DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiWi-Jobs & BerufeController

Controlling

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Controlling

Hallo zusammen,

wie seht ihr den Controller bzw. den Bereich des Controllings in Bezug auf:

  • Zukunftssicherheit
  • Gehalt (in Vergleich zu anderen Berufsgruppen für Wirtschaftswissenschaftler)
  • Aufstiegschancen
  • stetig steigendes Gehalt bei höhrer Berufserfahrung
  • Workload
antworten
WiWi Gast

Controlling

Push

antworten
WiWi Gast

Controlling

WiWi Gast schrieb am 19.09.2019:

  • Zukunftssicherheit

Im Vergleich zu anderen quantitativen Jobs relativ gut, da auch ein großer Beratungsanteil enthalten ist. Im Vergleich zu Jobs wie Vertrieb schlechter, weil es eben doch Inhalte gibt, die automatisiert werden können.

  • Gehalt (in Vergleich zu anderen Berufsgruppen für Wirtschaftswissenschaftler)

etwas überdurchschnittlich

  • Aufstiegschancen

überdurchschnittlich
Man ist im Unternehmen der mit dem meisten Einblick in Details, oftmals auch der, welcher Steuerungskonzepte umsetzt, die Strukturen im Unternehmen anpasst, etc.
Kurz gesagt, abseits von der reinen Kundensicht wahrscheinlich der, der am besten weiß, was in der Firma abgeht.
Ich kenne mehrere ehemalige Controller, die mittlerweile auf C-Level sind oder Geschäftsführer eines Mittelständlers wurden.

  • stetig steigendes Gehalt bei höhrer Berufserfahrung

Stetig steigt das nur, wenn man sich auch stetig weiterentwickelt. Das ist überall so.
Im Controlling gibt es aber zumindest Möglichkeiten einen entsprechenden Mehrwert zu liefern, selbst wenn man keine Leitungsposition hat. Bei uns kann man z.B. als Standortcontroller durchaus bis zu 150k verdienen und das ohne Führungsaufgaben.
Das ist in anderen Berufsfeldern oft nicht ganz so, weil man da seinen Mehrwert irgendwann nur erhöhen kann, wenn man Leitungsaufgaben übernimmt.

  • Workload

Überdurchschnittlich, teils sogar erheblich überdurchschnittlich, vor allem auch termingebunden.
Bei uns: einmal im Monat Monatsabschluss dazwischen einmal im Monat Forecast. Schwierig mehr als eine Woche Urlaub zu nehmen, wenn man die Aufgaben nicht klar deligiert bekommt. Das heißt dann auch, ein anderer muss den Kopf hinhalten, entsprechend reißt sich da keiner drum.
Ansonsten:
Bei sehr vielen Unternehmen ist im Bereich Juli/August/September die Planung für das nächste Jahr / die nächsten Jahre. Ich bin seit gut 15 Jahren Controller und hab in den 3 Monaten noch nie länger als 5 Tage am Stück Urlaub machen können. Ist mit Kindern im Sommer natürlich etwas doof, für mich als Single relativ egal, außer dass man dann viele schöne Sommerabende im Büro verbringt.

antworten
WiWi Gast

Controlling

Ist es tatsächlich nicht möglich in Sommer bzw in den Sommerferien 2-3 Wochen Urlaub zu bekommen? Haben noch weitere Kollegen hier Erfahrungen als Controller?

antworten
WiWi Gast

Controlling

Kommt immer auf Firma und Abteilung an.

WiWi Gast schrieb am 21.09.2019:

Ist es tatsächlich nicht möglich in Sommer bzw in den Sommerferien 2-3 Wochen Urlaub zu bekommen? Haben noch weitere Kollegen hier Erfahrungen als Controller?

antworten
WiWi Gast

Controlling

WiWi Gast schrieb am 21.09.2019:

Ist es tatsächlich nicht möglich in Sommer bzw in den Sommerferien 2-3 Wochen Urlaub zu bekommen? Haben noch weitere Kollegen hier Erfahrungen als Controller?

Nein ist absoluter Quatsch. Bei uns (Großkonzern > 100k Mitarbeiter) macht jeder Urlaub wann er will. Auch 3 Wochen am Stück ist in Ordnung.

antworten
WiWi Gast

Controlling

Kann ich bestätigen. Je nachdem für welchen Bereich man zuständig ist, kann es früher oder später sein. Beispielsweise können die Produktionscontroller mit ihrer Planung eigentlich erst so richtig begingen wenn die Vertriebscontroller das Absatzprogramm für die nächste Periode geplant haben.

Grundsätzlich würde ich mich als Berufseinsteiger aber immer erstmal darauf einstellen keinen Urlaub in den Sommerferien zu haben.

WiWi Gast schrieb am 21.09.2019:

Kommt immer auf Firma und Abteilung an.

WiWi Gast schrieb am 21.09.2019:

Ist es tatsächlich nicht möglich in Sommer bzw in den Sommerferien 2-3 Wochen Urlaub zu bekommen? Haben noch weitere Kollegen hier Erfahrungen als Controller?

antworten
WiWi Gast

Controlling

WiWi Gast schrieb am 21.09.2019:

Kommt immer auf Firma und Abteilung an.

Klar kommt es darauf an.
Wenn jemand in einem Controlling-Bereich arbeitet, wo er kaum Berührungspunkte mit Planungsthemen hat, dann ist er da natürlich eher außen vor. Das ist allerdings vor allem in großen Firmen so. Selbst bei uns (60k Mitarbeiter) ist so gut wie jeder Controller in der Budgetphase eingebunden, da es kaum echte Spezialisten mit kleinen abgegrenzen Aufgabengebieten gibt.
Ich habe früher viele Schulungen im Controlling gemacht und darüber eine dreistellige Anzahl Berufskollegen kennengelernt. Die Wahrscheinlichkeit im Sommer ordentlich was zutun zu haben ist auf jeden Fall nicht gering.

antworten
WiWi Gast

Controlling

Impliziert das auch, dass man gar keinen Urlaub nehmen kann?

WiWi Gast schrieb am 21.09.2019:

Kommt immer auf Firma und Abteilung an.

Klar kommt es darauf an.
Wenn jemand in einem Controlling-Bereich arbeitet, wo er kaum Berührungspunkte mit Planungsthemen hat, dann ist er da natürlich eher außen vor. Das ist allerdings vor allem in großen Firmen so. Selbst bei uns (60k Mitarbeiter) ist so gut wie jeder Controller in der Budgetphase eingebunden, da es kaum echte Spezialisten mit kleinen abgegrenzen Aufgabengebieten gibt.
Ich habe früher viele Schulungen im Controlling gemacht und darüber eine dreistellige Anzahl Berufskollegen kennengelernt. Die Wahrscheinlichkeit im Sommer ordentlich was zutun zu haben ist auf jeden Fall nicht gering.

antworten
WiWi Gast

Controlling

TE wieder hier:
Danke für die bisherigen Antworten!

An die Leute, die bereits im Controlling tätig sind:
Würdet ihr, wenn ihr nochmal wählen könntet, wieder Controller werden wollen?

Und wie war euer Werdegang? Nach dem Studium ein Direkteinstieg/Trainee-Stelle als Controller oder seid ihr auf "Umwegen" in den Bereich gelangt?

Wie sollte man sein Studium/seine Praktika gestalten, um einen möglichst guten Einstieg nach dem Studium hinzulegen?

antworten
WiWi Gast

Controlling

WiWi Gast schrieb am 21.09.2019:

TE wieder hier:
Danke für die bisherigen Antworten!

An die Leute, die bereits im Controlling tätig sind:
Würdet ihr, wenn ihr nochmal wählen könntet, wieder Controller werden wollen?

Und wie war euer Werdegang? Nach dem Studium ein Direkteinstieg/Trainee-Stelle als Controller oder seid ihr auf "Umwegen" in den Bereich gelangt?

Wie sollte man sein Studium/seine Praktika gestalten, um einen möglichst guten Einstieg nach dem Studium hinzulegen?

Ist es nach einem dualem Studium in einer Bank möglich Controller in einem produzierenden Unternehmen zu werden oder ist eine Bankausbildung in ein Studium Richtung Bank zu spezialisiert?

antworten
WiWi Gast

Controlling

WiWi Gast schrieb am 21.09.2019:

TE wieder hier:
Danke für die bisherigen Antworten!

An die Leute, die bereits im Controlling tätig sind:
Würdet ihr, wenn ihr nochmal wählen könntet, wieder Controller werden wollen?

Und wie war euer Werdegang? Nach dem Studium ein Direkteinstieg/Trainee-Stelle als Controller oder seid ihr auf "Umwegen" in den Bereich gelangt?

Wie sollte man sein Studium/seine Praktika gestalten, um einen möglichst guten Einstieg nach dem Studium hinzulegen?

Ist es nach einem dualem Studium in einer Bank möglich Controller in einem produzierenden Unternehmen zu werden oder ist eine Bankausbildung in ein Studium Richtung Bank zu spezialisiert?

Zu spezialisiert. Gibt genug andere da draussen mit fachlichem Schwerpunkt. In der Bankausbildung liegt zudem der praktische Fokus zu stark auf der Verkaufstätigkeit (siehe auch mündliche IHK Prüfung in Bankausbildung)

antworten
WiWi Gast

Controlling

Durch die vertriebliche Ausrichtung bei ub und Versicherungen aber dann gut

antworten
WiWi Gast

Controlling

WiWi Gast schrieb am 21.09.2019:

TE wieder hier:
Danke für die bisherigen Antworten!

An die Leute, die bereits im Controlling tätig sind:
Würdet ihr, wenn ihr nochmal wählen könntet, wieder Controller werden wollen?

Und wie war euer Werdegang? Nach dem Studium ein Direkteinstieg/Trainee-Stelle als Controller oder seid ihr auf "Umwegen" in den Bereich gelangt?

Wie sollte man sein Studium/seine Praktika gestalten, um einen möglichst guten Einstieg nach dem Studium hinzulegen?

Push für meine Fragen :)

antworten
WiWi Gast

Controlling

Bwl Bank passt auch gut für Versicherungen und Dienstleister zb Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung oder Unternehmensberatung.

Für Chemie, Automotive, etc. passt Bank eher weniger. Bei innogy hatten wir vor kurzem aber auch jemanden aus dem Bank Risikocontrolling eingestellt.

antworten
WiWi Gast

Controlling

  1. Zukunftssicherheit: Sehr groß, da ich pro Woche ca. 50 versch. Themen bearbeite und immer andere, da lässt sich fast nichts durch KI ersetzen
  2. Gehalt: Überdurchschnittlich
  3. Aufstiegschancen: Vorhanden, es sind aber eher kleinere Teams, einer wird halt Head of und dann mit Glück irgendwann Director oder C-Level. Das können aber nicht alle werden!
  4. stetig steigendes Gehalt bei höherer Berufserfahrung: ja, ich hab mit 46k angefangen und jetzt 8 Jahre später (mit Jobwechsel) bin ich bei 67k und dass trotz Logistikbranche (niedrige Gehälter) und New Economy Startup (auch eher niedrige Gehälter)
  5. Workload: 40 h die Woche, aber nur weil ich extrem effizient arbeite. Ich bin absoluter Excel-, Datenbank-, Tableau- und Automatisierungsprofi. Dazu hab ich viel Erfahrung wie man komplexe Dateien aufbauen muss, damit man diese sehr leicht updaten kann und dass diese trotzdem extrem flexibel bleiben, weil es ständig Änderungen gibt. Ich schaue immer wieder bei anderen Leuten zu und die brauchen oft 10 mal so lange. Als Director ist es bei uns aber die Hölle. Mindestens 50 h die Woche und an jedem einzelnen Tag im Urlaub wird auch gearbeitet. Sonntag und Feiertag sowieso. (Zumindest paar Stunden) Sowas muss man echt wollen.

  6. Urlaub: ganz schwierig: es ist eine unfassbar dynamische Firma mit 1000 Baustellen, meistens ist es schon schwierig einen Tag zu nehmen, der wurde mir schon oft gestrichen. 1 Woche am Stück geht fast nur an Weihnachten.

Aber ja, es macht echt Spaß, die ganze Firma kommt immer zu uns, jeder hat Ideen und jeder braucht Zahlen um es selbst rechnen zu können oder lässt seine Idee von uns rechnen. Wir haben ein hohes Ansehen. Wir haben Einblick in alle Bereiche. Niemand kennt die ganze Firma so gut wie wir. Dafür haben wir aber eher wenig Detailwissen in den einzelnen Fachbereichen. Als der CEO zuletzt 2 Wochen im Urlaub war ist er zu uns gekommen und hat gesagt: "Solange wie ich weg bin, habt ihr die Brücke"

Werdegang: Im Studium leider gar kein Praktikum gemacht. Nach dem Studium erst mal über 2 Jahre in einem einem ganz anderen Bereich gejobbt, dann 1 Jahr arbeitslos gewesen. Dann mit 29 ein Praktikum im Vertriebscontrolling gemacht. Danach den Direkteinstieg im Controlling bei einem New Economy Startup geschafft, aber hauptsächlich wegen meinem persönlichen Bezug zum Geschäft. (Online Spiele Firma und ich war Hardcore Gamer) Dann nach paar Jahren von einem Headhunter zum nächsten New Econmy Startup vermittelt worden. Die Head of Position wurde mir nun angeboten, ich hab aber abgelehnt, da das zu viel Stress bedeuten würde.

antworten
WiWi Gast

Controlling

Wer will bei solchen Bedingungennins Controlling?

antworten
WiWi Gast

Controlling

Bedingungen, meinte ich, sorry.

antworten
WiWi Gast

Controlling

WiWi Gast schrieb am 22.09.2019:

  1. Zukunftssicherheit: Sehr groß, da ich pro Woche ca. 50 versch. Themen bearbeite und immer andere, da lässt sich fast nichts durch KI ersetzen
  2. Gehalt: Überdurchschnittlich
  3. Aufstiegschancen: Vorhanden, es sind aber eher kleinere Teams, einer wird halt Head of und dann mit Glück irgendwann Director oder C-Level. Das können aber nicht alle werden!
  4. stetig steigendes Gehalt bei höherer Berufserfahrung: ja, ich hab mit 46k angefangen und jetzt 8 Jahre später (mit Jobwechsel) bin ich bei 67k und dass trotz Logistikbranche (niedrige Gehälter) und New Economy Startup (auch eher niedrige Gehälter)
  5. Workload: 40 h die Woche, aber nur weil ich extrem effizient arbeite. Ich bin absoluter Excel-, Datenbank-, Tableau- und Automatisierungsprofi. Dazu hab ich viel Erfahrung wie man komplexe Dateien aufbauen muss, damit man diese sehr leicht updaten kann und dass diese trotzdem extrem flexibel bleiben, weil es ständig Änderungen gibt. Ich schaue immer wieder bei anderen Leuten zu und die brauchen oft 10 mal so lange. Als Director ist es bei uns aber die Hölle. Mindestens 50 h die Woche und an jedem einzelnen Tag im Urlaub wird auch gearbeitet. Sonntag und Feiertag sowieso. (Zumindest paar Stunden) Sowas muss man echt wollen.

  6. Urlaub: ganz schwierig: es ist eine unfassbar dynamische Firma mit 1000 Baustellen, meistens ist es schon schwierig einen Tag zu nehmen, der wurde mir schon oft gestrichen. 1 Woche am Stück geht fast nur an Weihnachten.

Aber ja, es macht echt Spaß, die ganze Firma kommt immer zu uns, jeder hat Ideen und jeder braucht Zahlen um es selbst rechnen zu können oder lässt seine Idee von uns rechnen. Wir haben ein hohes Ansehen. Wir haben Einblick in alle Bereiche. Niemand kennt die ganze Firma so gut wie wir. Dafür haben wir aber eher wenig Detailwissen in den einzelnen Fachbereichen. Als der CEO zuletzt 2 Wochen im Urlaub war ist er zu uns gekommen und hat gesagt: "Solange wie ich weg bin, habt ihr die Brücke"

Werdegang: Im Studium leider gar kein Praktikum gemacht. Nach dem Studium erst mal über 2 Jahre in einem einem ganz anderen Bereich gejobbt, dann 1 Jahr arbeitslos gewesen. Dann mit 29 ein Praktikum im Vertriebscontrolling gemacht. Danach den Direkteinstieg im Controlling bei einem New Economy Startup geschafft, aber hauptsächlich wegen meinem persönlichen Bezug zum Geschäft. (Online Spiele Firma und ich war Hardcore Gamer) Dann nach paar Jahren von einem Headhunter zum nächsten New Econmy Startup vermittelt worden. Die Head of Position wurde mir nun angeboten, ich hab aber abgelehnt, da das zu viel Stress bedeuten würde.

