DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiWi-Jobs & BerufeFiMo

Job im Kapitalmarktumfeld, aber ohne Kundenkontakt

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Job im Kapitalmarktumfeld, aber ohne Kundenkontakt

Hi,

ich merke momentan im Praktikum, dass ich absolut keine Lust darauf habe, mich mit Kunden zu beschäftigen und lieber vor allem mit quantitativen Modellen, Programmierung und Excel meinen Lebensunterhalt bestreiten möchte. Bin halt kein kommunikativer Typ und glaube auch nicht, dass sich das in den nächsten Jahren ändern wird. Mein Studium geht richtig Finance und Statistik; Programmieren und den Umgang mit Big Data habe ich mir selbst beigebracht, viel privat angewendet und komme damit auch im Praktikum sehr gut vorwärts. Wenn ich am Master-Ende noch Lust aufs wissenschaftliche Arbeiten habe, werde ich auch noch die Promotion wagen, aber Arbeit bis zur Rente soll mir die universitäre Forschung auf keinen Fall bieten.

Habt ihr Vorschläge, was für Jobs da passen? Aber wirklich Jobs, jetzt bitte nicht so allgemein "AM" oder "Versicherung" droppen.
Gerne auch Ein-Wort-Antworten, damit kann ich schon was anfangen :)

Viele Grüße

antworten
WiWi Gast

Job im Kapitalmarktumfeld, aber ohne Kundenkontakt

WiWi Gast schrieb am 25.04.2018:

Hi,

ich merke momentan im Praktikum, dass ich absolut keine Lust darauf habe, mich mit Kunden zu beschäftigen und lieber vor allem mit quantitativen Modellen, Programmierung und Excel meinen Lebensunterhalt bestreiten möchte. Bin halt kein kommunikativer Typ und glaube auch nicht, dass sich das in den nächsten Jahren ändern wird. Mein Studium geht richtig Finance und Statistik; Programmieren und den Umgang mit Big Data habe ich mir selbst beigebracht, viel privat angewendet und komme damit auch im Praktikum sehr gut vorwärts. Wenn ich am Master-Ende noch Lust aufs wissenschaftliche Arbeiten habe, werde ich auch noch die Promotion wagen, aber Arbeit bis zur Rente soll mir die universitäre Forschung auf keinen Fall bieten.

Habt ihr Vorschläge, was für Jobs da passen? Aber wirklich Jobs, jetzt bitte nicht so allgemein "AM" oder "Versicherung" droppen.
Gerne auch Ein-Wort-Antworten, damit kann ich schon was anfangen :)

Viele Grüße

Robo Advisory

antworten
WiWi Gast

Job im Kapitalmarktumfeld, aber ohne Kundenkontakt

Structuring / Financial Engineering / Solutions

Derivate und Finanzprodukte strukturieren, verkaufen übernimmt dann Sales.

antworten
WiWi Gast

Job im Kapitalmarktumfeld, aber ohne Kundenkontakt

WiWi Gast schrieb am 25.04.2018:

Structuring / Financial Engineering / Solutions

Derivate und Finanzprodukte strukturieren, verkaufen übernimmt dann Sales.

Das geht aber auch nur bei den 0815 CC-Swaps.... sobald es etwas komplizierter wird hockst du auch als Strukki in den Meetings mit den Kunden.

Dann eher Risk Management, Strats oder MO-Quant

antworten
WiWi Gast

Job im Kapitalmarktumfeld, aber ohne Kundenkontakt

Robo Advisory wäre irgendwie ein nicer Gag, aber ich gehe mal davon aus, dass es ernst gemeint ist und verstehe das sogar als recht guten Vorschlag.

Was soll mit Strats und MO-Quant gemeint sein? Kurze Antworten helfen zwar, aber diese Insider-Abkürzungen bringen mich manchmal echt zur Verzweiflung :D

antworten
WiWi Gast

Job im Kapitalmarktumfeld, aber ohne Kundenkontakt

Die 'Strats' Group ist eine strategisch-technische Einheit innerhalb der Bank. Die ursprüngliche Idee kam von Goldman Sachs, die ihre "Strategists" als Bindeglied zwischen den normalen Quants und den Tradern installiert hatten - quasi als "Mädchen für alles"

Hier mal eine kleine "on the job" Beschreibung:

I won't go into much detail, but I found strats to be among the sharpest guys on the floor, and also the friendliest. Whenever I thought I had found a flaw in the pricing model or the volatility surfaces in the databases were a bit off, I'd go over to a strat and he (they were almost exclusively male in my time) would painstakingly go through the details to get to the bottom of the discrepancies. <

Heutzutage hat die Strats Group bei Goldman einen deutlich stärkeren Schwenk Richtung IT und weg von Mathematik genommen und implementiert auch sehr viel - in anderen Banken gibt es aber noch "klassische" Strat Gruppen.

Einer der spannendsten Arbeitgeber für einen Strat wäre momentan wohl (ohne Witz) die Deutsche Bank.
Da unter Anshu Jain so ziemlich jeder Desk sein eigenes Preisfindungssystem hatte gibt es noch gut 30 heterogene Tradingsysteme bei der DB die derzeit in ein einziges umgewandelt werden sollen - sehr lukrativ und sehr spannend mMn.

MO-Quants sind die klassischen Middle Office Quants, also hauptsächlich die Jungs aus dem Risikomanagement. Viele MO-Quants kümmern sich aber auch um andere Bereiche, wieder in enger Zusammenarbeit mit der IT.
Wenn du dich fürs Risikomanagement begeistern kannst, würde ich wahrscheinlich nicht in eine Bank, sondern entweder zu MSCI RiskMetrics oder zu Blackrock's Aladdin Client Solutions Group gehen.
Aber das sind auch nur meine persönlichen Präferenzen :D

Ich hoffe das war jetzt ausführlich genug, bei weiteren Fragen antworte ich gerne

antworten
WiWi Gast

Job im Kapitalmarktumfeld, aber ohne Kundenkontakt

M&A, ECM, DCM. Erste 3-5 Jahre wirst du quasi weggeschlossen. Einziger Kontakt zum Team, wenn du Pech hast mal ein kurzes Telefonat mit dem Kunden. Persönlich aber nicht.. Das dürfte für dich nahezu perfekt sein!

antworten
WiWi Gast

Job im Kapitalmarktumfeld, aber ohne Kundenkontakt

WiWi Gast schrieb am 26.04.2018:

Die 'Strats' Group ist eine strategisch-technische Einheit innerhalb der Bank. Die ursprüngliche Idee kam von Goldman Sachs, die ihre "Strategists" als Bindeglied zwischen den normalen Quants und den Tradern installiert hatten - quasi als "Mädchen für alles"

Hier mal eine kleine "on the job" Beschreibung:

I won't go into much detail, but I found strats to be among the sharpest guys on the floor, and also the friendliest. Whenever I thought I had found a flaw in the pricing model or the volatility surfaces in the databases were a bit off, I'd go over to a strat and he (they were almost exclusively male in my time) would painstakingly go through the details to get to the bottom of the discrepancies. <

Heutzutage hat die Strats Group bei Goldman einen deutlich stärkeren Schwenk Richtung IT und weg von Mathematik genommen und implementiert auch sehr viel - in anderen Banken gibt es aber noch "klassische" Strat Gruppen.

Einer der spannendsten Arbeitgeber für einen Strat wäre momentan wohl (ohne Witz) die Deutsche Bank.
Da unter Anshu Jain so ziemlich jeder Desk sein eigenes Preisfindungssystem hatte gibt es noch gut 30 heterogene Tradingsysteme bei der DB die derzeit in ein einziges umgewandelt werden sollen - sehr lukrativ und sehr spannend mMn.

MO-Quants sind die klassischen Middle Office Quants, also hauptsächlich die Jungs aus dem Risikomanagement. Viele MO-Quants kümmern sich aber auch um andere Bereiche, wieder in enger Zusammenarbeit mit der IT.
Wenn du dich fürs Risikomanagement begeistern kannst, würde ich wahrscheinlich nicht in eine Bank, sondern entweder zu MSCI RiskMetrics oder zu Blackrock's Aladdin Client Solutions Group gehen.
Aber das sind auch nur meine persönlichen Präferenzen :D

Ich hoffe das war jetzt ausführlich genug, bei weiteren Fragen antworte ich gerne

Wow, danke für die ausführliche Antwort.

Was mich interessieren würde, wären jeweils noch Arbeitszeiten und Gehaltsaussichten. Ansonsten klingt das alles schon ziemlich interessant und hilft mir gut weiter.

antworten
WiWi Gast

Job im Kapitalmarktumfeld, aber ohne Kundenkontakt

interessantes topic.

WiWi Gast schrieb am 26.04.2018:

M&A, ECM, DCM. Erste 3-5 Jahre wirst du quasi weggeschlossen. Einziger Kontakt zum Team, wenn du Pech hast mal ein kurzes Telefonat mit dem Kunden. Persönlich aber nicht.. Das dürfte für dich nahezu perfekt sein!

Was für Positionen da genau? Innerhalb der bereiche ist ja auch nicht jeder job der gleiche, oder?

antworten
WiWi Gast

Job im Kapitalmarktumfeld, aber ohne Kundenkontakt

push

antworten
WiWi Gast

Job im Kapitalmarktumfeld, aber ohne Kundenkontakt

Für die Strats gelten die normalen Markets Arbeitszeiten, also 8 Uhr - 19Uhr von Mo-Fr
Wenn eine Deadline näher rückt oder etwas außergewöhnliches passiert (Brexit, CHF gibt Wechselkurs frei, etc.) kann man auch schon mal früher anfangen und länger bleiben, aber eigentlich sind die 50h pro Woche der Standard.

Die Gehaltsaussichten sind gut, man steigt im hohen fünfstelligen Bereich ein und dein Bonus ist abhängig vom Ergebnis der dir zugeteilten Divison (also FX, Equities, Fixed Income etc.) Der Bonus wird also nur indirekt von dir erwirtschaftet und daher ist dein Stück vom Kuchen auch kleiner — allerdings reicht es immer noch aus um sehr zügig ein sechsstelliges Gehalt zu beziehen.

WiWi Gast schrieb am 29.04.2018:

WiWi Gast schrieb am 26.04.2018:

Die 'Strats' Group ist eine strategisch-technische Einheit innerhalb der Bank. Die ursprüngliche Idee kam von Goldman Sachs, die ihre "Strategists" als Bindeglied zwischen den normalen Quants und den Tradern installiert hatten - quasi als "Mädchen für alles"

Hier mal eine kleine "on the job" Beschreibung:

I won't go into much detail, but I found strats to be among the sharpest guys on the floor, and also the friendliest. Whenever I thought I had found a flaw in the pricing model or the volatility surfaces in the databases were a bit off, I'd go over to a strat and he (they were almost exclusively male in my time) would painstakingly go through the details to get to the bottom of the discrepancies. <

Heutzutage hat die Strats Group bei Goldman einen deutlich stärkeren Schwenk Richtung IT und weg von Mathematik genommen und implementiert auch sehr viel - in anderen Banken gibt es aber noch "klassische" Strat Gruppen.

Einer der spannendsten Arbeitgeber für einen Strat wäre momentan wohl (ohne Witz) die Deutsche Bank.
Da unter Anshu Jain so ziemlich jeder Desk sein eigenes Preisfindungssystem hatte gibt es noch gut 30 heterogene Tradingsysteme bei der DB die derzeit in ein einziges umgewandelt werden sollen - sehr lukrativ und sehr spannend mMn.

MO-Quants sind die klassischen Middle Office Quants, also hauptsächlich die Jungs aus dem Risikomanagement. Viele MO-Quants kümmern sich aber auch um andere Bereiche, wieder in enger Zusammenarbeit mit der IT.
Wenn du dich fürs Risikomanagement begeistern kannst, würde ich wahrscheinlich nicht in eine Bank, sondern entweder zu MSCI RiskMetrics oder zu Blackrock's Aladdin Client Solutions Group gehen.
Aber das sind auch nur meine persönlichen Präferenzen :D

Ich hoffe das war jetzt ausführlich genug, bei weiteren Fragen antworte ich gerne

Wow, danke für die ausführliche Antwort.

Was mich interessieren würde, wären jeweils noch Arbeitszeiten und Gehaltsaussichten. Ansonsten klingt das alles schon ziemlich interessant und hilft mir gut weiter.

antworten

Artikel zu FiMo

financialmodellingschool.de - Gratis Flyer mit »Excel-Short-Cuts«

Das fahrende Karussell: Sky Flyer.

Das »Financial Modelling« bezeichnet das integrierte Modellieren von Gewinn- und Verlustrechnung, Bilanz und Kapitalfluss in Excel. Financial Models werden im Consulting für Unternehmensplanungen eingesetzt. Die Financial Modelling School bietet neben Schulungen und Dienstleistungen auf ihrer Internetseite einen Flyer mit »Excel-Short-Cuts« zum Download an.

Freeware: Modellbildung und Simulation mit »Consideo Modeler«

Bunter Stapel von Containern verschiedener Firmen.

Freeware-Tool für die Modellbildung und Simulation mit dem sich komplexe Problemen und Zusammenhänge modellieren und simulieren lassen.

Bestbezahlte Berufe 2018 sind Ärzte und WiWi-Berufe

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Wirtschaftswissenschaftler dominieren in 2018 die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Trend-Berufe 2017: Diese Jobs bieten beste Karrierechancen

Das Gesicht einer Frau, die durch ein Rollo schaut.

Der Lehrermangel greift weiter um sich: Nach wie vor werden Lehrer in den Naturwissenschaften gesucht. Aber auch die Digitalisierung und Automatisierung schafft neue Berufe, wie eSports-Manager und Robotik-Ingenieure. Das Karriereportal Gehalt.de hat die neuen Trend-Berufe 2017 benannt und aus knapp 2.500 Vergütungsangaben die entsprechenden Gehälter dazu ermittelt.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 1: Marketing, Vertrieb, Personal, IT

Eine Frau mit einem Lapptop sitzt an einem großen Tisch mit mehreren Stühlen in einem Büro.

Studienberufe sind in der Marketingbranche beliebter denn je. Wer außergewöhnlich gut ist, kann vielfältige Aufgaben übernehmen und das Unternehmen oder seine Marken positiv aufladen. Der beste Einstieg gelingt oft über Trainee-Stellen. Dagegen werden junge Akademiker im Bereich Vertrieb und Verkauf häufig für den Direkteinstieg gesucht. Im Zuge des demografischen Wandels und der Digitalisierung ist gleichermaßen das Personalwesen gefragt. Um die richtigen Antworten auf den kommenden Fachkräftemangel zu finden, sind Human Resource Manager erwünscht, die das Unternehmen kurz-, mittel- und langfristig strategisch unterstützen.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 3: Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung, Öffentlicher Dienst, Kammern, Verbände

Ein blaues Schild mit der Aufschrift Steuerberatung und einem Muster mit grünen und weißen Punkten.

Der Weg zum Steuerberater (StB) ist schwer aber die Berufsaussichten sind glänzend. Steuerberater sind in Deutschland gefragt und werden mit einem entsprechend guten Gehalt entlohnt. Noch exklusiver ist die Berufsgruppe der Wirtschaftsprüfer (WP), von denen es nur rund 14.000 Personen in Deutschland gibt. Vor allem im Bereich der Unternehmensberatung gibt es aktuell einige Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, die Ausschau nach jungen Talenten halten und mit attraktiven Gehältern locken. Im Gegensatz zum Beruf der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer finden Absolventen im Öffentlichen Dienst, in Kammern und Verbänden geregelte Arbeitszeiten und eine ausgezeichnete Work-Life-Balance.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 2: Finance, Controlling, Einkauf, Banken, Logistik, Versicherungen

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Als Fach- und Führungskräfte im Finanz- und Rechnungswesen sowie Controlling können Absolventen der Wirtschaftswissenschaften in viele Branchen eintauchen. In so ziemlich jedem Unternehmen werden Finanzexperten benötigt. Bei Banken und Versicherungen ist der Einstieg als Trainee für Hochschulabsolventen gängig. Auch im Einkauf, in der Logistik und in der Materialwirtschaft sind Wirtschaftswissenschaftler gefragt, die analytisches und logisches Denken mit sich bringen. In allen Branchen ist eins sicher: attraktive Gehälter und gute Aufstiegschancen.

Aktuare: Digitalisierung verändert Berufsbild

Aktuar: DAV-Gehaltsbarometer 2017

Die Internationalisierung des Versicherungswesens sowie die Digitalisierung und Automatisierung der gesamten Wirtschaft verändern das Berufsbild der Aktuare in Deutschland. Diese beiden Mega-Trends eröffnen den Versicherungs- und Finanzmathematikern jedoch auch ein immer breiteres Betätigungsspektrum. Das sind einige zentrale Ergebnisse des „DAV-Gehaltsbarometer 2017“ der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV) und der Deloitte Consulting GmbH.

Digitalisierung bedroht die meisten Berufe nur bedingt

Auf einem Computerbildschirm ist ein Hirschkopfsymbol zu sehen.

Computer können die Menschen nicht vom Arbeitsmarkt verdrängen. Gerade einmal 0,4 Prozent der Arbeitnehmer arbeiten in Jobs, die von der fortschreitenden Digitalisierung bedroht sind. Dazu gehören vor allem Berufe im Bereich der industriellen Produktion. Soziale und kulturelle Jobs sind dagegen selten durch Computer ersetzbar, wie eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zeigt.

»Das Job-Lexikon« - Wegweiser für Berufswahl und Berufseinstieg

Job-Lexikon für die Berufswahl und den Berufseinstieg

Das kostenlose Job-Lexikon vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales informiert zu Jobsuche und Berufswahl. Es umfasst vom Arbeitsvertrag bis zum Vorstellungsgespräch knapp 200 Themen und bietet zudem einen Überblick weiterer Publikationen zu Ausbildung, Job und Berufswahl.

Ausbildungsberufe: Kauffrau für Bürokommunikation bei Frauen auf Rang 1

Eine Asiatin sitzt lächelnd am Computer.

Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation war im Jahr 2014 nach Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel der zweithäufigste Ausbildungsberuf von Jugendlichen, die einen Ausbildungsvertrag abgeschlossen. Bei den Frauen lag die Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement mit einem Anteil von 10,3 Prozent sogar auf Rang eins.

Insolvenzverwalter werden: Diese Qualifikationen und Voraussetzungen sind notwendig

Insolvenz-Schriftzug aus kleinen Bausteinen auf grauem Untergrund.

Der Beruf des Insolvenzverwalters ist sehr vielschichtig und erfordert weit mehr, als ein gutes Abitur und Studium. Um Insolvenzverwalter zu werden, ist ein Studium z.B. im Bereich Jura oder Insolvenzrecht aber die Basis.

Statistik: BIBB-Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2015

Ein Werbeschild zum Thema Bildung.

Der Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2015 wird zum siebten Mal vom Bundesinstitut für Berufsbildung herausgegeben. Er enthält Informationen und Analysen zur beruflichen Aus- und Weiterbildung, gibt einen Überblick über Programme des Bundes und der Länder zur Förderung der Berufsausbildung und informiert über internationale Indikatoren und Benchmarks.

Das Berufsbild des Interim-Managers

Ein Interim-Manager schließt seinen Anzug um zum nächsten zeitlich befristeten Einsatz aufzubrechen.

Die beruflichen Perspektiven für Absolventen eines Wirtschaftsstudiums sind vielfältig. Schließlich werden Wirtschaftswissenschaftler in jedem Bereich benötigt - von der Pharmabranche bis zum Kulturbetrieb. Auch die Entwicklungsmöglichkeiten sind nicht zu verachten, denn mit einem Wirtschaftsstudium lässt sich, sobald genug Berufserfahrung gesammelt ist, auch die Unternehmensführung anstreben. Ein relativ neues und attraktives Berufsbild ist das des Interim-Managers: eine Führungskraft auf Zeit.

Antworten auf Job im Kapitalmarktumfeld, aber ohne Kundenkontakt

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 11 Beiträge

Diskussionen zu FiMo

Weitere Themen aus WiWi-Jobs & Berufe