DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Wohnen & WGWohnen

Fast zwei Drittel der jungen Erwachsenen leben noch bei den Eltern

Im Jahr 2010 wohnten in Deutschland 64 Prozent der 18- bis 24-Jährigen noch mit ihren Eltern in einem Haushalt zusammen. Junge Frauen (57 Prozent) lebten dabei deutlich seltener im elterlichen Haushalt als ihre männlichen Altersgenossen (71 Prozent).

Fast zwei Drittel der jungen Erwachsenen leben noch bei den Eltern
Wiesbaden, 28.11.2011 (destatis) - Im Jahr 2010 wohnten in Deutschland 64 Prozent der 18- bis 24-Jährigen noch mit ihren Eltern in einem Haushalt zusammen. Junge Frauen (57 Prozent) lebten dabei deutlich seltener im elterlichen Haushalt als ihre männlichen Altersgenossen (71 Prozent). Das teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) auf der Basis von Ergebnissen des Mikrozensus, der größten jährlichen Haushaltsbefragung in Deutschland und Europa, mit.

Allein in einem eigenen Haushalt lebten 17 Prozent der 18- bis 24-Jährigen (Frauen: 18 Prozent, Männer: 17 Prozent), 13 Prozent der jungen Erwachsenen lebten mit dem Ehe- oder Lebenspartner zusammen (Frauen: 18 Prozent, Männer: 8 Prozent). 6 Prozent waren entweder alleinerziehend oder teilten sich den Haushalt mit anderen Alleinstehenden, zum Beispiel in einer Wohngemeinschaft (Frauen: 8 Prozent, Männer: 4 Prozent).

Im Forum zu Wohnen

15 Kommentare

Zulagen für Praktikanten ?

WiWi Gast

Hallo. Ich habe ein Angebot von einem Unternehmen ein Praktikum im Rahmen meines Studium zu absolvieren. Das Unternehmen zahlt 500 Euro Vergütung.Nun müsste ich aber für das Praktikumm umziehen.Das ...

10 Kommentare

Für Praktikum umziehen?

WiWi Gast

Hallo, was ist eigentlich wenn ich ein Praktikum in einem anderen Bundesland machen möchte. Vermittelt mir das UN eine Unterkunft oder muss ich es selbst regeln? Ich kann doch nicht für ein 6 monat ...

8 Kommentare

HILFE, fürs Praktikum umziehen

WiWi Gast

Hallo, lebe in Düsseldorf und muss für ein Praktikum nach Berlin umziehen. Wie finde ich jetzt eine möbilierte Wohnung? Soll ich jetzt nach Berlin fahren und dort mich für eine woche im Hotel einquart ...

1 Kommentare

steuerfreier Zuschuss anstelle Bruttolohn Praktikum

WiWi Gast

Hallo, hat schonmal jemand bei einem Praktikum versucht, statt des Bruttoentgelts z.b. 800 € sich das als Arbeitgeberzuschuss steuerfrei auszahlen zu lassen? Beispiel ich brauch ne Whg am Praktikumso ...

4 Kommentare

Praktikum in FFM

WiWi Gast

Ich habe eine Praktikumszusage in FFM, komme allerdings aus Hamburg. Das Praktikum umfasst einen Zeitraum von 6 Monaten, wo kann man als Student am Besten unterkommen? Wer kennt gute/günstige Adress ...

1 Kommentare

WG als berufseinsteiger: Erfahrungen? Foren?

WiWi Gast

Servus, ich steig bald als juniorberater bei einer strat UB in münchen ein. ich würde gerne in eine WG ziehen, am liebsten mit anderen "young professionals" in ähnlichen branchen. studenten-WGs haben ...

2 Kommentare

Praktikum Frankfurt

WiWi Gast

Hey Leute habe bald ein 3-monatiges Praktikum in Frankfurt. Komme aber aus einer ganz anderen Ecke! Bin ja bestimmt nicht der erste in so einer Situation, jetzt wollte ich euch Fragen wie ihr das mach ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Wohnen

Eine Häuserreihe von mehrstöckigen Häusern mit renovierten Fronten und Balkonen.

Statistik: Studentenwohnpreisindex 2016 - Studenten-Wohnungen werden teurer

Studenten-Wohnungen werden für die rund 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland immer teurer. Vor allem in den Universitätsstädten sind die Mieten seit 2010 zum Teil um mehr als ein Drittel gestiegen. Hier konkurrieren die Studenten immer öfter mit jungen Berufstätigen und Rentnern um bezahlbaren Wohnraum. In München sind die Mieten für eine Studentenwohnung mit 615 Euro am höchsten, stärker gestiegen jedoch in Osnabrück. Das zeigt der neue IW-Studentenwohnpreisindex 2016.

Ein mehrstöckiges Haus mit mehreren Wohnparteien und Balkonen.

Studenten-Wohnungen: Mieten in München am höchsten

Für Studenten sind Mieten in den vergangenen fünf Jahren bundesweit teurer geworden. In München, Frankfurt und Hamburg zahlen Studenten für eine Wohnung oder WG-Zimmer am meisten – und ausgerechnet dort sind staatlich geförderte Studentenwohnheime knapp. Das zeigt der neue Studentenwohnpreisindex des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) und der Deutschen Real Estate Funds (DREF) in Kooperation mit ImmobilienScout24.

Weiteres zum Thema Wohnen & WG

Wohnheim-wörterbuch englisch chinesisch

Wohnheimwörterbuch in acht Sprachen

Wie erklärt man chinesischen Studierenden die deutsche Mülltrennung, was heißt „Putzplan“ oder Hausmeister auf Englisch, Französisch oder Russisch? Antworten gibt ein illustriertes Wohnheimwörterbuch des Deutschen Studentenwerks. Seit kurzem steht das Wohnheimwörterbuch in Deutsch-Chinesisch-Englisch auch als Smartphone-App zur Verfügung.

Beliebtes zum Thema Life

Weihnachtsgeschenke aus dem Internet sind beliebt wie nie

Der Online-Kauf ist bei Weihnachtsgeschenken besonders gefragt. Vor allem digitale Weihnachtsgeschenke befinden sich auf dem Vormarsch. Wie der Digitalverband Bitkom herausgefunden hat, kaufen 69 Prozent der Internetnutzer ihre Weihnachtsgeschenke im Web. 79 Prozent wollen sogar digitale Geschenke unter den Weihnachtsbaum legen. Besonders beliebt sind Gutscheine für Online-Shops und Computerspiele oder Videospiele.

Die weiße Ecke eines Fußballfeldes.

E-Book: Wirtschaftsfaktor Fußball

Der Fußball hat in Deutschland eine wachsende wirtschaftliche Bedeutung. Die Bundesliga hat in der Saison 2014/2015 einen Rekordumsatz von 2,6 Mrd. Euro erzielt. Im Gegensatz zum Profifußball ist der Fußball-Breitensport als Wirtschaftsfaktor bislang kaum quantifiziert worden. Die aktuelle Studie „Wirtschaftsfaktor Fußball“ vom Bundeswirtschaftsministerium zeigt, dass der Profifußball und der Fußball als Breitensport vergleichbare volkswirtschaftliche Effekte haben.

Foto-Blog Urban-Exploration Exploring

page-x.de – ein Blog über Urban Exploration

Der Berliner Teufelsberg oder der Landschaftspark Duisburg-Nord – in Deutschland existieren zahlreiche verlassene Orte, die ideale Objekte für Fotografen sind. Das Aufsuchen von sogenannten „Lost Places“ wird auch als Urban Exploration bezeichnet. Die private Internetseite page-x.de zeigt zahlreiche Fotografien stillgelegter Fabriken in Leipzig und Umgebung.

Feedback +/-

Feedback