DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Aktien & GeldanlageWirecard

Wirecard

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wirecard

„Wie das Wirtschaftsmagazin „Capital“ berichtete, spekulierten Bafin-Mitarbeiter in diesem Jahr mit mehr als 25 Derivaten auf die Wirecard-Aktie – darunter Optionsscheine, Knock-out-Papiere und Turbozertifikate auch auf fallende Kurse.“

Zitat aus der Welt. Das muss doch Konsequenzen haben, oder?

antworten
WiWi Gast

Wirecard

WiWi Gast schrieb am 18.09.2020:

„Wie das Wirtschaftsmagazin „Capital“ berichtete, spekulierten Bafin-Mitarbeiter in diesem Jahr mit mehr als 25 Derivaten auf die Wirecard-Aktie – darunter Optionsscheine, Knock-out-Papiere und Turbozertifikate auch auf fallende Kurse.“

Zitat aus der Welt. Das muss doch Konsequenzen haben, oder?

Nö!

Der öD ist froh überhaupt Mitarbeiter zu bekommen.

antworten
WiWi Gast

Wirecard

Warum, solang sie keine insiderindormationen hatten dürfen sie das. Ich geh mal davon aus, dass die BaFin wie auch jede Bank entsprechende Sicherungsmechanismen hat. Daher erstmal i.O.

WiWi Gast schrieb am 18.09.2020:

„Wie das Wirtschaftsmagazin „Capital“ berichtete, spekulierten Bafin-Mitarbeiter in diesem Jahr mit mehr als 25 Derivaten auf die Wirecard-Aktie – darunter Optionsscheine, Knock-out-Papiere und Turbozertifikate auch auf fallende Kurse.“

Zitat aus der Welt. Das muss doch Konsequenzen haben, oder?

antworten
WiWi Gast

Wirecard

Da angeblich keine Insiderinformationen missbraucht wurden, nein.
Es soll nur laut Medien in Zukunft möglicherweise verboten werden.
Bei BuBa/ECB sind Aktien beaufsichtigter Institutionen für MAs bereits tabu.

antworten
WiWi Gast

Wirecard

Naja da haben ja nicht Leute dagegen gewettet, die Wirecard beaufsichtigen, sondern irgendwelche Randoms bei der Bafin. Die Leute da sind ja nicht blöd.

Ich arbeite auch bei EY und habe Wirecard leer verkauft.

antworten
WiWi Gast

Wirecard

Wenn Du für Wirecard zuständig gewesen wärst, wäre es Dir verboten worden, right?

antworten
WiWi Gast

Wirecard

WiWi Gast schrieb am 19.09.2020:

Wenn Du für Wirecard zuständig gewesen wärst, wäre es Dir verboten worden, right?

Das ist vollkommen richtig und gilt sogar für nähere Angehörige. Der Independence Prozess wird regelmäßig durchgeführt und ist verpflichtend. Wenn du Partner bist, darfst du mWn sogar überhaupt keine Aktien von Unternehmen halten, die von EY geprüft werden.

antworten
WiWi Gast

Wirecard

Ist eigentlich bekannt um was für Beträge es hier geht?

Hat einer dieser Mitarbeiter wenigstens einen Gewinn höher als seine Jahresbezüge erzielt?

antworten
WiWi Gast

Wirecard

Bei CUM ex hat Scholz auch schon beide Augen zugedrückt - passt leider ins Bild. Hauptsache die privaten Kleinanleger besteuern

antworten
WiWi Gast

Wirecard

WiWi Gast schrieb am 19.09.2020:

Wenn Du für Wirecard zuständig gewesen wärst, wäre es Dir verboten worden, right?

Natürlich. Ist bei der BaFin bestimmt nicht anders.

antworten
WiWi Gast

Wirecard

WiWi Gast schrieb am 19.09.2020:

Da angeblich keine Insiderinformationen missbraucht wurden, nein.
Es soll nur laut Medien in Zukunft möglicherweise verboten werden.
Bei BuBa/ECB sind Aktien beaufsichtigter Institutionen für MAs bereits tabu.

