DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ManagergehälterKPMG

KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Autor
Beitrag
WiWi Gast

KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Hallo liebe Community,
ich bin mir durchaus bewusst, dass ich hier keine neue, einzigartige Frage stelle. Leider habe ich bisher aber keine konkreten Antworten auf meine Frage gefunden. Vielleicht kann mir ja einer der Experten aus der Praxis helfen.

Wie hoch ist in etwa das Grundgehalt für einen Assistant Manager (D2 und D3) bei KPMG im Bereich Advisory für einen externen Einsteiger mit Berufserfahrung aus einer anderen BIG4?

Wie sieht die Bonus-Regelung genau aus? Wieviel % kommen extra drauf (bei "normaler" Performance, realistischer Unternehmenserfolgsquote und ohne Überstundenausgleich)?

Vielen Dank.

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Grundgehalt ca. 53 TEUR
Bonus ca. 7 TEUR
Überstunden: ca. 10 TEUR

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Danke für die schnelle Antwort!

Reden wir hier über D2 oder D3 (also beim Grundgehalt)?
Und wie werden Überstunden vergütet? Mal 1 mit "Stundengrundgehalt"?
Also laut deiner Rechnung ca. 10T? bei knapp über 380 Überstunden im Jahr?

antworten
Ein KPMGler

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

53 TEUR finde ich für D2 zu hoch.
D3 wird passen.
D2 hätte ich eher bei 49 - max. 51/52 gesehen bzw. haben wir auch so eingestellt...

Bonus 7TEUR? Bei normaler Performance? Das waren in den letzten Jahren immer 4,7% vom Jahresbrutto! Halbier die 7TEUR mal lieber...

Lounge Gast schrieb:

Grundgehalt ca. 53 TEUR
Bonus ca. 7 TEUR
Überstunden: ca. 10 TEUR

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt, Bonus Assistant Manager (D2/D3)

Bin selber bei KPMG und der Bonus kommt schon hinn.

Unt.bonus: 52 TEUR * 0,047 * 1,5 (eigentlich jeder Assistant Manager bei uns im Finance Advisory bekommt 2er Beurteilung, die den Bonusfaktor 1,5 bringt)
Dazu noch ca. ein Flexibonus von ca. 2,5 TEUR

--> Insgesamt also knapp 7 TEUR.

antworten
Ein KPMGler

Re: KPMG - Gehalt, Bonus Assistant Manager (D2/D3)

Deswegen hat der Thread Ersteller trotzdem nach dem Bonus bei "normaler" Performance gefragt! :)

Und Flexibonus... das wird von Bereich zu Bereich anders gehandhabt. Manche verteilen es wie mit der Gießkanne: jeder bekommt ein bisschen was.
Bei uns werden eher 2-3 sehr gute mit ner ordentlichen Summe belohnt.

Lounge Gast schrieb:

Bin selber bei KPMG und der Bonus kommt schon hinn.

Unt.bonus: 52 TEUR * 0,047 * 1,5 (eigentlich jeder Assistant
Manager bei uns im Finance Advisory bekommt 2er Beurteilung,
die den Bonusfaktor 1,5 bringt)
Dazu noch ca. ein Flexibonus von ca. 2,5 TEUR

--> Insgesamt also knapp 7 TEUR.

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Bei uns werden alle Assistant Manager und 80 % der Senior Ass. mit 2 sehr gut (also Multiplikator 1,5 bewertet), darum handelt es sich hier um eine "normale Bewertung" ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Nur mal so interessehalber... von wie vielen Jahren Beruserfahrung reden wir bei einem Assistand Manager D2 / D3 denn?

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

3-4 Jahre. Die Gehälter sind aber in meinen Augen ein Witz im Vergleich zu DAX30 / Finanzsektor. Da steigt man bereits mit dem ein, was die BIG4 erst nach Jahren abliefert.

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

...und bitte nicht die steuerfreien Spesen vergessen. Man sollte es zwar nicht berücksichtigen, sie sind aber dennoch da und nicht zu verachten. Bei mir sind das ca. 15T? pro Jahr. Das peppt das Netto gewaltig auf :-)

antworten
Ein KPMGler

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Ist ja bei uns nicht anders... aber man sollte trotzdem den Sinn des Beurteilungssystems nicht komplett ad absurdum führen...
Sind alle herausragend, ragt niemand heraus!

Lounge Gast schrieb:

Bei uns werden alle Assistant Manager und 80 % der Senior
Ass. mit 2 sehr gut (also Multiplikator 1,5 bewertet), darum
handelt es sich hier um eine "normale Bewertung" ;-)

antworten
Ein KPMGler

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Die sind meistens im 4. oder 5. Jahr

Lounge Gast schrieb:

Nur mal so interessehalber... von wie vielen Jahren
Beruserfahrung reden wir bei einem Assistand Manager D2 / D3
denn?

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Die hast du aber vor allem im Audit, da du ohne Ende km im Auto schrubbst ;)

Im Advisory mag es Teams geben die hauptsächlich Auto fahren, aber insgesamt ist der durchschnittliche Advisory MA seltener in seinem eigenen Auto unterwegs. Und die Spesen, wenn man nicht die 50 Cent pro km sammelt, addieren sich nicht auf 15k.

Lounge Gast schrieb:

...und bitte nicht die steuerfreien Spesen vergessen. Man
sollte es zwar nicht berücksichtigen, sie sind aber dennoch
da und nicht zu verachten. Bei mir sind das ca. 15T? pro
Jahr. Das peppt das Netto gewaltig auf :-)

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Ich hoffe doch sehr, dass ihr euch da gerade einen Spaß drauß macht und nicht ernst meint!? ....

Lounge Gast schrieb:

Die hast du aber vor allem im Audit, da du ohne Ende km im
Auto schrubbst ;)

Im Advisory mag es Teams geben die hauptsächlich Auto fahren,
aber insgesamt ist der durchschnittliche Advisory MA seltener
in seinem eigenen Auto unterwegs. Und die Spesen, wenn man
nicht die 50 Cent pro km sammelt, addieren sich nicht auf 15k.

Lounge Gast schrieb:

...und bitte nicht die steuerfreien Spesen vergessen. Man
sollte es zwar nicht berücksichtigen, sie sind aber
dennoch
da und nicht zu verachten. Bei mir sind das ca. 15T? pro
Jahr. Das peppt das Netto gewaltig auf :-)

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

@KPMGler: mit wie viel steigt man denn im Bereich Deal Advisory als Asscociate (Bachelor) ein und wie sind circa die Gehaltsentwicklung? Vielen Dank

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Es gibt doch schon hunderte Threads zum Thema Gehalt bei den Big4

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

61 K fix als D3
Quelle: eigener Arbeitsvertrag

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Beim Wechsel zwischen Big4 liegt man im Schnitt eigentlich immer 10-20% über den Kollegen auf gleichem Rang, kann ich aus eigener Erfahrung berichten.
Traurig, aber Wechsel werden immer mit höheren Gehältern gelockt als die treuen Mitarbeiter, die sich in der eigenen Firma entwickeln.

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Hallo,

ich werde ab November als Assistant Manager level D3 anfangen bei KPMG. Meine Frage bezieht sich auf

  1. Die Regelungen eines Firmen Fahrzeuges. Bietet KPMG company leasing an ab Assistant Manager Stelle und wie sind die Leasingkonditionen (1% Listenpreis ohne Anzahlung)?
  2. Bietet KPMG eine betriebliche Krankenversicherung an oder ist es möglich das die private Krankenversicherung vom Arbeitgeber teilweise übernommen wird?

Vielen Dank im Voraus für den Input ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

du kannst wie alle anderen Grades das Car Lease Modell nutzen, sprich: Firmenwagen mit Entgeldumwandlung. Du zahlst 1% des BLP + 0,03%*BLP*Entfernung Wohnung Arbeit.
Das wird dann auf dein Brutto obendrauf gerechnet und somit versteuert. Dadurch hast du dann weniger Netto als ohne Wagen, diese Differenz zwischen Netto mit Wagen und Netto ohne Wagen wird dann in das Autokonto von KPMG als Guthaben gebucht. Zusätzlich werden dienstliche KM mit 0,5 eur/km als Guthaben verbucht. Demgegenüber stehen dann Belastungen i.H. der Leasingrate, Versicherung, Tankkarte, usw...
Der Saldo deiner Guthaben und Belastungen wird am Ende abgerechnet und die positive oder negative Differenz mit deinem Bonus verrechnet.

Das Modell lohnt sich also besonders wenn die Leasingrate nicht höher ist als der Nettoverzicht und viele dienstliche KM gefahren werden.
Außerdem wenn dein gewünschtes Fahrzeug nicht zu teuer ist und deine Entfernung Wohnung-Arbeit nicht zu groß ist. Sonst wirds teuer.

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Wie hoch ist dein Gehalt? Darum ging es ja in dem thread..

WiWi Gast schrieb am 23.07.2018:

Hallo,

ich werde ab November als Assistant Manager level D3 anfangen bei KPMG. Meine Frage bezieht sich auf

  1. Die Regelungen eines Firmen Fahrzeuges. Bietet KPMG company leasing an ab Assistant Manager Stelle und wie sind die Leasingkonditionen (1% Listenpreis ohne Anzahlung)?
  2. Bietet KPMG eine betriebliche Krankenversicherung an oder ist es möglich das die private Krankenversicherung vom Arbeitgeber teilweise übernommen wird?

Vielen Dank im Voraus für den Input ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Ich werde 62k bekommen

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

WiWi Gast schrieb am 24.07.2018:

Ich werde 62k bekommen

Bei mir sind es auch 62K fix+ Ueberstunden und Bonus. Jedoch wurde mir gesagt das 62K das absolute Maximum ist in dem Assistant Manager Gehaltsband.

antworten
Ein KPMGler

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Sagen wir mal so, das ist schon ein sehr gutes Gehalt für D3, allerdings muss man auch die Besonderheit dieses Levels verstehen.
Dort „enden“ all die Kollegen, die aus welchen Gründen auch immer keine Manager werden und dann teilweise Jahrzehnte (!!) auf diesem Level verbringen, z.b. Auditor die final durch das WP Examen gefallen sind.

Diese Leute bekommen natürlich über Jahrzehnte die Mindesterhöhung, das summiert sich einfach auf.
Klar wird zu den Gehältern nicht eingestellt, allerdings gibt es sie. Und gar nicht so selten.

WiWi Gast schrieb am 24.07.2018:

WiWi Gast schrieb am 24.07.2018:

Ich werde 62k bekommen

Bei mir sind es auch 62K fix+ Ueberstunden und Bonus. Jedoch wurde mir gesagt das 62K das absolute Maximum ist in dem Assistant Manager Gehaltsband.

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Wird denen kein Exit nahegelegt? Ich würde dann D3 bleiben bis 90k erreicht sind

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Beginne am 1.November als Assistant Manager, Level D2.

Fix: 55k

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

WiWi Gast schrieb am 27.07.2018:

Beginne am 1.November als Assistant Manager, Level D2.

Fix: 55k

Wo fängst du denn an? Starte auch am 01.11.

antworten
Ein KPMGler

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Hängt davon ab.
In der Prüfung sind solche Leute sehr wichtig, weil sie extremes Know-how haben, halt nur aus irgendwelchen Gründen das Examen nicht geschafft haben. Die sind in der Ausbildung junger Kollegen unersätzlich und bringen einen großen Erfahrungsschatz mit und leiten auch manche Prüfungen komplett eigenverantwortlich. Sie dürfen halt nur nicht testieren.
In der Beratung ist es etwas anders, da musss chon jemand sehr spezielles Expertenwissen mitbringen, ansonsten ist der Mehrwert da schon deutlich geringer.
Es wird aber bald wohl bei uns eine Expertenlaufbahn geben um solchen Leuten Rechnung zu tragen und eine Perspektive aufzuzeigen.

WiWi Gast schrieb am 24.07.2018:

Wird denen kein Exit nahegelegt? Ich würde dann D3 bleiben bis 90k erreicht sind

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Wie hoch ist eigentlich die Fluktuation auf den Leveln E1 - D2?

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

26,5431%

antworten
Ein KPMGler

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

E1 und E2 sehr gering, außer natürlich die Recruitingfehler... sowohl auf unserer als auch auf Seite der Einsteiger.
E3 schon deutlich höher, vermutlich so 10%. D1-D3 dann deutlich höher bis ca 20%... dort sind einfach die quick gains durch Wechsel am einfachsten zu realisieren, außerdem haben dann die meisten 3-4 Jahre hinter sich und suchen Abwechselung, die Karriere entwickelt sich nicht wie gewünscht und und und...

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Ein KPMGler schrieb am 02.08.2018:

E1 und E2 sehr gering, außer natürlich die Recruitingfehler... sowohl auf unserer als auch auf Seite der Einsteiger.
E3 schon deutlich höher, vermutlich so 10%. D1-D3 dann deutlich höher bis ca 20%... dort sind einfach die quick gains durch Wechsel am einfachsten zu realisieren, außerdem haben dann die meisten 3-4 Jahre hinter sich und suchen Abwechselung, die Karriere entwickelt sich nicht wie gewünscht und und und...

Danke für die Antwort. Ich hatte tatsächlich mit höheren Zahlen gerechnet :)

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Weißt du mit welcher Gehaltssteigerung man ungefähr bei einer Beförderung von E3 auf D1/D2 rechnen kann?

Eine ungefähre Range würde reichen!

Vielen Dank dir!

Ein KPMGler schrieb am 01.08.2018:

Hängt davon ab.
In der Prüfung sind solche Leute sehr wichtig, weil sie extremes Know-how haben, halt nur aus irgendwelchen Gründen das Examen nicht geschafft haben. Die sind in der Ausbildung junger Kollegen unersätzlich und bringen einen großen Erfahrungsschatz mit und leiten auch manche Prüfungen komplett eigenverantwortlich. Sie dürfen halt nur nicht testieren.
In der Beratung ist es etwas anders, da musss chon jemand sehr spezielles Expertenwissen mitbringen, ansonsten ist der Mehrwert da schon deutlich geringer.
Es wird aber bald wohl bei uns eine Expertenlaufbahn geben um solchen Leuten Rechnung zu tragen und eine Perspektive aufzuzeigen.

WiWi Gast schrieb am 24.07.2018:

Wird denen kein Exit nahegelegt? Ich würde dann D3 bleiben bis 90k erreicht sind

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

WiWi Gast schrieb am 02.08.2018:

Weißt du mit welcher Gehaltssteigerung man ungefähr bei einer Beförderung von E3 auf D1/D2 rechnen kann?

Eine ungefähre Range würde reichen!

Vielen Dank dir!

Mehr als 10% sind meiner Erfahrung nach nicht drin. Mehr hat auch keiner der Kollegen bekommen.

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Wurde mittlerweile eingeführt. Echt ne geile Sache... für Leute, die richtig Ahnung von Themen haben (z.b. Bankensteuerung).. die gehen auf einen alternativen Karrieretrack ohne Vertriebsziele oder große Führungsaufgaben.. Gehalt ist trotzdem sehr attraktiv..

Ein KPMGler schrieb am 01.08.2018:

Es wird aber bald wohl bei uns eine Expertenlaufbahn geben um solchen Leuten Rechnung zu tragen und eine Perspektive aufzuzeigen.

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

WiWi Gast schrieb am 03.08.2018:

Wurde mittlerweile eingeführt. Echt ne geile Sache... für Leute, die richtig Ahnung von Themen haben (z.b. Bankensteuerung).. die gehen auf einen alternativen Karrieretrack ohne Vertriebsziele oder große Führungsaufgaben.. Gehalt ist trotzdem sehr attraktiv..

Ich bin schon eine Weile raus bei KPMG, aber die Geschichte von der Fachkarriere wurde uns damals auch immer erzählt. Interessant, dass es die jetzt tatsächlich mal gibt.
Kannst du ein bisschen mehr darüber erzählen? Gibt es eine Bonusregelung ähnlich des Manager Tracks? Wie hoch sind die Gehälter konkret und sind sie mit der Steigerung von Manager Gehältern vergleichbar?

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Ich weiß nur, dass es zum 1.10. diesen Jahres eingeführt wird. Das ist auch kein Gerücht sondern steht 100% fest. Der Unterschied liegt wohl vor allem darin, dass man keinerlei Projektmanagementaufgaben, wie accountplanung, DB-Steuerung etc. übernehmen muss.
Die Gehälter sollen identisch zu denen von Manager und Senior Manager sein...

WiWi Gast schrieb am 03.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 03.08.2018:

Wurde mittlerweile eingeführt. Echt ne geile Sache... für Leute, die richtig Ahnung von Themen haben (z.b. Bankensteuerung).. die gehen auf einen alternativen Karrieretrack ohne Vertriebsziele oder große Führungsaufgaben.. Gehalt ist trotzdem sehr attraktiv..

Ich bin schon eine Weile raus bei KPMG, aber die Geschichte von der Fachkarriere wurde uns damals auch immer erzählt. Interessant, dass es die jetzt tatsächlich mal gibt.
Kannst du ein bisschen mehr darüber erzählen? Gibt es eine Bonusregelung ähnlich des Manager Tracks? Wie hoch sind die Gehälter konkret und sind sie mit der Steigerung von Manager Gehältern vergleichbar?

antworten
Ein KPMGler

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

"Identisch" ist wahrscheinlich etwas hochgegriffen, aber vermutlich schon (gerade im Fixum) nicht sehr weit darunter.

WiWi Gast schrieb am 03.08.2018:

Ich weiß nur, dass es zum 1.10. diesen Jahres eingeführt wird. Das ist auch kein Gerücht sondern steht 100% fest. Der Unterschied liegt wohl vor allem darin, dass man keinerlei Projektmanagementaufgaben, wie accountplanung, DB-Steuerung etc. übernehmen muss.
Die Gehälter sollen identisch zu denen von Manager und Senior Manager sein...

WiWi Gast schrieb am 03.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 03.08.2018:

Wurde mittlerweile eingeführt. Echt ne geile Sache... für Leute, die richtig Ahnung von Themen haben (z.b. Bankensteuerung).. die gehen auf einen alternativen Karrieretrack ohne Vertriebsziele oder große Führungsaufgaben.. Gehalt ist trotzdem sehr attraktiv..

Ich bin schon eine Weile raus bei KPMG, aber die Geschichte von der Fachkarriere wurde uns damals auch immer erzählt. Interessant, dass es die jetzt tatsächlich mal gibt.
Kannst du ein bisschen mehr darüber erzählen? Gibt es eine Bonusregelung ähnlich des Manager Tracks? Wie hoch sind die Gehälter konkret und sind sie mit der Steigerung von Manager Gehältern vergleichbar?

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Ein KPMGler schrieb am 03.08.2018:

"Identisch" ist wahrscheinlich etwas hochgegriffen, aber vermutlich schon (gerade im Fixum) nicht sehr weit darunter.

Naja, gerade das Fixum fand ich bei den Jungmanagern immer etwas mager. Gelohnt hat sich der Stress ja eigentlich nur wegen der Tantieme / dem Bonus. Ist da ähnliches geplant für Leute mit Fachkarriere?

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Aber woher kommt denn der Stress bei den Jungmanagern?
Ich denke genau die Attribute, die zu stress führen, sind beim expertentrack nicht vorhanden

WiWi Gast schrieb am 03.08.2018:

Naja, gerade das Fixum fand ich bei den Jungmanagern immer etwas mager. Gelohnt hat sich der Stress ja eigentlich nur wegen der Tantieme / dem Bonus. Ist da ähnliches geplant für Leute mit Fachkarriere?

antworten
Ein KPMGler

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Danke.
Gut mitgedacht.

WiWi Gast schrieb am 03.08.2018:

Aber woher kommt denn der Stress bei den Jungmanagern?
Ich denke genau die Attribute, die zu stress führen, sind beim expertentrack nicht vorhanden

WiWi Gast schrieb am 03.08.2018:

Naja, gerade das Fixum fand ich bei den Jungmanagern immer etwas mager. Gelohnt hat sich der Stress ja eigentlich nur wegen der Tantieme / dem Bonus. Ist da ähnliches geplant für Leute mit Fachkarriere?

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Gibt es die Experten/Fachkarriere dann nur im Consulting oder auch im Audit?

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Hi zusammen,

Einstieg am 01.01.2019, D2 mit 60k fix.
Bisher knapp 2 Jahre Berufserfahrung.

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Hi,
Gehalt als D2 ab 01.10. fix 55.800€ im Digital Compliance - Consulting.
Als Associate 2016 angefangen, 2 Jahre nun dabei!

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Wie habt ihr das nach 2 Jahren hinbekommen? Könnt ihr etwas mehr zu euch sagen?

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

WiWi Gast schrieb am 30.09.2018:

Wie habt ihr das nach 2 Jahren hinbekommen? Könnt ihr etwas mehr zu euch sagen?

Hier der Vorredner. Der Kollege vor mir (der zum 01.01.2019 einsteigt) kommt offensichtlich von Extern, da ist natürlich etwas mehr beim Gehalt drin, als beispielsweise bei mir. Zudem hat Consulting/FS/Deal Advisory nach meiner Kenntnis bessere Gehalts-Ranges als Audit und Tax, vermutlich ist er in den drei erstgenannten Service Lines eingestiegen.

Ich habe dieses Jahr (zum 01.10.) einen "Doppelsprung" zum D2 gemacht, daher ist die diesjährige Gehaltserhöhung etwas größer ausgefallen. Zudem hatten wir ja dieses Jahr als Gesamt-Consulting ein sehr starkes Geschäftsjahr, was sich auch in der Lohnentwicklung bzw. den Gehalts-Ranges niedergeschlagen hat.

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Nabend,

Hier der Kollege, der zum 01.01.19 einsteigt.

Vorgeschichte ist nicht allzu besonders:
Master in Regelstudienzeit, von den 5 Jahren 4,5 Jahre durchgängig in Werkstudententätigket/Praktika bei verschiedenen Unternehmen gewesen. (20std/Woche während Vorlesungszeit, 40std/Woche während der Semesterferien)
Ansonsten wie gesagt seit zwei Jahren in der Beratung tätig und zum 01.01.19 der Wechsel.

Lg

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Sorry, aber da sind hier doch recht unrealistische Zahlen im Umlauf. Ich war selber 6 Jahre bei KPMG und bin (fast) alle Stufen durchgegangen und war an etlichen Einstellungen mit beteiligt. 50k-52k ist für D3 realistisch. Manche der hier aufgerufenen Gehälter entsprechen bei normalen Track dem ersten Jahr als Manager (ohne Tantieme). Verglichen mit anderen Wirtschaftsunternehmen (Dax, MDax etc.) sind die Gehälter sogar sehr mager.

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Tut mir leid, aber dann hast du die Wende/ Realität verschlafen. Ich werde ebenfalls demnächst als D2 einsteigen und liege bei 60k fix.

Natürlich spricht man bis auf dieses Forum darüber „offiziell“ nicht mit Kollegen, aber externe Wechsel/ Beförderungen werden immer höher vergütet. Soweit ich weiß, weichen auch die Gehaltsbänder zwischen bspw. Audit und Deal advisory nicht unwesentlich voneinander ab.

Ein Jungmanager in meiner line kommt im ersten Jahr schon auf ein Fixum von knapp 75k. Das ist Fakt und wir reden hier „nur“ von den internen Beförderungen.

Ja, die big4 zahlen auf Einsteigerebene (Assoc. & Tlw. auch Senior Assoc.) nach wie vor fix unter 50k. Die Frage hierbei ist aber, wer noch als „Einsteiger“ einsteigt. Um genau dieses „magere“ Einstiegsgehalt zu kompensieren, zahlen big4 wie kpmg entweder Überstunden oder honorieren viele Praktika & Werkstudentenstellen halt mit einer etwas höheren Eingruppierung.

WiWi Gast schrieb am 12.11.2018:

Sorry, aber da sind hier doch recht unrealistische Zahlen im Umlauf. Ich war selber 6 Jahre bei KPMG und bin (fast) alle Stufen durchgegangen und war an etlichen Einstellungen mit beteiligt. 50k-52k ist für D3 realistisch. Manche der hier aufgerufenen Gehälter entsprechen bei normalen Track dem ersten Jahr als Manager (ohne Tantieme). Verglichen mit anderen Wirtschaftsunternehmen (Dax, MDax etc.) sind die Gehälter sogar sehr mager.

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Bei KPMG wurden auch die Gehaltsbänder nach oben angepasst. Bin seit 1.10 D1 und habe genau 54k fix.

WiWi Gast schrieb am 12.11.2018:

Tut mir leid, aber dann hast du die Wende/ Realität verschlafen. Ich werde ebenfalls demnächst als D2 einsteigen und liege bei 60k fix.

Natürlich spricht man bis auf dieses Forum darüber „offiziell“ nicht mit Kollegen, aber externe Wechsel/ Beförderungen werden immer höher vergütet. Soweit ich weiß, weichen auch die Gehaltsbänder zwischen bspw. Audit und Deal advisory nicht unwesentlich voneinander ab.

Ein Jungmanager in meiner line kommt im ersten Jahr schon auf ein Fixum von knapp 75k. Das ist Fakt und wir reden hier „nur“ von den internen Beförderungen.

Ja, die big4 zahlen auf Einsteigerebene (Assoc. & Tlw. auch Senior Assoc.) nach wie vor fix unter 50k. Die Frage hierbei ist aber, wer noch als „Einsteiger“ einsteigt. Um genau dieses „magere“ Einstiegsgehalt zu kompensieren, zahlen big4 wie kpmg entweder Überstunden oder honorieren viele Praktika & Werkstudentenstellen halt mit einer etwas höheren Eingruppierung.

WiWi Gast schrieb am 12.11.2018:

Sorry, aber da sind hier doch recht unrealistische Zahlen im Umlauf. Ich war selber 6 Jahre bei KPMG und bin (fast) alle Stufen durchgegangen und war an etlichen Einstellungen mit beteiligt. 50k-52k ist für D3 realistisch. Manche der hier aufgerufenen Gehälter entsprechen bei normalen Track dem ersten Jahr als Manager (ohne Tantieme). Verglichen mit anderen Wirtschaftsunternehmen (Dax, MDax etc.) sind die Gehälter sogar sehr mager.

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Was habt ihr all in und welche Arbeitszeiten stehen dem gegenüber? Wie hoch ist die Reisetätigkeit?

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

WiWi Gast schrieb am 12.11.2018:

Sorry, aber da sind hier doch recht unrealistische Zahlen im Umlauf. Ich war selber 6 Jahre bei KPMG und bin (fast) alle Stufen durchgegangen und war an etlichen Einstellungen mit beteiligt. 50k-52k ist für D3 realistisch. Manche der hier aufgerufenen Gehälter entsprechen bei normalen Track dem ersten Jahr als Manager (ohne Tantieme). Verglichen mit anderen Wirtschaftsunternehmen (Dax, MDax etc.) sind die Gehälter sogar sehr mager.

Hi,
dies ist schlicht nicht mehr aktuell. Klar gibt es auch Serviceline spezifische Unterschiede (Consulting & Deal Advisory gibt mehr als bspw. Audit oder Tax), aber die Zahlen, die hier kommuniziert werden (51-60 k als Assistant-Manager) sind aktuell. Insbesondere dieses Jahr wurden die Gehaltsranges angepasst. Wobei ich auch sagen würde, dass 60k als D2 definitiv am oberen Ende der Spanne sind, und das eher dann gezahlt wird, wenn man von Extern kommt. Ich bekomme 55k als D2 (damals angefangen als normaler Associate).

Grüße

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Und bist wie lange dabei? E1-E3 sind 3 Jahre und dann noch 1 Jahr D1? Also 4 Jahre BE? Da habe ich jetzt direkt nach der Uni das gleiche Fixum bekommen und hab zusätzlich noch eine variable Komponente mit bis zu 20%. Aber klar, die Gehälter sind für das geforderte kompetitiv ...

WiWi Gast schrieb am 12.11.2018:

WiWi Gast schrieb am 12.11.2018:

Sorry, aber da sind hier doch recht unrealistische Zahlen im Umlauf. Ich war selber 6 Jahre bei KPMG und bin (fast) alle Stufen durchgegangen und war an etlichen Einstellungen mit beteiligt. 50k-52k ist für D3 realistisch. Manche der hier aufgerufenen Gehälter entsprechen bei normalen Track dem ersten Jahr als Manager (ohne Tantieme). Verglichen mit anderen Wirtschaftsunternehmen (Dax, MDax etc.) sind die Gehälter sogar sehr mager.

Hi,
dies ist schlicht nicht mehr aktuell. Klar gibt es auch Serviceline spezifische Unterschiede (Consulting & Deal Advisory gibt mehr als bspw. Audit oder Tax), aber die Zahlen, die hier kommuniziert werden (51-60 k als Assistant-Manager) sind aktuell. Insbesondere dieses Jahr wurden die Gehaltsranges angepasst. Wobei ich auch sagen würde, dass 60k als D2 definitiv am oberen Ende der Spanne sind, und das eher dann gezahlt wird, wenn man von Extern kommt. Ich bekomme 55k als D2 (damals angefangen als normaler Associate).

Grüße

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Hier der Vorposter:
Zuerst mal: Bei uns (Consulting) steigt niemand als E1 ein. Diese Position ist eher theoretischer Natur für Leute, welche bspw. bei Tax oder Audit mit Ausbildung (ohne Studium) einsteigen. Entsprechend bin auch ich als E2 eingestiegen. Ich habe mittlerweile 2 Jahre Berufserfahrung (dieses Jahr Doppelsprung aufgrund von Akquiseerfolgen und starkem Engagement im Recruiting und Mentoring-Bereich).

Wenn du 55k direkt nach der Uni bekommst, dann sicher nicht bei KPMG, da ich unsere Einstiegsgehälter von Bachelor und Master Einsteigern kenne, und diese darunter liegen. Was du mit deinem letzten Satz aussagen willst, erschließt sich mir nicht wirklich.

WiWi Gast schrieb am 12.11.2018:

Und bist wie lange dabei? E1-E3 sind 3 Jahre und dann noch 1 Jahr D1? Also 4 Jahre BE? Da habe ich jetzt direkt nach der Uni das gleiche Fixum bekommen und hab zusätzlich noch eine variable Komponente mit bis zu 20%. Aber klar, die Gehälter sind für das geforderte kompetitiv ...

WiWi Gast schrieb am 12.11.2018:

WiWi Gast schrieb am 12.11.2018:

Sorry, aber da sind hier doch recht unrealistische Zahlen im Umlauf. Ich war selber 6 Jahre bei KPMG und bin (fast) alle Stufen durchgegangen und war an etlichen Einstellungen mit beteiligt. 50k-52k ist für D3 realistisch. Manche der hier aufgerufenen Gehälter entsprechen bei normalen Track dem ersten Jahr als Manager (ohne Tantieme). Verglichen mit anderen Wirtschaftsunternehmen (Dax, MDax etc.) sind die Gehälter sogar sehr mager.

Hi,
dies ist schlicht nicht mehr aktuell. Klar gibt es auch Serviceline spezifische Unterschiede (Consulting & Deal Advisory gibt mehr als bspw. Audit oder Tax), aber die Zahlen, die hier kommuniziert werden (51-60 k als Assistant-Manager) sind aktuell. Insbesondere dieses Jahr wurden die Gehaltsranges angepasst. Wobei ich auch sagen würde, dass 60k als D2 definitiv am oberen Ende der Spanne sind, und das eher dann gezahlt wird, wenn man von Extern kommt. Ich bekomme 55k als D2 (damals angefangen als normaler Associate).

Grüße

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Ich kenn die Bänder bei KPMG selbst relativ gut, da ich als Praktikant und Werkstudent im FS-Consulting dort über 1 Jahr unterwegs war. Glückwunsch zum Doppelsprung! Der Durchschnitt bist du damit aber sicher nicht d.h. im Schnitt liegt ein Einsteiger nach 3 Jahren bei den 60k und das finde ich für die geforderten Stunden wenig. Spiegelt mein Umfeld auch klar wieder, dass sich die wenigsten für KPMG entscheiden falls Alternativen vorliegen.

Wie du auf 55k kommst, ist mir nicht so ganz klar. Bei uns gibts ein Fixum von 60k und zusätzlich einen variablen Anteil von 20%. Der variable Anteil ist bis zum Manager sehr gut zu erreichen und wurde in der Vergangenheit von der Mehrheit meiner Kollegen erreicht.

WiWi Gast schrieb am 13.11.2018:

Hier der Vorposter:
Zuerst mal: Bei uns (Consulting) steigt niemand als E1 ein. Diese Position ist eher theoretischer Natur für Leute, welche bspw. bei Tax oder Audit mit Ausbildung (ohne Studium) einsteigen. Entsprechend bin auch ich als E2 eingestiegen. Ich habe mittlerweile 2 Jahre Berufserfahrung (dieses Jahr Doppelsprung aufgrund von Akquiseerfolgen und starkem Engagement im Recruiting und Mentoring-Bereich).

Wenn du 55k direkt nach der Uni bekommst, dann sicher nicht bei KPMG, da ich unsere Einstiegsgehälter von Bachelor und Master Einsteigern kenne, und diese darunter liegen. Was du mit deinem letzten Satz aussagen willst, erschließt sich mir nicht wirklich.

WiWi Gast schrieb am 12.11.2018:

Und bist wie lange dabei? E1-E3 sind 3 Jahre und dann noch 1 Jahr D1? Also 4 Jahre BE? Da habe ich jetzt direkt nach der Uni das gleiche Fixum bekommen und hab zusätzlich noch eine variable Komponente mit bis zu 20%. Aber klar, die Gehälter sind für das geforderte kompetitiv ...

WiWi Gast schrieb am 12.11.2018:

WiWi Gast schrieb am 12.11.2018:

Sorry, aber da sind hier doch recht unrealistische Zahlen im Umlauf. Ich war selber 6 Jahre bei KPMG und bin (fast) alle Stufen durchgegangen und war an etlichen Einstellungen mit beteiligt. 50k-52k ist für D3 realistisch. Manche der hier aufgerufenen Gehälter entsprechen bei normalen Track dem ersten Jahr als Manager (ohne Tantieme). Verglichen mit anderen Wirtschaftsunternehmen (Dax, MDax etc.) sind die Gehälter sogar sehr mager.

Hi,
dies ist schlicht nicht mehr aktuell. Klar gibt es auch Serviceline spezifische Unterschiede (Consulting & Deal Advisory gibt mehr als bspw. Audit oder Tax), aber die Zahlen, die hier kommuniziert werden (51-60 k als Assistant-Manager) sind aktuell. Insbesondere dieses Jahr wurden die Gehaltsranges angepasst. Wobei ich auch sagen würde, dass 60k als D2 definitiv am oberen Ende der Spanne sind, und das eher dann gezahlt wird, wenn man von Extern kommt. Ich bekomme 55k als D2 (damals angefangen als normaler Associate).

Grüße

antworten
Ein KPMGler

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Sorry, ziemlicher Unsinn.
Als jemand, der die FS-Bänder WIRKLICH gut kennt, weil ich sie in Vergütungskonferenzen regelmäßig diskutiere und auf meine Mitarbeiter anwende, muss ich leider sagen, dass die genannten Zahler arg unrealistisch sind.

"Nach 3 Jahren" wird ein Einstieiger auf D2 befördert. Die Bänder zeigen (und ich schaue gerade auf die Bänder), dass D2 selbst im 90er-Percentile nicht annähernd auf 60k kommen. Selbst das 99er-Percentile reicht nicht an 60k heran. Und das bedeutet, dass 99% aller D2 weniger verdienen!

Das der variable Anteil von 20% maximaler Bulls**t ist, weiß jeder, da auf D-Grade 4,7% bezahlt werden. Dazu kommen Überstunden, die aber eine ganz andere Geschichte sind.

Also... wer sich auch immer mit Dir während deinen Praktikums ausgetauscht hat, wollte dich wohl einfach beeindrucken oder du hast einfach ein paar Sachen wirklich nicht verstanden.

WiWi Gast schrieb am 14.11.2018:

Ich kenn die Bänder bei KPMG selbst relativ gut, da ich als Praktikant und Werkstudent im FS-Consulting dort über 1 Jahr unterwegs war. Glückwunsch zum Doppelsprung! Der Durchschnitt bist du damit aber sicher nicht d.h. im Schnitt liegt ein Einsteiger nach 3 Jahren bei den 60k und das finde ich für die geforderten Stunden wenig. Spiegelt mein Umfeld auch klar wieder, dass sich die wenigsten für KPMG entscheiden falls Alternativen vorliegen.

Wie du auf 55k kommst, ist mir nicht so ganz klar. Bei uns gibts ein Fixum von 60k und zusätzlich einen variablen Anteil von 20%. Der variable Anteil ist bis zum Manager sehr gut zu erreichen und wurde in der Vergangenheit von der Mehrheit meiner Kollegen erreicht.

WiWi Gast schrieb am 13.11.2018:

Hier der Vorposter:
Zuerst mal: Bei uns (Consulting) steigt niemand als E1 ein. Diese Position ist eher theoretischer Natur für Leute, welche bspw. bei Tax oder Audit mit Ausbildung (ohne Studium) einsteigen. Entsprechend bin auch ich als E2 eingestiegen. Ich habe mittlerweile 2 Jahre Berufserfahrung (dieses Jahr Doppelsprung aufgrund von Akquiseerfolgen und starkem Engagement im Recruiting und Mentoring-Bereich).

Wenn du 55k direkt nach der Uni bekommst, dann sicher nicht bei KPMG, da ich unsere Einstiegsgehälter von Bachelor und Master Einsteigern kenne, und diese darunter liegen. Was du mit deinem letzten Satz aussagen willst, erschließt sich mir nicht wirklich.

WiWi Gast schrieb am 12.11.2018:

Und bist wie lange dabei? E1-E3 sind 3 Jahre und dann noch 1 Jahr D1? Also 4 Jahre BE? Da habe ich jetzt direkt nach der Uni das gleiche Fixum bekommen und hab zusätzlich noch eine variable Komponente mit bis zu 20%. Aber klar, die Gehälter sind für das geforderte kompetitiv ...

WiWi Gast schrieb am 12.11.2018:

WiWi Gast schrieb am 12.11.2018:

Sorry, aber da sind hier doch recht unrealistische Zahlen im Umlauf. Ich war selber 6 Jahre bei KPMG und bin (fast) alle Stufen durchgegangen und war an etlichen Einstellungen mit beteiligt. 50k-52k ist für D3 realistisch. Manche der hier aufgerufenen Gehälter entsprechen bei normalen Track dem ersten Jahr als Manager (ohne Tantieme). Verglichen mit anderen Wirtschaftsunternehmen (Dax, MDax etc.) sind die Gehälter sogar sehr mager.

Hi,
dies ist schlicht nicht mehr aktuell. Klar gibt es auch Serviceline spezifische Unterschiede (Consulting & Deal Advisory gibt mehr als bspw. Audit oder Tax), aber die Zahlen, die hier kommuniziert werden (51-60 k als Assistant-Manager) sind aktuell. Insbesondere dieses Jahr wurden die Gehaltsranges angepasst. Wobei ich auch sagen würde, dass 60k als D2 definitiv am oberen Ende der Spanne sind, und das eher dann gezahlt wird, wenn man von Extern kommt. Ich bekomme 55k als D2 (damals angefangen als normaler Associate).

Grüße

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Deine Angaben sind aber ohne Überstunden oder?
Also D2 z. B. 50k fix + 3k Variabel + Überstunden?

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

@KPMGler
Wie kommst du denn auf 4,7% bei D-Grades? Ist das der Durchschnitt bei euch für den Flex?

Zum Rest:
Ich bin jetzt etwas mehr als 2,5 dabei, seit dem 01.10. D1, Fix 49k. Bonus unterscheidet sich bei uns nach Fix und Flex. Als E-Grade gibt es fix 4%, als D-Grade fix 7%. Hinzukommt dann ein Flex-Bonus, den aber nicht jeder bekommt. Ich habe beispielsweise in diesem Jahr ca. 11% Flex Bonus erhalten (zzgl. 4% fix), im vergangenen Jahren waren es 13% Flex (wieder zzgl. 4% Flex).

Bevor sich jemand wundert: Die Flex-Bonus Kommunikation erfolgt bei uns nach absoluten Zahlen, die %-Sätze wird sich ja jeder ausrechnen können auf Basis des Gehalts des abgelaufenen Geschäftsjahres...

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Ich bin, wie bereits gesagt, nicht bei KPMG und unterstütze deine These, dass mir 60k arg hoch vorkommen. Basierend auf meinen wenigen Beobachtungen und dem Angebot, welches mir vorlag. Dennoch ist es Fakt, dass mein aktueller Arbeitgeber jedem Einsteiger 60k bietet - habe ich erst letzte Woche wieder Bewerbern im Interview kommuniziert.

Über den variablen Anteil bei KPMG kann ich nichts sagen - es ist, wie gesagt, nicht mein Arbeitgeber. Bei uns - nicht KPMG und auch keine andere Big4 - sind 20% der ganz normale variable Anteil.

Ich würde dich bitten deinen aggressiven Ton zu überdenken - du repräsentierst hier KPMG und für eine Senior Manager auf dem Weg zum Partner/Director finde ich den Ton doch etwas ambitioniert. Aber das ist vielleicht auch meiner Brille als Externer geschuldet und ich möchte hiermit in keiner Weise den Inhalt deiner Beiträge kritisieren.

Ein KPMGler schrieb am 14.11.2018:

Sorry, ziemlicher Unsinn.
Als jemand, der die FS-Bänder WIRKLICH gut kennt, weil ich sie in Vergütungskonferenzen regelmäßig diskutiere und auf meine Mitarbeiter anwende, muss ich leider sagen, dass die genannten Zahler arg unrealistisch sind.

"Nach 3 Jahren" wird ein Einstieiger auf D2 befördert. Die Bänder zeigen (und ich schaue gerade auf die Bänder), dass D2 selbst im 90er-Percentile nicht annähernd auf 60k kommen. Selbst das 99er-Percentile reicht nicht an 60k heran. Und das bedeutet, dass 99% aller D2 weniger verdienen!

Das der variable Anteil von 20% maximaler Bulls**t ist, weiß jeder, da auf D-Grade 4,7% bezahlt werden. Dazu kommen Überstunden, die aber eine ganz andere Geschichte sind.

Also... wer sich auch immer mit Dir während deinen Praktikums ausgetauscht hat, wollte dich wohl einfach beeindrucken oder du hast einfach ein paar Sachen wirklich nicht verstanden.

