente aus der Berufsunfähigkeitsversicherung knapp 800 Euro. Das zeigt ihre Bedeutung für die Absicherung der Existenz und die Unterversorgung in der Rentenhöhe. Lediglich jeder vierte Erwerbstätige sichert seine Arbeitskraft überhaupt ab. Ein Grund könnten die unklaren und unverbindlichen Vertragswerke sein. Laut einer aktuellen Studie ist die Leistung der Berufsunfähigkeitsversicherung im Ernstfall nicht sicher.

Ein Seniorenpaar geht spazieren.

Demografie-Wandel bedroht Versicherer: Weniger Neukunden, höhere Schadensquoten

Die Studie „Auswirkung der demografischen Entwicklung auf die Marktpotenziale von Versicherungen und Kreditinstituten“ des des IMWF Instituts für Management und Wirtschaftsforschung offenbart, dass bis 2050 mehr als vier Millionen Menschen weniger Hausratsversicherungen, KFZ- und Privathaftpflicht haben. Grund dafür ist die längere Lebenserwartung der Deutschen bei gleichzeitig sinkenden Geburtsraten.

Ein gelber Rettungshubschrauber vom ADAC.

M&M BU-Rating 2017: Mehr Berufsunfähigkeitsrenten in Auszahlung

Die Versicherungsanalysten von MORGEN & MORGEN haben den Markt für Berufsunfähigkeitsversicherungen (BU) in ihrem BU-Ranking 2017 untersucht. Das Rating betrachtet insgesamt 524 BU-Tarife von 69 verschiedenen Anbietern einer Berufsunfähigkeitsversicherung. Es werden aktuell mehr Berufsunfähigkeitsrenten ausgezahlt und das Rating bescheinigt einem Großteil der BU-Tarife eine ausgezeichnete Qualität. Das Neugeschäft geht dennoch weiter zurück.

Ein Goldbarren liegt auf dunkelblauem Untergrund.

Reserven der Versicherer: Bundesregierung kündigt Neuregelung an

Mit dem stetig sinkenden Zinsniveau in der Versicherungsbranche steigen die stillen Reserven, auf die die Versicherer zurückgreifen können. Lange war umstritten, wem die frei gewordenen Mittel zugute kommen sollten. Nun kündigt die Bundesregierung eine grundlegende Neuregelung der Angelegenheit an und versetzt Versicherer und Versicherte damit gleichermaßen in eine gespannte Erwartungshaltung.

Frühdemenz

Trotz Frühdemenz berufstätig bleiben - Wie Betroffene mit ihrer Demenz im Berufsleben umgehen und wo sie Hilfe finden

Die Demenz, deren häufigste Form der Alzheimer ist, beschreibt Erkrankungen des Gehirns, die sich auf die kognitiven, sozialen und emotionalen Fähigkeiten eines Menschen auswirken. Viele sind der Ansicht, die Krankheit tritt lediglich im höheren Alter auf - doch auch diejenigen, die noch mittem im Arbeitsleben stehen, können betroffen sein. Wer sich umfassend informiert und um seine Rechte weiß, kann trotz Frühdemenz berufstätig bleiben.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback