DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Wohnen & WG-LebenWohnen

Lieber nahe Uni oder in der Stadt wohnen?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Lieber nahe Uni oder in der Stadt wohnen?

Was ist eurer Erfahrung nach besser?
Uninähe: max. 5 min zu Fuß biz zur Uni
in der Stadt: max. 10 min. mit Fahrrad/Bus

antworten
WiWi Gast

Lieber nahe Uni oder in der Stadt wohnen?

Stadt

antworten
WiWi Gast

Lieber nahe Uni oder in der Stadt wohnen?

WiWi Gast schrieb am 29.06.2018:

Was ist eurer Erfahrung nach besser?
Uninähe: max. 5 min zu Fuß biz zur Uni
in der Stadt: max. 10 min. mit Fahrrad/Bus

Eindeutig die Uninähe.

Die Anzahl der besuchten Vorlesungen sinkt exponentiell mit jeder Minute Entfernung vom Wohnort zur Uni.

antworten
WiWi Gast

Lieber nahe Uni oder in der Stadt wohnen?

WiWi Gast schrieb am 29.06.2018:

Was ist eurer Erfahrung nach besser?
Uninähe: max. 5 min zu Fuß biz zur Uni
in der Stadt: max. 10 min. mit Fahrrad/Bus

Eindeutig die Uninähe.

Die Anzahl der besuchten Vorlesungen sinkt exponentiell mit jeder Minute Entfernung vom Wohnort zur Uni.

true.

Vor allem Uni bist du in der Regel jeden Tag, in die Stadt ja nicht unbedingt zwingend, solange du n Supermarkt und ne kneipe in der nähe hast :)

antworten
WiWi Gast

Lieber nahe Uni oder in der Stadt wohnen?

In Singapur werde ich auch Nähe Uni wohnen, auch wenn ich nur 2-3x die Woche dahin muss.

antworten
WiWi Gast

Lieber nahe Uni oder in der Stadt wohnen?

Wenn Stadt und Uni so nah aneinander sind wäre ich indifferent was den Standort angeht. Würde nach Preis/Leistung entscheiden.

antworten
WiWi Gast

Lieber nahe Uni oder in der Stadt wohnen?

WiWi Gast schrieb am 29.06.2018:

Was ist eurer Erfahrung nach besser?
Uninähe: max. 5 min zu Fuß biz zur Uni
in der Stadt: max. 10 min. mit Fahrrad/Bus

Das macht doch fast keinen Unterschied?

antworten

Artikel zu Wohnen

Die erste eigene Wohnung: Das gilt es zu beachten

Wohnungssuche: Balkone der Mietwohnungen in einem mehrstöckigen Wohnhaus.

Wer das erste Mal von zu Hause auszieht, das Studentenwohnheim verlässt, um eine WG zu gründen, oder aus der Untermiete in die erste gemeinsame Wohnung als Pärchen zieht, sollte eins beachten. Bei der ersten eigenen Wohnung als Hauptmieterin oder Hauptmieter ist jeder plötzlich selbst für alles verantwortlich. Doch davon sollte sich niemand abschrecken lassen.

In Deutschland lebte 2011 jede fünfte Person allein

Jede fünfte Person lebte 2011 allein. Die Zahl der Alleinlebenden ist damit seit 1991 deutlich gestiegen. Das ist das Ergebnisse des Mikrozensus 2011 zur Situation Alleinlebender in Deutschland.

Fast zwei Drittel der jungen Erwachsenen leben noch bei den Eltern

Im Jahr 2010 wohnten in Deutschland 64 Prozent der 18- bis 24-Jährigen noch mit ihren Eltern in einem Haushalt zusammen. Junge Frauen (57 Prozent) lebten dabei deutlich seltener im elterlichen Haushalt als ihre männlichen Altersgenossen (71 Prozent).

Junge Erwachsene ziehen selten weit weg von zuhause

Freundinnen, Frau, Lachen, Studium,

In die Ferne zieht es die wenigsten jungen Männer und Frauen, wenn sie das Elternhaus verlassen. Im Durchschnitt liegt ihre neue Bleibe gerade einmal 9,5 Kilometer entfernt vom Heim der Eltern. Das ist das Ergebnis einer jetzt vom DIW Berlin veröffentlichten Studie einer Forschergruppe um Thomas Leopold von der Universität Bamberg.

Allein Lebende typisch für Großstädte

Einpersonenhaushalte sind besonders häufig in Großstädten mit 500 000 Einwohnern und mehr anzutreffen. Nahezu jeder zweite Haushalt wird dort von nur einer Person geführt.

mein-studentenwohnheim.de - Für bezahlbaren Wohnraum im Studium

Screenshot der Website »mein-studentenwohnheim.de«

Das Deutsches Studentenwerk (DSW) wirbt um Unterstützung für seine Kampagne „Kopf braucht Dach“. Ziel der Kampagne: Mehr staatliche Unterstützung für Neubau und Sanierung von Wohnheimen der Studentenwerke. Studierende können online unter www.mein-studentenwohnheim.de abstimmen.

Statistik: Studentenwohnpreisindex 2016 - Studenten-Wohnungen werden teurer

Eine Häuserreihe von mehrstöckigen Häusern mit renovierten Fronten und Balkonen.

Studenten-Wohnungen werden für die rund 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland immer teurer. Vor allem in den Universitätsstädten sind die Mieten seit 2010 zum Teil um mehr als ein Drittel gestiegen. Hier konkurrieren die Studenten immer öfter mit jungen Berufstätigen und Rentnern um bezahlbaren Wohnraum. In München sind die Mieten für eine Studentenwohnung mit 615 Euro am höchsten, stärker gestiegen jedoch in Osnabrück. Das zeigt der neue IW-Studentenwohnpreisindex 2016.

Staatlich geförderte und bezahlbare Studentenwohnungen sind rar

Weniger als zehn Prozent aller Studierenden können einen Wohnheimplatz bekommen. Insgesamt stehen Studenten in Deutschland 189.500 Wohnheimplätze zur Verfügung. Im Vergleich zu den Studienplätzen, die um 48 Prozent seit 2008 gestiegen sind, erhöhte sich die Anzahl staatlich geförderter Wohnheimplätze nur um fünf Prozent. Das teilt aktuell das Deutsche Studentenwerk mit.

Studenten-Wohnungen: Mieten in München am höchsten

Ein mehrstöckiges Haus mit mehreren Wohnparteien und Balkonen.

Für Studenten sind Mieten in den vergangenen fünf Jahren bundesweit teurer geworden. In München, Frankfurt und Hamburg zahlen Studenten für eine Wohnung oder WG-Zimmer am meisten – und ausgerechnet dort sind staatlich geförderte Studentenwohnheime knapp. Das zeigt der neue Studentenwohnpreisindex des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) und der Deutschen Real Estate Funds (DREF) in Kooperation mit ImmobilienScout24.

Wohnkosten betragen mehr als ein Drittel des privaten Konsums

Ein Vorgarten mit einer bunten Holzbank, Pflanzen und weiteren Dekoartikeln.

Mit 845 Euro im Monat gaben die privaten Haushalte in Deutschland im Jahr 2013 durchschnittlich 35 Prozent ihres Konsumbudgets von 2448 Euro für den Bereich Wohnen, Energie und Wohnungsinstandhaltung aus. Für Ernährung und Bekleidung betrugen die Ausgabenanteile in Deutschland 19 Prozent.

Bankenmetropole Frankfurt beliebt bei Absolventen

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Die Metropolregion Rhein-Main um Frankfurt gehört zu den beliebtesten Regionen für gutausgebildete Fachkräfte. Jobmotoren sind vor allem die Banken und Wirtschaftsinstitute sowie die Frankfurter Messe und der Flughafen. Problematisch sind lediglich die hohen Mieten am Main.

Surf-Tipp: WG-Planer »roomiepla.net«

Bild der Küche in einer Studenten-WG.

Die Web-Applikation roomiepla.net soll die in einer Wohngemeinschaft anfallenden, unbequemen Verwaltungsaufgaben für alle Mitbewohner übernehmen. Gemeinsame WG-Ausgaben wie die Miete oder Einkäufe können zum Beispiel eingetragen und verrechnet werden.

Studierende beklagen Mangel an preisgünstigen Wohnheimplätzen

Das Deutsche Studentenwerk fordert zusätzliche Wohnheimplätze. 81 Prozent der befragten Studierenden in der 5. Allensbachstudie „Studienbedingungen 2014“ klagen über zu wenig Wohnheimplätze. Die Allensbachstudie wird im Auftrag des Reemtsma Begabtenförderungswerks zu den Themen Studienfinanzierung, Auslandsaufenthalte und Wohnsituation durchgeführt.

Hessen finanziert Studentenwerken 2.000 neue Wohnheimplätze

Balkone von mehrstöckigen Wohnhäusern.

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) als Verband der 58 Studentenwerke in Deutschland begrüßt ausdrücklich das neue „Landesprogramm Wohnung“ des Landes Hessen. Die hessische Landesregierung will im Jahr 2014 unter anderem 2.000 zusätzliche Wohnheimplätze für Studierende schaffen.

So gelingt die WG-Gründung

WG: Ein rotes Haus mit Mietwohnungen für Wohngemeinschaften

Die Wohnsituation ist in Universitätsstädten angespannt. Selbst mehrere Monate nach Semesterbeginn haben etliche Studenten noch immer keine feste und bezahlbare Bleibe am Studienort gefunden. Wem die Suche nach einem WG-Zimmer zu bunt wird, hat noch die Möglichkeit, selbst eine Wohngemeinschaft zu gründen. Damit das gemeinsame Zusammenleben ein Erfolg wird, sollte man die Gründung aber sorgfältig planen und keine überstürzten Entscheidungen treffen.

Antworten auf Lieber nahe Uni oder in der Stadt wohnen?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 7 Beiträge

Diskussionen zu Wohnen

5 Kommentare

Befristete Unterkunft

WiWi Gast

Wenn man das Zimmer möbliert bereit stellt, finde ich einen pauschalen Aufschlag von bis zu 20% auf den eigentlichen Mietanteil le ...

Weitere Themen aus Wohnen & WG-Leben