Wer's glaubt wird selig.
Die betroffenen MA arbeiteten in Abteilung WA2 Marktüberwachung der Wertpapieraufsicht.
Vielmehr vermute ich ein Ablenkungsmanöver der BaFin, die zuletzt heftig an Kritik einstecken musste. Reiner Selbstschutz sozusagen. Es müsste eine unabhängige Untersuchung eingeleitet werden.

antworten
WiWi Gast

Wirecard

WiWi Gast schrieb am 19.09.2020:

WiWi Gast schrieb am 19.09.2020:

Wenn Du für Wirecard zuständig gewesen wärst, wäre es Dir verboten worden, right?

Das ist vollkommen richtig und gilt sogar für nähere Angehörige.

So ein Käse. Wie soll dass denn zu Lasten eines Dritten durchgesetzt werden?

antworten
WiWi Gast

Wirecard

auf jeden Fall müssen sich die Bafin Mitarbeiter wohl Transaktionen vom Vorgesetzten genehmigen lassen. Einige haben wohl über externe Broker agiert und deshalb ist angeblich vieles nicht mehr genau nachvollziehbar. Schade, dass scheinbar niemand Interesse an Aufklärung hat.

antworten
WiWi Gast

Wirecard

Ich kann mir durchaus vorstellen, dass unter den Kollegen viel geredet wird, da sickern auch solche Infos mal durch. Es muss definitiv geprüft werden

antworten
WiWi Gast

Wirecard

WiWi Gast schrieb am 19.09.2020:

Naja da haben ja nicht Leute dagegen gewettet, die Wirecard beaufsichtigen, sondern irgendwelche Randoms bei der Bafin. Die Leute da sind ja nicht blöd.

Ich arbeite auch bei EY und habe Wirecard leer verkauft.

Dürft ihr das überhaupt? Wenn du bei MBB tätig bist, darfst du nicht mal eben die Aktien der Klienten handeln. Insofern kann ich mir nicht vorstellen, dass das bei den Big4 erlaubt ist?

antworten
WiWi Gast

Wirecard

Es gibt sicherlich Menschen, die das Interesse hegen, die Sache aufzuklären. Aber vermutlich sind diejenigen, die kein Interesse daran haben, am längeren Hebel.

antworten
WiWi Gast

Wirecard

WiWi Gast schrieb am 19.09.2020:

WiWi Gast schrieb am 19.09.2020:

WiWi Gast schrieb am 19.09.2020:

Wenn Du für Wirecard zuständig gewesen wärst, wäre es Dir verboten worden, right?

Das ist vollkommen richtig und gilt sogar für nähere Angehörige.

So ein Käse. Wie soll dass denn zu Lasten eines Dritten durchgesetzt werden?

Solltest du ein EY Employee sein, dann empfehle ich dringend einen Blick auf die Sharepoint Seiten zum Thema Independence (unter A-Z zu finden), ebenso ein Blick auf die Site des GSA Risk Management und auf jeden Fall die Broschüre Independence and You for all professionals and New Joiners.

Solltest du kein EY oder Big4 Employee sein, dann poste nicht einfach nur irgendeinen Sche*ß, nur weil du gerade keine Lust hast, deinem Prof zuzuhören, das nervt.

antworten
WiWi Gast

Wirecard

Ich meine die causa " Wirecard" hat doch bisher höchste Wellen geschlagen; reicht das etwa noch nicht?

antworten
WiWi Gast

Wirecard

Doofe Frage:
Wie kann/soll man eigentlich kontrollieren, welche Aktien ein Mitarbeiter hält?

antworten
WiWi Gast

Wirecard

NEIN! denn es fehlen die Konsequenzen. Wer mit Insiderinformationen handelt, sollte definitiv bestraft werden - auch die Vorgesetzten die das genehmigen. Wer seiner Aufsichtspflicht nicht nachkommt - sollte auch bestraft werden. Das Problem in Deutschland ist, dass viele mit großen Straftaten ungeschoren wegkommen. Auf der anderen Seite werden Menschen, die die Rundfunkgebühr nicht zahlen, in Gefängnis eingesperrt.
CumEx hatte trotz hoher Wellen auch noch keine Konsequenzen für die Beteiligten am Milliarden - Steuerraub.

WiWi Gast schrieb am 20.09.2020:

Ich meine die causa " Wirecard" hat doch bisher höchste Wellen geschlagen; reicht das etwa noch nicht?

antworten
WiWi Gast

Wirecard

genau. Vielleicht haben auch Kollegen Geschäfte für die Kollegen gemacht, die Informationen hatten, selbst aber nicht handeln durften.

WiWi Gast schrieb am 19.09.2020:

Ich kann mir durchaus vorstellen, dass unter den Kollegen viel geredet wird, da sickern auch solche Infos mal durch. Es muss definitiv geprüft werden

antworten
WiWi Gast

Wirecard

leider, wird das so kommen.

WiWi Gast schrieb am 19.09.2020:

Es gibt sicherlich Menschen, die das Interesse hegen, die Sache aufzuklären. Aber vermutlich sind diejenigen, die kein Interesse daran haben, am längeren Hebel.

antworten
WiWi Gast

Wirecard

gute Frage - der Überprüfungsprozess ist nicht wasserdicht. Zum Beispiel sollen auch MA der BaFin mit Produkten spekuliert haben, bei denen man nicht mehr nachvollziehen kann, wer genau die Transaktion getätig hat - ich empfehle den Artikel in Capital dazu

WiWi Gast schrieb am 20.09.2020:

Doofe Frage:
Wie kann/soll man eigentlich kontrollieren, welche Aktien ein Mitarbeiter hält?

antworten
WiWi Gast

Wirecard

auch wenn zum Beispiel ein Freund eines Bafin Mitarbeiters für ihn handelt, kann das nicht mehr nachvollzogen werden

antworten
WiWi Gast

Wirecard

Wenn nun Frau, Kinder, Verwandte sonstige Bekannte im Auftrag und nach Anweisung spekulieren?

Beispielsweise war es beim Präsident der Schweizerischen Nationalbank dessen Frau.

WiWi Gast schrieb am 20.09.2020:

gute Frage - der Überprüfungsprozess ist nicht wasserdicht. Zum Beispiel sollen auch MA der BaFin mit Produkten spekuliert haben, bei denen man nicht mehr nachvollziehen kann, wer genau die Transaktion getätig hat - ich empfehle den Artikel in Capital dazu

WiWi Gast schrieb am 20.09.2020:

Doofe Frage:
Wie kann/soll man eigentlich kontrollieren, welche Aktien ein Mitarbeiter hält?

antworten
WiWi Gast

Wirecard

das wird kein Einzelfall sein, weil es nicht mehr nachvollziehbar ist

WiWi Gast schrieb am 20.09.2020:

Wenn nun Frau, Kinder, Verwandte sonstige Bekannte im Auftrag und nach Anweisung spekulieren?

Beispielsweise war es beim Präsident der Schweizerischen Nationalbank dessen Frau.

WiWi Gast schrieb am 20.09.2020:

gute Frage - der Überprüfungsprozess ist nicht wasserdicht. Zum Beispiel sollen auch MA der BaFin mit Produkten spekuliert haben, bei denen man nicht mehr nachvollziehen kann, wer genau die Transaktion getätig hat - ich empfehle den Artikel in Capital dazu

WiWi Gast schrieb am 20.09.2020:

Doofe Frage:
Wie kann/soll man eigentlich kontrollieren, welche Aktien ein Mitarbeiter hält?

antworten
WiWi Gast

Wirecard

Sind das Probleme ? Wirecard ist Geschichte. Punkt. Jetzt verdienen Anwälte das Geld mit der Aufarbeitung.
Und andere profitieren. Sie entwickeln Ihren eigenen Zahldienstleister.

antworten
WiWi Gast

Wirecard

Vergangenheit ist, wenn es nicht mehr weh tut.

Mark Twain

    1. November 1835 † 21. April 1910
antworten
WiWi Gast

Wirecard

Früher oder später wird Insider Trading aufgedeckt, gerade wenn nahe Verwandte *lach* als Strohmänner eingesetzt werden

WiWi Gast schrieb am 20.09.2020:

Wenn nun Frau, Kinder, Verwandte sonstige Bekannte im Auftrag und nach Anweisung spekulieren?

Beispielsweise war es beim Präsident der Schweizerischen Nationalbank dessen Frau.

