DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiWi-StatistikArbeitszeiten

Statistik: Arbeitszeit und Arbeitsvolumen in den VGRs

(destatis - Arbeitszeit und Arbeitsvolumen in den Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen) Was beschreibt der Indikator, wie wird er berechnet und wann veröffentlicht?

Was beschreibt der Indikator?
Das Arbeitsvolumen umfasst die tatsächlich geleistete Arbeitszeit aller Erwerbstätigen, die als Arbeitnehmer (Arbeiter, Angestellte, Beamte, geringfügig Beschäftigte, Soldaten) oder als Selbstständige beziehungsweise als mithelfende Familienangehörige innerhalb Deutschlands eine auf wirtschaftlichen Erwerb gerichtete Tätigkeit ausüben. Hierzu zählen auch die geleisteten Arbeitsstunden von Personen mit mehreren gleichzeitigen Beschäftigungsverhältnissen. Hingegen gehören die bezahlten, aber nicht geleisteten Arbeitsstunden, beispielsweise wegen Jahresurlaub, Erziehungsurlaub, Feiertage, Kurzarbeit oder krankheitsbedingter Abwesenheit nicht zum Arbeitsvolumen.

Grundlage für die Definition des Arbeitsvolumens bildet das Europäische System der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen (ESVG) 1995. Die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden gewinnt durch die fortschreitende Arbeitszeitflexibilisierung nicht nur für Zwecke der laufenden Arbeitsmarktbeobachtung sondern auch im Hinblick auf Produktivitätsanalysen und der Auslastung des Faktors Arbeit zunehmend an Bedeutung.

Diese Angaben werden für Zwecke der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesanstalt für Arbeit (BA) in Zusammenarbeit mit dem Statistischen Bundesamt laufend vierteljährlich ermittelt.

Die Ergebnisse über die geleistete Arbeitszeit und das Arbeitsvolumen werden im Rahmen der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen nach dem Inlandskonzept (Arbeitsortkonzept) nachgewiesen. Sie umfassen damit alle effektiv geleisteten Arbeitsstunden von erwerbstätigen Personen, die einen Arbeitsplatz in Deutschland haben, unabhängig von deren Wohnort.
  1. Seite 1: Was beschreibt der Indikator?
  2. Seite 2: Wie wird der Indikator berechnet?
  3. Seite 3: Wann wird der Indikator veröffentlicht?
  4. Seite 4: Wie genau ist der Indikator?

Im Forum zu Arbeitszeiten

14 Kommentare

IB M&A am Wochenende arbeiten

WiWi Gast

Kann ich so ähnlich von MS bestätigen. Nur wurde hier teurer Whiskey getrunken und statt verbundener Augen wurde man vor dem Pfeilewerfen ein paar mal im Kreis gedreht. Lounge Gast schrieb: ...

52 Kommentare

120k - 150k bei max. 45h/Woche - wie realistisch ist das?

WiWi Gast

Lounge Gast ist keine bestimmte Person. Mir ging es darum das die vermeintlich freie Vertragsgestalltulng oft an starren Vorlagen des Arbeitgebers scheitert von denen nicht abgerückt werden will. Lo ...

15 Kommentare

Arbeitszeiten Finance Branche

WiWi Gast

Deutschland und Digitalisierung? Dass ich nicht lache. Die Amis und Chinesen sind schon weiter. Lounge Gast schrieb: ...

3 Kommentare

Berufe mit normalen Arbeitszeiten

WiWi Gast

Als ich bin im Controlling und hab immer nur eine 40h Woche. Mittlerweile die 3. Firma und jedes mal KMU. (in jeder Firma haben alle Kollegen immer viele Überstunden gemacht, ich aber nie, aber trotzd ...

22 Kommentare

Tipps lange Arbeitstage

WiWi Gast

An die Vögel hier im Forum die nicht anständig lesen können. Die Rede ist von 9+ Stunden, d.h. ab 9 Stunden kippt die Energie und was denkst du, dass alle UBler 15 Stunden arbeiten?

26 Kommentare

Sweatshop-Ranking der Bulge Bracket und Equity Banks

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 09.10.2017: Meiner Erfahrung nach haben die Taxifahrer keine Ahnung, wen sie da vom Taunusturm abholen - gibt ja doch einige Banken da... ...

