DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
AutomobilbrancheExpat

Als Expat in der Automobilbranche ins Ausland

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Als Expat in der Automobilbranche ins Ausland

Hallo Zusammen, wie der Titel einigermaßen ahnen lässt, spiele ich seit längerem schon mit dem Gedanken mal für 1-3 Jahre ins Ausland zu gehen und im Ausland zu arbeiten.

Ich selbst arbeite seit einem Jahr bei einem süddeutschen Automobilkonzern, habe nur einen Bachelorabschluss (B.Sc. Wirtschaftsinformatik) habe aber während des Studiums 2 Semester im Ausland verbracht, 1 davon Auslandspraktikum für 6 Monate und 1 weiteres dann an der Uni im Ausland.

Hat jemand mit ähnlichem Werdegang bzw einschlägiger Erfahrung wie man so ein Thema angeht? Meiner Erfahrung nach sind solche Stellen wirklich sehr rar ausgeschrieben und es ist nicht so schwer sich als Expat an einem Standort im Ausland zu bewerben.

Bitte nur Tipps von Leuten die schon im Berufsleben sind, es handelt sich hier nicht um Praktika oder Sonstiges, sondern einen längeren Auslandseinsatz und eine feste Position

antworten
WiWi Gast

Als Expat in der Automobilbranche ins Ausland

Befinde mich gerade in den USA
nach meinem dualen Studium bei einem Automobilzulieferer bin ich in die Luftfahrtindustrie gegangen, hier habe ich durch eine internationale Stelle viele Tochterunternehmen besucht (& natürlich auch gearbeitet ;D) - bei einem größeren Restrukturierungs-/Transformationsfall bin ich nun bei einer Tochtergesellschaft für 2 Jahre gelandet

ich finde, dass es ohne fachliche Berührungspunkte aus dem nichts heraus "ich möchte ins Ausland" schwierig wird. Deshalb such dir eine Position, wo du auch Themen ins Ausland ausrollst

antworten
WiWi Gast

Als Expat in der Automobilbranche ins Ausland

Wie mein Vorposter sagt kommt das auf deine aktuelle fachliche Verwendung an und ob es ähnliche Stellen im Ausland gibt.

In meiner Abteilung lief das meistens über die Empfehlung und das Netzwerk des Abteilungsleiter bzw. Bereichsleiter. Den Wunsch also rechtzeitig kommunizieren und nicht unbedingt auf eigene Faust versuchen.

antworten
WiWi Gast

Als Expat in der Automobilbranche ins Ausland

WiWi Gast schrieb am 27.09.2018:

Hallo Zusammen, wie der Titel einigermaßen ahnen lässt, spiele ich seit längerem schon mit dem Gedanken mal für 1-3 Jahre ins Ausland zu gehen und im Ausland zu arbeiten.

Ich selbst arbeite seit einem Jahr bei einem süddeutschen Automobilkonzern, habe nur einen Bachelorabschluss (B.Sc. Wirtschaftsinformatik) habe aber während des Studiums 2 Semester im Ausland verbracht, 1 davon Auslandspraktikum für 6 Monate und 1 weiteres dann an der Uni im Ausland.

Hat jemand mit ähnlichem Werdegang bzw einschlägiger Erfahrung wie man so ein Thema angeht? Meiner Erfahrung nach sind solche Stellen wirklich sehr rar ausgeschrieben und es ist nicht so schwer sich als Expat an einem Standort im Ausland zu bewerben.

Bitte nur Tipps von Leuten die schon im Berufsleben sind, es handelt sich hier nicht um Praktika oder Sonstiges, sondern einen längeren Auslandseinsatz und eine feste Position.

