DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Anlage, Aktien & VermögenWechselkurs

Nachgefragt: Ist der schwache Euro problematisch?

Angesichts der Verschuldungsproblematik einiger Euroländer ist die Gemeinschaftswährung stark unter Druck geraten. Wolfgang Franz spricht über den Einfluss eines schwachen Euro auf die deutsche Konjunktur und plädiert für einen strengen Konsolidierungskurs der Euroländer.

Der Ausschnitt eines 5-Euro-Scheines.

Nachgefragt: Ist der schwache Euro problematisch?
Angesichts der Verschuldungsproblematik einiger Euroländer ist die Gemeinschaftswährung stark unter Druck geraten. So hat der Euro gegenüber dem US Dollar in den vergangenen Wochen enorm an Wert verloren. Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang Franz, Leiter der Forschungsgruppe Wachstums- und Konjunkturanalysen am ZEW, spricht über den Einfluss eines schwachen Euro auf die deutsche Konjunktur und plädiert für einen strengen Konsolidierungskurs der Euroländer, um die Währung zu stabilisieren.

 

Ist die Abwertung des Euro für die deutsche Konjunktur überhaupt ein Problem?

Franz: Da gibt es Gewinner und Verlierer. Exporteure, die nicht in Euro, sondern in Dollar fakturieren, erhalten Währungsgewinne, zumindest temporär. Falls die Abwertung des Euro von Dauer sein sollte, beflügelt dies die Exporte in die Länder, die nicht dem Euroraum angehören. Zwar geht über die Hälfte unserer Exporte außerhalb des Euroraums, dennoch sollte dieser mögliche Konjunkturschub nicht überbewertet werden.

Die Verlierer sind die Importeure, sofern sie nicht in Euro bezahlen. Dies betrifft etwa Unternehmen, die Vorprodukte nicht aus dem Euroraum beziehen, aber beispielsweise auch Konsumenten, die sich über gestiegene Preise an der Tankstelle oder höhere Kosten für Reisen nach Amerika und Asien ärgern. Insoweit sie den Konsum heimischer Güter einschränken, belastet dies die Konjunktur.

 

Wer trägt Schuld am schwachen Euro?

Franz: Die beliebten Schuldzuweisungen an die bösen Spekulanten gehen am Kern des Problems vorbei. Die Finanzmärkte zeigen wirtschaftspolitisches Fehlverhalten gnadenlos auf und bestrafen dafür mit Risikoaufschlägen auf Zinsen und Korrekturen beim Wechselkurs des Euro.

 

Was müssen die Mitgliedsländer der Eurozone jetzt tun, um den Euro langfristig zu stabilisieren?

Franz: Die Mitgliedsländer müssen nun zielführende und einschneidende Programme zur Rückführung der dramatisch angestiegenen Neuverschuldung der öffentlichen Haushalte konzipieren und baldmöglichst und für mehrere Jahre in die Tat umsetzen. Am besten wäre es, wenn sie einen Konsolidierungspakt mit festgelegten Ausgabenpfaden des Staates und automatisch einsetzenden Sanktionen bei Zielverfehlungen vereinbarten. Dazu hat übrigens der Sachverständigenrat in seinem Jahresgutachten 2009/ 2010 Vorschläge unterbreitet.

 

Die Regierungen der Euroländer haben ein 750-Milliarden-Euro-Rettungsprogramm für überschuldete Mitgliedsstaaten verabschiedet. Trägt dieser Rettungsschirm zur Gesundung des Euro bei oder werden tiefer liegende Probleme verschleppt?

Franz: Ich kann die Argumente gegen das Rettungspaket gut verstehen. Die Gefahr, dass wir in Europa in eine Transfergemeinschaft schliddern, darf nicht kleingeschrieben werden. Eine solche könnte Deutschland nicht stemmen, wir haben schon genug Probleme mit unserem hiesigen Finanzausgleich.

Warum ich schweren Herzens trotzdem für das Rettungspaket bin, liegt daran, dass ich die Risiken von Alternativen höher bewerte als die Gegner des Rettungspakets. Vor dem Hintergrund der immer noch nicht ganz ausgestandenen Finanzmarktkrise hätte eine Umschuldung von Staatsanleihen der PIIGS-Staaten möglicherweise einen Crash verursacht, der die Dimensionen des Zusammenbruchs von Lehman Brothers vielleicht noch in den Schatten gestellt hätte. Wie gesagt, vielleicht, wir wissen es nicht, weil wir eine solche kontrafaktische Situation kaum abschätzen können. Hinzu kommt die Erfahrung aus der Finanzkrise, dass letztlich nur Rettungsschirme und nicht Einzelmaßnahmen helfen, so wie bei uns das Finanzmarktstabilisierungsgesetz mit dem SoFFin die Situation beruhigt hat und nicht die Rettung einer einzelnen Bank, wie etwa der Hypo Real Estate.

 

Die EZB hat im Rahmen der Finanz- und nun auch der Verschuldungskrise die Geldmenge stark ausgeweitet, zuletzt durch den Ankauf von Staatsanleihen hochverschuldeter Länder. Droht Euroland in den nächsten Jahren die Inflation?