209 Kommentare

Schere im Portemonnaie und im Kopf

WiWi Gast

jetzt lasst doch mal die Lehrer in Ruhe - wichtiger Beruf, der angemessen bezahlt wird. Im Gegensatz zu BWLern müssen die auch noch ein stressiges Referendariat absolvieren (und erfolgreich bestehen!)

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Arbeitszeiten

Weiteres zum Thema WiWi-Statistik

Statistik: Datenkarte Deutschland 2016

Das Wichtigste im Taschenformat: Die Hans Böckler Stiftung hat wieder eine kostenlose Datenkarte mit einer Reihe wichtiger Daten zu Wirtschaft und Arbeitsmarkt der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2016 herausgegeben. Darüber hinaus stehen auch für alle Bundesländer entsprechende Datenblätter und eine englische Datenkarte für Deutschland zum Download bereit.

Ein weißer Herd zum Stochern mit einem großen Topf auf der Herdplatte.

Statistik: Öffentliche Schulden 2015 um ein Prozent auf 2 022,6 Milliarden Euro gesunken

Mit 2 022,6 Milliarden Euro konnte der Öffentliche Gesamthaushalt im nicht-öffentlichen Bereich 2015 seine Schulden um ein Prozent senken. Damit haben sich die Schulden zum Vorjahr 2014 um 21,4 Milliarden Euro verringert. Den stärksten absoluten Rückgang der Verschuldung gab es beim Bund mit – 24,9 Milliarden Euro. Die Länder verringerten ihre Schulden um 1,1 Milliarden Euro. Dagegen stiegt der Schuldenstand von Gemeinden und Gemeindeverbände um 4,7 Milliarden Euro, berichtet das Statistische Bundesamt/destatis.

Auf Geldscheinen und einem Zettel zur Einkommenssteuererklärung liegen Würfel, die das Wort: Gehälter ergeben.

Statistik: EU-Arbeitskosten 2015 - Deutschland auf Rang acht

32,70 Euro durchschnittlich zahlten deutsche Arbeitgeber in der Privatwirtschaft für geleistete Arbeitsstunden. Damit landet Deutschland im europäischen Vergleich auf Platz acht. Verglichen mit dem EU-Durchschnitt von 25,90 Euro geben deutsche Arbeitgeber 26 Prozent mehr pro Arbeitsstunde aus. In der deutschen Industrie sind es sogar 44 Prozent Mehrkosten. Hier liegt Deutschland laut Statistischem Bundesamtes mit 38,00 Euro pro Stunde auf Rang vier.

Statistik: Rekordhoch mit Staatsüberschuss von 19 Milliarden Euro im Jahr 2015

Der deutsche Staat erzielte im Jahr 2015 einen Finanzierungsüberschuss von 19 Milliarden Euro. Die gute Wirtschaftslage, der Stellenrekord am Arbeitsmarkt und die niedrigen Zinsen führten zum höchsten Staatsüberschuss seit der deutschen Wiedervereinigung. Gemessen am Bruttoinlandsprodukt von 3 025,9 Milliarden Euro errechnet sich daraus eine Defizitquote von plus 0,6 Prozent. Den höchsten Überschuss realisierte dabei der Bund mit 10,3 Milliarden Euro nach einem Überschuss von 8,6 Milliarden Euro im Vorjahr.

Beliebtes zum Thema Wissen

Regal mit Lehrbücher und Lexika der Wirtschaftswissenschaften.

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 1: Datenbank finden

WiWi-TReFF liefert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) exklusive Profi-Tipps für die erfolgreiche Literaturrecherche in den Wirtschaftswissenschaften. Der erste Teil der Serie zeigt die wissenschaftliche Recherche in Datenbanken und Katalogen. Eine Liste der wichtigsten WiWi-Datenbanken liefert bewährte Recherche-Quellen.

Statistik: Datenkarte Deutschland 2016

Das Wichtigste im Taschenformat: Die Hans Böckler Stiftung hat wieder eine kostenlose Datenkarte mit einer Reihe wichtiger Daten zu Wirtschaft und Arbeitsmarkt der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2016 herausgegeben. Darüber hinaus stehen auch für alle Bundesländer entsprechende Datenblätter und eine englische Datenkarte für Deutschland zum Download bereit.

Feedback +/-

Feedback