DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Audit, Tax & Big4 M&A

Weiter M&A Tax oder (doch) Wechsel in andere Tax (Sub)SL ?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Weiter M&A Tax oder (doch) Wechsel in andere Tax (Sub)SL ?

Hallo zusammen,

ich bin aktuell im M&A Tax bei einer Big4 in FFM unterwegs. Ich hatte mir diesen Bereich bewusst ausgewählt und bin hier grundsätzlich auch zufrieden.

Allerdings stelle ich zunehmend fest, dass mir (a) der hohe Zeitdruck bei Transaktionen (hier im Wesentlichen für PE-Läden) etwas die "Freude" an der Arbeit nimmt und -viel wichtiger- (b) mir auffällt, dass durch die häufig sehr engen Zeitfenster bei den Projekten (Tax DD-Prüfungen/Gestaltungen) man doch steuerrechtlich meist eher "an der Oberfläche" kratzt, also nicht wirklich tief in die jeweilige Materie einsteigt. Dies ist -wie gesagt- durch die engen Deadlines bedingt und ist keinesfalls abwertend gemeint; allerdings bin ich wohl "vom Typus" her eher jemand, der tiefer in steuerrechtliche Details einsteigen möchte. Vorher war ich bei einer Kanzlei bzw. RA/StB-Gesellschaft, wo viele Stellungnahmen/Gutachten geschrieben wurden und ich vermisse etwas den Umgang mit Rechtsprechung/Literatur/Kommentaren usw.

Daher bin ich mittelfristig bis langfristig auf der Suche, welche Tax-SL dem etwas näher kommen würde. Die Grundsatzabteilungen der Big4 kommen einem da natürlich direkt in den Sinn; allerdings gibt es dort ja nicht viele Stellen und auch "nur" jeweils einen Standort. Alternativ habe ich an "International Tax" (Bezeichnung je nach Big4 etwas abweichend) gedacht.

Daher die Frage, an diejenigen, die dort arbeiten: wie sieht eure Projektarbeit aus ? Erstellt ihr mehr Stellungnahmen, bei denen man tiefer in Rechtsprechung und Kommentare einsteigt ? Habt ihr mal Schriftverkehr mit dem FA, zB für verbindliche Auskünfte o.Ä.

Müsst/könnt ihr mal für eure Partner/Senior Manager Literaturrecherchen ö.Ä. machen ?

Vielen Dank für alle Meinungen/Einlassungen.

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter M&A Tax oder (doch) Wechsel in andere Tax (Sub)SL ?

Bin im ITS TP, also Kommentare so gut wie gar nicht. Kontakt mit dem Finanzamt höchstens mal bei ner Anmeldung von ner Betriebsstätte. Oberflächlich ist es auf jeden Fall nicht. Literaturrecheren definitiv! Allgemein viel Angemessenheitsanalyse also keine direkte Arbeit mit dem Gesetz.

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter M&A Tax oder (doch) Wechsel in andere Tax (Sub)SL ?

Wie sieht es denn im "normalen" ITS (non TP) aus ? Wie "tief" sind da eure Stellungnahmen/Reports mit Rechtsprechung/Kommentaren abgestützt ?

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter M&A Tax oder (doch) Wechsel in andere Tax (Sub)SL ?

Push. Bin auch im M&a Tax, bin mir allerdings nicht sicher, ob das mittelfristig "meine" SL ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter M&A Tax oder (doch) Wechsel in andere Tax (Sub)SL ?

Push

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter M&A Tax oder (doch) Wechsel in andere Tax (Sub)SL ?

M&A Tax ist schon ne spannende Sache, ist halt deutlich stärker Projektarbeit als in anderen SubSL. Dafür aber auch härteres Tempo und mehr Zeitdruck, das sollte man nicht vergessen. Zudem etwas schwieriger reinzukommen, da kleinere Teams.

antworten
WiWi Gast

Weiter M&A Tax oder (doch) Wechsel in andere Tax (Sub)SL ?

WiWi Gast schrieb am 09.01.2018:

Hallo zusammen,

ich bin aktuell im M&A Tax bei einer Big4 in FFM unterwegs. Ich hatte mir diesen Bereich bewusst ausgewählt und bin hier grundsätzlich auch zufrieden.

Allerdings stelle ich zunehmend fest, dass mir (a) der hohe Zeitdruck bei Transaktionen (hier im Wesentlichen für PE-Läden) etwas die "Freude" an der Arbeit nimmt und -viel wichtiger- (b) mir auffällt, dass durch die häufig sehr engen Zeitfenster bei den Projekten (Tax DD-Prüfungen/Gestaltungen) man doch steuerrechtlich meist eher "an der Oberfläche" kratzt, also nicht wirklich tief in die jeweilige Materie einsteigt. Dies ist -wie gesagt- durch die engen Deadlines bedingt und ist keinesfalls abwertend gemeint; allerdings bin ich wohl "vom Typus" her eher jemand, der tiefer in steuerrechtliche Details einsteigen möchte. Vorher war ich bei einer Kanzlei bzw. RA/StB-Gesellschaft, wo viele Stellungnahmen/Gutachten geschrieben wurden und ich vermisse etwas den Umgang mit Rechtsprechung/Literatur/Kommentaren usw.

Daher bin ich mittelfristig bis langfristig auf der Suche, welche Tax-SL dem etwas näher kommen würde. Die Grundsatzabteilungen der Big4 kommen einem da natürlich direkt in den Sinn; allerdings gibt es dort ja nicht viele Stellen und auch "nur" jeweils einen Standort. Alternativ habe ich an "International Tax" (Bezeichnung je nach Big4 etwas abweichend) gedacht.

Daher die Frage, an diejenigen, die dort arbeiten: wie sieht eure Projektarbeit aus ? Erstellt ihr mehr Stellungnahmen, bei denen man tiefer in Rechtsprechung und Kommentare einsteigt ? Habt ihr mal Schriftverkehr mit dem FA, zB für verbindliche Auskünfte o.Ä.

Müsst/könnt ihr mal für eure Partner/Senior Manager Literaturrecherchen ö.Ä. machen ?

Vielen Dank für alle Meinungen/Einlassungen.

Bin in der gleichen Situation wie du (SL bei Big4 mit sehr viel Projektarbeit und Transaktionen, teilweise hohes Tempo, viele Arbeiten parallel und daher alles - für meinen Geschmack - zu oberflächig). Einziger Unterschied ist, dass ich bereits StB bin.

Persönlich bin ich derzeit in Gesprächen mit einer RA/StB-Kanzlei. In der soll, laut einem dort arbeitenden Freund, die Arbeit zwar intensiver sein, dafür geht es viel mehr in die Tiefe.

Daher mein Tipp an dich: Mach den StB und schau danach, dass du den Absprung schaffst. M&A Tax hat auch außerhalb der Big4 einen recht soliden Ruf und kleinere, "fachlicher" arbeitende Einheiten nehmen dich mit Kusshand, wenn sie sehen, dass du das Stahlbad der M&A Big4 hinter dir hast.

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter M&A Tax oder (doch) Wechsel in andere Tax (Sub)SL ?

Wie sieht es eigentlich mit möglichen Exits aus? z.B. bei PE Funds wird es sicherlich nicht übermäßig viele Stellen für Steuerberater geben

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter M&A Tax oder (doch) Wechsel in andere Tax (Sub)SL ?

WiWi Gast schrieb am 03.05.2019:

Wie sieht es eigentlich mit möglichen Exits aus? z.B. bei PE Funds wird es sicherlich nicht übermäßig viele Stellen für Steuerberater geben

Meinst du einen "Exit" aus der SL / von den Big4? Hier passen kleinere Beratungen, Partner werden und so. Steuerberatung soll dem einen oder anderem angeblich Spaß machen und Geld bringen.