Franz: Unmittelbar sehe ich diese Gefahr nicht, denn die EZB hat aus meiner Sicht glaubwürdig versichert, dass sie die überschüssige Liquidität wieder einsammeln und bei dem Ankauf der Staatsanleihen eine stabilisierende Geldpolitik betreiben wird. Allerdings muss sie einem eventuellen politischen Druck, es mit der Preisstabilität nicht allzu genau zu nehmen, wirklich standhalten.

 

Professor Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang Franz promovierte nach dem Studium der Volkswirtschaftslehre an der Universität Mannheim.1981 habilitierte er sich und folgte einem Ruf an die Universität Mainz. 1984 nahm er einem Ruf an die Universität Stuttgart, 1989 einen Ruf an die Universität Konstanz an. Seit 1997 ist Franz Präsident des ZEW in Mannheim und Inhaber eines Lehrstuhls für Volkswirtschaftslehre an der Universität Mannheim. Überdies leitet er seit September 2007 die Forschungsgruppe Wachstums- und Konjunkturanalysen des ZEW. Seine Hauptarbeitsgebiete sind die Makroökonomie, die Arbeitsmarkt- und die empirische Wirtschaftsforschung. Seit 2003 ist Franz Mitglied des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. Seit März 2009 fungiert er als Vorsitzender des Gremiums.

Im Forum zu Wechselkurs

1 Kommentare

Wechselkurse

WiWi Gast

Hi, ich hab bald mündliche Prüfung BWL über flexible, gebundene (stabile), starre Wechselkurse. Ich brauch die Länder für die jeweiligen Wechselkurse! Kann mir da bitte jemand weiterhelfen!!!!! Danke

7 Kommentare

Online Broker?

WiWi Gast

Hey, wie und wieviel investiert/angelegt wird wurde schon zuhauf geklärt, aber WO bzw. mit welchem Broker legt ihr euer Geld an? Will in langfristigere Produkte gehen, also keine Optionen etc. Bin K ...

11 Kommentare

Passives Einkommen

WiWi Gast

Die höchste Rendite und kürzeste Laufzeit gibt es ab 10k investment mit bitcoins. 10.000 usd für 120 tage anlegen und mehr als 54% rausholen. das übertrifft jede Trading plattform!

11 Kommentare

BAfög und Aktien

WiWi Gast

hey, ich werde bald anfangen zu studieren und wolte dafür bafög beantragen. Nun ist es so, ,dass ich ca. 6000 Euro auf dem Konto habe(Geschenke, erspartes und so weiter). Diese wollte ich in Aktien in ...

12 Kommentare

Devisenhandel mit 10k?

WiWi Gast

Hi, ich hab 10k zum verprassen. Macht es Sinn mit diesen Peanuts Devisen zu handeln (EUR/USD)? Gebühren fressen den (Gewinn) oder? Ich will kurzfristig zocken und nicht langfristig sicher gehen.

37 Kommentare

Vermögensaufbau langfristig nach Studium

WiWi Gast

Es gibt ja schon einige Threads, welche sich mit dem Thema beschäftigen. Habe kürzlich mein Studium abgeschlossen und wollte mir ein ETF Sparplan aufstellen um zumindest einen kleinen Teil zu sparen. ...

53 Kommentare

10.000 EUR investieren

WiWi Gast

Hallo, vorab - ich weiß, es ist jetzt keine kometenhafte Summe - aber eben ein Anfang. Und aller Anfang ist bekanntlich schwer, daher erhoffe ich mir Hilfe: Ich habe nun rund 10.000 ? die ich invest ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Wechselkurs

Die Mittelschicht in Deutschland ist stabil: Rund 40 Millionen Menschen zählen dazu

Knapp 48 Prozent der deutschen Bevölkerung zählt zur Mittelschicht – das sind rund 40 Millionen Menschen. Zur Mittelschicht zählen Alleinstehende mit durchschnittlichem Netto-Einkommen von 1.760 Euro pro Monat und Paare mit Kindern unter 14 Jahren von 3.690 Euro Einkommen. Wer 80 bis 150 Prozent davon zur Verfügung hat, zählt laut IW-Studie „Die Mittelschicht in Deutschland – vielschichtig und stabil“ zu dieser Kategorie.

Beliebte Geldanlagen in Deutschland

Investment-Barometer 2017: Eigenheim, betriebliche Altersvorsorge und Gold attraktivste Geldanlagen

Das Sparbuch sowie Tagesgeld- und Festgeldkonten bleiben nach wie vor die bewährte Geldanlage bei den deutschen Sparern. Aus dem Investment-Barometer 2017 des GfK Vereins geht auch hervor, dass viele daran denken, ihr Erspartes in Immobilien, betriebliche Altersvorsorge und Gold zu investieren. Aktien und Fonds gewinnen langsam ebenfalls an Attraktivität.

Weiteres zum Thema Anlage, Aktien & Vermögen

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback