DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WirtschaftsnobelpreiseÖkonomiepreis

Weltwirtschaftlicher Preis 2012 für Kahnemann, Ahtisaari und Eagle

Martti Ahtisaari, ehemaliger Staatspräsident Finnlands und Friedensnobelpreisträger, Daniel Kahneman, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften und Nathan Eagle, Mitbegründer und Geschäftsführer von Jana, sind die Preisträger des Weltwirtschaftlichen Preises 2012.

Weltwirtschaftlicher Preis 2012

Weltwirtschaftlicher Preis 2012 für Kahnemann, Ahtisaari und Eagle
Kiel, 25.06.2012 (ifw) - Martti Ahtisaari, ehemaliger Staatspräsident Finnlands und Friedensnobelpreisträger, Daniel Kahneman, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften und Nathan Eagle, Mitbegründer und Geschäftsführer von Jana, sind die Preisträger des Weltwirtschaftlichen Preises 2012, der während der Kieler Woche (16. bis 24. Juni) verliehen wurde. Mit dieser Auszeichnung würdigen das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW), die IHK Schleswig-Holstein und die Landeshauptstadt Kiel Politiker, Ökonomen und Unternehmer, die sich als Vordenker einer weltoffenen, marktwirtschaftlichen Gesellschaft verdient gemacht haben. Der Preis soll einen Anstoß dazu geben, die großen weltwirtschaftlichen Herausforderungen im Dialog zwischen den verschiedenen Gruppen der Gesellschaft kreativ zu bewältigen. Dies teilten Kiels Stadtpräsidentin Cathy Kietzer, IHK-Schleswig-Holstein-Vizepräsident Klaus-Hinrich Vater und IfW-Präsident Prof. Dennis J. Snower am Montag, dem 14. Mai mit.

Mit dem Weltwirtschaftlichen Preis werden Persönlichkeiten geehrt, die sich im besonderen Maße durch ihr Vordenken und Vermitteln weltwirtschaftlicher Lösungsansätze, ihre Dialog­fähigkeit und Dialogbereitschaft über ihre Fachgrenzen hinaus und ihr Eintreten für eine auf Eigenverantwortung basierende, sozial verantwortungsvolle Gesellschaft auszeichnen. Der Preis wird an einen hochrangigen Politiker, an einen renommierten Wirtschaftswissenschaft­ler und einen herausragenden Unternehmer verliehen. Der Weltwirtschaftliche Preis ist undo­tiert. Die Preisträger im vergangenen Jahr waren der damalige Präsident der Europäischen Zentralbank, Jean-Claude Trichet, Lawrence Summers, Präsident Emeritus der Harvard University und Ex-Wirtschaftsberater von Präsident Obama, und Victor L.L. Chu, Chairman der First Eastern Investment Group in Hongkong.

Weitere Informationen zu den Preisträgern des Weltwirtschaftlichen Preises 2012

Martti Oiva Kalevi Ahtisaari,
geboren am 23. Juni 1937 in Viipuri, damals Finnland und heute Russland, ist Vorsitzender der Crisis Management Initiative. Er war finnischer Staatspräsident (1994–2000) und wurde im Jahr 2008 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Ahtisaari habe, so das Osloer Komitee, „wesentliche Beiträge geleistet, um internationale Konflikte zu lösen".

Nach einer Lehrerausbildung an der Universität Oulu (Abschluss 1959), zog Ahtisaari nach Pakistan, wo er sich für die YMCA engagierte. Von 1965 bis 1973 bekleidete er verschiedene Ämter im finnischen Außenministerium. Als Botschafter vertrat er sein Land in Tansania (1973–1976), Sambia, Somalia und Mosambik. In dieser Zeit übernahm er ab 1975 auch Auf­gaben für die Vereinten Nationen, insbesondere für Namibia. Zwischen 1978 und 1988 wirkte er als UN-Sonderbeauftragter für Namibia. Im Jahr 1984 kehrte er nach Finnland zurück, um Staatssekretär im Auswärtigen Amt zu werden. 1987 wechselte er als Untergeneralsekretär für Verwaltung und Management zu den Vereinten Nationen, eine Aufgabe, die er zusätzlich zu der Leitung der UN Transition Assistance Group für Namibia übernahm. Bevor ihm 1992 der Vorsitz der Bosnien-Herzegowina-Arbeitsgruppe übertragen wurde, wurde er 1991 finnischer Außenminister. Im Jahr 1994 wurde Ahtisaari zum Staatspräsidenten Finnlands gewählt. Während seiner Amtszeit trat Finnland der EU bei. Als EU-Beauftragter für das Kosovo setzte er gemeinsam mit Victor Chernomyrdin und Strobe Talbott den Abzug der serbischen Streitkräfte aus der Provinz durch. Ahtisaari vermittelte außerdem im Konflikt um die Unabhängigkeit der Aceh-Region in Indonesien. Im Jahr 2000 gründete er die Crisis Management Initiative, die sich für Friedensprozesse in den Konfliktregionen der Welt einsetzt.

Martti Ahtisaari hat viele Auszeichnungen erhalten, darunter 23 Ehrendoktortitel. Unter anderem hat er den dänischen Elefanten-Orden (1994), das Großkreuz des Verdienstordens der Italienischen Republik (1997), den Franklin D. Roosevelt Four Freedoms Award (2000), den Hessischen Friedenspreis (2000), die Manfred Wörner-Medaille (2007), den UNESCO-Félix-Houphöuet-Boigny-Friedenspreis (2008) erhalten. 2008 wurde ihm der Friedens­nobelpreis verliehen.

Daniel Kahneman,
geboren am 5. März 1934 in Tel Aviv, Israel, ist ein israelisch-amerikanischer Psychologe, der 2002 zusammen mit Vernon L. Smith den Nobelpreis für Wirtschaftswissen­schaften erhalten hat. Kahneman wurde „für das Einführen von Einsichten der psycho­logischen Forschung in die Wirtschaftswissenschaft, besonders bezüglich Beurteilungen und Entscheidungen bei Unsicherheit" geehrt. Er ist seit 2007 emeritierter Professor der Psycho­logie und Senior Scholar und hat außerdem die Eugene-Higgins-Professur für Psychologie an der Woodrow Wilson School für öffentliche und internationale Angelegenheiten der Princeton Universität inne. Kahneman ist außerdem seit 2000 Mitglied im Center for Rationality der Hebräischen Universität in Jerusalem. In den letzten Jahren hat sich sein Arbeitsschwerpunkt auf die Glücksforschung verlagert.

Das Studium (Hauptfach Psychologie, Nebenfach Mathematik) schloss Kahneman 1954 mit dem Bachelor of Science an der Hebräischen Universität in Jerusalem ab. Mit dem Universitätsabschluss trat er 1954 seinen Wehrdienst in der psychologischen Abteilung des Militärs an. Dort half er, vielversprechende Kandidaten für die Offizierslaufbahn zu identi­fizieren. Seine Hauptaufgabe war es, ein Verfahren für das Eingangsinterview von Rekruten aller Kampfeinheiten zu entwickeln. Sein Interviewsystem wurde vom Militär über viele Jahrzehnte hinweg nahezu unverändert genutzt. Nach Abschluss seines zweijährigen Militärdienstes hat er seinen Ph.D. in Psychologie an der Universität Berkeley in Kalifornien erworben. Kahneman wirkte von 1970 bis 1978 als Professor der Psychologie an der Hebräischen Universität Jerusalem, von 1978 bis 1986 an der University of British Columbia und von 1986 bis 1994 an der Universität Berkeley in Kalifornien.

