DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ManagergehälterIndustrie 4.0

~170k Gehalt, gibt es die Möglichkeit mich Gehaltstechnisch noch zu entwickeln?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

~170k Gehalt, gibt es die Möglichkeit mich Gehaltstechnisch noch zu entwickeln?

Hi Leute,

bin auf dieses Forum gestoßen und denke, ich habe endlich Leute gefunden die mir helfen können.

Ich bin 32 und verdiene als Führungskräft 170k-190k (hängt von provision ab). Ich bin dafür verantwortlich, dass mein Produkt an den Mann kommt und meine Vertriebler den Zielumsatz erfüllen. 7 Jahre Berufserfahrung im gleichen Unternehmen, wo ich damals selber als Sales Engineer angefangen habe. Meinen Bachelor habe ich in Maschinenbau von der TH Köln mit 2.6 abgeschlossen. So jetzt kommt das Problem:

Solange ich Karriereschritte vor mir hatte, war ich glücklich und zufrieden. Jetzt bin ich in der finalen Hierarchiestufe angekommen ( abgesehen von C-Lvl, wird aber keiner dorthin befördert) und ich fühle mich ziellos. Die "Karotte" fehlt einfach, der ich motiviert nachlaufen kann. Es ist jetzt vorgesehen, dass man jetzt einfach in der gleichen Position verweilt für den Rest seiner Karriere. Mir fehlt somit sowohl das Gefühl Karriere zu machen als auch das Gefühl mein Gehalt noch zu steigern.

Mein Umfeld (Frau, Eltern, beste Freunde, schwiegereltern) schimpfen schon mit mir und sagen ich soll aufhören mit meine Luxusprobleme und mich zusammenreißen. Seit 9 Monaten bin ich nämlich fast nur am meckern ( Leistung leidet auch in der Firma)

Was empfiehlt ihr mir? Irgendwie weiß ich kein Weg aus der Lage. Ich habe mitbekommen, dass bei diesen Big 4 viel mehr Hierarchiestufen da wären und man eventuell zum Partner aufsteigen kann. Ich bin im Verkauf von Technik für Industrie 4.0 tätig. Würde es da Überschneidungen geben im Sinne von Berater? Welche Karrierestufe würde ich inne haben bei ein Wechsel?

Hätte kein Lust wieder ein normaler "Facharbeiter" zu sein ohne Verantwortung. Wäre der Partner Track für jemanden wie mich noch offen? Ich glaube alle darunter würde sich finanziell nicht lohnen. Dies ist die eingige Möglichkeit die ich recherchieren könnte. Gerne könnt ihr mir weitere Ratschläge erteilen.

antworten
WiWi Gast

~170k Gehalt, gibt es die Möglichkeit mich Gehaltstechnisch noch zu entwickeln?

Du bist gerade mal 32 Jahre alt und hast nur einen durchschnittlichen Bachelorabschluss. 172T sind dir nicht genug? Das kann nur ein Trollbeitrag sein

antworten
WiWi Gast

~170k Gehalt, gibt es die Möglichkeit mich Gehaltstechnisch noch zu entwickeln?

Ich musste schon ziemlich lachen. Daher gibts auch nur eine:

1/10

Hätteste wirklich besser machen können.

antworten
WiWi Gast

~170k Gehalt, gibt es die Möglichkeit mich Gehaltstechnisch noch zu entwickeln?

"Finde entweder einen Weg, Geld zu verdienen, während du schläfst, oder du wirst arbeiten, bis du stirbst" - Warren Buffett

Verwende dein Gehalt, um Immobilien zu kaufen und sie über AirBnB zu vermieten und arbeite dich in den Verkauf von gebrandeten Produkten via Amazon ein. Das sollte dich auf Trab halten. Und hör auf deine Frau - du hast echt Luxusprobleme.

antworten
WiWi Gast

~170k Gehalt, gibt es die Möglichkeit mich Gehaltstechnisch noch zu entwickeln?