Oder meinst du einen "Exit" aus der Branche der Steuerberatung? Hier eignen sich Inhouse-Stellen. Sind aber selten PE, da hast du Recht. Jedoch hat selbst ReWe eine kleinere Abteilung für Transaktionen....

antworten
WiWi Gast

Weiter M&A Tax oder (doch) Wechsel in andere Tax (Sub)SL ?

"M&A Tax hat auch außerhalb der Big4 einen recht soliden Ruf und kleinere, "fachlicher" arbeitende Einheiten nehmen dich mit Kusshand, wenn sie sehen, dass du das Stahlbad der M&A Big4 hinter dir hast."

True ..... kenne diverse Leute, die aus Big4 M&A Tax echt gute Exit-Optionen angeboten bekommen haben (mehrere "hochwertige" Kanzleien, WP/StB-Gesellschaften)

antworten
WiWi Gast

Weiter M&A Tax oder (doch) Wechsel in andere Tax (Sub)SL ?

Für M&A am besten reiner Steuer Master oder besser FACT?

antworten
WiWi Gast

Weiter M&A Tax oder (doch) Wechsel in andere Tax (Sub)SL ?

WiWi Gast schrieb am 05.05.2019:

Für M&A am besten reiner Steuer Master oder besser FACT?

Beides grundsätzlich passend, Tax/SteuerR-Master tendenziell etwas "passender".

antworten
WiWi Gast

Weiter M&A Tax oder (doch) Wechsel in andere Tax (Sub)SL ?

ich würde gerne die Ausgangsfrage pushen. Ist die Arbeit im Internationalen Tax Bereich bei den Big 4 tiefgründiger? Oder kennt ihr weitere Bereiche, die weniger oberflächlich sind als z.B. Corporate Tax ?

antworten
WiWi Gast

Weiter M&A Tax oder (doch) Wechsel in andere Tax (Sub)SL ?

WiWi Gast schrieb am 01.10.2020:

ich würde gerne die Ausgangsfrage pushen. Ist die Arbeit im Internationalen Tax Bereich bei den Big 4 tiefgründiger? Oder kennt ihr weitere Bereiche, die weniger oberflächlich sind als z.B. Corporate Tax ?

dies würde ich unterstützen!

antworten
WiWi Gast

Weiter M&A Tax oder (doch) Wechsel in andere Tax (Sub)SL ?

WiWi Gast schrieb am 01.10.2020:

ich würde gerne die Ausgangsfrage pushen. Ist die Arbeit im Internationalen Tax Bereich bei den Big 4 tiefgründiger? Oder kennt ihr weitere Bereiche, die weniger oberflächlich sind als z.B. Corporate Tax ?

ich würde mich freuen!!

antworten
WiWi Gast

Weiter M&A Tax oder (doch) Wechsel in andere Tax (Sub)SL ?

Also das mit der Tiefgründigkeit ist halt so eine Sache. Ich war im M&A Tax Bereich und bin dann wegen mehr steuerlicher Tiefe in den ITS Bereich gewechselt. Mehr steuerliche Tiefe hatte ich dann durchaus auch erhalten, ich habe aber auch festgestellt, dass mir gerade das prozesslastige in M&A Transaktionen durchaus auch Spaß macht (manches nimmt man ja bekanntlich erst wahr, wenn man es nicht mehr hat).

Neben mehr steuerliche Tiefe bin ich dann bei ITS allerdings auch einen ganz anderen Menschenschlag begegnet. Die Kollegen in der ITS sind m.E. eher so die typischen StB (nett aber eher langweilig), während man bei M&A Tax doch eher lebhaftere Leute antrifft. Ich bin daher wieder zurück in die M&A Tax gewechselt, weil mir das Menschliche einfach die wichtigere Komponente ist.