Als ITler ist es oft mal schwieriger da die Haupt-IT mit den Interessanten Themen meist in deutschland ist. Die größte Chance hast wohl bei globalen Groß-Projekten die du dann mit begleitest und möglicherweise dann beim Roll-Out für längere Zeit vorort betreuen kannst. Andere Option wäre wohl wenn du in der Abteilung arbeitest die es auch im ausland gibt und du da dann wechselst

antworten
WiWi Gast

Als Expat in der Automobilbranche ins Ausland

WiWi Gast schrieb am 27.09.2018:

Befinde mich gerade in den USA
nach meinem dualen Studium bei einem Automobilzulieferer bin ich in die Luftfahrtindustrie gegangen, hier habe ich durch eine internationale Stelle viele Tochterunternehmen besucht (& natürlich auch gearbeitet ;D) - bei einem größeren Restrukturierungs-/Transformationsfall bin ich nun bei einer Tochtergesellschaft für 2 Jahre gelandet

ich finde, dass es ohne fachliche Berührungspunkte aus dem nichts heraus "ich möchte ins Ausland" schwierig wird. Deshalb such dir eine Position, wo du auch Themen ins Ausland ausrollst

In einer solchen Position befinde ich mich bereits. Habe viel Kontakt zu Kollegen im Ausland, setze da gemeinsam Projekte auf etc. ich wollte nur wissen wie andere rein vom Prozess/Mindset/Doing an das Thema herangetreten sind. Für mich ist es auf jedenfall ein sehr wichtiger und essentieller Meilenstein. Ich will unbedingt noch in den nächsten 3-4 Jahren für mindestens 1 Jahr ins Ausland. Weiß aber nicht ob ich das einfach so auf gut Glück auf mich zukommen lassen soll oder wie ich das Thema generell angehen soll. Aktuell gibt es bei mir die Chance noch nicht. Eher in 2-3 Jahren denke ich.

antworten
WiWi Gast

Als Expat in der Automobilbranche ins Ausland

WiWi Gast schrieb am 27.09.2018:

WiWi Gast schrieb am 27.09.2018:

Hallo Zusammen, wie der Titel einigermaßen ahnen lässt, spiele ich seit längerem schon mit dem Gedanken mal für 1-3 Jahre ins Ausland zu gehen und im Ausland zu arbeiten.

Ich selbst arbeite seit einem Jahr bei einem süddeutschen Automobilkonzern, habe nur einen Bachelorabschluss (B.Sc. Wirtschaftsinformatik) habe aber während des Studiums 2 Semester im Ausland verbracht, 1 davon Auslandspraktikum für 6 Monate und 1 weiteres dann an der Uni im Ausland.

Hat jemand mit ähnlichem Werdegang bzw einschlägiger Erfahrung wie man so ein Thema angeht? Meiner Erfahrung nach sind solche Stellen wirklich sehr rar ausgeschrieben und es ist nicht so schwer sich als Expat an einem Standort im Ausland zu bewerben.

Bitte nur Tipps von Leuten die schon im Berufsleben sind, es handelt sich hier nicht um Praktika oder Sonstiges, sondern einen längeren Auslandseinsatz und eine feste Position.

Als ITler ist es oft mal schwieriger da die Haupt-IT mit den Interessanten Themen meist in deutschland ist. Die größte Chance hast wohl bei globalen Groß-Projekten die du dann mit begleitest und möglicherweise dann beim Roll-Out für längere Zeit vorort betreuen kannst. Andere Option wäre wohl wenn du in der Abteilung arbeitest die es auch im ausland gibt und du da dann wechselst

Weiß nicht ob das so ganz stimmt. Denn jeder Standort hat in einem globalem Konzern auch eine IT Abteilung (mal größer, mal kleiner) und es gibt immer mindestens eine Position die dafür verantwortlich ist, die Themen dann mit der Zentrale abzugleichen.

antworten
WiWi Gast

Als Expat in der Automobilbranche ins Ausland

bump

antworten
WiWi Gast

Als Expat in der Automobilbranche ins Ausland

Meiner Erfahrung nach ist Networking wichtig. Lass die Leute wissen, dass du ins Ausland willst. Sobald eine Stelle vakant ist oder in den nächsten Wochen wird, erfährst du nämlich als erster davon. Wenn du vom Profil her auf die Stelle passt, stehen die Chancen gut, dass du dann auch dafür infrage kommst. Wenn die Leute deines Netzwerks dann auch noch ein gutes Wort für dich einlegen umso besser.

antworten
WiWi Gast

Als Expat in der Automobilbranche ins Ausland

bump

antworten
WiWi Gast

Als Expat in der Automobilbranche ins Ausland

bump

antworten
WiWi Gast

Als Expat in der Automobilbranche ins Ausland

Ich arbeite selber als Expat für einen deutschen OEM im Ausland.

