DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiWi-StatistikEuropa

Statistik: Leben in Europa

(destatis - Leben in Europa) - Was beschreibt die Statistik, wie wird sie erhoben und wann veröffentlicht?

Die Flagge der Europäischen Union flattert vor blauem Himmel bei Sonnenschein im Wind.

Was beschreibt die Statistik?
LEBEN IN EUROPA ist die Bezeichnung der deutschen Befragung im Rahmen einer europaweit durchgeführten Gemeinschaftsstatistik über Einkommen und Lebensbedingungen (EU-SILC). Themen der Befragung sind neben den verschiedenen Bestandteilen des Einkommens, die sehr differenziert erfasst werden, weitere wichtige Lebensbereiche wie etwa die Wohnsituation oder die Gesundheit.  EU-SILC ist die neue Standardquelle für die Messung von Armut und Lebensbedingungen in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union. Rechtsgrundlage der Erhebung ist die Verordnung (EG) Nr. 1177/2003 des Europäischen Parlamentes und des Rates in Verbin­dung mit dem Bundesstatistikgesetz.

LEBEN IN EUROPA wird seit 2005 in allen Mitgliedstaaten der Europäischen Union sowie in Norwegen und Island durchgeführt. Um die Vergleichbarkeit der Ergebnisse zu gewährleisten, werden EU-weit die gleichen Merkmale erhoben. Für die Erhebungs­methoden gelten verbindliche Mindeststandards. Die Befragung wurde insbesondere auf die Berechnung vergleichbarer Indikatoren für die soziale Eingliederung (sogenannte Laeken-Indikatoren) zugeschnitten und ist damit eine wichtige Basis für die Europäische Sozialpolitik.

  1. Seite 1: Was beschreibt die Statistik?
  2. Seite 2: Wie wird die Statistik berechnet?
  3. Seite 3: Wann wird die Statistik veröffentlicht?

Im Forum zu Europa

8 Kommentare

Quereinstieg als Student mit 29 - BWL // Mathematik ein leidiges Thema

WiWi Gast

Mathe an der FH ist definitiv einfacher. Weniger credits für Mathe und die Fächer werden weniger Methoden orientiert unterrichtet (was auch sinnvoller ist) aber dadurch weniger höhere Mathematik.

6 Kommentare

mathematische fächer während auslandssemester

WiWi Gast

Bei uns (KIT) hängt es davon ab, wo du es machst. In Spanien sieht es schlecht aus mit dem Anrechnen. Das ist auch gut so... Am KTH Stockholm oder NTNU Trondheim sind die Chancen z.B. besser.

13 Kommentare

Wiwi/Bwl Studium trotz schlechter Mathe-Note?

WiWi Gast

Während des Studiums sollte man sich aber genau mit "irgendwelchen alten Theorien" befassen..... Die SRH-Hochschulen sind wohl nichts anderes als ein Auffangbecken für Gescheiterte, so liest ...

4 Kommentare

Hilfe zur Wahl des Studiumfachs

WiWi Gast

Also, ich interessiere mich eher für Makro, Wirtschaftspolitik und Außenhandel als für Mikro und kann dir deswegen nur Empfehlungen für erstere geben. Der Klassiker zum Einstieg ist natürlich der Mank ...

1 Kommentare

Suche Nachhilfe in Algebra

WiWi Gast

Hallo, für eine wissenschaftliche Veröffentlichung muss ich einige komplexe Algebra-Rechnungen überprüfen. Suche jemanden mit sehr guten Algebra-Kenntnissen, zahle 13 ? pro Stunde, Kontakt armin.stein ...

3 Kommentare

Bachelor of Science

WiWi Gast

Was genau heißt denn Matheantipathie? Meinst du damit "Rechnen" oder meinst du damit Zahlen analysieren, aufbereiten und durchdringen. Letzteres brauchst du für CO, ersteres macht Excel ;) ...

7 Kommentare

BWL und mathelastigsein

WiWi Gast

controlling rewe sind keine laberfächer, das meinte ich damit nicht. aber welche mathe brauchst du dafür? + - * / ... das hat ja nichts mit mathe zu tun.