Spannende Aufgaben habe ich nun auch hier, die kommen spätestens, wenn man die Ranks nach oben wandert und man direkten Mandantenkontakt hat.

antworten
WiWi Gast

Weiter M&A Tax oder (doch) Wechsel in andere Tax (Sub)SL ?

WiWi Gast schrieb am 25.11.2020:

Also das mit der Tiefgründigkeit ist halt so eine Sache. Ich war im M&A Tax Bereich und bin dann wegen mehr steuerlicher Tiefe in den ITS Bereich gewechselt. Mehr steuerliche Tiefe hatte ich dann durchaus auch erhalten, ich habe aber auch festgestellt, dass mir gerade das prozesslastige in M&A Transaktionen durchaus auch Spaß macht (manches nimmt man ja bekanntlich erst wahr, wenn man es nicht mehr hat).

Neben mehr steuerliche Tiefe bin ich dann bei ITS allerdings auch einen ganz anderen Menschenschlag begegnet. Die Kollegen in der ITS sind m.E. eher so die typischen StB (nett aber eher langweilig), während man bei M&A Tax doch eher lebhaftere Leute antrifft. Ich bin daher wieder zurück in die M&A Tax gewechselt, weil mir das Menschliche einfach die wichtigere Komponente ist.

Spannende Aufgaben habe ich nun auch hier, die kommen spätestens, wenn man die Ranks nach oben wandert und man direkten Mandantenkontakt hat.

welche Aufgaben fandest du in der ITS am spannendsten und welche Aufgaben im M&A Tax? Ich stehe vorm Berufseinstieg und habe jeweils zu einer Service Line ein Angebot :D

antworten
WiWi Gast

Weiter M&A Tax oder (doch) Wechsel in andere Tax (Sub)SL ?

WiWi Gast schrieb am 25.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 25.11.2020:

Also das mit der Tiefgründigkeit ist halt so eine Sache. Ich war im M&A Tax Bereich und bin dann wegen mehr steuerlicher Tiefe in den ITS Bereich gewechselt. Mehr steuerliche Tiefe hatte ich dann durchaus auch erhalten, ich habe aber auch festgestellt, dass mir gerade das prozesslastige in M&A Transaktionen durchaus auch Spaß macht (manches nimmt man ja bekanntlich erst wahr, wenn man es nicht mehr hat).

Neben mehr steuerliche Tiefe bin ich dann bei ITS allerdings auch einen ganz anderen Menschenschlag begegnet. Die Kollegen in der ITS sind m.E. eher so die typischen StB (nett aber eher langweilig), während man bei M&A Tax doch eher lebhaftere Leute antrifft. Ich bin daher wieder zurück in die M&A Tax gewechselt, weil mir das Menschliche einfach die wichtigere Komponente ist.

Spannende Aufgaben habe ich nun auch hier, die kommen spätestens, wenn man die Ranks nach oben wandert und man direkten Mandantenkontakt hat.

welche Aufgaben fandest du in der ITS am spannendsten und welche Aufgaben im M&A Tax? Ich stehe vorm Berufseinstieg und habe jeweils zu einer Service Line ein Angebot :D

Strukturierungen, Vertragsgestaltungen und Steuerplanungen machen mir generell Spaß, kannst Du aber prinzipiell in beiden Fachbereichen antreffen. Bei M&A kommt halt das Prozessuale dazu.
Ein Tipp übrigens noch zu ITS. Häufig sind das Corporate Tax Teams, die sich aber einen toller klingenden Namen geben wollen. Da machst Du dann 80% Compliance and the like und wenn Du Glück hast, vielleicht 20% echte ITS-Themen.

antworten
WiWi Gast

Weiter M&A Tax oder (doch) Wechsel in andere Tax (Sub)SL ?

Mich würde mal interessieren, ob sich der Einstieg in Tax mit Ende 30 auch noch lohnt?

