DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiWi-Jobs & BerufeIndustrie 4.0

Arbeitsmarkt in der Produktion?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Arbeitsmarkt in der Produktion?

Wie sieht denn der Arbeitsmarkt in der Produktion aus? vor allem in Hinblick auf Industrie 4.0?

Gibt es dort viele Stellen, lohnt es sich einen Studiengang mit solch einer Spezialisierung anzufangen?

antworten
WiWi Gast

Arbeitsmarkt in der Produktion?

Mach es blos nicht.

IT und Digitalisierung sind das neue große Ding.

Die Generation U30, die tendentiell am liebsten und meisten konsumiert, weil es nachweislich so ist, dass die Freude am Konsum mit dem Alter abnimmt, diese Generation macht sich nichts mehr aus materiellen Dingen.

Der Generation U30 geht es um die Anzahl der Insta Follower, um das möglichst perfekte Bild von Malle, Bali oder aus Thailand, das perfekte Bild vom Restaurantessen.
Es ist wichtiger uptodate auf TikTok und bei Snap zu sein als zu wissen was so in der Welt geschieht.

Diese Generation kauft keine Autos, vorallem keine neuen. Die kaufen keine teueren Möbel sondern holen sich was gebrauchtes vom Flohmarkt oder Einwegmöbel aus Kartons oder Euro Paletten.

Und das wenige was die an neuen Produkten konsumieren, also immer das neueste Iphone und schicke Hipster Klamoten, wird in Asien produziert.
Einzige Ausnahme hier sind Lebensmittel, aber die sollen ja nicht aus der Fabrik sondern vom Bio Bauern sein. Und selbst wenn aus der Fabrik, in der Lebensmittelbranche wird extrem schlecht bezahlt.

Fazit: Sich auf Produktion zu speziallisieren ist im Jahr 2020 keine besonders schlaue Idee für die Zukunft.

antworten
WiWi Gast

Arbeitsmarkt in der Produktion?

WiWi Gast schrieb am 09.08.2020:

Mach es blos nicht.

IT und Digitalisierung sind das neue große Ding.

Die Generation U30, die tendentiell am liebsten und meisten konsumiert, weil es nachweislich so ist, dass die Freude am Konsum mit dem Alter abnimmt, diese Generation macht sich nichts mehr aus materiellen Dingen.

Der Generation U30 geht es um die Anzahl der Insta Follower, um das möglichst perfekte Bild von Malle, Bali oder aus Thailand, das perfekte Bild vom Restaurantessen.
Es ist wichtiger uptodate auf TikTok und bei Snap zu sein als zu wissen was so in der Welt geschieht.

Diese Generation kauft keine Autos, vorallem keine neuen. Die kaufen keine teueren Möbel sondern holen sich was gebrauchtes vom Flohmarkt oder Einwegmöbel aus Kartons oder Euro Paletten.

Und das wenige was die an neuen Produkten konsumieren, also immer das neueste Iphone und schicke Hipster Klamoten, wird in Asien produziert.
Einzige Ausnahme hier sind Lebensmittel, aber die sollen ja nicht aus der Fabrik sondern vom Bio Bauern sein. Und selbst wenn aus der Fabrik, in der Lebensmittelbranche wird extrem schlecht bezahlt.

Fazit: Sich auf Produktion zu speziallisieren ist im Jahr 2020 keine besonders schlaue Idee für die Zukunft.

Selten so einen Blödsinn gelesen...

antworten
WiWi Gast

Arbeitsmarkt in der Produktion?

WiWi Gast schrieb am 09.08.2020:

WiWi Gast schrieb am 09.08.2020:

Mach es blos nicht.

IT und Digitalisierung sind das neue große Ding.

Die Generation U30, die tendentiell am liebsten und meisten konsumiert, weil es nachweislich so ist, dass die Freude am Konsum mit dem Alter abnimmt, diese Generation macht sich nichts mehr aus materiellen Dingen.

Der Generation U30 geht es um die Anzahl der Insta Follower, um das möglichst perfekte Bild von Malle, Bali oder aus Thailand, das perfekte Bild vom Restaurantessen.
Es ist wichtiger uptodate auf TikTok und bei Snap zu sein als zu wissen was so in der Welt geschieht.

Diese Generation kauft keine Autos, vorallem keine neuen. Die kaufen keine teueren Möbel sondern holen sich was gebrauchtes vom Flohmarkt oder Einwegmöbel aus Kartons oder Euro Paletten.

Und das wenige was die an neuen Produkten konsumieren, also immer das neueste Iphone und schicke Hipster Klamoten, wird in Asien produziert.
Einzige Ausnahme hier sind Lebensmittel, aber die sollen ja nicht aus der Fabrik sondern vom Bio Bauern sein. Und selbst wenn aus der Fabrik, in der Lebensmittelbranche wird extrem schlecht bezahlt.

Fazit: Sich auf Produktion zu speziallisieren ist im Jahr 2020 keine besonders schlaue Idee für die Zukunft.

Selten so einen Blödsinn gelesen...

Jep mehr kann man dazu nicht sagen...

antworten
WiWi Gast

Arbeitsmarkt in der Produktion?

Wieso? Er hat doch recht.

WiWi Gast schrieb am 09.08.2020:

Mach es blos nicht.

IT und Digitalisierung sind das neue große Ding.

Die Generation U30, die tendentiell am liebsten und meisten konsumiert, weil es nachweislich so ist, dass die Freude am Konsum mit dem Alter abnimmt, diese Generation macht sich nichts mehr aus materiellen Dingen.

Der Generation U30 geht es um die Anzahl der Insta Follower, um das möglichst perfekte Bild von Malle, Bali oder aus Thailand, das perfekte Bild vom Restaurantessen.
Es ist wichtiger uptodate auf TikTok und bei Snap zu sein als zu wissen was so in der Welt geschieht.

Diese Generation kauft keine Autos, vorallem keine neuen. Die kaufen keine teueren Möbel sondern holen sich was gebrauchtes vom Flohmarkt oder Einwegmöbel aus Kartons oder Euro Paletten.

Und das wenige was die an neuen Produkten konsumieren, also immer das neueste Iphone und schicke Hipster Klamoten, wird in Asien produziert.
Einzige Ausnahme hier sind Lebensmittel, aber die sollen ja nicht aus der Fabrik sondern vom Bio Bauern sein. Und selbst wenn aus der Fabrik, in der Lebensmittelbranche wird extrem schlecht bezahlt.

Fazit: Sich auf Produktion zu speziallisieren ist im Jahr 2020 keine besonders schlaue Idee für die Zukunft.

Selten so einen Blödsinn gelesen...

Jep mehr kann man dazu nicht sagen...

antworten
WiWi Gast

Arbeitsmarkt in der Produktion?

Nein, hat er nicht.

WiWi Gast schrieb am 09.08.2020:

Wieso? Er hat doch recht.

antworten

Artikel zu Industrie 4.0

Industrie 4.0: Weltweite Rekord-Investitionen bis 2020 von 900 Milliarden US-Dollar pro Jahr

Industrie 4.0

Für die Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette wollen branchenbezogene Unternehmen bis 2020 mehr als 900 Milliarden US-Dollar investieren. Von der Industrie 4.0 versprechen sich die Unternehmen signifikante Vorteile bei Kosten, Effizienz und Gewinn; das zeigt die neue globale Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Industrie 4.0: Viele deutsche Unternehmen ohne Strategie

Industrie 4.0

Neun von zehn deutschen Unternehmen sehen Industrie 4.0 als Chance. Aber nur jedes fünfte Unternehmen hat eine Strategie und Verantwortlichkeiten für die Industrie 4.0 definiert. 44 Prozent können zudem keine Fortschritte beim Thema verzeichnen. Vorreiter investieren im Schnitt 18 Prozent ihres Forschungs- und Entwicklungsbudgets im Bereich Industrie 4.0, wie eine aktuelle McKinsey-Studie zeigt.

Industrie 4.0 erstmals unter den Top-Themen des Jahres

Industrie 4.0

Die Digitalisierung des produzierenden Gewerbes gewinnt in diesem Jahr an Bedeutung, wie eine aktuelle Trendumfrage des Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM) zeigt. Im Ranking der Themen liegen Cloud Computing, dann IT-Sicherheit und Big Data vorne.

Industrie 4.0 und Bildung 4.0: Die Digitalisierung von Arbeit und Bildung

Ein Holzsetskasten mit Buchstabenwürfeln, die die Worte: Vier und Null ergeben..

Ist eine Bildung 4.0 für die Industrie 4.0 erforderlich? Der Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel beantwortet dem Deutschen Studentenwerk (DSW) aktuelle Fragen zur Digitalisierung von Arbeit und Bildung.

Wirtschaft ohne Orientierung bei Industrie 4.0

Der Begriff Industrie 4.0 steht im Zeitalter des Internets der Dinge für den Einsatz von vernetzten Maschinen und Anlagen und der firmenübergreifenden Vernetzung kompletter Produktlebenszyklen. Viele Unternehmen sind laut einer aktuellen Expertenumfrage vom eco Verband für Internetwirtschaft mit Industrie 4.0 schlichtweg überfordert.

Intralogistik – Diese Branche trägt die Zukunft

Eine Beleuchtungsanlage im blauen Schein unter der Raumdecke.

Die Zeiten, in denen man nach einer Online-Bestellung ewig warten musste, bis das gewünschte Produkt endlich ausgeliefert war, sind vorbei. In der Intralogistik schreitet die digitale Evolution nämlich ebenso schnell voran wie in anderen Branchen, weswegen Berufe in diesem Bereich ausgesprochen spannend sind.

Marktstudie zu E-Manufacturing

Industrie 4.0

Studie an der Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin: Großunternehmen und Mittelständler erkennen im E-Manufacturing ein bemerkenswertes Zukunftspotenzial.

Bestbezahlte Berufe 2018 sind Ärzte und WiWi-Berufe

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Wirtschaftswissenschaftler dominieren in 2018 die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Trend-Berufe 2017: Diese Jobs bieten beste Karrierechancen

Das Gesicht einer Frau, die durch ein Rollo schaut.

Der Lehrermangel greift weiter um sich: Nach wie vor werden Lehrer in den Naturwissenschaften gesucht. Aber auch die Digitalisierung und Automatisierung schafft neue Berufe, wie eSports-Manager und Robotik-Ingenieure. Das Karriereportal Gehalt.de hat die neuen Trend-Berufe 2017 benannt und aus knapp 2.500 Vergütungsangaben die entsprechenden Gehälter dazu ermittelt.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 1: Marketing, Vertrieb, Personal, IT

Eine Frau mit einem Lapptop sitzt an einem großen Tisch mit mehreren Stühlen in einem Büro.

Studienberufe sind in der Marketingbranche beliebter denn je. Wer außergewöhnlich gut ist, kann vielfältige Aufgaben übernehmen und das Unternehmen oder seine Marken positiv aufladen. Der beste Einstieg gelingt oft über Trainee-Stellen. Dagegen werden junge Akademiker im Bereich Vertrieb und Verkauf häufig für den Direkteinstieg gesucht. Im Zuge des demografischen Wandels und der Digitalisierung ist gleichermaßen das Personalwesen gefragt. Um die richtigen Antworten auf den kommenden Fachkräftemangel zu finden, sind Human Resource Manager erwünscht, die das Unternehmen kurz-, mittel- und langfristig strategisch unterstützen.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 3: Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung, Öffentlicher Dienst, Kammern, Verbände

Ein blaues Schild mit der Aufschrift Steuerberatung und einem Muster mit grünen und weißen Punkten.

Der Weg zum Steuerberater (StB) ist schwer aber die Berufsaussichten sind glänzend. Steuerberater sind in Deutschland gefragt und werden mit einem entsprechend guten Gehalt entlohnt. Noch exklusiver ist die Berufsgruppe der Wirtschaftsprüfer (WP), von denen es nur rund 14.000 Personen in Deutschland gibt. Vor allem im Bereich der Unternehmensberatung gibt es aktuell einige Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, die Ausschau nach jungen Talenten halten und mit attraktiven Gehältern locken. Im Gegensatz zum Beruf der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer finden Absolventen im Öffentlichen Dienst, in Kammern und Verbänden geregelte Arbeitszeiten und eine ausgezeichnete Work-Life-Balance.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 2: Finance, Controlling, Einkauf, Banken, Logistik, Versicherungen

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Als Fach- und Führungskräfte im Finanz- und Rechnungswesen sowie Controlling können Absolventen der Wirtschaftswissenschaften in viele Branchen eintauchen. In so ziemlich jedem Unternehmen werden Finanzexperten benötigt. Bei Banken und Versicherungen ist der Einstieg als Trainee für Hochschulabsolventen gängig. Auch im Einkauf, in der Logistik und in der Materialwirtschaft sind Wirtschaftswissenschaftler gefragt, die analytisches und logisches Denken mit sich bringen. In allen Branchen ist eins sicher: attraktive Gehälter und gute Aufstiegschancen.

Aktuare: Digitalisierung verändert Berufsbild

Aktuar: DAV-Gehaltsbarometer 2017

Die Internationalisierung des Versicherungswesens sowie die Digitalisierung und Automatisierung der gesamten Wirtschaft verändern das Berufsbild der Aktuare in Deutschland. Diese beiden Mega-Trends eröffnen den Versicherungs- und Finanzmathematikern jedoch auch ein immer breiteres Betätigungsspektrum. Das sind einige zentrale Ergebnisse des „DAV-Gehaltsbarometer 2017“ der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV) und der Deloitte Consulting GmbH.

Digitalisierung bedroht die meisten Berufe nur bedingt

Auf einem Computerbildschirm ist ein Hirschkopfsymbol zu sehen.

Computer können die Menschen nicht vom Arbeitsmarkt verdrängen. Gerade einmal 0,4 Prozent der Arbeitnehmer arbeiten in Jobs, die von der fortschreitenden Digitalisierung bedroht sind. Dazu gehören vor allem Berufe im Bereich der industriellen Produktion. Soziale und kulturelle Jobs sind dagegen selten durch Computer ersetzbar, wie eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zeigt.

Antworten auf Arbeitsmarkt in der Produktion?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 6 Beiträge

Diskussionen zu Industrie 4.0

Weitere Themen aus WiWi-Jobs & Berufe