DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Aktien & GeldanlageBayer

Bayer - jetzt einsteigen oder noch warten?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Bayer - jetzt einsteigen oder noch warten?

Was ist eure Meinung?

antworten
WiWi Gast

Bayer - jetzt einsteigen oder noch warten?

Absolut untergehendes Schiff, würde da niemals einsteigen. Außerdem enormer Einstellungsstopp, wenn man da überhaupt noch drauf kommt.

antworten
WiWi Gast

Bayer - jetzt einsteigen oder noch warten?

Die Aktie wird sich Prognosen zufolge bis zum Jahre 2023 wieder komplett erholt bzw. verdreifacht haben. Jetzt hat man noch die Chance günstig einzusteigen aber bald ist das auch nicht mehr möglich.

antworten
WiWi Gast

Bayer - jetzt einsteigen oder noch warten?

WiWi Gast schrieb am 29.04.2019:

Die Aktie wird sich Prognosen zufolge bis zum Jahre 2023 wieder komplett erholt bzw. verdreifacht haben. Jetzt hat man noch die Chance günstig einzusteigen aber bald ist das auch nicht mehr möglich.

Du vergisst aber auch vielleicht dass bis zu 0 noch jede Menge Platz ist.

antworten
WiWi Gast

Bayer - jetzt einsteigen oder noch warten?

Ich bin vor zwei Wochen bei Bayer eingestiegen. Langfristig bin ich einfach der Meinung, dass es sich auszahlt.

antworten
WiWi Gast

Bayer - jetzt einsteigen oder noch warten?

Ich würde wenigstens einen neuen Aufwärtstrend abwarten.

Es mag sein, daß die größten Rückstellungen bzw. Kosten für die aktuellen Glyphosat - Prozesse in ein bis zwei Jahren verbucht sind, vergleichbar wie die Ergebnisse amerikanischer Banken von 2009 bis 2013 durch Strafzahlungen und Schadenersatz belastet waren oder die Volkswagen AG ab 2014 durch den Dieselskandal.

Vielleicht ist bis dahin aber der seit 2009 währende Aufschwung zu Ende bzw. Rezession, so daß aus konjunkturellen Gründen die Ergebnisse schlecht ausfallen bzw. der Markt Chemieunternehmen nur eine niedere Bewertung zugesteht vergleichbar wie von 2009 bis 2012.

antworten
WiWi Gast

Bayer - jetzt einsteigen oder noch warten?

WiWi Gast schrieb am 29.04.2019:

Ich bin vor zwei Wochen bei Bayer eingestiegen. Langfristig bin ich einfach der Meinung, dass es sich auszahlt.

Warum nicht Leoni, Continental, Schaeffler, Campbell Soup Company, Hanesbrands, BT Group, Telecom Italia (!), etc.?

Siehe auch die vielen (Gold-)Minen- und Rohstoffaktien im australischen ASX 200 bzw. im kanadischen TSX 60 auf langjährigen Tiefstständen!

Aktienkurse haben kein Erinnerungsvermögen!

antworten
WiWi Gast

Bayer - jetzt einsteigen oder noch warten?

Bin auch eingestiegen und habe sogar nochmal nachgekauft. Kann natürlich kurz- bis mittelfristig noch etwas nach unten gehen, langfristig zahlt sich das aus. Wie man jetzt darauf kommt, dass es ein untergehendes Schiff ist verstehe ich nicht. Wirtschaftlich geht es dem Konzern gut, Q1 lief besser als erwartet. Glyphosat ist eine Unwägbarkeit, aber auch da ist das letzte Wort noch nicht gesprochen

antworten
WiWi Gast

Bayer - jetzt einsteigen oder noch warten?

Das Risiko besteht für mich darin, dass Bayer natürlich noch wesentlich mehr Leichen im Keller hat (wie jede andere Firma).

Nur Bayer ist jetzt eben im Focus und man weiß nicht was noch aufkommt.

antworten
know-it-all

Bayer - jetzt einsteigen oder noch warten?

WiWi Gast schrieb am 30.04.2019:

Das Risiko besteht für mich darin, dass Bayer natürlich noch wesentlich mehr Leichen im Keller hat (wie jede andere Firma).

Nur Bayer ist jetzt eben im Focus und man weiß nicht was noch aufkommt.