Er ist Mitglied der nationalen Akademie der Wissenschaften, der Philosophischen Gesellschaft und der amerikanischen Akademie für Kunst und Wissenschaften. Darüber hinaus ist er Mitglied in der amerikanischen Psychologischen Gesellschaft, in der Gesellschaft für Experimentelle Psychologen und in der Ökonometrischen Gesellschaft. Viele Arbeiten des Psychologen werden dem Gebiet der Behavioral Economics zugerechnet, das sich mit dem Verhalten von Menschen in Entscheidungssituationen befasst. Die von Kahneman zusammen mit seinem 1996 verstorbenen Kollegen Amos Tversky entwickelte Prospect Theory sowie ihre Arbeiten zu Heuristiken hinterfragen das traditionelle Menschenbild des Homo oeconomicus in der Wirtschaftswissenschaft und liefern eine alternative Sichtweise, um das menschliche Verhalten zu erklären. Kahnemans Arbeiten inspirierten eine neue Generation von Ökonomen, die Wirtschaftsakteure nicht mehr als streng rationale, sondern vielmehr als emotional Handelnde und manchmal auch irrende Menschen betrachten.

Daniel Kahneman hat viele Auszeichnungen erhalten, darunter unter anderem den Distinguished Scientific Contribution Award of the American Psychological Association (1982) und den Grawemeyer Prize (2002), beide zusammen mit Amos Tversky, die Warren Medal of the Society of Experimental Psychologists (1995), den Hilgard Award for Career Contributions to General Psychology (1995) und den Lifetime Contribution Award of the American Psychological Association (2007). 16 Universitäten haben ihm die Ehrendoktorwürde verliehen, u.a. die Universität Würzburg (2004).

Nathan Eagle,
geboren am 30. Dezember 1976 in Kalifornien, USA, ist Mitgründer und Geschäftsführer des Unternehmens Jana. Darüber hinaus ist er Assistenzprofessor an der Harvard University, Gastprofessor am Massachusetts Institute of Technology (MIT), Omidyar Fellow am Santa Fe Institute und Forschungsprofessor an der Northeastern University. Er gilt als Pionier des Reality Mining, der Möglichkeit, aus sehr großen Datenmengen sinnvolle Strukturen zu identifizieren. Nathan Eagle hat einen B.Sc. in Maschinenbau, einen M.Sc. in Betriebswirtschaft und Maschinenbau und einen M.Sc. in Elektrotechnik an der Stanford University erworben.

2005 machte Eagle seinen Ph.D. am MIT Media Laboratory. Seine Doktorarbeit über Reality Mining wurde von der MIT Technology Review als eine der „10 Technologien, welche aller Voraussicht nach unsere Lebensgewohnheiten ändern wird“ ausgezeichnet. 1997 war er Ingenieurstudent bei der NASA/Lockheed Martin in Kalifornien. Eagle war 2001 Gastdozent am Fraunhofer Institut in Magdeburg.

2009 gründete Nathan Eagle zusammen mit Ben Olding die Firma txteagle.com, die heute Jana heißt. Fasziniert von der Allgegenwart des Mobiltelefons in Entwicklungsländern begann er mit der Entwicklung einer Softwareplattform, die es ermöglichen sollte, direkten Kontakt zu Handybesitzern herzustellen, vor allem in den Entwicklungsländern. Diese sollen über ihre Telefone nützliche Informationen über lokale Begebenheiten bereitstellen und dafür mit Gesprächszeit bezahlt werden. Für diese Art des Einsatzes von Arbeitnehmern ist der Begriff des Crowdsourcing geprägt worden. Laut Eagle ist das System auf Billiarden von Aufgaben und Milliarden von Arbeitnehmern ausgelegt. Eagle versteht seine Arbeit auch als Entwicklungshilfe nach dem Motto „make money, do good“. Die Firma hat Verträge mit ca. 220 Mobilfunkbetreibern in mehr als 80 Ländern abgeschlossen.

Nokia bezeichnete Nathan Eagle 2008 als einen der weltbesten Anwendungsentwickler für Mobiltelefone. 2009 gewann er den von der MIT Technology Review ausgelobten TR-35 Award; die Zeitschrift ehrt jedes Jahr herausragende Innovatoren, die jünger als 35 Jahre sind. Außerdem hat Nathan Eagle sein Unternehmen im Rahmen von Bill Clintons Global Initiative als Musterprojekt für nachhaltige Globalisierung vorgestellt. Seine wissenschaftlichen Arbeiten sind in den Zeitschriften Science, Nature und PNAS erschienen und seine Forschungsergebnisse sind in The New York Times, The Wall Street Journal, Business Week und vom amerikanischen TV-Sender CNN präsentiert und kommentiert worden.

Im Forum zu Ökonomiepreis

1 Kommentare

Literaturempfehlung Rentensysteme (Altersarmut)

WiWi Gast

Hey, Ich suche (wie oben beschrieben) nach Literatur in der verschiedene Rentensysteme v.a. das deutsche Rentensystem beschrieben werden. Alles im Rahmen einer Wissenschaftlichen Arbeit.

5 Kommentare

Die Wahlprogramme in Kurzform

WiWi Gast

der ist allerdings erst ab dem 30. August mit den ganzen Parteiprogrammen "gefüttert" LINK

1 Kommentare

Quantitative Easing

kuve

Hat jemand Literaturempfehlungen zum Thema Quantitative Easing als Instrument der Geldpolitik?

1 Kommentare

Sinn und Zweck des Begriffs "Geldnachfrage" in der VWL?

Cangrande

Eine Frage an studierte oder studierende Volkswirte: Was versteht eigentlich die "offizielle" VWL unter "Geldnachfrage"? Diese Frage treibt mich deshalb um, weil ich in denjen ...

4 Kommentare

Diskussion von Merkel & Obama beim Kirchentag

WiWi Gast

Wie kann man es wagen dem Gottimperator Obama kritische Fragen zu stellen!!!!!!

2 Kommentare

Ricardo Theorem der Komparativen Kosten

WiWi Gast

Hallo, hat jemand eine Idee?

3 Kommentare

Die Theorie des Homo Oeconomicus richtig erklärt für Laien

WiWi Gast

Die Theorie des Homo Oeconomicus soll nicht alles menschliche ökonomische Verhalten erklären. Der Homo Oeconomicus ist zum einen ein sehr simples deskriptives Modell, welches wichtige Faktoren ökonom ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Ökonomiepreis

Weltwirtschaftlicher Preis 2014

Weltwirtschaftlicher Preis 2016 für Mario Monti, Friede Springer und Oliver E. Williamson

Das Institut für Weltwirtschaft Kiel hat die Preisträger des zwölften Weltwirtschaftlichen Preises 2016 bekannt gegeben. Der italienische Wirtschaftswissenschaftler und Ministerpräsident Mario Monti, die deutsche Verlegerin Friede Springer und der amerikanische Wirtschaftsnobelpreisträger Oliver E. Williamson werden als Vordenker einer weltoffenen, marktwirtschaftlichen und sozialen Gesellschaft mit dem Weltwirtschaftlichen Preises 2016 geehrt.

IZA-Preis 2015 Jan-Svejnar

Markt statt Plan: IZA-Preis 2015 geht an den tschechischen Ökonomen Jan Svejnar

Der mit 50.000 Euro dotierte IZA Prize in Labor Economics wird in diesem Jahr an den Wirtschaftswissenschaftler Jan Svejnar verliehen. Der US-amerikanisch, tschechische Ökonom hat mit seinen Analysen des Übergangs sozialistischer Planwirtschaften zu marktwirtschaftlichen Strukturen die Forschung geprägt und der Politik wertvolle Handlungshinweise gegeben.

Deutsche-Bank-Prize Financial-Economics 2015

Deutsche Bank Prize in Financial Economics 2015 geht an Stephen A. Ross

Professor Stephen A. Ross erhält den vom Stiftungsfonds Deutsche Bank geförderten und mit 50.000 Euro dotierten Preis für seine grundlegenden und prägenden Beiträge zur analytischen Entwicklung der Finanzökonomie. Er entwickelte die Arbitragepreistheorie, heute ein Eckpfeiler der Asset Pricing Theorie und hat die Basis für die Prinzipal-Agenten-Theorie geschaffen.