WiWi Gast schrieb am 14.11.2018:

Ich kenn die Bänder bei KPMG selbst relativ gut, da ich als Praktikant und Werkstudent im FS-Consulting dort über 1 Jahr unterwegs war. Glückwunsch zum Doppelsprung! Der Durchschnitt bist du damit aber sicher nicht d.h. im Schnitt liegt ein Einsteiger nach 3 Jahren bei den 60k und das finde ich für die geforderten Stunden wenig. Spiegelt mein Umfeld auch klar wieder, dass sich die wenigsten für KPMG entscheiden falls Alternativen vorliegen.

Wie du auf 55k kommst, ist mir nicht so ganz klar. Bei uns gibts ein Fixum von 60k und zusätzlich einen variablen Anteil von 20%. Der variable Anteil ist bis zum Manager sehr gut zu erreichen und wurde in der Vergangenheit von der Mehrheit meiner Kollegen erreicht.

WiWi Gast schrieb am 13.11.2018:

Hier der Vorposter:
Zuerst mal: Bei uns (Consulting) steigt niemand als E1 ein. Diese Position ist eher theoretischer Natur für Leute, welche bspw. bei Tax oder Audit mit Ausbildung (ohne Studium) einsteigen. Entsprechend bin auch ich als E2 eingestiegen. Ich habe mittlerweile 2 Jahre Berufserfahrung (dieses Jahr Doppelsprung aufgrund von Akquiseerfolgen und starkem Engagement im Recruiting und Mentoring-Bereich).

Wenn du 55k direkt nach der Uni bekommst, dann sicher nicht bei KPMG, da ich unsere Einstiegsgehälter von Bachelor und Master Einsteigern kenne, und diese darunter liegen. Was du mit deinem letzten Satz aussagen willst, erschließt sich mir nicht wirklich.

WiWi Gast schrieb am 12.11.2018:

Und bist wie lange dabei? E1-E3 sind 3 Jahre und dann noch 1 Jahr D1? Also 4 Jahre BE? Da habe ich jetzt direkt nach der Uni das gleiche Fixum bekommen und hab zusätzlich noch eine variable Komponente mit bis zu 20%. Aber klar, die Gehälter sind für das geforderte kompetitiv ...

WiWi Gast schrieb am 12.11.2018:

WiWi Gast schrieb am 12.11.2018:

Sorry, aber da sind hier doch recht unrealistische Zahlen im Umlauf. Ich war selber 6 Jahre bei KPMG und bin (fast) alle Stufen durchgegangen und war an etlichen Einstellungen mit beteiligt. 50k-52k ist für D3 realistisch. Manche der hier aufgerufenen Gehälter entsprechen bei normalen Track dem ersten Jahr als Manager (ohne Tantieme). Verglichen mit anderen Wirtschaftsunternehmen (Dax, MDax etc.) sind die Gehälter sogar sehr mager.

Hi,
dies ist schlicht nicht mehr aktuell. Klar gibt es auch Serviceline spezifische Unterschiede (Consulting & Deal Advisory gibt mehr als bspw. Audit oder Tax), aber die Zahlen, die hier kommuniziert werden (51-60 k als Assistant-Manager) sind aktuell. Insbesondere dieses Jahr wurden die Gehaltsranges angepasst. Wobei ich auch sagen würde, dass 60k als D2 definitiv am oberen Ende der Spanne sind, und das eher dann gezahlt wird, wenn man von Extern kommt. Ich bekomme 55k als D2 (damals angefangen als normaler Associate).

Grüße

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Hallo KPMG'ler,

an anderer Stelle im Forum habe ich jetzt schon häufiger von 60-62k fix auf D2 Grade gelesen. Auch du hast mal geschrieben, dass das ein gutes Gehalt für D2 ist. Es klang aber nicht so, dass ca. 99% der D2ler bei euch nicht auf dieses Fixum kommen.

Jetzt ganz realistisch: Mit wie viel kann man denn als externer (kleine Beratung) bei euch auf D2 Level als Fixum rechnen? Sind die 60k wirklich so unrealistisch?

Danke und Grüße

Ein KPMGler schrieb am 14.11.2018:

Sorry, ziemlicher Unsinn.
Als jemand, der die FS-Bänder WIRKLICH gut kennt, weil ich sie in Vergütungskonferenzen regelmäßig diskutiere und auf meine Mitarbeiter anwende, muss ich leider sagen, dass die genannten Zahler arg unrealistisch sind.

"Nach 3 Jahren" wird ein Einstieiger auf D2 befördert. Die Bänder zeigen (und ich schaue gerade auf die Bänder), dass D2 selbst im 90er-Percentile nicht annähernd auf 60k kommen. Selbst das 99er-Percentile reicht nicht an 60k heran. Und das bedeutet, dass 99% aller D2 weniger verdienen!

Das der variable Anteil von 20% maximaler Bulls**t ist, weiß jeder, da auf D-Grade 4,7% bezahlt werden. Dazu kommen Überstunden, die aber eine ganz andere Geschichte sind.

Also... wer sich auch immer mit Dir während deinen Praktikums ausgetauscht hat, wollte dich wohl einfach beeindrucken oder du hast einfach ein paar Sachen wirklich nicht verstanden.

WiWi Gast schrieb am 14.11.2018:

Ich kenn die Bänder bei KPMG selbst relativ gut, da ich als Praktikant und Werkstudent im FS-Consulting dort über 1 Jahr unterwegs war. Glückwunsch zum Doppelsprung! Der Durchschnitt bist du damit aber sicher nicht d.h. im Schnitt liegt ein Einsteiger nach 3 Jahren bei den 60k und das finde ich für die geforderten Stunden wenig. Spiegelt mein Umfeld auch klar wieder, dass sich die wenigsten für KPMG entscheiden falls Alternativen vorliegen.

Wie du auf 55k kommst, ist mir nicht so ganz klar. Bei uns gibts ein Fixum von 60k und zusätzlich einen variablen Anteil von 20%. Der variable Anteil ist bis zum Manager sehr gut zu erreichen und wurde in der Vergangenheit von der Mehrheit meiner Kollegen erreicht.

WiWi Gast schrieb am 13.11.2018:

Hier der Vorposter:
Zuerst mal: Bei uns (Consulting) steigt niemand als E1 ein. Diese Position ist eher theoretischer Natur für Leute, welche bspw. bei Tax oder Audit mit Ausbildung (ohne Studium) einsteigen. Entsprechend bin auch ich als E2 eingestiegen. Ich habe mittlerweile 2 Jahre Berufserfahrung (dieses Jahr Doppelsprung aufgrund von Akquiseerfolgen und starkem Engagement im Recruiting und Mentoring-Bereich).

Wenn du 55k direkt nach der Uni bekommst, dann sicher nicht bei KPMG, da ich unsere Einstiegsgehälter von Bachelor und Master Einsteigern kenne, und diese darunter liegen. Was du mit deinem letzten Satz aussagen willst, erschließt sich mir nicht wirklich.

WiWi Gast schrieb am 12.11.2018:

Und bist wie lange dabei? E1-E3 sind 3 Jahre und dann noch 1 Jahr D1? Also 4 Jahre BE? Da habe ich jetzt direkt nach der Uni das gleiche Fixum bekommen und hab zusätzlich noch eine variable Komponente mit bis zu 20%. Aber klar, die Gehälter sind für das geforderte kompetitiv ...

WiWi Gast schrieb am 12.11.2018:

WiWi Gast schrieb am 12.11.2018:

Sorry, aber da sind hier doch recht unrealistische Zahlen im Umlauf. Ich war selber 6 Jahre bei KPMG und bin (fast) alle Stufen durchgegangen und war an etlichen Einstellungen mit beteiligt. 50k-52k ist für D3 realistisch. Manche der hier aufgerufenen Gehälter entsprechen bei normalen Track dem ersten Jahr als Manager (ohne Tantieme). Verglichen mit anderen Wirtschaftsunternehmen (Dax, MDax etc.) sind die Gehälter sogar sehr mager.

Hi,
dies ist schlicht nicht mehr aktuell. Klar gibt es auch Serviceline spezifische Unterschiede (Consulting & Deal Advisory gibt mehr als bspw. Audit oder Tax), aber die Zahlen, die hier kommuniziert werden (51-60 k als Assistant-Manager) sind aktuell. Insbesondere dieses Jahr wurden die Gehaltsranges angepasst. Wobei ich auch sagen würde, dass 60k als D2 definitiv am oberen Ende der Spanne sind, und das eher dann gezahlt wird, wenn man von Extern kommt. Ich bekomme 55k als D2 (damals angefangen als normaler Associate).

Grüße

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Nein, das ist nicht maximaler Bullshit. Ich glaube er meint es inkl. der ÜS und da kommt es schon gut hin. Das Gehalt bei KPMG besteht eher aus 3 Komponenten statt aus 2: Fixum + Bonus + ÜS. Natürlich darf man mit den Überstunden hier nicht kalkulieren, hängt von der Auslastung ab. Mit Bonus würde ich aber unterschreiben, dass man auf man auf das Fixum 20% draufschlagen kann, wovon ca. 5% der Bonus und 15% die ÜS sind, wenn man sie sich auszahlen lässt. Als externer D2 sind glaube ich 58-60k noch drin. Mit ÜS kann man schon bei 70-72 rauslaufen, würde ich sagen.

Ein KPMGler schrieb am 14.11.2018:

Sorry, ziemlicher Unsinn.
Als jemand, der die FS-Bänder WIRKLICH gut kennt, weil ich sie in Vergütungskonferenzen regelmäßig diskutiere und auf meine Mitarbeiter anwende, muss ich leider sagen, dass die genannten Zahler arg unrealistisch sind.

"Nach 3 Jahren" wird ein Einstieiger auf D2 befördert. Die Bänder zeigen (und ich schaue gerade auf die Bänder), dass D2 selbst im 90er-Percentile nicht annähernd auf 60k kommen. Selbst das 99er-Percentile reicht nicht an 60k heran. Und das bedeutet, dass 99% aller D2 weniger verdienen!

Das der variable Anteil von 20% maximaler Bulls**t ist, weiß jeder, da auf D-Grade 4,7% bezahlt werden. Dazu kommen Überstunden, die aber eine ganz andere Geschichte sind.

Also... wer sich auch immer mit Dir während deinen Praktikums ausgetauscht hat, wollte dich wohl einfach beeindrucken oder du hast einfach ein paar Sachen wirklich nicht verstanden.

WiWi Gast schrieb am 14.11.2018:

Ich kenn die Bänder bei KPMG selbst relativ gut, da ich als Praktikant und Werkstudent im FS-Consulting dort über 1 Jahr unterwegs war. Glückwunsch zum Doppelsprung! Der Durchschnitt bist du damit aber sicher nicht d.h. im Schnitt liegt ein Einsteiger nach 3 Jahren bei den 60k und das finde ich für die geforderten Stunden wenig. Spiegelt mein Umfeld auch klar wieder, dass sich die wenigsten für KPMG entscheiden falls Alternativen vorliegen.

Wie du auf 55k kommst, ist mir nicht so ganz klar. Bei uns gibts ein Fixum von 60k und zusätzlich einen variablen Anteil von 20%. Der variable Anteil ist bis zum Manager sehr gut zu erreichen und wurde in der Vergangenheit von der Mehrheit meiner Kollegen erreicht.

WiWi Gast schrieb am 13.11.2018:

Hier der Vorposter:
Zuerst mal: Bei uns (Consulting) steigt niemand als E1 ein. Diese Position ist eher theoretischer Natur für Leute, welche bspw. bei Tax oder Audit mit Ausbildung (ohne Studium) einsteigen. Entsprechend bin auch ich als E2 eingestiegen. Ich habe mittlerweile 2 Jahre Berufserfahrung (dieses Jahr Doppelsprung aufgrund von Akquiseerfolgen und starkem Engagement im Recruiting und Mentoring-Bereich).

Wenn du 55k direkt nach der Uni bekommst, dann sicher nicht bei KPMG, da ich unsere Einstiegsgehälter von Bachelor und Master Einsteigern kenne, und diese darunter liegen. Was du mit deinem letzten Satz aussagen willst, erschließt sich mir nicht wirklich.

WiWi Gast schrieb am 12.11.2018:

Und bist wie lange dabei? E1-E3 sind 3 Jahre und dann noch 1 Jahr D1? Also 4 Jahre BE? Da habe ich jetzt direkt nach der Uni das gleiche Fixum bekommen und hab zusätzlich noch eine variable Komponente mit bis zu 20%. Aber klar, die Gehälter sind für das geforderte kompetitiv ...

WiWi Gast schrieb am 12.11.2018:

WiWi Gast schrieb am 12.11.2018:

Sorry, aber da sind hier doch recht unrealistische Zahlen im Umlauf. Ich war selber 6 Jahre bei KPMG und bin (fast) alle Stufen durchgegangen und war an etlichen Einstellungen mit beteiligt. 50k-52k ist für D3 realistisch. Manche der hier aufgerufenen Gehälter entsprechen bei normalen Track dem ersten Jahr als Manager (ohne Tantieme). Verglichen mit anderen Wirtschaftsunternehmen (Dax, MDax etc.) sind die Gehälter sogar sehr mager.

Hi,
dies ist schlicht nicht mehr aktuell. Klar gibt es auch Serviceline spezifische Unterschiede (Consulting & Deal Advisory gibt mehr als bspw. Audit oder Tax), aber die Zahlen, die hier kommuniziert werden (51-60 k als Assistant-Manager) sind aktuell. Insbesondere dieses Jahr wurden die Gehaltsranges angepasst. Wobei ich auch sagen würde, dass 60k als D2 definitiv am oberen Ende der Spanne sind, und das eher dann gezahlt wird, wenn man von Extern kommt. Ich bekomme 55k als D2 (damals angefangen als normaler Associate).

Grüße

antworten
Ein KPMGler

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Als reines Fixum: ja, ziemlich unwahrscheinlich.

WiWi Gast schrieb am 14.11.2018:

Hallo KPMG'ler,

an anderer Stelle im Forum habe ich jetzt schon häufiger von 60-62k fix auf D2 Grade gelesen. Auch du hast mal geschrieben, dass das ein gutes Gehalt für D2 ist. Es klang aber nicht so, dass ca. 99% der D2ler bei euch nicht auf dieses Fixum kommen.

Jetzt ganz realistisch: Mit wie viel kann man denn als externer (kleine Beratung) bei euch auf D2 Level als Fixum rechnen? Sind die 60k wirklich so unrealistisch?

Danke und Grüße

Ein KPMGler schrieb am 14.11.2018:

Sorry, ziemlicher Unsinn.
Als jemand, der die FS-Bänder WIRKLICH gut kennt, weil ich sie in Vergütungskonferenzen regelmäßig diskutiere und auf meine Mitarbeiter anwende, muss ich leider sagen, dass die genannten Zahler arg unrealistisch sind.

"Nach 3 Jahren" wird ein Einstieiger auf D2 befördert. Die Bänder zeigen (und ich schaue gerade auf die Bänder), dass D2 selbst im 90er-Percentile nicht annähernd auf 60k kommen. Selbst das 99er-Percentile reicht nicht an 60k heran. Und das bedeutet, dass 99% aller D2 weniger verdienen!

Das der variable Anteil von 20% maximaler Bulls**t ist, weiß jeder, da auf D-Grade 4,7% bezahlt werden. Dazu kommen Überstunden, die aber eine ganz andere Geschichte sind.

Also... wer sich auch immer mit Dir während deinen Praktikums ausgetauscht hat, wollte dich wohl einfach beeindrucken oder du hast einfach ein paar Sachen wirklich nicht verstanden.

WiWi Gast schrieb am 14.11.2018:

Ich kenn die Bänder bei KPMG selbst relativ gut, da ich als Praktikant und Werkstudent im FS-Consulting dort über 1 Jahr unterwegs war. Glückwunsch zum Doppelsprung! Der Durchschnitt bist du damit aber sicher nicht d.h. im Schnitt liegt ein Einsteiger nach 3 Jahren bei den 60k und das finde ich für die geforderten Stunden wenig. Spiegelt mein Umfeld auch klar wieder, dass sich die wenigsten für KPMG entscheiden falls Alternativen vorliegen.

Wie du auf 55k kommst, ist mir nicht so ganz klar. Bei uns gibts ein Fixum von 60k und zusätzlich einen variablen Anteil von 20%. Der variable Anteil ist bis zum Manager sehr gut zu erreichen und wurde in der Vergangenheit von der Mehrheit meiner Kollegen erreicht.

WiWi Gast schrieb am 13.11.2018:

Hier der Vorposter:
Zuerst mal: Bei uns (Consulting) steigt niemand als E1 ein. Diese Position ist eher theoretischer Natur für Leute, welche bspw. bei Tax oder Audit mit Ausbildung (ohne Studium) einsteigen. Entsprechend bin auch ich als E2 eingestiegen. Ich habe mittlerweile 2 Jahre Berufserfahrung (dieses Jahr Doppelsprung aufgrund von Akquiseerfolgen und starkem Engagement im Recruiting und Mentoring-Bereich).

Wenn du 55k direkt nach der Uni bekommst, dann sicher nicht bei KPMG, da ich unsere Einstiegsgehälter von Bachelor und Master Einsteigern kenne, und diese darunter liegen. Was du mit deinem letzten Satz aussagen willst, erschließt sich mir nicht wirklich.

WiWi Gast schrieb am 12.11.2018:

Und bist wie lange dabei? E1-E3 sind 3 Jahre und dann noch 1 Jahr D1? Also 4 Jahre BE? Da habe ich jetzt direkt nach der Uni das gleiche Fixum bekommen und hab zusätzlich noch eine variable Komponente mit bis zu 20%. Aber klar, die Gehälter sind für das geforderte kompetitiv ...

WiWi Gast schrieb am 12.11.2018:

WiWi Gast schrieb am 12.11.2018:

Sorry, aber da sind hier doch recht unrealistische Zahlen im Umlauf. Ich war selber 6 Jahre bei KPMG und bin (fast) alle Stufen durchgegangen und war an etlichen Einstellungen mit beteiligt. 50k-52k ist für D3 realistisch. Manche der hier aufgerufenen Gehälter entsprechen bei normalen Track dem ersten Jahr als Manager (ohne Tantieme). Verglichen mit anderen Wirtschaftsunternehmen (Dax, MDax etc.) sind die Gehälter sogar sehr mager.

Hi,
dies ist schlicht nicht mehr aktuell. Klar gibt es auch Serviceline spezifische Unterschiede (Consulting & Deal Advisory gibt mehr als bspw. Audit oder Tax), aber die Zahlen, die hier kommuniziert werden (51-60 k als Assistant-Manager) sind aktuell. Insbesondere dieses Jahr wurden die Gehaltsranges angepasst. Wobei ich auch sagen würde, dass 60k als D2 definitiv am oberen Ende der Spanne sind, und das eher dann gezahlt wird, wenn man von Extern kommt. Ich bekomme 55k als D2 (damals angefangen als normaler Associate).

Grüße

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Definiere unrealistisch.
Ich selbst (weiter oben schon aktiv geschrieben und steige zum 01.01.19 ein) werde als assistant Manager D2 mit fix 60k einsteigen. Überstunden und variabler Anteil kommen dort noch oben drauf.

Aus meiner Sicht, und der Zahl in dem von mir unterschriebenen Arbeitsvertrag, sind die 60k als fixes Einstiegsgehalt also nicht nur realistisch sondern sogar Fakt. :)

Ein KPMGler schrieb am 14.11.2018:

Als reines Fixum: ja, ziemlich unwahrscheinlich.

WiWi Gast schrieb am 14.11.2018:

Hallo KPMG'ler,

an anderer Stelle im Forum habe ich jetzt schon häufiger von 60-62k fix auf D2 Grade gelesen. Auch du hast mal geschrieben, dass das ein gutes Gehalt für D2 ist. Es klang aber nicht so, dass ca. 99% der D2ler bei euch nicht auf dieses Fixum kommen.

Jetzt ganz realistisch: Mit wie viel kann man denn als externer (kleine Beratung) bei euch auf D2 Level als Fixum rechnen? Sind die 60k wirklich so unrealistisch?

Danke und Grüße

Ein KPMGler schrieb am 14.11.2018:

Sorry, ziemlicher Unsinn.
Als jemand, der die FS-Bänder WIRKLICH gut kennt, weil ich sie in Vergütungskonferenzen regelmäßig diskutiere und auf meine Mitarbeiter anwende, muss ich leider sagen, dass die genannten Zahler arg unrealistisch sind.

"Nach 3 Jahren" wird ein Einstieiger auf D2 befördert. Die Bänder zeigen (und ich schaue gerade auf die Bänder), dass D2 selbst im 90er-Percentile nicht annähernd auf 60k kommen. Selbst das 99er-Percentile reicht nicht an 60k heran. Und das bedeutet, dass 99% aller D2 weniger verdienen!

Das der variable Anteil von 20% maximaler Bulls**t ist, weiß jeder, da auf D-Grade 4,7% bezahlt werden. Dazu kommen Überstunden, die aber eine ganz andere Geschichte sind.

Also... wer sich auch immer mit Dir während deinen Praktikums ausgetauscht hat, wollte dich wohl einfach beeindrucken oder du hast einfach ein paar Sachen wirklich nicht verstanden.

WiWi Gast schrieb am 14.11.2018:

Ich kenn die Bänder bei KPMG selbst relativ gut, da ich als Praktikant und Werkstudent im FS-Consulting dort über 1 Jahr unterwegs war. Glückwunsch zum Doppelsprung! Der Durchschnitt bist du damit aber sicher nicht d.h. im Schnitt liegt ein Einsteiger nach 3 Jahren bei den 60k und das finde ich für die geforderten Stunden wenig. Spiegelt mein Umfeld auch klar wieder, dass sich die wenigsten für KPMG entscheiden falls Alternativen vorliegen.

Wie du auf 55k kommst, ist mir nicht so ganz klar. Bei uns gibts ein Fixum von 60k und zusätzlich einen variablen Anteil von 20%. Der variable Anteil ist bis zum Manager sehr gut zu erreichen und wurde in der Vergangenheit von der Mehrheit meiner Kollegen erreicht.

WiWi Gast schrieb am 13.11.2018:

Hier der Vorposter:
Zuerst mal: Bei uns (Consulting) steigt niemand als E1 ein. Diese Position ist eher theoretischer Natur für Leute, welche bspw. bei Tax oder Audit mit Ausbildung (ohne Studium) einsteigen. Entsprechend bin auch ich als E2 eingestiegen. Ich habe mittlerweile 2 Jahre Berufserfahrung (dieses Jahr Doppelsprung aufgrund von Akquiseerfolgen und starkem Engagement im Recruiting und Mentoring-Bereich).

Wenn du 55k direkt nach der Uni bekommst, dann sicher nicht bei KPMG, da ich unsere Einstiegsgehälter von Bachelor und Master Einsteigern kenne, und diese darunter liegen. Was du mit deinem letzten Satz aussagen willst, erschließt sich mir nicht wirklich.

WiWi Gast schrieb am 12.11.2018:

Und bist wie lange dabei? E1-E3 sind 3 Jahre und dann noch 1 Jahr D1? Also 4 Jahre BE? Da habe ich jetzt direkt nach der Uni das gleiche Fixum bekommen und hab zusätzlich noch eine variable Komponente mit bis zu 20%. Aber klar, die Gehälter sind für das geforderte kompetitiv ...

WiWi Gast schrieb am 12.11.2018:

WiWi Gast schrieb am 12.11.2018:

Sorry, aber da sind hier doch recht unrealistische Zahlen im Umlauf. Ich war selber 6 Jahre bei KPMG und bin (fast) alle Stufen durchgegangen und war an etlichen Einstellungen mit beteiligt. 50k-52k ist für D3 realistisch. Manche der hier aufgerufenen Gehälter entsprechen bei normalen Track dem ersten Jahr als Manager (ohne Tantieme). Verglichen mit anderen Wirtschaftsunternehmen (Dax, MDax etc.) sind die Gehälter sogar sehr mager.

Hi,
dies ist schlicht nicht mehr aktuell. Klar gibt es auch Serviceline spezifische Unterschiede (Consulting & Deal Advisory gibt mehr als bspw. Audit oder Tax), aber die Zahlen, die hier kommuniziert werden (51-60 k als Assistant-Manager) sind aktuell. Insbesondere dieses Jahr wurden die Gehaltsranges angepasst. Wobei ich auch sagen würde, dass 60k als D2 definitiv am oberen Ende der Spanne sind, und das eher dann gezahlt wird, wenn man von Extern kommt. Ich bekomme 55k als D2 (damals angefangen als normaler Associate).

Grüße

antworten
Ein KPMGler

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Naja nu, unrealistisch heißt nicht unmöglich.
Und trotzdem ist es außergewöhnlich hoch und wird nur für Frust auf deiner Seite sorgen, solltest du mal Manager werden und dich dann hier über die erschreckend geringe Steigerung nach der Beförderung aufregen.
Oder bist du bei Deal Advisory?

WiWi Gast schrieb am 17.12.2018:

Definiere unrealistisch.
Ich selbst (weiter oben schon aktiv geschrieben und steige zum 01.01.19 ein) werde als assistant Manager D2 mit fix 60k einsteigen. Überstunden und variabler Anteil kommen dort noch oben drauf.

Aus meiner Sicht, und der Zahl in dem von mir unterschriebenen Arbeitsvertrag, sind die 60k als fixes Einstiegsgehalt also nicht nur realistisch sondern sogar Fakt. :)

Ein KPMGler schrieb am 14.11.2018:

Als reines Fixum: ja, ziemlich unwahrscheinlich.

WiWi Gast schrieb am 14.11.2018:

Hallo KPMG'ler,

an anderer Stelle im Forum habe ich jetzt schon häufiger von 60-62k fix auf D2 Grade gelesen. Auch du hast mal geschrieben, dass das ein gutes Gehalt für D2 ist. Es klang aber nicht so, dass ca. 99% der D2ler bei euch nicht auf dieses Fixum kommen.

Jetzt ganz realistisch: Mit wie viel kann man denn als externer (kleine Beratung) bei euch auf D2 Level als Fixum rechnen? Sind die 60k wirklich so unrealistisch?

Danke und Grüße

Ein KPMGler schrieb am 14.11.2018:

Sorry, ziemlicher Unsinn.
Als jemand, der die FS-Bänder WIRKLICH gut kennt, weil ich sie in Vergütungskonferenzen regelmäßig diskutiere und auf meine Mitarbeiter anwende, muss ich leider sagen, dass die genannten Zahler arg unrealistisch sind.

"Nach 3 Jahren" wird ein Einstieiger auf D2 befördert. Die Bänder zeigen (und ich schaue gerade auf die Bänder), dass D2 selbst im 90er-Percentile nicht annähernd auf 60k kommen. Selbst das 99er-Percentile reicht nicht an 60k heran. Und das bedeutet, dass 99% aller D2 weniger verdienen!

Das der variable Anteil von 20% maximaler Bulls**t ist, weiß jeder, da auf D-Grade 4,7% bezahlt werden. Dazu kommen Überstunden, die aber eine ganz andere Geschichte sind.

Also... wer sich auch immer mit Dir während deinen Praktikums ausgetauscht hat, wollte dich wohl einfach beeindrucken oder du hast einfach ein paar Sachen wirklich nicht verstanden.

WiWi Gast schrieb am 14.11.2018:

Ich kenn die Bänder bei KPMG selbst relativ gut, da ich als Praktikant und Werkstudent im FS-Consulting dort über 1 Jahr unterwegs war. Glückwunsch zum Doppelsprung! Der Durchschnitt bist du damit aber sicher nicht d.h. im Schnitt liegt ein Einsteiger nach 3 Jahren bei den 60k und das finde ich für die geforderten Stunden wenig. Spiegelt mein Umfeld auch klar wieder, dass sich die wenigsten für KPMG entscheiden falls Alternativen vorliegen.

Wie du auf 55k kommst, ist mir nicht so ganz klar. Bei uns gibts ein Fixum von 60k und zusätzlich einen variablen Anteil von 20%. Der variable Anteil ist bis zum Manager sehr gut zu erreichen und wurde in der Vergangenheit von der Mehrheit meiner Kollegen erreicht.

WiWi Gast schrieb am 13.11.2018:

Hier der Vorposter:
Zuerst mal: Bei uns (Consulting) steigt niemand als E1 ein. Diese Position ist eher theoretischer Natur für Leute, welche bspw. bei Tax oder Audit mit Ausbildung (ohne Studium) einsteigen. Entsprechend bin auch ich als E2 eingestiegen. Ich habe mittlerweile 2 Jahre Berufserfahrung (dieses Jahr Doppelsprung aufgrund von Akquiseerfolgen und starkem Engagement im Recruiting und Mentoring-Bereich).

Wenn du 55k direkt nach der Uni bekommst, dann sicher nicht bei KPMG, da ich unsere Einstiegsgehälter von Bachelor und Master Einsteigern kenne, und diese darunter liegen. Was du mit deinem letzten Satz aussagen willst, erschließt sich mir nicht wirklich.

WiWi Gast schrieb am 12.11.2018:

Und bist wie lange dabei? E1-E3 sind 3 Jahre und dann noch 1 Jahr D1? Also 4 Jahre BE? Da habe ich jetzt direkt nach der Uni das gleiche Fixum bekommen und hab zusätzlich noch eine variable Komponente mit bis zu 20%. Aber klar, die Gehälter sind für das geforderte kompetitiv ...

WiWi Gast schrieb am 12.11.2018:

WiWi Gast schrieb am 12.11.2018:

Sorry, aber da sind hier doch recht unrealistische Zahlen im Umlauf. Ich war selber 6 Jahre bei KPMG und bin (fast) alle Stufen durchgegangen und war an etlichen Einstellungen mit beteiligt. 50k-52k ist für D3 realistisch. Manche der hier aufgerufenen Gehälter entsprechen bei normalen Track dem ersten Jahr als Manager (ohne Tantieme). Verglichen mit anderen Wirtschaftsunternehmen (Dax, MDax etc.) sind die Gehälter sogar sehr mager.

Hi,
dies ist schlicht nicht mehr aktuell. Klar gibt es auch Serviceline spezifische Unterschiede (Consulting & Deal Advisory gibt mehr als bspw. Audit oder Tax), aber die Zahlen, die hier kommuniziert werden (51-60 k als Assistant-Manager) sind aktuell. Insbesondere dieses Jahr wurden die Gehaltsranges angepasst. Wobei ich auch sagen würde, dass 60k als D2 definitiv am oberen Ende der Spanne sind, und das eher dann gezahlt wird, wenn man von Extern kommt. Ich bekomme 55k als D2 (damals angefangen als normaler Associate).

Grüße

antworten
MünchenIstTeuer

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Leute ihr könnt die quotes auch bearbeiten... das kann doch nicht euer Ernst sein hier 10 posts zu zitieren und seinen post dadurch 5 Bildschirmlängen und mehr lang zu machen.

Sind wir wieder in den 90ern und das ist eure erste Erfahrung im Internet?

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

push

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Auch das muss nicht sein.
Nur weil das untere Ende der Gehälter auf Manager Ebene nicht allzu weit über 60k liegt, bedeutet dies nicht eine zwangsläufig geringe Erhöhung bei einer Beförderung.

Da Berlin ja doch irgendwie ein Dorf ist, kenne ich aus meinem persönlichen Bekanntenkreis den ein oder anderen, der Manager bei KPMG ist. Und spätestens seit Anfang Oktober ist da noch etwas Luft nach oben, was das fixe Gehalt als Manager angeht.

Ich weiß nich was die obere Grenze als Manager ist, aber definitiv liegt diese nicht unter 71k fix. (wie immer plus variabler Anteil und auch plus Überstunden)

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

push

antworten
Ein KPMGler

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Ja bitte?

WiWi Gast schrieb am 31.01.2019:

push

antworten
LesBleus

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Huch.

Als ich 2018 eingestiegen bin, wurden mit TEUR 54 als maximales Fixum für D2 vom SM im Vorstellungsgespräch genannt. Der Sprung zum nächsten Grade (D3) bringt meines Wissens nach eine Gehaltserhöhung von im Schnitt 8%, sodass man mit D3 bei rd. TEUR 58 fix liegen würde.

Bereich ist grob FS Consulting. Weicht DA nun so stark nach oben ab oder ist der D2-TEUR60 Poster eine Koryphäe mit 3 Armen?

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Also beim PS Consulting ist die Schmerzgrenze für D3 wohl bei 60k. Mehr ging da wirklich nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Ein bisschen mehr ist auf D2 schon drin., auch in den FS Lines bei KPMG. Da hat dein SM dich bisschen runtergepokert. ;)

Aber keine Angst: 60k für einen D2 sind absolut ausgeschlossen! Gibt es auch nicht im DA fix.

LesBleus schrieb am 07.03.2019:

Huch.

Als ich 2018 eingestiegen bin, wurden mit TEUR 54 als maximales Fixum für D2 vom SM im Vorstellungsgespräch genannt. Der Sprung zum nächsten Grade (D3) bringt meines Wissens nach eine Gehaltserhöhung von im Schnitt 8%, sodass man mit D3 bei rd. TEUR 58 fix liegen würde.

Bereich ist grob FS Consulting. Weicht DA nun so stark nach oben ab oder ist der D2-TEUR60 Poster eine Koryphäe mit 3 Armen?

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Da muss ich dich leider enttäuschen.
Spätestens seit der Anpassung der Gehaltsbänder, die KPMG nun auch endlich mal vorgenommen hat, ist die obere Grenze von D2 Fix sehr wohl 60k.

Ich verstehe es nicht, wieso verneinen Leute hier im Forum Gehälter, die es gibt?
Es mag ja sein, dass nicht jeder auf D2 mit 60K Fix, plus die variablen Anteile, bekommt, aber dennoch gibt es D2-Grades mit diesem Fix-Gehalt.

WiWi Gast schrieb am 13.03.2019:

Ein bisschen mehr ist auf D2 schon drin., auch in den FS Lines bei KPMG. Da hat dein SM dich bisschen runtergepokert. ;)

Aber keine Angst: 60k für einen D2 sind absolut ausgeschlossen! Gibt es auch nicht im DA fix.

LesBleus schrieb am 07.03.2019:

Huch.

Als ich 2018 eingestiegen bin, wurden mit TEUR 54 als maximales Fixum für D2 vom SM im Vorstellungsgespräch genannt. Der Sprung zum nächsten Grade (D3) bringt meines Wissens nach eine Gehaltserhöhung von im Schnitt 8%, sodass man mit D3 bei rd. TEUR 58 fix liegen würde.

Bereich ist grob FS Consulting. Weicht DA nun so stark nach oben ab oder ist der D2-TEUR60 Poster eine Koryphäe mit 3 Armen?

antworten
IMMOVEST

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Gehälter fix im Consulting aktuell:

  • D1 bis 54k
  • D2 bis 59k
  • D3 bis 64k

habe Auswertung erst gestern gesehen.

Bin selbst D1 mit 54k, da sehr gute Bewertungen. Dazu kommt ein Grundbonus von mind. 7% plus variabler Bonus (war bei mir als E3 letztes Jahr 2k brutto).

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Nah dran.
Das sind an sich schon die oberen Grenzen, jedoch sind diese im kleinen Rahmen überschreitbar.

Ich selbst bin D2 und habe fix genau 60k.
Außerdem kenne ich mindestens einen Kollegen der mit D3 bei 65k liegt.

Wenn der entsprechende Manager/Senior Manager/Partner die Überschreitung dem Betriebsrat erfolgreich verkaufen kann und die Gründe dafür plausibel sind, dann ist das schon möglich.

IMMOVEST schrieb am 21.03.2019:

Gehälter fix im Consulting aktuell:

  • D1 bis 54k
  • D2 bis 59k
  • D3 bis 64k

habe Auswertung erst gestern gesehen.

Bin selbst D1 mit 54k, da sehr gute Bewertungen. Dazu kommt ein Grundbonus von mind. 7% plus variabler Bonus (war bei mir als E3 letztes Jahr 2k brutto).

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

WiWi Gast schrieb am 25.04.2019:

Nah dran.
Das sind an sich schon die oberen Grenzen, jedoch sind diese im kleinen Rahmen überschreitbar.

Ich selbst bin D2 und habe fix genau 60k.
Außerdem kenne ich mindestens einen Kollegen der mit D3 bei 65k liegt.

Wenn der entsprechende Manager/Senior Manager/Partner die Überschreitung dem Betriebsrat erfolgreich verkaufen kann und die Gründe dafür plausibel sind, dann ist das schon möglich.

IMMOVEST schrieb am 21.03.2019:

Gehälter fix im Consulting aktuell:

  • D1 bis 54k
  • D2 bis 59k
  • D3 bis 64k

habe Auswertung erst gestern gesehen.

Bin selbst D1 mit 54k, da sehr gute Bewertungen. Dazu kommt ein Grundbonus von mind. 7% plus variabler Bonus (war bei mir als E3 letztes Jahr 2k brutto).

eine Frage zu den KPMG Karrierestufen:
Entspricht eine Stufe exakt einem Jahr BE?
Wenn ich also als Masterabsolvent als Senior Associate (E3) einsteige, werde ich im nächsten Jahr Assistant Manager (D1)?
Dann würden die genannten Gehälter ja enorme Gehaltssteigerungen bedeuten, weil die Einstiegsgehälter im Consulting bei KPMG für Master sind doch auch max. 45k fix oder nicht?

antworten
Ein KPMGler

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Ja, typischerweise entspricht eine Stufe einem Jahr BE.
Nein, längst nicht alle Masterabsolventen steigen als E3 ein, typischerweise als E2. Falls man bereits Erfahrung mitbringt durch (relevante) Ausbildung (also z.B. Bankausbildung für FS), viele relevante Praktika mitbringt (am besten bei uns), dann kann in Einzelfällen auf E3 gegangen werden. Das muss allerdings auch recht dezidiert dem BR erklärt werden, warum ich einen Absolventen auf einem Level einstelle, der per se nicht für Absolventen gedacht ist.

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Meine Güte, da verdiene ich ja auf Associate Level bei MBB gut das Doppelte.

WiWi Gast schrieb am 25.04.2019:

Nah dran.
Das sind an sich schon die oberen Grenzen, jedoch sind diese im kleinen Rahmen überschreitbar.

Ich selbst bin D2 und habe fix genau 60k.
Außerdem kenne ich mindestens einen Kollegen der mit D3 bei 65k liegt.

Wenn der entsprechende Manager/Senior Manager/Partner die Überschreitung dem Betriebsrat erfolgreich verkaufen kann und die Gründe dafür plausibel sind, dann ist das schon möglich.

IMMOVEST schrieb am 21.03.2019:

Gehälter fix im Consulting aktuell:

  • D1 bis 54k
  • D2 bis 59k
  • D3 bis 64k

habe Auswertung erst gestern gesehen.

Bin selbst D1 mit 54k, da sehr gute Bewertungen. Dazu kommt ein Grundbonus von mind. 7% plus variabler Bonus (war bei mir als E3 letztes Jahr 2k brutto).

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

WiWi Gast schrieb am 25.04.2019:

Meine Güte, da verdiene ich ja auf Associate Level bei MBB gut das Doppelte.

WiWi Gast schrieb am 25.04.2019:

Nah dran.
Das sind an sich schon die oberen Grenzen, jedoch sind diese im kleinen Rahmen überschreitbar.

Ich selbst bin D2 und habe fix genau 60k.
Außerdem kenne ich mindestens einen Kollegen der mit D3 bei 65k liegt.

Wenn der entsprechende Manager/Senior Manager/Partner die Überschreitung dem Betriebsrat erfolgreich verkaufen kann und die Gründe dafür plausibel sind, dann ist das schon möglich.

IMMOVEST schrieb am 21.03.2019:

Gehälter fix im Consulting aktuell:

  • D1 bis 54k
  • D2 bis 59k
  • D3 bis 64k

habe Auswertung erst gestern gesehen.

Bin selbst D1 mit 54k, da sehr gute Bewertungen. Dazu kommt ein Grundbonus von mind. 7% plus variabler Bonus (war bei mir als E3 letztes Jahr 2k brutto).

du hast aber auch unter der Woche kein Leben bzw. in der Uni schon ;)

antworten
Ein KPMGler

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

MBB haben keinen Associate... ;)

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Wir (M) haben das sehr wohl - ist in der Regel die Stufe nach dem Leave.

Ein KPMGler schrieb am 25.04.2019:

MBB haben keinen Associate... ;)

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Eine kurze Frage etwas ab vom eigentlichen Thema:

Gibt es eigentlich noch eine separate Gehalts"verhandlung" oder müsste man eine Gehaltserhöhung bereits im Entwicklungsgespräch/ Jahresfeedback anbringen? Mit Gehaltserhöhung meine ich in diesem Kontext bei einem Sprung von z. B. D1 auf D2 nicht in der Mitte des D2-Gehaltsbandes angesiedelt zu werden, sondern am oberen Ende. Oder hat man hier überhaupt keinen Einblick und "Mitspracherecht"?

Ein KPMGler schrieb am 25.04.2019:

Ja, typischerweise entspricht eine Stufe einem Jahr BE.
Nein, längst nicht alle Masterabsolventen steigen als E3 ein, typischerweise als E2. Falls man bereits Erfahrung mitbringt durch (relevante) Ausbildung (also z.B. Bankausbildung für FS), viele relevante Praktika mitbringt (am besten bei uns), dann kann in Einzelfällen auf E3 gegangen werden. Das muss allerdings auch recht dediziert dem BR erklärt werden, warum ich einen Absolventen auf einem Level einstelle, der per se nicht für Absolventen gedacht ist.

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Push

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Push

antworten
Ein KPMGler

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Nein, es gibt keine Verhandlung.
Du kannst natürlich bei deinem Vorgesetzten anbringen, dass Du aufgrund von herausragenden Leistungen (bitte dann auch belegen können) glaubst, Anspruch auf besonders viel aus dem Topf zu bekommen. Dein Vorgesetzter kann dann als Dein "Anwalt" in die Vergütungskonferenz gehen und versuchen, das für Dich durchzudrücken.

Da der Topf aber auf die EUR-Zahl genau determiniert ist, bekommt für jeden EUR den Du mehr bekommst, jemand anders einen EUR weniger.

WiWi Gast schrieb am 26.04.2019:

Eine kurze Frage etwas ab vom eigentlichen Thema:

Gibt es eigentlich noch eine separate Gehalts"verhandlung" oder müsste man eine Gehaltserhöhung bereits im Entwicklungsgespräch/ Jahresfeedback anbringen? Mit Gehaltserhöhung meine ich in diesem Kontext bei einem Sprung von z. B. D1 auf D2 nicht in der Mitte des D2-Gehaltsbandes angesiedelt zu werden, sondern am oberen Ende. Oder hat man hier überhaupt keinen Einblick und "Mitspracherecht"?

Ein KPMGler schrieb am 25.04.2019:

Ja, typischerweise entspricht eine Stufe einem Jahr BE.
Nein, längst nicht alle Masterabsolventen steigen als E3 ein, typischerweise als E2. Falls man bereits Erfahrung mitbringt durch (relevante) Ausbildung (also z.B. Bankausbildung für FS), viele relevante Praktika mitbringt (am besten bei uns), dann kann in Einzelfällen auf E3 gegangen werden. Das muss allerdings auch recht dediziert dem BR erklärt werden, warum ich einen Absolventen auf einem Level einstelle, der per se nicht für Absolventen gedacht ist.

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Ein KPMGler schrieb am 25.04.2019:

Ja, typischerweise entspricht eine Stufe einem Jahr BE.
Nein, längst nicht alle Masterabsolventen steigen als E3 ein, typischerweise als E2. Falls man bereits Erfahrung mitbringt durch (relevante) Ausbildung (also z.B. Bankausbildung für FS), viele relevante Praktika mitbringt (am besten bei uns), dann kann in Einzelfällen auf E3 gegangen werden. Das muss allerdings auch recht dezidiert dem BR erklärt werden, warum ich einen Absolventen auf einem Level einstelle, der per se nicht für Absolventen gedacht ist.

Ok, weil ich bin bei KPMG eingestiegen nach meinem Bachelor, in einer Abteilung in der ich gute 1,5 Jahre Werkstudent war. Dann war ich 1 Jahr raus, um mal was anderes zu sehen und jetzt eben als Associate dabei.
Mir ist bewusst, dass offiziell Wekrstudentenzeit nicht als relevante BE zählt, aber dass sich diese doch recht umfangreiche Erfahrung gar nicht im Angebot gezeigt hat, wurde mit Betriebsvereinbarungen begründet. Daher würde ich gerne bereits im Oktober E3 werden. Hältst du das für realistisch?

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Was bringt dieser Kommentar genau? Richtig, nichts! Du arbeitest bestimmt überall aber nicht bei uns. Solche infantilen Kollegen gibt es bei uns auf Assoc. Level nicht. Aber nice try - und jetzt wieder ab ins WG Zimmer!

WiWi Gast schrieb am 25.04.2019:

Meine Güte, da verdiene ich ja auf Associate Level bei MBB gut das Doppelte.

WiWi Gast schrieb am 25.04.2019:

Nah dran.
Das sind an sich schon die oberen Grenzen, jedoch sind diese im kleinen Rahmen überschreitbar.

Ich selbst bin D2 und habe fix genau 60k.
Außerdem kenne ich mindestens einen Kollegen der mit D3 bei 65k liegt.

Wenn der entsprechende Manager/Senior Manager/Partner die Überschreitung dem Betriebsrat erfolgreich verkaufen kann und die Gründe dafür plausibel sind, dann ist das schon möglich.

IMMOVEST schrieb am 21.03.2019:

Gehälter fix im Consulting aktuell:

  • D1 bis 54k
  • D2 bis 59k
  • D3 bis 64k

habe Auswertung erst gestern gesehen.

Bin selbst D1 mit 54k, da sehr gute Bewertungen. Dazu kommt ein Grundbonus von mind. 7% plus variabler Bonus (war bei mir als E3 letztes Jahr 2k brutto).

antworten
KPMGcs

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

WiWi Gast schrieb am 29.04.2019:

Ein KPMGler schrieb am 25.04.2019:

Ja, typischerweise entspricht eine Stufe einem Jahr BE.
Nein, längst nicht alle Masterabsolventen steigen als E3 ein, typischerweise als E2. Falls man bereits Erfahrung mitbringt durch (relevante) Ausbildung (also z.B. Bankausbildung für FS), viele relevante Praktika mitbringt (am besten bei uns), dann kann in Einzelfällen auf E3 gegangen werden. Das muss allerdings auch recht dezidiert dem BR erklärt werden, warum ich einen Absolventen auf einem Level einstelle, der per se nicht für Absolventen gedacht ist.

Ok, weil ich bin bei KPMG eingestiegen nach meinem Bachelor, in einer Abteilung in der ich gute 1,5 Jahre Werkstudent war. Dann war ich 1 Jahr raus, um mal was anderes zu sehen und jetzt eben als Associate dabei.
Mir ist bewusst, dass offiziell Wekrstudentenzeit nicht als relevante BE zählt, aber dass sich diese doch recht umfangreiche Erfahrung gar nicht im Angebot gezeigt hat, wurde mit Betriebsvereinbarungen begründet. Daher würde ich gerne bereits im Oktober E3 werden. Hältst du das für realistisch?

Wann bist du genau eingestiegen? Zum 01.05? Dann halte ich es für eher unrealistisch. Man hat dich ja mit der Einschätzung E2 erst gerade eingestellt. Da muss dein Vorgesetzter schon sehr ausgiebig und gut argumentieren, warum du nach 5 Monaten bereits E3 werden sollst. Falls du bereits Anfang des Jahres eingestellt wurdest, ist das durchaus möglich.

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Push

antworten
IMMOVEST

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

D2 Gehalt aktuell knapp 60k fix (59.XXX). Überstunden die ich mir auszahlen lasse ca. 5k (1 Monatsgehalt) und Bonus ca. 6k (hatte ich letztes Jahr als D1, daher eher bisschen mehr). Vll gibts noch nen Weihnachtstausender dann liege ich irgendwo bei 70-72k. Meine Beförderung zum D3 ist save. Grundgehalt dürfte dann um ca. 5k steigen, Grundbonus und mein Stundenwert somit um den entsprechenden Prozentsatz. Flexbonus ist für mich eine Blackbox :D. Man muss dazu sagen, dass ich absoluter Potentialkandidat (Projektbewertungen immer min. 5 von 6 Häkchen--> Die KPMGler wissen Bescheid ;-)) bin. Habe einen Doppelsprung hinter mir befinde mich gehaltstechnisch am oberen Ende der Fahnenstange.

antworten
Ein KPMGler

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Ja, da bist du am ganz oberen Ende.
Wir hatten ja gerade wieder Vergütungskonferenz und das 80er-Dezil liegt bei 59k in meinem Bereich... und da zählt sogar Deal Advisory mit rein...

IMMOVEST schrieb am 12.08.2019:

D2 Gehalt aktuell knapp 60k fix (59.XXX). Überstunden die ich mir auszahlen lasse ca. 5k (1 Monatsgehalt) und Bonus ca. 6k (hatte ich letztes Jahr als D1, daher eher bisschen mehr). Vll gibts noch nen Weihnachtstausender dann liege ich irgendwo bei 70-72k. Meine Beförderung zum D3 ist save. Grundgehalt dürfte dann um ca. 5k steigen, Grundbonus und mein Stundenwert somit um den entsprechenden Prozentsatz. Flexbonus ist für mich eine Blackbox :D. Man muss dazu sagen, dass ich absoluter Potentialkandidat (Projektbewertungen immer min. 5 von 6 Häkchen--> Die KPMGler wissen Bescheid ;-)) bin. Habe einen Doppelsprung hinter mir befinde mich gehaltstechnisch am oberen Ende der Fahnenstange.

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

IMMOVEST schrieb am 12.08.2019:

D2 Gehalt aktuell knapp 60k fix (59.XXX). Überstunden die ich mir auszahlen lasse ca. 5k (1 Monatsgehalt) und Bonus ca. 6k (hatte ich letztes Jahr als D1, daher eher bisschen mehr). Vll gibts noch nen Weihnachtstausender dann liege ich irgendwo bei 70-72k. Meine Beförderung zum D3 ist save. Grundgehalt dürfte dann um ca. 5k steigen, Grundbonus und mein Stundenwert somit um den entsprechenden Prozentsatz. Flexbonus ist für mich eine Blackbox :D. Man muss dazu sagen, dass ich absoluter Potentialkandidat (Projektbewertungen immer min. 5 von 6 Häkchen--> Die KPMGler wissen Bescheid ;-)) bin. Habe einen Doppelsprung hinter mir befinde mich gehaltstechnisch am oberen Ende der Fahnenstange.

Vielen Dank für die Infos.
Wie ist im Schnitt die prozentuale Steigerung von D1 auf D2 auf D3?

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Bei KPMG im Audit und Advisory ist 59k fix für ein D2 sehr weit oben, glaube da liegt man sogar überm 90er. Eigentlich nur extern möglich, intern die wenigsten. DA ist ein anderes Level.

WiWi Gast schrieb am 12.08.2019:

IMMOVEST schrieb am 12.08.2019:

D2 Gehalt aktuell knapp 60k fix (59.XXX). Überstunden die ich mir auszahlen lasse ca. 5k (1 Monatsgehalt) und Bonus ca. 6k (hatte ich letztes Jahr als D1, daher eher bisschen mehr). Vll gibts noch nen Weihnachtstausender dann liege ich irgendwo bei 70-72k. Meine Beförderung zum D3 ist save. Grundgehalt dürfte dann um ca. 5k steigen, Grundbonus und mein Stundenwert somit um den entsprechenden Prozentsatz. Flexbonus ist für mich eine Blackbox :D. Man muss dazu sagen, dass ich absoluter Potentialkandidat (Projektbewertungen immer min. 5 von 6 Häkchen--> Die KPMGler wissen Bescheid ;-)) bin. Habe einen Doppelsprung hinter mir befinde mich gehaltstechnisch am oberen Ende der Fahnenstange.

Vielen Dank für die Infos.
Wie ist im Schnitt die prozentuale Steigerung von D1 auf D2 auf D3?

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

WiWi Gast schrieb am 12.08.2019:

IMMOVEST schrieb am 12.08.2019:

D2 Gehalt aktuell knapp 60k fix (59.XXX). Überstunden die ich mir auszahlen lasse ca. 5k (1 Monatsgehalt) und Bonus ca. 6k (hatte ich letztes Jahr als D1, daher eher bisschen mehr). Vll gibts noch nen Weihnachtstausender dann liege ich irgendwo bei 70-72k. Meine Beförderung zum D3 ist save. Grundgehalt dürfte dann um ca. 5k steigen, Grundbonus und mein Stundenwert somit um den entsprechenden Prozentsatz. Flexbonus ist für mich eine Blackbox :D. Man muss dazu sagen, dass ich absoluter Potentialkandidat (Projektbewertungen immer min. 5 von 6 Häkchen--> Die KPMGler wissen Bescheid ;-)) bin. Habe einen Doppelsprung hinter mir befinde mich gehaltstechnisch am oberen Ende der Fahnenstange.

Vielen Dank für die Infos.
Wie ist im Schnitt die prozentuale Steigerung von D1 auf D2 auf D3?

Würde mich auch interessieren. Vor allem die prozentuale Steigerung des Fixgehalts.

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

WiWi Gast schrieb am 13.08.2019:

Bei KPMG im Audit und Advisory ist 59k fix für ein D2 sehr weit oben, glaube da liegt man sogar überm 90er. Eigentlich nur extern möglich, intern die wenigsten. DA ist ein anderes Level.

Wie unterscheidet sich Deal Advisory konkret?

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Erscheint mir alles sehr hoch. Vielleicht mit konstanten Überstunden ansonsten kannst du gut und gerne überall 3-5k abziehen.

WiWi Gast schrieb am 13.08.2019:

Mich würde eine ganze ungefähre Auflistung mit ungefährem Gehalt interessieren. Was ist überhaupt D? Ist E dann manager oder doch C?
Bei deloitte(Praktikum Advisory ) habe ich ungefähr folgendes mitbekommen.

1 BJ - 53 all in
2 BJ - 57 all in
3 BJ (Beförderung Senior Associate) 60
4 BJ 67 all in
5 BJ 72 all in
6 BJ (Beförderung zum Manager) 85 all in

Weiter war mein Informant nicht und die Zahlen hatte er nicht mehr genau im Kopf (+/- 2k)

Ist die Gehaltsentwicklung bei KPMG / PwC anders(höher) ? Die Zahlen ja am besten

antworten
IMMOVEST

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Ja, genau. Habe gerade auch mein neues Gehalt erfahren. Die 5k plus waren nicht schlecht geschätzt ;-). Ich bin im Consulting unterwegs.

Ich hoffe auf den Managersprung im April. Kann aber sein, dass das nicht klappt, aufgrund der erst 3,5 Jahre bis zum Manager. So zumindest aktuell die offizielle Kommunikation. Mal schauen was da noch geht ;-)

Ein KPMGler schrieb am 12.08.2019:

Ja, da bist du am ganz oberen Ende.
Wir hatten ja gerade wieder Vergütungskonferenz und das 80er-Dezil liegt bei 59k in meinem Bereich... und da zählt sogar Deal Advisory mit rein...

IMMOVEST schrieb am 12.08.2019:

D2 Gehalt aktuell knapp 60k fix (59.XXX). Überstunden die ich mir auszahlen lasse ca. 5k (1 Monatsgehalt) und Bonus ca. 6k (hatte ich letztes Jahr als D1, daher eher bisschen mehr). Vll gibts noch nen Weihnachtstausender dann liege ich irgendwo bei 70-72k. Meine Beförderung zum D3 ist save. Grundgehalt dürfte dann um ca. 5k steigen, Grundbonus und mein Stundenwert somit um den entsprechenden Prozentsatz. Flexbonus ist für mich eine Blackbox :D. Man muss dazu sagen, dass ich absoluter Potentialkandidat (Projektbewertungen immer min. 5 von 6 Häkchen--> Die KPMGler wissen Bescheid ;-)) bin. Habe einen Doppelsprung hinter mir befinde mich gehaltstechnisch am oberen Ende der Fahnenstange.

antworten
Ein KPMGler

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Lustige Geschichte.
Euch wurde ernsthaft bereits das neue Gehalt mitgeteilt?
Uns wurde striktes Kommunikationsverbot seitens HR auferlegt, wir (FS) kommunizieren nicht vor September! Jetzt zu kommunizieren ist ja auch eigentlich Blödsinn, es fehlen ja noch die Ergebnisse des letzten Quartals und wenn die über der Erwartung liegen, wird ja auch noch mal nach oben angepasst.

IMMOVEST schrieb am 13.08.2019:

Ja, genau. Habe gerade auch mein neues Gehalt erfahren. Die 5k plus waren nicht schlecht geschätzt ;-). Ich bin im Consulting unterwegs.

Ich hoffe auf den Managersprung im April. Kann aber sein, dass das nicht klappt, aufgrund der erst 3,5 Jahre bis zum Manager. So zumindest aktuell die offizielle Kommunikation. Mal schauen was da noch geht ;-)

Ein KPMGler schrieb am 12.08.2019:

Ja, da bist du am ganz oberen Ende.
Wir hatten ja gerade wieder Vergütungskonferenz und das 80er-Dezil liegt bei 59k in meinem Bereich... und da zählt sogar Deal Advisory mit rein...

IMMOVEST schrieb am 12.08.2019:

D2 Gehalt aktuell knapp 60k fix (59.XXX). Überstunden die ich mir auszahlen lasse ca. 5k (1 Monatsgehalt) und Bonus ca. 6k (hatte ich letztes Jahr als D1, daher eher bisschen mehr). Vll gibts noch nen Weihnachtstausender dann liege ich irgendwo bei 70-72k. Meine Beförderung zum D3 ist save. Grundgehalt dürfte dann um ca. 5k steigen, Grundbonus und mein Stundenwert somit um den entsprechenden Prozentsatz. Flexbonus ist für mich eine Blackbox :D. Man muss dazu sagen, dass ich absoluter Potentialkandidat (Projektbewertungen immer min. 5 von 6 Häkchen--> Die KPMGler wissen Bescheid ;-)) bin. Habe einen Doppelsprung hinter mir befinde mich gehaltstechnisch am oberen Ende der Fahnenstange.

antworten
IMMOVEST

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Da war mein Vorgesetzter wohl ein wenig voreilig :D. Aber ja, mir wurde mein neues Gehalt mitgeteilt. Ich dachte die Ergebnisse beeinflussen nur den Flexbonus, welchen ich übrigens bis heute nicht verstanden habe. Ich muss ehrlich zugeben, dass ich in den Gehaltskonferenzen gerne mal dabei wäre.

Ein KPMGler schrieb am 13.08.2019:

Lustige Geschichte.
Euch wurde ernsthaft bereits das neue Gehalt mitgeteilt?
Uns wurde striktes Kommunikationsverbot seitens HR auferlegt, wir (FS) kommunizieren nicht vor September! Jetzt zu kommunizieren ist ja auch eigentlich Blödsinn, es fehlen ja noch die Ergebnisse des letzten Quartals und wenn die über der Erwartung liegen, wird ja auch noch mal nach oben angepasst.

IMMOVEST schrieb am 13.08.2019:

Ja, genau. Habe gerade auch mein neues Gehalt erfahren. Die 5k plus waren nicht schlecht geschätzt ;-). Ich bin im Consulting unterwegs.

Ich hoffe auf den Managersprung im April. Kann aber sein, dass das nicht klappt, aufgrund der erst 3,5 Jahre bis zum Manager. So zumindest aktuell die offizielle Kommunikation. Mal schauen was da noch geht ;-)

Ein KPMGler schrieb am 12.08.2019:

Ja, da bist du am ganz oberen Ende.
Wir hatten ja gerade wieder Vergütungskonferenz und das 80er-Dezil liegt bei 59k in meinem Bereich... und da zählt sogar Deal Advisory mit rein...

IMMOVEST schrieb am 12.08.2019:

D2 Gehalt aktuell knapp 60k fix (59.XXX). Überstunden die ich mir auszahlen lasse ca. 5k (1 Monatsgehalt) und Bonus ca. 6k (hatte ich letztes Jahr als D1, daher eher bisschen mehr). Vll gibts noch nen Weihnachtstausender dann liege ich irgendwo bei 70-72k. Meine Beförderung zum D3 ist save. Grundgehalt dürfte dann um ca. 5k steigen, Grundbonus und mein Stundenwert somit um den entsprechenden Prozentsatz. Flexbonus ist für mich eine Blackbox :D. Man muss dazu sagen, dass ich absoluter Potentialkandidat (Projektbewertungen immer min. 5 von 6 Häkchen--> Die KPMGler wissen Bescheid ;-)) bin. Habe einen Doppelsprung hinter mir befinde mich gehaltstechnisch am oberen Ende der Fahnenstange.

antworten
WiWi Gast

Re: KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Hey ich steige ab Oktober als Bachelor im Tax mit 42k ein.

Wie sieht denn die planmäßige Entwicklung innerhalb der nächsten 6 Jahre aus bei KPMG, sowohl gehaltstechnisch als auch die einzelnen Stufen. Ich kenn leider nur die Begriffe Associate usw. die einzelnen Grades sind neu für mich bei KPMG.

Danke vorab für eine Antwort und die Zeit.

antworten

Artikel zu KPMG

KPMG übernimmt Strategieberatung Stratley AG

Ein Messbecher mit einer roten Flüssigkeit.

Die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG übernimmt die Stratley AG, eine auf die Chemieindustrie spezialisierte Strategieberatung mit Sitz in Köln. Das im Jahr 2005 gegründete Unternehmen hat 35 Mitarbeiter.

KPMG Recruiting Event für Audit Financial Services »Focus on your Future«

M&A-Markt 2005

Studierende und Absolventen der Wirtschaftswissenschaften können beim »Focus on your Future« Recuiting Event vom 06. bis 07. Juni 2005 in Frankfurt am Main die spannende Welt der Wirtschaftsprüfung hautnah erleben.

DAX-Chefs verdienen im Schnitt 6,2 Millionen Euro

Das Bild zeigt das Mercedes-Logo den Stern auf einem Steuerknüppel.

Die Vergütung der DAX30 Vorstände ist im Durchschnitt um 7,7 Prozent auf 6,2 Millionen Euro gestiegen. Die Vergütung der ordentlichen Vorstandsmitglieder stieg um 4,9 Prozent auf etwa 2,7 Millionen Euro. Die Werte sind durch Ausreißer und eine hohe Zielerreichung bei der variablen Vergütung geprägt. So lag die Vergütung des SAP-Vorstandsvorsitzenden Bill McDermott bei 19,8 Millionen Euro und die von Daimler-Chef Dieter Zetsche bei 12,9 Millionen Euro. Das sind Ergebnisse der Kienbaum-Studie 2018 zur DAX30-Vorstandsvergütung.

Kadersalär-Studie 2017: Bonus im Topmanagement von 85.000 CHF

Ein kleiner, roter Reisewecker mit einem Kreuz und der Innschrift Switzerland.

Die Managersaläre in der Schweiz stagnieren. Vorsitzende der Geschäftsführung verdienen durchschnittlich 398.000 Schweizer Franken. Die Topverdiener unter den Schweizer Führungskräften sind dabei die Vorsitzenden von Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitenden. Ihr Salär beträgt im Schnitt 552.000 Schweizer Franken. Das Topmanagement erhält 2017 einen Bonus von durchschnittlich 85.000 Schweizer Franken.

Vergütungsstudie 2016: Gehälter von Führungskräften steigen um 3,2 Prozent

Die Führungskräfte-Gehälter sind in Deutschland um 3,2 Prozent gestiegen und liegen im Jahr 2016 durchschnittlich bei 122.000 Euro. Vor allem das Managementlevel einer Führungskraft ist dabei für das Gehalt entscheidend. Während Führungskräfte im mittleren Management 105.000 Euro verdienen, erhalten Top-Manager mit 166.000 Euro rund die Hälfte mehr. Die operative Führungsebene verdient mit 76.000 Euro hingegen im Schnitt etwa 30 Prozent weniger.

Gehälter 2016: Kaufmännische Führungskräfte verdienen 3,5 Prozent mehr und am besten bei Versicherungen

Ein Werbeplakat der Allianz mit einem Mann auf einem Roller auf einem Feldweg, der Aufschrift: Lösungen für jede Lebenslage, steht im Grünen von Gräsern und Büschen umgeben.

Der aktuelle Vergütungsreport „Führungskräfte und Spezialisten in kaufmännischen Funktionen 2016“ der Personalberatung Kienbaum zeigt, dass insbesondere kaufmännische Führungskräfte bei Versicherungen am besten verdienen. Das durchschnittliche Jahresgehalt liegt dort bei 173.000 Euro. Es folgen pharmazeutische Führungskräfte mit 167.000 Euro. Insgesamt betrachtet sind die Gehälter im kaufmännischen Bereich um 3,3 Prozent gestiegen.

Managergehälter: Top-Manager in 2015 stärker aktienkursbasiert vergütet

Der Berliner Fernsehturm spiegelt sich in den Fenstern eines Hochhauses.

Die Gehälter der Top-Manager und Vorstände der DAX- und MDAX-Unternehmen orientierten sich im Jahr 2015 stärker an der Entwicklung des Aktienkurses. Den Top-Verdiener stellt erstmals der MDAX. Mit 9,6 Millionen Euro erhielt Axel-Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner das höchste Gehalt unter den deutschen Top-Managern. Während die Gehälter der Dax-Vorstände leicht fielen, legten die Vorstandsgehälter im MDAX um 10 Prozent zu, so das Ergebnis der Vorstandsvergütungsstudie 2016 der Deutschen Schutzvereinigung Wertpapierbesitz (DSW) und der Technischen Universität München (TUM).

Gehaltsreport 2016: Digital-Firmen zahlen Innovationsmanagern am meisten

Mobiles Arbeiten zuhause am macbook mit Kaffee.

Innovationsmanager mit mindestens fünf Jahren Berufserfahrung sind mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 100.000 Euro die Top-Verdiener unter den Fachkräften in der digitalen Wirtschaft. Ihnen folgen die Business Development Manager und die Sales Manager mit je 80.000 Euro Jahresgehalt. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. und der Beratungsgesellschaft Kienbaum.

Spitzengehälter: Hohe Einkommenskonzentration durch Top-Verdiener in Deutschland

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt.

Der Einkommensanteil der Spitzenverdiener in Deutschland ist im Jahr 2011 Jahren auf 13 Prozent angestiegen. Zu diesem Top-Ein-Prozent der Gesamteinkommen zählen Verdiener mit einem Bruttojahreseinkommen ab 150.000 Euro. Die Einkommenskonzentration liegt damit auf einem historisch hohen Niveau, so lautet das Ergebnis einer Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin.

Gehälterstudie Verbände & Organisationen 2015 - Verbandsgeschäftsführer verdienen 200.000 Euro

Ein Container vom Roten Kreuz in dem Spenden gesammelt werden und einem seitlich Bild von zwei Männern vom Sanitätsdienst.

Die Geschäftsführer verdienen in Verbänden im Schnitt knapp 200.000 Euro. Der Frauenanteil ist in Verbänden höher als in der Privatwirtschaft. Auch in Verbänden werden die Mitarbeiter immer häufiger nach Leistung und Erfolg bezahlt. Das zeigt die aktuelle Gehälterstudie 2015 zu Verbänden und Organisationen der Beratungsgesellschaft Kienbaum.

Vergütungsstudien 2015: Geschäftsführer, Führungskräfte und Spezialisten in Deutschland

Die deutschen Unternehmen erhöhen die Gehälter ihrer Spezialisten stärker als die Vergütung ihrer Führungskräfte: Spezialisten verdienen im Schnitt 3,8 Prozent mehr als im Vorjahr, bei den Führungskräften sind es rund 3,6 Prozent. Die Gehälter der Geschäftsführer steigen mit durchschnittlich drei Prozent etwas langsamer. Unternehmen vergüten ihre Mitarbeiter dabei je nach Branche sehr unterschiedlich. Je höher die Hierarchieebene, desto höher ist jedoch der Bonus.

Personaler-Vergütung: Personalleiter verdienen im Schnitt 125.000 Euro

Personalleiter verdienen mehr als doppelt so viel wie Referenten im Personalbereich. Die Höhe des Gehalts von Personalleitern ist dabei abhängig von der Größe des Unternehmens. Fast alle Führungskräfte im Personalbereich erhalten zudem einen Bonus, wie der Vergütungsreport 2015 „Führungskräfte & Spezialisten in kaufmännischen Positionen“ von Kienbaum zeigt.

Gehälter: Kaufmännische Fach- und Führungskräfte verdienen 3,5 Prozent mehr

Geldscheine 100 Euro und 50 Euro

Die Firmen haben die Gehälter ihrer kaufmännischen Führungskräfte im Schnitt um 3,5 Prozent erhöht. Im Schnitt beträgt die Gesamtvergütung der kaufmännischen Führungskräfte 123.000 Euro im Jahr, während Spezialisten 62.000 Euro und Sachbearbeiter 47.000 Euro verdienen. Das ergibt der aktuelle Kienbaum-Vergütungsreport „Führungskräfte & Spezialisten in kaufmännischen Funktionen“.

IT-Vergütungsreport 2015: Gehälter von IT-Führungskräfte & IT-Spezialisten steigen

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt.

Der Wettbewerb um die besten ITler lässt die Gehälter um gut 3 Prozent weiter steigen. Spitzenverdiener sind die IT-Leiter und die IT-Security-Manager. Die Chemiebranche zahlt ihren ITlern am meisten. Im Schnitt verdienen IT-Führungskräfte derzeit 112.00 Euro im Jahr und Spezialisten 61.000 Euro.

Kader-Salärstudie 2015: Saläre der Schweizer Kader stagnieren

Ein kleiner, roter Reisewecker mit einem Kreuz und der Innschrift Switzerland.

Die Gehälter der Schweizer Manager steigen gegenüber dem Vorjahr 2014 nur um rund ein Prozent. Fast alle Topmanager beziehen eine variable Vergütung. Die höchsten Saläre zahlen ihren Managern die Versicherungen. Das ergab die Kadersalärstudie 2015 der Managementberatung Kienbaum.

Antworten auf KPMG - Gehalt Assistant Manager (D2/D3)

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 127 Beiträge

Diskussionen zu KPMG

Weitere Themen aus Managergehälter