So wie beispielsweise die Deutsche Bank.. Die holt ihre Leichen alle schön nacheinander raus und wenn man denkt "das war's jetzt endlich..." kommt bestimmt gleich die nächste ;-)

antworten
WiWi Gast

Bayer - jetzt einsteigen oder noch warten?

Bei der DB warte ich bis die ersten Rettungspakete beschlossen werden.

know-it-all schrieb am 30.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 30.04.2019:

Das Risiko besteht für mich darin, dass Bayer natürlich noch wesentlich mehr Leichen im Keller hat (wie jede andere Firma).

Nur Bayer ist jetzt eben im Focus und man weiß nicht was noch aufkommt.

So wie beispielsweise die Deutsche Bank.. Die holt ihre Leichen alle schön nacheinander raus und wenn man denkt "das war's jetzt endlich..." kommt bestimmt gleich die nächste ;-)

antworten
WiWi Gast

Bayer - jetzt einsteigen oder noch warten?

Absolut, das war ne "seriöse" Firma, bis jemand angefangen hat zu graben.
Das selbe kann bei Bayer passieren.
Ich war als Consultant in ein paar Firmen... Leichen haben sie alle (!!!) im Keller die sie mehr oder weniger ruinieren könnten.
Und wenn man das als Berater schon mit bekommt, will ich gar nicht wissen was da noch alles zu finden ist.

know-it-all schrieb am 30.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 30.04.2019:

Das Risiko besteht für mich darin, dass Bayer natürlich noch wesentlich mehr Leichen im Keller hat (wie jede andere Firma).

Nur Bayer ist jetzt eben im Focus und man weiß nicht was noch aufkommt.

So wie beispielsweise die Deutsche Bank.. Die holt ihre Leichen alle schön nacheinander raus und wenn man denkt "das war's jetzt endlich..." kommt bestimmt gleich die nächste ;-)

antworten
WiWi Gast

Bayer - jetzt einsteigen oder noch warten?

Würdet ihr Bayer immer noch als Top-Adresse sehen?

antworten
WiWi Gast

Bayer - jetzt einsteigen oder noch warten?

Würde mich auch interessieren

antworten
WiWi Gast

Bayer - jetzt einsteigen oder noch warten?

WiWi Gast schrieb am 02.05.2019:

Würdet ihr Bayer immer noch als Top-Adresse sehen?

Bei den tarifen auf jedenfall. Ich glaube es gibt die wenigsten, die willkürlich Angebote vom Dax 30 ausschlagen können und sich die rosinen rauspicken können. gerade im BWL Bereich für die produzierende industrie.

antworten
WiWi Gast

Bayer - jetzt einsteigen oder noch warten?

WiWi Gast schrieb am 03.05.2019:

Würdet ihr Bayer immer noch als Top-Adresse sehen?

Bei den tarifen auf jedenfall. Ich glaube es gibt die wenigsten, die willkürlich Angebote vom Dax 30 ausschlagen können und sich die rosinen rauspicken können. gerade im BWL Bereich für die produzierende industrie.

Und was ist mit Monsanto?

antworten
WiWi Gast

Bayer - jetzt einsteigen oder noch warten?

pushhh

antworten
WiWi Gast

Bayer - jetzt einsteigen oder noch warten?

Wie wirken sich die Nachrichten von heute eurer Meinung nach langfristig aus?

Geht Bayer wirklich komplett den Bach runter?

antworten
WiWi Gast

Bayer - jetzt einsteigen oder noch warten?

Falls das Urteil nicht noch abgeschmettert wird könnte das tatsächlich passieren... noch 13k Klagen offen.

antworten
WiWi Gast

Bayer - jetzt einsteigen oder noch warten?

Wieviel Politik steckt dahinter? Der Umgang der USA mit den deutschen Big Playern in letzter Zeit ist schon bemerkenswert

antworten
WiWi Gast

Bayer - jetzt einsteigen oder noch warten?

Bei 40euro steige ich ein. Ich prognostiziere noch 3 Wochen

antworten
WiWi Gast

Bayer - jetzt einsteigen oder noch warten?

Dass das politisch ist/von der Konkurrenz ausgeht, ist ja schon fast offensichtlich.
Hilft aber alles nichts, die Chance besteht zumindest das sie Bayer zerschlagen.