WiWi Gast schrieb am 06.11.2019:

Du bist gerade mal 32 Jahre alt und hast nur einen durchschnittlichen Bachelorabschluss. 172T sind dir nicht genug? Das kann nur ein Trollbeitrag sein

Weil der Bachelorabschluss auch prophezeit wie sich jemand im Beruf macht? Habe Kommilitonen mit sehr niedrige 1.x Schnitte gehabt, wo man gesehen hat das sie um Welten intellektueller als ich sind, trotzdem hängen die meisten bei den OEMs im Tarif mit 85k fest. War vllt doch nicht die beste Idee naive Studenten nach Hilfe zu fragen, die denken der Bachelorabschluss sagt wv. du später verdienst.

Nicht die 170k sind das Problem sondern dass ich noch 30+ Jahre in der Nähe bleiben werde, hättest du gelesen würdest du das herausfiltern können. Es wäre sehr hilfreich, wenn man zsm diskutieren könnte was noch gehen kann und mich nicht direkt als Troll zu bezeichnen. Weder ich noch ihr hättet was davon, wenn ich hier jemanden "trolle".

antworten
WiWi Gast

~170k Gehalt, gibt es die Möglichkeit mich Gehaltstechnisch noch zu entwickeln?

Keyence

antworten
WiWi Gast

~170k Gehalt, gibt es die Möglichkeit mich Gehaltstechnisch noch zu entwickeln?

Einzig richtige Lösung hierfür ist Gründen.
Wird zwar vermutlich nicht so laufen am Anfang, aber langfristig eben ne Challenge und es geht IMMER nach oben

antworten
WiWi Gast

~170k Gehalt, gibt es die Möglichkeit mich Gehaltstechnisch noch zu entwickeln?

WiWi Gast schrieb am 06.11.2019:

Keyence

Fast richtig :)
Dort ist mein bester Freund er verdient sehr ähnlich wie ich. Ich bin bei der Konkurrenz gelandet.

antworten
WiWi Gast

~170k Gehalt, gibt es die Möglichkeit mich Gehaltstechnisch noch zu entwickeln?

Aktuell schien dein Ziel ja zu sein "im jetzigen Unternehmen so hoch wie möglich". Aber das war ja ein leichtes Ziel, weil das automatisch vorgegeben war. Jetzt musst du dir überlegen, was überhaupt dein Endziel sein soll. Klingt jetzt ein bisschen generisch, aber willst du mal CEO, COO, CIO, C... werden oder doch nur Abteilungsleiter, Bereichsleiter, etc etc. Wenn du das für dich festgelegt hast, musst du überlegen, was dir heute fehlt, um das zu erreichen, also fachlich, persönlich oder auch räumlich? Am Ende musst du abwägen, ob das Ziel den Aufwand auch auch die Kompromisse (Umzug?) wert sind.

Ich verstehe dein "Luxusproblem" btw. Bin aktuell 34, 150-160k und in meinem jetzigen Unternehmen geht es auch nicht mehr weiter als Teamleiterposition (Zentrale in einem anderen Land). Finanziell bestimmt noch was, aber nicht von der Position. Man darf sich aber nicht darauf versteifen, in einem bestimmten Unternehmen oder sogar einer bestimmten Branche weiterzukommen.

Viel Glück!

antworten
WiWi Gast

~170k Gehalt, gibt es die Möglichkeit mich Gehaltstechnisch noch zu entwickeln?

Du musst Geschäftsführer werden. Habe gerade gestern mal wieder einen GF-Anstellungsvertrag in der Hand gehabt (für ne mittelgroße GmbH im Konzern). Der hatte 390k fix plus 390 variabel. Da fängt es an Spaß zu machen.

antworten
WiWi Gast

~170k Gehalt, gibt es die Möglichkeit mich Gehaltstechnisch noch zu entwickeln?

Spannende Frage - mein bester Freund arbeitet bei Keyence, ich arbeite bei MBB und hatte bei BIG 4 ein Praktikum gemacht.

Erster Gedanke war, dass BIG4 nicht soviel Sinn macht. Du leitest den Verkauf technischer Produkte, BIG 4 hat einmal ne Audit Sparte mit der du sehr wenig am Hut hast, andererseits eine Consulting Sparte. Hier wäre zu prüfen, ob sie natural hires suchen in Industrie 4.0, dann evtl relevant für sie.

