DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Aktien & GeldanlageSparplan

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

Hallo zusammen,

ich plane folgendes ETF-Sparplanportfolio mit 500 € pro Monat über die nächsten Jahr(zehnt)e:

  • iShares Core S&P 500 UCITS ETF (Acc) - ISIN IE00B5BMR087, WKN A0YEDG
  • Xtrackers MSCI Emerging Markets UCITS ETF 1C - ISIN IE00BTJRMP35, WKN A12GVR
  • Xtrackers STOXX Europe 600 UCITS ETF 1C - ISIN LU0328475792, WKN DBX1A7
  • iShares Euro Government Bond Capped 1.5-10.5yr UCITS ETF (DE) - ISIN DE000A0H0785, WKN A0H078
  • iShares Euro High Yield Corporate Bond UCITS ETF EUR (Dist) - ISIN IE00B66F4759, WKN A1C3NE

Was hält ihr davon? Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

antworten
WiWi Gast

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

Für 500€ zu viele ETF's - meiner Meinung nach.

antworten
WiWi Gast

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

Es geht doch viel einfacher und guenstiger mit der besserer Abdeckung der Maerkte:

Fuer equities:

iShares Core MSCI World UCITS ETF
iShares Core MSCI EM IMI UCITS ETF USD (Acc)

Fuer Bonds:
iShares Core Global Aggregate Bond UCITS ETF

Gewichtung muss man seiner Risikopraeferenz anpassen. Ich hab 100% in Equities da ich noch jung bin. 90% im World ETF und 10% in Emerging Markets.

antworten
WiWi Gast

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

WiWi Gast schrieb am 07.01.2020:

Es geht doch viel einfacher und guenstiger mit der besserer Abdeckung der Maerkte:

Fuer equities:

iShares Core MSCI World UCITS ETF
iShares Core MSCI EM IMI UCITS ETF USD (Acc)

Fuer Bonds:
iShares Core Global Aggregate Bond UCITS ETF

Gewichtung muss man seiner Risikopraeferenz anpassen. Ich hab 100% in Equities da ich noch jung bin. 90% im World ETF und 10% in Emerging Markets.

Wie würdest du das Portfolio erstellen, wenn du risikoscheu wärst?

antworten
WiWi Gast

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

20 % - Xtrackers EUR Corporate Bond UCITS ETF 1C
60 % - Xtrackers MSCI World Index UCITS ETF 1C
20 % - Amundi MSCI Emerging Markets UCITS ETF EUR

antworten
WiWi Gast

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

Ich verstehe immer nicht, wieso der MSCI world so beliebt ist und man damit meint diversifiziert zu sein, nur weil World im Namen steht. Von der Anzahl der Titel shcon aber da sind 63% US-Titel drin und Apple alleine mit über 3%. Das mag vom Market Cap stimmen und basiert auf Vergangenheitswerten, aber für die lange Frist (25 Jahre) diversifiziere ich mich bei Equities eher in Richtung:

1/3 Nordamerika
1/3 Europa
1/3 Asien

Damit fühle ich mich persönlich langfristig wohler, da das lokale Marktrisiko deutlich gestreuter ist. Gibt auch irgendeinen all world etf der in die Richtung geht, meine ich. Ich habe oben dargestelltes Aktienportfolio jedoch mit ca. 8 ETFs abgebildet in denen auch Small Caps mit drin sind. Z.B. "Xtrackers MSCI Europe Small Cap". Ist natürlich mehr Aufwand sich so etwas zu bauen.

antworten
know-it-all

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

WiWi Gast schrieb am 07.01.2020:

Wie würdest du das Portfolio erstellen, wenn du risikoscheu wärst?

Einfach einen höheren Anteil an relativ sicheren, schwankungsarmen Anlagen wählen: Festgeldleiter, Tagesgeld, sichere Anleihen.
Aufgabe dieses Depotbestandteils ist es nicht Rendite zu bringen, sondern die Schwankungsanfälligkeit zu reduzieren. Deswegen sollte man hierfür auch nur sichere Banken mit gutem Rating wählen.

antworten
WiWi Gast

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

Investiere analog zu einem Vorposter ebenfalls 300€ in MSCI, 100€ in Emerging Markets und 100€ in Corp. Bonds. Alle physisch replizierend, hoch liquide / hohes Volumen, niedrige TER und ausschüttend, um den Sparerpauschbetrag zu nutzen. Sobald Sparerpauschbetrag nahezu ausgeschöpft ist (dauert noch ein paar Jahre, spare aktuell seit fünf Jahren), wird auf thesaurierende ETFs geswitcht.

antworten
WiWi Gast

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

WiWi Gast schrieb am 07.01.2020:

Wie würdest du das Portfolio erstellen, wenn du risikoscheu wärst?

Dann würde ich dir von jeglichem Wertpapier abraten. Du musst immer damit leben können, dass es - auch bei dem breitest gestreuten ETF - von einem auf den anderen Tag um 30 Prozent runter gehen kann.
Bei 9/11 lag es an einem Attentat am anderen Ende der Welt: Milliardenwerte waren ohne Grund vernichtet.
Solltest du eine solche Situation vermeiden wollen:

Gold.

antworten
WiWi Gast

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

WiWi Gast schrieb am 07.01.2020:

Ich verstehe immer nicht, wieso der MSCI world so beliebt ist und man damit meint diversifiziert zu sein, nur weil World im Namen steht. Von der Anzahl der Titel shcon aber da sind 63% US-Titel drin und Apple alleine mit über 3%. Das mag vom Market Cap stimmen und basiert auf Vergangenheitswerten, aber für die lange Frist (25 Jahre) diversifiziere ich mich bei Equities eher in Richtung:

1/3 Nordamerika
1/3 Europa
1/3 Asien

Damit fühle ich mich persönlich langfristig wohler, da das lokale Marktrisiko deutlich gestreuter ist. Gibt auch irgendeinen all world etf der in die Richtung geht, meine ich. Ich habe oben dargestelltes Aktienportfolio jedoch mit ca. 8 ETFs abgebildet in denen auch Small Caps mit drin sind. Z.B. "Xtrackers MSCI Europe Small Cap". Ist natürlich mehr Aufwand sich so etwas zu bauen.

Wie sieht deins konkret aus?

antworten
know-it-all

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

WiWi Gast schrieb am 07.01.2020:

Investiere analog zu einem Vorposter ebenfalls 300€ in MSCI, 100€ in Emerging Markets und 100€ in Corp. Bonds. Alle physisch replizierend, hoch liquide / hohes Volumen, niedrige TER [...]

An sich alles gute Kriterien. Ich würde allerdings nicht so sehr auf die TER schauen, sondern eher auf die TD (Tracking Difference) bzw. einfach auf den Performance-Vergleich mit anderen ETFs, die den gleichen Index abbilden.
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ETFs mit einer nominal höheren TER manchmal trotzdem besser performen als welche mit einer niedrigen TER. Gibt ja diverse Seiten, wo man ETFs detailliert vergleichen kann.

