DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiWi-Jobs & BerufeFinanzberater

Wie wird man eigentlich Finanzberater?

Den ganzen Tag mit Zahlen jonglieren, Kunden beraten, strukturierte Finanzplanungen erstellen, Finanzprodukte vermitteln: Das sind die Aufgaben eines Finanzberaters. Besonders für Zahlenliebhaber, die gern mit Menschen zu tun haben, klingt dies nach einer spannenden Tätigkeit – doch wie wird man eigentlich Finanzberater?

Banker - Das Bild zeigt Lego-Männchen: Ein Banker übergibt Geld an seine Kundinnen.

Strengere Regelungen durch EU-Richtlinie
Noch vor ein paar Jahren reichte es, ein Gewerbe anzumelden, sich die Tätigkeit als Finanzberater in der Gewerbeordnung genehmigen zu lassen – und schon durfte man sich offiziell Finanzberater nennen, auch, wenn man keinen Nachweis über Qualifikationen erbringen konnte. Dies hat immer wieder dafür gesorgt, dass schwarze Schafe den Markt strömten und den Ruf der Branche so nachhaltig schädigten. Aus diesem Grund setzte die EU 2006 eine Richtlinie durch, die die Zulassungsvoraussetzungen deutlich verschärfte. Verpflichtend für alle, die seriös in der Finanzbranche arbeiten wollen, ob selbstständig oder bei einem Finanzberatungsunternehmen wie Tecis, ist darum nun eine Ausbildung zum Finanzberater. Dabei handelt es sich jedoch nicht um einen klassischen Ausbildungsberuf, sondern um eine fundierte Weiterbildung, an der nur Menschen teilnehmen dürfen, die nachweisbare wirtschaftliche Kenntnisse und Erfahrung mit Finanzprodukten mitbringen.

So wird man „Fachberater für Finanzdienstleistungen“
Diese Erfahrungen können zum Beispiel aus einer Ausbildung im Bankenwesen oder in der Versicherungswirtschaft stammen. Auch mit einem abgeschlossenen Wirtschaftsstudium ist man für die Weiterbildung zum Finanzberater qualifiziert. Die Weiterbildung selbst wird dabei entweder von dem anstellenden Finanzberatungsunternehmen wie Tecis selbst als Kurs durchgeführt oder – falls sich der Anwärter auf den Finanzberater-Titel selbstständig machen möchte – per Fernstudium absolviert. In diesem Fall erhält der Anwärter die Aufgaben per Post oder E-Mail und muss die jeweiligen Einsendeaufgaben abschicken, um die entsprechenden Kursbriefe zu erhalten. Am Ende beider Varianten steht eine Abschlussprüfung vor der Industrie- und Handelskammer – besteht man diese erfolgreich, erhält man die Zulassung und trägt offiziell den Titel „Fachberater für Finanzdienstleistungen“.

Ständige Weiterbildung ratsam
Nach der Erlangung der Zulassung als Finanzberater ist es ratsam, auch weitere Qualifikationen zu sammeln. Wer selbstständig tätig ist, sollte sich ständig im Internet über neue Regelungen und Finanzprodukte informieren, zudem kann man sich nach der Grundausbildung zum „Fachberater für Finanzdienstleistungen“ auch zum „Fachwirt für Finanzberatung“ weiterbilden lassen. Auch in Finanzberatungsunternehmen wird auf eine ständige Weiterbildung der Berater geachtet, so bietet zum Beispiel Tecis (mehr zu Tecis) eine Vielzahl an permanenten Schulungen und Weiterbildungen an, um einen hohen Beratungsstandard zu sichern.

 

Im Forum zu Finanzberater

1 Kommentare

Real Estate Branche lohnenswert/interessante Alternative?

WiWi Gast

Moin, ich wollte mal eine paar allgemeine Fragen zum o. g. Thema stellen: - Wie ist der Verdienst in der Branche- auch im Vergleich zu IB und UB? - Wie ist die Gehaltsentwicklung? - Was gibt es ...

3 Kommentare

Berufsfelder & Gehälter

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 05.11.2017: Am BWL Studium interessiert mich besonders die Tatsache, dass das Studium sehr strukturiert und auch praktisch aufgebaut ist, im Gegensatz zu VWL zum Beispi ...

17 Kommentare

Woher kommt diese große Hass gegenüber BWL-/WiWi-Studenten?

WiWi Gast

BWLer haben es einfach nicht verdient irgendetwas zu verdienen. Ingenieure sind viel geiler.

7 Kommentare

UB/IB-Excel skills

WiWi Gast

Wird mir sowas hochangerechnet auf meinem CV oder wie TE meinte nur nice-to-have? Bin Student 1. Semester und kann in VBA & Python programmieren. WiWi Gast schrieb am 22.10.2017: ...

4 Kommentare

IB mit Winfo

WiWi Gast

TE hier: Der Push kam nicht von mir. Muss ein Troll gewesen sein. WiWi Gast schrieb am 11.10.2017: ...