MBB: suchen vermehrt natural hires in solchen Themen, jedoch eher als Wissensträger, weniger als Fast-Track Partner, da du hierfür keien "Hygienefaktoren erfüllst" wie erstklassige Abschlüsse BSC und MSC und Auslandserfahrung --> MBA wäre hier ein potentieller Ausweg

Bleibt Option 3: Geh zu einer spezialiserten Beratung in dem Bereich, entweder als anteiliger Inhaber oder sehr seniore FÜhrungskraft --> musst du researchen ob / welche Player es da gibt.

Hope it helps.

antworten
WiWi Gast

~170k Gehalt, gibt es die Möglichkeit mich Gehaltstechnisch noch zu entwickeln?

Das zeigt wieder dass zu schnelle Karrieren auch negativ sein können. Gibt man den jungen Wilden zu schnell alles hat man als Firma für die restlichen 40 Jahre nix mehr zu bieten.

Hinweis an den TE: Also generell kannst du dich durch einen Wechsel natürlich verbessern. Optimal wenn du eine Firma findest die dein KnowHow und Kontakte sucht um z.B. in dem Geschäftsfeld zu wachsen. Das ist ja eigentlich das womit gute Vertriebler punkten - das Netzwerk.

Ob B4 etwas ist glaube ich nicht wirklich. Das könnte ich mir nur vorstellen wenn du auch dort wertvolle Connections bieten kannst wodurch die B4 durch dich an sehr viel Business kommen.

Ansonsten kann ich es dir grundsätzlich nachempfinden. Das Streben nach "mehr" hält das System am laufen und es ist das Beste ein lohnendes Ziel vor sich zu haben auf das man hinarbeiten kann. Fehlt dies stellt sich oft Resignation ein. Mancher kompensiert das mit mehr Hobbies, oder versucht nen Doktor nachzuholen, oder sonst was. Wenn das nicht dein Ding ist wird es wirklich schwer. Ich kann es dir aber wie gesagt sehr gut nachvollziehen.

antworten
WiWi Gast

~170k Gehalt, gibt es die Möglichkeit mich Gehaltstechnisch noch zu entwickeln?

Mein Gott. Das ist ein Trollbeitrag.
Niemand der das obige erreicht hätte, würde noch seinen Studienabschluss und Hochschule nennen.

Da sitzt einfach mal wieder jemand vorm Bildschirm und will die Uni/FH, Gute Note/Böse Note-Diskussion breittreten.

antworten
WiWi Gast

~170k Gehalt, gibt es die Möglichkeit mich Gehaltstechnisch noch zu entwickeln?

WiWi Gast schrieb am 06.11.2019:

Du bist gerade mal 32 Jahre alt und hast nur einen durchschnittlichen Bachelorabschluss. 172T sind dir nicht genug? Das kann nur ein Trollbeitrag sein

Was genau hat der Abschluss bzw. Die Note damit zu tun? Der TE ist kein Berufseinsteiger sondern Führungskraft mit 7j BE.
Dass der Abschluss nach X Jahren noch irgendjemanden juckt glauben auch nur die HiPos im Hörsaal oder auf Wiwitreff

antworten
WiWi Gast

~170k Gehalt, gibt es die Möglichkeit mich Gehaltstechnisch noch zu entwickeln?

Wie schauts aus mit Move zur Konzernmutter (z.B. nach Japan)?

antworten
WiWi Gast

~170k Gehalt, gibt es die Möglichkeit mich Gehaltstechnisch noch zu entwickeln?

Vielen Dank nochmal für die hilfreichen Beiträge die entstanden sind. Kamen ja nach "Troll" - Beschuldigungen doch noch hilfreiche Tipps.

WiWi Gast schrieb am 06.11.2019:

Mein Gott. Das ist ein Trollbeitrag.
Niemand der das obige erreicht hätte, würde noch seinen Studienabschluss und Hochschule nennen.