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Europa

Weiteres zum Thema WiWi-Statistik

Statistik: Datenkarte Deutschland 2016

Das Wichtigste im Taschenformat: Die Hans Böckler Stiftung hat wieder eine kostenlose Datenkarte mit einer Reihe wichtiger Daten zu Wirtschaft und Arbeitsmarkt der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2016 herausgegeben. Darüber hinaus stehen auch für alle Bundesländer entsprechende Datenblätter und eine englische Datenkarte für Deutschland zum Download bereit.

Ein weißer Herd zum Stochern mit einem großen Topf auf der Herdplatte.

Statistik: Öffentliche Schulden 2015 um ein Prozent auf 2 022,6 Milliarden Euro gesunken

Mit 2 022,6 Milliarden Euro konnte der Öffentliche Gesamthaushalt im nicht-öffentlichen Bereich 2015 seine Schulden um ein Prozent senken. Damit haben sich die Schulden zum Vorjahr 2014 um 21,4 Milliarden Euro verringert. Den stärksten absoluten Rückgang der Verschuldung gab es beim Bund mit – 24,9 Milliarden Euro. Die Länder verringerten ihre Schulden um 1,1 Milliarden Euro. Dagegen stiegt der Schuldenstand von Gemeinden und Gemeindeverbände um 4,7 Milliarden Euro, berichtet das Statistische Bundesamt/destatis.

Auf Geldscheinen und einem Zettel zur Einkommenssteuererklärung liegen Würfel, die das Wort: Gehälter ergeben.

Statistik: EU-Arbeitskosten 2015 - Deutschland auf Rang acht

32,70 Euro durchschnittlich zahlten deutsche Arbeitgeber in der Privatwirtschaft für geleistete Arbeitsstunden. Damit landet Deutschland im europäischen Vergleich auf Platz acht. Verglichen mit dem EU-Durchschnitt von 25,90 Euro geben deutsche Arbeitgeber 26 Prozent mehr pro Arbeitsstunde aus. In der deutschen Industrie sind es sogar 44 Prozent Mehrkosten. Hier liegt Deutschland laut Statistischem Bundesamtes mit 38,00 Euro pro Stunde auf Rang vier.

Statistik: Rekordhoch mit Staatsüberschuss von 19 Milliarden Euro im Jahr 2015

Der deutsche Staat erzielte im Jahr 2015 einen Finanzierungsüberschuss von 19 Milliarden Euro. Die gute Wirtschaftslage, der Stellenrekord am Arbeitsmarkt und die niedrigen Zinsen führten zum höchsten Staatsüberschuss seit der deutschen Wiedervereinigung. Gemessen am Bruttoinlandsprodukt von 3 025,9 Milliarden Euro errechnet sich daraus eine Defizitquote von plus 0,6 Prozent. Den höchsten Überschuss realisierte dabei der Bund mit 10,3 Milliarden Euro nach einem Überschuss von 8,6 Milliarden Euro im Vorjahr.

Beliebtes zum Thema Wissen

Regal mit Lehrbücher und Lexika der Wirtschaftswissenschaften.

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 1: Datenbank finden

WiWi-TReFF liefert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) exklusive Profi-Tipps für die erfolgreiche Literaturrecherche in den Wirtschaftswissenschaften. Der erste Teil der Serie zeigt die wissenschaftliche Recherche in Datenbanken und Katalogen. Eine Liste der wichtigsten WiWi-Datenbanken liefert bewährte Recherche-Quellen.

Statistik: Datenkarte Deutschland 2016

Das Wichtigste im Taschenformat: Die Hans Böckler Stiftung hat wieder eine kostenlose Datenkarte mit einer Reihe wichtiger Daten zu Wirtschaft und Arbeitsmarkt der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2016 herausgegeben. Darüber hinaus stehen auch für alle Bundesländer entsprechende Datenblätter und eine englische Datenkarte für Deutschland zum Download bereit.

Feedback +/-

Feedback