DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WirtschaftsinformatikBerufschancen

Winfo, der nächste überlaufene Hype?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Winfo, der nächste überlaufene Hype?

Frage im Betreff.

Als ich vor einigem Jahren meinen Abschluss gemacht habe, waren die Zahlen der Winfo Studenten noch lächerlich.
Inzwischen haben sich die Kursgrößen vervielfacht und so ziemlich jede Uni hat auf dem Bachelor einen NC.

antworten

Winfo, der nächste überlaufene Hype?

Nö, Winfo ist das neue BWL. Ich habe pure BWL studiert - das braucht m.M.n heute fast niemand mehr. Wird wandeln uns hat zu einer digitalen Gesellschaft und in jedem Berufsfeld werden IT Skills gefragt - angefangen von Marketing bis hin zum Controlling. Somit steigen zwar die Absolventenzahlen, jedoch gibt es auch genug Jobs in den o.g. Bereichen.

Weitere Jobs: Scrum Muster, Product Owner, Business Analyst etc. pp.

Wenn du heute bereits VBA kannst, bist du in nahezu jeder Controlling Abteilung der King.

antworten
WiWi Gast

Winfo, der nächste überlaufene Hype?

Nein.

antworten
WiWi Gast

Winfo, der nächste überlaufene Hype?

Das Einzige was überlaufen ist, ist BWL. Es gibt einfach eine größere Nachfrage an Wing und Winfo

antworten
WiWi Gast

Winfo, der nächste überlaufene Hype?

Schau dir doch mal an was alles digitalisiert wird und wo sich die Zukunft hin entwickelt. Die Nachfrage nach IT Kräften ist extrem hoch und wird auch weiter steigen.

antworten
WiWi Gast

Winfo, der nächste überlaufene Hype?

DerZynischeAnalytiker schrieb am 13.10.2020:

Nö, Winfo ist das neue BWL. Ich habe pure BWL studiert - das braucht m.M.n heute fast niemand mehr. Wird wandeln uns hat zu einer digitalen Gesellschaft und in jedem Berufsfeld werden IT Skills gefragt - angefangen von Marketing bis hin zum Controlling. Somit steigen zwar die Absolventenzahlen, jedoch gibt es auch genug Jobs in den o.g. Bereichen.

Weitere Jobs: Scrum Muster, Product Owner, Business Analyst etc. pp.

Wenn du heute bereits VBA kannst, bist du in nahezu jeder Controlling Abteilung der King.

So schauts aus. Allerdings gibts auch WinInfo Master Absolventen die nicht mal VBA können oder sich für kleiner Aufgaben dort einarbeiten könnten.

Hab auch einen WinInfo Abschluss. Jedoch ist das eher der Türöffner, man merkt schnell ob jemand im Studium was verstanden oder nur auswendig gelernt hat. Nach dem Abschluss trennt sich die Spreu vom Weizen und die Leute wundern sich, wenn sie mit ihren Abschlüssen "spezialisiert" auf Projektmanagement oder einem Einführungskurs in SAP keine Stelle bekommen. (siehe hier im Forum)

Die Wahrheit ist, Unternehmen wollen WinInfo Absolventen, weil man sich Lösungen erhofft, die neue Geschäftsfelder erschließen oder das Unternehmen effizienter machen. Liegt einfach in der Natur der Sache, denn damit spart ein Unternehmen Geld oder erwirtschaftet mehr Umsatz. Wer das technische KnowHow hat, unternehmerisch denken kann und die Unternehmensziele damit unterstützt, den kann der Abschluss sehr schnell und sehr weit bringen. Wer eines der beiden Dinge vermissen lässt, sollte sich lieber darum kümmern was er wirklich gut kann, entweder IT oder BWL und nicht wegen der Berufsaussichten WinInfo studieren.

antworten
WiWi Gast

Winfo, der nächste überlaufene Hype?

Informatikanteile sind eben für viele wichtig und nützlich. Einige Unis hinken da komplett hinterher. Die RUB bspw. ist eine der Top-Unis für Accounting, bietet aber für Wiwis so gut wie keine Module, die wenigstens informatiknah wären.

antworten
WiWi Gast

Winfo, der nächste überlaufene Hype?

WiWi Gast schrieb am 13.10.2020:

Hier steht was von 124.000 unbesetzte Stellen für IT-Experten Ende 2019. Corona wird die Lage eher noch verschärfen.
https://www.wiwi-treff.de/Digitaltrends-and-News/IT-Jobs/Rekordwert-von-124000-unbesetzte-Stellen-fuer-IT-Experten/Artikel-15867

Gibt momentan wohl kaum was Besseres als einen IT-Bezug im Studium.

Erstmal war das vor der Corona Krise und 2. werden überwiegend softwareentwickler gesucht und das sind keine Winfo Studenten, sondern reine INFler.

Anscheinend sind die Gehaltsvorstellungen auch zu hoch 7/10. Dafür tut das Forum hier ja einiges.

antworten
WiWi Gast

Winfo, der nächste überlaufene Hype?

DerZynischeAnalytiker schrieb am 13.10.2020:

Nö, Winfo ist das neue BWL. Ich habe pure BWL studiert - das braucht m.M.n heute fast niemand mehr. Wird wandeln uns hat zu einer digitalen Gesellschaft und in jedem Berufsfeld werden IT Skills gefragt - angefangen von Marketing bis hin zum Controlling. Somit steigen zwar die Absolventenzahlen, jedoch gibt es auch genug Jobs in den o.g. Bereichen.

Weitere Jobs: Scrum Muster, Product Owner, Business Analyst etc. pp.

Wenn du heute bereits VBA kannst, bist du in nahezu jeder Controlling Abteilung der King.

Unsinn.
In Wirtschaftsprüfung, StB, Marketing, Finance, Controlling etc bist mit BWL/Wiwi besser aufgestellt als mit WirtInfo.

WirtInfo taugt nur wenn dich mit ERP Lösungen, SAP und so was rumärgern willst.
Ist klassischer Studiengang zum Fachexperten (oder Fachidioten), aber keiner um Karriere zu machen.

antworten
WiWi Gast

Winfo, der nächste überlaufene Hype?