Offenbar muss man sich ja auch spezialisieren (TP, M&A, USt.) und wird das nicht nach einer Weile langweilig? Schafft man dann noch den Wechsel in eine Kanzlei die Tax Compliance für EU, Freiberufler und noch ein paar PesGes. und KapGes. machen? Bin derzeit im Banking und gehaltlich würde ich sowieso erst wieder nach 6-8 Jahren da sein, wo ich jetzt bin (also denke mal Stufe Manager, wenn ich die Beiträge so richtig verstehe). Vorausgesetzt man schafft das Berufsexamen plus die Service Line entwicklelt sich entsprechend. Laut den anderen Forumsbeiträgen ist das ja nur eine Frage der Zeit bis jeder Uni-Absolvent Senior Manager oder gar Partner wird. Kann ich aber so nicht glauben, weil es ja wohl überall eine Pyramidenstruktur (wenig Partner, paar Senior Manager, mehr anager, usw) gibt und das Business ja nicht unendlich wächst, auch wenn man sich ein paar Mandate vom Wettbewerber holt. Also, wo gehen denn all die SC, Manager oder Senior Manager aus dem Tax Bereich hin?

Soviele Kunden kann es ja auch nicht geben, die sich einen eigenen USt-Rechtler, M&A Taxler, TP Spezialisten leisten zum sechsstelligen Gehalt, wenn nicht gerade grösserer Konzern.

Vielen Dank für Eure Gedanken

antworten
WiWi Gast

Weiter M&A Tax oder (doch) Wechsel in andere Tax (Sub)SL ?

WiWi Gast schrieb am 24.12.2020:

Mich würde mal interessieren, ob sich der Einstieg in Tax mit Ende 30 auch noch lohnt?

Offenbar muss man sich ja auch spezialisieren (TP, M&A, USt.) und wird das nicht nach einer Weile langweilig? Schafft man dann noch den Wechsel in eine Kanzlei die Tax Compliance für EU, Freiberufler und noch ein paar PesGes. und KapGes. machen? Bin derzeit im Banking und gehaltlich würde ich sowieso erst wieder nach 6-8 Jahren da sein, wo ich jetzt bin (also denke mal Stufe Manager, wenn ich die Beiträge so richtig verstehe). Vorausgesetzt man schafft das Berufsexamen plus die Service Line entwicklelt sich entsprechend. Laut den anderen Forumsbeiträgen ist das ja nur eine Frage der Zeit bis jeder Uni-Absolvent Senior Manager oder gar Partner wird. Kann ich aber so nicht glauben, weil es ja wohl überall eine Pyramidenstruktur (wenig Partner, paar Senior Manager, mehr anager, usw) gibt und das Business ja nicht unendlich wächst, auch wenn man sich ein paar Mandate vom Wettbewerber holt. Also, wo gehen denn all die SC, Manager oder Senior Manager aus dem Tax Bereich hin?

Soviele Kunden kann es ja auch nicht geben, die sich einen eigenen USt-Rechtler, M&A Taxler, TP Spezialisten leisten zum sechsstelligen Gehalt, wenn nicht gerade grösserer Konzern.

Vielen Dank für Eure Gedanken

Zu der Frage ob es sich lohnt:

Hier kommt es darauf an, was du mit "lohnen" meinst. Finanziell sollte es sich für dich wohl nicht lohnen, aus gründen, die du selbst beschreibst: Du bist vom gehalt her jetzt schon auf manager-level. es ist in deinem alter mehr als fraglich, ob du (i) überhaupt angestellt wirst (ich würde jemanden mit ende 30 nur mit extrem guten argumenten als assistenten anstellen), ob du (ii) das examen schaffst und ob du dann (iii) überhaupt manager wirst (auch das ist alles andere als garantiert). du würdest also eine sichere position JETZT gegen eine extrem unsichere position in unbestimmter zukunft tauschen.

Wenn dein ziel jedoch ist, mal einfach was ganz neues zu machen, dann kann es sich für dich sicher lohnen. jedoch fehlen uns hier weitere infos über dich.

