DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Aktien & GeldanlageAktiendepot

IngDiba Depot - verstehe es nicht

Autor
Beitrag
WiWi Gast

IngDiba Depot - verstehe es nicht

Nehmen wir Mal als Beispiel Aktie x Kurswert 97 € pro stk. , kaufe 5 stk. Kurswert total = 485€ über Direkthandel Auftragswert jedoch = 530€

Das Gleiche kann ich über flatex für tatsächliche 485€ beziehen + die 4,90€

Wie kann das sein? Das sind 40€ Unterschied

antworten
know-it-all

IngDiba Depot - verstehe es nicht

WiWi Gast schrieb am 03.02.2020:

Nehmen wir Mal als Beispiel Aktie x Kurswert 97 € pro stk. , kaufe 5 stk. Kurswert total = 485€ über Direkthandel Auftragswert jedoch = 530€

Das Gleiche kann ich über flatex für tatsächliche 485€ beziehen + die 4,90€

Wie kann das sein? Das sind 40€ Unterschied

Wenn du für deine Order kein Limit angibst, dann wird der Auftragswert bei der ING bis zur Ausführung geschätzt und großzügig aufgerundet (Börsenkurse schwanken nunmal; u.U. auch in kurzen Zeitintervallen).
Gib mal ein einfaches Limit an - dann sollte der Auftragswert korrekterweise als "Limit" x Stück berechnet werden.

Wenn ich ETFs bei der ING über Tradegate kaufe (auch ohne Limitangabe) wird mir auf dem letzten Screen vor Bestätigung des Kaufs ebenfalls ein erhöhter Auftragswert angezeigt. Abgerechnet wird aber mit dem zum Zeitpunkt des Kaufes gültigen Kurs. Auf dem Abrechnungsbeleg in deinem Postfach solltest du also die 97 € als Kurs wiederfinden. Bei der ING zahlst du 0,25% des Orderwertes zzgl 4,9 EUR fix.

Sollte es bei dir auch beim Kauf (und nicht nur bei der Vorabschätzung) zu einer solchen Abweichung gekommen sein, dann ist der Abrechnungsbeleg auch das Medium mit dem du nachvollziehen kannst, was da schief gelaufen ist.

antworten
WiWi Gast

IngDiba Depot - verstehe es nicht

know-it-all schrieb am 03.02.2020:

Wenn du für deine Order kein Limit angibst, dann wird der Auftragswert bei der ING bis zur Ausführung geschätzt und großzügig aufgerundet (Börsenkurse schwanken nunmal; u.U. auch in kurzen Zeitintervallen).
Gib mal ein einfaches Limit an - dann sollte der Auftragswert korrekterweise als "Limit" x Stück berechnet werden.

Wenn ich ETFs bei der ING über Tradegate kaufe (auch ohne Limitangabe) wird mir auf dem letzten Screen vor Bestätigung des Kaufs ebenfalls ein erhöhter Auftragswert angezeigt. Abgerechnet wird aber mit dem zum Zeitpunkt des Kaufes gültigen Kurs. Auf dem Abrechnungsbeleg in deinem Postfach solltest du also die 97 € als Kurs wiederfinden. Bei der ING zahlst du 0,25% des Orderwertes zzgl 4,9 EUR fix.

Sollte es bei dir auch beim Kauf (und nicht nur bei der Vorabschätzung) zu einer solchen Abweichung gekommen sein, dann ist der Abrechnungsbeleg auch das Medium mit dem du nachvollziehen kannst, was da schief gelaufen ist.

Ah. Sehr gut. Danke...ist aber anfangs ziemlich verwirrend. Habe es dann immer über ein anderes Depot laufen lassen.

antworten
WiWi Gast

IngDiba Depot - verstehe es nicht

weiß einer ob man sich auf der Browser Seite der Ing Diba auch irgendwo grafisch darstellen lassen kann wie viel Gewinn/Verlust ein Deopt gemacht hat?

Oder die Aufwendungen für Ordergebühren? Ich möchte mir jetzt ungerne alle Benachrichtigungen in meinem Postfach dazu anschauen.