Für eine solche Stelle sind 3 Punkte wichtig in folgender Reihenfolge

  1. Das Netzwerk, sprich du musst jemanden gut kennen der eine solche Stelle zu besetzen hat oder großen Einfluss auf solche Entscheidungen hat. Es ist immer die Entscheidung eines Menschen ob jemand eine Stelle kriegt. Und solche Entscheidungen sind selten 100% rational. (das gilt für sämtliche Stellenbesetzungen)

  2. Glück, man muss halt zur richtigen Zeit am richtigen ort sein bzw. in der richtigen Umgebung.

  3. Fachliche Eignung - irgendwas sollte man schon fachlich mitbringen um die Besetzung mit einem teuren Expat statt mit einem Local zu rechtfertigen. Wobei ich aber auch schon beobachtet, dass es reicht Deutsch sozialisiert zu sein (sprich aus Deutschland zu kommen) zu sein um sich zu qualifizieren, weil der Chef selber Deutsch ist und mit deutschen besser klarkommt. Fachliche Eignung ist aber selten der ausschlaggebende Punkt, meistens ist es Punkt 1.
antworten
WiWi Gast

Als Expat in der Automobilbranche ins Ausland

Push

antworten
WiWi Gast

Als Expat in der Automobilbranche ins Ausland

WiWi Gast schrieb am 16.11.2019:

Push

Ein Freund von mir war 3 Jahre bei Mercedes Japan und dann noch 2 bei Bosch.

Irgendwas technisches mit Navigation obwohl er Japanologie studiert hat.

antworten
WiWi Gast

Als Expat in der Automobilbranche ins Ausland

Noch andere Erfahrungen?

antworten
Eistee Zitrone

Als Expat in der Automobilbranche ins Ausland

Ich war als Expat in China, was genau willst du wissen?

antworten
WiWi Gast

Als Expat in der Automobilbranche ins Ausland

Schwiegervater war lange und mehrmals in China für einen OEM.

Da war es eher so, dass sie niemanden mehr finden, der sich das "freiwillig" antun möchte.
Ist dort aber nach wie vor die Eintrittskarte in die höheren Managerkreise. Du musst mindestens 1-2x, eher öfters in einem der Auslandswerke geschuftet haben.

Smog, China, häufige Reisen...

Obwohl die Firma alles bezahlt:

  • Privatschule der Kinder bis Betrag X
  • Flüge
  • Sprachkurs
  • Fahrer
  • 30% mehr Gehalt
antworten
WiWi Gast

Als Expat in der Automobilbranche ins Ausland

Expat kannst Du vergessen. Ich bin als Expat Anfang 2020 nach China gegangen.
Nach Corona Ausbruch in China wurde ich von China wieder nach Deutschland zurückgeholt mit der Begrüdung China sei nicht sicher blablabla..Eine perfekte Ausrede..
Jetzt, wo die Kasse knapp ist bzw. Kosten gespart werden müssen, fällt meine Tätigkeit als Expat schon mal ins Wasser.
So eine Chance werde ich nie wieder bekommen...

Jetzt, wo wirklich überall Kosten gespart werden müssen, werden alle versuchen, alle Stellen lokal zu besetzen.

P.S.: Automobil DAX30.

antworten
WiWi Gast

Als Expat in der Automobilbranche ins Ausland

WiWi Gast schrieb am 18.06.2020:

Expat kannst Du vergessen. Ich bin als Expat Anfang 2020 nach China gegangen.
Nach Corona Ausbruch in China wurde ich von China wieder nach Deutschland zurückgeholt mit der Begrüdung China sei nicht sicher blablabla..Eine perfekte Ausrede..
Jetzt, wo die Kasse knapp ist bzw. Kosten gespart werden müssen, fällt meine Tätigkeit als Expat schon mal ins Wasser.
So eine Chance werde ich nie wieder bekommen...

Jetzt, wo wirklich überall Kosten gespart werden müssen, werden alle versuchen, alle Stellen lokal zu besetzen.

P.S.: Automobil DAX30.

Mensch was eine Schweinerei vom UN dich zurückzuholen weil sie CN nicht für sicher halten! Und DU armes Ding, nie wieder wirst du als Expat irgendwohin können!!