[...] und ausschüttend, um den Sparerpauschbetrag zu nutzen. Sobald Sparerpauschbetrag nahezu ausgeschöpft ist (dauert noch ein paar Jahre, spare aktuell seit fünf Jahren), wird auf thesaurierende ETFs geswitcht.

So ist es richtig. Die pauschale Empfehlung ausschließlich thesaurierende ETFs zu kaufen, ist suboptimal, sofern der Pauschbetrag noch nicht ausgeschöpft ist. Natürlich ist der maximale monetäre Unterschied von ca. 200 EUR (Steuerersparnis auf Kapitalerträge von 801 EUR) nach oben gedeckelt, aber auch kleinere Beträge summieren sich über die Jahre hinweg.

antworten
WiWi Gast

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

Also zu dem Vorposter mit den Corporate bonds - wie sind denn da die Korrelation mit equities aus? Würde erwarten dass die eher positiv korreliert sind und somit keinen Hedge darstellen. Ich würd wenn in gvt bonds gehen für den Hedge.

antworten
Elite weil BWLer

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

Dieses Jahr kommt doch der größte Crash ALLER Zeiten. 7 Tage sind schon rum, bleibt also nur noch ein Budget von 358 Tagen bis zum größten Crash ALLER Zeiten.

antworten
WiWi Gast

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

danke für deine qualifizierte und begründete Aussage

Elite weil BWLer schrieb am 07.01.2020:

Dieses Jahr kommt doch der größte Crash ALLER Zeiten. 7 Tage sind schon rum, bleibt also nur noch ein Budget von 358 Tagen bis zum größten Crash ALLER Zeiten.

antworten
WiWi Gast

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

Hingegen der oben getätigten Aussage kann ich null nachvollziehen wieso man mehr als 3 ETFs im Portfolio (Sparplan) hält...beim isshares sind 60% USA Tatsache. Dann setzt man eben stärker gewichtet auf den amerikanischen Markt?! Entschuldig getroffen. Den noch mit einem 2 ETF mit Bonds oder Europa und vielleicht noch einen emerging Market zu diversifizieren ist noch verständlich ...aber der Rest?

Man kann sich auch auch überdiversifizieren..dann frisst man sich selbst die Rendite weg.

Ein Fonds ist doch schon eine Diversifikation. Das geht mir so in die Richtung..."ich habe Plan und Diversifikation hört sich toll an, ich diversifiziere"

antworten
WiWi Gast

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

Ich vermute, das war Sarkasmus.
Den Crash habe ich, lt. diverser Chartanalysten, letztes Jahr erlebt...

WiWi Gast schrieb am 07.01.2020:

danke für deine qualifizierte und begründete Aussage

Elite weil BWLer schrieb am 07.01.2020:

Dieses Jahr kommt doch der größte Crash ALLER Zeiten. 7 Tage sind schon rum, bleibt also nur noch ein Budget von 358 Tagen bis zum größten Crash ALLER Zeiten.

antworten
WiWi Gast

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

WiWi Gast schrieb am 07.01.2020:

Ich verstehe immer nicht, wieso der MSCI world so beliebt ist und man damit meint diversifiziert zu sein, nur weil World im Namen steht. Von der Anzahl der Titel shcon aber da sind 63% US-Titel drin und Apple alleine mit über 3%. Das mag vom Market Cap stimmen und basiert auf Vergangenheitswerten, aber für die lange Frist (25 Jahre) diversifiziere ich mich bei Equities eher in Richtung:

1/3 Nordamerika
1/3 Europa
1/3 Asien

Damit fühle ich mich persönlich langfristig wohler, da das lokale Marktrisiko deutlich gestreuter ist. Gibt auch irgendeinen all world etf der in die Richtung geht, meine ich. Ich habe oben dargestelltes Aktienportfolio jedoch mit ca. 8 ETFs abgebildet in denen auch Small Caps mit drin sind. Z.B. "Xtrackers MSCI Europe Small Cap". Ist natürlich mehr Aufwand sich so etwas zu bauen.

Ja, wenn zwischen Euro, Amerika und Asien eine undurchdringbare Mauer wäre, hättest du recht. Also wie im ersten Semester VWL, wo es den Stern für Ausland noch nicht gab. Die Wahrheit ist aber, dass Apple in den USA genauso verflochten mit der wirtschaftlichen Entwicklung ist, wie in China.

antworten
WiWi Gast

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

Push - her mit euren Portfolios.

Meins:

50 % iShares Core MSCI World
30 % iShares Core MSCI Emerging Markets IMI UCITS ETF
20 % iShares MSCI World Small Cap UCITS ETF

antworten
WiWi Gast

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

80 % A1JX52 (Vanguard FTSE All-World UCITS ETF Distributing)
20 % LYX0GP (Lyxor MSCI World Information Technology TR UCITS ETF C-EUR)

Im Depot liegen diverse Teile verschiedener Fonds aus Anfangszeiten aus den Bereichen MSCI World, MSCI EM, Asia ex Japan, Real Estate, Euro Stoxx 50, Dax.

antworten
WiWi Gast

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

WiWi Gast schrieb am 08.01.2020:

Push - her mit euren Portfolios.

Meins:

50 % iShares Core MSCI World
30 % iShares Core MSCI Emerging Markets IMI UCITS ETF
20 % iShares MSCI World Small Cap UCITS ETF

Habe auch einen 50:30:20 Split, allerdings MSCI World und EM jeweils von ComStage und mit 20% den iShares Stoxx 600 für mehr europäische Aktien statt der Small Caps

antworten
WiWi Gast

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

WiWi Gast schrieb am 08.01.2020:

WiWi Gast schrieb am 08.01.2020:

Push - her mit euren Portfolios.

Meins:

50 % iShares Core MSCI World
30 % iShares Core MSCI Emerging Markets IMI UCITS ETF
20 % iShares MSCI World Small Cap UCITS ETF

Habe auch einen 50:30:20 Split, allerdings MSCI World und EM jeweils von ComStage und mit 20% den iShares Stoxx 600 für mehr europäische Aktien statt der Small Caps

Warum den Stoxx 600 noch? Im MSCI World von Comstage hast du ja mind. 13 % europäische Aktien auch drin.

antworten
know-it-all

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

WiWi Gast schrieb am 08.01.2020:

Warum den Stoxx 600 noch? Im MSCI World von Comstage hast du ja mind. 13 % europäische Aktien auch drin.

Vielleicht weil sich der Schreiber mit einem höheren Anteil europäischer Werte in seinem Portfolio wohler fühlt. Es geht ja hier nicht darum, Überschneidungen bei Einzelwerten zu vermeiden (klar hält man dann ein paar Anteile an Nestle aus dem MSCI W und aus dem STOXX 600), sondern einfach an der Gewichtung dieser Werte im Gesamtportfolio.

Mit der gennanten Gewichtung von 50:30:20 (zwischen World, EM, Stoxx 600 EUR) kommt man annährend auf eine Gleichgewichtung von Nordamerika, EM und Europa von je etwas über 30% und dazu noch ein paar Prozent "Asia-Pacific" aus dem MSCI World.

antworten
WiWi Gast

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

know-it-all schrieb am 08.01.2020:

WiWi Gast schrieb am 08.01.2020:

Warum den Stoxx 600 noch? Im MSCI World von Comstage hast du ja mind. 13 % europäische Aktien auch drin.

Vielleicht weil sich der Schreiber mit einem höheren Anteil europäischer Werte in seinem Portfolio wohler fühlt. Es geht ja hier nicht darum, Überschneidungen bei Einzelwerten zu vermeiden (klar hält man dann ein paar Anteile an Nestle aus dem MSCI W und aus dem STOXX 600), sondern einfach an der Gewichtung dieser Werte im Gesamtportfolio.

Mit der gennanten Gewichtung von 50:30:20 (zwischen World, EM, Stoxx 600 EUR) kommt man annährend auf eine Gleichgewichtung von Nordamerika, EM und Europa von je etwas über 30% und dazu noch ein paar Prozent "Asia-Pacific" aus dem MSCI World.

Was sagst du zu dem Portfolio von dem Kollegen oben?

50 % iShares Core MSCI World
30 % iShares Core MSCI Emerging Markets IMI UCITS ETF
20 % iShares MSCI World Small Cap UCITS ETF

antworten
WiWi Gast

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

WiWi Gast schrieb am 08.01.2020:

know-it-all schrieb am 08.01.2020:

WiWi Gast schrieb am 08.01.2020:

Warum den Stoxx 600 noch? Im MSCI World von Comstage hast du ja mind. 13 % europäische Aktien auch drin.

Vielleicht weil sich der Schreiber mit einem höheren Anteil europäischer Werte in seinem Portfolio wohler fühlt. Es geht ja hier nicht darum, Überschneidungen bei Einzelwerten zu vermeiden (klar hält man dann ein paar Anteile an Nestle aus dem MSCI W und aus dem STOXX 600), sondern einfach an der Gewichtung dieser Werte im Gesamtportfolio.

Mit der gennanten Gewichtung von 50:30:20 (zwischen World, EM, Stoxx 600 EUR) kommt man annährend auf eine Gleichgewichtung von Nordamerika, EM und Europa von je etwas über 30% und dazu noch ein paar Prozent "Asia-Pacific" aus dem MSCI World.

Was sagst du zu dem Portfolio von dem Kollegen oben?

50 % iShares Core MSCI World
30 % iShares Core MSCI Emerging Markets IMI UCITS ETF
20 % iShares MSCI World Small Cap UCITS ETF

320K investiert und 170K warten on the sideline
55% iSHARES CORE EEM
10 % ISAHRES CORE MSCI WORLD
35 % Einzeltitel Europa/USA

das Portfolio meiner eltern welches ich auch manage hat rund 1.2 Millionen mit mehr USA gewicht.

ich werde wohl ueber die naechsten Jahre die Msci world komponente ausbauen, eventuell auch stoxx europe 600.

antworten
know-it-all

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

WiWi Gast schrieb am 08.01.2020:

Was sagst du zu dem Portfolio von dem Kollegen oben?

50 % iShares Core MSCI World
30 % iShares Core MSCI Emerging Markets IMI UCITS ETF
20 % iShares MSCI World Small Cap UCITS ETF

Bei der Zusammensetzung wollen sich die etwas erfahreneren ETF-Anleger im Detail von der Menge ein wenig abheben bzw. ihr individuelles Depot erstellen. Das Depot entspricht ja de-facto der Standardempfehlung (70% MSCI World 30% MSCI EM), nur dass hier ein Teil des World-Bestandteils in small Caps um-investiert wird, die in der Vergangenheit gelegentlich etwas höhere Renditen geliefert haben.
Man müsste dann noch den Kontext kennen:
Warum ausschließlich iShares-ETFs; sind die besonders günstig beim Broker der Wahl? Warum ausschließlich thesaurierende Produkte; Sparerpauschbetrag vollständig ausgeschöpft?
Ansonsten könnte ich mit der Allokation aber auch leben.

Meine eigene Allokation ist übrigens Folgende:

40% MSCI World, abgebildet mit IE00B0M62Q58 (alt) und FR0010315770 (aktuell)
30% MSCI EM, abgebildet mit LU0480132876 (alt) und LU1737652583 (aktuell)
20% Stoxx Europe 600, abgebildet mit DE0002635307, wobei ich in letzter Zeit auch nur den Small-Cap Teil kaufe, d.h. DE000A0D8QZ7
10% MSCI World Small Cap, abgebildet mit IE00BCBJG560

Dass ich für MSCI World und EM zwei verschiedene ETFs im Depot habe, liegt daran, dass die ING Kosten/Gebühren zwischenzeitig geändert hat.
Grundsätzlich kaufe ich nicht per Sparplan, die sind mit 1,75% bei der ING nicht besonders lukrativ, sondern per Direkthandel auf tradegate.
Leider haben sich hierfür die Konditionen bei der ING seit Jahresanfang erneut verschlechtert - bisher konnte man dort >200 Aktions-ETF ab 500 EUR Orderwert gebührenfrei kaufen (entspricht bei mir 2 bis 3 Käufen pro Monat). Seitdem gibt es nun noch weniger Aktions-ETFs und Gebührenfreiheit nur noch ab 1.000 EUR Orderwert. Zudem ist "mein" zweiter MSCI-World ETF aus der Liste der Aktionsprodukte herausgefallen.

Ich bin noch am Überlegen was ich mache; Depotwechsel will ich nicht machen, zusätzliches Depot eigentlich auch nicht. Eventuell könnte ich die Orderwerte in Richtung 1.000 EUR erhöhen und die Kauffrequenz absenken. Dann würden die anfallenden Gebühren für Einmalkäufe (7,49€ bei 1.000 EUR Orderwert) nicht ganz so ins Gewicht fallen. Aber ich habe mich noch nicht abschließend entschieden.

Dem Kenner wird auch auffallen, dass ich bis auf IE00BCBJG560 nur Ausschütter im Depot habe. Rational ist das eigentlich Blödsinn, da ich den Pauschbetrag i.d.R. schon recht früh im Jahresverlauf verbraucht habe. Ich bin halt ein Fan eines regelmäßigen Cash-Flow, es ist also eher eine emotionale Entscheidung Ausschütter zu bevorzugen :-)

antworten
WiWi Gast

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

Ich dachte bei der ING gibt es 350 Sparpläne für umsonst? Wieso nicht einfach die nehmen?