Zu der Frage, ob die Spezialisierung nicht langweilig wird:

Nein, die Spezialisierung macht den Job nicht langweilig. Es ist sogar anders: Dadurch, dass du dich sehr vertieft mit einem Thema / Themenbereich / Industrie beschäftigst, eröffnen sich dir neue blickwinkel. Auch sorgen allein schon die permanenten wirtschaftlichen und gesetzlichen entwicklungen für genügend abwechslung.

Zu der Frage, ob man dann noch den Wechsel schafft in eine Kanzlei, die Tax Compliance für EU, Freiberufler, PersGes, KapGes macht:

Es kommt darauf an. TP zu Feld-Wald-Wiesen-Kanzlei wird schwer. Corporate zu Feld-Wald-Wiesen sollte machbar sein.

Zu der Frage, wohin all die SC, Manager und Senior Manager aus Tax wechseln:
Es kommt darauf an. Viele meiner ehemaliger Kollegen sind zu Mandanten (Financial Services), manche sind in kleinere kanzleien, einer ist richter geworden, ich bin in eine GK.

Wieso willst du denn überhaupt wechseln?

antworten
WiWi Gast

Weiter M&A Tax oder (doch) Wechsel in andere Tax (Sub)SL ?

Wechselmotivation ist eine Mischung aus

  • intellektuell neuer Herausforderung finden vs. Routine/Erfahrung im jetzigen Aufgabengebiet
  • für seinen Erfolg selbst verantwortlich sein vs. das jährliche Konzernergebnis so hinnehmen (müssen (entweder eigene Ziele waren gut aber der Konzern schlecht oder der Konzern war gut aber man selbst nicht weswegen in beiden und auf jeden Fall man halt dieses Jahr (wieder mal) ein bisschen bescheidener sein muss, aber man ja "im Vergleich zur Peer Group" (wer das dann auch immer sein soll) gar nicht so schlecht darstehen würde)
  • dankbaren Mandanten eine Rechnung schreiben können vs. beratungsresistenten Kollegen keine Rechnung schreiben können, sie aber dann trotzdem mit mehr Aufwand aus der selbst eingebrockten Suppe bei Geschäftspartnern raushauen müssen (natürlich ohne Titel und Mittel dafür zu bekommen, siehe Spiegelstrich 2)
  • insgesamt mehr Jobsicherheit zu haben als jetzt, wo wenn sich die Geschäftsstrategie wieder mal ändert dann ganze Abteilungen plötzlich nicht mehr gebraucht werden
    Insgesamt ist halt alles ziemlich eingefahren und woanders funktioniert der Job ähnlich, wobei gehaltlich dann auch nur noch mit Führungserfahrung mehr drin ist. Wobei die Hierarchien eh immer flacher werden.

Mit der Spezialisierung sehe ich etwas anders, denn ich finde je breiter man aufgestellt ist, desto besser die Employability. Mag im Tax aber anders sein und anders gesehen werden.

Je mehr ich darüber lese, scheint mir aber ein Wechsel mehr downside als upside zu bieten. Gehaltlich würde ich erst mal wieder aufholen müssen. Dachte, dass bei den Big4/Next10 zumindest Stufe Manager immer (früher oder später) erreicht wird.

Mein Profil passt eher zu Big4/Next10 (verhandlungserfahren, Englisch verhandlungssicher) aber mir würde der klassische Steuerberater, der auch mal einen Erbschaftssteuerfall oder so berät vom Gedanken her besser passen, weil ich mir vorstelle, dass hier das Mandantenerlebnis persönlicher ist, als wenn man als USt./TP Spezialist Konzern xy berät. Idealerweise stelle ich mir halt eine mittelgrosse Kanzlei vor, wo man dann auch mit zunehmender Berufserfahrung in Verantwortung mitreinwächst (bis zur Partnerschaft in 10 Jahren oder so). Für die Karriere scheint aber Spezialisierung und Konzentration auf Grosskunden bei Big4/Next10 wohl die bessere Option zu sein. Kann mir nur nicht vorstellen, hier mit frischgebackenen Uniabsolventen konkurrieren zu können/wollen.