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Das hört sich echt gut an. Und Glückwunsch zu deinem doch noch gut gewordenen Werdegang :)

antworten
WiWi Gast

Controlling

WiWi Gast schrieb am 22.09.2019:

Wer will bei solchen Bedingungennins Controlling?

Was ist denn jetzt daran so negativ?
Bzw. wo ist es denn besser?

antworten
WiWi Gast

Controlling

WiWi Gast schrieb am 22.09.2019:

Wer will bei solchen Bedingungennins Controlling?

Was ist denn jetzt daran so negativ?
Bzw. wo ist es denn besser?

Kein Urlaub,etc.

antworten
WiWi Gast

Controlling

Eigentlich wollte ich ins Controlling wechseln, bleibe aber wahrscheinlich bei Big4 im Audit. Da habe ich im Winter max 50h Woche in meiner NL, 6 Wochen Urlaub am Stück sowie allgemein ca 40-50 Urlaubstage bzw Überstundenabbau. Der Sommer ist generell Max 40-45h sowie mit vielen Fortbildungen befüllt (2-4 Wochen). Gehalt ist im 4. Jahr vergleichbar mit dem eines gut bezahlten Controllers und die Option auf Manager und WP besteht weiterhin mit >100k.

antworten
WiWi Gast

Controlling

WiWi Gast schrieb am 23.09.2019:

Eigentlich wollte ich ins Controlling wechseln, bleibe aber wahrscheinlich bei Big4 im Audit. Da habe ich im Winter max 50h Woche in meiner NL, 6 Wochen Urlaub am Stück sowie allgemein ca 40-50 Urlaubstage bzw Überstundenabbau. Der Sommer ist generell Max 40-45h sowie mit vielen Fortbildungen befüllt (2-4 Wochen). Gehalt ist im 4. Jahr vergleichbar mit dem eines gut bezahlten Controllers und die Option auf Manager und WP besteht weiterhin mit >100k.

Ist der Wechsel aus dem Audit ins Controlling denn ohne Examen und nennenswerte be so einfach?

antworten
WiWi Gast

Controlling

WiWi Gast schrieb am 23.09.2019:

Eigentlich wollte ich ins Controlling wechseln, bleibe aber wahrscheinlich bei Big4 im Audit. Da habe ich im Winter max 50h Woche in meiner NL, 6 Wochen Urlaub am Stück sowie allgemein ca 40-50 Urlaubstage bzw Überstundenabbau. Der Sommer ist generell Max 40-45h sowie mit vielen Fortbildungen befüllt (2-4 Wochen). Gehalt ist im 4. Jahr vergleichbar mit dem eines gut bezahlten Controllers und die Option auf Manager und WP besteht weiterhin mit >100k.

Was soll das den für eine NL sein? Kann eigentlich nur eine kleine NL sein die keine börsennotierte Gesellschaften prüft

antworten
WiWi Gast

Controlling

Hallo,
na also, wenn ich als Controller keine zwei Wochen Urlaub machen kann und ich teilweise am Wochenende noch arbeiten muss/darf, dann ist doch Controller kein toller Beruf, selbst wenn ich im Jahr 80k verdiene!

antworten
WiWi Gast

Controlling

Hallo,

ich arbeite im Bereich Fondscontrolling. Bei uns nimmt sich eigentlich jeder 2-3 Wochen Urlaub im Sommer.

antworten
WiWi Gast

Controlling

Wurde doch betont, dass das stark auf das Unternehmen und Tätigkeitsfeld ankommt ;).

Bei uns ebenfalls kein Problem (Medienbranche, Financial Controller) im Sommer und über Weihnachten je 2 Wochen zu nehmen.

Daher, wie in vielen Fällen, schwierig generalistische Aussagen zu treffen.

WiWi Gast schrieb am 23.09.2019:

Hallo,
na also, wenn ich als Controller keine zwei Wochen Urlaub machen kann und ich teilweise am Wochenende noch arbeiten muss/darf, dann ist doch Controller kein toller Beruf, selbst wenn ich im Jahr 80k verdiene!

antworten

Artikel zu Controller

Bestbezahlte Berufe 2018 sind Ärzte und WiWi-Berufe

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Wirtschaftswissenschaftler dominieren in 2018 die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Trend-Berufe 2017: Diese Jobs bieten beste Karrierechancen

Das Gesicht einer Frau, die durch ein Rollo schaut.

Der Lehrermangel greift weiter um sich: Nach wie vor werden Lehrer in den Naturwissenschaften gesucht. Aber auch die Digitalisierung und Automatisierung schafft neue Berufe, wie eSports-Manager und Robotik-Ingenieure. Das Karriereportal Gehalt.de hat die neuen Trend-Berufe 2017 benannt und aus knapp 2.500 Vergütungsangaben die entsprechenden Gehälter dazu ermittelt.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 1: Marketing, Vertrieb, Personal, IT

Eine Frau mit einem Lapptop sitzt an einem großen Tisch mit mehreren Stühlen in einem Büro.

Studienberufe sind in der Marketingbranche beliebter denn je. Wer außergewöhnlich gut ist, kann vielfältige Aufgaben übernehmen und das Unternehmen oder seine Marken positiv aufladen. Der beste Einstieg gelingt oft über Trainee-Stellen. Dagegen werden junge Akademiker im Bereich Vertrieb und Verkauf häufig für den Direkteinstieg gesucht. Im Zuge des demografischen Wandels und der Digitalisierung ist gleichermaßen das Personalwesen gefragt. Um die richtigen Antworten auf den kommenden Fachkräftemangel zu finden, sind Human Resource Manager erwünscht, die das Unternehmen kurz-, mittel- und langfristig strategisch unterstützen.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 3: Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung, Öffentlicher Dienst, Kammern, Verbände

Ein blaues Schild mit der Aufschrift Steuerberatung und einem Muster mit grünen und weißen Punkten.

Der Weg zum Steuerberater (StB) ist schwer aber die Berufsaussichten sind glänzend. Steuerberater sind in Deutschland gefragt und werden mit einem entsprechend guten Gehalt entlohnt. Noch exklusiver ist die Berufsgruppe der Wirtschaftsprüfer (WP), von denen es nur rund 14.000 Personen in Deutschland gibt. Vor allem im Bereich der Unternehmensberatung gibt es aktuell einige Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, die Ausschau nach jungen Talenten halten und mit attraktiven Gehältern locken. Im Gegensatz zum Beruf der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer finden Absolventen im Öffentlichen Dienst, in Kammern und Verbänden geregelte Arbeitszeiten und eine ausgezeichnete Work-Life-Balance.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 2: Finance, Controlling, Einkauf, Banken, Logistik, Versicherungen

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Als Fach- und Führungskräfte im Finanz- und Rechnungswesen sowie Controlling können Absolventen der Wirtschaftswissenschaften in viele Branchen eintauchen. In so ziemlich jedem Unternehmen werden Finanzexperten benötigt. Bei Banken und Versicherungen ist der Einstieg als Trainee für Hochschulabsolventen gängig. Auch im Einkauf, in der Logistik und in der Materialwirtschaft sind Wirtschaftswissenschaftler gefragt, die analytisches und logisches Denken mit sich bringen. In allen Branchen ist eins sicher: attraktive Gehälter und gute Aufstiegschancen.

Digitalisierung bedroht die meisten Berufe nur bedingt

Auf einem Computerbildschirm ist ein Hirschkopfsymbol zu sehen.

Computer können die Menschen nicht vom Arbeitsmarkt verdrängen. Gerade einmal 0,4 Prozent der Arbeitnehmer arbeiten in Jobs, die von der fortschreitenden Digitalisierung bedroht sind. Dazu gehören vor allem Berufe im Bereich der industriellen Produktion. Soziale und kulturelle Jobs sind dagegen selten durch Computer ersetzbar, wie eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zeigt.

»Das Job-Lexikon« - Wegweiser für Berufswahl und Berufseinstieg

Job-Lexikon für die Berufswahl und den Berufseinstieg

Das kostenlose Job-Lexikon vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales informiert zu Jobsuche und Berufswahl. Es umfasst vom Arbeitsvertrag bis zum Vorstellungsgespräch knapp 200 Themen und bietet zudem einen Überblick weiterer Publikationen zu Ausbildung, Job und Berufswahl.

Ausbildungsberufe: Kauffrau für Bürokommunikation bei Frauen auf Rang 1

Eine Asiatin sitzt lächelnd am Computer.

Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation war im Jahr 2014 nach Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel der zweithäufigste Ausbildungsberuf von Jugendlichen, die einen Ausbildungsvertrag abgeschlossen. Bei den Frauen lag die Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement mit einem Anteil von 10,3 Prozent sogar auf Rang eins.

Statistik: BIBB-Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2015

Ein Werbeschild zum Thema Bildung.

Der Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2015 wird zum siebten Mal vom Bundesinstitut für Berufsbildung herausgegeben. Er enthält Informationen und Analysen zur beruflichen Aus- und Weiterbildung, gibt einen Überblick über Programme des Bundes und der Länder zur Förderung der Berufsausbildung und informiert über internationale Indikatoren und Benchmarks.

Das Berufsbild des Interim-Managers

Ein Interim-Manager schließt seinen Anzug um zum nächsten zeitlich befristeten Einsatz aufzubrechen.

Die beruflichen Perspektiven für Absolventen eines Wirtschaftsstudiums sind vielfältig. Schließlich werden Wirtschaftswissenschaftler in jedem Bereich benötigt - von der Pharmabranche bis zum Kulturbetrieb. Auch die Entwicklungsmöglichkeiten sind nicht zu verachten, denn mit einem Wirtschaftsstudium lässt sich, sobald genug Berufserfahrung gesammelt ist, auch die Unternehmensführung anstreben. Ein relativ neues und attraktives Berufsbild ist das des Interim-Managers: eine Führungskraft auf Zeit.

Berufliches Spektrum von Frauen und Männern wenig verändert

Eine junge Frau auf der Mitte einer Treppe blickt in die Ferne.

Die Mehrzahl aller Berufe wird entweder überwiegend von Frauen oder von Männern ausgeübt. Rund 60 Prozent aller in Westdeutschland beschäftigten Frauen arbeiten in Frauenberufen, Männer sogar zu zwei Dritteln in Männerberufen. Das geht aus einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung hervor.

Statistik: BIBB-Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2014

BIBB-Datenreport Berufsbildungsbericht 2012

Der Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2014 wird zum sechsten Mal vom Bundesinstitut für Berufsbildung herausgegeben. Er enthält Informationen und Analysen zur beruflichen Aus- und Weiterbildung, gibt einen Überblick über Programme des Bundes und der Länder zur Förderung der Berufsausbildung und informiert über internationale Indikatoren und Benchmarks.

Berufsprestige-Skala 2013: Banker-Image am Boden

Expatriate

Die aktuelle Allensbacher Berufsprestige-Skala 2013 zeigt eine hohes berufliches Ansehen von Ärzten und Lehrern in der Bevölkerung. Schlusslicht im Ranking der top 20 Berufe sind nach den Finanzkrisen die Banker. Rückläufig ist ebenfalls die Reputation von Hochschulprofessoren und Rechtsanwälten.

Statistik: BIBB-Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2013

BIBB-Datenreport Berufsbildungsbericht 2012

Der Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2013 wird zum fünften Mal vom Bundesinstitut für Berufsbildung herausgegeben. Er enthält Informationen und Analysen zur beruflichen Aus- und Weiterbildung, gibt einen Überblick über Programme des Bundes und der Länder zur Förderung der Berufsausbildung und informiert über internationale Indikatoren und Benchmarks.

Antworten auf Controlling

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 27 Beiträge

Diskussionen zu Controller

Weitere Themen aus WiWi-Jobs & Berufe