Wie oben weiter erwähnt, will ich nicht eure und meine Zeit mit Troll Beiträger verschwenden. Wenn du nicht erkennst wieso ich die Hochschule/Note erwähnt habe, würdest du von mir in dein Praktiktikumszeugniss bei " Auffassungsgabe und Zusammenhänge erkennen" eine glatte 7(JA 7!! Eigens für dich eingeführt) bekommen(Hinweis: Wenn jemand mir ein guten MBA empfehlen soll oder sonst weiterführende Bildung muss er ja wissen ob ich ne 3.9 von einer noname FH oder ne 1,0 von Wharton gehabt habe, siehe auch oben Kommentar über "Hygienefaktoren".

Da sitzt einfach mal wieder jemand vorm Bildschirm und will die Uni/FH, Gute Note/Böse Note-Diskussion breittreten.

Ich bin ehrlich zu dir, wenn ich Absolventen einstelle, ist es ein kleines Pluspunkt von einer "Eliteuni" zu kommen. Ich achte aber auch bewusst auf Leute die potential haben aber das nicht Theoretisch unter Beweis stellen könnten, denn gerade in Vertrieb ist es irrelevant ob FH oder Uni.

Folgendes wirst du wahrscheinlich als Student nicht glauben aber für dein Abschluss interessiert sich (zumindest bei uns) nach 6 Monaten KEINER!! Es ist mir egal ob du von der LSE bist, wenn du nach der Schonfrist nicht deine Zahlen bringst/ Job machst, kannst du deine Omi mit LSE beeindrucken, bei uns bist du Raus und der FH Student der aufblüht eventuell schon Senior.

WiWi Gast schrieb am 06.11.2019:

Fehlt dies stellt sich oft Resignation ein. Mancher kompensiert das mit mehr Hobbies, oder versucht nen Doktor nachzuholen, oder sonst was. Wenn das nicht dein Ding ist wird es wirklich schwer. Ich kann es dir aber wie gesagt sehr gut nachvollziehen.

Geanu! So fühle ich mich, besser hätte es man nicht schreiben können. Ich bin leider nicht wirklich Scharf auf Bildung ( Dr, Master. Das MBA Programm ist hingegen ein Option um eventuell in die Geschäftsführung zu kommen) .
Hobbies habe ich( Krafttraining, Computerspiele) verbringe aber nicht viel Zeit damit und es ist auch nicht soooo, dass mir das wirklich Spaß macht. Sozialleben ist intakt, Eltern haben ihre Doppelhaus neben meins, mit Freunden mache ich mal Wochenende was, sodass ich wirklich nicht wüsste was ich da noch machen kann.

Es ist schwer zu beschreiben wie ich mich fühle, ich habe nämlich das Gefühl das ich halt mittlerweile in einer Zeitschleife hänge(Seit der finalen Beförderung). Same Shit Everyday. Nachwuchs was in Planung ist würde mein Leben spannender gestalten, denn momentan habe ich das Gefühl ein sehr sehr langweiliges Leben zu führen.
Das aller schlimmste für mich ist, dadurch das ich sehr kompetetive bin und nun (zumindest in mein Unternehmen) kein (realistisches) kompetition mehr gibt bin ich komplett verloren. Ich "beneide" quasi jeden der mehr Schaffen kann als ich sei es der Dönnerbuden Unternehmer oder der Big 4 Manager der kurz vor der Partner Beförderung ist.

Gerne können Leute in vergleichbarer Lage schreiben, wie sie diese "Midlife Crisis" abgehakt haben und vielen Dank nochmal für eure hilfreichen Tipps.

antworten
WiWi Gast

~170k Gehalt, gibt es die Möglichkeit mich Gehaltstechnisch noch zu entwickeln?

WiWi Gast schrieb am 06.11.2019:

Wie schauts aus mit Move zur Konzernmutter (z.B. nach Japan)?

Ausgeschlossen. Ist nicht gewollt und wird nicht gefördert. ( Hätte aber echt sehr viel Bock, wenn Frau zustimmt)

antworten
WiWi Gast

~170k Gehalt, gibt es die Möglichkeit mich Gehaltstechnisch noch zu entwickeln?

Also wenn du ein Troll bist gute story. Wenn das real ist, hast du meinen Respekt.