Manche Menschen...

antworten
WiWi Gast

Als Expat in der Automobilbranche ins Ausland

Hi, war 3 Jahre im Ausland für einen deutschen Automobilkonzern.
Direkt nach Einstieg (ca. 2 Monate) wurde ich gefragt ob ich für 2 Jahre gehen will.
Danach hieß es ein weiteres Jahr, danach wurden mir noch mal 3 Jahre angeboten für die nachfolgende Produktreihe, die ich aber ablehnte.

Normalerweise hast du im Intranet Stellen + dein Abteilungsleiter / Hauptabteilungsleiter kann sowas organisieren (bin in der Planung, nicht IT) an sich ist das mmN sehr leicht ins Ausland zu gehen (aktuell wahrscheinlich nicht), generell aber schon.

Gehalt etc. spielt natürlich in einer anderen Liga als bei einem Einsatz in Deutschland.

antworten
WiWi Gast

Als Expat in der Automobilbranche ins Ausland

Push bitte

antworten
WiWi Gast

Als Expat in der Automobilbranche ins Ausland

Eistee Zitrone schrieb am 18.06.2020:

Ich war als Expat in China, was genau willst du wissen?

Vielleicht könntest du kurz was über deinen Werdegang (Uni, Job an sich) und deine jetzige Tätigkeit in China erzählen? Und ob du chinesisch sprechen kannst :D

Interessiere mich sehr für das Thema Expat in China

antworten
WiWi Gast

Als Expat in der Automobilbranche ins Ausland

kann ich so nicht bestätigen,da ich selber bei dax 30 Automobilhersteller angestellt als Expat bin und die Situation beobachte. Sowohl Daimler, VW als auch BMW holen ihre Expats mit Chamber flights nach China. Von vorzeitigen Abbrüchen des Einsatzes habe ich noch nichts gehört,da China der einzige Markt aktuell ist ,der Umsatz und Marge bringt.

WiWi Gast schrieb am 18.06.2020:

Expat kannst Du vergessen. Ich bin als Expat Anfang 2020 nach China gegangen.
Nach Corona Ausbruch in China wurde ich von China wieder nach Deutschland zurückgeholt mit der Begrüdung China sei nicht sicher blablabla..Eine perfekte Ausrede..
Jetzt, wo die Kasse knapp ist bzw. Kosten gespart werden müssen, fällt meine Tätigkeit als Expat schon mal ins Wasser.
So eine Chance werde ich nie wieder bekommen...

Jetzt, wo wirklich überall Kosten gespart werden müssen, werden alle versuchen, alle Stellen lokal zu besetzen.

P.S.: Automobil DAX30.

antworten
WiWi Gast

Als Expat in der Automobilbranche ins Ausland

WiWi Gast schrieb am 18.06.2020:

Expat kannst Du vergessen. Ich bin als Expat Anfang 2020 nach China gegangen.
Nach Corona Ausbruch in China wurde ich von China wieder nach Deutschland zurückgeholt mit der Begrüdung China sei nicht sicher blablabla..Eine perfekte Ausrede..
Jetzt, wo die Kasse knapp ist bzw. Kosten gespart werden müssen, fällt meine Tätigkeit als Expat schon mal ins Wasser.
So eine Chance werde ich nie wieder bekommen...

Jetzt, wo wirklich überall Kosten gespart werden müssen, werden alle versuchen, alle Stellen lokal zu besetzen.

P.S.: Automobil DAX30.

Das ist ja furchtbar, hoffe du hast das ganze psychisch gut überstanden

antworten
WiWi Gast

Als Expat in der Automobilbranche ins Ausland

Push

antworten
Eistee Zitrone

Als Expat in der Automobilbranche ins Ausland

Leider jetzt erst gesehen.

Ich habe an einer FH Wirtschaftsinformatik studiert und als Wahlfach quasi die gesamte Studienzeit Chinesisch + andere Wahlfächer, die sich mit der Kultur in China etc. beschäftigt haben, belegt. War auch während dem Studium für Sprachreisen, Studium und Praktika mehrmals in China.

Fließend oder so bin ich aber noch lange nicht in Chinesisch, aber es reicht für Smalltalk, Essen bestellen, auf Märkten einkaufen etc.

Bin dann im Bereich Enterprise Architecture ins Berufsleben gestartet und nach kurzer Zeit zu einem Münchner Automobilhersteller gewechselt. Meistens auch im Enterprise Architecture Management. Aufgrund meiner Chinaerfahrung kam mein Chef dann mal auf mich zu und hat gefragt, ob ich nicht als Expat nach China will. Gesagt getan.

Als ich dann kurz vor dem Ende meiner Expatzeit war, hatte ich Glück, und es wurde für ein Werk in China eine Stelle ausgeschrieben, in der man sich um Bereiche wie zum Beispiel Steuerung/Controlling etc. der IT für das Werk kümmert. Jedoch von Deutschland aus, aber mit vielen Chinareisen, teilweise auch für 1-2 Monate am Stück.

WiWi Gast schrieb am 24.07.2020:

Eistee Zitrone schrieb am 18.06.2020:

Ich war als Expat in China, was genau willst du wissen?

Vielleicht könntest du kurz was über deinen Werdegang (Uni, Job an sich) und deine jetzige Tätigkeit in China erzählen? Und ob du chinesisch sprechen kannst :D

Interessiere mich sehr für das Thema Expat in China

antworten

Artikel zu Expat

Auslandsentsendungen im Job nehmen zu

Das Bild zeigt eine gelbe Weltkarte.

Auslandsentsendungen gewinnen weiter an Bedeutung. Nach einer aktuellen Studie von Mercer erwarten über 70 Prozent der Unternehmen für 2013 eine Zunahme der kurzfristigen Auslandsentsendungen, 55 Prozent rechnen auch mit einem Anstieg der langfristigen Entsendungen.

Als Arbeitnehmer im Ausland tätig

Bei Auslandstätigkeiten hat grundsätzlich der ausländische Staat das Recht der Besteuerung. Ohne den Nachweis einer Besteuerung im Ausland wird der Arbeitslohn in Deutschland versteuert. Das könnte nach den Doppelbesteuerungsabkommen allerdings verfassungswidrig sein.

Langfristige Auslandsentsendungen nehmen deutlich zu

Der Ausschnitt einer Weltkarte mit Stecknadel.

Die Gesamtanzahl von Expatriates, also von Angestellten, die von ihren Arbeitgebern ins Ausland entsendet werden, ist in den letzten Jahren relativ stabil geblieben. Hinsichtlich der Dauer der Entsendungen haben sich die Zahlen seit 2009 jedoch deutlich verschoben.

Arbeitsmarktstudie: Internationale Mobilität steigt an

Der Schein eines vorbei fahrenden Busses an einem Wartehäuschen mit Sitzen bunten Streifen.

Die internationalen Arbeitsmärkte wachsen immer mehr zusammen. Fast zwei Drittel der Fach- und Führungskräfte weltweit können sich vorstellen im Ausland zu arbeiten. Die beliebtesten Metropolen für einen internationalen Jobwechsel sind gemäß der StepStone-Analyse London, New York, Sydney, Paris und Dubai.

Auslandsentsendungen nehmen zu

Zug rast vorbei

60 Prozent der europäischen Unternehmen verzeichnen einen Anstieg der Auslandsentsendungen von Mitarbeitern zwischen einzelnen Niederlassungen.

Temporär im Ausland arbeiten - was wird benötigt?

Ein amerikanischer Reisepass - Temporär im Ausland arbeiten

In vielen Berufsfelder muss temporär im Ausland gearbeitet werden. Meist bleibt dann nicht viel Zeit, bis der neue Job im anderen Land startet. Die Gründe können ganz unterschiedlich sein. Oftmals expandiert das eigene Unternehmen in ein anderes Land und muss den neuen Standort aufbauen. Temporär im Ausland zu arbeiten, bringt dabei einige Herausforderungen mit sich. Je nachdem in welchem Land vorrübergehend gearbeitet wird, müssen verschiedene Unterlagen zusammengestellt werden. Hier darf kein Fehler gemacht werden, damit es später nicht zur Schwierigkeiten kommt.

iXpatriate.de - Glossar für Auslandskompetenz

KMU Ausland

Das Glossar der Internationalisierung von iXpatriate.de bietet umfassende Informationen zu allen Themen rund um die Internationalisierung der Unternehmenstätigkeit und zur interkulturellen Kompetenz.