Wahrscheinlich ist auch alterstechnisch der Zug eh insgesamt abgefahren, weil man muss ja auch ins Team passen, dass was die Kanzlei in einen reinsteckt sich ja erst alterstechnisch später amortisiert und offen gesagt ich jetzt lerntechnisch mit familiären Verpflichtungen auch nicht der Überflieger sein werde oder in manchen Bereichen wie M&A Tax jeden Tag bis 22:00 Uhr arbeiten kann (wobei ich jetzt auch nicht 9to5 mache, aber es mir einteilen kann).

Gibts nicht irgendwelche Beratungsfelder an der Schnittstelle Tax/Corporate Finance/Real Estate oder Kanzleien, die auch oder hauptsächlich betriebswirtschaftlich beraten (und idealerweise seine 16Std. fürs Examen mitnimmt)? insolvenzrecht scheidet aber aus, da ich kein Jurist bin, glaube, dass wäre langfristig auch der falsche Weg.

antworten

Artikel zu M&A

Übernahme-Poker: Computermilliardär Dell unterliegt Finanzinvestor KKR bei GfK-Deal

Die GfK - Gesellschaft für Konsumforschung wird neu regiert: Der amerikanische Investor Kohlberg Kravis Roberts (KKR) übernimmt 18,54 Prozent der Aktien. Zusammen mit dem größten Anteilseigner GfK Verein, der 56,46 Prozent hält, kommen beide auf 75 Prozent des Grundkapitals. Die Übernahme erfordert allerdings noch die Zustimmung der Fusionskontrollbehörden.

BCG M&A-Report 2015: Akquisiteure steigern Aktionwert schneller als organisch wachsende Unternehmen

Wolkenkratzer zum Thema einer M&A-Studie 2015 der Strategieberatung BCG.

Die Boston Consulting Group (BCG) hat ihren neuen M&A-Report 2015 vorgestellt. Erfahrene Akquisiteure schaffen mehr Wert für ihre Aktionäre als organisch wachsende Unternehmen. Regelmäßige Zukäufe steigern den Umsatz und Gewinn schneller und schaffen damit langfristig einen höheren Wert für die Aktionäre. Mehr als die Hälfte aller Unternehmenskäufe vernichten jedoch Wert.

M&A-Studie: Erfolgschancen steigen mit zunehmender Erfahrung

Sich spiegelnde, identische Wolkenkratzer.

Übernahmen zahlen sich am meisten aus, wenn sie häufig durchgeführt werden und substanziell sind. Dies ist das zentrale Ergebnis der Studie „The Renaissance in Mergers and Acquisitions“. Für die Studie hat die Managementberatung Bain die M&A-Aktivitäten von 1.616 Unternehmen untersucht, die zwischen 2000 und 2010 insgesamt rund 18.000 Transaktionen tätigten.

Literatur-Tipp: Unternehmenstransaktionen

Der Blick hoch an einem Wolkenkratzer zum Thema Unternehmenstransaktionen (M&A).

Bei Unternehmenstransaktionen ist die Vielfalt der methodischen, strategischen, finanzwirtschaftlichen, rechtlichen oder auch psychologischen Bezugspunkte immens. Stefan Behringer stellt die entscheidenden Grundlagen und Prozesse in seinem neuen Buch »Unternehmenstransaktionen « ganzheitlich dar.

Milliardenverluste bei Übernahmen und Fusionen in Europa

Die Flagge der Europäischen Union flattert vor blauem Himmel bei Sonnenschein im Wind.