Dein Problem sind nicht die 170, oder 30+ oder die fehlende Karotte. Dein Problem ist dein mindset. Ich bin auch 30+, mir geht’s genauso. Ich bin für das was ich mache überqualifiziert, bin jedoch noch nicht in den Gehaltsregionen. Dir fehlt einfach ein Zweck wofür du den ganzen Scheiß überhaupt machst. Du musst dich jetzt entscheiden was du willst aber nicht beruflich sondern persönlich.

Warum stehst du eigentlich jeden Tag auf?

Deine Karotte wird sich in den nächsten Jahren noch so oft ändern, da Kinder Haus Familie und sonst war’s immer dazwischen kommen. Du solltest die Zeit jetzt wieder nutzen so viel Cash wie möglich beiseite zu schaffen und die Alternativen zu deiner 170 K Einhorn Stelle aufzubauen.

Mein persönliches Ziel ist finanzielles Polster, mitnehmen was geht und ansonsten alles vorzubereiten für ein schönes Leben und oder einen schönen Lebensabend. Und ganz ehrlich, wenn du beruflich so weit gekommen bist mach’s jetzt privat. Die meisten die ich kannte die eine midlife Krise haben und dir Alternativen zu deiner 170 K Einhorn Stelle aufzubauen.

Mein persönliches Ziel ist finanzielles Polster, mitnehmen was geht und ansonsten alles vorzubereiten für ein schönes Leben und oder einen schönen Lebensabend. Und ganz ehrlich wenn du beruflich so weit gekommen bist mach’s jetzt privat. Die meisten die ich kannte die eine Krise wie du hatten sind sportlich extrem aktiv geworden oder haben Familie Haus und Kinder gegründet. Und das was du hast sind auch Probleme zwar Luxusprobleme aber eben Problem.

antworten
WiWi Gast

~170k Gehalt, gibt es die Möglichkeit mich Gehaltstechnisch noch zu entwickeln?

WiWi Gast schrieb am 06.11.2019:

Das zeigt wieder dass zu schnelle Karrieren auch negativ sein können. Gibt man den jungen Wilden zu schnell alles hat man als Firma für die restlichen 40 Jahre nix mehr zu bieten.

Hinweis an den TE: Also generell kannst du dich durch einen Wechsel natürlich verbessern. Optimal wenn du eine Firma findest die dein KnowHow und Kontakte sucht um z.B. in dem Geschäftsfeld zu wachsen. Das ist ja eigentlich das womit gute Vertriebler punkten - das Netzwerk.

Ob B4 etwas ist glaube ich nicht wirklich. Das könnte ich mir nur vorstellen wenn du auch dort wertvolle Connections bieten kannst wodurch die B4 durch dich an sehr viel Business kommen.

Ansonsten kann ich es dir grundsätzlich nachempfinden. Das Streben nach "mehr" hält das System am laufen und es ist das Beste ein lohnendes Ziel vor sich zu haben auf das man hinarbeiten kann. Fehlt dies stellt sich oft Resignation ein. Mancher kompensiert das mit mehr Hobbies, oder versucht nen Doktor nachzuholen, oder sonst was. Wenn das nicht dein Ding ist wird es wirklich schwer. Ich kann es dir aber wie gesagt sehr gut nachvollziehen.

Wollte ich gerade schreiben. Der TE hat nun kein transparentes Ziel mehr. Bin auch beim OEM mit meine 120k bei 40-45h und fühle mich ungefähr so. Klar bei uns gibt es noch Abteilung, Bereichs etc. aber viel Spaß der eine aus 1000 zu sein.

antworten

Artikel zu Industrie 4.0

Industrie 4.0: Weltweite Rekord-Investitionen bis 2020 von 900 Milliarden US-Dollar pro Jahr

Industrie 4.0

Für die Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette wollen branchenbezogene Unternehmen bis 2020 mehr als 900 Milliarden US-Dollar investieren. Von der Industrie 4.0 versprechen sich die Unternehmen signifikante Vorteile bei Kosten, Effizienz und Gewinn; das zeigt die neue globale Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Industrie 4.0: Viele deutsche Unternehmen ohne Strategie

Industrie 4.0

Neun von zehn deutschen Unternehmen sehen Industrie 4.0 als Chance. Aber nur jedes fünfte Unternehmen hat eine Strategie und Verantwortlichkeiten für die Industrie 4.0 definiert. 44 Prozent können zudem keine Fortschritte beim Thema verzeichnen. Vorreiter investieren im Schnitt 18 Prozent ihres Forschungs- und Entwicklungsbudgets im Bereich Industrie 4.0, wie eine aktuelle McKinsey-Studie zeigt.

Industrie 4.0 erstmals unter den Top-Themen des Jahres

Industrie 4.0

Die Digitalisierung des produzierenden Gewerbes gewinnt in diesem Jahr an Bedeutung, wie eine aktuelle Trendumfrage des Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM) zeigt. Im Ranking der Themen liegen Cloud Computing, dann IT-Sicherheit und Big Data vorne.

Industrie 4.0 und Bildung 4.0: Die Digitalisierung von Arbeit und Bildung

Ein Holzsetskasten mit Buchstabenwürfeln, die die Worte: Vier und Null ergeben..

Ist eine Bildung 4.0 für die Industrie 4.0 erforderlich? Der Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel beantwortet dem Deutschen Studentenwerk (DSW) aktuelle Fragen zur Digitalisierung von Arbeit und Bildung.

Wirtschaft ohne Orientierung bei Industrie 4.0

Der Begriff Industrie 4.0 steht im Zeitalter des Internets der Dinge für den Einsatz von vernetzten Maschinen und Anlagen und der firmenübergreifenden Vernetzung kompletter Produktlebenszyklen. Viele Unternehmen sind laut einer aktuellen Expertenumfrage vom eco Verband für Internetwirtschaft mit Industrie 4.0 schlichtweg überfordert.

Intralogistik – Diese Branche trägt die Zukunft

Eine Beleuchtungsanlage im blauen Schein unter der Raumdecke.

Die Zeiten, in denen man nach einer Online-Bestellung ewig warten musste, bis das gewünschte Produkt endlich ausgeliefert war, sind vorbei. In der Intralogistik schreitet die digitale Evolution nämlich ebenso schnell voran wie in anderen Branchen, weswegen Berufe in diesem Bereich ausgesprochen spannend sind.

Marktstudie zu E-Manufacturing

Industrie 4.0

Studie an der Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin: Großunternehmen und Mittelständler erkennen im E-Manufacturing ein bemerkenswertes Zukunftspotenzial.

DAX-Chefs verdienen im Schnitt 6,2 Millionen Euro

Das Bild zeigt das Mercedes-Logo den Stern auf einem Steuerknüppel.

Die Vergütung der DAX30 Vorstände ist im Durchschnitt um 7,7 Prozent auf 6,2 Millionen Euro gestiegen. Die Vergütung der ordentlichen Vorstandsmitglieder stieg um 4,9 Prozent auf etwa 2,7 Millionen Euro. Die Werte sind durch Ausreißer und eine hohe Zielerreichung bei der variablen Vergütung geprägt. So lag die Vergütung des SAP-Vorstandsvorsitzenden Bill McDermott bei 19,8 Millionen Euro und die von Daimler-Chef Dieter Zetsche bei 12,9 Millionen Euro. Das sind Ergebnisse der Kienbaum-Studie 2018 zur DAX30-Vorstandsvergütung.

Kadersalär-Studie 2017: Bonus im Topmanagement von 85.000 CHF

Ein kleiner, roter Reisewecker mit einem Kreuz und der Innschrift Switzerland.

Die Managersaläre in der Schweiz stagnieren. Vorsitzende der Geschäftsführung verdienen durchschnittlich 398.000 Schweizer Franken. Die Topverdiener unter den Schweizer Führungskräften sind dabei die Vorsitzenden von Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitenden. Ihr Salär beträgt im Schnitt 552.000 Schweizer Franken. Das Topmanagement erhält 2017 einen Bonus von durchschnittlich 85.000 Schweizer Franken.

Vergütungsstudie 2016: Gehälter von Führungskräften steigen um 3,2 Prozent

Die Führungskräfte-Gehälter sind in Deutschland um 3,2 Prozent gestiegen und liegen im Jahr 2016 durchschnittlich bei 122.000 Euro. Vor allem das Managementlevel einer Führungskraft ist dabei für das Gehalt entscheidend. Während Führungskräfte im mittleren Management 105.000 Euro verdienen, erhalten Top-Manager mit 166.000 Euro rund die Hälfte mehr. Die operative Führungsebene verdient mit 76.000 Euro hingegen im Schnitt etwa 30 Prozent weniger.

Gehälter 2016: Kaufmännische Führungskräfte verdienen 3,5 Prozent mehr und am besten bei Versicherungen

Ein Werbeplakat der Allianz mit einem Mann auf einem Roller auf einem Feldweg, der Aufschrift: Lösungen für jede Lebenslage, steht im Grünen von Gräsern und Büschen umgeben.

Der aktuelle Vergütungsreport „Führungskräfte und Spezialisten in kaufmännischen Funktionen 2016“ der Personalberatung Kienbaum zeigt, dass insbesondere kaufmännische Führungskräfte bei Versicherungen am besten verdienen. Das durchschnittliche Jahresgehalt liegt dort bei 173.000 Euro. Es folgen pharmazeutische Führungskräfte mit 167.000 Euro. Insgesamt betrachtet sind die Gehälter im kaufmännischen Bereich um 3,3 Prozent gestiegen.

Managergehälter: Top-Manager in 2015 stärker aktienkursbasiert vergütet

Der Berliner Fernsehturm spiegelt sich in den Fenstern eines Hochhauses.

Die Gehälter der Top-Manager und Vorstände der DAX- und MDAX-Unternehmen orientierten sich im Jahr 2015 stärker an der Entwicklung des Aktienkurses. Den Top-Verdiener stellt erstmals der MDAX. Mit 9,6 Millionen Euro erhielt Axel-Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner das höchste Gehalt unter den deutschen Top-Managern. Während die Gehälter der Dax-Vorstände leicht fielen, legten die Vorstandsgehälter im MDAX um 10 Prozent zu, so das Ergebnis der Vorstandsvergütungsstudie 2016 der Deutschen Schutzvereinigung Wertpapierbesitz (DSW) und der Technischen Universität München (TUM).

Gehaltsreport 2016: Digital-Firmen zahlen Innovationsmanagern am meisten

Mobiles Arbeiten zuhause am macbook mit Kaffee.

Innovationsmanager mit mindestens fünf Jahren Berufserfahrung sind mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 100.000 Euro die Top-Verdiener unter den Fachkräften in der digitalen Wirtschaft. Ihnen folgen die Business Development Manager und die Sales Manager mit je 80.000 Euro Jahresgehalt. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. und der Beratungsgesellschaft Kienbaum.

Spitzengehälter: Hohe Einkommenskonzentration durch Top-Verdiener in Deutschland

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt.

Der Einkommensanteil der Spitzenverdiener in Deutschland ist im Jahr 2011 Jahren auf 13 Prozent angestiegen. Zu diesem Top-Ein-Prozent der Gesamteinkommen zählen Verdiener mit einem Bruttojahreseinkommen ab 150.000 Euro. Die Einkommenskonzentration liegt damit auf einem historisch hohen Niveau, so lautet das Ergebnis einer Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin.

Gehälterstudie Verbände & Organisationen 2015 - Verbandsgeschäftsführer verdienen 200.000 Euro

Ein Container vom Roten Kreuz in dem Spenden gesammelt werden und einem seitlich Bild von zwei Männern vom Sanitätsdienst.

Die Geschäftsführer verdienen in Verbänden im Schnitt knapp 200.000 Euro. Der Frauenanteil ist in Verbänden höher als in der Privatwirtschaft. Auch in Verbänden werden die Mitarbeiter immer häufiger nach Leistung und Erfolg bezahlt. Das zeigt die aktuelle Gehälterstudie 2015 zu Verbänden und Organisationen der Beratungsgesellschaft Kienbaum.

Antworten auf ~170k Gehalt, gibt es die Möglichkeit mich Gehaltstechnisch noch zu entwickeln?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 19 Beiträge

Diskussionen zu Industrie 4.0

Weitere Themen aus Managergehälter