DerZynischeAnalytiker schrieb am 13.10.2020:

Nö, Winfo ist das neue BWL. Ich habe pure BWL studiert - das braucht m.M.n heute fast niemand mehr. Wird wandeln uns hat zu einer digitalen Gesellschaft und in jedem Berufsfeld werden IT Skills gefragt - angefangen von Marketing bis hin zum Controlling. Somit steigen zwar die Absolventenzahlen, jedoch gibt es auch genug Jobs in den o.g. Bereichen.

Weitere Jobs: Scrum Muster, Product Owner, Business Analyst etc. pp.

Wenn du heute bereits VBA kannst, bist du in nahezu jeder Controlling Abteilung der King.

PS VBA ist tot, weil MS die Weiterentwicklung eingestellt hat.

antworten

Winfo, der nächste überlaufene Hype?

WiWi Gast schrieb am 13.10.2020:

DerZynischeAnalytiker schrieb am 13.10.2020:

Nö, Winfo ist das neue BWL. Ich habe pure BWL studiert - das braucht m.M.n heute fast niemand mehr. Wird wandeln uns hat zu einer digitalen Gesellschaft und in jedem Berufsfeld werden IT Skills gefragt - angefangen von Marketing bis hin zum Controlling. Somit steigen zwar die Absolventenzahlen, jedoch gibt es auch genug Jobs in den o.g. Bereichen.

Weitere Jobs: Scrum Muster, Product Owner, Business Analyst etc. pp.

Wenn du heute bereits VBA kannst, bist du in nahezu jeder Controlling Abteilung der King.

Unsinn.
In Wirtschaftsprüfung, StB, Marketing, Finance, Controlling etc bist mit BWL/Wiwi besser aufgestellt als mit WirtInfo.

WirtInfo taugt nur wenn dich mit ERP Lösungen, SAP und so was rumärgern willst.
Ist klassischer Studiengang zum Fachexperten (oder Fachidioten), aber keiner um Karriere zu machen.

Kann ich so nicht unterschreiben. Du bist auch in der IT niemals auf nur eine Stelle festgelegt. Das Klischée Winfler würden nur implementieren...LOL :D

Schau doch mal auf Seiten großer Banken, Versicherungen etc. -> Überall findet IT Einzug. Ich habe jetzt einige Controlling / Finance Abteilungen gesehen und die guten Jungs und Mädels hatten auch einen Bezug zu IT - alleine schon um die Systeme zu verstehen.

#ITistKeinNeuland

antworten
WiWi Gast

Winfo, der nächste überlaufene Hype?

Das mit den Softwareentwicklern ist quatsch. Kenne genug Winfos und Wings (z.B. vom KIT, da hat Wing ja einen relativ hohen Informatikbezug), die im reinen Softwaredevelopment (z.B. bei SAP oder Amazon) gelandet sind und fast ausschließlich coden. Für reine Programmierkenntnisse muss man nicht Informatik studiert haben.

WiWi Gast schrieb am 13.10.2020:

WiWi Gast schrieb am 13.10.2020:

Hier steht was von 124.000 unbesetzte Stellen für IT-Experten Ende 2019. Corona wird die Lage eher noch verschärfen.
https://www.wiwi-treff.de/Digitaltrends-and-News/IT-Jobs/Rekordwert-von-124000-unbesetzte-Stellen-fuer-IT-Experten/Artikel-15867

Gibt momentan wohl kaum was Besseres als einen IT-Bezug im Studium.

Erstmal war das vor der Corona Krise und 2. werden überwiegend softwareentwickler gesucht und das sind keine Winfo Studenten, sondern reine INFler.

Anscheinend sind die Gehaltsvorstellungen auch zu hoch 7/10. Dafür tut das Forum hier ja einiges.

antworten
WiWi Gast

Winfo, der nächste überlaufene Hype?

Mein Eindruck ist, dass viele Leute inzwischen versuchen auf den Zug "IT und Digitalisierung" aufzuspringen.
Dabei fehlt den meisten schlicht das logische Denken und das Interesse an den Themen.

antworten
WiWi Gast

Winfo, der nächste überlaufene Hype?

WiWi Gast schrieb am 13.10.2020:

Das mit den Softwareentwicklern ist quatsch. Kenne genug Winfos und Wings (z.B. vom KIT, da hat Wing ja einen relativ hohen Informatikbezug), die im reinen Softwaredevelopment (z.B. bei SAP oder Amazon) gelandet sind und fast ausschließlich coden. Für reine Programmierkenntnisse muss man nicht Informatik studiert haben.

WiWi Gast schrieb am 13.10.2020:

Erstmal war das vor der Corona Krise und 2. werden überwiegend softwareentwickler gesucht und das sind keine Winfo Studenten, sondern reine INFler.

Anscheinend sind die Gehaltsvorstellungen auch zu hoch 7/10. Dafür tut das Forum hier ja einiges.

Zumal Softwareentwicklung außerhalb irgendwelcher Implementierungsbuden auch wesentlich mehr ist, als nur zu programmieren.

Ich bin formal auch "Senior Software Engineer" und programmiere vielleicht noch 20-30% meiner Arbeitszeit. Der Rest geht für Architektur, ALM, Beratung und Konzeption, Security etc. drauf.
Und ich habe auch "nur" Winfo studiert, mich aber halt in diese Richtung weitergebildet.

antworten
WiWi Gast

Winfo, der nächste überlaufene Hype?

WiWi Gast schrieb am 13.10.2020:

Das mit den Softwareentwicklern ist quatsch. Kenne genug Winfos und Wings (z.B. vom KIT, da hat Wing ja einen relativ hohen Informatikbezug), die im reinen Softwaredevelopment (z.B. bei SAP oder Amazon) gelandet sind und fast ausschließlich coden. Für reine Programmierkenntnisse muss man nicht Informatik studiert haben.

Erstmal war das vor der Corona Krise und 2. werden überwiegend softwareentwickler gesucht und das sind keine Winfo Studenten, sondern reine INFler.

Anscheinend sind die Gehaltsvorstellungen auch zu hoch 7/10. Dafür tut das Forum hier ja einiges.

Zumal Softwareentwicklung außerhalb irgendwelcher Implementierungsbuden auch wesentlich mehr ist, als nur zu programmieren.

Ich bin formal auch "Senior Software Engineer" und programmiere vielleicht noch 20-30% meiner Arbeitszeit. Der Rest geht für Architektur, ALM, Beratung und Konzeption, Security etc. drauf.
Und ich habe auch "nur" Winfo studiert, mich aber halt in diese Richtung weitergebildet.

Nur weil eure betriebsbezogenen Stellen nicht den Aufgabenbereich im eigentlichen Sinne beschreiben, heißt es nicht im Umkehrschluss, dass es hierfür passt. Ausnahmen gibt es immer. Es gibt auch Wingler, die als Entwicklungsingenieur arbeiten. Trotzdem nicht die Regel. Es ist eben häufiger als WInfler Data management, Projektmanagement und IT Einkauf/Vertrieb zu betreiben.

antworten
WiWi Gast

Winfo, der nächste überlaufene Hype?

WiWi Gast schrieb am 13.10.2020:

Hier steht was von 124.000 unbesetzte Stellen für IT-Experten Ende 2019. Corona wird die Lage eher noch verschärfen.
www.wiwi-treff.de/Digitaltrends-and-News/IT-Jobs/Rekordwert-von-124000-unbesetzte-Stellen-fuer-IT-Experten/Artikel-15867

Gibt momentan wohl kaum was Besseres als einen IT-Bezug im Studium.

Erstmal war das vor der Corona Krise und 2. werden überwiegend softwareentwickler gesucht und das sind keine Winfo Studenten, sondern reine INFler.

Anscheinend sind die Gehaltsvorstellungen auch zu hoch 7/10. Dafür tut das Forum hier ja einiges.

Naja Informatiker sind vom Durchschnittsgehalt jetzt nicht besonders gut bezahlt, daher so schlimm kann der Mangel nicht sein.

antworten
WiWi Gast

Winfo, der nächste überlaufene Hype?

WiWi Gast schrieb am 14.10.2020:

WiWi Gast schrieb am 13.10.2020:

Hier steht was von 124.000 unbesetzte Stellen für IT-Experten Ende 2019. Corona wird die Lage eher noch verschärfen.
www.wiwi-treff.de/Digitaltrends-and-News/IT-Jobs/Rekordwert-von-124000-unbesetzte-Stellen-fuer-IT-Experten/Artikel-15867

Gibt momentan wohl kaum was Besseres als einen IT-Bezug im Studium.

Erstmal war das vor der Corona Krise und 2. werden überwiegend softwareentwickler gesucht und das sind keine Winfo Studenten, sondern reine INFler.

Anscheinend sind die Gehaltsvorstellungen auch zu hoch 7/10. Dafür tut das Forum hier ja einiges.

Naja Informatiker sind vom Durchschnittsgehalt jetzt nicht besonders gut bezahlt, daher so schlimm kann der Mangel nicht sein.

Wann checkt das Forum endlich, dass es schei*egal ist was man studiert, wenn man Software programmieren und managen kann?!

Es geht in der Informatik nicht um euer Wissen des Studiums! Die notwendigen Grundlagen kann man sich mit der Praxis aneignen. Ihr müsst immer lernen in dem Beruf! Es gibt zahllose Informatiker die nahezu nichts Praktisches können!

Wieso wird hier im Forum das Informatik-Studium so gehyped? Das können ja eigentlich nur Nicht-Informatiker sein, die so einen Non-Sense von sich geben.

antworten
WiWi Gast

Winfo, der nächste überlaufene Hype?

WiWi Gast schrieb am 14.10.2020:

WiWi Gast schrieb am 13.10.2020:

Hier steht was von 124.000 unbesetzte Stellen für IT-Experten Ende 2019. Corona wird die Lage eher noch verschärfen.
www.wiwi-treff.de/Digitaltrends-and-News/IT-Jobs/Rekordwert-von-124000-unbesetzte-Stellen-fuer-IT-Experten/Artikel-15867

Gibt momentan wohl kaum was Besseres als einen IT-Bezug im Studium.

Erstmal war das vor der Corona Krise und 2. werden überwiegend softwareentwickler gesucht und das sind keine Winfo Studenten, sondern reine INFler.

Anscheinend sind die Gehaltsvorstellungen auch zu hoch 7/10. Dafür tut das Forum hier ja einiges.

Naja Informatiker sind vom Durchschnittsgehalt jetzt nicht besonders gut bezahlt, daher so schlimm kann der Mangel nicht sein.

Ich bin studierter WIler und habe jetzt nach knapp 2 Jahren das erste Mal den Job gewechselt. Bin Entwickler und das meiner Meinung nach ziemlich durchschnittlich. Also nix in Richtung HiPo, der sich 70h die Woche durch Europa scheuchen lässt, wie die UB-Jünger hier.
Bekomme 65k. Das ist jetzt kein Top Gehalt. Für mein chilliges Berufsleben und meine überschaubare Erfahrung finde ich es aber schon ziemlich okay. Und die ganzen Big4'ler mit vergleichbarer Erfahrung (und wesentlich höheren Arbeitszeiten) würden sich danach die Finger lecken...

antworten
WiWi Gast

Winfo, der nächste überlaufene Hype?

WiWi Gast schrieb am 13.10.2020:

WiWi Gast schrieb am 13.10.2020:

Hier steht was von 124.000 unbesetzte Stellen für IT-Experten Ende 2019. Corona wird die Lage eher noch verschärfen.
https://www.wiwi-treff.de/Digitaltrends-and-News/IT-Jobs/Rekordwert-von-124000-unbesetzte-Stellen-fuer-IT-Experten/Artikel-15867

Gibt momentan wohl kaum was Besseres als einen IT-Bezug im Studium.

Erstmal war das vor der Corona Krise und 2. werden überwiegend softwareentwickler gesucht und das sind keine Winfo Studenten, sondern reine INFler.

Anscheinend sind die Gehaltsvorstellungen auch zu hoch 7/10. Dafür tut das Forum hier ja einiges.

Quatsch. In meinem Jahrgang haben jeweils ca. 40% als Softwareentwickler und IT-Consultant angefangen und der Rest ist eher in die PM / UB etc. Schiene gegangen.

Ich als WIler habe mich im Studium eher auf INF lastige Module spezialisiert und hätte im Nachhinein auch besser reine Informatik studieren können, hatte jedoch keine Probleme als Entwickler anzufangen. Die Aussage, dass Entwickler keine WI Absolventen sind / sein können, ist insofern falsch.

antworten
WiWi Gast

Winfo, der nächste überlaufene Hype?

WiWi Gast schrieb am 14.10.2020:

Wann checkt das Forum endlich, dass es schei*egal ist was man studiert, wenn man Software programmieren und managen kann?!

Kein Boomer zu sein und sich bissl mit PC's auszukennen hat nichts mit einem IT-lastigen Studium zu tun. Natürlich musst du keine Info studiert haben um dem Chef zu erklären wie er einen Wiederherstellungspunkt aktiviert weil sein Windows ständig abschmiert oder dass man ein Programm was es nicht tut vllt. mal als Admin starten könnte.

Es geht in der Informatik nicht um euer Wissen des Studiums!

Der war gut. Gerade in der Informatik geht es um die grundlegenden Strukturen hinter allen Computer-Systemen, die sich seit Anbeginn dieser Maschinen zwar weiterentwickelt, aber nicht grundlegend verändert haben.

Die notwendigen Grundlagen kann man sich mit der Praxis aneignen. Ihr müsst immer lernen in >dem Beruf! Es gibt zahllose Informatiker die nahezu nichts Praktisches können!

"Grundlagen", da wären wir wieder beim ersten Absatz. Man braucht keinen Info-Absolventen in einer Firma wo einfach nur jemand gesucht wird, der nicht völlig doof sondern Technik-Affin ist und sich mit PCs und Programmen im Grunde gut auskennt. Darum geht's hier aber doch überhaupt nicht, sondern um echte Informatik-Studiengänge.

Wieso wird hier im Forum das Informatik-Studium so gehyped? Das können ja eigentlich nur Nicht-Informatiker sein, die so einen Non-Sense von sich geben.

Ich habe eher das Gefühl, dass du als Nicht-Informatiker (ich bin übrigens auch keiner, kenne mich aber etwas besser aus durch sehr viel Recherche und bisschen Programmieren) hier Informatik völlig fehldeutest und mit bisschen HTML, oberflächlichen Kommandos für eine fertige Software oder allgemeine Computer Benutzung verwechselst.

antworten

Winfo, der nächste überlaufene Hype?

WiWi Gast schrieb am 29.10.2020:

Wann checkt das Forum endlich, dass es schei*egal ist was man studiert, wenn man Software programmieren und managen kann?!

Kein Boomer zu sein und sich bissl mit PC's auszukennen hat nichts mit einem IT-lastigen Studium zu tun. Natürlich musst du keine Info studiert haben um dem Chef zu erklären wie er einen Wiederherstellungspunkt aktiviert weil sein Windows ständig abschmiert oder dass man ein Programm was es nicht tut vllt. mal als Admin starten könnte.

Es geht in der Informatik nicht um euer Wissen des Studiums!

Der war gut. Gerade in der Informatik geht es um die grundlegenden Strukturen hinter allen Computer-Systemen, die sich seit Anbeginn dieser Maschinen zwar weiterentwickelt, aber nicht grundlegend verändert haben.

Die notwendigen Grundlagen kann man sich mit der Praxis aneignen. Ihr müsst immer lernen in >dem Beruf! Es gibt zahllose Informatiker die nahezu nichts Praktisches können!

"Grundlagen", da wären wir wieder beim ersten Absatz. Man braucht keinen Info-Absolventen in einer Firma wo einfach nur jemand gesucht wird, der nicht völlig doof sondern Technik-Affin ist und sich mit PCs und Programmen im Grunde gut auskennt. Darum geht's hier aber doch überhaupt nicht, sondern um echte Informatik-Studiengänge.

Wieso wird hier im Forum das Informatik-Studium so gehyped? Das können ja eigentlich nur Nicht-Informatiker sein, die so einen Non-Sense von sich geben.

Ich habe eher das Gefühl, dass du als Nicht-Informatiker (ich bin übrigens auch keiner, kenne mich aber etwas besser aus durch sehr viel Recherche und bisschen Programmieren) hier Informatik völlig fehldeutest und mit bisschen HTML, oberflächlichen Kommandos für eine fertige Software oder allgemeine Computer Benutzung verwechselst.

Okay, dieses Statement muss ich leider einkassieren. Ich bin ebenfalls kein studierter Informatiker (!), arbeite jedoch heute in einem stark Informatik lastigen Bereich mit Winfos / Infos. Meine Basic Skills habe ich im Internet erworben und im Beruf sukzessiv über die Jahre aufgebaut.

Um ein guter Koch zu werden, muss man vor allem viel kochen und das hat eher etwas mit eigenem Engagement zu tun.

antworten
WiWi Gast

Winfo, der nächste überlaufene Hype?

WiWi Gast schrieb am 29.10.2020:

Ich habe eher das Gefühl, dass du als Nicht-Informatiker (ich bin übrigens auch keiner, kenne mich aber etwas besser aus durch sehr viel Recherche und bisschen Programmieren) hier Informatik völlig fehldeutest

Ich bin einer (Master Informatik) und sehe keinen extremen Mangel an uns "echten" Informatikabsolventen. Im Studium liegt der Fokus auf Mathematik und Theorie und viele denken, alles was mit IT zu tun hat wäre derartig anspruchsvoll, dass man das alles braucht. Das Gehalt, das einem geboten wird, spricht aber eine andere Sprache. Auf dem Land bekommst du in der Regel nur unwesentlich mehr als ein Fachinformatiker (40-45k) und bei den großen Tech-Unternehmen in den Metropolen bezahlst du inzwischen viel mehr an Miete als du mehr an Gehalt bekommst, mal abgesehen von FAANG, wo es aber ohnehin nur 1% rein schafft.

Der Grund: Einen Großteil der IT-Jobs (= Web-/Cloudapps und Enterprise-Software) kann heutzutage nach auch ohne Probleme ein Fachinformatiker ausführen und das merken die Firmen auch so langsam. Die modernen Frameworks werden immer besser und nehmen den Entwicklern immer mehr Arbeit ab, sodass man bald nur noch fertige Module zusammenstecken muss und damit den Kunden mit wenig Aufwand zufriedenstellt.

Ich habe deshalb eine IT-Firma mit einem ehemaligen Kommilitonen gegründet und werde nun die Kuh noch so lange melken, wie es geht. Für die Zukunft sehe ich aber schwarz. Die großen IT-Innovationen und guten Gehälter gibt es nicht in Deutschland.

antworten
WiWi Gast

Winfo, der nächste überlaufene Hype?

der erste produktive Beitrag hier von dem Vorposter. Alles andere ist Abteilung: "Ich habe so schwere Dinge im Studium gehabt. Daher mache ich in der Berufswelt solche Dinge, was ein nicht-Akademiker gar nicht könnte." Sorry teilweise realitätsfern hier.

antworten
WiWi Gast

Winfo, der nächste überlaufene Hype?

Winfo kann je nach Uni/Wahlfächern BWL- oder informatiklastiger sein. Würde aus persönlicher Erfahrung die informatiklastige Schiene bevorzugen, es gibt echt genug Winfos die nach dem Studium nicht programmieren können bzw. denen es allgemein an technischem Verständnis fehlt. Das BWL wissen, das man später benötigt lernt man easy on the job, wenn man die Grundlagenmodule aus dem Studium nicht ganz verdrängt hat (Info mit Nebenfach BWL würde es genauso tun, würde das heute sogar bevorzugen).

Am wichtigsten ist persönliches Interesse und Beschäftigung mit der (technischen) Materie ausserhalb des Studiums/Jobs. Das Studium liefert zum Großteil nur die theoretischen Grundlagen, das Handwerk muss man sich selber beibringen. Auch hat man später in Job viele Vorteile wenn man up-to-date bleibt und nicht wartet bis einen irgendjemand mal in eine Schulung steckt. Sei es, dass man eine elegante Lösung für ein neues Problem aus dem Ärmel schüttelt oder nur bei der Knowledge Transfer Session der Abteilung glänzt.

Man kann zwar auch ins Product/Project Management gehen, aber selbst da ist es von Vorteil wenn man ein wenig Ahnung von dem hat was man managen soll :D Die besten Product/Project Manager mit denen ich zusammen arbeiten durfte, könnten blitzschnell umschalten und auch mal etwas technisch erklären falls es Missverständnisse gab.

antworten
Fuchs2049

Winfo, der nächste überlaufene Hype?

WiWi Gast schrieb am 29.10.2020:

Auf dem Land bekommst du in der Regel nur unwesentlich mehr als ein Fachinformatiker (40-45k) und bei den großen Tech-Unternehmen in den Metropolen bezahlst du inzwischen viel mehr an Miete als du mehr an Gehalt bekommst, mal abgesehen von FAANG, wo es aber ohnehin nur 1% rein schafft.

Schön wär's. Fachinformatiker erhalten ein Einstiegsgehalt von 2.247€ (Lohnspiegel), das macht dann im Jahr ~27k, das ist weit von den o.g. 40-45k entfernt.

antworten
SnisniBrisni

Winfo, der nächste überlaufene Hype?

An meiner FH sind auch massig Leute durch Winf gekommen, denen ich jegliches logisches Denkvermögen absprechen würde. Ich glaube, das liegt aber auch daran, dass wirklich jeder studieren geht und es sich Hochschulen nicht leisten können, durchgehend 70% durchfallen zu lassen, und deswegen das Niveau stetig absenken

antworten
WiWi Gast

Winfo, der nächste überlaufene Hype?

Winfo ist nicht überlaufen, zumindest nicht gemessen an den Abschlüssen.
Geh einfach an eine Uni anstatt an eine FH, schreib sehr gute Noten, mach deine Praktika, Auslandssemester und außeruniversitäres Engagement. Dann bist du top aufgestellt.

antworten
WiWi Gast

Winfo, der nächste überlaufene Hype?

WiWi Gast schrieb am 29.10.2020:

Ich habe eher das Gefühl, dass du als Nicht-Informatiker (ich bin übrigens auch keiner, kenne mich aber etwas besser aus durch sehr viel Recherche und bisschen Programmieren) hier Informatik völlig fehldeutest

Ich bin einer (Master Informatik) und sehe keinen extremen Mangel an uns "echten" Informatikabsolventen. Im Studium liegt der Fokus auf Mathematik und Theorie und viele denken, alles was mit IT zu tun hat wäre derartig anspruchsvoll, dass man das alles braucht. Das Gehalt, das einem geboten wird, spricht aber eine andere Sprache. Auf dem Land bekommst du in der Regel nur unwesentlich mehr als ein Fachinformatiker (40-45k) und bei den großen Tech-Unternehmen in den Metropolen bezahlst du inzwischen viel mehr an Miete als du mehr an Gehalt bekommst, mal abgesehen von FAANG, wo es aber ohnehin nur 1% rein schafft.

Der Grund: Einen Großteil der IT-Jobs (= Web-/Cloudapps und Enterprise-Software) kann heutzutage nach auch ohne Probleme ein Fachinformatiker ausführen und das merken die Firmen auch so langsam. Die modernen Frameworks werden immer besser und nehmen den Entwicklern immer mehr Arbeit ab, sodass man bald nur noch fertige Module zusammenstecken muss und damit den Kunden mit wenig Aufwand zufriedenstellt.

Ich habe deshalb eine IT-Firma mit einem ehemaligen Kommilitonen gegründet und werde nun die Kuh noch so lange melken, wie es geht. Für die Zukunft sehe ich aber schwarz. Die großen IT-Innovationen und guten Gehälter gibt es nicht in Deutschland.

Was mir (auch Master Info) hier ein bisschen zu durcheinandergeht ist: IT ist nicht gleich Softwareentwicklung.