Habe jetzt einen Sparplan über flatex. Per Order 1,50€..das sind bei monatlicher Sparrate über 30 Jahre bei einem durchschnittlichen Zinssatz von 5% immerhin an die 2.300€

Finde ich noch zu happig

antworten
know-it-all

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

WiWi Gast schrieb am 08.01.2020:

Ich dachte bei der ING gibt es 350 Sparpläne für umsonst? Wieso nicht einfach die nehmen?

Die genaue Zahl ändert sich gelegentlich. Laut justetf.com sind 366 ETFs sparplanfähig, davon jedoch nur 66 gebührenfrei. Bei den Übrigen zahlt man die reguläre Sparplangebühr von 1,75%.

Bei monatlich 1.000 bis 1.500 EUR die ins Depot wandern, verbietet sich eigentlich die Nutzung von Sparplänen, aufgrund dieser Gebühren. Vor allem weil bis April 2018 alle ETF-Kaufe auf Tradegate ab 500 EUR gebührenfrei waren, danach wurde die Aktion auf ~200 Aktions-ETFs eingeschränkt und jetzt seit 02.01.2020 sind es nochmal weniger geworden.

Unter den 66 gebührenfrei sparplanfähigen ETFs sind natürlich jede Menge exotische Produkte oder ETFs auf Anleihen usw. Das Angebot finde ich jedenfalls wenig attraktiv.

antworten
WiWi Gast

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

OK dann fahre ich mit flatex ja doch günstiger

Über den regulären Aktienkauf ist die Ing doch auch super teuer.

Verstehe übrigens ebenfalls nicht die ganze Diversifikation mit ETFs.

antworten
WiWi Gast

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

Ich habe einen 500 Euro Sparplan pro Monat
auf

  • MSCI World Multifaktor (52,5%)
  • MSCI EM (17,5%)
  • Festgeld (30%)
antworten
WiWi Gast

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

1500€ quartalsweise bei DKB kostet 1,50€ je ETF, also 6€ --> 0,4 % Gebühren.

300€ ISH.ST.EURO.SMALL 200 U.ETF
300€ ISHSIII -S&P SM.CAP 600 U.ETF
300€ ISHS-CORE MSCI EM IMI U.ETF
600€ HSBC MSCI WORLD UCITS ETF

bin aber am überlegen 3+4 auf Vanguard umzustellen über DKB und 1+2 weiter bei Traderepublic für 0€ zu besparen. Mein Einzelaktiendepot ist bei der comdirect.

antworten
WiWi Gast

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

WiWi Gast schrieb am 07.01.2020:

Wie würdest du das Portfolio erstellen, wenn du risikoscheu wärst?

Dann würde ich dir von jeglichem Wertpapier abraten. Du musst immer damit leben können, dass es - auch bei dem breitest gestreuten ETF - von einem auf den anderen Tag um 30 Prozent runter gehen kann.
Bei 9/11 lag es an einem Attentat am anderen Ende der Welt: Milliardenwerte waren ohne Grund vernichtet.
Solltest du eine solche Situation vermeiden wollen:

Gold.

Gold?? Gold kann auch 30 % runtergehen. Investier lieber in Deine Bildung und Gesundheit.

antworten
WiWi Gast

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

WiWi Gast schrieb am 07.01.2020:

Investiere analog zu einem Vorposter ebenfalls 300€ in MSCI, 100€ in Emerging Markets und 100€ in Corp. Bonds. Alle physisch replizierend, hoch liquide / hohes Volumen, niedrige TER und ausschüttend, um den Sparerpauschbetrag zu nutzen. Sobald Sparerpauschbetrag nahezu ausgeschöpft ist (dauert noch ein paar Jahre, spare aktuell seit fünf Jahren), wird auf thesaurierende ETFs geswitcht.

Welche Produkte sind das konkret - Magst du die Fonds-Nummern teilen?

antworten
WiWi Gast

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

Was für ein Portfolio würdet ihr mir empfehlen?
Habe 6.500€ durch Bafög angespart und will die auf keinen Fall verlieren. Rückzahlung ist in frühestens 6,5 Jahren fällig

antworten
WiWi Gast

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

WiWi Gast schrieb am 08.01.2020:

Was für ein Portfolio würdet ihr mir empfehlen?
Habe 6.500€ durch Bafög angespart und will die auf keinen Fall verlieren. Rückzahlung ist in frühestens 6,5 Jahren fällig

Dann ging das BAföG ja zum Glück an den Richtigen und ich dachte schon die Regelung sei absolut ineffektiv

antworten
WiWi Gast

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

WiWi Gast schrieb am 08.01.2020:

Was für ein Portfolio würdet ihr mir empfehlen?
Habe 6.500€ durch Bafög angespart und will die auf keinen Fall verlieren. Rückzahlung ist in frühestens 6,5 Jahren fällig

Dann bleib fern von Aktien/Etf
Niemand kann dir garantieren, dass die Kurse in 6,5 Jahren noch hoch sind.
Sparbuch is your way to Go.

Hab Schulden im fünfstelligen Bereich und bin nicht so risikoavers.

High risk high reward

antworten
WiWi Gast

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

50 % - Xtrackers MSCI World Index UCITS ETF 1D
30 % - Vanguard FTSE Emerging Markets UCITS ETF
20 % - iShares MSCI World Small Cap UCITS ETF

Anlagehorizont > 30 Jahre, monatlich 750 € Sparplan. Was sagt ihr dazu?

antworten
bwlnothx

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

WiWi Gast schrieb am 12.01.2020:

50 % - Xtrackers MSCI World Index UCITS ETF 1D
30 % - Vanguard FTSE Emerging Markets UCITS ETF
20 % - iShares MSCI World Small Cap UCITS ETF

Anlagehorizont > 30 Jahre, monatlich 750 € Sparplan. Was sagt ihr dazu?

Ansich kann man bei dem Anlagehorizont damit wenig falsch machen.
Beimischen könnte man evtl noch Edelmetalle (zB 10%).

antworten
WiWi Gast

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

WiWi Gast schrieb am 12.01.2020:

50 % - Xtrackers MSCI World Index UCITS ETF 1D
30 % - Vanguard FTSE Emerging Markets UCITS ETF
20 % - iShares MSCI World Small Cap UCITS ETF

Anlagehorizont > 30 Jahre, monatlich 750 € Sparplan. Was sagt ihr dazu?

Woher kann man das zugehörige Datenblatt runterladen, wo ALLE im ETF gelisteten Firmen ersichtlich ist? Finde nur - wenn überhaupt - ein Datenblatt, das nur die Basic-Informationen enthält und die top 10 Unternehmen jeweils listet.

antworten
WiWi Gast

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

Gibt es vielleicht irgendwo einen Leitfaden, wie alle Anleger ohne spezielles Wissen gleichzeitig reich werden können?

antworten
WiWi Gast

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

WiWi Gast schrieb am 13.01.2020:

Gibt es vielleicht irgendwo einen Leitfaden, wie alle Anleger ohne spezielles Wissen gleichzeitig reich werden können?

Mit etwas Zeit:

ETF auf den amerikanischen Nasdaq - Index, bewirtschaftet mit der 200 - Tage - Linien - Strategie (GD 200):

1995 --> 2000: x 10
2003 --> 2007: x 2
2009 --> 2019: x 7

10 x 2 x 7 = 140

(Gewinne in Deutschland bis 2008 zuletzt nach einem Jahr Haltedauer steuerfrei)

antworten
WiWi Gast

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

WiWi Gast schrieb am 13.01.2020:

Gibt es vielleicht irgendwo einen Leitfaden, wie alle Anleger ohne spezielles Wissen gleichzeitig reich werden können?

Letztendlich einfach 40 Jahre lang halten. Da ist fast egal welcher Index.

antworten
WiWi Gast

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

WiWi Gast schrieb am 13.01.2020:

WiWi Gast schrieb am 13.01.2020:

Gibt es vielleicht irgendwo einen Leitfaden, wie alle Anleger ohne spezielles Wissen gleichzeitig reich werden können?

Letztendlich einfach 40 Jahre lang halten. Da ist fast egal welcher Index.

Eben nicht, siehe Japan seit 1989.

antworten
WiWi Gast

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

WiWi Gast schrieb am 13.01.2020:

Gibt es vielleicht irgendwo einen Leitfaden, wie alle Anleger ohne spezielles Wissen gleichzeitig reich werden können?

+1 Würde mich auch interessieren und habe solch eine Aufstellung noch nicht gesehen.

antworten
Ceterum censeo

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

WiWi Gast schrieb am 13.01.2020:

Mit etwas Zeit:

ETF auf den amerikanischen Nasdaq - Index, bewirtschaftet mit der 200 - Tage - Linien - Strategie (GD 200):

1995 --> 2000: x 10
2003 --> 2007: x 2
2009 --> 2019: x 7

10 x 2 x 7 = 140

(Gewinne in Deutschland bis 2008 zuletzt nach einem Jahr Haltedauer steuerfrei)

Tippst du das eigentlich jedes Mal neu - wie die Kanzleiinhaber anno 1990 mit ihren Schreibmaschinen im Keller - oder hast du infolge des technischen Fortschritts eine Datenbank mit deinem Ergüssen angelegt, die du bei Bedarf nur noch in den passenden Thread kopieren musst? ;-)
Liebe Grüße

antworten
WiWi Gast

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

WiWi Gast schrieb am 13.01.2020:

Gibt es vielleicht irgendwo einen Leitfaden, wie alle Anleger ohne spezielles Wissen gleichzeitig reich werden können?

Letztendlich einfach 40 Jahre lang halten. Da ist fast egal welcher Index.

"In the long run, we are all dead."

John Maynard Keynes

    1. Juni 1883 † 21. April 1946
antworten
WiWi Gast

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

Ceterum censeo schrieb am 13.01.2020:

WiWi Gast schrieb am 13.01.2020:

Mit etwas Zeit:

ETF auf den amerikanischen Nasdaq - Index, bewirtschaftet mit der 200 - Tage - Linien - Strategie (GD 200):

1995 --> 2000: x 10
2003 --> 2007: x 2
2009 --> 2019: x 7

10 x 2 x 7 = 140

(Gewinne in Deutschland bis 2008 zuletzt nach einem Jahr Haltedauer steuerfrei)

Tippst du das eigentlich jedes Mal neu - wie die Kanzleiinhaber anno 1990 mit ihren Schreibmaschinen im Keller - oder hast du infolge des technischen Fortschritts eine Datenbank mit deinem Ergüssen angelegt, die du bei Bedarf nur noch in den passenden Thread kopieren musst? ;-)
Liebe Grüße

Push!
Würde mich auch interessieren.

antworten
WiWi Gast

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

WiWi Gast schrieb am 13.01.2020:

50 % - Xtrackers MSCI World Index UCITS ETF 1D
30 % - Vanguard FTSE Emerging Markets UCITS ETF
20 % - iShares MSCI World Small Cap UCITS ETF

Anlagehorizont > 30 Jahre, monatlich 750 € Sparplan. Was sagt ihr dazu?

Woher kann man das zugehörige Datenblatt runterladen, wo ALLE im ETF gelisteten Firmen ersichtlich ist? Finde nur - wenn überhaupt - ein Datenblatt, das nur die Basic-Informationen enthält und die top 10 Unternehmen jeweils listet.

Offensichtlich hast du keine Ahnung, was ein ETF ist. Ich rate daher generell vom investieren ab.

antworten
WiWi Gast

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

WiWi Gast schrieb am 13.01.2020:

50 % - Xtrackers MSCI World Index UCITS ETF 1D
30 % - Vanguard FTSE Emerging Markets UCITS ETF
20 % - iShares MSCI World Small Cap UCITS ETF

Anlagehorizont > 30 Jahre, monatlich 750 € Sparplan. Was sagt ihr dazu?

Woher kann man das zugehörige Datenblatt runterladen, wo ALLE im ETF gelisteten Firmen ersichtlich ist? Finde nur - wenn überhaupt - ein Datenblatt, das nur die Basic-Informationen enthält und die top 10 Unternehmen jeweils listet.

Offensichtlich hast du keine Ahnung, was ein ETF ist. Ich rate daher generell vom investieren ab.

Das ist eine valide Frage, die gestellt wurde. Ich rate generell von unnützem Kommentieren ab.

antworten
know-it-all

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

Ceterum censeo schrieb am 13.01.2020:

Tippst du das eigentlich jedes Mal neu - wie die Kanzleiinhaber anno 1990 mit ihren Schreibmaschinen im Keller - oder hast du infolge des technischen Fortschritts eine Datenbank mit deinem Ergüssen angelegt, die du bei Bedarf nur noch in den passenden Thread kopieren musst? ;-)
Liebe Grüße

Und ich dachte, ich habe immer Déjà-vus wenn ich die Standardtextbausteine zu GD200, NasDaq und 140x lese. Aber wenn's dir auch so geht, ist es wohl gar kein Déjà-vu sondern traurige Realität :-)

antworten
know-it-all

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

WiWi Gast schrieb am 13.01.2020:

Woher kann man das zugehörige Datenblatt runterladen, wo ALLE im ETF gelisteten Firmen ersichtlich ist? Finde nur - wenn überhaupt - ein Datenblatt, das nur die Basic-Informationen enthält und die top 10 Unternehmen jeweils listet.

Das ist eine valide Frage, die gestellt wurde. Ich rate generell von unnützem Kommentieren ab.