WiWi Gast schrieb am 20.09.2020:

gute Frage - der Überprüfungsprozess ist nicht wasserdicht. Zum Beispiel sollen auch MA der BaFin mit Produkten spekuliert haben, bei denen man nicht mehr nachvollziehen kann, wer genau die Transaktion getätig hat - ich empfehle den Artikel in Capital dazu

WiWi Gast schrieb am 20.09.2020:

Doofe Frage:
Wie kann/soll man eigentlich kontrollieren, welche Aktien ein Mitarbeiter hält?

antworten

Artikel zu Wirecard

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

Fondsvermögen von Depotbanken wächst 2018 um ein Prozent

Das von Depotbanken verwahrte Vermögen deutscher Fonds ist 2018 um ein Prozent gestiegen. Insgesamt betreuten die 40 Verwahrstellen in Deutschland zum Jahresende 2018 ein Vermögen von 2.079 Milliarden Euro.

DAI-Renditedreieck

Das Renditedreieck mit den DAX-Renditen der letzten 50 Jahre zeigt die langfristige Entwicklung der Aktienanlage in deutsche Standardwerte.

Das DAI-Renditedreieck des Deutschen Aktieninstituts veranschaulicht die historische Renditeentwicklung der Geldanlage in Aktien. Das Rendite-Dreieck visualisiert die Kurs- und Dividendenentwicklung in Aktien des DAX über Zeiträume von einem bis zu 50 Jahren. Historisch betrachtet lagen die jährlichen Renditen für Anlagezeiträume von 20-Jahren im Schnitt bei rund 9 Prozent. Das eingesetzte Vermögen verdoppelte sich bei dieser Wertentwicklung etwa alle 8 Jahre.

Die besten Geldanlagen 2017: Toprenditen mit Aktien

Aktienbesitzer konnten sich 2017 über Toprenditen freuen. Wer am ersten Handelstag 2017 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2018 eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa elf Prozent verbuchen. Die Zinsen lagen im Jahr 2017 dagegen lediglich im Promille-Bereich.

Dividendenstudie 2017: Rekordausschüttung der 137 Dax-Unternehmen

Cover der FOM-Dividendenstudie 2017

Dividendenrekord - Die deutschen Börsenfirmen schütten im Jahr 2017 gut 46 Milliarden Euro an ihre Aktionärinnen und Aktionäre aus. Das sind neun Prozent mehr Dividenden als im Vorjahr 2016 und der höchste Wert seit dem Jahr 2008. Insgesamt zahlen 137 von den 160 in DAX, MDAX, TecDAX und SDAX vertretenen Unternehmen eine Dividende. Mehr als je zuvor.

Chatbots für Broker

Trading: Chatbots für Broker

Wie kann ein Conversational-User-Interface mit KI-Funktionalität die Ansprache, Konvertierung und Aktivierung von Tradern unterstützen? Evgeny Sorokin ist Leiter der R&D-Abteilung bei Devexperts, einem Entwickler von Handelsplattformen und Finanzmarktdaten-Lösungen. Er gibt einen Überblick über die Möglichkeiten, die Chatbots als neuer Kommunikationskanal bieten.

Die Mittelschicht in Deutschland ist stabil: Rund 40 Millionen Menschen zählen dazu

Knapp 48 Prozent der deutschen Bevölkerung zählt zur Mittelschicht – das sind rund 40 Millionen Menschen. Zur Mittelschicht zählen Alleinstehende mit durchschnittlichem Netto-Einkommen von 1.760 Euro pro Monat und Paare mit Kindern unter 14 Jahren von 3.690 Euro Einkommen. Wer 80 bis 150 Prozent davon zur Verfügung hat, zählt laut IW-Studie „Die Mittelschicht in Deutschland – vielschichtig und stabil“ zu dieser Kategorie.

Investment-Barometer 2017: Eigenheim, betriebliche Altersvorsorge und Gold attraktivste Geldanlagen

Beliebte Geldanlagen in Deutschland

Das Sparbuch sowie Tagesgeld- und Festgeldkonten bleiben nach wie vor die bewährte Geldanlage bei den deutschen Sparern. Aus dem Investment-Barometer 2017 des GfK Vereins geht auch hervor, dass viele daran denken, ihr Erspartes in Immobilien, betriebliche Altersvorsorge und Gold zu investieren. Aktien und Fonds gewinnen langsam ebenfalls an Attraktivität.

Private Altersvorsorge: Rentenlücke mit Aktien schließen

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

„Altersvorsorge in Deutschland – Ohne Aktien geht es nicht“: Das ist das Ergebnis der Studie „Lebensstandard im Alter sichern – Rentenlücke mit Aktien schließen“. Die Studie zeigt langfristige Renditevorteile von Aktien für die private Altersvorsorge und zeigt an Länder-Beispielen, wie ihre Systeme der Altersvorsorge mithilfe von Aktien erfolgsversprechend sind.

Geldanlage: Zehn Aktien-Tipps für Anleger

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Schock für Sparer: EZB-Chef Draghi hat die Zinsen abgeschafft. Das Sparen mit Tagesgeld, Festgeld oder Sparbuch lohnt sich aktuell nicht mehr. Wer risikobereit ist, sollte seine Geldanlagen in Aktien investieren. Das berichtet der Bundesverband deutscher Banken und gibt zehn wertvolle Aktien-Tipps für Anleger.

Rekord-Zinstief: EZB-Chef senkt Leitzins erstmals auf null

ZEB-Leitzins von null - Ein goldenes Sparschwein mit einer 0-Cent-Münze.

"Money for nothing" - Die Europäische Zentralbank (EZB) senkt den Leitzins auf null. EZB-Präsident Mario Draghi kündigte zudem an, den Strafzins für Einlagen von Banken bei der EZB auf 0,4 Prozent zu erhöhen. Ausserdem will die EZB mehr Langfristkredite für Banken auflegen, den monatlichen Ankauf von Anleihen ab April von 60 auf 80 Milliarden Euro ausweiten und zukünftig auch Unternehmensanleihen ankaufen. Der EZB-Chef stellte weiter klar, dass dauerhaft mit sehr niedrigen Zinsen zu rechnen ist.

Was war die beste Geldanlage in 2015?

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Aktienbesitzer konnten sich 2015 erneut über einen deutlichen Wertzuwachs freuen. Der Börseneinbruch zum Jahresbeginn bescherte Aktienanlegern kräftige Kursverluste. Längerfristig können Aktiensparer dennoch auf vergleichsweise gute Renditen blicken. Wer am ersten Handelstag 2015 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2016 trotz des Kursrutsches im Schnitt eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa fünf Prozent verbuchen.

Zinspolitik der EZB - Mehr Schaden als Nutzen

Eine gerissene Fensterscheibe.

Die Inflationsraten im Euroraum sind weiterhin sehr niedrig. Deshalb setzt die Europäische Zentralbank (EZB) ihr Kaufprogramm für Staatsanleihen bis mindestens März 2017 fort. Mit der Senkung der negativen Zinsen um 10 Basispunkte auf minus 0,3 Prozent würde die EZB die Situation jedoch nur verschlimmern, warnt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Vermögensentwicklung: Reale Nettovermögen der Privathaushalte in Deutschland sind geschrumpft

Ein Haus mit zwei identischen Wohnhälften.

DIW-Verteilungsforscher haben die Vermögensentwicklung unter Berücksichtigung der Inflation untersucht. Die Privathaushalte haben in den Jahren 2003 bis 2013 fast 15 Prozent ihrer Nettovermögen verloren – das entspricht im Durchschnitt gut 20.000 Euro. Das Anlageverhalten der Deutschen ist einer der wesentlichen Faktoren für sinkende Realvermögen.

EZB-Programm zum Ankauf von Vermögenswerten

Die EZB dehnt ihre Ankäufe auf Anleihen aus, die von Staaten im Euroraum, Emittenten mit Förderauftrag und europäischen Institutionen begeben werden. Insgesamt sind monatliche Ankäufe von Vermögenswerten in Höhe von 60 Milliarden Euro geplant. Die Ankäufe sollen bis September 2016 erfolgen. Das Programm dient der Erfüllung des Mandats der EZB zur Gewährleistung von Preisstabilität.

Antworten auf Wirecard

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 29 Beiträge

Diskussionen zu Wirecard

17 Kommentare

APAS vs EY

WiWi Gast

Dann prüf mal als Mitarbeiter der Apas eine Großbank, die IFRS9 anwendet und beurteil ob die PH angemessen sind wenn du vorher kei ...

Weitere Themen aus Aktien & Geldanlage