Erfolg im Ausland nutzt auch dem »Standort D«

Baukrähne im Abendrot.

Entgegen einem weit verbreiteten Vorurteil schaffen globale Verflechtungen der deutschen Wirtschaft auch hierzulande Wachstum und Arbeitsplätze. Unternehmen steigern durch ihr Auslandsengagement auch in Deutschland Umsatz und Gewinn.

Roboter bis 2020 weltweit verdoppelt

Gewerbefinanzierung: Das Bild zeigt einen Produktionsroboter der Firma Kuka

Mehr als 3 Millionen Industrie-Roboter werden laut Prognose der International Federation of Robotics bis 2020 in den Fabriken der Welt im Einsatz sein. Damit dürfte sich der operative Bestand von 2014 bis 2020 innerhalb von sieben Jahren mehr als verdoppeln.

IW-Verbandsumfrage 2018: Wirtschaftsverbände optimistisch

Die Wirtschaftsverbände sehen die deutsche Wirtschaft zum Jahreswechsel größtenteils in bester Verfassung. Das zeigt die neue Verbandsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft, für die das IW 48 Branchenverbände zu ihrer aktuellen Lage und zu ihren Erwartungen für 2018 befragt hat. Allerdings werden fehlende Fachkräfte immer häufiger zum Problem.

DATEV überspringt erstmals Umsatzmilliarde

DATEV Umsatzzahlen der Jahre 2014-2018

Durch die Digitalisierung betriebswirtschaftlicher Prozesse hat die DATEV eG im Geschäftsjahr 2018 erstmals einen Umsatz von über einer Milliarde Euro erreicht. Damit stieg der Umsatz beim genossenschaftlichen Unternehmen von 978 Millionen Euro im Vorjahr auf 1,034 Milliarden Euro. Dies entspricht dem stärksten absoluten Wachstum der DATEV eG der vergangenen zehn Jahre.

CEO-Wechsel: Enrique Lores wird neuer HP-Chef

Das Bild zeigt Enrique Lores, den neuen CEO von Hewlett Packard (HP Inc.)

Der aktuelle CEO des Computerherstellers HP Inc. Dion Weisler tritt aus familiären Gründen überraschend zurück. Neuer HP-Chef wird Enrique Lores. Weisler bleibt jedoch weiter Vorstandsmitglied des Unternehmens und wird mit Lores zusammenarbeiten, um einen nahtlosen Übergang zu gewährleisten.

Modularisierung des Wirtschaftsprüfer-Examens

WP-Examen: Wirtschaftsprüfungsexamen

Verordnung zur Änderung der Prüfungsverordnung für Wirtschaftsprüfer nach §§ 14 und 131I der Wirtschaftsprüferordnung: Nur jeder Fünfte besteht als Vollprüfung das Wirtschaftsprüferexamen. Daher gilt das Wirtschaftsprüferexamen als eines der schwierigsten Examen. Zum Examenszeitpunkt wird in nur einer Blockprüfung eine riesen Stoffmenge geprüft. Dieser Prüfungsmodus ist nicht mehr zeitgemäß, denn Umfang und Komplexität des Stoffes nehmen laufen zu. Daher soll künftig ein modularisiertes Prüfungsverfahren die Blockprüfung ersetzen.

Elektromobilität: China baut Vorsprung aus, Millionenabsatz erreicht

McKinsey-Studie Elektromobilität 2018: Electric Vehicle Index

Laut dem McKinsey Electric Vehicle Index wurden im Jahr 2017 über 600.000 E-Autos in China verkauft. Der weltweite Markt für Elektroautos überspringt erstmals die Millionengrenze. Deutschland ist mit 58.000 verkaufen Elektroautos nach Norwegen der zweitwichtigste Absatzmarkt in Europa.

Falkensteg erweitert Leistungsangebot um Debt Advisory

Falkensteg: Profilbild Jens von Loos

Das Beratungsunternehmen Falkensteg baut zu Jahresbeginn 2020 sein Dienstleistungsangebot strategisch um den Bereich Debt Advisory aus. Die Leitung übernimmt Jens von Loos, der von der KPMG zu Falkensteg wechselte.

Antworten auf Als Expat in der Automobilbranche ins Ausland

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 25 Beiträge

Diskussionen zu Expat

Weitere Themen aus Automobilbranche