1 Kommentare

Schiffsmakler/Reedereien - Berufsbild, Aufstiegschancen, Vergütung

WiWi Gast

Hallo Zusammen, ich spiele derzeit mit dem Gedanken, mich bei einem der recht zahlreichen norddeutschen Schiffsmakler bzw. allgemein in Reedereien auf diese Position zu bewerben. Kennst sich jem ...

4 Kommentare

Branchen mit guten Arbeitszeit-/Gehaltsverhältnis

WiWi Gast

Extrem gut: - Chemie / Pharma - Metall / Elektro Sehr gut: - Zucker (Da arbeite ich) - Energie - Automobil, Luftfahrt Gut: - Konsumgüter - Lebensmittel - Banken - Versicherungen - ö ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Finanzberater

Ein bunter Fallschirm vor blauem Himmel.

Was zukünftige Finanzberater alles auf dem Schirm haben sollten

Ein Blick in die Zukunft verrät, dass der Beruf der Finanzberater sehr beliebt bleiben wird. Auch der Bedarf an Finanzberatern steigt nach wie vor. Doch die Anforderungen an diese Berufsgruppe sind in den letzten Jahren drastisch gestiegen. Das Aufgabengebiet hat sich dabei in Richtung Ruhestandsplanung verschoben. Der Finanzberater ist nicht mehr nur für Vorsorgethemen verantwortlich.

Eine Frau mit einem Lapptop sitzt an einem großen Tisch mit mehreren Stühlen in einem Büro.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 1: Marketing, Vertrieb, Personal, IT

Studienberufe sind in der Marketingbranche beliebter denn je. Wer außergewöhnlich gut ist, kann vielfältige Aufgaben übernehmen und das Unternehmen oder seine Marken positiv aufladen. Der beste Einstieg gelingt oft über Trainee-Stellen. Dagegen werden junge Akademiker im Bereich Vertrieb und Verkauf häufig für den Direkteinstieg gesucht. Im Zuge des demografischen Wandels und der Digitalisierung ist gleichermaßen das Personalwesen gefragt. Um die richtigen Antworten auf den kommenden Fachkräftemangel zu finden, sind Human Resource Manager erwünscht, die das Unternehmen kurz-, mittel- und langfristig strategisch unterstützen.

Ein blaues Schild mit der Aufschrift Steuerberatung und einem Muster mit grünen und weißen Punkten.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 3: Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung, Öffentlicher Dienst, Kammern, Verbände

Der Weg zum Steuerberater (StB) ist schwer aber die Berufsaussichten sind glänzend. Steuerberater sind in Deutschland gefragt und werden mit einem entsprechend guten Gehalt entlohnt. Noch exklusiver ist die Berufsgruppe der Wirtschaftsprüfer (WP), von denen es nur rund 14.000 Personen in Deutschland gibt. Vor allem im Bereich der Unternehmensberatung gibt es aktuell einige Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, die Ausschau nach jungen Talenten halten und mit attraktiven Gehältern locken. Im Gegensatz zum Beruf der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer finden Absolventen im Öffentlichen Dienst, in Kammern und Verbänden geregelte Arbeitszeiten und eine ausgezeichnete Work-Life-Balance.

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 2: Finance, Controlling, Einkauf, Banken, Logistik, Versicherungen

Als Fach- und Führungskräfte im Finanz- und Rechnungswesen sowie Controlling können Absolventen der Wirtschaftswissenschaften in viele Branchen eintauchen. In so ziemlich jedem Unternehmen werden Finanzexperten benötigt. Bei Banken und Versicherungen ist der Einstieg als Trainee für Hochschulabsolventen gängig. Auch im Einkauf, in der Logistik und in der Materialwirtschaft sind Wirtschaftswissenschaftler gefragt, die analytisches und logisches Denken mit sich bringen. In allen Branchen ist eins sicher: attraktive Gehälter und gute Aufstiegschancen.

Auf einem Computerbildschirm ist ein Hirschkopfsymbol zu sehen.

Digitalisierung bedroht die meisten Berufe nur bedingt

Computer können die Menschen nicht vom Arbeitsmarkt verdrängen. Gerade einmal 0,4 Prozent der Arbeitnehmer arbeiten in Jobs, die von der fortschreitenden Digitalisierung bedroht sind. Dazu gehören vor allem Berufe im Bereich der industriellen Produktion. Soziale und kulturelle Jobs sind dagegen selten durch Computer ersetzbar, wie eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zeigt.

Weiteres zum Thema WiWi-Jobs & Berufe

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Die bunt angeleuchtete Oper von Sydney.

Deutsch-australischer Doppel-Abschluss Bachelor of Business Management

An der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) profitieren Studierende von dem Double Degree-Austauschprogramm mit dem International College of Management Sydney (ICMS). Während des Studiums gehen Studierende für drei Semester nach Sydney in Australien und erlangen neben dem Bachelor of Arts an der FHWS, an der ICMS den Bachleor of Business Management (BBM).

Feedback +/-

Feedback