Du must zunächst mal unterscheiden zwischen den im Index gelisteten Firmen und den im ETF enthaltenen Werten/Aktien. Das muss nicht immer deckungsgleich sind. Ursache für Unterschiede sind z.B.:

  • bei synthetischen ETFs enthält das Trägerportfolio des ETF i.d.R. komplett andere Bestandteile als der Index, dessen Performance nachgebildet wird. Zusätzlich ist dort der Hedge mit dem Kontahenten als Asset enthalten, dessen Wert sicherstellt, dass diese Performance auch erreicht wird (Experten können das sicher besser beschreiben als ich)
  • die ETFs bilden Anpassungen im Index, also neue Unternehmen oder geänderte Gewichtungen, teils nicht unmittelbar=gleichzeitig ab, sondern erst mit zeitlicher Verzögerung (je nach Anpassungshäufigkeit des ETF-Anbieters)
  • physisch replizierende ETFs, die den Index optimiert, d.h. mit Sampling, nachbilden, enthalten nicht alle Werte des Index, sondern nur eine Teilmenge
  • der ETF hält als Positionen immer auch ein paar liquide Mittel, teils unterschiedliche Währungen - der Index nicht.
    (das sind mal die Gründe, die mir spontan einfallen, gibt sicher noch weitere)

Wenn du also wissen willst, wie sich der Index aktuell zusammensetzt, muss du wohl auf der Website des Indexanbieters schauen, bspw. www.msci.com. Ich finde dort allerdings auch nur die Fact Sheets mit den Top-10 Bestandteilen (bspw. https://www.msci.com/developed-markets - dort Factsheet für MSCI World).

Wenn du dich über die Zusammensetzung des ETF informieren möchtest, musst du meines Wissens auf die Website des Anbieters gehen. Viele Anbieter bieten dort detaillierte Informationen. Mindestens bei ishares kannst du die detaillierten Produktinformationen, einschl. aller enthaltenen Einzelwerte, auch als xlsx herunterladen. Bspw. hier: https://www.ishares.com/de/privatanleger/de/produkte/251882/ --> oben rechts in ein kleines Excel-Symbol.

Für synthetische Fonds findest du auf der Website von Lyxor bspw. auch Informationen über die Zusammensetzung des Trägerportfolios (allerdings nur Top10?) im Vergleich mit der Zusammensetzung des Index: https://www.lyxoretf.de/de/instit/products/equity-etf/lyxor-msci-world-ucits-etf-dist/fr0010315770/eur - "Indexinformation" vs. "Fondszusammensetzung"

antworten
WiWi Gast

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

Elite weil BWLer schrieb am 07.01.2020:

Dieses Jahr kommt doch der größte Crash ALLER Zeiten. 7 Tage sind schon rum, bleibt also nur noch ein Budget von 358 Tagen bis zum größten Crash ALLER Zeiten.

er hat es am 07.01.2020 bereits gewusst

antworten
know-it-all

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

WiWi Gast schrieb am 13.05.2020:

er hat es am 07.01.2020 bereits gewusst

Ein Minus von 33% für den Dow bzw. knapp 40% beim DAX reicht noch nicht ganz aus für "den größten Crash aller Zeiten", außer man meint die Steilheit und Schnelligkeit des Absturzes (waren ja im Wesentlichen nur 4 Wochen).
Und außerdem kann man eine solche Aussage natürlich jedes Jahr wiederholen und behält dann irgendwann mal recht. Es gibt ja nicht wenig Leute, die behaupten seit vielen Jahren, dass der Crash nahe ist...

antworten
WiWi Gast

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

WiWi Gast schrieb am 13.05.2020:

Elite weil BWLer schrieb am 07.01.2020:

Dieses Jahr kommt doch der größte Crash ALLER Zeiten. 7 Tage sind schon rum, bleibt also nur noch ein Budget von 358 Tagen bis zum größten Crash ALLER Zeiten.

er hat es am 07.01.2020 bereits gewusst

Von der Elite kann man das auch erwarten ;)

antworten
WiWi Gast

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

Leute es ist kein Crash sondern ein Vermögensumverteilung die jetzt schleichend passiert, außerdem was wollt ihr, die meisten Verluste sind wieder aufgeholt und wurden durch die kurzfristigen Gewinnmitnahmen kompensiert.

Jetzt kommt nur nee lange Zeit wieder eine bisschen Rezession mit entsprechenden Höhen und Tiefen...

antworten
know-it-all

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

WiWi Gast schrieb am 13.05.2020:

Jetzt kommt nur nee lange Zeit wieder eine bisschen Rezession mit entsprechenden Höhen und Tiefen...

Interessant auch wie ein 5 bis 8% iger Rückgang der Wirtschaftsleistung in vielen Ländern als ein "bisschen Rezession" umschrieben wird.
Ich bin übrigens der Meinung, dass die zwischenzeitige deutliche Kurs-Erholung (von manchen als Bärenmarktrallye bezeichnet) jetzt allmählich zu Ende geht, und wir uns mit den Kursen wieder nach unten orientieren sollten.
Möglicherweise begreifen mehr und mehr Marktteilnehmer, dass eine schnelle, V-förmige Erholung mehr und mehr unrealistisch sein könnte, sondern dass das durchaus eine etwas ernstere Krise ist, die uns möglicherweise auch noch weit nach 2021 hinein beschäftigen wird. Von den ganzen indirekten Folgen (galoppierende Staatsverschuldung etc.) noch ganz zu schweigen...
Ein Blick nach China mit dem erneuten Lockdown einer Großstadt deutet auch an, dass selbst dort das Problem möglicherweise nur oberflächlich im Griff ist/war.

antworten
WiWi Gast

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

Zum Topic:

Ich habe mittlerweile ein 3 ETF Portfolio, um möglichst die Welt nach BIP abzubilden (und den hohen USA Fokus der meisten ETFs durch einen Europa ETF auszugleichen):

Vanguard Developed World 44%
Vanguard Developed Europe 40%
Vanguard Emerging Markets 16%

Das entspricht etwa 31% USA Aktien, 27% Europa Aktien und 42% Emerging Markets Aktien

antworten
WiWi Gast

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

Wenn man sich den Nasdaq - Index im Krisenjahr 2008 ansieht, so erreichte dieser im Monat Mai noch einmal fast den langjährigen Höchstand des Jahres 2007. In den Monaten September, Oktober und November erfolgte dann eine rasche Halbierung. Insofern ist das, was aktuell geschieht, nicht ohne historisches Vorbild. Nachzusehen beispielsweise auf boerse.de.

antworten
WiWi Gast

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

know-it-all schrieb am 13.05.2020:

Interessant auch wie ein 5 bis 8% iger Rückgang der Wirtschaftsleistung in vielen Ländern als ein "bisschen Rezession" umschrieben wird.

Die Frage ist halt immer wie Nachhaltig der Rückgang ist. Wenn die Gastronomie beispielsweise keinen Umsatz macht, weil sie nicht öffnen dürfen hat das einen großen Einfluss auf die Entwicklung der Wirtschaftsleistung in dem Zeitraum. Das ist aber natürlich eine komplett andere Situation als bei einem natürlich gewachsen BIP Rückgang aufgrund von pessimistischen Zukunftsaussichten wie im Zuge der Finanzkreise.
Ich will damit nicht sagen, dass eine vergleibare Abwärtsspirale nicht mehr möglich ist aber momentan gehen die Prognosen davon nicht aus.

antworten
know-it-all

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

WiWi Gast schrieb am 13.05.2020:

Die Frage ist halt immer wie Nachhaltig der Rückgang ist. Wenn die Gastronomie

Schon klar.

beispielsweise keinen Umsatz macht, weil sie nicht öffnen dürfen hat das einen großen Einfluss auf die Entwicklung der Wirtschaftsleistung in dem Zeitraum. Das ist aber natürlich eine komplett andere Situation als bei einem natürlich gewachsen BIP Rückgang aufgrund von pessimistischen Zukunftsaussichten wie im Zuge der Finanzkreise.

Selbst wenn der Virus effektiv nur einige Monate die Umsätze erheblich beeinträchtigen würde, so steigt in dieser Zeit die Verschuldung in vielen Unternehmen erheblich an; selbst wenn es nur Staatskredite sind. Die Staatsverschuldung steigt ebenfalls in allen Ländern erheblich an. Diese ganzen Schulden müssen aber auch irgendwann wieder zurückgezahlt werden (außer die Zentralbanken sind kreativ und schlucken die einfach irgendwie runter, so dass die sind dann plötzlich weg sind). Dieses Geld wird dann für Investitionen fehlen. Weniger Investitionen = weniger Wirtschaftswachstum usw. Da gibt es unendlich viele Verpflechtungen, die uns m.E. erheblich länger beschäftigen werden, als der Virus selbst. Und auch beim Virus bin ich skeptisch, dass es nicht weitere Lock-Downs oder zumindest erneute und erhebliche Einschränkungen des Wirtschaftslebens geben wird.

Ich will damit nicht sagen, dass eine vergleibare Abwärtsspirale nicht mehr möglich ist aber momentan gehen die Prognosen davon nicht aus.

Da niemand seriös prognostizieren kann, wie sich die Virus-Situation entwickelt, kann auch niemand irgendeine seriöse Prognosen abgeben. Spätestens für die Prognose für das BIP-Wachstum im kommenden Jahr müsste man ja eine Annahme treffen, welche Beeinträchtigungen der Virus dann noch verursacht. Ich glaube die bestehenden Prognosen eines kräftigen Wachstums gehen wohl davon aus, dass das Virus dann einfach verschwunden ist, oder überhaupt keine Gefahr mehr darstellt.
Da das keineswegs sicher ist, sollte man solche Pronosen nur vorsichtig glauben.

Allerdings hat das tatsächlich nur noch bedingt mit dem Thema "ETF-Portfolio" zu tun. Um darauf zurückzukommen: ich habe meine MSCI World Komponente (40% des Depots) vom klassischen MSCI World Index auf MSCI World Momentum Factor umgestellt und bespare inzwischen den iShares Edge ETF (IE00BP3QZ825).
Auf eine Umschichtung der bestehenden ETFs auf den MSCI World (iShares, Lyxor) werde ich aber nicht verzichten. Die Änderung betrifft somit nur neu zugehende Anteile.

antworten
WiWi Gast

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

know-it-all schrieb am 07.01.2020:

WiWi Gast schrieb am 07.01.2020:

Wie würdest du das Portfolio erstellen, wenn du risikoscheu wärst?

Einfach einen höheren Anteil an relativ sicheren, schwankungsarmen Anlagen wählen: Festgeldleiter, Tagesgeld, sichere Anleihen.
Aufgabe dieses Depotbestandteils ist es nicht Rendite zu bringen, sondern die Schwankungsanfälligkeit zu reduzieren. Deswegen sollte man hierfür auch nur sichere Banken mit gutem Rating wählen.

Sichere Banken mit guten Raitings? Der hat sicherlich keine 200k auf dem Konto von daher ist das total egal.

Geh einfach zu einer örtlichen Sparkasse, oder Volksbank. Da ist dein Geld sicher.

antworten
WiWi Gast

ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

WiWi Gast schrieb am 13.05.2020:

Zum Topic:

Ich habe mittlerweile ein 3 ETF Portfolio, um möglichst die Welt nach BIP abzubilden (und den hohen USA Fokus der meisten ETFs durch einen Europa ETF auszugleichen):

Vanguard Developed World 44%
Vanguard Developed Europe 40%
Vanguard Emerging Markets 16%

Das entspricht etwa 31% USA Aktien, 27% Europa Aktien und 42% Emerging Markets Aktien

Sehe gerade, hier habe ich Developed Europe mit Emerging Markets in der Gewichtung vertauscht:

Vanguard Developed World 44%
Vanguard Emerging Markets 40%
Vanguard Developed Europe 16%

antworten

Artikel zu Sparplan

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

Fondsvermögen von Depotbanken wächst 2018 um ein Prozent

Das von Depotbanken verwahrte Vermögen deutscher Fonds ist 2018 um ein Prozent gestiegen. Insgesamt betreuten die 40 Verwahrstellen in Deutschland zum Jahresende 2018 ein Vermögen von 2.079 Milliarden Euro.

DAI-Renditedreieck

Das Renditedreieck mit den DAX-Renditen der letzten 50 Jahre zeigt die langfristige Entwicklung der Aktienanlage in deutsche Standardwerte.

Das DAI-Renditedreieck des Deutschen Aktieninstituts veranschaulicht die historische Renditeentwicklung der Geldanlage in Aktien. Das Rendite-Dreieck visualisiert die Kurs- und Dividendenentwicklung in Aktien des DAX über Zeiträume von einem bis zu 50 Jahren. Historisch betrachtet lagen die jährlichen Renditen für Anlagezeiträume von 20-Jahren im Schnitt bei rund 9 Prozent. Das eingesetzte Vermögen verdoppelte sich bei dieser Wertentwicklung etwa alle 8 Jahre.

Die besten Geldanlagen 2017: Toprenditen mit Aktien

Aktienbesitzer konnten sich 2017 über Toprenditen freuen. Wer am ersten Handelstag 2017 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2018 eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa elf Prozent verbuchen. Die Zinsen lagen im Jahr 2017 dagegen lediglich im Promille-Bereich.

Dividendenstudie 2017: Rekordausschüttung der 137 Dax-Unternehmen

Cover der FOM-Dividendenstudie 2017

Dividendenrekord - Die deutschen Börsenfirmen schütten im Jahr 2017 gut 46 Milliarden Euro an ihre Aktionärinnen und Aktionäre aus. Das sind neun Prozent mehr Dividenden als im Vorjahr 2016 und der höchste Wert seit dem Jahr 2008. Insgesamt zahlen 137 von den 160 in DAX, MDAX, TecDAX und SDAX vertretenen Unternehmen eine Dividende. Mehr als je zuvor.

Chatbots für Broker

Trading: Chatbots für Broker

Wie kann ein Conversational-User-Interface mit KI-Funktionalität die Ansprache, Konvertierung und Aktivierung von Tradern unterstützen? Evgeny Sorokin ist Leiter der R&D-Abteilung bei Devexperts, einem Entwickler von Handelsplattformen und Finanzmarktdaten-Lösungen. Er gibt einen Überblick über die Möglichkeiten, die Chatbots als neuer Kommunikationskanal bieten.

Die Mittelschicht in Deutschland ist stabil: Rund 40 Millionen Menschen zählen dazu

Knapp 48 Prozent der deutschen Bevölkerung zählt zur Mittelschicht – das sind rund 40 Millionen Menschen. Zur Mittelschicht zählen Alleinstehende mit durchschnittlichem Netto-Einkommen von 1.760 Euro pro Monat und Paare mit Kindern unter 14 Jahren von 3.690 Euro Einkommen. Wer 80 bis 150 Prozent davon zur Verfügung hat, zählt laut IW-Studie „Die Mittelschicht in Deutschland – vielschichtig und stabil“ zu dieser Kategorie.

Investment-Barometer 2017: Eigenheim, betriebliche Altersvorsorge und Gold attraktivste Geldanlagen

Beliebte Geldanlagen in Deutschland

Das Sparbuch sowie Tagesgeld- und Festgeldkonten bleiben nach wie vor die bewährte Geldanlage bei den deutschen Sparern. Aus dem Investment-Barometer 2017 des GfK Vereins geht auch hervor, dass viele daran denken, ihr Erspartes in Immobilien, betriebliche Altersvorsorge und Gold zu investieren. Aktien und Fonds gewinnen langsam ebenfalls an Attraktivität.

Private Altersvorsorge: Rentenlücke mit Aktien schließen

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

„Altersvorsorge in Deutschland – Ohne Aktien geht es nicht“: Das ist das Ergebnis der Studie „Lebensstandard im Alter sichern – Rentenlücke mit Aktien schließen“. Die Studie zeigt langfristige Renditevorteile von Aktien für die private Altersvorsorge und zeigt an Länder-Beispielen, wie ihre Systeme der Altersvorsorge mithilfe von Aktien erfolgsversprechend sind.

Geldanlage: Zehn Aktien-Tipps für Anleger

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Schock für Sparer: EZB-Chef Draghi hat die Zinsen abgeschafft. Das Sparen mit Tagesgeld, Festgeld oder Sparbuch lohnt sich aktuell nicht mehr. Wer risikobereit ist, sollte seine Geldanlagen in Aktien investieren. Das berichtet der Bundesverband deutscher Banken und gibt zehn wertvolle Aktien-Tipps für Anleger.

Rekord-Zinstief: EZB-Chef senkt Leitzins erstmals auf null

ZEB-Leitzins von null - Ein goldenes Sparschwein mit einer 0-Cent-Münze.

"Money for nothing" - Die Europäische Zentralbank (EZB) senkt den Leitzins auf null. EZB-Präsident Mario Draghi kündigte zudem an, den Strafzins für Einlagen von Banken bei der EZB auf 0,4 Prozent zu erhöhen. Ausserdem will die EZB mehr Langfristkredite für Banken auflegen, den monatlichen Ankauf von Anleihen ab April von 60 auf 80 Milliarden Euro ausweiten und zukünftig auch Unternehmensanleihen ankaufen. Der EZB-Chef stellte weiter klar, dass dauerhaft mit sehr niedrigen Zinsen zu rechnen ist.

Was war die beste Geldanlage in 2015?

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Aktienbesitzer konnten sich 2015 erneut über einen deutlichen Wertzuwachs freuen. Der Börseneinbruch zum Jahresbeginn bescherte Aktienanlegern kräftige Kursverluste. Längerfristig können Aktiensparer dennoch auf vergleichsweise gute Renditen blicken. Wer am ersten Handelstag 2015 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2016 trotz des Kursrutsches im Schnitt eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa fünf Prozent verbuchen.

Zinspolitik der EZB - Mehr Schaden als Nutzen

Eine gerissene Fensterscheibe.

Die Inflationsraten im Euroraum sind weiterhin sehr niedrig. Deshalb setzt die Europäische Zentralbank (EZB) ihr Kaufprogramm für Staatsanleihen bis mindestens März 2017 fort. Mit der Senkung der negativen Zinsen um 10 Basispunkte auf minus 0,3 Prozent würde die EZB die Situation jedoch nur verschlimmern, warnt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Vermögensentwicklung: Reale Nettovermögen der Privathaushalte in Deutschland sind geschrumpft

Ein Haus mit zwei identischen Wohnhälften.

DIW-Verteilungsforscher haben die Vermögensentwicklung unter Berücksichtigung der Inflation untersucht. Die Privathaushalte haben in den Jahren 2003 bis 2013 fast 15 Prozent ihrer Nettovermögen verloren – das entspricht im Durchschnitt gut 20.000 Euro. Das Anlageverhalten der Deutschen ist einer der wesentlichen Faktoren für sinkende Realvermögen.

EZB-Programm zum Ankauf von Vermögenswerten

Die EZB dehnt ihre Ankäufe auf Anleihen aus, die von Staaten im Euroraum, Emittenten mit Förderauftrag und europäischen Institutionen begeben werden. Insgesamt sind monatliche Ankäufe von Vermögenswerten in Höhe von 60 Milliarden Euro geplant. Die Ankäufe sollen bis September 2016 erfolgen. Das Programm dient der Erfüllung des Mandats der EZB zur Gewährleistung von Preisstabilität.

Antworten auf ETF-Sparplan - Wie sieht euer ETF-Portfolio aus?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 61 Beiträge

Diskussionen zu Sparplan

84 Kommentare

Sparplan ETF

WiWi Gast

Warum nicht die nächsten 30 Jahre den iShares Core S&P 500 UCITS ETF (ISIN IE0031442068) besparen? Ähnliche Vola wie der MSCI Worl ...

8 Kommentare

ETF-Sparplan

WiWi Gast

ich nutze die kostenfreie App von finanzen.net Vorteil ist auch, dass man das Musterdepot über den Webbrowser aufrufen kann und d ...

20 Kommentare

ETF- Sparplan

WiWi Gast

A1XB5U Depot bei Consorsbank - Sparplanfähig und bis 12/2022 ohne Transaktionskosten. 0,19% TER. Ich denke bei diesen Rahmenbedi ...

Weitere Themen aus Aktien & Geldanlage