Ich bin in der RnD einer Robotik-Firma und brauche die Grundlagen aus dem Informatikstudium sehr wohl. Und zwar auch die, die bei uns an der Uni die Winfo-Studenten nicht gehört haben: Diskrete Strukturen, Logik, vor Allem natürlich Algorithmentheorie, neuerdings auch etwas Lambda-Kalkül und Kategorientheorie für die funktionale Programmierung.

Gehaltstechnisch verdient man zwar nicht auf FAANG Niveau, aber an die 100k kommt man schon ran nach ein par Jahren, auch ohne viel Stress.

ERP Systeme zu entwerfen und IT Systeme am Laufen zu halten kann sicherlich auch interessant sein, aber dafür braucht es kein Informatik-Studium. Und klar kann man sich diese Sachen auch selbst anlernen - bei den echten mathematischen Grundlagen (und damit meine ich nicht Pyhton programmieren o.ä.) wird es da eher schon schwieriger.

antworten
WiWi Gast

Winfo, der nächste überlaufene Hype?

Die Nachfrage ist so gingantisch und wird in Zukunft einfach nur noch mehr wachsen oder denkt jemand wirklich das wie in Zukunft wieder weniger Technologie haben werden? Selbst die linken Ökos können zwar aufs Auto und Einfamilienhaus verzichten, haben aber Iphone und Laptop stets dabei... Sogar der Staubsauger ist mittlerweile vernetzt und alles wo in Zukunft auch nur irgendwie IT bzw. Informatik drauf stehen hat ist sowas von gefragt und in Zukunft noch mehr.

antworten
WiWi Gast

Winfo, der nächste überlaufene Hype?

WiWi Gast schrieb am 17.09.2021:

Ich bin in der RnD einer Robotik-Firma und brauche die Grundlagen aus dem Informatikstudium sehr wohl. Und zwar auch die, die bei uns an der Uni die Winfo-Studenten nicht gehört haben: Diskrete Strukturen, Logik, vor Allem natürlich Algorithmentheorie, neuerdings auch etwas Lambda-Kalkül und Kategorientheorie für die funktionale Programmierung.

Glückwunsch, aber wie viele solcher Stellen gibt es deutschlandweit? Kaum ein Informatikabsolvent wird so einen Job bekommen, sondern irgendwo als Programmierer arbeiten.

antworten
WiWi Gast

Winfo, der nächste überlaufene Hype?

Dieser und der vorherige Beitrag sind die einzigen validen Beiträge. Warum? Weil sie aus der Realität und Erfahrung sprechen.

SAP Berater hier mit BWL Hintergrund.

Ein Informatikstudium ist bei weiten reine Logik. Das programmieren muss man sich selbst beibringen.

Das WIFI das neue BWL ist, ist jedem klar der die Absolventenzahlen sieht.

Ein reines technisches Studium ist heute eine undankbares Studium. Aufwand und Nutzen (Ertrag) stehen in keinem Verhältnis in Deutschland. Zudem ist dieser Qualifizierungswahn krank. Ein Studium befähigt nur zu komplexen Denken oder auswendig lernen.

Bezüglich Gehälter: Es kommt immer nur auf das Angebot und die Nachfrage im Einzelfall an. Ich kenne Informatiker die sind bei 60k stehen geblieben, da der Grenznutzen einfach abnimmt.

Siehe SAP Beratung: ein Berater kann mit Branchenwissen und technischen Fähigkeiten locker seine 100k plus Bonus erwirtschaften, hat aber bei 4 Tagen Reiserei kein Privatleben mehr und ist in 5 Jahren durch. Ein Entwickler macht zwar nur 60k aber hat dafür nur 40h.

Zudem kann der Entwickler was erschaffen, der Berater leider nur beraten oder Konzeptionieren. Aber das auch nur im Rahmen seines technischen Verständnisses... mehr nicht.

Ein echter Berater kann Technik und Fachbereich inkl. Insiderwissen. Diese gibt es aber nicht! Oder sie sind so teuer das sie freiberuflich sind.

Zum Thema: Ein WIFI Abschluss ist 50 bis 80 % Technik und dafür max. Verwalter. Es gibt WIFI das sind Entwickler, diese haben nur INF nicht gewählt.

Zu dem ich bin BWLer und will Informatiker werden, das geht. Aber ist mit Aufwand verbunden... Habe über die Agentur letztes Jahr einen Kurs zum Entwickler gemacht in abap und bin 8 Wochen an meine kognitiven Grenze zu damaliger Zeit gekommen. Jetzt 8 Monate danach kann ich mich an kaum was erinnern.

M.e.n. sind bwler (selbst einer) die sich wirklich reinhängen später auch gute Entwickler, aber der umstieg ist schwierig. Da bwl keine Logik hat wie Informatik und Mathematik, welche die Grundlage bildet. Zudem ist die Praxis entscheidend, auch in der Programmierung.

Das Hauptthema ist einfach, wir lassen jeden alles studieren und gehen davon aus. Dass der Markt das lenken und richten wird.

Der Fehler im System ist, dass ein realer Markt nie effizient sein kann. Da es immer insider oder Rahmenbedingungen (Mindestlohn, zugangshürden, schnelllebigen Umfeld, etc. ) gibt, welches behindert ist. Zudem ist eine Marktanspassung i. d. R. NICHT so schnell möglich, da die Personen häufig gar nicht existieren. Siehe SAP.

Im SAP Umfeld gibt es Kernmodule (fi,co, mm, sd, abap, etc.) die immer gehen und welche die Trend (ewm, hcm, etc.) sind. Das sind aber temporäre Geschichten.

Zudem ist es heute auch in diesem Bereich so, dass viele Berater und Entwickler nur ausgenutzt werden. Die goldenen 90, 00 Jahre sind vorbei. Heute bekommt man als Senior max. Seine 80k in der Beratung und dann sucht man den Absprung zu inhouse in der Hoffnung auf 100k plus x zu kommen.

Ein Dauerläufer ist das nicht. Zudem hat der Kollege oben mit der Selbstständigkeit recht. Die meisten versuchen noch den Markt mit zu melken, solange es möglich ist.

Was danach kommt keinen Plan.

Ein guter spezialisierter bwl in einem oder zwei fachbereichen ist meist mehr Wert als ein quereinsteiger! Aber die meisten Unternhemen interessiert das nicht.

Heute geht es nur noch um Blendung, Abschlüsse und kosten. Wenn du als Mitarbeit soviel kostet musst du mindestens das doppelte bzw. Dreifache erwirtschaften oder einsparen.

Was die Zukunft bringt.... Das sieht man aktuell... Senior werden zu Juniorgehältern rekrutiert, soweit möglich. Arbeitsplätze sind dispositiv und langfristige Planungen sind nicht möglich.

Berufe mit Mangel werden jetzt endlich aufgewertet, da es notwendig wird. Siehe pflege, etc.

Aber bei itlern sehe ich schwarz, aber auch fast in allen Bereichen. Da die Tätigkeit sehr schnelllebig und Volatil ist. Projektarbeit ist die neue Zeitarbeit.

M.e.n. fährt man am besten, wenn man was eindeutig nützliches und Mehrwertstiftendes studiert mit klarem Focus. Alternativ ab in einen tarifvertrag oder einen normalen Job.

WiWi Gast schrieb am 29.10.2020:

Ich habe eher das Gefühl, dass du als Nicht-Informatiker (ich bin übrigens auch keiner, kenne mich aber etwas besser aus durch sehr viel Recherche und bisschen Programmieren) hier Informatik völlig fehldeutest

Ich bin einer (Master Informatik) und sehe keinen extremen Mangel an uns "echten" Informatikabsolventen. Im Studium liegt der Fokus auf Mathematik und Theorie und viele denken, alles was mit IT zu tun hat wäre derartig anspruchsvoll, dass man das alles braucht. Das Gehalt, das einem geboten wird, spricht aber eine andere Sprache. Auf dem Land bekommst du in der Regel nur unwesentlich mehr als ein Fachinformatiker (40-45k) und bei den großen Tech-Unternehmen in den Metropolen bezahlst du inzwischen viel mehr an Miete als du mehr an Gehalt bekommst, mal abgesehen von FAANG, wo es aber ohnehin nur 1% rein schafft.

Der Grund: Einen Großteil der IT-Jobs (= Web-/Cloudapps und Enterprise-Software) kann heutzutage nach auch ohne Probleme ein Fachinformatiker ausführen und das merken die Firmen auch so langsam. Die modernen Frameworks werden immer besser und nehmen den Entwicklern immer mehr Arbeit ab, sodass man bald nur noch fertige Module zusammenstecken muss und damit den Kunden mit wenig Aufwand zufriedenstellt.

Ich habe deshalb eine IT-Firma mit einem ehemaligen Kommilitonen gegründet und werde nun die Kuh noch so lange melken, wie es geht. Für die Zukunft sehe ich aber schwarz. Die großen IT-Innovationen und guten Gehälter gibt es nicht in Deutschland.

antworten
WiWi Gast

Winfo, der nächste überlaufene Hype?

Wenn ich mir den Markt im IT Bereich aktuell so angucke, dann mache ich mir da keine Sorgen.

Am meisten sind Leute gefragt, die sowohl ein technisches Verständnis als auch einen organisatorischen Background haben. Da ist Winfo ein möglicher Einstiegspunkt. Die notwendigen Soft Skills natürlich vorausgesetzt.
Der Hardcore-Informatiker der vielleicht super gut in den theoretischen und mathematischen Grundlagen ist, wird nur in Sonderfällen gesucht. Selbst bei FAANG braucht man das in 99% der Zeit nicht. Die prüfen sowas nur ab, um irgendwie auszusieben.

Die Technik an sich wird einfacher, aber dafür wird das Konstrukt drum herum immer komplizierter und aufwändiger.

Ich mache mir beruflich gar keine Sorgen bis zur Rente. Der IT Bereich ist immer nur größer und komplexer geworden und ich sehe keinen Grund warum dieser Trend sich ändern sollte.

antworten

Artikel zu Berufschancen

Wirtschaftsexperten so gefragt wie Informatiker

Knapp jede zweite Stellenanzeige für IT-Berater mit Berufserfahrung richtet sich an Absolventen mit Wirtschaftsstudium. Damit werden Wirtschaftswissenschaftler für die IT-Beratung genauso häufig gesucht wie studierte Informatiker.

Einblicke in den Beratungsalltag der viadee

Ein Team von IT-Beratern und Kundenmitarbeitern sitzt in einem Meeting.

Die Digitalisierung boomt - nicht erst seit Corona. In vielen Unternehmen und Berufen spielt IT heute eine zentrale Rolle. Das zeigt sich auch im Wirtschaftsstudium. Immer mehr BWL-Studiengänge integrieren IT-Module. Extrem gefragt ist zudem ein Studium der Wirtschaftsinformatik. Ein klassisches Berufsziel für Wirtschaftsinformatiker ist der Beruf des IT Beraters. Doch was macht ein IT Berater eigentlich? Die viadee Unternehmensberatung AG gibt Einblick in ihre Projekte.

Fachkräftemangel in 2020 bei IT-Berufen

Arbeiten am Notebook

Die Fachkräftesituation in IT-Berufen wird angespannter. Seit 2010 ist die Fachkräftelücke in IT-Berufen insgesamt gestiegen. Einen Beitrag zur Schließung dieser Lücke können ausländische Beschäftigte leisten. Die KOFA Studie 4/2020 analysiert die Fachkräftesituation in IT-Berufen und stellt Potentiale der Zuwanderung dar.

Arbeitsmarkt Akademiker - Wirtschaftswissenschaften

Wirtschaftsstudium: Das Bild zeigt eine Lego-Figur mit roter Krawatte im Anzug

Der Blickpunkt 2019 "Arbeitsmarkt Akademikerinnen und Akademiker" der Bundesagentur für Arbeit informiert über die Berufschancen mit verschiedenen Studiengängen. Ein Kapitel schäftigt sich speziell mit den aktuellen Trends und Entwicklungen in den Wirtschaftswissenschaften.

Unterrichtsidee „Arbeitsmarkt Wirtschaftswissen­schaftler“

Unterrichtsidee „Arbeitsmarkt Wirtschaftswissen­schaftler“

Wirtschaftswissenschaftler können in vielen unterschiedlichen Berufen arbeiten. Wirtschaftswissenschaftler – das sind vor allem Betriebs- und Volkswirte. Die Bundesagentur für Arbeit hat die kostenlose Broschüre "Unterrichtsidee - Arbeitsmarkt Wirtschaftswissen­schaftler“ für Schüler und Lehrer entwickelt.

Rekordwert von 124.000 unbesetzte Stellen für IT-Experten

Hände schreiben auf der Tastatur eines Computers, eine Kaffeetasse steht daneben.

Die Nachfrage nach IT-Fachkräften wird laut Digitalverband Bitkom weiter steigen, weil digitale Geschäftsmodelle, Technologien und Prozesse IT-Know-how erfordern. Bundesweit kommen auf 100.000 Beschäftigte bereits 2.400 IT-Spezialisten. Der Branchenverband meldet für das Jahr 2019 einen Rekord von 124.000 unbesetzten Stellen für IT-Experten in Deutschland. Besonders begehrt sind Software-Entwickler. Jedes dritte Unternehmen mit offenen IT-Stelle sucht Programmierer.

demowanda.de - Fachportal zum demografischen Wandel im Arbeitsmarkt

Screenshot Homepage demowanda.de

Die Menschen werden älter, die Bevölkerungsentwicklung verändert den Arbeitsmarkt – der demografische Wandel bringt neue Herausforderungen für die Gesellschaft mit sich. Das neue Informationsportal demowanda.de beleuchtet die Arbeitswelt aus verschiedenen Perspektiven unter dem Aspekt des demografischen Wandels. Wie verändert sich der Arbeitsmarkt? Welche Arbeitsbedingungen müssen geschaffen werden? Wie wichtig sind berufliche Aus- und Weiterbildung?

Akademiker zieht es 2021 in die Metropolen

Berufseinstiegsforum-Jobsuche-Jobbörse: Tastatur mit der Aufschrift "Find your job" auf einer Taste.

Für Akademiker sind in Deutschland die großen Städte attraktiv. Dafür ziehen sie, vor allem in jungen Jahren, auch gerne mal um. Doch es ist klar, dass andere Regionen unter dieser Wanderungsbewegung leiden müssen. Besonders die ländlichen und strukturschwachen Gemeinden, die Akademiker dringend nötig hätten, trifft es hart.

Wachstumsmarkt Blockchain: Das müssen Talente mitbringen

Eine Kette und eine Bitcoin-Münzen symbolisieren das Thema Blockchain-Jobs.

Etabliert sich die Blockchain-Technologie wie prognostiziert, so wird sich vor allem auch der Arbeitsmarkt verändern. Wer auf der Suche nach einer passenden Ausbildung für sich ist, der muss unbedingt berücksichtigen, dass sich einige Branchen im Umbruch befinden.

IAB - Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Stellenbörse: Eine Lupe vergrößert die Buchstaben J O B und symolisiert damit die Jobsuche.

Das zur Bundesanstalt für Arbeit gehörige Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) forscht im öffentlichen Auftrag über die Arbeitsmarktentwicklung. Hauptaufgabe des IAB ist die wissenschaftliche Politikberatung.

Jobrekord: ITK-Branche mit 40.000 neuen Arbeitsplätzen

Ein Pfeiler mit der roten Aufschrift: Hot Spot - Der WLAN Zugang ins Internet.

Die ITK-Branche wächst weiterhin stark. Mit einem prognostizierten Umsatzplus von 1,7 Prozent auf 164 Milliarden Euro werden im laufenden Jahr etwa 42.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Wachstumstreiber ist vor allem die Informationstechnologie, die ein Umsatzplus von 3,1 Prozent und 88 Milliarden Euro verbucht. Software und IT-Services legen mit 6,3 Prozent am stärksten zu. So lauten die Prognosen des Digitalverbandes Bitkom für die ITK-Branche.

Stellenrekord: 1.044.000 freie Jobs zum Jahresende 2016

Der Wirtschaftsteil einer Tageszeitung und eine Arbeitsmarktstatistik zur Jugendarbeitslosigkeit liegen auf einer schwarzen Computer-Tastatur.

Mehr als eine Million freie Stellen verzeichnete die IAB-Stellenerhebung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Mit einem Anteil von 81 Prozent wurde sogar ein neuer Höchststand bei sofort zu besetzenden Stellen erreicht.

JobTrends: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Beschäftigungsrekord: Arbeitsmarkt 2016 weiter auf Erfolgskurs

Der Wirtschaftsteil einer Tageszeitung und eine Arbeitsmarktstatistik zur Jugendarbeitslosigkeit liegen auf einer schwarzen Computer-Tastatur.

Im Jahr 2016 kann die Bundesagentur für Arbeit erneut einen Stellenrekord verbuchen: Die Zahl der Erwerbslosen sank auf 2.691.000 Menschen. Die Arbeitslosenquote fiel auf 5,8 Prozent. Damit stieg die Zahl der Erwerbstätigen um 1 Prozent auf rund 43,4 Millionen Personen. Damit wurde der höchste Stand nach der Wiedervereinigung erreicht.

Statistik: ITK-Branche 2016 - 20.000 neue Stellen und 1,7 Prozent Umsatzwachstum

Die ITK-Branche befindet sich weiterhin im Aufschwung. Mit einer Wachstumsprognose von 1,7 Prozent werden im laufenden Jahr mindestens 20.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Wachstumstreiber ist vor allem die Informationstechnologie, die einen Umsatzplus von 84 Milliarden Euro verbucht. Nach den aktuellen Ergebnissen des Digitalverbandes Bitkom soll die ITK-Branche auch im nächsten Jahr weiterwachsen, um 1,2 Prozent.

Antworten auf Winfo, der nächste überlaufene Hype?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 33 Beiträge

Diskussionen zu Berufschancen

Weitere Themen aus Wirtschaftsinformatik