Weiteres zum Thema Wirtschaftsnobelpreise

Wirtschaftsnobelpreis 2016

Wirtschaftsnobelpreis 2016: Oliver Hart und Bengt Holmström für Vertragstheorie geehrt

Der Wirtschaftsnobelpreis 2016 geht an den Briten Oliver Hart und den Finnen Bengt Holmström. Die beiden Wirtschaftswissenschaftler werden für ihre Kontrakttheorie ausgezeichnet, die sich mit den Funktionsweisen von Verträgen in vielen Themen unterschiedlicher Bereiche befasst. Der mit rund 830.000 Euro dotierte Wirtschaftsnobelpreis wird am 10. Dezember 2016 gemeinsam mit den anderen Nobelpreisen verliehen.

Nobelpreisträger Wirtschaft 2015

Nobelpreisträger für Wirtschaft 2015 ist der britische Ökonom Angus Deaton

Um eine Wirtschaftspolitik zu entwickeln, welche die Wohlfahrt fördert und die Armut reduziert, müssen zuerst individuelle Konsumentscheidungen verstanden werden. Die Forschungen des aktuellen Wirtschaftsnobelpreisträgers Angus Deaton waren dazu wegweisend. Durch die Zusammenführung detaillierter individueller Entscheidungen zu aggregierten Ergebnissen hat seine Forschung die Felder der Mikroökonomie, Makroökonomie und Entwicklungsökonomie wesentlich geprägt.

Beliebtes zum Thema Wissen

Cover vom Lehrbuch "Grundzüge der Konzernrechnungslegung".

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Grundzüge der Konzernrechnungslegung«

Die 13. Neuauflage von »Grundzüge der Konzernrechnungslegung« liefert Studierenden und Praktikern alles zum Studium der Konzernrechnungslegung aus einer Hand. Im Textteil des Lehrbuchs vermittelt das Autoren-Duo Gräfer und Scheld auf etwa 500 Seiten die Grundlagen der Konzernrechnungslegung. Der 360 Seiten umfassende Service-Teil bietet von Übungsaufgaben mit Lösungen bis hin zu einem Englisch-Deutsch Fachlexikon und Online-Skripten zudem alles, was in der Regel ein separates Übungsbuch enthält.

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Volkswirtschaftslehre: Grundlagen und Mikroökonomie«

Das Lehrbuch »Volkswirtschaftslehre: Grundlagen und Mikroökonomie« aus der neuen Reihe „Kiehl Wirtschaftsstudium“ vermittelt die Grundlagen der Volkswirtschaftslehre und Mikroökonomie im Bachelor-Studium BWL. Ein Online-Training mit Übungsaufgaben und Muster-Lösungen erleichtert zudem die Prüfungsvorbereitung auf VWL-Klausuren und Klausuren in Mikroökonomie.

Ein weißer Herd zum Stochern mit einem großen Topf auf der Herdplatte.

Statistik: Öffentliche Schulden 2015 um ein Prozent auf 2 022,6 Milliarden Euro gesunken

Mit 2 022,6 Milliarden Euro konnte der Öffentliche Gesamthaushalt im nicht-öffentlichen Bereich 2015 seine Schulden um ein Prozent senken. Damit haben sich die Schulden zum Vorjahr 2014 um 21,4 Milliarden Euro verringert. Den stärksten absoluten Rückgang der Verschuldung gab es beim Bund mit – 24,9 Milliarden Euro. Die Länder verringerten ihre Schulden um 1,1 Milliarden Euro. Dagegen stiegt der Schuldenstand von Gemeinden und Gemeindeverbände um 4,7 Milliarden Euro, berichtet das Statistische Bundesamt/destatis.

Feedback +/-

Feedback