Mehr als drei Viertel der im Rahmen einer Hewitt-Studie befragten Unternehmen in Europa geben an, dass ihre Ziele und Erwartungen der zuletzt durchgeführten Fusion oder Übernahme nicht erfüllt worden sind.

M&A-Studie: Schwellenländer auf Einkaufstour in Europa

Shopping Einkaufen Konsum

PwC-Studie: Investoren aus Schwellenländern geben 2008 eine Rekordsumme für westeuropäische Unternehmen aus. China verstärkt sein Engagement deutlich.

Staatsfonds aus dem Nahen Osten und Asien gehen in Europa und den USA auf Einkaufstour

Ein rundes Schild mit einem gefülltem Einkaufskorb an einem Supermarkt.

Staatsfonds aus dem Nahen Osten und Asien kaufen sich verstärkt bei europäischen und amerikanischen Unternehmen ein. Diese sind derzeit aufgrund der Finanzmarktkrise günstig zu haben. Deshalb sind sie für die Staatsfonds aus dem Nahen und Fernen Osten besonders attraktiv.

Anteil Chinas an den weltweiten Fusionen und Übernahmen steigt

Der Anteil Chinas an den weltweiten Fusionen und Übernahmen (M&A) ist seit der Jahrtausendwende deutlich gestiegen. Sowohl der Transaktionswert als auch die Anzahl der Transaktionen, an denen chinesische Unternehmen als Käufer- oder als Zielunternehmen beteiligt sind, haben sich erhöht.

M&A-Studie: Fünf maßgebliche Erfolgsfaktoren bei Fusionen

Die Finanzkrise der vergangenen Wochen hat Überhitzungen auf dem Übernahmemarkt gekühlt. Strategische Investoren profitieren von den sinkenden Akquisitionsprämien.

BCG-Banking-Workshop »M&A« 2007

BCG-Bachelor-Workshop 2008

Die Teilnehmer versetzen sich in die Rolle eines Strategieberaters und unterstützen eine Bank bei der Suche nach dem optimalen Fusionspartner.

M&A-Markt verliert langsam an Fahrt

Ein Ausfahrtschild in schwarz weiß liegt auf einem Grasboden.

Der weltweite M&A-Markt zeigt im ersten Halbjahr 2007 ein uneinheitliches Bild im Vergleich zum Rekordjahr 2006.

M&A-Index: Weltweite M&A-Aktivitäten gehen 2006 zurück

Das Klima für weltweite Fusionen und Übernahmen (Mergers and Acquisitions, M&A) hat sich im Jahr 2006 abgekühlt. So ist der ZEW-ZEPHYR M&A-Index von Anfang des Jahres 2006 bis November 2006 um rund 13 Prozent gesunken.

M&A-Boom in Europa

Der weltweite Markt für Unternehmensfusionen und -übernahmen verzeichnete im ersten Halbjahr 2006 einen erneuten sprunghaften Anstieg. Das Volumen der angekündigten Transaktionen erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 37 Prozent auf rund 1.963 Mrd. US-Dollar.

Neuer Technologie-Boom steht bevor

Einer Studie von PricewaterhouseCoopers zufolge treibt die zunehmende »Digitale Konvergenz« Fusionen und Übernahmen in den Bereichen Technologie, Medien und Telekommunikation voran.

M&A Report 2006 - Gegensätzliche Trends in EU und USA

Ein roter und ein grüner Apfel.

Gegensätzliche Trends bei Fusionen und Übernahmen in der EU und den USA - Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse weltweiter Fusionen und Übernahmen des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim.

Antworten auf Weiter M&A Tax oder (doch) Wechsel in andere Tax (Sub)SL ?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 21 Beiträge

Diskussionen zu M&A

7 Kommentare

M&A Steuerberatung

WiWi Gast

ein Knock out? Wird dich nicht rauswerfen, aber darauf vorbereiten, dass man dich ggf. danach fragt. Zudem nicht überrascht se ...

Weitere Themen aus Audit, Tax & Big4