13k*80Mio pro Fall + Rückstellungen für neu Fälle
Da wird es auch bei Bayer eng

antworten
WiWi Gast

Bayer - jetzt einsteigen oder noch warten?

WiWi Gast schrieb am 14.05.2019:

Wieviel Politik steckt dahinter? Der Umgang der USA mit den deutschen Big Playern in letzter Zeit ist schon bemerkenswert

Es gehören immer zwei dazu:
Ich sehe es aber auch so, dass dieser Niedergang nicht nur von amerikanischer Seite gepusht, sondern auch von der deutschen Seite mächtig befeuert wird. Das Ergebnis sind dann 124 Mrd., die man dem Steuerzahler aus zweckgebundenen Töpfen stiehlt...

antworten

Artikel zu Bayer

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

Fondsvermögen von Depotbanken wächst 2018 um ein Prozent

Das von Depotbanken verwahrte Vermögen deutscher Fonds ist 2018 um ein Prozent gestiegen. Insgesamt betreuten die 40 Verwahrstellen in Deutschland zum Jahresende 2018 ein Vermögen von 2.079 Milliarden Euro.

DAI-Renditedreieck

Das Renditedreieck mit den DAX-Renditen der letzten 50 Jahre zeigt die langfristige Entwicklung der Aktienanlage in deutsche Standardwerte.

Das DAI-Renditedreieck des Deutschen Aktieninstituts veranschaulicht die historische Renditeentwicklung der Geldanlage in Aktien. Das Rendite-Dreieck visualisiert die Kurs- und Dividendenentwicklung in Aktien des DAX über Zeiträume von einem bis zu 50 Jahren. Historisch betrachtet lagen die jährlichen Renditen für Anlagezeiträume von 20-Jahren im Schnitt bei rund 9 Prozent. Das eingesetzte Vermögen verdoppelte sich bei dieser Wertentwicklung etwa alle 8 Jahre.

Die besten Geldanlagen 2017: Toprenditen mit Aktien

Aktienbesitzer konnten sich 2017 über Toprenditen freuen. Wer am ersten Handelstag 2017 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2018 eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa elf Prozent verbuchen. Die Zinsen lagen im Jahr 2017 dagegen lediglich im Promille-Bereich.

Dividendenstudie 2017: Rekordausschüttung der 137 Dax-Unternehmen

Cover der FOM-Dividendenstudie 2017

Dividendenrekord - Die deutschen Börsenfirmen schütten im Jahr 2017 gut 46 Milliarden Euro an ihre Aktionärinnen und Aktionäre aus. Das sind neun Prozent mehr Dividenden als im Vorjahr 2016 und der höchste Wert seit dem Jahr 2008. Insgesamt zahlen 137 von den 160 in DAX, MDAX, TecDAX und SDAX vertretenen Unternehmen eine Dividende. Mehr als je zuvor.

Chatbots für Broker

Trading: Chatbots für Broker

Wie kann ein Conversational-User-Interface mit KI-Funktionalität die Ansprache, Konvertierung und Aktivierung von Tradern unterstützen? Evgeny Sorokin ist Leiter der R&D-Abteilung bei Devexperts, einem Entwickler von Handelsplattformen und Finanzmarktdaten-Lösungen. Er gibt einen Überblick über die Möglichkeiten, die Chatbots als neuer Kommunikationskanal bieten.

Die Mittelschicht in Deutschland ist stabil: Rund 40 Millionen Menschen zählen dazu

Knapp 48 Prozent der deutschen Bevölkerung zählt zur Mittelschicht – das sind rund 40 Millionen Menschen. Zur Mittelschicht zählen Alleinstehende mit durchschnittlichem Netto-Einkommen von 1.760 Euro pro Monat und Paare mit Kindern unter 14 Jahren von 3.690 Euro Einkommen. Wer 80 bis 150 Prozent davon zur Verfügung hat, zählt laut IW-Studie „Die Mittelschicht in Deutschland – vielschichtig und stabil“ zu dieser Kategorie.

Investment-Barometer 2017: Eigenheim, betriebliche Altersvorsorge und Gold attraktivste Geldanlagen

Beliebte Geldanlagen in Deutschland

Das Sparbuch sowie Tagesgeld- und Festgeldkonten bleiben nach wie vor die bewährte Geldanlage bei den deutschen Sparern. Aus dem Investment-Barometer 2017 des GfK Vereins geht auch hervor, dass viele daran denken, ihr Erspartes in Immobilien, betriebliche Altersvorsorge und Gold zu investieren. Aktien und Fonds gewinnen langsam ebenfalls an Attraktivität.

Private Altersvorsorge: Rentenlücke mit Aktien schließen

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

„Altersvorsorge in Deutschland – Ohne Aktien geht es nicht“: Das ist das Ergebnis der Studie „Lebensstandard im Alter sichern – Rentenlücke mit Aktien schließen“. Die Studie zeigt langfristige Renditevorteile von Aktien für die private Altersvorsorge und zeigt an Länder-Beispielen, wie ihre Systeme der Altersvorsorge mithilfe von Aktien erfolgsversprechend sind.

Geldanlage: Zehn Aktien-Tipps für Anleger

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Schock für Sparer: EZB-Chef Draghi hat die Zinsen abgeschafft. Das Sparen mit Tagesgeld, Festgeld oder Sparbuch lohnt sich aktuell nicht mehr. Wer risikobereit ist, sollte seine Geldanlagen in Aktien investieren. Das berichtet der Bundesverband deutscher Banken und gibt zehn wertvolle Aktien-Tipps für Anleger.

Rekord-Zinstief: EZB-Chef senkt Leitzins erstmals auf null

ZEB-Leitzins von null - Ein goldenes Sparschwein mit einer 0-Cent-Münze.

"Money for nothing" - Die Europäische Zentralbank (EZB) senkt den Leitzins auf null. EZB-Präsident Mario Draghi kündigte zudem an, den Strafzins für Einlagen von Banken bei der EZB auf 0,4 Prozent zu erhöhen. Ausserdem will die EZB mehr Langfristkredite für Banken auflegen, den monatlichen Ankauf von Anleihen ab April von 60 auf 80 Milliarden Euro ausweiten und zukünftig auch Unternehmensanleihen ankaufen. Der EZB-Chef stellte weiter klar, dass dauerhaft mit sehr niedrigen Zinsen zu rechnen ist.

Was war die beste Geldanlage in 2015?

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Aktienbesitzer konnten sich 2015 erneut über einen deutlichen Wertzuwachs freuen. Der Börseneinbruch zum Jahresbeginn bescherte Aktienanlegern kräftige Kursverluste. Längerfristig können Aktiensparer dennoch auf vergleichsweise gute Renditen blicken. Wer am ersten Handelstag 2015 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2016 trotz des Kursrutsches im Schnitt eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa fünf Prozent verbuchen.

Zinspolitik der EZB - Mehr Schaden als Nutzen

Eine gerissene Fensterscheibe.

Die Inflationsraten im Euroraum sind weiterhin sehr niedrig. Deshalb setzt die Europäische Zentralbank (EZB) ihr Kaufprogramm für Staatsanleihen bis mindestens März 2017 fort. Mit der Senkung der negativen Zinsen um 10 Basispunkte auf minus 0,3 Prozent würde die EZB die Situation jedoch nur verschlimmern, warnt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Vermögensentwicklung: Reale Nettovermögen der Privathaushalte in Deutschland sind geschrumpft

Ein Haus mit zwei identischen Wohnhälften.

DIW-Verteilungsforscher haben die Vermögensentwicklung unter Berücksichtigung der Inflation untersucht. Die Privathaushalte haben in den Jahren 2003 bis 2013 fast 15 Prozent ihrer Nettovermögen verloren – das entspricht im Durchschnitt gut 20.000 Euro. Das Anlageverhalten der Deutschen ist einer der wesentlichen Faktoren für sinkende Realvermögen.

EZB-Programm zum Ankauf von Vermögenswerten

Die EZB dehnt ihre Ankäufe auf Anleihen aus, die von Staaten im Euroraum, Emittenten mit Förderauftrag und europäischen Institutionen begeben werden. Insgesamt sind monatliche Ankäufe von Vermögenswerten in Höhe von 60 Milliarden Euro geplant. Die Ankäufe sollen bis September 2016 erfolgen. Das Programm dient der Erfüllung des Mandats der EZB zur Gewährleistung von Preisstabilität.

Antworten auf Bayer - jetzt einsteigen oder noch warten?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 23 Beiträge

Diskussionen zu Bayer

Weitere Themen aus Aktien & Geldanlage