Danke!

antworten

Artikel zu Aktiendepot

Fondsvermögen von Depotbanken wächst um ein Prozent

Das von Depotbanken verwahrte Vermögen deutscher Fonds stieg 2018 um ein Prozent. Insgesamt betreuten die 40 Verwahrstellen in Deutschland zum Jahresende 2018 ein Vermögen von 2.079 Milliarden Euro.

Depotverwaltung mit eigener Finanzsoftware

Auf einem Computer wird eine Börsentabelle  angezeigt.

An den Börsen in Frankfurt, Tokio und New York werden täglich Aktien und Wertpapiere im Wert von vielen Milliarden Dollar gehandelt. Die handelbaren Werte wechseln teilweise im Minutentakt ihren Besitzer und werden mit Gewinn oder Verlust verkauft. Mit einer Software zur Aktienverwaltung haben Profis und Neueinsteiger ihre Depots jederzeit im Blick.

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

MSCI World-Rendite-Dreieck

Eine Lupe vergrößert die Buchstaben MSCI-World, dem Namen des Aktienindex.

Der MSCI World Aktienindix bildet die Kursentwicklung und die Dividenden von über 1.500 Unternehmen aus mehr als 20 Ländern ab. Das MSCI World-Rendite-Dreieck visualisiert über 50 Jahre, wie sich die Geldanlage in Aktien des MSCI World rentiert hat. Die durchschnittliche Rendite über 20 Jahre liegt beim MSCI World über neun Prozent.

DAX wird um zehn Werte auf 40 Unternehmen erweitert

Geldanlage in Aktien oder Anleihen

Ab September 2021 wird der deutsche Leitindex DAX um zehn Werte auf insgesamt 40 Unternehmen erweitert. Im Gegenzug verkleinert sich der MDAX Aktienindex von 60 auf 50 Unternehmen. Der DAX sollt durch zusätzliche Qualitätskriterien an internationale Standards angeglichen und gestärkt werden. Bei der Finanzbranche, Unternehmen, Verbänden und Privataktionären finden die Regeländerungen beim DAX eine breite Akzeptanz.

DAI-Renditedreieck

Das Renditedreieck mit den DAX-Renditen der letzten 50 Jahre zeigt die langfristige Entwicklung der Aktienanlage in deutsche Standardwerte.

Das DAI-Renditedreieck des Deutschen Aktieninstituts veranschaulicht die historische Renditeentwicklung der Geldanlage in Aktien. Das Rendite-Dreieck visualisiert die Kurs- und Dividendenentwicklung in Aktien des DAX über Zeiträume von einem bis zu 50 Jahren. Historisch betrachtet lagen die jährlichen Renditen für Anlagezeiträume von 20-Jahren im Schnitt bei rund 9 Prozent. Das eingesetzte Vermögen verdoppelte sich bei dieser Wertentwicklung etwa alle 8 Jahre.

Dividendenstudie: Rekordausschüttung der 137 Dax-Unternehmen

Cover der FOM-Dividendenstudie 2017

Dividendenrekord - Die deutschen Börsenfirmen schütten im Jahr 2017 gut 46 Milliarden Euro an ihre Aktionärinnen und Aktionäre aus. Das sind neun Prozent mehr Dividenden als im Vorjahr 2016 und der höchste Wert seit dem Jahr 2008. Insgesamt zahlen 137 von den 160 in DAX, MDAX, TecDAX und SDAX vertretenen Unternehmen eine Dividende. Mehr als je zuvor.

Chatbots für Broker

Trading: Chatbots für Broker

Wie kann ein Conversational-User-Interface mit KI-Funktionalität die Ansprache, Konvertierung und Aktivierung von Tradern unterstützen? Evgeny Sorokin ist Leiter der R&D-Abteilung bei Devexperts, einem Entwickler von Handelsplattformen und Finanzmarktdaten-Lösungen. Er gibt einen Überblick über die Möglichkeiten, die Chatbots als neuer Kommunikationskanal bieten.

Die Mittelschicht in Deutschland ist stabil: Rund 40 Millionen Menschen zählen dazu

Knapp 48 Prozent der deutschen Bevölkerung zählt zur Mittelschicht – das sind rund 40 Millionen Menschen. Zur Mittelschicht zählen Alleinstehende mit durchschnittlichem Netto-Einkommen von 1.760 Euro pro Monat und Paare mit Kindern unter 14 Jahren von 3.690 Euro Einkommen. Wer 80 bis 150 Prozent davon zur Verfügung hat, zählt laut IW-Studie „Die Mittelschicht in Deutschland – vielschichtig und stabil“ zu dieser Kategorie.

Das Studium durch Trading finanzieren: Ist das möglich?

Das Foto zeigt Andre Witzel, den Gründer von Trading-de.

Die Idee, das Studium durch Trading zu finanzieren, klingt für Studenten verführerisch. Auf den ersten Blick scheint es eine einfache Möglichkeit für ein substantielles Einkommen zu sein, ohne neben den Vorlesungen und Seminaren arbeiten zu müssen. Doch ist dies wirklich machbar? Und welche Risiken und Chancen bringt so eine Art des Einkommens mit sich?

Investment-Barometer: Eigenheim, betriebliche Altersvorsorge und Gold attraktivste Geldanlagen

Beliebte Geldanlagen in Deutschland

Das Sparbuch sowie Tagesgeld- und Festgeldkonten bleiben nach wie vor die bewährte Geldanlage bei den deutschen Sparern. Aus dem Investment-Barometer des GfK Vereins geht auch hervor, dass viele daran denken, ihr Erspartes in Immobilien, betriebliche Altersvorsorge und Gold zu investieren. Aktien und Fonds gewinnen langsam ebenfalls an Attraktivität.

Geldanlage für Studenten: Tipps zum Geld anlegen

Geldanlage: Tipps zum Geld anlegen für Studenten

Als Student lebt es sich nicht gerade fürstlich. Meist reicht es gerade so, um über die Runden zu kommen. Manch einer fristet sogar ein Dasein unter dem gesetzlich festgelegten Existenzminimum. In der Regel reicht das Geld nicht für die Anlage in große Investitionen aus. Doch auch kleine Beträge lassen sich gewinnbringend einsetzen.

Nachhaltige Investments: Wie sich Umweltbewusstsein in Vermögensportfolios integrieren lässt

Ein kleines Pflänzchen wächst aus dem Beton und symbolisiert das Thema nachhaltig investieren.

Nachhaltigkeit ist kein bloßer Trend mehr, sondern eine essenzielle Strategie, die in die moderne Vermögensverwaltung integriert wird. Das Bewusstsein für die ökologische und soziale Verantwortung von Investments wächst und damit steigt auch das Bedürfnis, Umweltbewusstsein effektiv in Vermögensportfolios einzubetten.

Die richtigen ETFs für den Sparplan auswählen

Kreide-Schriftzug "ETF-Sparplan" auf einer schwarzen Tafel.

ETFs sind börsengehandelte Fonds und werden als Geldanlage immer beliebter. Sie können online gehandelt werden, sind kostengünstig und bieten eine breite Risikostreuung. Sie versprechen eine gute Rendite und eignen sich für die langfristige Anlage. Wer langfristig mit geringen regelmäßigen Einzahlungen Vermögen aufbauen möchte, kann einen ETF-Sparplan eröffnen.

Leitindex: Wie gut eignet sich der DAX als Gradmesser für die deutsche Wirtschaft?

Das Foto zeigt ein Kurs-Chart vom Deutschen Aktienindex DAX.

Der DAX ist der größte deutsche Aktienindex und gilt für viele Investoren, Unternehmen und Analysten als wichtiger Gradmesser für den Zustand der deutschen Wirtschaft. Bereits seit dem 1. Juli 1988 existiert der deutsche Leitindex - doch hat der DAX wirklich Signalwirkung für die gesamte Bundesrepublik? Eine Antwort auf diese Frage zeigt, ob der DAX seine Bedeutung zurecht verdient.

Antworten auf IngDiba Depot - verstehe es nicht

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 4 Beiträge

Diskussionen zu Aktiendepot

Weitere Themen aus Aktien & Geldanlage